DTM

Mercedes-Attacke mit DTM-Stars - Paffett in Spa: Premiere mit 35 Jahren

Gary Paffett geht auf seine alten Tage hin neue Wege. Der Mercedes-Pilot steigt um in einen GT3-Rennwagen! Paffett über seinen Start beim 24h-Rennen in Spa.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Auch im zarten Alter von 35 Jahren ist man nicht zu alt für neue Herausforderungen im Motorsport. Gary Paffett bestreitet dieses Jahr neue Wege und geht zum ersten Mal in seinem Leben bei einem GT3-Rennen an den Start. Der zweifache DTM-Champion hat sich für seine Premiere ein besonderes Event ausgesucht: das 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps vom 26. bis 31. Juli. Paffett teilt sich den Mercedes-AMG GT3 von HTP mit DTM-Kollege Maximilian Götz sowie Werkspilot Thomas Jäger.

"Ich hatte in der Vergangenheit schon öfter mal darüber nachgedacht, aber es bestand nie die Möglichkeit dazu", sagte Paffett zu seinem GT3-Debüt. "Als Uli Fritz Mercedes-AMG DTM-Teamchef wurde, hat er mich gefragt, ob ich vielleicht Interesse daran hätte. Schließlich war er daran beteiligt, das AMG Customer Sports Programm aufzubauen."

MSM TV: Maro Engel im Interview: (04:48 Min.)

Alternative: GT3-Rennwagen

Zuletzt stiegen immer mehr DTM-Fahrer um in die Sportwagenschiene. Beim vergangenen 24h-Rennen auf dem Nürburgring waren insgesamt zehn DTM-Piloten am Start. Der überschaubare DTM-Kalender von nur neun Rennen treibt die Piloten an, bei anderen Rennen an den Start zu gehen. Und natürlich sind die Stars der deutschen Motorsport-Szene in den aufwendigen und kostenintensiven GT3-Programmen der Hersteller gern gesehene Gäste.

In dieser Woche testeten Paffett, Götz und Co. bereits in Spa, um sich auf den belgischen Sportwagen-Klassiker vorzubereiten. Es war allerdings nicht Paffetts erste Testfahrt in einem GT3-Boliden. 2015 drehte er bereits einige Runden im portugiesischen Algarve. "Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, mit dem Auto zu fahren", so Paffett. "Von da an nahmen die Dinge ihren Lauf. Spa ist nun die erste Chance für mich, um ein GT3-Rennen zu bestreiten."

Gary Paffett startet erstmals in einem GT3-Rennauto - Foto: Gruppe-C GmbH

Weitere Mercedes-Fahrer am Start

Mit HTP Motorsport steht Paffett und Co. ein Top-Team zur Verfügung. Götz blickt dieses Jahr sowieso schon auf GT3-Erfolge zurück. Er fuhr beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring mit Haribo Racing auf das Podium. Das Rennen in Spa gewann Götz 2013. Paffett: "Ich erwarte ein sehr hartes Rennen. Es stehen viele starke GT3-Autos am Start und es wird richtig schwierig. Wir werden 24 Stunden rund um die Uhr hart kämpfen. Aber ich freue mich wirklich sehr darauf."

Neben Götz und Paffett starten aus dem Mercedes-Team auch Daniel Juncadella für Black Falcon und Ersatzmann Felix Rosenqvist (AMG-Team AKKA ASP) beim Ausdauerrennen in Belgien. Für Paffett wird es übrigens der erste Einsatz in einem Nicht-DTM-oder-Formel-1-Auto seit mehr als zwölf Jahren. 2003 fuhr er bei einem Rennen in der F3000-Serie in Imola.

MSM TV: Bernd Schneider im Interview: (10:09 Min.)

Darf nicht fehlen: Mister DTM

Paffett gehört zu den absoluten Routiniers im Mercedes-Lager, wird aber noch von einem Mann getoppt: Bernd Schneider! Der 51-Jährige geht dieses Jahr bereits zum achten Mal in Spa an den Start. 1989 gewann er zum ersten Mal, damals noch auf Ford. Mit Mercedes konnte er den Ardennen-Klassiker in seinem Über-Jahr 2013 gewinnen. Vergangenes Wochenende fuhr er in der Blancpain GT Series am Nürburgring aufs Podest.

Und Man hat nicht das Gefühl, dass der fünfmalige DTM-Champion so bald Schluss machen wird... Schneider im Video-Interview mit Motorsport-Magazin.com: "Ich bin total happy, dass ich die Performance noch habe. Denn ich habe immer gesagt, dass ich so lange fahre, wie ich Spaß habe. Und Spaß hat man ja nur, wenn man noch ganz vorne mitfahren kann und den Speed noch hat. Ich bin selbst überrascht, dass es noch geht."


Weitere Inhalte:
DTM Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video