Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1 Portugal: Hamilton siegt und bricht Schumacher-Rekord

Lewis Hamilton gewinnt in Portimao sein 92. F1-Rennen und bricht Michael Schumachers Rekord. Bottas und Verstappen auf dem Podest. Vettel holt einen Punkt.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Lewis Hamilton hat beim Formel-1-Rennen in Portugal seinen 92. Sieg gefeiert und damit den Rekord von Michael Schumacher gebrochen. Der Weltmeister setzte sich gegen Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas durch und schnappte sich in Portimao seinen achten Saisonsieg. Red-Bull-Pilot Max Verstappen holte als Dritter sein neuntes Podium in diesem Jahr. Sebastian Vettel wurde Zehnter und fuhr erstmals seit Mugello wieder in die Punkte.

Der erste Portugal GP seit 1996 begann mit einer aufregenden Startphase. In der ersten Runde rieselte leichter Regen über dem Autódromo Internacional do Algarve nieder, was die auf Medium gestarteten Fahrer in Schwierigkeiten brachte. McLaren-Pilot Carlos Sainz stürmte zunächst an die Spitze. Auf trockener Strecke wurden er und Teamkollege Lando Norris wenig später jedoch wieder von den Mercedes-Piloten eingefangen.

Bottas behauptete die Führung vor Hamilton, kam zur Mitte des Stints jedoch nicht so gut wie sein Verfolger mit dem Reifen klar. In der 20. Runde ging Hamilton vorbei und enteilte an der Spitze. Bottas' Wunsch nach einer Alternativstrategie stieß bei Mercedes auf taube Ohren. Im zweiten Stint verlor der Finne weiter an Boden.

Hamilton verwaltete seine Führung souverän und überquerte die Ziellinie nach 66 Runden mit 25 Sekunden Vorsprung auf Bottas. Verstappen wurde über eine halbe Minute hinter dem Sieger Dritter. Charles Leclerc holte im Ferrari den vierten Platz und blieb als letzter Fahrer in der Führungsrunde.

Die Punkteränge: Gasly fing zwei Runden vor Schluss Perez ab und wurde Fünfter. Der Racing-Point-Pilot musste auf dem Soft-Reifen in der Schlussphase auch Sainz ziehen lassen und landete hinter dem Spanier auf Platz sieben. Ocon, Ricciardo und Vettel komplettierten die Top-10.

Formel 1, WM-Stand 2020: Hamilton vor WM-Titel

Der WM-Stand: Bei noch fünf Rennen liegt Hamilton in der Weltmeisterschaft 77 Punkte vor Bottas. Sein Vorsprung reicht fast aus, um in Imola vorzeitig den siebten WM-Titel sicherzustellen. Bei einem weiteren Sieg mit schnellster Runde und gleichzeitigem Ausfall von Bottas würde Hamilton vier Rennen vor Schluss, bei noch 104 zu vergebenen Punkten, 103 Zähler vor seinem Verfolger liegen. Ricciardo ist als Vierter weiterhin Best of the Rest.

Für Mercedes steht die Titelverteidigung bei den Konstrukteuren unmittelbar bevor. Das Weltmeisterteam liegt 209 Punkte vor Red Bull. Verstappen und Albon müssten in Imola 34 Zähler mehr holen, um den vorzeitigen WM-Titel für die Mannschaft von Toto Wolff zu verhindern. Racing Point ist in der Gesamtwertung weiterhin Vierter, dicht gefolgt von McLaren und Renault.

Das Wetter: Nach sonnigen Trainingstagen zeigte sich Portimao zum Rennen nicht von seiner besten Seite. Über der Algarve hing am Sonnag eine dunkle Wolkendecke. Die Außentemperatur war mit 20 Grad Celsius trotzdem mild, durch die fehlende Sonneneinstrahlung war der Asphalt mit 25 Grad Celsius jedoch kälter als in den vorangegangenen Sessions. Zu Rennbeginn nieselte es leicht und auch im weiteren Verlauf wurden vereinzelt Tropfen vermeldet. Ein Regenguss blieb aus.

Leichter Regen sorgt für turbulenten Start

Die Startphase: Hamilton nutzte von der Pole Position aus die saubere Seite des Grids um die Führung auf dem Weg in die erste Kurve zu verteidigen. Verstappen ging außen an Bottas vorbei, doch der Finne konterte in Kurve drei. Der Red-Bull-Pilot verlor Schwung und wurde in der darauffolgenden Kurve außen von Perez attackiert. Er berührte den Mexikaner am linken Hinterrad und drehte ihn. Die Stewards werteten die Szene als Rennzwischenfall.

Im Mittelsektor begann es zu regnen, woraufhin Hamilton langsamer wurde. Bottas und Sainz gingen am Weltmeister vorbei. Der Soft-Reifen erwies sich in der Anfangsphase als die bessere Wahl. Räikkönen lag nach einer furiosen Startrunde auf Position sechs. In der zweiten Runde kassierte Sainz auch den zweiten Mercedes und übernahm die Führung, während Perez als Letzter die Box für einen vorzeitigen Reifenwechsel auf Medium ansteuerte.

Sainz übernimmt das Kommando

Der frühe Rennverlauf: Sainz lag nach drei Runden mit einer Sekunde Vorsprung auf Bottas an der Spitze. Das Mercedes-Duo jagte den Spanier im Formationsflug. Dahinter folgten Verstappen, Norris, Räikkönen, Ricciardo, Leclerc, Gasly und Stroll. Zu Beginn der fünften Runde schnappte sich Bottas in Kurve eins die Führung. Hamilton zog einen Umlauf später nach und auch Verstappen nutzte auf der Start- und Zielgeraden kurz darauf das DRS, um Sainz zu überholen.

Der leichte Regen hatte sich schnell wieder gelegt und die Piloten auf dem Medium-Compound kamen immer besser in Fahrt. Leclerc war neben dem Mercedes-Duo als einziger Fahrer in den Top-10 auf dieser Reifenmischung gestartet und splittete die McLaren-Teamkollegen, als er Norris für Platz fünf überholte. Zwei Runden später ging er auch an Sainz vorbei.

Räikkönen wurde auf dem Soft-Reifen sukzessive durchgereicht und steuert in Runde elf als erster Fahrer planmäßig die Box für einen Stopp an. Der Finne wechselte auf Medium und fiel auf die letzte Position zurück. An der Spitze führte Bottas mit zweieinhalb Sekunden Vorsprung auf Hamilton. Verstappen lag sechs Sekunden hinter dem Leader und klagte über einen verschlissenen linken Vorderreifen.

Sainz und Norris wurden nach ihrem starken Rennbeginn von der Konkurrenz eingeholt. In Kurve eins kam es zum Kontakt zwischen Norris und Stroll, als der Kanadier versuchte außen zu überholen und vom McLaren am rechten Hinterrad erwischt wurde. Stroll drehte sich, Norris erlitt einen Schaden am Frontflügel. Beide steuerten daraufhin die Box an und wechselten auf den harten Reifen. Die Rennleitung gab Stroll die Schuld für die Kollision und sprach eine 5-Sekunden-Strafe aus.

Hamilton hängt Bottas ab

Der weitere Rennverlauf: In Runde 20 attackierte Hamilton den in Führung liegenden Bottas auf der Start- und Zielgeraden mit DRS und ging problemlos vorbei. Der Pole-Sitter hatte auf dem alten Medium-Reifen die bessere Pace und setzte sich innerhalb einer Runde um zwei Sekunden von seinem Teamkollegen ab. Verstappen lag schon 15 Sekunden hinter dem Führenden und wurde langsam aber sicher von Leclerc eingeholt, der bis auf zweieinhalb Sekunden herangefahren war.

Verstappen stoppte in Runde 23 für den Wechsel von Soft auf Medium. Der Niederländer kehrte als Sechster ins Rennen zurück. Hamilton enteilte an der Spitze und lag in Runde 27 über sechs Sekunden vor Bottas. Der viertplatzierte Gasly steuerte in der 28. Runde als letzter der auf Soft gestarteten Fahrer die Box an und entledigte sich der Reifenmischung.

Stroll erhielt für das Missachten der Track-Limits eine weitere 5-Sekunden-Strafe, Grosjean wurde ebenfalls belangt. Während der Nachmittag für den einen Racing-Point-Fahrer immer frustrierender wurde, setzte der andere seine Aufholjagd fort. In Runde 35 übernahm Perez die fünfte Position nach einem harten Duell mit Ocon.

An der Spitze drehte das Mercedes-Duo unbeirrt weiter seine Runden. Der Medium-Reifen performte auch nach über 30 Runden noch gut genug, um die schnellsten Zeiten im Feld zu fahren. Leclerc stoppte derweil auf der dritten Position liegend und wechselte von Medium auf Hard. Der Ferrari-Pilot kehrte als Vierter hinter Verstappen auf die Strecke zurück.

In Runde 40 steuerte auch Hamilton mit über zehn Sekunden Vorsprung auf Bottas seine Boxencrew an. Der amtierende Weltmeister wechselte auf den harten Reifen und blieb nach dem Service Zweiter. Der Teamkollege reagierte einen Umlauf später und forderte den Soft-Compound, doch die Strategen entschieden dagegen und zogen auch bei Bottas den harten Reifen auf.

Der WM-Zweite hatte seine Schwierigkeiten, den Compound auf Temperatur zu bekommen und fiel weiter hinter Hamilton zurück. Perez kam in der 46. Runde zu seinem zweiten Boxenstopp und wechselte auf den Soft-Compound. Der Racing-Point-Pilot fiel hinter Ocon auf die sechste Position zurück. Der Franzose im Renault war immer noch auf seinem Medium-Startreifen unterwegs.

Gasly fängt Perez ab

Die Schlussphase: In der 53. Runde stellte Stroll seinen RP20 auf der letzten Position liegend ab. Das Team gab Schäden am Unterboden für die Entscheidung an. Ocon kam in der darauffolgenden Runde als letzter Fahrer zum Boxenstopp und wechselte von Medium auf Soft. Er reihte sich als Achter vor Ricciardo wieder in den Verkehr ein.

Die ersten Vier waren in der Schlussphase in großen Abständen unterwegs. Auf den Positionen fünf bis elf lagen die Piloten in Abständen von ein bis drei Sekunden. Perez bekam auf dem Soft-Reifen Probleme und wurde von Gasly eingeholt. Der Mexikaner verteidigte seinen Platz zunächst mit aller Härte. Eine Runde später war Gasly mit Hilfe des DRS erfolgreich und übernahm Position fünf.

Hamilton sicherte sich auch noch den Bonuspunkt für die schnellste Rennrunde und lag am Ende fast eine halbe Minute vor Bottas. Verstappen und Leclerc folgten auf den Rängen drei und vier. Der Monegasse entging als letzter Fahrer im Feld der Überrundung durch den Sieger. Perez musste sich auch noch Sainz geschlagen geben und wurde Siebter.

Die Top-Facts des Rennens

  • Hamilton holt achten Saisonsieg
  • Siegrekord von Michael Schumacher gebrochen
  • Vettel in den Punkten

Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com Plus