Formel 1

Onboard-Video: Mick Schumachers Runde in Michaels F1-Benetton

Mick Schumacher drehte beim Belgien GP in Spa eine Demorunde in Michael Schumachers Weltmeister-Benetton. Nun gibt es das Onboard-Video.
von Christian Menath
Onboard: Mick Schumacher fährt Michael Schumachers Benetton in Spa: (03:35 Min.)

Mick Schumacher, Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher im Formel-1-Auto: Diese besondere Kombination gab es ausgerechnet vor dem Belgien GP in Spa. Kurz vor dem Rennstart durfte Mick Schumacher im Weltmeister-Benetton seines Vaters aus der Saison 1994 eine Runde drehen.

Für alle, die nicht live dabei sein konnten, gibt es nun auch das Onboard-Video von Schumachers Fahrt im Benetton B194 durch die Ardennen-Achterbahn. "Es hat sehr viel Spaß gemacht, leider war es nur eine Runde", bilanzierte der 18-Jährige nach seiner Aufahrt. "Ich wäre gerne mehr gefahren! Aber ich habe das Beste daraus gemacht, Gas gegeben und geschaut, was das Auto so kann."

Der kommerzielle Rechteinhaber veröffentlichte schon direkt nach Schumachers Demorunde ein emotionales Video: Darauf ist neben der Runde von Mick auch historisches Bildmaterial aus der Saison 1994 zu sehen, wie Michael Schumacher in ebenjenem Auto auf feuchter Piste zum Sieg fährt. Später wurde der Kerpener allerdings disqualifiziert, weil sein Unterboden zu stark verschlissen war.

Die Demorunde fand aber aus einem anderen Grund statt: Michael Schumacher feierte 1992 in Spa seinen ersten von 91 Siegen in der Formel 1. Am 30. August 2017 jährte sich der Triumph zu 25. Mal. Spa ist für Michael Schumacher ein besonderes Pflaster: Hier fuhr er 1991 sein erstes Formel-1-Rennen, siegte insgesamt sechs Mal und gewann eine seiner sieben Weltmeisterschaften in seinem 'Wohnzimmer'.

Mick Schumacher fährt derzeit in der FIA Formel 3 Europameisterschaft, in der er in der Gesamtwertung aktuell Rang elf belegt. In der Rookie-Wertung liegt der 18-Jährige hinter Supertalent Lando Norris und Jehan Daruvala auf Platz drei. Schumachers Ziel ist weiterhin die Formel 1: "Der Traum Formel 1 ist noch immer sehr groß und ich gebe alles dafür, um ihn zu erreichen. Es liegt an mir, wann ich bereit bin. Wir müssen abwarten, bis der Zeitpunkt kommt."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter