Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Organisation bleibt optimistisch - FIA beobachtet Lage in Bahrain

Bislang distanziert sich die FIA von einer Absage des Formel 1-Rennens in Bahrain, doch die Entwicklung der Proteste im Land wird genau beobachtet.
von Jule Krause

Motorsport-Magazin.com - Nachdem die Aufmerksamkeit der Formel 1-Welt auf die Proteste in Bahrain gelenkt wurden, setzt sich nun auch die FIA mit der Frage auseinander, ob das erste Rennen der Saison 2011 überhaupt wie geplant stattfinden kann. Die Lage würde genau beobachtet, versichert ein Sprecher der FIA, noch sei man sich aber sicher, dass sich bis März die Lage im Land entspannen würde. Damit widerspricht die FIA den Aussagen der Beobachter im Land.

"Die FIA und der bahrainische Motorsportverband sind zuversichtlich, dass die Auseinandersetzungen bis dahin zu einer gütlichen Einigung gekommen sind", erklärte ein Sprecher der FIA der Associated Press. Die Situation würde mit Hilfe der Behörden vor Ort, genau beobachtet. Vor allem am kommenden Wochenende, wenn das GP2-Rennen der Asia Serie in Bahrain zu Gast ist.

Bernie Ecclestone hingegen betonte, dass man aber das Rennen streichen würde, wenn es die Lage im Land verlangt und auch die FIA bestätigte, dass die Sicherheit der Teams, Fahrer und Zuschauer gewährleistet sein muss. Mit einer Entscheidung über Absage oder Rennstart, will man sich aber noch Zeit lassen.


Motorsport-Magazin.com Plus