Formel 1

1. Training in Kanada: Hamilton mit Bestzeit vor Vettel

Lewis Hamilton schlug im 1. Training in Kanada zurück: Bestzeit für den Mercedes-Star vor Sebastian Vettel und Valtteri Bottas.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Eichhörnchen, Murmeltiere und jede Menge Dreher: Das ist die Bilanz des 1. Freien Trainings zum Großen Preis von Kanada auf dem Circuit Gilles Villeneuve in Montreal. Die semipermanente Strecke präsentierte sich zum Auftakt des Rennwochenendes wie gewohnt rutschig. Am besten kam mit den Bedingungen Lewis Hamilton zurecht.

Die Platzierungen: In 1:13.809 Minuten schnappte sich Lewis Hamilton die erste Bestzeit des Wochenendes und meldete sich damit nach dem enttäuschenden Monaco-Wochenende wieder an der Spitze zurück. Er war knapp zwei Zehntel schneller als Sebastian Vettel, der Platz zwei belegte. Valtteri Bottas kam mit 0,237 Sekunden Rückstand auf Rang drei der Zeitentabelle. Der Finne musste das Training aber vorzeitig beenden, weil er sich einen Bremsplatten eingehandelt hatte und es keinen Sinn mehr machte, mit diesem Reifensatz weiterzufahren. Kimi Räikkönen, Sergio Perez und Esteban Ocon rundeten die Top-6 ab.

Die Zwischenfälle: Schlechter Auftakt für Carlos Sainz: Der Spanier blieb direkt nach dem Beginn der ersten Session mit einem technischen Defekt am Streckenrand liegen und musste den Rückweg an die Box auf einem Roller antreten.

Den ersten Ausrutscher des Wochenendes verbuchte derweil Kimi Räikkönen für sich: Nach einer guten Viertelstunde drehte er sich in Kurve sieben, konnte aber ohne Schäden weiterfahren. Kurz darauf ereilte den zweiten Ferrari-Fahrer das gleiche Schicksal: Sebastian Vettel drehte sich in Kurve zwei. Auch er konnte ohne anzuschlagen weiterfahren. Der Dritte im Dreher-Bunde war Nico Hülkenberg, der eine Pirouette auf der rutschigen Piste drehte.

Für Fernando Alonso endete das erste Training nach seinem Indy-500-Ausflug wie er es aus den ersten Saisonrennen gewohnt war: Mit einem Ausfall. Der Spanier rollte knapp 20 Minuten vor Trainingsende am Streckenrand aus. Das Team hatte ihn zuvor per Funk angewiesen, das Auto wegen eines Hydraulikproblems abzustellen. Die Defektursache ist noch nicht bekannt. Das Training endete wie es begann: Mit einem Dreher. Diesmal war es Esteban Ocon, der sich in Kurve sechs drehte.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter