Formel 1

Liberty Media: Investoren für Formel-1-Kauf gefunden

Liberty Media hat Investoren gefunden, die sich mit 1,55 Milliarden US-Dollar am Kauf der Formel 1 beteiligen werden. Der nächste Schritt erfolgt am 17. Januar.
von Annika Kläsener

Motorsport-Magazin.com - Liberty Media unternimmt einen weiteren wichtigen Schritt bei der Übernahme der Formel 1. Am Mittwoch teilte das Unternehmen mit, dass es Vereinbarungen mit Investoren getroffen hat, die insgesamt 1,55 Milliarden US-Dollar (etwa 1,46 Milliarden Euro) zum Kaufpreis von insgesamt etwa acht Milliarden US-Dollar beisteuern werden.

An die Investoren Coatue Management, L.L.C., D. E. Shaw group, JANA Partners LLC, Ruane, Cunniff & Goldfarb Inc., Soroban Capital Partners LP, SPO Advisory Corp., und Viking Global Investors LP werden parallel zum Abschluss des Kaufs der Formel 1 Aktien im Wert von je 25 US-Dollar ausgegeben.

Diese Gruppe teilt unseren Enthusiasmus für den Sport.
Greg Maffei

Insgesamt gibt Liberty Media 138 Millionen Aktien aus. Davon sollen etwa 76 Millionen an die Verkäufer unter der Leitung von CVC Capital Partners gehen, der Rest an die Investoren. Die Aktien dürfen nur in Ausnahmefällen innerhalb von einem Zeitraum von sechs Monaten wieder verkauft werden.

"Wir sind erfreut, dass diese beeindruckende Liste von Investoren am Kauf der Formel 1 teilhaben wird", sagte Greg Maffei, Präsident und Chief Executive Officer von Liberty Media. "Diese Gruppe teilt unseren Enthusiasmus für den Sport und unseren Glauben an die Chance, ihn zum Wohle der Fans, Teams, Sponsoren und Aktionäre zu entwickeln und wachsen zu lassen."

Chase Carey, der designierte Chef der Formel 1, sprach von einem entscheidenden Schritt und einer Bestätigung, dass die Zukunft des Sports rosig sei.

Wie geht es jetzt weiter?

Der Kauf der Formel 1 durch Liberty Media soll vor dem Ende des ersten Quartals 2017 abgeschlossen sein. Die Liberty Media Group wird von da an Formula One Group heißen. Ehe der Kauf abgeschlossen werden kann, sind jedoch noch einige Prozesse notwendig.

Bei einer Sondersitzung am 17. Januar 2017 müssen die Aktionäre von Liberty Media dem Kauf und der Umbenennung zustimmen. Darüber hinaus müssen in verschiedenen Ländern Kartellämter und andere Behörden ihre Zustimmung erteilen. Auch die Einwilligung des internationalen Automobilverbands FIA ist notwendig.

Was passiert nach dem Kauf?

Wenn der Kauf abgeschlossen ist, werden die oben genannten Investoren circa 26 Prozent der Formula One Group besitzen, die Verkäufer - also CVC und andere - werden etwa 39 Prozent halten. CVC wird im Aufsichtsrat der Formel 1 vertreten sein, um Liberty Media bei der Entwicklung des Sports zu unterstützen. Zusätzlich wird ein CVC-Vertreter im Vorstand von Liberty Media sitzen.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video