Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1, Türkei-Qualifying: Hamilton verliert Pole an Bottas

Lewis Hamilton dominiert das Zeittraining in Istanbul. Weltmeister wegen Strafe nicht auf Pole. Valtteri Bottas und Max Verstappen dafür in Startreihe eins.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Lewis Hamilton ließ im Formel-1-Qualifying in der Türkei keinen Zweifel an seiner starken Form aufkommen. Der Weltmeister fuhr im Mercedes am Samstag die schnellste Zeit, muss seine Pole Position aufgrund einer Motorenstrafe aber Valtteri Bottas überlassen. Der Finne wurde im Zeittraining Zweiter und wird am Sonntag zum 18. Mal in seiner Karriere als Erster in der Startaufstellung stehen. Neben ihm geht Max Verstappen aus Reihe eins ins Rennen. Hamilton muss als Elfter hinter Sebastian Vettel losfahren. Mick Schumacher erreichte als 14. seinen besten Startplatz in der F1.

In Anbetracht des über die gesamte Sitzung drohenden Regens begaben sich die Piloten im Q3 fast alle sofort auf die Strecke. Red Bull wartete mit Verstappen etwas länger, um dem Niederländer eine gute Track Position zu ermöglichen. Den ersten Schlagabtausch entschied Bottas mit 22 Tausendstelsekunden Vorsprung auf Hamilton knapp für sich. Verstappen reihte sich als Dritter ein, gefolgt von Gasly und Perez. Letzterer fuhr seinen ersten Run auf einem gebrauchten Reifensatz.

Hamilton ging bereits fünf Minuten vor Schluss auf seinen letzten Run. Der Brite bestätigte seine starke Form aus dem Q2 mit einer neuen Bestzeit von 1:22.868 Minuten. Nach einer Charge-Lap setzte er zu einem zweiten Versuch auf dem Reifensatz an, während die Konkurrenz ihrerseits auf Zeitenjagd ging. Verstappen verbesserte sich, blieb aber auf Platz drei. An Hamiltons Bestzeit war nichts mehr zu rütteln.

Super Schumi in Istanbul! Sind die ersten WM-Punkte drin?: (15:14 Min.)

Bottas kam im letzten Run noch auf anderthalb Zehntelsekunden an den Weltmeister heran, der wegen einer Motorenstrafe im Grid am Sonntag zehn Plätze zurück muss. Die Pole Position geht damit an seinen Mercedes-Teamkollegen, der sich die erste Startreihe mit Verstappen teilen wird. Dahinter komplettierten Charles Leclerc, Pierre Gasly, Fernando Alonso, Sergio Perez, Lando Norris, Lance Stroll und Yuki Tsunoda die Top-10.

Qualifying - Session 3
Zwischenfälle: -
Top-5: Hamilton, Bottas, Verstappen, Leclerc, Gasly

Q2 in Istanbul: Vettel scheitert in letzter Minute

Das war Q2: Die Wetterlage war auch zum Start des zweiten Segments stabil. Die Fahrer legten dementsprechend wieder mit Slicks los, allerdings kam diesmal hauptsächlich der Medium-Compound zum Einsatz. Einzig Tsunoda, Schumacher und Russell fuhren den weichen Reifen. Die Piloten auf der härteren Mischung brauchten mehrere Runden, um sie ins Arbeitsfenster zu bringen.

Perez war in Kurve eins zu optimistisch und drehte sich, als er auf dem Gas das Heck verlor. Der Mexikaner hatte in der Folge seine Probleme, auf Rundenzeit zu kommen. An der Spitze hatten Hamilton und Verstappen alles fest im Griff. Alonso folgte zunächst als Dritter, bis Bottas sich mit einer Verbesserung hinter Hamilton auf die zweite Position schob. Mit seinem zweiten Anlauf gelang wenig später Perez der Sprung auf Platz drei.

Drei Minuten vor Ablauf der Zeit purzelten die Zeiten noch einmal dramatisch. Hamilton verbesserte seine Bestzeit und erhöhte den Vorsprung zu den Verfolgern auf sieben Zehntelsekunden. Vettel war in der Schlussphase als 14. erneut in Schwierigkeiten. Mit dem letzten Run verbesserte er sich auf Position zehn, wurde kurz darauf aber von Leclerc eliminiert. Der Monegasse schob sich auf Platz sieben vor Tsunoda, Stroll und Norris.

Russell warf eine persönliche Verbesserung in der letzten Kurve weg und schied als 13. vor Schumacher ebenfalls aus. Der mit einer Motorenstrafe belegte Sainz griff nicht ins Q2 ein. Er fuhr lediglich eine Outlap, setzte jedoch keine Rundenzeit und beendete die Session als Letzter.

Qualifying - Session 2
Zwischenfälle: -
ausgeschieden: Vettel, Ocon, Russell, Schumacher, Sainz
Top-5: Hamilton, Bottas, Verstappen, Gasly, Alonso

Q1 in Istanbul: Mick Schumacher zum zweiten Mal weiter

Das war Q1: Schon zwei Minuten vor dem Erlöschen der Ampel reihte sich das Feld am Boxenausgang auf. Der Asphalt war nach dem Regen im dritten Training bis auf wenige feuchte Stellen abgetrocknet, doch die Meteorologen sagten den nächsten Schauer in weniger als fünf Minuten voraus. Die Teams hatten keine Zeit zu verlieren und alle 20 Fahrer rückten sofort auf dem Soft-Reifen aus, um vor den ersten Tropfen eine verwertbare Rundenzeit zu setzen.

Die Mischbedingungen sowie kühle Temperaturen machten es schwierig, die Reifen ins Fenster zu bringen. Darüber hinaus stauten sich die Autos vor der letzten Kurve. Mit kalten Reifen drehten sich Verstappen und Sainz bei der Zeitenjagd gleich in der ersten Kurve. Hamilton rutschte ebenfalls neben die Strecke, hielt seinen Mercedes aber auf Kurs. Nach etwas mehr als fünf Minuten begann es im Bereich der Start- und Zielgeraden leicht zu nieseln.

Hamilton und Verstappen wechselten sich derweil mit Bestzeiten an der Spitze ab. Die WM-Rivalen blieben auf der immer schneller werdenden Strecke aber nicht lange alleine. Nach Bottas hielt zunächst Leclerc, dann Gasly die Bestzeit. Drei Minuten vor Schluss waren die Bedingungen mit nur leichten Regentropfen weiterhin stabil. Die Piloten waren weiterhin geschlossen auf dem weichen Slick unterwegs.

Kurz vor Schluss setzte sich Hamilton wieder an die Spitze. Der Weltmeister stieg vorzeitig aus, während die Konkurrenz weiter an Verbesserungen arbeitete. In der K.o.-Zone drohte Vettel als 18. das vorzeitige Aus. Mit seinem letzten Versuch rettete er sich auf Position 15 und verhinderte damit die Elimination. Einen Platz vor ihm schaffte es Schumacher zum zweiten Mal in seiner Karriere ins Q2.

Qualifying - Session 1
Zwischenfälle: Diverse Dreher auf feuchter Strecke
ausgeschieden: Ricciardo, Latifi, Giovinazzi, Räikkönen, Mazepin
Top-5: Hamilton, Verstappen, Gasly, Leclerc, Perez

Das Wetter: Wie von den Meteorologen vorhergesagt wurde das Qualifying bei Mischbedingungen zu einer rutschigen Angelegenheit. Nach Regen am Vormittag war es zu Beginn der Sitzung immer noch etwas feucht. Weitere Schauer blieben im Verlauf der 60-minütgen Session aus. Die Lufttemperatur betrug 18 Grad Celsius, der Asphalt war 22 Grad Celsius kühl.


Weitere Inhalte: