Formel 1

Rosberg ohne WM-Stress in Goodwood: Ein wirklich geiler Tag

Nico Rosbergs Auftritt beim Goodwood Festival of Speed 2017 war nicht sein erster. Doch als Weltmeister kam bei ihm dieses Mal ein ganz anderes Feeling auf.
von Florian Becker
Goodwood: Rosberg fährt Rallycross im F1-Auto: (02:32 Min.)

Vor genau zwölf Monaten befand sich Nico Rosberg noch mitten im WM-Kampf gegen seinen Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton. Wenige Monate später gab er als frischgebackener Weltmeister seinen Rücktritt aus der Formel 1 bekannt. Seitdem ließ sich Rosberg lediglich beim Großen Preis von Monaco im Fahrerlager der Königsklasse blicken.

Ansonsten genießt er das Familienleben ohne die Verpflichtungen und den Stress einer kompletten Formel-1-Saison. Statt unter Hochspannung im Psychokrieg mit Hamilton, ist er diesen Sommer ganz entspannt unterwegs: Beim Festival of Speed in Goodwood tobte sich Rosberg bei seiner Rückkehr ins F1-Cockpit nach Lust und Laune aus.

"Es war wirklich ein geiler Tag. Den Enthusiasmus der Fans hier in Großbritannien zu sehen ist wirklich spektakulär und etwas ganz Besonderes", so Rosberg, nachdem er mit seinem Mercedes F1 W05 aus der Saison 2014 vor den Toren des Goodwood House mehr neben als auf dem Asphalt unterwegs war und tausenden von Fans seine ganz eigene Interpretation von Rallycross in einem F1-Boliden vorgeführt hatte.

Schon in den vergangenen beiden Jahren war Rosberg bei der legendären Veranstaltung im Südwesten Großbritanniens anzutreffen. 2016 folgte auf seinen Auftritt in Goodwood der Grand Prix von Österreich, bei dem er erneut in die Schlagzeilen geriet, nachdem er in der letzten Runde im Kampf um den Sieg mit Hamilton aneinandergeraten war. Ohne Krieg der Sterne kam beim amtierenden Weltmeister dieses Jahr ein ganz anderes Gefühl bei dem traditionsreichen Event auf.

"Für mich war es wirklich emotional, als Weltmeister zurückzukommen und mit dem Formel-1-Auto den Hügel hochzufahren", so der 32-jährige F1-Rentner, der sich außerhalb des Cockpits feiern ließ und zeigte, dass er auch das Versprühen des Sieges-Champagners noch nicht verlernt hat. Darüber hinaus blieb ihm viel Zeit für den einen oder anderen Plausch mit anderen F1-Champions wie Emerson Fittipaldi und Jackie Stewart.

Für Rosberg, der zwischen 2006 und 2016 an 206 Grands Prix teilnahm, war es die erste Ausfahrt in einem Formel-1-Boliden seit vergangenem Jahr. Zuletzt hatte er bei der Jahresabschlussfeier von Mercedes im Dezember 2016 in seinem F1 W07 Platz genommen, wo er vor den Mitarbeitern seines Arbeitgebers in seinem Weltmeister-Mercedes einige Ehrenrunden drehen durfte.

Goodwood: Onboard-Bilder von Rosbergs Rallycross-Run: (02:18 Min.)


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter