Formel 1

Formel 1, Abu Dhabi: Hamilton gewinnt Finale vor Verstappen

Lewis Hamilton siegt im letzten Rennen 2019. Der Weltmeister feierte vor Max Verstappen und Charles Leclerc einen ungefährdeten Sieg. Ferrari droht Strafe.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Lewis Hamilton hat das letzte Formel-1-Rennen der Saison 2019 in Abu Dhabi gewonnen. Der Weltmeister fuhr in seinem 250. Grand Prix einen souveränen 84. Sieg in der Königsklasse ein, der gleichzeitig sein elfter Erfolg in diesem Jahr war. Das Podest komplettierten Max Verstappen und Charles Leclerc. Sebastian Vettel fiel durch eine erfolglose Ferrari-Strategie auf die fünfte Position zurück. Nico Hülkenberg beendete sein finales F1-Rennen als Zwölfter.

Hamilton hatte das Rennen nach dem Start zu jeder Zeit unter Kontrolle. Dahinter ging Leclerc zunächst an Verstappen vorbei, der Niederländer holte sich die Position nach den Boxenstopps jedoch zurück. Nachdem an der Spitze früh alles klar war, versuchte Ferrari mit einem zweiten Reifenwechsel die Konkurrenz zu verunsichern. Die Taktik ging jedoch nicht auf.

Vettel wurde durch den zweiten Stopp nur Fünfter, Leclerc geriet in der Schlussphase noch unter Druck von Bottas. Der Monegasse hielt seine Position jedoch bis ins Ziel und komplettierte damit hinter Sieger Lewis Hamilton und dem Zweitplatzierten Max Verstappen das Podest. Der Ferrari mit der Startnummer 16 wird aufgrund einer vor dem Start als zu gering festgestellten Benzinmenge allerdings untersucht.

Die Punkteränge: Bottas wurde nach einer starken Aufholjagd Vierter. Die Top-10 komplettierten Alexander Albon, Sergio Perez, Lando Norris, Daniil Kvyat und Carlos Sainz.

Leclerc nutzt Ferrari-Power gegen Verstappen

Die Startphase: Hamilton verteidigte seine Pole am Start erfolgreich gegen die wilde Meute rund um Verstappen und Leclerc. Die Top-6 hielten in der ersten Kurve ihre Positionen. Dahinter kollidierte Gasly mit Stroll und beschädigte sich daraufhin an Perez den Frontflügel. Der Franzose musste für einen Reparaturstopp an die Box.

Vorne nutzte Leclerc auf der ersten Geraden seine Ferrari-Power und flog regelrecht an Verstappen vorbei. Gleich darauf machte auch Vettel Druck auf den vor ihm fahrenden Red Bull, fand jedoch keinen Weg vorbei und blieb Vierter. Dahinter folgten Albon und die McLaren-Piloten Norris und Sainz.

Formel 1, WM-Stand 2019: Sainz gewinnt Best of the Rest

Der WM-Stand: Verstappen sicherte sich mit Platz zwei den dritten Platz in der Weltmeisterschaft hinter Hamilton und Bottas. Den beim Finale spannendsten Kampf entschied Sainz für sich. Der McLaren-Pilot setzte sich als Sechster mit 96 Punkten gegen Gasly und Albon durch. Perez fuhr sich mit dem letzten Rennen noch in die Top-10.

In der Konstrukteurswertung rettete Renault den fünften Platz vor Toro Rosso. Zwar holte Red Bulls Juniorteam zwei Zähler auf, doch das reichte am Ende nicht um die Franzosen noch abzufangen.

Ferrari patzt bei Doppel-Boxenstopp mit Leclerc und Vettel

Der frühe Rennverlauf: Hamilton fuhr an der Spitze unbeirrt seine Pace und lag nach zwei Runden bereits über zwei Sekunden vor Leclerc. Verstappen musste dahinter ebenfalls abreißen lassen, hatte aber Vettel im Getriebe hängen. Der konnte für den Moment aber nicht attackieren, weil das DRS aufgrund technischer Probleme von der Rennleitung nicht freigegeben wurde.

Bottas machte durch diesen Umstand langsamer als erhofft Fortschritte und lag nach fünf Runden lediglich auf der 13. Position. Kurz darauf begannen die ersten Piloten aus dem Mittelfeld mit den regulären Boxenstopps. Giovinazzi und Norris stoppten in Runde neun und wechselten auf den harten Reifen.

Ferrari eröffnete in Runde zwölf die Boxenstopp-Phase an der Spitze. Die Italiener trauten sich aufgrund des großen Rückstand von Vettel auf Leclerc einen Doppel-Boxenstopp zu, der leider nicht aufging. Bei Leclerc dauerte der Service für den Hard-Compound 2,6 Sekunden, bei Vettel klemmte es jedoch. Erst nach einer Standzeit von 6,9 Sekunden wurde er von der Crew freigegeben.

Vettel fiel durch diesen Fehler auf die sechste Position hinter Bottas zurück. Red Bull reagierte einen Umlauf später mit Albon. Der Thailänder wurde in 2,8 Sekunden auf Hard umgesattelt und kam knapp hinter Vettel zurück auf die Strecke. Das Trio lief wenig später auf Hülkenberg auf, der durch die Boxenstopp von Ricciardo und der McLaren-Piloten auf Position vier aufgerückt war.

Hamilton und Verstappen stoppen spät

Der weitere Rennverlauf: Hamilton und Verstappen fühlten sich auf ihren Startreifen an der Spitze weiter wohl. Der Weltmeister lag zehn Sekunden vor seinem Verfolger. In Runde 19 wurde das DRS freigegeben. Bottas machte als erster Gebrauch und ging an Hülkenberg vorbei. Der Renault-Pilot sparte sich den Kampf mit Vettel und Albon, bog stattdessen gleich in die Box ab. Er fiel durch den Reifenwechsel hinter Norris auf die zwölfte Position zurück.

Erst in der 25. Runde kam Verstappen zum Reifenwechsel. Red Bull wechselte bei der Startnummer 33 von Medium auf Hard. Mercedes reagierte mit Hamilton. Der Brite behauptete seine Führung nach einem entspannten Boxenstopp in 3,2 Sekunden locker vor Leclerc und Verstappen.

Ferrari zockt ohne Erfolg

Verstappen reklamierte kurz nach dem Reifenwechsel ein Problem mit der Gasannahme und bekam von seinem Renningenieur Anweisungen, in einen anderen Motormodus zu schalten. Die Pace schien nicht darunter zu leiden, denn er fuhr auch weiterhin Rundenzeiten auf dem Niveau Hamiltons und schloss sukzessive auf Leclerc auf.

In Runde 32 ging er auf der Geraden herunter zu Kurve acht am Ferrari vorbei. Leclerc versucht in Turn elf außen einen Konter, musste aber zurückstecken. Damit kehrte in den Top-3 Ruhe ein. Dahinter bahnte sich jedoch der nächste Dreikampf zwischen den Teamkollegen an. Bottas war auf frischeren Reifen unterwegs und machte Zeit auf Albon gut. Der wiederum war deutlich schneller als Vettel unterwegs.

Ferrari zog in Runde 38 alle Register und stoppte beide Piloten ein zweites Mal. Leclerc wechselte auf Soft und hielt seine dritte Position. Vettel ging auf Medium und fiel dadurch auf Platz sechs zurück. Diesmal ging beim Doppel-Boxenstopp der Scuderia alles glatt. Vor dem Heppenheimer knackte Bottas kurz darauf Albon und übernahm die vierte Position.

Perez gewinnt Kampf im Mittelfeld

Die Schlussphase: An der Spitze waren die Positionen zehn Runden vor Schluss weitestgehend bezogen. Dafür ging es im Mittelfeld weiter heiß her. Ricciardo und Sainz stoppten ein zweites Mal und fielen dadurch aus den Punkterängen. Perez und Kvyat waren nach einem späten Reifenwechsel die schnellsten unter den Verfolgern. Hülkenberg musste in Runde 47 erst den Mexikaner ziehen lassen, einen Umlauf später ging auch Kvyat vorbei.

Während Vettel im Kampf um Platz fünf Albon überholte, war Perez drei Runden vor der Zielflagge war an Norris dran. In der letzten Runde kassierte der Racing-Point-Pilot den Rookie und holte sich Platz sieben. Hülkenberg verlor im letzten Umlauf seine zehnte Position an Sainz und ließ auch Teamkollege Ricciardo noch ziehen. An der Spitze rettete Leclerc seinen dritten Platz mit nur einer Sekunde Vorsprung auf Bottas über die Ziellinie.

Die Top-Facts des Rennens

  • Hamilton feiert 11. Saisonsieg
  • Verstappen sichert P3 in der WM
  • Bottas‘ Aufholjagd endet auf P4
  • Vettel nach Strategie-Poker nur P5
  • Hülkenberg beendet letzten GP auf P12

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video

a