Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1, Bottas bereut Mexiko-Start: Hätte Max blocken können

Valtteri Bottas wurde in Mexiko zur tragischen Figur des Formel-1-Wochenendes. Dreher und Kritik vom eigenen Team. Selbstkritik vor dem Brasilien-GP.
von Florian Niedermair

Motorsport-Magazin.com - Valtteri Bottas war der große Pechvogel beim vergangenen Formel-1-Wochenende in Mexiko. Der Finne fuhr auf die Pole Position. Innerhalb weniger Meter verlor er nicht nur den Rennsieg, sondern fiel sogar ans Ende des Feldes zurück. Obwohl er sich am Ende für das Team opferte und die schnellste Rennrunde einfuhr, war er im Mercedes-Camp der Buhmann.

Bottas zeigt Reue

"Wenn ich zu mir selbst ganz ehrlich bin, hätte ich im Nachhinein ein paar Dinge anders gemacht", gesteht Bottas im Rahmen der Pressekonferenz zum Großen Preis von Brasilien. Am Sonntag hatte er sich auf den ersten Metern Seite-an-Seite mit seinem Teamkollegen Lewis Hamilton positioniert. Dabei wurden allerdings beide Mercedes-Piloten außen von Max Verstappen überholt, der in der ersten Kurve als Letzter auf die Bremse stieg.

Nach dem Rennen wurde umgehend Kritik am Finnen laut. Laut Lewis Hamilton hätte er verhindern können, dass sich Verstappen vor Kurve 1 auf der Ideallinie platziert. "ich habe versucht meine Seite abzudecken, um sicherzustellen, dass keiner innen durchschlüpft. Ich dachte Valtteri würde dasselbe machen. Aber er hat Max die Tür offengelassen", klagte Hamilton im Ziel.

Hatte Bottas die ersten Meter etwas zu konservativ angelegt? "Ich habe in dem Moment mein bestes gegeben, das ist alles was ich tun konnte", verteidigt sich der zehnfache GP-Sieger. Dennoch kommt er zum Schluss: "Nachdem ich die Videos angeschaut habe, denke ich, ich hätte einen besseren Job machen können."

Dreher nach gescheiterter Max-Blockade

Trotzdem zweifelt Bottas, wie er Verstappen aufhalten gekonnt hätte: "Vielleicht gab es einen Weg, Max zu blocken und ihn daran zu hindern nach außen zu gehen. Vielleicht hätte er dann aber auch einfach nach innen gehen können", mutmaßt der zukünftige Alfa-Romeo-Pilot.

Stattdessen verspielte er nicht nur seine dritte Pole Position der Saison direkt am Start, sondern wurde auch noch von Daniel Ricciardo torpediert. "Das war Pech und hat mir das Rennen ruiniert", urteilte der F1-Routinier. Anschließend verbrachte er den Großteil des Grand Prix als direkter Verfolger des Italien-Siegers außerhalb der Punkte, fand aber keinen Weg vorbei und musste sich am Ende mit zwei zusätzlichen Stopps für das Team opfern.

Auch den Zwischenfall mit dem McLaren-Piloten analysierte Bottas eingehend. "Je schneller man so etwas aufarbeitet, desto besser versteht man es dann. Ich weiß gar nicht, wie oft ich mir das angeschaut habe", sagt er. "In solchen Momenten trifft man schnelle Entscheidungen. Ich dachte zu diesem Zeitpunkt, ich hätte die richtige Entscheidung getroffen."

Brasilien-GP: Bottas glaubt an Chance gegen Red Bull

In Brasilien will der zweifache Vize-Weltmeister nach der Mexiko-Enttäuschung zurückschlagen. Die Ausgangslage ist allerdings wieder dieselbe wie vor einer Woche: Red Bull ist Favorit, Mercedes nur zweite Kraft. Bottas traut dieser Aussicht aber nicht ganz und hofft auf mehr. "Wenn wir sogar in Mexiko Pole holen konnten, sehe ich keinen Grund, warum wir hier nicht in der Lage sein sollten zu kämpfen", gib er sich kampflustig.


Weitere Inhalte: