Formel 1

Mit dem Regen kamen die Fehler - Stevens: Wir hätten Punkte holen können

Will Stevens glaubt, dass Manor Marussia in Silverstone durchaus hätte Punkte erzielen können. Doch eigene Fehler und fehlende Runden verhinderten dies.
von Chris Lugert

Motorsport-Magazin.com - Manor Marussia konnte sich in Silverstone über das beste Saisonergebnis freuen. Die Plätze 12 und 13 - auch bedingt durch die vielen Ausfälle - bedeuteten einen Achtungserfolg, der nach Ansicht von Will Stevens jedoch noch größer hätte ausfallen können. Der Brite nimmt dabei sogar das Wort "Punkte" in den Mund, die mit ein wenig Glück und weniger eigenen Fehlern machbar gewesen wären.

Als ich reinkam, war das Team nicht bereit und ich musste 15 Sekunden bis zum Reifenwechsel warten.
Will Stevens

Über das gesamte Wochenende hatte Stevens seinen Teamkollegen Roberto Merhi deutlich im Griff. Auch im Rennen lag er komfortabel vor ihm. Als dann der Regen begann, fingen auch die Probleme an. Zunächst gab es anscheinend ein Missverständnis zwischen Box und Fahrer bezüglich des Reifenwechsels auf Intermediates. "Als ich reinkam, waren sie [das Team] nicht bereit und ich musste 15 Sekunden warten, bis sie angefangen haben, die Reifen zu wechseln. Daher habe ich meinen gesamten Vorsprung auf Roberto verloren", klagte er.

Doppelt ärgerlich war es zudem, weil sich der Stopp als zu früh angesetzt herausstellte. "Die Strecke war zu trocken für Inters, daher haben wir sie in nur acht Runden zerstört", erklärte Stevens seine und die Lage des Teamkollegen. Die Folge war ein weiterer Boxenstopp für beide Piloten. Merhi wurde dabei in Runde 44 zuerst hereingeholt, Stevens musste noch eine weitere Runde mit den abgefahrenen Intermediates auf der durch zunehmenden Regen immer nasser werdenden Strecke drehen.

Das Ergebnis ließ nicht lange auf sich warten: der Brite rutschte von der Strecke, schlug an und beschädigte sich seine Nase. "Ich habe gar nicht so hart gepusht, weil ich wusste, dass die Reifen durch waren. Aber dann kam das Heck und ich war nur noch Passagier", beschrieb er die Szene. Keine Frage: Stevens gehörte zu den Verlieren der Regenphase.

PositionRunde 35ZielTendenz
1Lewis HamiltonLewis Hamilton-
2Felipe MassaNico Rosberg+ 2
3Valtteri BottasSebastian Vettel+ 3
4Nico RosbergFelipe Massa- 2
5Kimi RäikkönenValtteri Bottas- 2
6Sebastian VettelDaniil Kvyat+ 1
7Daniil KvyatNico Hülkenberg+ 1
8Nico HülkenbergKimi Räikkönen- 3
9Sergio PerezSergio Perez-
10Marcus EricssonFernando Alonso+ 1
11Fernando AlonsoMarcus Ericsson- 1
12Will StevensRoberto Merhi+ 1
13Roberto MerhiWill Stevens- 1

Insgesamt ein bitteres Ende des Rennens, für das Stevens kurzzeitig sogar den ganz großen Coup in Form von Punkten im Blick hatte. "So nah waren wir noch nie an Punkten, daher denke ich, mit ein paar mehr Runden und ein bisschen Hickhack zwischen den anderen hätten wir dort landen können", ärgert sich Stevens ein wenig über die knapp verpasste Sensation. Insgesamt überwog jedoch die Freude über das gute Wochenende. "Silverstone sollte unsere schlechteste Strecke gewesen sein. Es ist ein schneller Kurs mit einigen langen Geraden - genau die beiden Sachen, die uns Probleme bereiten", erklärt Stevens und ergänzt: "Aber das Auto gibt uns Fahrern mehr Vertrauen, da wir mehr Grip haben."

Eine gänzlich andere Strecke wartet nun in Budapest. "Ungarn ist eine coole Strecke mit vielen Kurven. Hoffentlich können uns die Upgrades, die wir bekommen haben, ein paar mehr Vorteil bei der Aerodynamik. Wir sollten näher dran sein", glaubt Stevens.


Weitere Inhalte:
Formel 1 Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video