Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1: Grosjean & Magnussen verkünden Trennung von Haas F1

Romain Grosjean und Kevin Magnussen fahren 2021 nicht mehr für das Haas F1 Team in der Formel 1. Bekanntgabe via Facebook. Zukunft und Nachfolge offen.
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - "Das letzte Kapitel ist geschlossen und das Buch ist beendet." Mit diesen Worten leitete Romain Grosjean am frühen Donnerstagmorgen vor dem Portugal GP in Portimao persönlich sein Aus beim Haas F1 Team in der Formel 1 ein. Via Facebook verkündete der Franzose in einer kurzen Nachricht auf seine privaten Seite, dass sich die Wege nach fünf gemeinsamen Jahren künftig trennen werden.

Update 10:26 Uhr: Gleiches gilt für Kevin Magnussen. Der Däne folgte keine Stunde später dem Beispiel seines Teamkollegen und verkündetete, ebenfalls via Facebook, 2021 nicht mehr für Haas in der Formel 1 zu starten. Kurz darauf bestätigte Haas die Bekanntgaben seiner Fahrer auf der Website des Rennstalls.

Romain Grosjean seit Tag 1 bei Haas

Grosjean zählte seit dem ersten Tag des US-Teams in der Formel 1 2016 zum Establishment des damals neuen Rennstalls. In fünf gemeinsamen Saisons erzielte der Franzose in 92 Rennen insgesamt 110 Punkte für Haas F1. "Wir sind durch Höhen und Tiefen gegangen, aber das war die Reise wert", schrieb Grosjean in seinen Abschiedsworten.

"Ich habe jede Menge gelernt, mich als Fahrer, aber auch als Mann verbessert. Ich hoffe, dass ich den Leuten im Team geholfen habe, sich zu verbessern. Das ist vielleicht mein größter Stolz, mehr als alles, was in den verrückten ersten Rennen 2016 [Punkte gleich in den ersten beiden Grands Prix) passiert ist oder mit Platz vier beim Österreich GP 2018", ergänzte der Franzose. Das war Grosjeans bestes Ergebnis als Haas-Pilot. Für die Zukunft wünsche er dem Haas F1 Team nur das Beste.

Kevin Magnussen lobt Loyalität bei Haas

"Ich hatte eine großartige Zeit mit dem Team", schrieb unterdessen Teamkollege Magnussen zu seinem Ausscheiden mit Saisonende. Der Däne fuhr nur ein Jahr kürzer als Grosjean für Haas, stieß 2017 von Renault kommend zum Team. Magnussen weiter: "Teil eines brandneuen Teams gewesen zu sein, war eine Herausforderung, die ich sehr genossen habe und die mir jede Menge Erfahrung gebracht hat. Das hat mir geholfen, zu wachsen und mit als Rennfahrer zu entwickeln."

[fb url="https://www.facebook.com/KevinMagnussen/posts/1019212958504359"]

Besonders bedankte sich der Däne bei Teambesitzer Gene Haas und Teamchef Günther Steiner für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und die Loyalität über die vier gemeinsamen Jahre hinweg.

Haas-Fahrerrochade mit Ansage

Überraschend kommen die Bekanntgaben nicht. Erst kürzlich hatten sich Gerüchte intensiviert, wonach 2021 weder Grosjean noch Magnussen für das US-Team starten sollen. Diese haben sich nun als wahr erwiesen. Eine Bestätigung durch Haas selbst folgte kurz nach den Bekanntgaben der Fahrer.

"Ich möchte Romain und Kevin beiden meinen Dank für ihre harte Arbeit und ihr Engagement für Haas über die letzten Saisons hinweg danken", wird Teamchef Steiner auf der Homepage des Teams zitiert. Später spricht Steiner noch in einer virtuellen Medienrunde in Portimao.

Formel-1-Gerücht: Haas 2021 mit Mick Schumacher & Mazepin

Als Nachfolger Grosjeans Magnussens werden derzeit vor allem die Namen Mick Schumacher und Nikita Mazepin gehandelt. Der Ferrari-Junior soll einen Platz beim zweiten Ferrari-Kunden Haas erhalten, weil die Scuderia bei Alfa Romeo offenbar ihren anderen Junior Antonio Giovinazzi im Cockpit halten will und Kimi Räikkönen wohl einmal mehr seine Karriere zu verlängern gedenkt. Mazepin gilt vor allem dank seines reichen Vaters als heißes Eisen, selbst über eine Übernahme des Teams im Stroll-Stil wurde zuletzt spekuliert.

Grosjean & Magnussen vor Formel-1-Karriereende

Für Romain Grosjean unterdessen dürfte sich das Kapitel Formel 1 damit nicht nur bei Haas, sondern vollständig geschlossen haben. Der Franzose spricht bereits seit Wochen von Alternativen wie Formel E und WEC. Auch eine Anschlussbeschäftigung Magnussens als Stammfahrer in der Königsklasse gilt angesichts der nur noch spärlichen freien Cockpits und der großen Konkurrenz - Ferrari-Junioren, Sergio Perez, Nico Hülkenberg ... - als hochgradig unwahrscheinlich. "Ich arbeite an meinen Plänen für die Zukunft und werde sie in Kürze verkünden", schrieb Magnussen.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com Plus