Tipp
DTM

DTM Zandvoort Live-Ticker: Audi feiert ersten Saisonsieg 2018

Die DTM gastiert zum 5. Rennwochenende der Saison in Zandvoort. News, Bilder, Videos: Motorsport-Magazin.com hält euch im Live-Ticker auf dem Laufenden.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Sonntag, 15. Juli 2018

16:58 Uhr
Der Rennbericht
Das DTM-Rennen am Sonntag in Zandvoort verpasst? Kein Problem. In unserem Bericht gibt es das wichtigste zum zweiten Lauf auf der Dünen-Achterbahn in der Zusammenfassung:

16:24 Uhr
Paffett Halbzeitmeister
Die Meisterschaft: Gary Paffett ist inoffizieller Halbzeitmeister. Nach 10 von 20 Saisonrennen führt der Mercedes-Pilot die Gesamtwertung mit 148 Punkten an. Mit seinem Sieg am Samstag sowie Platz 2 am Sonntag baute Paffett seinen Vorsprung auf Mercedes-Markenkollege Paul Di Resta aus. Der Schotte hat nach zwei Podestplätzen in Zandvoort 121 Zähler auf dem Konto. Timo Glock ist Dritter mit 101 Punkten vor BMW-Kollege Marco Wittmann, der bislang 98 Punkte sammeln konnte. Bester Audi-Pilot ist Meister Rene Rast (49) auf dem neunten Platz.

15:59 Uhr
Di Resta mit starker Serie
In dieser Saison ist Mercedes-Pilot Paul di Resta das inoffizielle Eichhörnchen. Der Schotte ist der einzige Pilot, der bisher in jedem Saisonrennen Punkte sammeln konnte. Das krasse Gegenteil ist Jamie Green, der in Zandvoort am Samstag gerade erst zum dritten Mal Zähler sammeln konnte.

15:43 Uhr
Rosberg-Teamchef hochzufrieden
Audi-Team Rosberg Arno Zensen hat im Zandvoort-Rennen am Sonntag einiges durchgemacht. Rene Rast siegte am Ende, aber das Safety-Car brachte noch einmal jede Menge Spannung rein. "Was für ein Rennen, unglaublich, fantastisch", erklärte Zensen. "Und vor allem sorgte Jamie für das Safety-Car. Da wäre ich beinahe gestorben. Aber jetzt bin ich sehr happy."

15:19 Uhr
Stimmen zum Sonntagsrennen
Rene Rast:"Das war eine extrem lange Durststrecke, die letzten Wochen waren hart. Jetzt ganz oben zu stehen, ist ein Befreiungsschlag. In den Rennen hatte ich oft eine gute Pace, aber immer wieder Pech. Diesmal haben wir wieder eine aggressive Strategie gewählt. Mit dem Safety Car wurde es noch spannend, aber es hat gepasst. Genau heute vor zwei Jahren saß ich zuhause auf dem Sofa, als ich einen Anruf bekam, ob ich für Adrien Tambay einspringen kann. So bin ich zu meinem DTM-Debüt gekommen. Jetzt stehe ich als Meister und heutiger Sieger hier."
Gary Paffett:"Rene hat das Ergebnis nach gestern verdient, da hatte er schon eine starke Rennpace und dann einfach Pech mit dem Safety-Car. Als er in der Startaufstellung hinter mir startete, wusste ich, dass er ein direkter Konkurrent ist. Er ist früh an die Box gegangen und das Risiko eingegangen, aber er hatte ein perfektes Rennwochenende. Ich bin aber auch sehr glücklich, denn wir hatten ein fast perfektes Wochenende, man hätte es sich nicht besser wünschen können. Brands Hatch wird ein großer Spaß, es ist mein Heimrennen. Die erste Hälfte der Saison war unglaublich und auch wenn wir nicht immer Glück hatten, führen wir die Meisterschaft an. Die zweite Saisonhälfte startet jetzt in Brands Hatch."
Paul di Resta:"Das war ein ordentliches Wochenende. Ich wurde heute im Qualifying blockiert und hatte die langsamste Zeit von allen im dritten Sektor. Wir hätten also auf P2 stehen sollen, das hätte mir mein Leben einfacher gemacht. Aber wir hatten eine sehr gute Strategie. Das war gute Arbeit und wir können mit zwei Podestplätzen sehr zufrieden sein. Natürlich haben wir in der Meisterschaft etwas an Boden auf die Spitze verloren, aber wir haben heute immerhin den zweiten Platz weiter gefestigt. Wir sind erst bei der Saisonhalbzeit angekommen und am Ende zahlt sich die Konstanz aus."
Philipp Eng:"Zum ersten Mal bin ich vorne gestartet, nicht zurückgefallen und konnte sogar um den Sieg mitfahren. Eine Attacke gegen di Resta war zwar nicht möglich, er hat sich da sehr clever verteidigt und das DRS gut eingesetzt, aber es hat viel Spaß gemacht. Ich hatte immer das Gefühl, dass ich attackieren und vorne mithalten konnte. Die Reifen musste ich mir nicht besonders einteilen."
Timo Glock:"Das Auto ist am Start einfach ausgegangen, das müssen wir uns anschauen. Ich hatte das gesamte Jahr keine Probleme mit der Kupplung, aber heute hat sie sich komisch angefühlt. Ich bin dann hinterhergefahren, weshalb wir früh an die Box gegangen sind. Danach hatte ich einen guten Speed, aber wenn man einmal hinten festhängt, geht nicht mehr viel. Als das Safety-Car rauskam, haben wir die Chance genutzt und noch einmal frische Reifen geholt, damit hat es dann zum Punkte gereicht. Wir müssen in der Meisterschaft sehen, dass wir Mercedes weiter jagen und versuchen sie in einen Fehler zu treiben. Wir werden auf jeden Fall weiter kämpfen."
Uli Fritz:"Insgesamt war das Wochenende in Zandvoort für uns fantastisch. Gestern der Vierfach-Sieg, heute ein Doppelpodium. Noch dazu konnten wir die Führung in allen Meisterschaften zur Halbzeit der Saison weiter ausbauen. Natürlich hätten wir uns heute einen Sieg gewünscht, aber auf dieser Strecke ist das Überholen einfach extrem schwierig. Es war auf jeden Fall richtig von Gary nicht die Brechstange auszupacken, sondern seinen zweiten Platz überlegt nach Hause zu fahren. Respekt aber auch vor der Leistung von René Rast. Er hat seinen Reifen unglaublich gut gemanagt und ist heute der verdiente Sieger."

14:52 Uhr
Glock holt sich einen Punkt
Vor dem Rennen hat Timo Glock sich keine Chancen auf Punkte am Sonntag gegeben. Einen Punkt nahm der BMW-Pilot aber immerhin doch noch mit. ALlerdings sammelte Gary Paffett trotzdem noch 20 Punkte mehr am Sonntag.

14:30 Uhr
Rast gewinnt am Sonntag
Rene Rast rettet am Sonntag in Zandvoort den Sieg ins Ziel. Die letzten Minuten hingen Gary Paffett, Paul di Resta, Philipp Eng, Augusto Farfus und Pascal Wehrlein alle im DRS-Fenster zum Vordermann im Sechskampf um den Sieg.

14:23 Uhr
Verwarnung für Müller
Weil Edoardo Mortara von Nico Müller abgedrängt wurde, bekam der Schweizer im Audi eine Verwarnung.

14:15 Uhr
Strafe für Green
Für das Verursachen der Kollision mit Bruno Spengler bekommt Jamie Green eine Durchfahrtsstrafe aufgebrummt und fällt damit auf Platz 14 zurück.

14:13 Uhr
Glock der Gewinner des Restarts
Timo Glock profitiert beim Neustart von seinen frischen Reifen und hat sich schon auf den 12. Platz verbessern können. Rene Rast konnte seine Führung verteidigen, während Marco Wittmann und Loic Duval mit zusätzlichen Boxenstopps wegen Reifenschäden die großen Verlierer sind.

14:08 Uhr
Spengler wieder unterwegs
Bruno Spengler konnte von den Marshalls aus dem Kiesbett geschoben werden und konnte das Rennen wieder aufnehmen. Jetzt geht das Rennen weiter und mit einem Indy-Style-Restart.

14:05 Uhr
Safety-Car
Weil Bruno Spengler von Jamie Green in Kurve eins ins Kiesbett gedreht wurde, musste das Safety-Car rauskommen.

14:04 Uhr
Strafe für Wehrlein
Weil Pascal Wehrlein Marco Wittmann abgedrängt hat, bekommt der Mercedes-Pilot auch eine Verwarnung.

13:59 Uhr
Top-Ten zur Halbzeit
1. Wehrlein
2. Duval
3. Eriksson
4. Mortara
5. Rast
6. Paffett
7. di Resta
8. Engel
9. Rockenfeller
10. Müller

13:52 Uhr
Frijns mit Problemen
Robin Frijns hat erneut Motorprobleme. Der Lokalmatador muss sein zweites Heimrennen kampflos aufgeben. Der Audi-Pilot konnte sein Auto aber so abstellen, dass es nicht zum Safety-Car kam.

13:51 Uhr
Paffett kommt zum Stopp
Und Gary Paffett kommt tatsächlich auch zum Boxenstopp und er fällt nach einem schwachen Stopp hinter Rast zurück. Schon bevor der Brite die Box verlassen hatte, kam der Audi-Pilot vorbei. Jetzt gibt es einen direkten Zweikampf zwischen Paffett und Rast um den Sieg.

13:45 Uhr
Rast mit starkem Rennen
Die Strategie von Rene Rast könnte sich auszahlen. Der Audi-Pilot fährt eine bessere Pace als der Führende Gary Paffett und der Pflichtboxenstopp würde den Briten im Mercedes nach aktuellem Abstand hinter Rast zurückwerfen.

13:37 Uhr
Verwarnung für Eriksson
Weil er Jamie Green abgedrängt hat, bekommt Joel Eriksson eine Verwarnung. Derweil fuhren Rene Rast und Nico Müller bereits am Ende der ersten Runde zum Reifenwechsel rein.

13:33 Uhr
DIE AMPEL IST AUS!
Das Sonntagsrennen der DTM auf dem Circuit Zandvoort hat begonnen.

13:15 Uhr
Wetter-Update
Es ist sehr warm geworden in Zandvoort. Die Sonne brennt vom Himmel und das könnte den Teams bezüglich der Reifen kleine Probleme bereiten.

12:59 Uhr
Das Ergebnis im Detail
Die Qualifikation zum Sonntagsrennen der DTM in Zandvoort hatte es wieder in sich. Es gab einige Überraschungen. Das komplette Ergebnis im Detail.

12:31 Uhr
Keine Titelstrategie bei Mercedes
Timo Glock erhob nach dem Samstagsrennen Vorwürfe gegen Mercedes. Lucas Auer habe seine drei Markenkollegen bewusst vor Angriffen abschirmen sollen. Teamchef Uli Fritz wehrt sich. Es habe lediglich eine andere Strategie beim Österreicher gegeben, weshalb er das Rennen langsamer beginnen musste. Mehr dazu hier:

Gary Paffett war in einer eigenen Liga unterwegs - Foto: DTM

12:19 Uhr
Stimmen zur zweiten Qualifikation
Gary Paffett:"Es ist heute etwas anders, denn gestern hatte ich noch zwei Mercedes mit mir hier. Heute ist es wieder optimal gelaufen. Ich habe gestern gesagt, dass noch ein paar Zehntel drin sind und das habe ich heute gezeigt. Es ist aber noch ein langer Weg, aber ich habe die beste Ausgangsposition."
Rene Rast:"Es war eine lange Durststrecke und ich bin happy, dass ich hier vorne stehe. Die Qualifikation ist aber das eine, das Rennen ist das andere. Wir müssen aber schauen, denn wir hatten gestern eine gute Rennpace. Die Strategie ist es daher mich aus allem rauszuhalten. Ich hatte heute einfach eine saubere Runde ohne Verkehr im zweiten Versuch. Der erste Run war wieder mit einer gelben Flagge beeinträchtigt. Die Position heißt aber nicht, dass wir dran sind, denn der Abstand zu Gary ist groß."
Marco Wittmann:"Philipp hat einen guten Job gemacht, ist eine gute Runde gefahren, aber auch er hat einen großen Abstand zu Gary. Ich hatte auch ne gute Runde, aber eine Zehntel hätte für Platz sieben gereicht. Mit Platz zwölf habe ich aber eine leicht bessere Position als Timo, aber gestern hatten wir auch nicht beste Rennpace. Wir müssen auf ein chaotisches Rennen hoffen."
Timo Glock:"Wir waren einfach zu langsam, dabei hat sich das Auto gut angefühlt. Ich habe aber einfach nicht mehr aus dem Reifen rausholen können. Vielleicht wären noch ein paar Zehntel drin gewesen, aber nicht die Sekunde bis zu Gary. Keine Ahnung, was er da gemacht hat, besonders im ersten Sektor. Wir haben eigentlich keine Chancen für das Rennen. Wir müssen auf das Safety-Car hoffen, sonst wird es schwierig überhaupt Punkte zu holen. Gestern war es schon eine gute Leistung von Gary und heute nochmal so ein Ding rauszuhauen ist schon stark. Er ist jetzt in einer sehr guter Ausgangsposition und dabei enteilt er uns gerade ein wenig."
Uli Fritz:"Das Feld ist heute auf jeden Fall durchmischter als gestern. Dennoch ist unsere Ausgangssituation ohne Frage in Ordnung. Vor allem Audi hatte aber gestern eine gute Rennpace. Von daher wird das Rennen alles andere als einfach."

11:55 Uhr
Paffett in eigener Liga
Mit knapp viereinhalb Zehntelsekunden Vorsprung auf den zweitplatzierten Philipp Eng war Gary Paffett absolut in einer eigenen Liga unterwegs. Allerdings half ihm dabei Pascal Wehrlein auch ein wenig. Während der Brite auf einer schnellen Runde war, fuhr sein Markenkollege in Kurve eins durch das Kiesbett und verteilte jede Menge Dreck auf dem gesamten Kurs.

11:42 Uhr
Paffett auch am Sonntag mit der Pole
Nach einer Mercedes-Dominanz in der Qualifikation am Samstag siehte sich Gary Paffett auch am Sonntag die Pole Position, allerdings hatte er keine Unterstützung seiner Teamkollegen direkt hinter ihm. Philipp Eng und Rene Rast sorgten für alle drei Marken unter den Top-Drei.

11:35 Uhr
Der finale Schlagabtausch beginnt
Jetzt geht es auf die letzte Zeitenjagd in der Qualifikation in Zandvoort. Jetzt ist auch Joel Eriksson unterwegs. Dafür kann Robin Frijns nicht mehr rausfahren. Der Niederländer hat beim Heimspiel Motorprobleme.

11:30 Uhr
Top-Ten zur Halbzeit
1. Paffett 1:30.225
2. Engel 1:30.671
3. Wehrlein 1:30.774
4. di Resta 1:30.810
5. Spengler 1:30.908
6. Juncadella 1:30.954
7. Wittmann 1:30.955
8. Duval 1:30.992
9. Rockenfeller 1:31.056
10. Auer 1:31.081

11:24 Uhr
Eriksson und Frijns noch in der Box
Nach den Problemen im dritten Training stehen Robin Frijns und Joel Eriksson mit ihren Boliden noch in der Box. Jetzt kann Frijns endlich losfahren.

11:20 Uhr
Die Qualifikation hat begonnen
Jetzt haben die Piloten noch einmal 20 Minuten Zeit, um sich die Startplätze für das zweite Rennen zu erkämpfen.

11:00 Uhr
Gleich gehts los
In 20 Minuten beginnt die Qualifikation zum Sonntagsrennen der DTM in Zandvoort. Das Wetter ist nach wie vor bestens bei deutlich über 20 Grad und herrlichstem Sonnenschein.

10:28 Uhr
Der Zeitplan vom Sonntag
Das dritte Training ist bereits vorbei, doch wann und wo ihr die Qualifikation und das Rennen schauen könnt, das erfahrt ihr hier:

Sonntag, 15. Juli 2018
09:15 - 09:45: DTM, Freies Training 3
10:20 - 10:55: Formel 3 EM, Rennen 3
11:20 - 11:40: DTM, Qualifying 2
13:30 - 14:28: DTM, Rennen 2

10:13 Uhr
Glock sauer über Mercedes-Taktik
Mercedes fuhr im ersten Rennen in Zandvoort einen Vierfachsieg ein. Timo Glock ist jedoch sauer über die Vorgehensweise der Stuttgarter zu Beginn des Rennens. Mehr dazu hier:

09:46 Uhr
Wehrlein mit Bestzeit im dritten Training
In einem turbulenten dritten Training, dass gleich zweimal durch eine Slowzone neutralisiert wurde, sicherte sich Pascal Wehrlein die Bestzeit vor einem Audi-Quartett, das von Jamie Green angeführt wurde. Augusto Farfus war auf dem achten Rang der beste BMW-Pilot.

09:35 Uhr
Top-Ten zehn Minuten vor dem Ende
1. Müller 1:31.135
2. di Resta 1:31.395
3. Rast 1:31.483
4. Duval 1:31.573
5. Wehrlein 1:31.616
6. Wittmann 1:31.670
7. Rockenfeller 1:31.683
8. Green 1:31.716
9. Mortara 1:31.757
10. Farfus 1:31.930

09:22 Uhr
Eriksson mit Abflug
Auch für Joel Eriksson hat das dritte Training der DTM ein frühes Ende. Der Schwede verlor die Kontrolle und schlug nach der Mastersbocht in die Leitplanke ein. Damit sorgte der BMW-Pilot bereits für die zweite Slowzone im dritten Training.

09:19 Uhr
Frijns steht
Audi-Pilot Robin Frijns steht hinter der vierten Kurve. Sein Bolide scheint nicht mehr anzuspringen, nachdem er einfach ausgegangen war. Deshalb gibt es eine Slowzone, um das Auto zu bergen.

09:15 Uhr
Das Training hat begonnen
Die letzten 30 Trainingsminuten der DTM in Zandvoort laufen.

09:06 Uhr
Wetter-Update
Die Sonne scheint auch am Sonntag über dem Circuit Zandvoort. Der Wettergott will sich in den Titelkampf scheinbar nicht einmischen.

08:55 Uhr
Guten Morgen aus Zandvoort
Mit schnellen Schritten gehen wir auf die Saisonhalbzeit zu. Bis dahin ist aber noch ein Rennen zu absolvieren. In 20 Minuten gibt es dazu schon das dritte Training auf dem niederländischen Dünenkurs. Dominiert Mercedes heute erneut? Wir dürfen gespannt sein.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter