Der große Hype um die Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC hält weiter an. 14 Autohersteller treten 2024 in den beiden Klassen namens Hypercar und LMGT3 gegeneinander an, wie der vor Kurzem veröffentlichten WEC-Starterliste zu entnehmen ist.

Neben Marken wie BMW, Porsche oder Ferrari sorgen zahlreiche prominente Rennfahrer für zusätzliche Schlagzeilen: Mick Schumacher gibt sein Prototypen-Debüt mit Alpine und trifft in der gesamtsiegfähigen Hypercar-Klasse unter anderem auf Robert Kubica, der einen dritten Ferrari ins Feld führen wird. Außerdem bestreitet Motorrad-Weltmeister Valentino Rossi die gesamte WEC-Saison auf einem BMW M4 GT3.

Auf der Liste dieser bekannten Motorsportvertreter dürfte zumindest nächstes Jahr jedoch ein Fahrer fehlen, den sich sicherlich viele Fans gewünscht hätten: Sebastian Vettel. Der vierfache F1-Weltmeister wurde eine ganze Weile mit einem Start bei den 24 Stunden von Le Mans 2024 in Verbindung gebracht, vorrangig als Fahrer beim Porsche-Kundenteam JOTA. Dazu wird es so schnell aber wohl noch nicht kommen, wie Motorsport-Magazin.com in den vergangenen Wochen aus unterschiedlichen Kreisen erfahren hat.

Dieter Gass: Vettel-Test hat nicht stattfinden können

"Sebastian hat effektiv nicht mit JOTA getestet", bestätigt jetzt auch der frühere Audi-Motorsportchef und heutige JOTA-Teamchef, Dieter Gass, auf Nachfrage von Motorsport-Magazin.com. Wir waren in Kontakt, aber aus verschiedenen Gründen, wie der Umstand, dass sich das Fahrzeug in Übersee befand, man Tests mit 30 Tagen Vorlauf anmelden muss und auch wegen Sebastians eigenen persönlichen Planungen, hat ein Test mit unserem Porsche nicht wirklich stattfinden können."

Red Bull Formula Nürburgring mit Formel-1-Autos auf der Nordschleife
Viele Fans würden sich Sebastian Vettel in Le Mans wünschen, Foto: Red Bull Content Pool

Bei Vettels motorsportlichen Planungen soll seine Familie, die zu aktiven Formel-1-Zeiten sicherlich kürzer kam als von beiden Seiten gewünscht, eine ganz entscheidende Rolle spielen. Und dass ein Vettel keine halben Sachen macht und ein Projekt wie Le Mans nur halbherzig angeht, dürfte keine Überraschung sein. Auch die 'nur' acht bevorstehenden WEC-Rennen plus Vorbereitung und Testfahrten können äußerst zeitraubend sein.

Gass betonte in diesem Zuge, dass die bereits aufgenommenen Gespräche - ein JOTA-Test für Vettel stand eine Weile im Raum - nicht das Ende gewesen sein sollen: "Was einen Einsatz in der WEC angeht, ist es irgendwann ruhig geworden, aber sicher sind wir weiterhin interessiert, mit ihm zu arbeiten und die Gespräche jederzeit fortzuführen, auch hinsichtlich 2025." Für den viermaligen Formel-1-Champion bleibt die Tür gerne offen.

Sebastian Vettel verhalten: "Konkret ist da noch nichts"

Vettel selbst wollte zuletzt keine Rückkehr in den professionellen Rennsport ausschließen, zeigte sich mit Blick auf das kommende Jahr aber eher verhalten. "Das war ein bisschen im Gespräch, weil ich natürlich verschiedene Anfragen hatte. Aber konkret ist da noch nichts ", sagte der Heppenheimer vergangenen Freitag am Rande der Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises in Düsseldorf zum sid. Bei dieser Veranstaltung wurde Vettel für seinen Einsatz zur Nachhaltigkeit mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet.

Der Umweltschutz hat bekanntermaßen eine entscheidende Rolle in Vettels Leben nach der Formel 1 eingenommen, würde ihn aber nicht zwingend von einer Rückkehr abhalten. Der 36-Jährige: "Ich habe mir selber die Frage gestellt im Ausblick, wenn ich vielleicht selbst noch mal in ein Auto steigen möchte, ob das noch in Ordnung ist. Ist die Form nachhaltig? Der Motorsport ist noch nicht nachhaltig. Viele Dinge, die wir tun, sind noch nicht nachhaltig. Die Antwort kann nicht der totale Verzicht sein. Das wird nicht passieren. In dem Sinne ist das meine Leidenschaft. Die habe ich als kleiner Junge entdeckt."

Vettel zu Nachhaltigkeit: Verbote wären der falsche Weg

Von einem Verbot des Motorsports hält Vettel mit Blick auf die Nachhaltigkeit nichts. Autos und Motorräder seien Kulturgut, hatte er vor wenigen Monaten schon einmal angemerkt. Vielmehr geht Vettel darum, alternative Lösungen zu präsentieren. Synthetische Kraftstoffe scheinen weit oben auf seiner Wunschliste zu stehen.

Vettel betonte in Düsseldorf noch einmal: "Ich glaube, es wäre nicht richtig, heute zu sagen: 'Ihr könnt das nicht mehr machen, weil das heute nicht mehr drin ist'. Soweit sollten wir es nicht kommen lassen. Im Gegenteil. Deswegen ist es so wichtig, dass wir aufzeigen, dass es Alternativen und andere Wege gibt, Dinge zu gestalten. Es ist nicht richtig, dass wir uns jetzt einreden, wir dürfen keinen Spaß mehr haben."

Fernando Alonso mit Sebastian Vettel in der Aston Martin-Box
Vettel schaute dieses Jahr auch bei der Formel 1 vorbei, Foto: LAT Images

Vettel über Comeback: "Natürlich kribbelt es"

Ob Vettel in Zukunft ein Renn-Cockpit findet, das ihm noch Spaß bereitet, hat er offenbar noch nicht für sich entscheiden können. Aktuell sei er "ganz zufrieden, so wie es gerade ist", erklärte Vettel am RTL-Mikro, aber ein Comeback könne "natürlich immer wieder passieren, denn es ist etwas, das mir fehlt und wenn ich neben der Streck stehe, natürlich kribbelt es dann. Es ist nicht einfach und man beißt sich dann auf die Zähne".

Aus Sicht der deutschen Motorsport-Fans wäre ein direktes Le-Mans-Duell zwischen Vettel und Mick Schumacher - die beiden bestritten zusammen mehrfach das Race of Champions - natürlich der Knaller gewesen. Der Sohn des siebenmaligen Formel-1-Weltmeisters Michael Schumacher ist aktuell einer von nur wenigen deutschen Fahrern in der Hypercar-Klasse. Wieder dabei ist der gebürtige Duisburger Andre Lotterer im Porsche-Werksauto, weitere einheimische Piloten könnten in den kommenden Wochen folgen.

Vettel über Schumacher: "WEC wird ihm guttun"

Schumachers Entscheidung, nach einem Jahr auf der F1-Ersatzbank bei Mercedes wieder Rennen zu fahren, bewertete Vettel als positiven Schritt. "Wir reden natürlich und tauschen uns aus", sagte Vettel bei Sky. "Es ist gut, dass er wieder im Rennauto sitzt und Rennen fährt. Die WEC ist auf einem sehr guten Weg, weil viele Hersteller reinströmen, das Level damit steigt und sehr viele talentierte Fahrer am Start sein werden. Das wird ihm guttun. Andererseits hat er weiterhin die Möglichkeit, mit der Formel 1 verbunden zu bleiben und weiter zu lernen. Das ist eine tolle Gelegenheit für ihn."

Vettel mit Porsche in Le Mans: Erster Schritt zum F1-Comeback?: (14:18 Min.)