Formel 1

Knoten bei Force India geplatzt - Endlich wieder Punkte für di Resta

Nach einer Durststrecke von sieben Rennen holte Paul di Resta als Achter erstmals wieder Punkte. Dabei setzte er auf eine äußerst ungewöhnliche Strategie.
von Heiko Stritzke

Motorsport-Magazin.com - Der positive Trend von Force India beim Heimrennen hielt auch am Sonntag an: Paul di Resta fuhr zum ersten Mal seit Silverstone mit dem achten Platz wieder in die Punkteränge, auch Teamkollege Adrian Sutil sammelte als Neunter WM-Zähler. Für Force India ist dies ein Befreiungsschlag nach einer sehr schwierigen Phase, die mit der Einführung der neuen, alten Reifenkonstruktion zu Mitte der Saison begann. Dementsprechend begeistert zeigte sich der DTM-Meister von 2010: "Es ist großartig, hier in Indien beim Heimrennen des Teams Punkte zu sammeln. Es ist ein wirklich sehr wichtiges Rennen für uns."

Den Grundstein für die Ankunft in den Punkterängen legte das Team mit einer Strategie, die in ihrer Aggressivität sogar die von Red Bull schlug: "Wir sind aggressiv vorgegangen, indem wir gleich am Ende der ersten Runde gestoppt haben, um von den weichen Reifen auf Mediums zu wechseln. Das ist immer der Plan gewesen." Anschließend stoppte di Resta noch einmal in Runde 30, womit er sich vor der Kampfgruppe ab Platz neun halten konnte. Er resümierte: "Ebenfalls positiv ist, dass wir das Auto über die letzten Wochen immer weiter verbessert haben und ich mich wohler fühle. Deshalb denke ich, dass wir optimistisch sein können, in Abu Dhabi auf einem ähnlichen Level operieren können."

Wir sind aggressiv vorgegangen, indem wir gleich am Ende der ersten Runde gestoppt haben.
Paul di Resta

Auch Teamchef Vijay Mallya war aus dem Häuschen: "Wie jeder im Team bin auch ich hocherfreut, beide Force India in den Punkten bei unserem Heimrennen zu sehen. Das ist das Ziel, das wir uns vor dem Wochenende gesteckt haben und die sechs Punkte sind sehr wichtig für unsere Position in der Konstrukteurs-Wertung." Durch die gleichzeitige Nullrunde von Sauber haben die Inder auf Rang sechs liegend nun wieder 23 Punkte Vorsprung auf die Schweizer.

"Die zweite Saisonhälfte war sehr herausfordernd für uns, aber wir haben heute bewiesen, dass wir nie aufgeben und dass sich die ganze jüngst getätigte Arbeit Früchte trägt", so der indische Unternehmer weiter. "Ich möchte den Ingenieuren für die richtigen Entscheidungen bei der Strategie, den Fahrern für ihre starken Leistungen und den Mechanikern für ihre kontinuierlich schnellen Boxenstopps gratulieren. Bei nur noch drei ausstehenden Rennen in dieser Saison geht es noch um einiges und wir werden mit dem Bestreben nach Abu Dhabi gehen, diesen Trend aufrecht zu erhalten."


Weitere Inhalte:
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video