Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1 heute vor 20 Jahren: Jos the Boss Überrundungs-Horror

War Esteban Ocons Abschuss an Max Verstappen 2019 nur Karma? 2001 räumte Vater Jos ausgerechnet in Brasilien den Leader ab. JPM war nicht erfreut.
von Daniel Geradtz

Motorsport-Magazin.com - Eine Überrundung trägt in der Formel 1 viel Verantwortung. Während die Leader um den Sieg fahren, ist man selbst nur Hindernis - und manchmal auch Ärgernis. Wer sowieso nur um die goldene Ananas fährtt, sollte sich am besten gleich in Luft auflösen. Doch selbst mit allerbesten Absichten geht das nicht immer ganz glatt. 2001 leistete sich Jos Verstappen in Brasilien einen unverzeihlichen Fauxpas, als er Juan Pablo Montoya aus dem Rennen boxte.

Der 1. April 2001 schien der Tag zu sein, an dem BMW endlich den ersten Sieg seit der Rückkehr in die Formel 1 erobert. Die britisch-deutsche Zusammenarbeit aus dem bayrischen Automobilkonzern und Williams befand sich in der zweiten Saison. Schon im Vorjahr sorgte Ralf Schumacher mit drei Podestplatzierungen für einige Achtungserfolge, an die nun angeknüpft werden sollte.

Ralf Schumacher startet erstmals aus Reihe eins

In der Qualifikation zum Brasilien GP 2001 schuf Schumacher eine gute Ausgangslage dazu. Er beendete die Qualifikation hinter seinem älteren Bruder Michael Schumacher auf dem zweiten Platz. Damit war der Kerpener der erste BMW-Williams-Fahrer, der aus der ersten Reihe in einen Grand Prix startete.

Nach der Qualifikation blickte jüngere Schumacher-Bruder allerdings nicht allzu optimistisch auf das Rennen. "Der BMW Motor ist stark - alles in allem freue ich mich auf ein gutes Rennen. Obwohl ich nicht wirklich glaube, dass wir schon so weit sind, uns mit Michael im Ferrari messen zu können", sagte er.

Schumacher kam am Start schlecht weg und fiel auf die fünfte Position zurück. Das Team hatte in der Situation Glück im Unglück: Juan-Pablo Montoya, der zweite Pilot bei BMW-Williams, übernahm die zweite Position hinter Michael Schumacher, der die Führung behauptete.

Beim Re-Start nach einer anfänglichen Safety-Car-Phase übernahm Montoya die Führung. Nur wenige hundert Meter später erlebte Ralf Schumacher ein Drama: In der Bremszone vor Kurve 4 fuhr ihm Ferrari-Fahrer Rubens Barrichello von hinten auf das Auto. Der Heckflügel des BMW-Williams wurde abgerissen. Schumacher schleppte sich in die Box, wo die Mechaniker den Schaden reparierten. Dabei verlor er einige Runden.

Derweil trumpfte Montoya auf. In seinem dritten Formel-1-Rennen hatte er nicht nur mit einem mutigen Überholmanöver die Führung übernommen. Er verteidigte sie danach auch. Der Kolumbianer hielt zunächst Schumacher und nach dessen Boxenstopp David Coulthard in Schach. Es schien, als könne er den Sieg einfahren, ehe er in der 39. Runde plötzlich aus dem Rennen gerissen wurde.

Es stand in die Überrundung von Jos Verstappen an. Der Niederländer hielt auf der Gegengerade vorbildlich einen ausreichenden Abstand zum Führenden. Dann krachte es. Beim Anbremsen auf Kurve vier fuhr der Arrows-Fahrer Montoya ins Heck. Es schien fast wie eine Kopie der Kollision zwischen Barrichello und Schumacher zu Beginn des Rennens.

BMW reagiert auf Serie von Auffahrunfällen

In jener Saison war es schon der dritte Auffahrunfall, durch den ein BMW-Williams-Pilot aus dem Rennen gerissen wurde. Beim Saisonauftakt in Melbourne stieg Jacques Villeneuve (BAR) über das Heck von Schumacher auf. BMW-Williams reagierte beim vierten Rennen in Imola mit einer Botschaft: Zweitweise stand "Keep your distance!" auf den Heckflügel-Rückseiten von Schumacher und Montoya.

Auch sportlich schlug das Team beim Europa-Auftakt zurück: Mit einem sauberen Start katapultierte sich Schumacher an die Spitze, führte während des gesamten Rennens und gewann in Italien sein erstes Formel-1-Rennen.

Beim San Marino GP 2001 hatten die BMW-Williams-Piloten eine Botschaft an ihre Verfolger auf den Heckflügeln stehen - Foto: LAT Images

Was sonst noch geschah:

Vor 20 Jahren: Nick Heidfeld fährt beim Brasilien GP zum ersten Mal in der Formel 1 auf das Podest.
Vor 50 Jahren: Der 33-fache Grand-Prix-Teilnehmer Shinji Nakano wird geboren.