Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Trotz Fehlern an die Spitze - Vettel: Ein Qualifying nach meinem Geschmack

Sebastian Vettel verpasste seinen Kritikern eine Retourkutsche und schnappte sich die Pole. In Bahrain erwartet er ein enges Rennen und warnt vor Nico Rosberg.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - So schnell kann es gehen: zuletzt musste Sebastian Vettel einiges an Kritik einstecken, in Bahrain konterte der Weltmeister mit der Pole Position - seiner ersten in dieser Saison. "Das war ein Qualifying nach meinem Geschmack", grinste Vettel anschließend. "Die Jungs haben extrem hart gearbeitet und wir haben uns das heute verdient. Ich weiß nicht, wie sie das schaffen, mit nur zwei, drei Stunden Schlaf dieses Tempo wochenlang so durchzuhalten."

Dabei fragte sich wohl auch der eine oder andere Beobachter, wie es Vettel gelang, am Ende ganz oben zu stehen. In Q1 schaffte er nur knapp den Sprung in die nächste Runde und auch in Q2 lief bei weitem nicht alles glatt. "Ich machte ein paar kleine Fehler, wusste aber, dass wir am Ende ein Wörtchen mitreden sollten", meinte er. "Es hat gereicht und ich freue mich auf morgen." Im Vergleich zum vergangenen Wochenende in Shanghai habe sich das Auto wesentlich besser angefühlt.

Ich machte ein paar kleine Fehler, wusste aber, dass wir am Ende ein Wörtchen mitreden sollten.
Sebastian Vettel

In China war Vettel mit der alten Auspuffkonfiguration unterwegs, für Bahrain sattelte das Team wieder auf die neue Variante um. "Wir haben alles versucht, um die richtige Lösung zu finden", so Vettel. Auf jeden Fall sei es vorausblickend nicht schlecht gewesen, beide Abgassysteme zu verwenden. "Es war gut, einen direkten Vergleich zu haben. Wir fanden, dass sowohl das neue Paket als auch das alte Paket ihre Vorteile hatten. Wir entschieden uns für das neue. Es half uns dabei, dieses Wochenende anzugehen, während wir versuchten, das Auto einzustellen und mit den Reifen zu arbeiten - das erscheint in diesem Jahr ziemlich knifflig."

Mit neuem Auto und offenbar auch neuem Selbstvertrauen, sieht sich Vettel für das vierte Rennen des Jahres wieder gut aufgestellt: "Wir sind ziemlich aggressiv und sollten im Rennen besser aussehen. In den vergangenen paar Rennen konnte man unsere konstante Racepace sehen." Vettel ist nun glücklicher mit seinem Auto und richtete vorsorglich eine Kampfansage an die Konkurrenz: "Wir sollten in der Lage sein, das gleiche Gefühl und Ergebnis auch am Sonntag zu haben."

Nico Rosberg war schon das ganze Wochenende stark und die Jungs von Lotus können überraschen.
Sebastian Vettel

Von P1 aus muss sich Vettel am Sonntag erst einmal gegen Lewis Hamilton und Teamkollege Mark Webber verteidigen. Gleichzeitig wollte er auch die Verfolger dahinter nicht aus den Augen lassen. "Ich denke, dass der Start sehr eng wird", glaubte der Heppenheimer. "Nico Rosberg war schon das ganze Wochenende stark und die Jungs von Lotus können überraschen. Ich glaube, dass wir alle in Sachen Pace sehr viel enger beieinander liegen werden."


Weitere Inhalte: