Silber legt vor - und Ferrari kommt kaum nach: Beim Trainingsauftakt in Interlagos zum Großen Preis von Brasilien bekam Sebastian Vettel die geballte Mercedes-Dominanz zu spüren. Knapp eine Sekunde fehlte dem Deutschen in der Nachmittagssession auf Nico Rosbergs Bestzeit von 1:12.385 Minuten.

Zu langsam, zu rutschig

Vettel spulte am Freitag 68 Runden ab -
Vettel spulte am Freitag 68 Runden ab -Foto: Sutton

Sowohl in der Vormittagssession als auch am Nachmittag markierte der Deutsche die drittschnellste Zeit hinter den Silberpfeilen. Während Vettel im ersten Trainingslauf sechs Zehntel auf Lewis Hamiltons Bestzeit fehlten, vergrößerte sich der Rückstand im zweiten Freien Training sogar auf eine knappe Sekunde.

"Ich habe mein Bestes gegeben, aber ich war leider nicht schnell genug", gesteht sich am Freitag auch der Ferrari-Pilot ein. "Es war kein leichter Tag, wir hatten viele Probleme", erklärt Vettel sein Ergebnis.

Vor allem die Streckenverhältnisse bereiteten Vettel einige Schwierigkeiten: "Ich bin mit dem Auto sehr viel gerutscht", erklärt er. Für das Qualifying bleibt der Ferrari-Pilot aber dennoch gelassen. "Wir können uns immer noch verbessern."