Formel 1

Formel 1 Hockenheim: Verstappen schlägt im 2. Training Hamilton

Red Bull beendet auch das 2. Freie Training in Hockenheim an der Spitze. Max Verstappen fährt vor Lewis Hamilton Bestzeit. Sebastian Vettel wieder Vierter.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Red Bull bleibt dank Max Verstappen am Trainingsfreitag der Formel 1 für den Großen Preis von Deutschland 2018 ungeschlagen. Nachdem Daniel Ricciardo am Vormittag die Bestzeit markierte, landete im zweiten Training der Teamkollege vor Lewis Hamilton an der Spitze. Ferrari-Pilot Sebastian Vettel landete erneut auf dem vierten Platz.

Die Platzierungen: Verstappen setzte die Bestzeit wie Ricciardo im FP1 auf Pirellis weichstem Reifen, dem Ultrasoft. Der Niederländer unterbot die Rundenzeit vom Vormittag mit 1:13.085 Minuten um eine halbe Sekunde. Hamilton fuhr seine schnellste Zeit ebenfalls auf Ultrasoft, war dabei 26 Tausendstel langsamer. Der Brite war auf seiner Runde am Ausgang der Nordkurve extrem weit gegangen und hatte Zeit liegen gelassen.

Bottas reihte sich mit sieben Hundertsteln Rückstand auf den Teamkollegen auf Platz drei ein. Dahinter folgt Vettel, der in der 90-minütigen Session nach etwa einer Stunde als erster Pilot eine schnelle Runde auf Ultrasoft fuhr. Mit 1.13.310 Minuten fehlten ihm etwas mehr als zwei Zehntel auf die Bestzeit von Verstappen. Räikkönen verlor auf dem Ultrasoft rund eine Zehntel auf Vettel und wurde Fünfter.

Ricciardo fuhr am Nachmittag keinen Run auf Ultrasoft. Seine schnellste Zeit markierte er auf der Soft-Mischung. Mit anderthalb Sekunden auf Verstappen landete er im Klassement nur auf Platz 13. Auf den Positionen sechs und sieben landete das Haas-Duo, welches im Mittelfeld für die Konkurrenz abermals unantastbar war. Grosjean büßte als Sechster weniger als eine Sekunde auf die Bestzeit ein.

Die Top-10 wurden von Leclerc, Hülkenberg und Ocon komplettiert. Enttäuschend verlief das Training abermals für McLaren und Williams. Die beiden britischen Traditionsrennställe belegten geschlossen die letzten vier Plätze auf dem Zeitenmonitor. Alonso hielt mit seiner Rundenzeit zumindest den Anschluss ans Mittelfeld. Auf Platz neun fehlten bei ihm nur drei Zehntel. Teamkollege Vandoorne verlor als letzter sechs Zehntel auf den Spanier.

Lewis Hamilton bleibt bei Mercedes: Was sind die Folgen?: (03:04 Min.)

Die Zwischenfälle: Der Hockenheimring lud mit seinen weiten Auslaufzonen auch im FP2 zum Ausloten der Grenzen ein. Vettel legte auf seiner ersten schnellen Runde gleich einmal einen Verbremser in der Spitzkehre hin. Später übertrieb es auch Hamilton an dieser Stelle, genau wie Stroll und Grosjean.

Ein weiterer Brennpunkt war Turn zwei. Sowohl Verstappen als auch Hamilton verpassten die Kurve während des Trainings einmal. Die Fahrfehler blieben dank der asphaltierten Flächen ohne Folgen. Fast gekracht hätte es dafür zwischen Esteban Ocon und Stoffel Vandoorne. Der Force-India-Pilot verlor beim Herausbeschleunigen aus Kurve sieben kurz das Heck, während er an Vandoorne vorbeiging.

Während Ocon seinen Quersteher in dieser Passage noch abfangen konnte, drehte sich Ricciardo wenig später. Der Australier konnte sein Training aber ohne Probleme wieder aufnehmen. Etwa eine halbe Stunde vor Schluss ging Ericsson bei der Einfahrt ins Motodrom weit und beschädigte sich auf dem Kerb den Unterboden. In der Sachskurve erlebte rund 20 Minuten vor Schluss Williams-Pilot Sergey Sirotkin einen Ausritt.

Bei Red Bull gab es in der letzten halben Stunde noch ein paar Sorgenfalten, als Verstappen im Funk über seltsame Motorgeräusche beim Herunterschalten klagte. Der 20-Jährige steuerte sicherheitshalber die Box an. Mit nur 18 Umläufen spulte er trotz Bestzeit das kleinste Pensum aller Piloten ab. Die meisten Runde absolvierte Vettel mit insgesamt 46.

Das Wetter: Die Hitzewelle über Deutschland verschonte die Formel 1 auch beim zweiten Training in Hockenheim nicht. Bei Außentemperaturen von 31 Grad Celsius und mehr verkrochen sich einige Zuschauer von den direkt in der Sonne liegenden Tribünenplätzen in den Schatten. Der Asphalt war mit 46 Grad ebenfalls wieder kochend heiß, was sich beim einen oder anderen Auto mit Blistering bemerkbar machte.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter