Formel 1

Belgien reicht noch nicht für die F1 - D'Ambrosio: Verhandele mit mehreren Teams

Jerome d'Ambrosio kämpft weiter um einen F1-Verbleib - Sorgen bereitet ihm aber das mangelnde Interesse der Sponsoren in seiner belgischen Heimat.
von Frederik Hackbarth

Motorsport-Magazin.com - Warum 2012 nicht mehr er, sondern Charles Pic im Virgin-Cockpit sitzt, weiß Jerome d'Ambrosio nach eigener Aussage nicht. "Das ist eine gute Frage", so der Ex-Teamkollege von Timo Glock. Wahrscheinlich sei der Grund dafür aber recht einfach zu erklären. "Ich denke, Charles Paket war besser als meins", verriet der Belgier und fügte hinzu: "Man braucht starke Sponsoren aus seinem Heimatland im Hintergrund." Mit Blick auf seine Konkurrenz auf dem Fahrermarkt meinte er daher: "Charles hat Frankreich, Pastor hat Venezuela und ich habe Belgien."

Das Interesse in seiner Heimat ginge zwar in die richtige Richtung. "Aber es ist noch nicht genug, um in der Formel 1 zu bleiben", so der Rookie. D'Ambrosio war zuletzt mit Williams und HRT in Verbindung gebracht worden - selbst über eine Rolle als Testfahrer für Lotus wurde spekuliert. "Ihr wollt wirklich, dass ich Namen nenne, oder?", kommentierte der 25-Jährige die jüngsten Gerüchte am Rande eines Kartrennens in Paris und erklärte gegenüber dem belgischen TV-Sender Sporza mit einem Augenzwinkern: "Augenscheinlich verhandele ich mit mehreren Teams."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video