Motorsport-Magazin.com Plus
WEC

Corvette: WEC und IMSA 2022 als Werksteam bestätigt

Corvette plant den Großangriff auf der Langstrecke: erstmals volle WEC-Saison, dazu Start mit umgebauter Corvette in der IMSA. 2024 kommt ein neues Auto.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Corvette Racing bestreitet in der Saison 2022 erstmals in seiner knapp 25-jährigen Geschichte ein Doppelprogramm. Die US-Amerikaner starten zum ersten Mal überhaupt zu einer vollen Saison in der Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC und wollen bei den 24 Stunden von Le Mans zwei Chevrolet Corvette C8.R ins Feld führen. Bislang war das Werksteam in der WEC nur bei ausgewählten Rennen angetreten.

Damit haben die Amerikaner ein neues Einsatzgebiet für ihren GTE-Boliden gefunden, nachdem diese Klasse in der IMSA-Serie nach dem Saisonfinale an diesem Wochenende in Road Atlanta zu Grabe getragen wird. Allerdings geht Corvette zusammen mit der IMSA den Weg in die Zukunft, namentlich die GTD-Pro-Klasse, in der Werks- und Kundenteams mit GT3-Autos starten.

Zu diesem Zweck hat Corvette Racing einen Umbau des aktuellen GTE-Autos angekündigt. Per Sonderregelung und mit einigen Umbauten kann die GTE-Corvette somit gegen GT3-Fahrzeuge anderer Hersteller antreten. Dazu wird der 5,5-Liter-V8 etwas gedrosselt, die Aerodynamik angepasst und Fahrhilfen wie ein bereits getestetes ABS verbaut.

Foto: Chevrolet

Corvette: GT3-Neuentwicklung für 2024

Für 2024 hat Corvette eine GT3-Eigenentwicklung angekündigt. Dann werden GT3-Autos auch in Le Mans und in der WEC die teure GTE-Klasse endgültig ablösen. Die Chevrolet Corvette Z06 GT3.R basiert auf dem aktuellen C8-Modell und soll auch Kundenteams für Langstrecken- und Sprintrennen zugänglich gemacht werden. Zuletzt hatte nur Callaway Competition in Eigenregie GT3-Versionen der Corvette C6 und C7 aufgebaut und damit im GT Masters für Furore gesorgt.

Sowohl in der IMSA als auch in der WEC plant Corvette 2022 den Einsatz je eines Werks-Autos. Für das WEC-Highlight, die 24h von Le Mans im Juni 2022, strebt der Autobauer den Einsatz eines zweiten US-Dampfhammers an. "Dies ist das ehrgeizigste Programm, das Corvette Racing in seinen fast 25 Jahren des Wettbewerbs hatte", sagte Jim Campbell, Chevrolet U.S. Vice President, Performance and Motorsports.

Foto: Chevrolet

Corvette vertraut auf bewährte Fahrer

Bei seinen Werks-Fahrern vertraut Corvette auf bewährtes Personal. In der WEC teilen sich Tommy Milner und Ex-Porsche-Fahrer Nick Tandy eine Corvette C8.R. Bei den 24 Stunden von Le Mans wird das Duo von Formel-E-Pilot Alex Sims unterstützt. Im Falle einer erfolgreichen Einladung würde das zweite Corvette-Trio in Le Mans aus Antonio Garcia/Jordan Taylor/Nicky Catsburg bestehen.

In der IMSA greifen erneut Garcia und Taylor auf einem Auto an, nachdem das Duo kurz vor dem Gewinn der aktuellen GTLM-Meisterschaft steht. Bei den Langstrecken-Rennen in Daytona zum Jahresbeginn 2022, in Sebring sowie beim Petit Le Mans unterstützt der frühere BMW-Pilot Catsburg das Duo.

Foto: Chevrolet

Weitere Inhalte: