Motorsport-Magazin.com Plus
DTM

Diesen DTM-Lamborghini hat eine Prinzessin entworfen!

Spektakuläres, neues Design für den T3-Lamborghini von Esteban Muth beim DTM-Heimrennen in Zolder. Teamchef muss aus der Ferne zuschauen.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Royaler Anstrich in der DTM! Zum Auftakt des Rennwochenendes in Zolder (06.-08. August) präsentierte Esteban Muth am frühen Freitagmorgen in der Boxengasse ein wirklich spektakuläres Design des Lamborghini Huracan GT3, den er für den das Team T3 Motorsport in der Traditionsserie pilotiert.

Der neue Look beim Heimspiel des jungen Belgiers stammt aus der prominenten Feder von Prinzessin Delphine von Belgien, der außerehelichen Tochter des früheren Königs Albert II.

Delphine Michèle Anne Marie Ghislaine von Sachsen-Coburg und Gotha, wie sie nach diversen Gerichtsprozessen inzwischen bezeichnet wird, ist auch als Künstlerin tätig, wie das auffällige Design des Lambo zeigt.

Foto: DTM

Der Kontakt sei über Esteban Muths Vater zustande gekommen, wie Prinzessin Delphine von Belgien während einer kleinen Presserunde in Zolder, bei der auch Motorsport-Magazin.com anwesend war, erklärte. "Ich verfolge den Motorsport nicht jeden Tag, es ging mir mehr um Estebans Einstellung, seine Ziele zu verfolgen", sagte sie. "Ich kann mir vorstellen, dass er einen sehr schwierigen Weg gegangen ist und sehr viel Zeit in den Sport investiert."

Am T3-Lambo des 2018 gegründeten Dresdner Rennstalls konnte sich die Prinzessin nach Herzenslust austoben. Herausgekommen ist ein schwarz-weißes Design samt zahlreicher Motivationssprüche. "Ich wusste direkt, was ich machen will", sagte Delphine. "Eigentlich arbeite ich viel mit Farben, aber hier ging es mir vor allem um die Wörter auf dem Auto."

Foto: DTM

Muth: Überraschungs-Mann der DTM 2021

Muth, der bei seinem DTM-Debüt bislang zu überzeugen wusste: "Das Auto sieht mega aus! Da werden bestimmt einige Fahrer neidisch sein." Ob der 19-Jährige nun noch ein bisschen besser aufpasst und sich aus Kollisionen heraushält, um die schicke Außenhaut nicht zu beschädigen?

Bislang hatte Muth jedenfalls keinen übermäßigen Respekt vor der namhaften Konkurrenz. Vor allem in den Qualifyings - zwei fünfte Startplätze in Monza sowie Startposition fünf zuletzt am Lausitzring - konnte der Nachwuchsfahrer selbst Szene-Kenner überraschen. In drei der vier bisherigen Saisonrennen fuhr Muth in die Top-8 und sammelte sieben Meisterschaftspunkte.

Foto: DTM

T3 ohne Teamchef in Zolder

In Zolder müssen Muth und seine britische Teamkollegin Esmee Hawkey allerdings auf T3-Teamchef Jens Feucht verzichten. Er muss das Rennwochenende wegen einer erlittenen Verletzung aus der Heimat verfolgen, wie er gegenüber Motorsport-Magazin.com und in einem Instagram-Video samt Verband am Kopf bestätigte.

T3-Teammitglied Tobias Paul kümmert sich dieses Wochenende wie gehabt um die technischen Belange, während Katrin Rycerova die Organisation im Griff hat.


Weitere Inhalte: