Formel 1

Formel 1, Mexiko 2017: Max Verstappen mit Rekordzeit

Spannender Schlagabtausch im 3. Freien Training in Mexiko: Max Verstappen, Lewis Hamilton und Sebastian Vettel kämpfen um den Rundenrekord.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Auf in den zweiten Tag beim Großen Preis von Mexiko 2017 auf dem Autodromo Hermanos Rodriguez. Vor der ersten Formel-1-Entscheidung des Rennwochenendes im Qualifying (heute um 20:00 Uhr live auf n-tv, Sky Sport HD sowie im Motorsport-Magazin.com Live-Ticker) ging es für die Fahrer und Teams wie gewohnt am Samstagvormittag in das dritte und letzte Freie Training.

Neuer Rundenrekord durch Max Verstappen

Die Platzierungen: Die Jagd nach neuen Rundenrekorden ging am Samstag in Mexiko weiter. Nachdem Daniel Ricciardo im 2. Training am Freitag eine neue Bestmarke gesetzt hatte, wurde diese schon einen Tag später mehrmals geknackt. Nach Valtteri Bottas und Sebastian Vettel schnappte sich Max Verstappen im Red Bull den neuen Rekord. In 1:17.113 Minuten war er 0,075 Sekunden schneller als Lewis Hamilton, der im Verlauf der Session über Leistungsprobleme klagte.

Sebastian Vettel kam mit gut einer Zehntelsekunde Rückstand auf Verstappen auf Rang drei. Valtteri Bottas belegte im zweiten Silberpfeile Platz vier - vor Daniel Ricciardo und Kimi Räikkönen. Die Top-6 lagen alle innerhalb von vier Zehnteln. Lokalmatador Sergio Perez, Esteban Ocon, Carlos Sainz und Nico Hülkenberg rundeten die ersten Zehn ab. Pascal Wehrlein beendete das Training im Sauber auf Rang 18.

Die Zwischenfälle: Nico Hülkenberg begann seinen Tag mit einem kleinen Ausflug ins Grüne. Der Renault-Pilot rodelte in Kurve eins über die Wiese, konnte nach dem Verbremser aber weiter fahren. Das gleiche Missgeschick wiederfuhr kurz darauf auch Hülkenbergs Teamkollegen Carlos Sainz. Der Spanier verbremste sich an der gleichen Stelle und erkundete ebenfalls die Landschaft abseits der befestigten Strecke.

Wieder technische Probleme bei Pierre Gasly

Die Technik: Schlechter Auftakt für Pierre Gasly. Der Toro-Rosso-Rookie rollte bereits nach fünf Minuten mit einem technischen Defekt aus. Der Franzose blieb in Kurve 13 mit einem vermuteten Motorschaden stehen. Er verlor auf der Gegengeraden an Leistung, kurz darauf kam Rauch aus dem Heck seines Autos und er rollte in der Auslaufzone aus. Das Team versuchte, ihm via Funk mitzuteilen, mit welchen Einstellungen er den Motor noch einmal starten könnte, aber die Anweisungen führten nicht zum Erfolg.

Für Gasly ist es besonders ungünstig, da er im 1. Training sein Cockpit für Testfahrer Sean Gelael räumen musste. Im 2. Training hatte er dann schon einmal ein Motorproblem, sodass er mit nur zehn Runden Erfahrung in sein erstes Qualifying auf der ihm bislang unbekannten Strecke geht.

Die Strafen: Bereits seit gestern steht fest, dass drei Fahrer nach dem Qualifying strafversetzt werden. Darunter sind beinahe wie gewohnt beide McLaren-Honda-Fahrer: Fernando Alonso verliert 20 Startplätze für den 10. Turbo, die 11. MGU-H und den 9. Motor, sein Teamkollege Stoffel Vandoorne muss sogar 35 Plätze zurück. Er setzt bereits den 12. Turbo, die 12. MGU-H, den 10. Motor, die 9. MGU-K, die 7. Batterie und die 7. Kontrolleinheit ein. Rückkehrer Pierre Gasly bekommt eine plus fünf für eine neue Steuereinheit aufgebrummt. Nach seinem Defekt im 3. Training droht ihm jedoch unter Umständen noch mehr Ungemach.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter