Formel 1

Formel 1 führt 2020 echte Zielflagge wieder ein

2019 stellte die Formel 1 um: Statt Flagge machten Lichtsignale das Ende offiziell. In Japan ging das schief, jetzt rudert die FIA zurück.
von Markus Steinrisser

Motorsport-Magazin.com - Ein Formel-1-Rennen ist vorbei, wenn nach der veranschlagten Rundenanzahl mit der schwarzweiß-karierten Flagge abgewunken wird. Das war jahrelang so - bis 2019 umgestellt wurde. Zum ersten Mal galt nicht die echte, physische Flagge als offizielles Signal, sondern eine auf einer elektronischen Tafel angezeigte Flagge.

Verantwortlich dafür war ein Fehltritt: 2018 wurde in Kanada eine Runde zu früh abgewunken. Das elektronische System sollte das zukünftig verhindern, glaubte man bei der FIA. Falsch gedacht: 2019 ging es ein weiteres Mal schief. Nach einem Jahr legt die FIA jetzt also den Rückwärtsgang ein, es wird wieder ein Mensch mit einer echte Flagge das Rennende signalisieren.

Formel 1: Elektronische Zielflagge in Japan 2019 mit Fehlfunktion

Das physische Abwinken hatte 2018 in Verbindung mit der Entscheidung, die Flagge einem Stargast in die Hand zu geben, für Probleme gesorgt. Ein Model hatte die Flagge schwenken sollen, es kam zu einem Missverständnis, die Flagge wurde zu früh gezeigt. Per Reglement musste damit noch eine Runde früher gewertet werden.

Von dem über die LED-Flaggenanzeigen laufenden elektronischen System erhoffte sich die FIA, so einen Fauxpas in Zukunft zu verhindern. Die echte Flagge blieb nur als hübsches Symbol erhalten, offiziell machte ein Rennen nun dieses LED-Signal.

In Japan 2019 tat dann aber das elektronische System plötzlich nicht so, wie es sollte. Valtteri Bottas bekam in Führung liegend in Runde 52 von 53 das Signal angezeigt. Eine Fehlfunktion. Was die Situation schlimmer machte als Kanada 2018: In der letzten Runde kam es tatsächlich zu einer signifikanten Veränderung. Hinter Bottas crashten Sergio Perez und Pierre Gasly. Perez rutschte raus, sein Rennen schien ohne Punkte zu Ende zu gehen.

Als der Signalfehler erkannt wurde, musste aber wieder nachkorrigiert werden. Statt 53 wurde nach 52 Runden gewertet. Perez bekam seinen Platz und zwei Punkte zurück, der Unfall ist offiziell nie passiert.

Als Folge bekommt jetzt also wieder ein Mensch eine echte Flagge in die Hand. Für 2020 steht in Artikel 43.1 des sportlichen Regelwerkes ganz klar: "Eine karierte Flagge wird das Signal des Rennendes sein und im Ziel gezeigt werden, sobald das führende Auto die volle Renndistanz absolviert hat." Zurück zum Ursprung.


Weitere Inhalte:
Formel 1 Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video