Formel 1

Formel 1: FIA eröffnet neue Hall of Fame für F1-Weltmeister

Die FIA ehrt alle 33 Formel-1-Weltmeister mit einer neuen Hall of Fame. Feierliche Eröffnung in Paris mit neun F1-Champions und vielen Repräsentanten.
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Die FIA hat eine neue Hall of Fame zu Ehren aller 33 Formel-1-Weltmeister der F1-Geschichte eröffnet. Beim Eröffnungsabend in Paris kamen insgesamt neun Champions der Königsklasse zum feierlichen Empfang zusammen, für verstorbene oder aus verschiedenen Gründen verhinderte Formel-1-Weltmeister reisten Repräsentanten nach Paris, darunter Michael Schumachers langjährige Managerin Sabine Kehm.

Die neue Hall of Fame befindet sich in den Pariser Hallen des ACF, dem Automobile Club de France. Parallel treibt die FIA Pläne voran, in ihrem Genfer Hauptquartier eine weitere Hall of Fame zu etablieren, um auch die Champions anderer FIA-Rennserien zu Ehren.

FIA ehrt Formel-1-Weltmeister: Von Farina bis Hamilton

"Die FIA Hall of Fame wurde erschaffen, um die Werte zu betonen, die den Motorsport ausmachen und die Champions, die Bespiele für die Werte der FIA - Engagement, Integrität, Respekt und Sportlichkeit - waren und noch sind. So wollen wir alle FIA-Champions feiern, die die Geschichte des Motorsports so inspirierend und reich gemacht haben und noch machen", sagte FIA-Präsident Jean Todt.

Bei den neun Weltmeistern, die bei der Eröffnung in Paris zugegen waren, handelte es sich um Sir Jackie Stewart, Mario Andretti, Alain Prost, Nigel Mansell, Damon Hill, Jacques Villeneuve, Fernando Alonso, Sebastian Vettel und Nico Rosberg.

Vettel & Alonso unter Helden ihrer Kindheit

"Es war unglaublich, all diese Namen und Gesichter zu sehen. Viele kenne ich natürlich nur aus alldem, was ich gelesen habe, was ich gesehen habe. Ich denke, es ist eine großartige Idee. In diesem Sport steckt so viel Geschichte, die noch immer so lebendig ist. Vielen Dank für Events wie heute Abend, so kann es bleiben", sagte Sebastian Vettel, bekanntlich gesegnet mit einem besonderen Faible für die Historie der Formel 1.

Formel 1: Eröffnung der FIA Hall of Fame - Die Highlights: (11:48 Min.)

Bei der Zeremonie in Paris ehrte die FIA zunächst alle einmaligen Weltmeister, beginnend mit dem ersten F1-Champion Giuseppe Farina und endend mit Nico Rosberg. Unter diesen befand sich auch Damon Hill, der jedoch noch dazu in der nächsten Gruppe eine Rolle spielte, indem er stellvertretend für seinen verstorbenen Vater, den zweifachen Weltmeister Graham Hill, die Ehrung empfing. "Es war immer schwer für mich, überhaupt in den Kopf zu bekommen, dass ich Weltmeister geworden bin. Es ist einfach eine große Ehre, hier aufgenommen zu werden", sagte Hill.

Ebenfalls Teil der zweiten Gruppe: Fernando Alonso. "Ich fühle mich sehr geehrt, hier mit diesen großartigen Champions zu stehen. Sie haben mich alle inspiriert, überhaupt Formel-1-Fahrer zu werden", sagte der Spanier, dessen erster WM-Renault R25 neben dem Alfa Romeo 158 von Nino Farina, dem Ferrari 156 von Phil Hill, dem Lotus Climax 25 von Jim Clark, dem McLaren MP4/5 von Ayrton Senna und dem Ferrari F1-2000 von Michael Schumacher vor dem Gebäude aufgebaut war. Daraufhin ging es weiter mit den dreimaligen und viermaligen Weltmeistern bis hin zu Juan Manuel Fangio, der fünf Championate feierte.

Michael Schumacher: Der Beste kommt zum Schluss

Nicht zu vergessen natürlich der erfolgreichste von allen. Für den vielleicht denkwürdigsten Moment des Abends sorgte einmal mehr der Name Michael Schumacher. "Wir alle wissen, dass Michael hier sein sollte und ich bin absolut sicher, dass er es geliebt hätte, hier zu sein", sagte seine Managerin Sabine Kehm.

"Er hatte immer nur den höchsten Respekt vor allen, die in diesem Raum sind und hätte sich sehr geehrt gefühlt", so Kehm über die Aufnahme des Rekordweltmeisters in die Hall of Fame. "Was Michael so besonders gemacht hat, was ihn so erfolgreich gemacht hat, war, dass er - wie jeder in diesem Raum - eine Liebe und Leidenschaft für diesen Sport hatte."

Reaktionen der Formel-1-Weltmeister & Co. zum FIA-Abend


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter