Formel 1

Formel 1, Malaysia 2017: Red Bull mit Regen-Bestzeiten

Das 1. Training in Malaysia wurde vom starken Regen geprägt. Auf der Strecke gab es einige Überraschungen durch Red Bull und Fernando Alonso.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Regen zum Auftakt des Formel-1-Rennwochenendes in Sepang: Erst mit einer halben Stunde Verspätung starteten die 20 F1-Fahrer in das 1. Freie Training zum Großen Preis von Malaysia 2017 (am Sonntag um 08:00 Uhr live auf RTL, Sky Sport und im Motorsport-Magazin.com Live-Ticker) auf dem Sepang International Circuit. Der starke Regen bedeutete, dass den Teams nur eine Stunde Trainingszeit zur Verfügung stand. Dem Regen zum Trotz eröffnete Max Verstappen den vorerst letzten Grand Prix in Malaysia mit der Bestzeit.

Die Platzierungen: In 1:48.962 Minuten setzte sich Max Verstappen an die Spitze der Zeitentabelle. Damit war er siebeneinhalb Zehntel schneller als sein Teamkollege Daniel Ricciardo, der Platz zwei belegte. Fernando Alonso schob sich mit 1,6 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit des Red-Bull-Piloten auf Rang drei. Damit war der McLaren-Star schneller als beide Ferrari-Fahrer Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel sowie beide Silberpfeil-Piloten Lewis Hamilton und Valtteri Bottas. Die Top-10 komplettierten Lance Stroll, Pierre Gasly und Sergey Sirotkin.

Dreher von Wehrlein, Ausritt von Vettel

Die Zwischenfälle: Trotz der widrigen Wetterbedingungen kam es im Verlauf der verkürzten, 60-minütigen Trainingssitzung zu keinen großen Zwischenfällen. Renault-Testfahrer Sergey Sirotkin legte einen Dreher in Kurve zwei hin, Sebastian Vettel ritt kurz ins Gras aus und auch Pascal Wehrlein zeigte einen Dreher in Kurve neun. Probleme technischer Natur gab es am Williams von Felipe Massa. Der Brasiliener absolvierte nur drei Runden und erzielte keine Rundenzeit. Das Team vermutet ein Hydraulikproblem an seinem Auto.

Die Freitagsfahrer: In der Zeitenliste fanden sich am Freitag jede Menge eher unbekannter Namen wieder. Neben dem neuen Einsatzfahrer bei Toro Rosso, Pierre Gasly, waren gleich vier Freitags-Testfahrer im Einsatz: Charles Leclerc im Sauber, Sergey Sirotkin bei Renault, Antonio Giovinazzi im Haas und Sean Gelael im zweiten Toro Rosso. Der Indonesier wird sein Cockpit im 2. Training wieder für Stammfahrer Carlos Sainz räumen. Gasly bestreitet in Malaysia unterdessen sein erstes volles Rennwochenende. Der Red Bull-Nachwuchspilot wird auch beim folgenden Rennen in Japan im Auto von Daniil Kvyat sitzen.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter