Lewis Hamilton hat einen Lauf. Zum bereits zweiten Mal in dieser Saison feierte der Brite vier Siege am Stück, was in der langen Geschichte der Formel 1 bislang immer reichte, um sich zum Weltmeister zu krönen. Doch die Sache hat einen Haken, denn noch nie wurden beim Saisonfinale der Königsklasse doppelte Punkte vergeben, weshalb Hamilton trotz seiner 17 Zähler Vorsprung auf Nico Rosberg auf der Hut ist und keineswegs von einer Vorentscheidung sprechen will.

"Es ist sehr positiv, die Punkte zu haben und vor Nico ins Ziel zu kommen, aber die Geschichte hat in diesem Jahr gezeigt, dass der Vorsprung nie groß genug sein kann", betonte der Mercedes-Pilot nach seinem Triumph in Sochi. "Das wichtigste ist, dass der Vorsprung am Ende des Jahres besteht."

Keine Komfortzone

Während der 29-Jährige bereits neun Saisonrennen gewann, hält Rosberg bei nur vier Siegen und kann seinen Stallgefährten in dieser Wertung nicht mehr überflügeln, doch angesichts der noch 100 zu vergebenden Punkte hat der Wiesbadener noch alle Titelchancen.

"Es ändert sich nichts", blieb Hamilton auch in der Stunde des Erfolges vorsichtig, wohlwissend, dass er nicht erst einmal in dieser Saison von technischen Defekten heimgesucht wurde. "Ich muss weiterkämpfen und so hart pushen wie bisher. Wenn ich noch mehr geben kann, werde ich es tun."

Im Gegensatz zu Rosberg hat Hamilton bereits Erfahrung in Sachen Titelkampf, was er allerdings nicht als Vorteil ansieht. "Es gibt nie ein komfortables Gefühl. Ich hatte noch nie in meinem Leben ein komfortables Gefühl im WM-Kampf", betonte er. "Es bleibt bis zum Ende angespannt - und das ist eine Meisterschaft, die bis zum Ende gehen wird." Nachsatz: "Ich hoffe einfach, dass die Zukunft in den nächsten Rennen glänzend ist."

Ein weiterer Schritt Richtung Titel? -
Ein weiterer Schritt Richtung Titel? -Foto: Mercedes-Benz

Rosberg bleibt optimistisch

Obwohl sich Rosberg 2014 in noch keinen Zweikampf auf der Strecke gegen Hamilton durchsetzen konnte, bleibt der Deutsche optimistisch, am Ende den Pokal des Champions in die Höhe strecken zu können. "Ich muss weiter attackieren und versuchen, zu gewinnen", meinte er hinsichtlich der ausstehenden Grands Prix. "Die drei nächsten Rennen zählen allesamt zu meinen Favoriten."