Motorsport-Magazin.com Plus
DTM

Sophia Flörsch: DTM-Debüt 2021 mit Abt-Audi offiziell bestätigt

DTM-Sensation! Sophia Flörsch gibt 2021 ihr Debüt in einem GT3-Audi von Abt Sportsline. Exklusiv: Die Münchnerin zur Entscheidung und ihrer Ingenieurin.
von Robert Seiwert & Arno Wester

Motorsport-Magazin.com - DTM-Sensation perfekt: Sophia Flörsch gibt 2021 ihr Renndebüt in der deutschen Traditionsserie. Die 20-jährige Nachwuchspilotin geht für den amtierenden Team-Meister Abt Sportsline in einem Audi R8 LMS GT3 an den Start. Das gab das Team am Montagmorgen auf seiner offiziellen Facebook-Seite bekannt.

Flörsch fährt bei den Äbten aus Kempten, die am 01. April 2021 ihren 125-jährigen Geburtstag feiern, an der Seite des früheren DTM-Meisters Mike Rockenfeller und dem zweifachen GT-Masters-Champion Kelvin van der Linde in einem dritten Audi.

"Ich bin super-happy und glaube, dass es für mich die richtige Entscheidung war, DTM zu fahren und dort mehr Chancen zu haben als bei einem weiteren Jahr in der Formel 3", sagt Flörsch zu Motorsport-Magazin.com.

Neben der DTM geht die Münchnerin erstmals auch in der WEC-Langstreckenweltmeisterschaft mit dem LMP2-Team Richard Mille Racing und Tatiana Calderon sowie Beitske Visser an den Start. Bei der aktuellen Terminkollision zwischen dem Saisonhighlight 24 Stunden von Le Mans (21./22. August 2021) und dem DTM-Lauf auf dem Nürburgring genießt der Klassiker in Frankreich Priorität.

Sophia Flörsch: Lange nicht mehr so auf eine Saison gefreut

Flörsch weiter im großen Video-Interview mit Motorsport-Magazin.com: "Als die DTM damals im Münchner Olympiastadion gefahren ist, war ich als ganz normale Zuschauerin dabei und fand das mega-geil! Die Autos waren damals total laut und die Stimmung einfach der Hammer. Das werde ich nie vergessen. Jetzt mit meinen 20 Jahren sagen zu können, dass ich für Abt in der DTM fahre, ist einfach mega. Ich kann sagen, dass ich mich lange nicht mehr so auf eine Saison gefreut habe wie 2021."

Sophia Flörsch im Exklusiv-Interview - das Video:

Sophia Flörsch im Interview: DTM-Debüt im Abt Audi: (30:16 Min.)

Flörsch mit Space-Drive-Lenkung an Bord

Flörsch steigt nach Informationen von Motorsport-Magazin.com in einen Audi R8 LMS GT3 mit der Startnummer #99 und einer speziellen Technologie an Bord: Als eine von mehreren Piloten im DTM-Starterfeld fährt sie mit dem im Motorsport innovativen Lenksystem namens 'Space Drive'. Dieses seit vielen Jahren im Straßenverkehr bewährte Projekt von Schaeffler Paravan kommt ohne mechanische Verbindung zwischen Lenkeinheit und Lenkgetriebe aus.

Ihre bisherige Erfahrung im für den Kundensport ausgelegten GT3-Rennwagen beschränkt sich auf einen Test 2016 mit Mercedes in Estoril. Die im Auto verbauten Fahrhilfen ABS und Traktionskontrolle kennt Flörsch, die 2020 in der FIA Formel 3 und European Le Mans Series antrat, nur teilweise.

Flörsch: Erste Testfahrt in dieser Woche

"An das ABS im Auto muss ich mich herantasten", erklärt sie. "Eigentlich schade, weil im Formel- und Prototypenbereich das Bremsen immer zu meinen großen Stärken gehörte. Traktionskontrolle, die es ja im GT3-Auto gibt, kenne ich zwar nicht aus dem Formel-, aber aus meinem LMP2-Fahrzeug."

Flörsch kann sich nach Informationen von Motorsport-Magazin.com bei einer Testfahrt auf dem Hockenheimring am Mittwoch in dieser Woche mit dem GT3-Audi und ihrem neuen Abt-Team vertraut machen.

Flörsch bekommt neue Performance-Ingenieurin

Zu ihrer Crew zählt unter anderem Laura Müller als Performance-Ingenieurin. Die Bayerin verfügt über mehrjährige Erfahrung im Motorsport, zuletzt im Prototypen-Bereich als Performance-Ingenieurin bei den LMP2-Teams Dragonspeed oder Racing Team Nederland. Flörsch: "Wir haben uns schon kennengelernt, verfolgen die gleichen Ziele und denken sehr ähnlich, was Frauen in unserem Sport und den nötigen Ehrgeiz angeht. Ich freue mich schon sehr auf unsere Zusammenarbeit."

Flörsch ist die zwölfte Frau in der Geschichte der DTM seit 1984. Zuletzt standen im Jahr 2012 mit Susie Wolff (Mercedes) und Rahel Frey (Abt-Audi) zwei Damen am Start. Den bislang einzigen Sieg einer Frau erzielte Ellen Lohr 1992 auf dem Hockenheimring vor Keke Rosberg und DTM-Rekordmeister Bernd Schneider.

Sophia Flörsch: Ellen Lohr ist ein Vorbild

"Ich habe so einen großen Respekt vor Ellen und würde mir wünschen, dass es so viel mehr Frauen wie sie gäbe", sagt Flörsch. "Ellen wusste schon immer, was sie will: Männer besiegen! Rennfahrer sein, und - egal, ob Mann oder Frau - einfach nur respektiert werden. Ellen ist da schon ein Vorbild für mich."

Neben Lohr traten in der Vergangenheit Annette Meeuvissen (1988-1991), Susie Wolff (2006-2012), Vanina Ickx (2006-2007), Katherine Legge (2008-2010), Rahel Frey (2011-2012), Beate Nodes (1985-1988), Mercedes Stermitz (1988), Lella Lombardi (1984), Henny Hemmes (1984-1985) und Traudl Klink (1986) bei Rennen der DTM an.

"Ich bin superhappy, dass wir jetzt eine fokussierte und sauschnelle Frau in der DTM haben", sagt Lohr zu Motorsport-Magazin.com. "Eine Saison mit DTM und Sportwagen-Weltmeisterschaft ist ein Traumprogramm für alle RennfahrerInnen, die Sophia nacheifern. Sie spielt damit in Topligen des Motorsports und das mit nur 20 Jahren, das darf man dabei auch nicht vergessen."

DTM-Starterfeld 2021 wächst weiter

Mit Flörsch und dem dritten Abt-Audi wächst das DTM-Starterfeld auf bislang 15 offiziell bestätigte Autos an. Serienchef Gerhard Berger rechnete zuletzt mit 16 bis 17 Boliden und sprach von mehreren Gaststartern, die das Feld bei bestimmten Rennen auf mehr als 20 Nennungen anwachsen lassen sollen.

Autos der Marken Audi, BMW, Mercedes, Ferrari und McLaren treffen erstmals bei den offiziellen Testfahrten in Hockenheim (07./08. April) sowie auf dem Lausitzring (04.-06. Mai) zusammen. Der Saisonstart ist auf den 18. bis 20. Juni 2021 im italienischen Monza datiert. Die erste Saison mit dem neuen technischen Reglement umfasst nach der Absage des geplanten Russland-Events acht Veranstaltungen mit insgesamt 16 Rennen.

Sophia Flörschs Karriere im Motorsport seit 2015

Jahr Rennserie Ergebnis
2020 FIA Formel 3 (16 von 18 Rennen) P29
2020 24 Stunden von Le Mans P13 (Klasse: P9)
2019 Formula Regional European P7
2018 Formel-3-EM (21 von 30 Rennen) P22
2017 ADAC Formel 4 P13 (2x Podest)
2017 Formel 4 Italien (9 von 21 Rennen) -
2016 ADAC Formel 4 P19
2015 Ginetta Junior Cup P11 (2x Sieg, 4x Podest)

Weitere Inhalte: