Update am Montag, 14. Februar 2022: Daniil Kvyat ist offiziell vom Team G-Drive Racing für die WEC-Saison 2022 bestätigt worden. Er teilt sich den LMP2 mit Rene Binder aus Österreich und dem Australier James Allen

WEC-Gerüchte um Daniil Kvyat

Kann sich die ohnehin stark besetzte LMP2-Kategorie in der WEC-Saison 2022 über einen weiteren Motorsport-Star freuen? Der frühere Formel-1-Fahrer Daniil Kvyat soll nach Informationen von Motorsport-Magazin.com vor dem Einstieg in die Langstrecken-Weltmeisterschaft stehen.

Ein Platz wäre noch beim bekannten und russisch geführten Team G-Drive Racing frei. Das würde zu aktuellen Spekulationen passen, die durchs Internet geistern. Screenshots in Fan-Foren zeigen, dass Daniil Kvyat als Fahrer auf der offiziellen WEC-Webseite aufgeführt wird - obwohl der Russe noch nie ein Rennen in der Serie bestritten hat.

Zunächst wurde Kvyat auf der Internetseite das Team G-Drive samt Team-Logo zugeordnet. Am Mittwochnachmittag war sein Fahrer-Eintrag noch immer online auf dem offiziellen Serienauftritt der WEC, allerdings wurden der Team-Name und das Logo inzwischen entfernt.

Bei G-Drive Racing würde Kvyat auf die bereits bestätigten Rene Binder und James Allen als Teamkollegen treffen. Binder, neben Ferdinand Habsburg der einzige Österreicher im Starterfeld der WEC-Prototypen, kennt das Team bestens aus der Vergangenheit. "Man kann davon ausgehen, dass G-Drive ein sehr, sehr starkes Driver-Lineup an den Start bringen wird", sagte zuletzt der 30-Jährige, der 2021 mit G-Drive Racing die Asian Le Mans Series gewann.

Sollte Kvyat tatsächlich beim WEC-Saisonauftakt am 18. März 2022 im US-amerikanischen Sebring an den Start gehen, würde er sein erstes Rennen seit rund eineinhalb Jahren bestreiten. Nach 110 Formel-1-Rennen war nach dem Saisonende 2020 kein Platz mehr für ihn beim Team AlphaTauri, Kvyat wurde durch den Japaner Yuki Tsunoda ersetzt und wechselte als Ersatzfahrer zu Alpine.

Daniil Kvyat fuhr 2020 sein letztes Formel-1-Rennen für AlphaTauri -
Daniil Kvyat fuhr 2020 sein letztes Formel-1-Rennen für AlphaTauri -Foto: LAT Images

Kvyat wäre ein weiterer Top-Fahrer in der LMP2-Kategorie, die 2022 mit einem Rekord-Starterfeld von 15 Autos aufwartet. Hier würde der 27-Jährige unter anderem auf den dreifachen DTM-Champion Rene Rast, den zweimaligen DTM-Vizemeister Nico Müller, Rallye-Weltmeister und WEC-Debütant Sebastien Ogier, die Ex-F1-Fahrer Robert Kubica, Esteban Gutierrez und Felipe Nasr oder Formel-E-Champion Antonio Felix da Costa treffen.

G-Drive Racing, das zwischen 2013 und 2016 17 Klassensiege in der WEC sammelte und dieses Jahr zu einer vollen Saison zurückkehrt, trifft in der LMP2-Kategorie auf internationale Top-Konkurrenz. Neben Vorjahres-Champion WRT sind die etablierten Teams United Autosports und JOTA ebenso am Start wie die bekannten Neueinsteiger Penske aus den USA, AF Corse oder Prema. Teams wie Fahrer wollen sich für die Saison 2023 in Stellung bringen, wenn lukrative Werks- oder Kundeneinsätze unter dem neuen LMDh-Reglement winken.

WEC 2022: LMP2-Klasse im Überblick

TeamAutoFahrer 1Fahrer 2Fahrer 3
Richard Mille Racing TeamOrecaSebastien OgierLilou WadouxCharles Milesi
Team PenskeOrecaDane CameronEmmanuel CollardFelipe Nasr
PremaOrecaRobert KubicaLouis DeletrazLorenzo Colombo
Vector SportOrecaNico MüllerRyan CullenSebastien Bourdais
United AutosportsOrecaPhilip HansonFilipe AlbuquerqueWilliam Owen
United AutosportsOrecaAlexander LynnOliver JarvisJoshua Pierson
G-Drive Racing TeamOrecaJames AllenRene BinderDaniil Kvyat
JOTAOrecaOliver RasmussenEdward JonesJonathan Aberdein
WRTOrecaRene RastRobin FrijnsSean Gelael
Inter EuropolOrecaJakub SmiechowskAlex BrundleEsteban Gutierrez
UltimateOrecaJean-Baptiste LahayeMatthieu LahayeFrançois Heriau
JOTAOrecaRoberto GonzalezAntonio Felix da CostaWilliam Stevens
Realteam by WRTOrecaFerdinand HabsburgNorman NatoRui Andrade
ARC BratislavaOrecaMiroslav KonopkaMathias BecheTijmen van der Helm
AF CorseOrecaFrançois PerrodoNicklas NielsenAlessio Rovera