Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1, Brasilien-Sprint: Bottas zockt Verstappen ab

Valtteri Bottas entreißt Max Verstappen die Pole Position für den Brasilien GP. Lewis Hamiltons Aufholjagd endet auf Platz fünf. Sebastian Vettel auf P10.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Valtteri Bottas hat Max Verstappen im Formel-1-Sprint in Brasilien die Show gestohlen. Der Mercedes-Pilot setzte sich im Rennen über 24 Runden gegen den WM-Leader durch und sicherte sich damit die Pole Position für den Grand Prix. Der Finne startet damit zum dritten Mal in dieser Saison und zum 20. Mal in seiner Karriere vom ersten Startplatz. Lewis Hamilton kämpfte sich nach seiner Disqualifikation vom Qualifying von der letzten Position auf Rang fünf vor. Aufgrund einer Motorenstrafe wird er am Sonntag als Zehnter im Grid Aufstellung nehmen.

Bottas und Sainz zocken Verstappen ab

Die Startphase: Bottas kam beim Start auf dem Soft-Reifen besser weg als Verstappen auf dem Medium-Compound und beschleunigte den Pole-Sitter auf dem Weg zur ersten Kurve aus. In Kurve drei verlor der Red-Bull-Pilot eine weitere Position an Sainz, der sich ebenfalls auf dem weichen Reifen mit Nachdruck vorbeipresste. Perez folgte hinter seinem Teamkollegen auf Rang vier.

Bei der ersten Durchfahrt auf der Start- und Zielgeraden forderte die wilde Startphase dann doch noch ein Opfer. Giovinazzi, Alonso und Räikkönen gingen zu Dritt nebeneinander in die erste Kurve. Der Finne zog von außen rein und touchierte seinen Teamkollegen, woraufhin er sich selbst drehte. Hamilton legte von ganz hinten eine entschlossene Startrunde hin und lag bereits auf Platz 14.

Hamiltons Aufholjagd kommt spät in Fahrt

Der Rennverlauf: In Runde vier ging Verstappen mit Hilfe des DRS am Ende der Start- und Zielgeraden an Sainz vorbei, um Position zwei zurückzuerobern. Hamilton machte im Mittelfeld nur langsame Fortschritte und hatte nach der Startphase lediglich Tsunoda und Giovinazzi überholt. In der Folge hing er hinter Alonso fest, der ihm das Leben einmal mehr schwer machte.

Erst in der achten Runde fand Hamilton dank DRS einen Weg am Spanier vorbei und übernahm Platz elf. Um Platz fünf entwickelte sich derweil ein heißer Kampf zwischen Norris und Leclerc. Der Ferrari-Pilot attackierte vehement, biss sich am hartnäckigen Briten allerdings die Zähne aus. Weiter vorne steckte Perez ebenfalls fest. Der Mexikaner fand keinen Weg vorbei an Sainz.

Bei Rennhälfte gelang Hamilton das nächste Manöver gegen Ricciardo. Der McLaren-Pilot verteidigte sich, doch der amtierende Weltmeister ging bei der Anfahrt auf Turn eins außen mit Überschuss vorbei. Vettel machte es ihm daraufhin etwas einfacher. Er musste den Mercedes nach zwei Runden ziehen lasen. Ocon hielt sich danach sogar nur einen Umlauf vor Hamilton. Gasly war im Duell um Position sieben ebenfalls leichte Beute.

Verstappen chancenlos gegen Bottas

An der Spitze erhöhte Verstappen zeitgleich den Druck auf Bottas und stieß ins DRS-Fenster hinter dem Führenden vor. Für eine Attacke reichte es aber nicht und er musste wieder abreißen lassen. Sainz hielt sich trotz einbrechender Performance seines Soft-Reifens weiterhin wacker auf Rang drei vor Perez.

In den letzten vier Runden verpuffte die Offensive der Red-Bull-Piloten. Bottas fuhr den Sieg im Sprint-Qualifying souverän nach Hause und überquerte die Ziellinie mit einer Sekunde Vorsprung auf Verstappen, der die Chance auf drei WM-Punkt verpasste und sich mit einem weniger zufrieden geben musste. Perez biss sich die Zähne an Sainz aus und wurde Vierter. Der Spanier ergatterte damit einen WM-Zähler.

Hamiltons kompromisslose Aufholjagd auf dem Medium-Reifen endete auf Platz fünf, nachdem er in der Schlussphase noch Leclerc und Norris kassiert hatte. Dahinter komplettierten Gasly, Ocon und Vettel die Top-10. Mick Schumacher wurde vor Haas-Teamkollege Nikita Mazepin 19.

Das Wetter: Die Bedingungen waren in Sao Paulo auch am Samstag stabil. Bei dichter Wolkendecke betrug die Außentemperatur wie am Vortag 16 Grad Celsius. Der Asphalt war mit 35 Grad Celsius allerdings deutlich wärmer als 24 Stunden zuvor. Eine Regenwahrscheinlichkeit war trotz des bedeckten Himmels nicht gegeben.


Weitere Inhalte: