Formel 1

Formel 1 Russland-Qualifying: Leclerc holt vierte Pole in Serie

Charles Leclerc startet auch beim Formel-1-Rennen in Sotschi von der Pole Position. Der Ferrari-Pilot ließ Lewis Hamilton und Sebastian Vettel keine Chance.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Charles Leclerc hat es schon wieder getan. Der Ferrari-Pilot sicherte sich beim Qualifying in Sotschi die sechste Pole Position seiner Formel-1-Karriere. Der Monegasse verwies Weltmeister Lewis Hamilton auf die zweite Position und geht am Sonntag damit zum vierten Mal in Folge vom ersten Startplatz ins Rennen. Sebastian Vettel wurde knapp hinter Hamilton Dritter. Mercedes und Red Bull ohne Chance gegen Ferrari.

Mercedes führte im Q3 den Reigen der Top-Teams vor Ferrari und dem letzten verbliebenen Red Bull von Verstappen an. Sotschi-Spezialist Bottas legte die erste Runde vor und verdrängte damit den zunächst an der Spitze gelegenen Nico Hülkenberg von der Spitze. Doch seine Bestzeit hatte nicht lange Bestand. Zunächst nahm ihm Hamilton drei Zehntel ab, dann nahm Ferrari den Silberpfeilen alle Hoffnungen. Leclerc war eine halbe Sekunde schneller als der Weltmeister, Vettel schob sich mit drei Zehnteln Rückstand auf den Teamkollegen dazwischen.

Vettel ging im Showdown als erster auf seine schnelle Runde, doch schon im ersten Sektor schmiss der viermalige Champion seine Runde weg. Er beendete den Run zwar, doch die Chance auf Pole war damit vergeben. Leclerc machte mit absoluten Bestzeiten in den ersten beiden Sektoren den Deckel drauf. Im letzten Sektor verlor er zwar drei Zehntel, doch die Pole Position war ihm nicht mehr zu nehmen. Hamilton splittete im letzten Moment die rote erste Startreihe und verdrängte Vettel.

Hinter dem Spitzen-Trio landete Max Verstappen, der Bottas mit seinem letzten Schuss unterbot. Der Niederländer wird durch seinen Motorwechsel allerdings von der neunten Position ins Rennen gehen. Carlos Sainz wurde als Sechster Best oft he Rest. Nico Hülkenberg, Lando Norris, Romain Grosjean und Daniel Ricciardo komplettierten die Top-10.

Qualifying - Session 3
Zwischenfälle: -
Top-5: Leclerc, Hamilton, Vettel, Verstappen, Bottas

Q2 in Sotschi: Mercedes zieht auf Medium ins Finale ein

Das war Q2: Mercedes setzte im zweiten Teil des Qualifyings zu Beginn als einziges Team auf den Medium-Reifen. Ferrari und Red Bull fuhren wie der Rest des Feldes auf Soft, Vettel nutzte nach seinem ungeplanten Extra-Run im Q1 einen angefahrenen Satz der weichsten Mischung. Nach den ersten Versuchen markierte Leclerc die Spitze, Vettel, Verstappen und Hamilton folgten mit sieben Zehnteln Rückstand. Das Trio lag innerhalb von nur vier Hundertsteln.

In der Schlussphase gingen alle Piloten der Top-Teams inklusive Mercedes noch einmal auf dem Soft-Reifen auf die Strecke. Vettel fuhr noch einmal auf einem frischen weichen Reifen, um nicht den älteren Pneu von seinem ersten Versuch als Startreifen für das Rennen zu haben. Der Plan ging auf, doch die Zeit von Leclerc verpasste er um ein Zehntel.

Die Mercedes-Piloten verbesserten ihre Zeiten auf dem Soft-Reifen nicht und behielten den Medium somit als Startreifen bei. Im Kampf um die letzten Plätze in den Top-10 setzte sich Grosjean als Sechster gegen die Mittelfeld-Konkurrenz durch. Dahinter folgten Norris, Sainz, Ricciardo und Hülkenberg, womit McLaren und Renault beide Autos ins Q3 brachte.

Qualifying - Session 2
Zwischenfälle: -
ausgeschieden: Gasly, Perez, Giovinazzi, Magnussen, Stroll
Top-5: Leclerc, Vettel, Verstappen, Hamilton, Bottas

Q1 in Sotschi: Vettel nur mit Extra-Run weiter

Das war Q1: Das Williams-Duo eröffnete das 16. Qualifying der Saison, gleich darauf verließen die Ferrari-Piloten ihre Garagen. Leclerc und Vettel setzten für ihre ersten Runs auf den Medium-Reifen. Mercedes und Red Bull ließen sich etwas mehr Zeit. Erst nach fünf Minuten machten sich auch die anderen beiden Top-Teams an die Arbeit.

Während Leclerc zunächst die Spitze markierte, kam Vettel mit dem Medium-Reifen auf keinen grünen Zweig. Seinen ersten Versuch brach er nach einem Quersteher in Kurve 13 ab, den zweiten musste er aufgrund gelber Flaggen abbrechen. Während der Ferrari-Pilot acht Minuten vor Schluss noch auf der 19 Position lag, wurde Leclerc von Hamilton und Verstappen auf Soft von der Spitze verdrängt.

Kurz darauf flog Albon in Turn 13 ab. Der Thailänder war am Kurveneingang zu schnell, verlor das Heck und schlug rückwärts in die Streckenbegrenzung ein. Die Session wurde für die Bergung des Red Bulls unterbrochen. Mit sechseinhalb Minuten auf der Uhr wurde das Q1 wieder aufgenommen. Vettel ging sofort auf dem Soft-Reifen auf die Strecke und setzte mit diesem Run eine neue Bestzeit, die seinen Einzug ins Q2 sicherte.

Im Kampf um die letzten Tickets fürs Q2 waren nach dem Crash von Albon und dem durch einen Defekt im FP3 ausgeschalteten Kvyat nur noch drei Plätze offen. Giovinazzi verdrängte mit seinem letzten Schuss den Teamkollegen und zog als 15. ins zweite Segment ein. Neben Räikkönen war wie üblich auch für das Williams-Duo vorzeitig Feierabend.

Qualifying - Session 1
Zwischenfälle: Kubica verbremste sich in Kurve 13 und sorgte kurzzeitig für gelbe Flaggen. Nach einem Unfall von Albon in Kurve 13 wurde das Training unterbrochen.
ausgeschieden: Räikkönen, Russell, Kubica, Albon, Kvyat
Top-5: Vettel, Hamilton, Verstappen, Bottas, Leclerc

Das Wetter: Vom lang und breit vorhergesagten Regen war am Samstag in Sotschi nichts zu sehen. Das Qualifying fand bei vereinzelten Wolken und trockenen Bedingungen statt. Die Außentemperatur betrug 22 Grad Celsius, der Asphalt war mit 30 Grad sogar wärmer als in den Trainings am Freitag.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video