Formel 1

Der Große Preis von Kanada in der Statistik

Wer holte die meisten Siege? Wer ging am häufigsten von der Pole Position ins Rennen? Wer fuhr die schnellste Runde im Vorjahr? Wir verraten es Ihnen.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com -

Fakten zum Europa GP
Der 1. Sieger: Jack Brabham gewann am 27. August 1967 in Mosport mit seinem Brabham Repco den ersten Grand Prix von Kanada. In Montreal wurde dieses Rennen erstmals am 8. Oktober 1978 ausgetragen. Der Sieger: Gilles Villeneuve im Ferrari.
Der Rekordsieger: Michael Schumacher mit sieben Siegen in den Jahren 1994 (Benetton Ford), 1997, 1998, 2000, 2002, 2003 und 2004 (alle Ferrari).
Das erfolgreichste Auto: Ferrari mit elf Siegen vor McLaren (8), Williams (7) und Brabham (4).
Der erfolgreichste Motor: Ford mit zwölf Siegen vor Ferrari (11) und Honda (4).
Der knappste Zieleinlauf: Michael Schumacher hatte bei seinem Sieg 2000 gerade mal 0,174 Sekunden Vorsprung vor seinem Ferrari-Teamkollegen Rubens Barrichello. Im Jahr 2003 kamen die ersten Vier innerhalb von nur 4,481 Sekunden ins Ziel.
Der größte Vorsprung: Eine ganze Runde lag Denis Hulme 1968 vor Bruce McLaren. Beide Neuseeländer fuhren McLaren Ford.
Die meisten Poles: Michael Schumacher sicherte sich sechs Mal (1994, 1995, 1997, 1999, 2000, 2001) den besten Startplatz.
Die meisten Doppelsiege: Mit vier Doppelsiegen führt Ferrari die Bestenliste an. Der letzte Doppelsieg gelang Michael Schumacher und Rubens Barrichello 2004
Die Strecke: Auf dem Circuit Gilles Villeneuve wird der Grand Prix von Kanada seit 1978 ausgetragen. Frühere Austragungsorte waren Mosport (8) und Mont Tremblant (2). Insgesamt findet er in diesem Jahr zum 37. Mal statt.
Der Sieger 2004: Michael Schumacher (F2004) 1:28:24.803 (207,165 km/h)
Der Pole-Setter 2004: Ralf Schumacher (FW26) 1:12.275 (217,220 km/h)
Die schnellste Rennrunde 2004: Rubens Barrichello (F2004) 1:13.622 (213,246 km/h)


Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video