Formel 1

Formel 1 Spa 2017: Hamilton gewinnt Belgien GP vor Vettel

Lewis Hamilton gewinnt den packenden Schluss-Krimi in Spa vor Sebastian Vettel. Daniel Ricciardo prescht aufs Podium vor - Max Verstappen fällt erneut aus.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Was für ein Wochenende für Lewis Hamilton. Der Mercedes-Pilot gewann den Großen Preis von Belgien in Spa - es war sein 200. Rennen in der Formel 1. Zuvor im Qualifying hatte er den Rekord von Michael Schumacher mit seiner 68. Pole Position eingestellt. Mit seinem fünften Saisonsieg verkürzte Hamilton gleichzeitig den Rückstand in der Weltmeisterschaft auf Sebastian Vettel. Der Ferrari-Star beendete das erste Rennen nach der Sommerpause auf dem zweiten Platz und führt weiter mit sieben Punkten Vorsprung.

Hamilton führte das gesamte Rennen an, doch nach einer Safety-Car-Phase zehn Runden vor Schluss wurde es noch einmal richtig spannend. Der Brite musste sich mit frischen Soft-Reifen gegen Verfolger Vettel wehren, der für den Schluss-Stint auf die theoretisch schnelleren Ultrasofts gesetzt hatte. Der Mercedes-Plan ging auf, Hamilton verteidigte die Führung mit zwei Sekunden Vorsprung bis über die Ziellinie.

Das Podium: Etwas überraschend schnappte sich Daniel Ricciardo den dritten Platz auf dem Podest. Der Red-Bull-Pilot profitierte von der späten Safety-Car-Phase und überholte beim Re-Start gleichzeitig Kimi Räikkönen und Valtteri Bottas. Räikkönen wurde während des Rennens durch eine 10-Sekunden-Boxenstopp-Strafe zurückgeworfen, weil er bei Max Verstappens Ausfall die gelben Flaggen ignoriert hatte. Der Lokalmatador fiel nach wenigen Runden mit einem technischen Defekt aus. Auch Fernando Alonso und Pascal Wehrlein sahen die Zielflagge nicht.

Die Punkteränge: Hinter Räikkönen und Bottas auf den Plätzen vier und fünf war Nico Hülkenberg der Best of the Rest. Der Renault-Pilot schnappte sich den sechsten Platz. Romain Grosjean und Felipe Massa komplettierten die Top-8. Großer Aufreger: Die Force-India-Piloten Sergio Perez und Esteban Ocon rasselten einmal mehr aneinander. Ein kaputter Frontflügel an Ocons Auto löste die späte Safety-Car-Phase aus.

Der WM-Stand: Lewis Hamilton hat mit seinem Sieg in Spa 7 Punnkte zu Sebastian Vettel aufgeholt, der weiter die Weltmeisterschaft anführt - jetzt mit sieben Punkten, bevor es am kommenden Wochenende zum Ferrari-Heimspiel nach Monza geht. Valtteri Bottas hat etwas Boden auf die Top-2 verloren. Hinter Vettel (220) und Hamilton (213) belegt der Finne mit 179 Zählern den dritten Platz. Daniel Ricciardo (132) ist mit seinem Podestplatz an Kimi Räikkönen (128) vorbeigezogen. Max Verstappen (67) ist Sechster vor Sergio Perez (56) und Esteban Ocon (47).

Das sagen Hamilton, Vettel & Ricciardo zum Rennen

Lewis Hamilton: "Das war ein starkes Wochenende für mich und das Team. Es war ein Riesenkampf mit Sebastian. Ich habe aber gesagt, dass ich abliefern würde - und das habe ich auch gemacht. Es gab heute bestimmt viele Kinder hier, die davon träumen, das zu tun, was wir machen. Ich war 1996 mit meinem Vater hier und es war auch mein Traum. Ich hoffe, das heute zeigt den Kids, das Träume wahr werden können, dass man dafür arbeiten und alles geben muss."

Sebastian Vettel: "Das war ein tolles und intensives Rennen. Ich habe auf einen Fehler von Lewis gewartet, den hat er aber nicht gemacht. Es war sehr eng. Der Re-Start war nicht ganz glücklich. Ich hatte Angst, nicht nah genug dran zu sein. Auf dem Hügel war ich dann zu nah und musste nach außen. Dabei habe ich etwas Zeit verloren. Die Pace war im Vergleich zu Silverstone sehr gut, wir haben große Fortschritte gemacht."

Daniel Ricciardo: "Dummerweise ist Max früh ausgeschieden. Kimi hat eine Strafe bekommen, dadurch bin ich auf den vierten Platz vorgekommen. Wir hatten eine gute Pace, dann kam das Safety Car. Ich wusste, dass da meine Möglichkeit kommen würde. Die habe ich dann auch genutzt."

Lewis Hamilton gewinnt sein 200. Rennen in der Formel 1 - Foto: LAT Images

Das Wetter: Von wegen: Regen in den Ardennen. Spa präsentierte sich am Sonntag bei schönstem Sonnenschein und 23 Grad Außentemperatur. Geregnet hatte es im Verlauf des Wochenendes nur am Freitagnachmittag in der Schlussphase des 2. Trainings.

Der Start: Lewis Hamilton verwaltete die Führung in den ersten Runden vor Sebastian Vettel und Valtteri Bottas. Auch auf den folgenden Plätzen mit Kimi Räikkönen, Max Verstappen und Daniel Ricciardo gab es keine Positionswechsel. Großer Gewinner der Startphase war Fernando Alonso, der sich schnell vom zehnten auf den siebten Platz verbesserte, bis Nico Hülkenberg die Position zurückeroberte. Haariger Moment direkt nach dem Start: Im engen Mittelfeld drückte Sergio Perez seinen Teamkollegen Esteban Ocon rechts an die Bande.

Die Zwischenfälle: Kimi Räikkönen kassierte in der 18. Runde eine 10-Sekunden-Stop-And-Go-Strafe, weil er unter doppelt geschwenkten gelben Flaggen überholt hatte. "Wieso, der stand doch an der Seite", ärgerte sich Kimi am Funk und bezog sich dabei auf Verstappens vorangegangenen Ausfall. Wenig später wurde Sergio Perez mit einer 5-Sekunden-Zeitsrafe belegt, weil er in Les Combes gegen Romain Grosjean abgekürzt und sich dadurch einen Vorteil verschafft hatte.

In der 30. Runde rückte das Safety Car auf die Strecke. Ausgelöst wurde die Neutralisationsphase durch einen erneuten Kontakt der beiden Force Indias. Auf der Start/Ziel-Geraden gerieten Sergio Perez und Esteban Ocon aneinander. Perez traf den Frontflügel seines französischen Teamkollegen, der auf der Strecke liegen blieb und Charlie Whiting zur Safety-Car-Phase veranlasste.

Die Boxenstopps: Lewis Hamilton bog in Runde 13 als Führender und Erster aus der Spitzengruppe in die Boxengasse ab. Der Mercedes-Pilot wechselte von den Ultrasoft-Reifen auf die Soft-Mischung. Teamkollege Valtteri Bottas folgte in der 14. Runde und ließ ebenfalls die Soft-Mischungen aufziehen. Nach den beiden Mercedes folgte Vettel im 15. Umlauf und wechselte auch auf die Softs, die härteste nominierte Mischung von Pirelli. Kimi Räikkönen (Ultrasoft auf Soft) fuhr als Letzter aus der Spitzengruppe in Runde 15 an die Box.

In Runde 30 kam das Safety Car nach dem Force-India-Crash auf die Strecke. Beide Ferrari und beide Mercedes kamen zum letzten Reifenwechsel an die Box. Während Vettel und Räikkönen für den letzten Stint auf die Ultrasoft-Reifen wechseln, vertrauten der Führende Hamilton und Bottas auf die Soft-Mischungen.

Der Re-Start: Hamilton hatte Probleme, seine Soft-Reifen kurz vor dem Re-Start aufzuwärmen und wedelte auf der Strecke. Vettel mit seinen Ultrasofts machte mächtig Druck, kam ohne DRS aber nicht am Silberpfeil vorbei. Besser machte es Daniel Ricciardo, der in einem Zug Kimi Räikkönen und Valtteri Bottas kassierte und sich auf den dritten Platz nach vorne schob. Nico Hülkenberg verteidigte die sechste Position.

Hamilton gewinnt den Re-Start vor Verfolger Vettel - Foto: Sutton

Die Ausfälle: Pascal Wehrlein musste schon nach der zweiten Runde Feierabend machen und seinen Sauber an der Box abstellen. Ein insgesamt mehr als gebrauchtes Wochenende für den Youngster im völlig unterlegenen Rennwagen. Ganz bitter kam es für Max Verstappen und seine zehntausenden Fans entlang der Strecke. Der Red-Bull-Pilot fiel zur achten Runde mit einem Power-Verlust aus und musste sein Auto vor den Tribünen parken. "Das ist unglaublich", ärgerte sich der Publikumsliebling in Spa nach seinem sechsten Saisonausfall.

Fernando Alonso kam diesmal immerhin 27 Runden weit, bis ein technisches Problem für den nächsten Ausfall sorgte. Dem McLaren-Piloten gelang ein grandioser Start, doch in der Folge wurde er chancenlos immer weiter nach hinten durchgereicht. "Das ist so peinlich", ätzte der abwanderungswillige Spanier schon früh im Rennen. Sergio Perez stellte seinen Force India eine Runde vor Schluss an der Box ab.

6. Ausfall für Max Verstappen im 12. Rennen der Saison - Foto: Sutton

Die Top-Facts des Rennens

  • Hamilton gewinnt sein 200. F1-Rennen
  • Vettel behält WM-Führung mit 7 Punkten Vorsprung
  • Ricciardo holt sein 6. Podest in der laufenden Saison
  • Räikkönen verpasst zum 8. Mal das Podium
  • 6. Ausfall im 12. Rennen für Max Verstappen
  • Weitere Ausfälle: Alonso, Wehrlein, Perez
  • Force Indias kollidieren schon wieder

Die Analyse: Mercedes ist mit seinem überarbeiteten Motor besser aus der Sommerpause gestartet als Rivale Ferrari. Spätestens jetzt dürfte es ein echter Zweikampf zwischen Vettel und Hamilton werden. Dem Ferrari-Star gelang es zum Schluss auf den weicheren Reifen nicht, Hamilton zu kassieren. Sein Re-Start war allerdings auch nicht optimal. Immerhin krachte es diesmal nicht zwischen den beiden WM-Gegnern... Bottas hätte den Anschluss in der WM halten können, patzte sich aber auf Platz fünf zurück. Dennoch: Sein Vertrag bei den Silberpfeilen dürfte schon bald verlängert werden, nachdem Vettel für drei weitere Jahre bei den Italienern unterschrieben hat.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter