NASCAR

News-Splitter: NASCAR Summer Races - Rennen 17 bis 21 der Preseason

Weiter geht es mit den Summer Races 17 bis 21. Nach den beiden Nachtrennen in Daytona und Kentucky folgen die Events in New Hampshire, Indianapolis und Pocono.
von Annika Kläsener & Stephan Vornbäumen

Dienstag, 1. August 2017

Wir verabschieden uns mit den Statistiken vom 21. Saisonlauf in Pocono und einer News über Kurt Busch aus diesem Splitter. Weiter geht es mit den 'Last Races to the Playoffs'. Die Saisonrennen 22 bis 26 stehen auf dem Programm. Es sind die letzten Möglichkeiten für die Piloten noch die Playoffs ab Rennen 27 zu erreichen.

Nach dem zweiten Road-Course-Rennen in Watkins Glen geht es in Michigan weiter, bevor die letzten Entscheidungen in den drei Nachtrennen auf den Strecken in Bristol, Darlington und Richmond fallen.

Hier geht es zum nächsten NASCAR-Splitter:

NEWS: Der Vertrag von Kurt Busch wird nicht verlängert

Kurt Busch muss sich ein neues Cockpit suchen - Foto: NASCAR

Die laufende Saison ist die vierte und letzte für Kurt Busch bei Stewart-Haas Racing. Von Seiten des Teams wurde die Option für die Saison 2018 nicht gezogen. Drei Tage vor seinem 39. Geburtstag muss Kurt Busch für das nächste Jahr ein neues Cockpit suchen. Insgesamt gewann Kurt Busch fünf Rennen für Stewart-Haas Racing. Zuletzt gelang ihm der Daytona-500-Sieg beim Saisonstart 2017. In der Saison 2004 holte er seinen bisher einzigen Titel in der höchsten NASCAR-Liga.

Ob das Team von Tony Stewart und Gene Haas in der nächsten Saison erneut vier Fahrzeuge einsetzen wird ober aber auf drei Cockpits zurückstuft, ist noch unklar. Auch Danica Patricks Vertrag läuft Ende der laufenden Saison aus. Kevin Harvick und Clint Bowyer sind für 2018 bestätigt.


Alle Statistiken zum 21. Saisonlauf: 44th Annual Overton's 400

Kyle Busch feiert seinen 39. Karriere-Sieg und den 100. Erfolg für Hersteller Toyota - Foto: LAT Images

Mit seiner 1.114. Führungsrunde in dieser Saison hatte es Kyle Busch endlich geschafft. Im 21. Saisonlauf gelang der längst überfällige erste Sieg in diesem Jahr. Genau 36 Rennen musste er auf den 39. Karrieresieg warten, um gleichzeitig für Toyota dem 100. Hersteller-Sieg zu erzielen.

Nach Pole Position, dem achten Stage-Sieg, den meisten Führungsrunden, der schnellsten Rennrunde, dem ersten Saisonsieg und dem ersten Erfolg in Pocono, war es ein perfektes Wochenende für den 32-Jährigen. Zum dritten Mal wurde Kyle Busch zum 'Driver auf the Race' gewählt und musste nur Stage zwei aus taktischen Gründen einem anderen Fahrer überlassen.

Der zweitplatzierte Kevin Harvick bleibt der konstanteste Fahrer mit zwölf Top-10-Ergebnissen in den letzten 14 Rennen. Zum vierten in dieser Saison Mal beendete Martin Truex Junior ein Rennen auf Platz drei. Denny Hamlin fuhr zum vierten Mal in den letzten sieben Rennen auf Rang vier über die Ziellinie. Clint Bowyer gewann zum ersten Mal eine Stage und belegte Platz sechs. Daniel Suarez kam als Siebter vor Erik Jones ins Ziel und baute damit seine Führung in der Rookie-Wertung aus.

Danica Patrick erzielte mit Rang drei ihre bisher beste Stage-Platzierung nach 100 Runden. Die letzten vier Rennen beendete sie zwischen Platz elf und 15. Michael McDowell bleibt weiterhin der Fahrer mit den meisten Rennrunden in dieser Saison. Stephen Leicht erreichte bei seinem Comeback nach fünf Jahren mit Platz 32 das beste Ergebnis für ein Open-Team auf der 'Tricky Triangle'. Zum siebten Mal musste der amtierende Champion Jimmie Johnson nach Ausfall eine Platzierung außerhalb den Top-20 hinnehmen. In der Hersteller-Wertung konnte Titelverteidiger Toyota den Rückstand auf Chevrolet und Ford mit dem fünften Sieg verkürzen.

Runden & Renndauer: 160 (50/50/60) Runden (400 Meilen), 2:50:07 Stunden
Sieger: Kyle Busch (1. Sieg 2017, 1. Pocono-Sieg, 39. Karriere-Sieg)
Pole Award: Kyle Busch (5. Pole 2017, 2. Pocono-Pole, 24. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Jeffrey Earnhardt, Derrike Cope)
Rennunterbrechungen: 5 (21 Runden), Rekord 2017: 15 (Kansas I, Dover I)
Die meisten Führungsrunden: Kyle Busch (74 Runden)
Führungsrunden gesamt 2017: Martin Truex Jr. (1.291 Runden)
Rennrunden gesamt 2017 (5.841): 5.789 Runden (Michael McDowell)
Fahrer mit Führungsrunden: 9 Fahrer, Rekord 2017: 18 (Daytona I)
Führungswechsel: 16 (9 Fahrer), Rekord 2017: 37 (Daytona I)
Fahrer in Führungsrunde: 16, Rekord 2017: 28 (Richmond I)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch (7. Award), Runde 138: 175.455 mph
Driver of the Race: Kyle Busch (3. Award)
Bestes Open-Team: BK Racing (Stephen Leicht, Platz 32)
Bester Rookie: Daniel Suarez (Platz 7)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Daniel Suarez (212 Punkte), 2. Erik Jones (202), 3. Ty Dillon (171), 4. Corey LaJoie (142), 5. Gray Gaulding (133)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Chevrolet (746 Punkte, 8 Siege), 2. Ford (744/8), 3. Toyota (724/5)

Pocono II: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

Top-10 (21/36): Stage-Bonuspunkte
1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 277 Punkte
2. (2) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 227 Punkte
3. (3) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 214 Punkte
4. (4) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 188 Punkte
5. (5) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 170 Punkte
6. (6) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 152 Punkte
7. (7) #11 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 144 Punkte
8. (8) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 136 Punkte
9. (9) #48 Jimmie Johnson (Ford) Hendrick Motorsports, 128 Punkte
10. (10) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 126 Punkte

Top-17 (21/36): Playoff-Bonuspunkte (Rennen/Stage)
1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 29 Punkte (3/14)
2. (2) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 16 Punkte (3/1)
3. (3) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 13 Punkte (2/3)
3. (3) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 13 Punkte (2/3)
3. (8) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 13 Punkte (1/8)
6. (5) #31 Ricky Stenhouse Jr. (Chevrolet) Richard Childress Racing, 10 Punkte (2/0)
7. (6) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 8 Punkte (1/3)
7. (6) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 8 Punkte (1/3)
9. (8) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 7 Punkte (1/2)
10. (10) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 5 Punkte (1/0)
10. (10) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
10. (10) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
10. (10) #41 Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsport, 5 Punkte (1/0)
14. (14) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2 Punkte (0/2)
14. (14) #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2 Punkte (0/2)
16. (16) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 1 Punkt (0*/1)
16. (-) #4 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing, 1 Punkt (0/1)
*Logano (Richmond): Sieg und Bonuspunkte für Playoffs wurden aberkannt

Montag, 31. Juli 2017

Pocono: Kyle Busch gewinnt zum ersten Mal in dieser Saison und in Pocono

Kyle Busch zelebriert seinen Sieg - Foto: LAT Images

Das zweite Pocono-Rennen in dieser Saison auf der 'Tricky Triangle' endete nach 160 Runden mit einem Sieg von Polesetter Kyle Busch. Der Gibbs-Pilot gewann zuvor Stage eins und spulte 74 Führungsrunden ab. Endlich konnte Kyle Busch den ersten Saisonsieg feiern. Mit seinem 39. Karriere-Sieg holte er gleichzeitig den ersten Erfolg auf dem Pocono Raceway.

Kevin Harvick wurde Zweiter vor Martin Truex Junior und Denny Hamlin. Clint Bowyer, der die zweite Stage gewinnen konnte, beendete das 21. Saisonrennen hinter Brad Keselowski auf Platz sechs.

RACE DAY: Sonntag, 23. Juli 2017

RACE CENTER: Pocono Raceway

  • RACE DAY: Erster Sieg in dieser Saison und in Pocono für Kyle Busch
  • RACE DAY: Erster Stage-Sieg für Bowyer
  • RACE DAY: Kyle Busch gewinnt vierte Stage in Folge
  • RACE DAY: Cope und Jeffrey Earnhardt müssen von hinten starten
  • RACE DAY Qualifying: Fünfte Saison-Pole für Kyle Busch
  • Race Day: NASCAR Live im Pay-TV (Motorvision TV ab 20:30 Uhr MESZ)
  • Final Practice (Happy Hour): Kyle Busch Erster und Larson erneut Zweiter
  • Practice 1: Bestzeit für Kenseth im ersten Training
  • Update Entry List: Rookie Gaulding fährt für Sorenson bei Premium Motorsports
  • Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Pocono Raceway
  • Driver Ranking: Hamlin bleibt die Nummer eins
  • Update Entry List: Leicht fährt die #83 bei BK Racing
  • Entry List: Starterliste mit 38 Fahrern
  • Schedule: Pocono-Zeitplan von Samstag bis Sonntag

Alle Bilder vom Pocono Raceway (Galerie wird ständig erweitert)

Pocono: Die letzten Infos vor dem Start des 21. Saisonrennens

Pocono Raceway - Foto: NASCAR

Nach dem Erfolg von Kasey Kahne am letzten Wochenende steht Hendrick Motorsports vor dem 250. Sieg im Cup. In den letzten beiden Pocono-Rennen gab es mit Chris Buescher und Ryan Blaney zwei Debüt-Sieger. 2006 gewann Denny Hamlin auf dieser Strecke sein erstes Cup-Rennen und ist mit vier Erfolgen der Rekordsieger. Das Sunday-Qualifying gewann Kyle Busch.

21. Lauf: 44th Annual Overton's 400
Pocono Raceway, Long Pond, PA
2,5 Meilen Tri-Oval, Superspeedway, 160 Runden (Stages 50/50/60), 400 Meilen
Zuschauerkapazität: 70.000 (Hauptribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 21:18 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 0%, sonnig, 25 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 55 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 70 mph
Tankfenster/Reifensätze: 33-36 Runden, 7 Reifensätze (+ letzter Satz vom Qualifying)
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Kyle Busch (Pole Position), Martin Truex Jr.
Trainings-Bestzeiten: Matt Kenseth (Practice 1), Kyle Busch (Happy Hour)
To the Back (Strafversetzung vor Qualifying): kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung nach Qualifying): kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Derrike Cope, Jeffrey Earnhardt)
Pre-Race Show: TBA
Grand Marshal: TBA
Nationalhymne: Robin Smith
Flugshow: KC-135 (108th New Jersey ARW, McGuire AFB)
Startkommando: Peter Hagemann (Overton's)
Pace-Car-Fahrer: Brett Bodine
Startflagge: TBA

Aktive Rennsieger: Denny Hamlin (4 Siege), Jimmie Johnson, Kurt Busch (3 Siege), Dale Earnhardt Junior, Kasey Kahne (2 Siege), Ryan Newman, Matt Kenseth, Joey Logano, Brad Keselowski, Martin Truex Junior, Chris Buescher, Ryan Blaney (1 Sieg)

Sieger 21.06.2017: Ryan Blaney (160 Runden/10 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kyle Busch (100 Runden)
Führungswechsel: 13 (9 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 4 (18 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch
To the Back (Strafversetzung): 3 Fahrer (Dale Earnhardt Jr., Martin Truex Jr., Ricky Stenhouse Jr.)
Renndauer: 2:48:40 Stunden

Sieger 01.08.2016 (Montag): Chris Buescher (Abbruch 138/160 Runden/12 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Joey Logano (38 Runden)
Führungswechsel: 19 (11 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 7 (31 Runden)
Schnellste Rennrunde: Denny Hamlin
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Kurt Busch, Aric Almirola
Renndauer: 2:42:15 Stunden

Sieger 06.06.2016 (Montag): Kurt Busch (160 Runden/32 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Chase Elliott (51 Runden)
Führungswechsel: 14 (10 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 10 (40 Runden)
Schnellste Rennrunde: Matt Kenseth
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Renndauer: 3:11:15 Stunden

RACE DAY Qualifying: Sonntag, 30. Juli 2017

Qualifying: Fünfte Saison-Pole für Kyle Busch

Sunday Pole Award für Kyle Busch - Foto: NASCAR

Zum ersten Mal seit 45 Jahren wurde direkt vor dem Rennen das Qualifying ausgetragen. Auch beim zweiten Pocono-Rennen in dieser Saison steht Kyle Busch auf Pole Position. Es war bereits der fünfte Pole Award in dieser Saison für den Gibbs-Fahrer und die dritte Bestzeit in den letzten vier Qualifyings. Pocono und Charlotte sind die beiden einzigen Stecken, auf denen der in dieser Saison noch sieglose Kyle Busch bisher kein Rennen gewinnen konnte.

Zum fünften Mal startet Martin Truex Junior in diesem Jahr vom zweiten Startplatz. Der Dritte Jamie McMurray beginnt zum vierten Mal in Folge ein Rennen aus der zweiten Reihe mit Denny Hamlin, der in Q2 noch die Bestzeit gefahren war. Ryan Blaney startet von Rang fünf vor dem Stewart-Haas-Duo Kevin Harvick und Clint Bowyer. Die beiden schnellen Rookies Daniel Suarez und Erik Jones beginnen das Rennen über 160 Runden von Rang acht und neun. Joey Logano wurde Zehnter vor seinem Teamkollegen Brad Keselowski und Indianapolis-Sieger Kasey Kahne.

21. Lauf: 44th Annual Overton's 400

Pocono Raceway, Long Pond, PA
Qualifying/Startaufstellung (Top-12/Q3)

1. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, POLE AWARD
2. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
3. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
4. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
5. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing
6. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing
7. #14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing
8. #19 Daniel Suarez (Toyota) Joe Gibbs Racing
9. #77 Erik Jones (Toyota) Furniture Row Racing
10. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske
11. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
12. #5 Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports

Samstag, 29. Juli 2017

Final Practice (Happy Hour): Kyle Busch Erster und Larson erneut Zweiter

Kyle Busch gewinnt das zweite Training - Foto: NASCAR

Das zweite und letzte Training auf dem Pocono Raceway gewann nach 55 Minuten Kyle Busch (JGR-Toyota) vor Kyle Larson (CGR-Chevrolet). Kyle Busch war mit 176.824 mph in 50.898 Sekunden deutlich schneller als sein Teamkollege Matt Kenseth im ersten Training. Es war seine neunte Trainings-Bestzeit in diesem Jahr und auch bei den Longruns lag er vorne.

Jamie McMurray belegte im zweiten Ganassi-Chevrolet Platz drei vor Denny Hamlin (JGR-Toyota), Chase Elliott (HM-Chevrolet), Ryan Blaney (WBR-Ford) und Martin Truex Junior (FRR-Toyota). Erneut war Erik Jones (FRR-Toyota) auf Rang 19 schnellster Rookie. Das Qualifying wird erst am Sonntag um 17:30 Uhr MESZ vor dem 21. Saisonrennen ausgetragen.


Practice 1: Kenseth im ersten Training vor Larson

Matt Kenseth fuhr die erste Bestzeit in Pocono - Foto: LAT Images

Zum ersten Mal in dieser Saison belegte Matt Kenseth Platz eins nach einer Trainingseinheit. Nach 55 Minuten hatte der Gibbs-Fahrer auf seiner schnellsten Runde mit 176.077 mph in 51.114 Sekunden den 2,5 Meilen langen Pocono Raceway in seinem Toyota bewältigt. Kyle Larson (CGR-Chevrolet) wurde mit nur 0.035 Sekunden Rückstand Zweiter vor Rookie Erik Jones (FRR-Toyota).

Kyle Busch (JGR-Toyota), der lange geführt hatte, landete auf Rang vier. Fünfter wurde Chris Buescher (JTG-Chevrolet), der vor zwölf Monaten auf der 'Tricky Triangle' gewonnen hatte. Der letzte Pocono-Sieger Ryan Blaney (WBR-Ford) war auf Rang acht schnellster Ford-Fahrer.


Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Pocono Raceway

Chris Buescher gewann vor zwölf Monaten sensationell das Abbruch-Rennen - Foto: NASCAR

Denny Hamlin ist mit vier Siegen, jeweils zwei in Folge, der erfolgreichste aktive Pilot auf dem 2,5 Meilen langen Superspeedway. Hamlin schaffte das Kunststück als Rookie bei seinem Pocono-Debüt beide Rennen der Saison 2006 nach Pole Position zu gewinnen. Es war im Juni 2006 gleichzeitig sein erster Karriere-Sieg im Cup. Die Siege holte er außerdem mit den meisten Führungsrunden und lag beim zweiten Erfolg sogar 151 von 200 Runden in Front.

Mit einer Überraschung endete in dieser Saison das erste Rennen auf dem Pocono Raceway. Ryan Blaney gewann nach spannendem Finish gegen Kevin Harvick zum ersten Mal in seiner Karriere. Für das legendäre Team Wood Brothers Racing war es der erste Sieg nach 122 Rennen, als Trevor Bayne das Daytona 500 gewinnen konnte. Auch damals war es ein Debüt-Sieg. Harvick und Rookie Erik Jones erzielten mit Platz zwei und drei ihr bestes Saisonresultat. Polesetter Kyle Busch und Kyle Larson gewannen zuvor die Stage-Wertungen. Kyle Busch verlor nach 100 Führungsrunden zehn Runden vor Rennende mit alten Reifen Platz eins an Blaney und beendete das Rennen als Neunter.

Vor zwölf Monaten wurde musste zum dritten Mal ein Pocono-Rennen wegen schlechter Wetterverhältnisse auf einem Montag ausgetragen werden. Das Montag-Rennen in Pocono war turbulent. Startverzögerung, Regen, Nebel, Tornado-Warnung und mit Rookie Buescher ein Sensationssieger nach Abbruch. Nach einer Startverschiebung von 60 Minuten stand der Sieger erst nach weit über fünf Stunden fest. Rookie Chris Buescher holte in seinem 27. Cup-Rennen seinen ersten Sieg. Er lag durch eine unfreiwillige Strategie zu diesem Zeitpunkt in Front. Durch einen Reifenschaden war Buescher in ein anderes Boxenstopp-Fenster geraten. Das Rennen wurde nach 138 von 160 Runden wegen Nebel unterbrochen. Die Fahrer mussten anschließend trotz Tornado-Warnung 90 Minuten auf den Abbruch des Rennens warten. NASCAR erklärte dann endlich den 23-jährigen Buescher in der Boxengasse zum Sieger. Gleichzeitig war es für Front Row Motorsports der erste Sieg nach 118 erfolglosen Rennen.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2017 11.06. Ryan Blaney (P4) 160 13 4
2016 01.08. Chris Buescher (P22) 138 (Regen-Abbruch) 19 7
06.06. Kurt Busch (P9) 160 14 10
2015 02.08. Matt Kenseth (P7) 160 18 8
07.06. Martin Truex Jr. (P3) 160 12 8
2014 03.08. Dale Earnhardt Jr. (P9) 160 15 8
08.06. Dale Earnhardt Jr. (P8) 160 21 7
2013 04.08. Kasey Kahne (P18) 160 27 9
09.06. Jimmie Johnson (P1) 160 12 6
2012 05.08. Jeff Gordon (P27) 98/160 (Abbruch) 13 3
10.06. Joey Logano (Pole) 160 19 7
2011 07.08. Brad Keselowski (P13) 200 23 5
12.06. Jeff Gordon (P3) 200 18 4
2010 01.08. Greg Biffle (P12) 200 19 5
06.06. Denny Hamlin (P5) 200+4 14 8

Freitag, 28. Juli 2017

Driver Ranking (Top-10 nach Indianapolis)

Denny Hamlin führt das Ranking weiter an - Foto: LAT Images

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der NASCAR Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Nach dem verrückten Rennverlauf in Indianapolis konnte Denny Hamlin mit minimalem Vorsprung Platz eins in unserem Ranking verteidigen. Sein Teamkollege Matt Kenseth ist neuer Zweiter vor Kevin Harvick.

Ryan Blaney, Joey Logano und Brad Keselowski schafften geschlossen wieder den Sprung in die Top-10. In der nächsten Saison bilden die drei Fahrer das Team Penske. Dafür sind Clint Bowyer, Chase Elliott und Kurt Busch nicht mehr dabei. Überraschungssieger Kasey Kahne liegt auf Position 19.

Position Fahrer Kommentar
1. (1) Denny Hamlin In der vorletzten Runde wurde er durch Unfall aus den Top-5 gerissen. Platz 17 war das schwächste Ergebnis in Indianapolis seit 2014.
2. (6) Matt Kenseth Er wurde nach dem fünften Rang zum ersten Mal zum 'Driver of the Race' gewählt. Die beiden Stages beendete Kenseth zuvor auf Platz sechs und holte in 18 der letzten 19 Stages Bonuspunkte. Die letzten fünft Brickyard-Rennen in den Top-7 beendet und zum vierten Mal als Fünfter über die Ziellinie gefahren.
3. (5) Kevin Harvick Holte als Sechster die meisten Meisterschaftspunkte auf dem Superspeedway und ist mit drei Top-10-Ergebnissen in Folge der konstanteste Fahrer momentan. Auch im Vorjahr belegte er Rang sechs. In sechs der letzten sieben Stages Bonuspunkte gesammelt.
4. (2) Kyle Busch In Runde 112 flog er nach Unfall mit Martin Truex Junior aus dem Rennen und verpasste damit den dritten Brickyard Sieg in Folge nach zuvor dominierender Leistung. Er hatte zum dritten Mal in Folge eine Stage gewonnen und die meisten Führungsrunden absolviert, sowie zum sechsten Mal die schnellste Rennrunde gefahren. Nur ein Top-10-Resultat in den letzten vier Rennen.
5. (3) Martin Truex Jr. Nahm die Schuld nach Unfall mit Kyle Busch auf seine Kappe. In den letzten fünf Rennen ein Sieg, ein dritter Rang und drei Ausfälle mit Platz 37, 34 und 33. Dafür in den letzten sechs Stages 53 Bonuspunkte gesammelt.
6. (9) Jamie McMurray Nach Platz 15 nur ein Top-10-Resultat in den letzten vier Rennen, aber dafür in den Stages gepunktet. Trotzdem war Rang 15 zum zweiten Mal das beste Resultat in den letzten sechs Brickyard-Rennen.
7. (4) Kyle Larson Platz 28 war das schwächste Brickyard-Resultat im vierten Rennen. Zuvor holte er drei Top-10-Ergebnisse.
8. (11) Ryan Blaney In den letzten fünf Meisterschaftsrennen gab es zwei zweite Ränge und drei schwache Resultate mit Platz 26, 19 und 23. Auch im dritten Brickyard-Rennen gelang keine Top-10-Platzierung.
9. (21) Joey Logano Platz vier war das zweitbeste Ergebnis im neunten Brickyard-Rennen. Nach langer Zeit mal wieder in beiden Stages gepunktet. Nur drei Top-10-Resultate in den letzten elf Rennen nach dem Richmond-Sieg.
10. (12) Brad Keselowski Zum vierten Mal belegte er den zweiten Platz in dieser Saison und erzielte damit sein bestes Resultat in Indianapolis. Nach seinem letzten Stage-Sieg musste er sieben Stages warten, um wieder zwei Bonuspunkte zu sammeln.

Donnerstag, 27. Juli 2017

Entry List für den 21. Saisonlauf auf dem Pocono Raceway mit 38 Teams

Reed Sorenson ist wieder in Pocono am Start - Foto: NASCAR

Nur 38 Fahrer wurden von den Teams für den 21. Saisonlauf der Regular Season auf dem Pocono Raceway gemeldet. Damit sind die beiden Open-Teams unabhängig von Qualifikations-Ergebnis startberechtigt. Es gibt zum 13. Mal in dieser Saison kein komplettes Starterfeld.

Zwei Fahrerwechsel meldete Premium Motorsports. Reed Sorenson sitzt wieder in der #15 und ersetzt Joey Gase. Das zweite Cockpit mit der #55 kommt übernimmt Derrike Cope von Rookie Gray Gaulding. Bei BK Racing steht noch nicht fest, wer die #83 fahren wird. Die drei Teams Tommy Baldwin Racing, Rick Ware Racing und Motorsport Business Management fehlen an diesem Wochenende.

Entry List: Pocono Raceway
21. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 2 Open-Teams

2 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#15 Premium Motorsports Chevrolet Reed Sorenson Joey Gase
#55 Premium Motorsports Chevrolet Derrike Cope Gray Gaulding (Rookie)

Open-Teams (2 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#55 Premium Motorsports Chevrolet Derrike Cope 16 Starts/Rang 40
#83 BK Racing Toyota TBA (Ryan Sieg) 18 Starts/Rang 36


Zeitplan für den 21. Saisonlauf auf dem Pocono Raceway

Regular Season Cup-Rennen 21: 44th Annual Overton's 400 - Foto: NASCAR

Das 2,5 Meilen lange Tri-Oval gehört zu den Superspeedways im NASCAR-Kalender. Seit 1974 wurden bisher 79 Rennen in Long Pond ausgetragen. Ab der Saison 1982 kam ein zweiter Renntermin pro Saison hinzu. Die Renndistanz wurde im Jahr 2012 von 500 auf 400 Meilen verkürzt.

Der Pocono Raceway besitzt ein einzigartiges Design. Jede Kurve wurde nach Kurven aus drei verschiedenen Rennstrecken geplant und gebaut. Obwohl er von der Form her einem Tri-Oval ähnelt, sind die Kurven viel enger und im Stil von Haarnadelkurven gehalten, so dass die Strecke fast ein Dreieck darstellt. Daher stammt auch der Spitzname der Strecke: 'Tricky Triangle'. Erschwerend kommt hinzu, dass die Kurven nicht identisch sind und auch die Geraden eine unterschiedliche Länge aufweisen.

Zum ersten Mal wird das Qualifying in dieser Saison vier Stunden vor dem Rennen am Sonntag ausgetragen. Die Renndistanz von 400 Meilen ist aufgeteilt in drei Stages über 50, 50 und finalen 60 Runden. Das unterschiedliche Banking in den drei Kurven beträgt 14, acht und sechs Grad.

21. Saisonlauf: 44th Annual Overton's 400
Pocono Raceway, Long Pond, PA

2,5 Meilen Tri-Oval, Superspeedway
160 Runden (400 Meilen)
Sieger 11.06.2017: Ryan Blaney
Sieger 01.08.2016: Chris Buescher

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Samstag, 29. Juli 15:00 - 15:55 Uhr Practice 1
17:30 - 18:20 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Sonntag, 30. Juli 17:30 Uhr Qualifying (Q1/Q2/Q3)
21:20 Uhr Rennen: 160 Runden (Stages: 50/50/60)

Mittwoch, 26. Juli 2017

Ryan Blaney pilotiert 2018 dritten Ford für Team Penske

Ryan Blaney kehrt in den Ford Fusion mit der Startnummer 12 zurück - Foto: NASCAR

Kaum ist die Tinte unter Brad Keselowskis Vertragsverlängerung trocken, hat Team Penske die nächste Personalie zu verkünden: Ryan Blaney stößt zum Team und pilotiert 2018 einen dritten Ford Fusion mit der Startnummer 12. Paul Menard wechselt für die nächste Saison zu Wood Brothers Racing. Das gaben die Teams, die eine technische Partnerschaft verbindet, gemeinsam bekannt. Blaney bestreitet aktuell seine dritte Saison in der Monster Energy NASCAR Cup Series für Wood Brothers Racing. Auf dem Pocono Raceway feierte er seinen ersten Sieg. Sein Debüt gab Blaney 2014 mit zwei Starts in der Nummer 12 von Team Penske. Er kehrt also zu seinen Wurzeln zurück. Menard wechselt nach sieben Jahren und einem Sieg mit Richard Childress Racing zu den Wood Brothers.

Alle Statistiken zum 20. Saisonlauf: 24th Annual Brantley Gilbert Big Machine Brickyard 400

Kasey Kahne und Rick Hendrick beim traditionellen Kuss der Brickyard - Foto: NASCAR

Die ersten beiden Stages endeten mit der Reihenfolge: Erster Kyle Busch vor Martin Truex Junior und Ryan Blaney. Im Ziel belegten die drei Fahrer nach Unfällen nur noch Rang 34, 33 und 23. In der dritten Stage wurde der Rennverlauf der ersten 100 Runden durch die Rekordzahl von 14 Gelbphasen in Indianapolis auf den Kopf gestellt.

Kasey Kahne gewann zum ersten Mal auf dem Indianapolis Motor Speedway. Auf seinem 18. Karriere-Sieg musste er 103 Rennen warten. Zum vierten Mal belegte Brad Keselowski den zweiten Platz in dieser Saison. Ryan Newman erzielte mit Rang drei sein bestes Resultat nach seinem Sieg in Phoenix. Matt Kenseth wurde nach dem fünften Rang zum ersten Mal zum 'Driver of the Race' gewählt. Die beiden Stages beendete Kenseth zuvor auf Platz sechs und holte in 18 der letzten 19 Stages Bonuspunkte. Der Sechste Kevin Harvick ist mit drei Top-10-Ergebnissen in Folge der konstanteste Fahrer momentan.

Daniel Suarez baute mit Rang sieben seine Führung in der 'Rookie of the Year'-Wertung weiter aus. Matt DiBenedetto und Chris Buescher schafften mit Platz acht und neun ihr bestes Saisonresultat. Cole Whitt, der von hinten starten musste, erzielte mit dem zwölften Platz sein zweitbestes Karriere-Ergebnis im 132. Cup-Rennen. Das kleine und neue Team Motorsport Business Management und auch Fahrer Timmy Hill feierten mit Platz 14 ihr bestes Ergebnis aller Zeiten. Der hochmotivierte Trevor Bayne wurde in seinem 150. Rennen nach Unfall auf Platz 20 gewertet.

In Runde 112 flogen die dominierenden Martin Truex Junior und Kyle Busch aus dem Rennen. Kyle Busch hatte zuvor zum dritten Mal in Folge eine Stage gewonnen und die meisten Führungsrunden absolviert, sowie zum sechsten Mal die schnellste Rennrunde gefahren.

Runden & Renndauer: 160+7 (50/50/60+7) Runden (417,5 Meilen), 3:39:00 Stunden
Sieger: Kasey Kahne (1. Sieg 2017, 1. Indianapolis-Sieg, 18. Karriere-Sieg)
Pole Award: Kyle Busch (4. Pole 2017, 2. Indianapolis-Pole, 23. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung vor Qualifying): kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung nach Qualifying): kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 3 Fahrer (Jimmie Johnson, Joey Gase, Cole Whitt)
Rennunterbrechungen: 14 (55 Runden), Rekord 2017: 15 (Kansas I, Dover I)
Die meisten Führungsrunden: Kyle Busch (87 Runden)
Führungsrunden gesamt 2017: Martin Truex Jr. (1.260 Runden)
Rennrunden gesamt 2017 (5.681): 5.630 Runden (Michael McDowell)
Fahrer mit Führungsrunden: 7 Fahrer, Rekord 2017: 18 (Daytona I)
Führungswechsel: 10 (7 Fahrer), Rekord 2017: 37 (Daytona I)
Fahrer in Führungsrunde: 24, Rekord 2017: 28 (Richmond I)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch (6. Award), Runde 65: 184.049 mph
Driver of the Race: Matt Kenseth (1. Award)
Jubiläum: Trevor Bayne (150. Cup-Rennen)
Bestes Open-Team: Motorsport Business Management (Timmy Hill, Platz 14)
Bester Rookie: Daniel Suarez (Platz 7)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Daniel Suarez (205 Punkte), 2. Erik Jones (196), 3. Ty Dillon (170), 4. Corey LaJoie (140), 5. Gray Gaulding (126)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Chevrolet (720 Punkte, 8 Siege), 2. Ford (709/8), 3. Toyota (684/4)

Indianapolis: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

Top-10 (20/36): Stage-Bonuspunkte
1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 268 Punkte
2. (2) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 225 Punkte
3. (3) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 204 Punkte
4. (4) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 180 Punkte
5. (5) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 154 Punkte
6. (7) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 146 Punkte
7. (6) #11 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 144 Punkte
8. (8) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 132 Punkte
9. (9) #48 Jimmie Johnson (Ford) Hendrick Motorsports, 128 Punkte
10. (10) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 125 Punkte

Top-16 (20/36): Playoff-Bonuspunkte (Rennen/Stage)
1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 29 Punkte (3/14)
2. (2) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 16 Punkte (3/1)
3. (3) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 13 Punkte (2/3)
3. (3) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 13 Punkte (2/3)
5. (5) #31 Ricky Stenhouse Jr. (Chevrolet) Richard Childress Racing, 10 Punkte (2/0)
6. (6) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 8 Punkte (1/3)
6. (6) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 8 Punkte (1/3)
8. (8) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 7 Punkte (1/2)
8. (9) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 7 Punkte (0/7)
10. (9) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 5 Punkte (1/0)
10. (9) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
10. (9) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
10. (-) #41 Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsport, 5 Punkte (1/0)
14. (13) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2 Punkte (0/2)
14. (13) #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2 Punkte (0/2)
16. (15) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 1 Punkt (0*/1)
*Logano (Richmond): Sieg und Bonuspunkte für Playoffs wurden aberkannt


Dienstag, 25. Juli 2017

Earnhardt Junior wird TV-Kommentator für NBC

Dale Earnhardt Juniors neuer Arbeitsplatz ab 2018 ist am Mikrofon von NBC - Foto: NASCAR

Dale Earnhardt Junior hat bereits einen neuen Job für die Zeit nach seinem Rücktritt als Rennfahrer gefunden. Er unterzeichnete einen mehrjährigen Vertrag mit TV-Sender NBC, der die zweite Saisonhälfte der Monster Energy NASCAR Cup Series überträgt. Als Experte wird Earnhardt Junior die Rennen kommentieren, worin er sich bereits im vergangenen Jahr während seiner Verletzungspause versuchte. Er betrachte es als Privileg, weiterhin an die Rennstrecken reisen und Fans treffen zu können, sagte Earnhardt Jr. "Ich möchte den Leuten den Sport zeigen und versuchen, allen zu erklären, was auf der Strecke passiert. Das wird für mich sehr viel Spaß bedeuten." Bevor er in der zweiten Saisonhälfte 2018 als NASCAR-Kommentator zum Einsatz kommt, könnte Earnhardt Jr auch schon bei der Übertragung der Olympischen Spiele in Pyeongchang eine Rolle spielen. Auch Auftritte bei der NFL sind angedacht. Erst vor wenigen Tagen war mit Alex Bowman Earnhardt Jrs Ersatz im Chevrolet mit der Startnummer 88 bekannt gegeben worden.


Vertragsverlängerung für Brad Keselowski bei Penske

Brad Keselowski gewann 2017 bereits in Martinsville und Atlanta - Foto: NASCAR

Brad Keselowski und Team Penske haben eine Vertragsverlängerung um mehrere Jahre bekannt gegeben. Damit pilotiert Keselowski auch in Zukunft den Ford mit der Startnummer 2. Auch der Vertrag mit seinem Crewchief Paul Wolfe wurde verlängert. "Mir bleiben noch viele Jahre in diesem Sport und ich habe das Gefühl, dass die besten Jahre noch vor uns liegen", sagte Keselowski. Der Champion von 2012 hat 23 Siege auf seinem Konto in der Monster Energy NASCAR Cup Series. 85 Mal fuhr er unter die Top-5 und 139 Mal in die Top-10. Bei seinen 289 Starts hatte er außerdem 13 Mal die Pole Position inne. In dieser Saison gewann Keselowski bereits zwei Mal, während Teamkollege Joey Logano einen Sieg zum Teamergebnis beisteuerte.

Montag, 24. Juli 2017

Indianapolis: Kahne gewinnt Feuerspiele nach Verlängerung in Indianapolis

Kasey Kahne gewinnt sensationell - Foto: LAT Images

Nach einer Rennunterbrechung von zwei Stunden und Gelbphasen-Rekord endete der 20. Saisonlauf auf dem Indianapolis Motor Speedway nach einer Gesamtdauer von über sechs Stunden mit einem Sieg von Kasey Kahne in der zweiten Verlängerung unter Gelb.

Das Rennen hatte viele Wendungen bevor Kahne seine lange Durststrecke beenden konnte. Es war sein erster Brickyard-Sieg und der 18. Erfolg in seiner Karriere. Zuletzt hatte er 2014 in Atlanta gewonnen. Zuvor hatte Kyle Busch beide Stages gewonnen und mit Martin Truex Junior das Rennen dominiert. Beide flogen nach einem Zweikampf in die Mauer und schieden aus.

RACE DAY: Sonntag, 23. Juli 2017

RACE CENTER: Indianapolis Motor Speedway

  • Race Day: Kahne gewinnt in der zweiten Verlängerung
  • Race Day: Polesetter Kyle Busch gewinnt Stage 1 und 2
  • Update Race Day: Competition Caution in Runde 30
  • Update Race Day: Gegen 22:55 Uhr MESZ soll der Restart erfolgen
  • Update Race Day: 19 Air Titans trocknen momentan die Strecke
  • Race Day: Rennunterbrechung wegen Gewitterwarnung in Runde 12
  • Race Day: Competition Caution in Runde 20
  • Race Day: Johnson, Gase und Whitt müssen von hinten starten
  • Race Day: Die letzten Infos vor dem Start
  • Milestone: Bayne fährt sein 150. Rennen im Cup
  • Race Day: NASCAR Live im Pay-TV (Motorvision TV ab 20:30 Uhr MESZ)
  • Qualifying: Zweite Indianapolis-Pole in Folge für Kyle Busch
  • Update Entry List: Hill fährt für Long bei Motorsport Business Management
  • Final Practice (Happy Hour): Rookie Jones hauchdünn vor Harvick
  • Practice 1: Hamlin mit deutlicher Bestzeit im ersten Training
  • Update Entry List: BK Racing zog die #83 mit Fahrer Sieg zurück
  • Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Indianapolis Motor Speedway
  • Driver Ranking: Hamlin ist die neue Nummer eins
  • Happy Birthday! Klaus Graf (21.07.1971)
  • BREAKING NEWS: Bowman wird 2018 Earnhardt Nachfolger
  • Entry List: Starterliste mit 41 Fahrern
  • Schedule: Indianapolis-Zeitplan von Samstag bis Sonntag

Alle Bilder vom Indianapolis Motor Speedway (Galerie wird ständig erweitert)


Indianapolis: Die letzten Infos vor dem Start des 20. Saisonrennens

Indianapolis Motor Speedway - Foto: NASCAR

Nur sechs Fahrer aus dem Starterfeld konnten bisher auf dem Indianapolis Motor Speedway gewinnen. Kyle Busch, der zum zweiten Mal in Folge das Qualifying für sich entscheiden konnte, geht als Favorit in das 20. Saisonrennen der Regular Season. Er gewann in den letzten beiden Jahren jeweils nach Verlängerung auf dem Traditionskurs. Bei seinem letzten Sieg dominierte er mit 149 von 160 Führungsrunden.

Der zweitplatzierte Kevin Harvick gewann das Brickyard-Rennen in der Saison 2003. Ganassi-Pilot Jamie McMurray startet zum siebten Mal in Folge aus den Top-10 und beginnt von der dritten Position. Sein Teamkollege Kyle Larson muss zum dritten Mal in Folge von Rang 25 das Feld von hinten aufrollen. Brickyard-Rekordsieger Jimmie Johnson steht ebenfalls in der zweiten Reihe. Denny Hamlin beginnt nach seinem ersten Saisonsieg das Rennen von Platz fünf und Martin Truex Junior steht in der gleichen Reihe.

20. Lauf: 24th Annual Brantley Gilbert Big Machine Brickyard 400
Indianapolis Motor Speedway, Speedway, IN
2,5 Meilen Quad-Oval, Superspeedway, 160 Runden (Stages 50/50/60), 400 Meilen
Zuschauerkapazität: 235.000 (Tribünen), 350.000 gesamt
Startzeit (Update): Sonntag, 20:44 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): Runde 20
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 15%, Gewitter möglich, 32 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 55 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 70 mph
Tankfenster/Reifensätze: 38-41 Runden, 8 Reifensätze (+ letzter Satz vom Qualifying)
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Kyle Busch (Pole Position), Kevin Harvick
Trainings-Bestzeiten: Denny Hamlin (Practice 1), Erik Jones (Happy Hour)
Jubiläum: Trevor Bayne (150. Cup-Rennen)
To the Back (Strafversetzung vor Qualifying): kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung nach Qualifying): kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 3 Fahrer (Jimmie Johnson, Joey Gase, Cole Whitt)
Pre-Race Show: The Chainsmokers
Grand Marshal: Brantley Gilbert
Nationalhymne: Carly Pearce
Flugshow: U.S. Navy F-15C Eagle Jets, (Naval Air Station Joint Reserve Base, New Orleans)
Startkommando: Tony George
Pace-Car-Fahrer: Jeff Gordon, Brett Bodine
Startflagge: Scott Borchetta

Aktive Rennsieger: Jimmie Johnson (4 Siege), Kyle Busch (2 Siege), Kevin Harvick, Jamie McMurray, Paul Menard, Ryan Newman (1 Sieg)

Sieger 24.07.2015: Kyle Busch (160+10 Runden/149 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kyle Busch (149 Runden)
Führungswechsel: 4 (3 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 8 (34 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Renndauer: 3:17:46 Stunden

Sieger 26.07.2015: Kyle Busch (160+4 Runden/19 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kevin Harvick (75 Runden)
Führungswechsel: 16 (6 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 9 (36 Runden)
Schnellste Rennrunde: Carl Edwards
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Renndauer: 3:06:51 Stunden


Qualifying: Zweite Indianapolis-Pole in Folge für Kyle Busch

Kyle Busch steht zum 23. Mal in seiner Karriere auf Pole Position - Foto: NASCAR

Nachdem zuletzt 13 verschiedene Fahrer auf dem Indianapolis Motor Speedway den Pole Award gewinnen konnten, sorgte Kyle Busch für ein Ende dieser Serie. Der Gibb-Pilot gewann zum zweiten Mal in Folge das Qualifying auf dem Superspeedway mit Bestzeiten in Q1 und Q2. Die letzten beiden Rennen hatte er auf dieser Strecke siegreich beendet und geht damit als großer Favorit in das 20. Saisonrennen. Gleichzeitig war es die vierte Saisonpole in den letzten acht Rennen für den bisher noch sieglosen Kyle Busch.

Neben dem Polesetter startet Kevin Harvick ebenfalls als der ersten Reihe. Jamie McMurray, der in Q1 der schnellste Fahrer war, beginnt das Rennen über 160 Runden von Position drei. Vierter wurde der vierfache Brickyard-Rekordsieger Jimmie Johnson vor Denny Hamlin und Martin Truex Junior. Aus der vierten Reihe starten Joey Logano und Ryan Newman. Es folgen der schnellste Rookie Erik Jones und Ryan Blaney. Brad Keselowski und Kurt Busch komplettieren die Top-12 aus Q3.

Für Kyle Larson war das Qualifying bereits nach der ersten Runde beendet und er beginnt vom 25. Startplatz. Timmy Hill ersetzte kurzfristig Carl Long bei Motorsport Business Management und belegte anschließend Platz 38.

20. Lauf: 24th Annual Brantley Gilbert Big Machine Brickyard 400

Indianapolis Motor Speedway, Speedway, IN
Qualifying/Startaufstellung (Top-12/Q3)

1. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, POLE AWARD
2. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing
3. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
4. #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports
5. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
6. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
7. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske
8. #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing
9. #77 Erik Jones (Toyota) Furniture Row Racing
10. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing
11. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
12. #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing

Samstag, 22. Juli 2017

Final Practice (Happy Hour): Rookie Jones knapp vor Harvick

Erik Jones sicherte sich die zweite Bestzeit am Samstag - Foto: LAT Images

Das 55-minütige zweite und letzte Training auf dem Indianapolis Motor Speedway endete mit einer Bestzeit von Rookie Erik Jones im Furniture-Row-Toyota. Die schnellste Zeit von Jones war mit 185.884 mph in 48.425 Sekunden etwas langsamer, als die von Denny Hamlin im ersten Training. Zum fünften Mal konnte der Rookie in dieser Saison ein Training auf Platz eins beenden.

Mit minimalem Rückstand von 0.008 Sekunden landete Kevin Harvick (SHR-Ford)auf Rang zwei. Dritter wurde Ryan Blaney (WBR-Ford) vor dem amtieren Champion und Indianapolis-Rekordsieger Jimmie Johnson (HM-Chevrolet) sowie Jamie McMurray (CGR-Chevrolet). Daniel Suarez belegte Rang zwölf und war damit bester Rookie vor Kyle Busch, der die letzten beiden Rennen in Indianapolis gewinnen konnte.


Practice 1: Hamlin mit deutlicher Bestzeit im 1. Training

Denny Hamlin macht da weiter, wo er in Loudon aufgehört hat - Foto: LAT Images

Das erste Training auf dem Indianapolis Motor Speedway endete nach 55 Minuten mit einer Bestzeit von Denny Hamlin. Nach seinem ersten Saisonsieg am letzten Wochenende zeigte er im Gibbs-Toyota erneut seine Klasse auf flachen Strecken und war mit 187.414 mph in 48.022 Sekunden klar der schnellste Fahrer. Es war nach Martinsville erst die zweite Trainingsbestzeit für Hamlin in dieser Saison.

Mit einem deutlichen Rückstand von 0.480 Sekunden wurde Martin Truex Junior (FRR-Toyota) Zweiter vor Hamlins Teamkollegen Matt Kenseth. Platz vier belegte Kasey Kahne (HM-Chevrolet) vor Kyle Larson (CGR-Chevrolet), Kyle Busch (JGR-Toyota) und dem Siebten Dale Earnhardt Junior (HM-Chevrolet).

Erik Jones (FRR-Toyota) war auf Rang 14 der schnellste Rookie. Da BK Racing kurzfristig die #83 mit Ryan Sieg zurückzog, sind alle 40 Fahrer automatisch für den 20. Saisonlauf qualifiziert.


Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Indianapolis Motor Speedway

In letzten Jahr holte Kyle Busch den zweiten Brickyard-Sieg in Folge - Foto: NASCAR

Jimmie Johnson ist mit vier Siegen der Rekordhalter auf dem Indianapolis Motor Speedway. Es folgt Kyle Busch, der die letzten beiden Rennen gewinnen konnte. Ryan Newman, Paul Menard, Kevin Harvick und Jamie McMurray feierten bisher einen Erfolg in der 'Gasoline Alley'. Kyle Busch war im letzten Jahr der vierte Fahrer, der von der Pole Position gewinnen konnte. Gleichzeitig stellte Kyle Busch mit 149 Führungsrunden einen neuen Rekord auf und gewann die beiden einzigen von 23 Rennen, die erst in der Verlängerung entschieden wurden. Zwölf Rennen (52%) wurden aus den Top-5 gewonnen. Von den aktiven Fahrern holte Reed Sorenson auf dieser Strecke in der Saison 2007 seinen einzigen Pole Award. Er ist bis heute der jüngste Fahrer, der von der Pole Position startete. Vier Jahre später gelang Paul Menard der erste und bisher einzige Sieg in seiner Karriere.

Nach 170 Runden gewann Polesetter Kyle Busch vor zwölf Monaten in der zweiten Verlängerung auf dem Indianapolis Motor Speedway. Damit wiederholte er seinen Sieg vom Vorjahr und sicherte sich den vierten Saisonsieg. Der Gibbs-Pilot hatte fast das gesamte Rennen geführt und musste trotzdem um den Sieg bangen. Vier Gelbphasen innerhalb von 14 Runden bremsten ihn in der Endphase laufend ein. Obwohl der größte Teil der Verfolger frische Reifen aufgezogen hatte, konnte er sich durch sensationelle Restarts immer wieder vom Feld absetzen.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2016 26.07. Kyle Busch (POLE) 160+10 (Rekord) 4 (Rekord) 8
2015 26.07. Kyle Busch (P9) 160+4 16 9
2014 27.07. Jeff Gordon (P2) 160 15 4
2013 28.07. Ryan Newman (POLE) 160 20 3
2012 29.07. Jimmie Johnson (P6) 160 17 5
2011 31.07. Paul Menard (P15) 160 22 5
2010 25.07. Jamie McMurray (P4) 160 14 6

Freitag, 21. Juli 2017

Driver Ranking (Top-10 nach Loudon)

Nach schwachem Saisonstart kommt Denny Hamlin immer besser in Fahrt - Foto: LAT Images

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der NASCAR Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Denny Hamlin musste 29 Rennen auf seinen 30. Sieg warten. Genauso lange dauerte es bis der Gibbs-Pilot wieder Platz eins in unserem Ranking übernehmen konnte. Er führt allerdings nur knapp vor seinem Teamkollegen Kyle Busch. Martin Truex Junior und Kyle Larson liegen ebenfalls fast gleichauf in der Verfolgerrolle. Nach Kevin Harvick und Matt Kenseth klafft eine große Lücke.

Bis auf Clint Bowyer befinden sich nur Chase-Teilnehmer aus der letzten Saison in den Top-10. Kurt Busch ist wieder neu dabei und dafür musste sich Rookie Erik Jones nach seinem letzten Platz in Loudon aus dem Ranking verabschieden.

Position Fahrer Kommentar
1. (4) Denny Hamlin Mit dem Gibbs Team konnte er den ersten Saisonsieg feiern. Hamlin musste auf seinen 30. Karrieresieg saisonübergreifend sogar 29 Rennen warten. Nach 2007 und 2012 war es der dritte Erfolg auf der 'Magic Mile'. Er wurde zum ersten Mal zum 'Driver of the Race' gewählt und fuhr die schnellste Rennrunde. Mit drei vierten Plätzen und einem Sieg ist er der konstanteste Fahrer der letzten fünf Wochen. Im gleichen Zeitraum verbuchte er in neun Stages wichtige Bonuspunkte.
2. (1) Kyle Busch Er gewann zum fünften Mal eine Stage und fuhr 95 Führungsrunden. Zwei Speeding-Strafen warfen ihn auf Platz zwölf zurück. Auch vor zwölf Monaten reichten sogar 133 Führungsrunden nicht zum dritten Loudon-Sieg.
3. (2) Martin Truex Jr. Nach der ersten Saison-Pole mit Verzögerung, erzielte er zum zweiten Mal nach 2007 mit Platz drei das beste Resultat in Loudon. Er holte den 14. Stage-Sieg und absolvierte die meisten Führungsrunden. In den letzten drei Loudon-Rennen führte er insgesamt 401 Runden das Feld an.
4. (3) Kyle Larson Zum siebten Mal musste sich Kyle Larson mit Platz zwei zufrieden geben. In den letzten beiden Saisonrennen erzielte er vom letzten Platz dieses Resultat. Nach 2014 verpasste er zum zweiten Mal in Loudon einen Sieg nur sehr knapp.
5. (5) Kevin Harvick Platz fünf war das fünfte Top-5-Ergebnis in den letzten sechs Loudon-Rennen.
6. (7) Matt Kenseth Er konnte nach vier durchschnittlichen Saison-Ergebnissen mit Platz vier wieder ein Top-10-Ergebnis erzielen. Acht der letzten neun Loudon-Rennen beendete er in den Top-10, darunter waren drei Siege. In den Stages ist Kenseth momentan der erfolgreichste Sammler von Bonuspunkten. In den letzten 16 von 17 Stages fuhr er in die Punkteränge.
7. (10) Clint Bowyer Nach fünf schwachen Resultaten in Loudon gelang mit Platz sieben wieder ein Erfolgserlebnis.
8. (6) Chase Elliott Beim dritten Start in Loudon gab es eine weitere Steigerung. Nach Platz 34 beim Debütrennen, folgte Rang 13 und nun der 11. Platz.
9. (9) Jamie McMurray Ein unauffälliger 17. Platz beim 29. Start in Loudon.
10. (17) Kurt Busch Das Auf und Ab geht beim Daytona-500-Sieger fröhlich weiter. Platz acht war erst das neunte Top-10-Resultat in diesem Jahr.


Donnerstag, 20. Juli 2017

BREAKING NEWS: Bowman übernimmt 2018 das Cockpit von Earnhardt

Dale Earnhardt Junior mit seinem Nachfolger Alex Bowman - Foto: NASCAR

Nach dem überraschenden Rücktritt von Dale Earnhardt Junior zum Ende der laufenden Saison, gab es fast täglich Meldungen über den möglichen Nachfolger. Fast alle Fahrer mit oder ohne Vertrag für die nächste Saison wurden in das Cockpit mit der #88 geschrieben.

Den Zuschlag erhielt für viele Fachleute etwas überraschend Alex Bowman, der in der letzten Saison den verletzten Earnhardt für zehn Rennen ersetzte. Da Bowman etwas bessere Resultate erzielte, als der zweite Ersatzfahrer, der immerhin Jeff Gordon hieß, fiel die Entscheidung Richtung junger talentierter Fahrer. Die 'jungen Wilden' mischen momentan den Cup schön auf. Bowman wird mit Sicherheit eine gute Rolle spielen.

Entry List für den 20. Saisonlauf auf dem Indianapolis Motor Speedway mit 41 Teams

Daniel Suarez und neun weitere Fahrer debütieren in Indianapolis - Foto: NASCAR

41 Fahrer wurden von den Teams für den 20. Saisonlauf der Regular Season auf dem Indianapolis Motor Speedway gemeldet. Damit gibt es zum achten Mal in dieser Saison ein komplettes Starterfeld. Von den fünf Open-Teams können sich nur vier für das Rennen qualifizieren. Sollte das Qualifying ausfallen, werden die kombinierten Zeiten aus dem ersten und zweiten Training gewertet. Falls auch kein Training stattfinden kann, wäre Motorsport Business Management mit Fahrer Carl Long durch die wenigsten Meldungen in dieser Saison nicht qualifiziert.

Zwei Fahrerwechsel meldeten die Teams für das Traditionsrennen in Indianapolis. Bei Premium Motorsports fährt Joey Gase sein viertes Saisonrennen und ersetzt Reed Sorenson. B.J. McLeod kommt zu seinem zweiten Einsatz für Josh Bilicki bei Rick Ware Racing.

Tommy Baldwin Racing setzt zum fünften Mal den Chevrolet mit der #7 ein und J.J. Yeley kommt zu seinem dritten Einsatz. Motorsport Business Management ist zum dritten Mal gemeldet und geht mit Long an den Start, der bisher nur in Kansas ein Saisonrennen bestritten hat.

Für die fünf Rookies, sowie Ryan Sieg, Jeffrey Earnhardt, McLeod, Gase und Long, wäre es der erste Start auf dem Indianapolis Motor Speedway. Mit 17 Renneinsätzen ist Matt Kenseth der erfahrenste Pilot auf dem Superspeedway.

Entry List: Indianapolis Motor Speedway
20. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 5 Open-Teams

2 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#15 Premium Motorsports Chevrolet Joey Gase Reed Sorenson
#51 Rick Ware Racing Chevrolet B.J. McLeod Josh Bilicki

Open-Teams (5 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#7 Tommy Baldwin Racing Chevrolet J.J. Yeley 5 Starts/Rang 38
#51 Rick Ware Racing Chevrolet B.J. McLeod 16 Starts/Rang 40
#55 Premium Motorsports Chevrolet Gray Gaulding (Rookie) 15 Starts/Rang 41
#266 Motorsports Business Management Chevrolet Carl Long 3 Starts/Rang 42
#83 BK Racing Toyota Ryan Sieg 18 Starts/Rang 36


Zeitplan für den 20. Saisonlauf auf dem Indianapolis Motor Speedway

Preseason Cup-Rennen 20: 24th Annual Brantley Gilbert Big Machine Brickyard 400 - Foto: NASCAR

Der legendäre Indianapolis Motor Speedway ist der nächste Schauplatz im Cup-Kalender. Auf dem Traditionskurs erfolgt am Sonntag die 24. Ausgabe seit 1994. Das 20. Rennen der Regular Season geht über eine Distanz von 400 Meilen aufgeteilt in drei Stages über 50, 50 und finalen 60 Runden.

Der Superspeedway ist eine Rennstrecke in Speedway, die komplett von der Stadt Indianapolis umschlossen ist. Das größte Sportstadion in Amerika hat eine Zuschauerkapazität vom 350.000 auf den Tribünen und im Infield. Dort befindet sich auch das 'Hall of Fame'-Museum. Die Sieger feiern nicht nur in der 'Gasoline Alley' ihren Sieg, sondern auch an den berühmten Brickyards. In den 1960er Jahren wurde die Ziegelsteinoberfläche der Stecke bis auf einen Yard breiten Streifen an der Start- und Ziellinie komplett durch Asphalt ersetzt, was dem Oval den Namen 'The Brickyard' einbrachte. Die Kurvenüberhöhung beträgt neun bis 12 Grad und die Geraden sind flach.

20. Saisonlauf: 24th Annual Brantley Gilbert Big Machine Brickyard 400
Indianapolis Motor Speedway, Speedway, IN

2,5 Meilen Quad-Oval, Superspeedway
160 Runden (400 Meilen)
Sieger 24.07.2016: Kyle Busch
Sieger 26.07.2015: Kyle Busch

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Samstag, 22. Juli 15:00 - 15:55 Uhr Practice 1
17:00 - 17:55 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Sonntag, 23. Juli 00:15 Uhr Qualifying (Q1/Q2/Q3)
20:50 Uhr Rennen: 160 Runden (Stages: 50/50/60)

Mittwoch, 19. Juli 2017

Alle Statistiken zum 19. Saisonlauf: 25th Annual Overton's 301

Denny Hamlin musste lange auf seinen 30. Karrieresieg warten - Foto: NASCAR

Denny Hamlin und Joe Gibbs Racing konnten auf dem New Hampshire Motor Speedway endlich ihren ersten Saisonsieg feiern. Hamlin musste auf seinen 30. Karrieresieg saisonübergreifend sogar 29 Rennen warten. Er wurde zum ersten Mal zum 'Driver of the Race' gewählt und fuhr die schnellste Rennrunde. Zum siebten Mal musste sich Kyle Larson mit Platz zwei zufrieden geben. Für Martin Truex Junior blieb nach dem 14. Stage-Sieg und den meisten Führungsrunden nur Platz drei. Matt Kenseth konnte nach vier durchschnittlichen Ergebnissen mit Platz vier wieder ein Top-10-Ergebnis erzielen. In den Stages ist Kenseth momentan der erfolgreichste Sammler von Bonuspunkten. In den letzten 16 von 17 Stages fuhr er in die Punkteränge.

Daniel Suarez übernahm nach dem sechsten Platz in Loudon wieder die Führung in der 'Rookie of the Year'-Wertung, weil sein Konkurrent Erik Jones nach Unfall Letzter wurde. Kyle Busch gewann zum fünften Mal eine Stage und fuhr 95 Führungsrunden. Zwei Speeding-Strafen warfen ihn zurück. Michael McDowell kam zwar mit einer Runde Rückstand ins Ziel, bleibt aber der Fahrer mit den meisten Rennrunden in dieser Saison. Aric Almirola belegte bei seinem Comeback den 24. Platz.

Runden & Renndauer: 301 (75/75/151) Runden (318,5 Meilen), 3:00:36 Stunden
Sieger: Denny Hamlin (1. Sieg 2017, 3. Loudon-Sieg, 30. Karriere-Sieg)
Pole Award: Martin Truex Jr. (1. Pole 2017, 1. Loudon-Pole, 13. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung vor Qualifying): kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung nach Qualifying): 1 Fahrer (Kyle Larson
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Rennunterbrechungen: 7 (34 Runden), Rekord 2017: 15 (Kansas I, Dover I)
Die meisten Führungsrunden: Martin Truex Jr. (137 Runden)
Führungsrunden gesamt 2017: Martin Truex Jr. (1.252 Runden)
Rennrunden gesamt 2017 (5.514): 5.464 Runden (Michael McDowell)
Fahrer mit Führungsrunden: 6 Fahrer, Rekord 2017: 18 (Daytona I)
Führungswechsel: 11 (6 Fahrer), Rekord 2017: 37 (Daytona I)
Fahrer in Führungsrunde: 24, Rekord 2017: 28 (Richmond I)
Schnellste Rennrunde: Denny Hamlin (1. Award), Runde 270: 129.410 mph
Driver of the Race: Denny Hamlin (1. Award)
Bestes Open-Team: BK Racing (Ryan Sieg, Platz 32)
Bester Rookie: Daniel Suarez (Platz 6)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Daniel Suarez (198 Punkte), 2. Erik Jones (194), 3. Ty Dillon (168), 4. Corey LaJoie (133), 5. Gray Gaulding (117)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Chevrolet (680 Punkte, 7 Siege), 2. Ford (674/8), 3. Toyota (652/4)

Loudon: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

Top-10 (19/36): Stage-Bonuspunkte
1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 250 Punkte
2. (2) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 222 Punkte
3. (3) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 184 Punkte
4. (4) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 167 Punkte
5. (5) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 152 Punkte
6. (8) #11 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 134 Punkte
7. (6) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 130 Punkte
8. (10) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 129 Punkte
9. (9) #48 Jimmie Johnson (Ford) Hendrick Motorsports, 126 Punkte
10. (7) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 125 Punkte

Top-15 (19/36): Playoff-Bonuspunkte (Rennen/Stage)
1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 29 Punkte (3/14)
2. (2) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 16 Punkte (3/1)
3. (3) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 13 Punkte (2/3)
3. (4) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 13 Punkte (2/3)
5. (5) #31 Ricky Stenhouse Jr. (Chevrolet) Richard Childress Racing, 10 Punkte (2/0)
6. (6) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 8 Punkte (1/3)
6. (6) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 8 Punkte (1/3)
8. (12) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 7 Punkte (1/2)
9. (8) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
9. (8) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
9. (8) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 5 Punkte (1/0)
9. (11) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 5 Punkte (0/5)
13. (12) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2 Punkte (0/2)
13. (12) #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2 Punkte (0/2)
15. (14) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 1 Punkt (0*/1)
*Logano (Richmond): Sieg und Bonuspunkte für Playoffs wurden aberkannt

Montag, 17. Juli 2017

Loudon: Hamlin holt ersten Saisonsieg für Joe Gibbs Racing

Denny Hamlin feiert seinen 30. Karriere-Sieg - Foto: NASCAR

Denny Hamlin gewann das erste Rennen der zweiten Saisonhälfte auf dem New Hampshire Motor Speedway. Der 19. Lauf der Preseason auf der 'Magic Mile' wurde zunächst von Polesetter Martin Truex Junior und Kyle Busch bestimmt, die auch die beiden Stages gewinnen konnten. Nach der letzten Gelbphase übernahm Hamlin die Führung und gab sie bis zum Ziel nicht mehr ab.

Es war der erste Sieg für Hamlin und Joe Gibbs Racing in dieser Saison, sowie der dritte Erfolg in Loudon und der 30. Sieg in seiner Karriere. Zum siebten Mal musste sich Kyle Larson in dieser Saison mit Platz zwei begnügen. Gleichzeitig erreichte er zum zweiten Mal in Folge vom letzten Startplatz aus hinter dem Sieger die Ziellinie.

RACE DAY: Sonntag, 16. Juli 2017

RACE CENTER: New Hampshire Motor Speedway

  • Race Day: Hamlin holt ersten Saisonsieg für Joe Gibbs Racing
  • Race Day: Kyle Busch gewinnt überlegen Stage 2
  • Race Day: Truex gewinnt zum 14. Mal eine Stage
  • Race Day: Competition Caution in Runde 35
  • Race Day: Die letzten Infos vor dem Start
  • Race Day: NASCAR Live im Pay-TV (Motorvision TV ab 20:30 Uhr MESZ)
  • Race Day: NASCAR Live im Free-TV (Sport1 ab 20:15 Uhr MESZ)
  • Race Facts: Die letzten Sieger auf dem New Hampshire Motor Speedway
  • Happy Hour: Kyle Busch Schnellster im letzten Training
  • Practice 2: Polesetter Truex hauchdünn vor Larson
  • Happy Birthday! D.J. Kennington (15.07.1977)
  • Update Qualifying: Larson disqualifiziert und Truex steht auf Pole Position
  • Qualifying: Larson steht zum vierten Mal auf Pole Position
  • Practice 1: Larson erzielt Bestzeit im ersten Training
  • Driver Ranking: Kyle Busch bleibt Leader
  • Happy Birthday! Mattias Ekström (14.07.1978)
  • Entry List: Almirola feiert nach erfolgreichem Test sein Comeback
  • Entry List: Starterliste mit 39 Fahrern
  • Schedule: New Hampshire-Zeitplan von Freitag bis Sonntag
  • Happy Birthday! Rick Hendrick (12.07.1949)

Alle Bilder vom New Hampshire Motor Speedway (Galerie wird ständig erweitert)

Loudon: Die letzten Infos vor dem Start des 19. Saisonrennens

New Hampshire Motor Speedway - Foto: NASCAR

Martin Truex Junior steht zum ersten Mal in dieser Saison auf Pole Position, weil Kyle Larson nach dem Qualifying durch die technische Inspektion fiel. Larson muss damit erneut das Feld von hinten aufrollen, was ihm am letzten Wochenende mit Platz zwei eindrucksvoll gelungen ist. Truex führte in den beiden Loudon-Rennen 2016 insgesamt 264 Runden die Rennen an, konnte aber noch keinen Sieg auf der 'Magic Mile' feiern.

Der dreifache Loudon-Sieger Jimmie Johnson erzielte im Qualifying mit Platz zwei sein bisher bestes Resultat in dieser Saison. Matt Kenseth, der vor zwölf Monaten zum dritten Mal auf dem New Hampshire Motor Speedway siegte, startet mit Jamie McMurray aus der zweiten Reihe. Der schnellste Rookie Erik Jones beginnt das Rennen hinter Kasey Kahne von Platz sechs. Von Rang zwölf startet mit Kevin Harvick der letzte Loudon-Sieger. Von Position 21 bestreitet Aric Almirola nach einer verletzungsbedingten Pause von sieben Rennen sein Comeback.

19. Lauf: 25th Annual Overton's 301
New Hampshire Motor Speedway, Loudon, NH
1,058 Meilen Oval, Intermediate, 301 Runden (Stages 75/75/101), 318,458 Meilen
Zuschauerkapazität: 88.000 (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 21:14 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): Runde 35
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 5%, sonnig, 30 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 45 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 50 mph
Tankfenster/Reifensätze: 78-83 Runden, 7 Reifensätze (+ letzter Satz vom Qualifying)
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Martin Truex Jr. (Pole Position), Jimmie Johnson
Trainings-Bestzeiten: Kyle Larson (Practice 1), Martin Truex Jr. (Practice 2), Kyle Busch (Happy Hour)
To the Back (Strafversetzung vor Qualifying): kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung nach Qualifying): 1 Fahrer (Kyle Larson)
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Pre-Race Show: Recycled Percussion
Grand Marshal: Chris Sununu (Governor von New Hampshire)
Nationalhymne: Jodie Cunningham
Flugshow: A-1E Skyraider, F4U Corsair (The Collings Foundation)
Startkommando: Chris Sununu
Pace-Car-Fahrer: Josh McDaniels (New England Patriots), Brett Bodine
Startflagge: TBA

Aktive Rennsieger: Ryan Newman, Jimmie Johnson, Kurt Busch, Matt Kenseth (3 Siege), Joey Logano, Denny Hamlin, Kyle Busch, Clint Bowyer, Kevin Harvick (2 Siege), Brad Keselowski, Kasey Kahne (1 Sieg)

Sieger 25.09.2016: Kevin Harvick (300 Runden/8 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Martin Truex Jr. (141 Runden)
Führungswechsel: 14 (8 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 6 (31 Runden)
Schnellste Rennrunde: Matt Kenseth
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Kasey Kahne)
Renndauer: 2:54:15 Stunden

Sieger 17.07.2016: Matt Kenseth (301 Runden/38 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kyle Busch (133 Runden)
Führungswechsel: 13 (6 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 7 (36 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Renndauer: 2:57:53 Stunden


Race Facts: Die letzten Sieger auf dem New Hampshire Motor Speedway

Kevin Harvick gewann das letzte Rennen in Loudon - Foto: NASCAR

Mit Ryan Newman, Matt Kenseth, Jimmie Johnson und Kurt Busch gibt es gleich vier Fahrer die bereits drei Rennen in Loudon gewinnen konnten. Elf Fahrer aus der Starterliste standen insgesamt 24 Mal in der Victory Lane.

Das zweite Chase-Rennen im September 2016 auf dem New Hampshire Motor Speedway wurde zunächst von Polesetter Carl Edwards und anschließend deutlich von Martin Truex Junior dominiert. Dann sah es auf der 'Magic Mile' nach dem dritten Sieg in Folge für Matt Kenseth aus. Eine späte Gelbphase sollte den Rennverlauf auf den Kopf stellen. Kevin Harvick überrumpelte Leader Kenseth nach dem letzten Restart und gewann sein drittes Saisonrennen mit nur acht Führungsrunden.

Vor zwölf Monaten gewann Kenseth zum zweiten Mal in Folge auf dem New Hampshire Motor Speedway nach einer dramatischen Endphase mit vielen Gelbphasen, die den Rennverlauf auf den Kopf stellten. Es war nach 2013 und 2015 der dritte Erfolg auf dem Oval in Loudon für den Gibbs-Piloten. Tony Stewart kämpfte sich in den letzten Runden bis auf Rang zwei vor. Kyle Busch und Truex hatten zuvor mit 133 und 123 Führungsrunden das Rennen auf der 'Magic Mile' klar dominiert. Polesetter Jimmie Johnson belegte nur Rang zwölf. Alex Bowman hatte bei seinem Debüt Pech und kam auf Rang 26 ins Ziel.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2016 25.09. Kevin Harvick (P19) 300 14 6
17.07. Matt Kenseth (P18) 301 13 7
2015 27.09. Matt Kenseth (P13) 300 16 9
19.07. Kyle Busch (P4) 301 10 7
2014 21.09. Joey Logano (P7) 300+3 10 15
13.07. Brad Keselowski (P7) 301+4 18 7
2013 22.09. Matt Kenseth (P9) 300 19 7
14.07. Brian Vickers (P13) 301+1 10 12
2012 23.09. Denny Hamlin (P32) 300 17 4
15.07. Kasey Kahne (P2) 301 16 3
2011 25.09. Tony Stewart (P20) 300 19 3
17.07. Ryan Newman (POLE) 301 21 10
2010 19.09. Clint Bowyer (P2) 300 21 8
27.06. Jimmie Johnson (P10) 301 14 4

Samstag, 15. Juli 2017

Final Practice (Happy Hour): Kyle Busch fährt im letzten Training Bestzeit

Kyle Busch mit Crew Chief Adam Stevens - Foto: NASCAR

Das dritte und letzte Training gewann nach 55 Minuten Kyle Busch (JGR-Toyota) vor Polesetter Martin Truex Junior (FRR-Toyota). Denny Hamlin belegte Rang drei vor Kyle Larson, der nach seiner Strafversetzung, wie in der letzten Woche von hinten eine Aufholjagd starten muss. Platz fünf ging an Chase Elliott (HM-Chevrolet).

Die wichtige letzte Longrun-Wertung über zehn gezeitete Runden am Stück gewann Truex, der als einziger Fahrer auf eine Durchschnittszeit von über 130 mph kam. Zweiter wurde Ryan Blaney (WBR-Ford) vor Chase Elliott, Kyle Busch und Hamlin.


Practice 2: Truex hauchdünn vor Larson

Polesetter Martin Truex Junior mit der nächsten Bestzeit - Foto: NASCAR

Das 55-minütige zweite Training auf dem New Hampshire Motor Speedway endete mit einer Bestzeit von Martin Truex Junior im Furniture-Row-Toyota. Nur eine Tausendstelsekunde Sekunde langsamer war Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) auf Platz zwei. Die Hendrick-Teamkollegen Jimmie Johnson und Chase Elliott folgten auf Rang drei und vier vor Brad Keselowski (Penske-Ford) und dem schnellsten Rookie Erik Jones (FRR-Toyota).

Mit Kyle Busch, Matt Kenseth und Denny Hamlin lagen drei Gibbs-Fahrer geschlossen vor dem Zehnten Clint Bowyer (SHR-Ford). In der Longrun-Wertung hatte Larson die Nase vorne. Es folgten Kyle Busch, Elliott, Bowyer Und Truex auf den nächsten Plätzen.

Update Qualifying: Larson disqualifiziert und Truex steht auf Pole Position

Erster Pole Award für Martin Truex Junior in dieser Saison - Foto: NASCAR

Update: Bei der nachträglichen technische Inspektion wurde bei Kyle Larson eine nicht genehmigte hintere Plattformflosse entdeckt. Deshalb wurde die Zeit von Larson gestrichen und er muss vom 39. und letzten Platz starten. Der zweitplatzierte Martin Truex Junior wurde zum Sieger des Qualifyings erklärt und gewann damit den ersten Pole Award in dieser Saison. Gleichzeitig war es für Truex die erste Pole Position in Loudon und die 13. Pole in seiner Karriere. Bei seinen bisherigen 22 Loudon-Starts konnte er noch keinen Sieg feiern.

Das Knock-Out-Qualifying auf der 'Magic Mile' in Loudon gewann Kyle Larson und sicherte sich den vierten Pole Award in dieser Saison. Es war die erste Pole Position für Larson auf dem New Hampshire Motor Speedway und die fünfte in seiner Karriere. In dieser Saison konnte der Ganassi-Pilot bereits zwei Rennen vom besten Startplatz aus gewinnen. Larson fuhr nach dem ersten Training auch in Q1, Q2 und in Q3 die Bestzeit.

Mit einem knappen Rückstand von 0.053 Sekunden wurde Martin Truex Junior Zweiter. Damit startet er zum sechsten Mal in dieser Saison neben dem Polesetter aus der ersten Reihe. Dritter wurde Champion Jimmie Johnson, der damit seinen besten Startplatz in dieser Saison erzielte. Matt Kenseth, der vor zwölf Monaten in Loudon gewinnen konnte, belegte Rang vier vor Jamie McMurray, der zum siebten Mal in Folge Q3 erreichte.

Kasey Kahne startet von Position sechs vor dem besten Rookie Erik Jones und Kyle Busch. Denny Hamlin wurde im Ersatzfahrzeug Neunter und beginnt das Rennen am Sonntag mit Kurt Busch aus der fünften Startreihe. Brad Keselowski und Chase Elliott stehen in der nächsten Reihe.

Kevin Harvick, der im September 2016 bei der letzten Ausgabe siegreich war, verpasste den Einzug in Q3 auf Platz 13. Matt DiBenedetto schaffte mit Startplatz 17 sein bestes Resultat in diese Saison. Aric Almirola startet bei seinem Comeback von Position 22 in das Rennen über 301 Runden.

19. Lauf: 25th Annual Overton's 301

New Hampshire Motor Speedway, Loudon, NH
Qualifying/Startaufstellung (Top-12/Q3)

1. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, POLE AWARD
2. #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports
3. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing
4. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
5. #5 Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports
6. #77 Erik Jones (Toyota) Furniture Row Racing
7. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
8. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
9. #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing
10. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
11. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports
12. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing

Freitag, 14. Juli 2017

Practice 1: Larson fährt Bestzeit im ersten Training

10. Trainingsbestzeit für Kyle Larson - Foto: NASCAR

Das erste und letzte Training vor dem Qualifying endete nach 85 Minuten mit einer Bestzeit von Kyle Larson im Ganassi-Chevrolet. Larson absolvierte 26 Runden auf dem New Hampshire Motor Speedway und erreichte auf seiner schnellsten Runde eine Geschwindigkeit von 133.971 mph in 28.430 Sekunden. Es war bereits die zehnte Trainingsbestzeit für Larson in dieser Saison.

Martin Truex Junior (FRR-Toyota) belegte mit 0.162 Sekunden Rückstand Platz zwei vor Kyle Busch (JGR-Toyota). Platz vier ging an Ryan Blaney (WBR-Ford) vor Jamie McMurray im zweiten Ganassi-Chevrolet. Erik Jones (FRR-Toyota) war erneut schnellster Rookie auf Rang neun. Aric Almirola (RPM-Ford) beendete das Training bei seinem Comeback auf Platz 22. Denny Hamlin landete mit seinem Gibbs-Toyota heftig in der Mauer des Speedways und wird im Ersatzfahrzeug das Qualifying bestreiten.


Driver Ranking (Top-10 nach Kentucky)

Ranking-Leader Kyle Busch mit Kentucky-Sieger Martin Truex Junior - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der NASCAR Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Kyle Busch konnte seine Führung im Ranking knapp behaupten. Martin Truex Junior ist nach dem dritten Saisonsieg wieder in der Erfolgsspur. Auch Kyle Larson konnte mit Platz zwei gewaltig aufholen, musste aber den Abzug von 35 Meisterschaftspunkten hinnehmen.

Auch der momentan beste Rookie Erik Jones machte einen großen Sprung nach vorne. Jamie McMurray ist ebenfalls wieder in den Top-10 vertreten. Dafür flog Champion Jimmie Johnson nach seinem letzten Platz in Kentucky aus der Wertung. Auch Ryan Newman musste sich verabschieden.

Position Fahrer Kommentar
1. (1) Kyle Busch Nach der ersten Kentucky-Pole wartet er nach Rang fünf immer noch auf den ersten Saisonsieg. Er fuhr zum fünften Mal in dieser Saison die schnellste Rennrunde und beendete beide Stage auf Platz zwei. Der konstanteste Fahrer mit sieben Top-10-Ergebnissen in den letzten neun Rennen.
2. (6) Martin Truex Jr. Bei seinem dritten Saisonerfolg gewann er zum zweiten Mal in diesem Jahr alle Stages und spulte die meisten Führungsrunden ab. Von insgesamt 37 Stages konnte er 13 als Sieger beenden. Zum fünften Mal beendete er ein Rennen mit den meisten Führungsrunden und führte 1.115 Runden von 5.213 Gesamtrunden das Feld an.
3. (7) Kyle Larson Wurde zum achten Mal zum 'Driver of the Race' gewählt, weil er vom letzten Startplatz nach zwei Aufholjagden noch als Zweiter über die Ziellinie fuhr. Es war das sechste Mal, dass er mit Platz zwei einen Sieg knapp verfehlte. Zuvor war sein bestes Kentucky-Resultat Platz 19. Wegen einer illegalen Bremskühlung wurden Larson 35 Meisterschaftspunkte abgezogen.
4. (2) Denny Hamlin Zum dritten Mal als Vierter in den letzten vier Saisonrennen über die Ziellinie gefahren. Drei Stages in Folge gepunktet.
5. (4) Kevin Harvick Zum zweiten Mal in Folge auf Platz neun das Kentucky-Rennen beendet. Die letzten drei Stages in den Top-10 Bonuspunkte gesammelt.
6. (9) Chase Elliott Nach Platz 31 im Vorjahr folgte Platz drei beim zweiten Start in Kentucky. Fünf der letzten sechs Rennen in den Top-10 beendet.
7. (3) Matt Kenseth Nach Platz 17 das vierte Rennen in Folge außerhalb den Top-10 beendet. Dafür zum fünften Mal in Folge in den Stages Bonuspunkte geholt. Nach dem Kentucky-Sieg 2013 in jedem Jahr weiter abgefallen.
8. (11) Erik Jones Er ist der einzige Fahrer, der die letzten beiden Saisonrennen in den Top-10 beendete. Mit Platz sechs war er zum fünften Mal in den letzten sieben Rennen der bestplatzierte Rookie und übernahm damit die Führung in der 'Rookie of the Year'-Wertung.
9. (13) Jamie McMurray Das zweite Kentucky-Rennen in Folge auf Rang sieben beendet. Gleichzeitig zum siebten Mal in beiden Stages gepunktet.
10. (8) Clint Bowyer Platz 13 war das zweitbeste Kentucky-Ergebnis bei sieben Starts.


Donnerstag, 13. Juli 2017

Entry List für den 19. Saisonlauf auf dem New Hampshire Motor Speedway mit 39 Teams

Aric Almirola feiert sein Comeback - Foto: NASCAR

39 Fahrer wurden von den Teams für den 19. Saisonlauf der Preseason auf dem New Hampshire Motor Speedway gemeldet. Damit sind alle drei Open-Teams unabhängig von Qualifikations-Ergebnis startberechtigt. Es gibt zum zwölften Mal in dieser Saison kein komplettes Starterfeld.

Es gab drei Fahrerwechsel in der Starterliste für Loudon. Nach einem erfolgreichen Test auf dem Charlotte Motor Speedway verkündete Aric Almirola sein Comeback im Petty-Ford mit der #43. Nach dem heftigen Unfall auf dem Kansas Speedway musste Almirola sieben Rennen verletzungsbedingt pausieren. Darrell Wallace Junior, Regan Smith und Billy Johnson waren in dieser Zeit die Ersatzfahrer. Wallace erzielte am letzten Wochenende bei seinem vierten Einsatz mit Platz elf sein bestes Resultat. Rookie Cory LaJoie fährt für Joey Gase bei BK Racing und kommt zu seinem 16. Einsatz in dieser Saison. Bei Rick Ware Racing bestreitet Josh Bilicki sein zweites Saisonrennen für B.J. McLeod. Motorsport Business Management fehlt zur Vorwoche in der Starterliste.

Die fünf Rookies sowie Ryan Sieg und Josh Bilicki werden ihr ersten Rennen in Loudon bestreiten. Matt Kenseth ist mit 34 Einsätzen der erfahrenste Pilot auf dieser Strecke.


Entry List: New Hampshire Motor Speedway
19. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 3 Open-Teams

3 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#23 BK Racing Toyota Corey LaJoie (Rookie) Joey Gase
#43 Richard Petty Motorsports Ford Aric Almirola Darrell Wallace Jr.
#51 Rick Ware Racing Chevrolet Josh Bilicki B.J. McLeod

Open-Teams (3 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#51 Rick Ware Racing Chevrolet Josh Bilicki 15 Starts/Rang 40
#55 Premium Motorsports Toyota Gray Gaulding 14 Starts/Rang 41
#83 BK Racing Toyota Ryan Sieg 17 Starts/Rang 36


Zeitplan für den 19. Saisonlauf auf dem New Hampshire Motor Speedway

Preseason Cup-Rennen 19: 25th Annual Overton's 310 - Foto: NASCAR

Nach zwei Nachtrennen in Folge geht die Preseason mit dem 19. Saisonlauf auf dem New Hampshire Motor Speedway weiter. Am Sonntag wird zum 45. Mal ein Cup-Rennen seit 1993 auf dem New Hampshire Motor Speedway ausgetragen. In den ersten vier Jahren stand das Rennen einmal im Kalender und seit der Saison 1997 gibt es zwei Läufe pro Saison. Das Event im Juli geht über 301 Runden und im September stehen 300 Runden auf dem Programm.

Das Oval in Loudon im US-Bundesstaat New Hampshire wird als 'The Magic Mile' bezeichnet. Das Rennen geht über eine Distanz von 318,458 Meilen und ist aufgeteilt in drei Stages über 75, 75 und finalen 151 Runden. Die Kurvenüberhöhung beträgt 12 Grad und auf den Geraden 2 Grad.

Brad Keselowski holte auf dieser Strecke im September 2010 seinen ersten Pole Award. Ryan Newman, Clint Bowyer und Joey Logano gewannen in Loudon das erste Rennen in ihrer Karriere.

19. Saisonlauf: 25th Annual Overton's 310
New Hampshire Motor Speedway, Loudon, NH

1,058 Meilen Oval, Intermediate
301 Runden (318,458 Meilen)
Sieger 25.09.2016: Kevin Harvick
Sieger 17.07.2016: Matt Kenseth

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 14. Juli 17:30 - 18:55 Uhr Practice 1
22:45 Uhr Qualifying (Q1/Q2/Q3)
Samstag, 15. Juli 16:00 - 16:55 Uhr Practice 2
18:30 - 19:25 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Sonntag, 16. Juli 21:14 Uhr Rennen: 301 Runden (Stages: 75/75/151)

Mittwoch, 12. Juli 2017

NEWS: Jones fährt 2018 für Kenseth bei Joe Gibbs Racing

In der Saison 2015 pilotierte Erik Jones bereits die #20 von Matt Kenseth - Foto: NASCAR

Joe Gibbs Racing bestätigte Erik Jones als Nachfolger für Matt Kenseth. Kenseth hatte zuvor bereits angedeutet, dass er nach fünf Jahren in der nächsten Saison nicht mehr die #20 bei Gibbs fahren werde. Der Champion aus der Saison 2003 hat noch keine Pläne für die Zukunft.

Erik Jones, der am letzten Wochenende die Führung in der 'Rookie of the Year'-Wertung übernahm, fährt seine erste komplette Saison bei Furniture Row Racing. Das Team hat seit 2016 eine Partnerschaft mit dem Toyota-Team Joe Gibbs Racing.

Jones debütierte in der Saison 2013 bereits für drei Rennen im Cup. Gibbs setzte ihn erfolgreich als Ersatzfahrer für den damals verletzten Kyle Busch und den gesperrten Kenseth ein. Der 21-Jährige gilt als einer der hoffnungsvollsten jungen Talente. Er gewann in der Xfinity-Serie acht Rennen und holte 2015 den Titel in der Truck-Serie.

Dienstag, 11. Juli 2017

Alle Statistiken zum 18. Saisonlauf: 7th Annual Quaker State 400 Presented by Advance Auto Parts

Martin Truex Junior und Crew Chief Cole Pearn feiern den dritten Sieg in dieser Saison - Foto: NASCAR

Das vierte Nachtrennen der Preseason war eine 'One-Man-Show' von Martin Truex Junior. Bei seinem dritten Saisonerfolg gewann er zum zweiten Mal in diesem Jahr alle Stages und spulte die meisten Führungsrunden ab. Von insgesamt 37 Stages konnte Truex 13 als Sieger beenden. Zum fünften Mal beendete er ein Rennen mit den meisten Führungsrunden und führte 1.115 Runden von 5.213 Gesamtrunden das Feld an.

Zum sechsten Mal wurde ein Rennen erst in der Verlängerung entschieden. Nur neun Fahrer konnten sich in Kentucky in der Führungsrunde behaupten. Damit wurde ein neuer Minus-Rekord aufgestellt. Michael McDowell ist nach Kentucky überraschend der Fahrer mit den meisten absolvierten Gesamtrunden. Ihm fehlen nur 49 Runden auf die Gesamtzahl in dieser Saison.

Kyle Larson wurde zum achten Mal zum 'Driver of the Race' gewählt, weil er vom letzten Startplatz nach zwei Aufholjagden noch als Zweiter über die Ziellinie fuhr. Es war das sechste Mal, dass er mit Platz zwei einen Sieg knapp verfehlte. Polesetter Kyle Busch wartet nach Rang fünf immer noch auf den ersten Saisonsieg. Er fuhr zum fünften Mal in dieser Saison die schnellste Rennrunde. Darrell Wallace Junior verfehlte in seinem vierten Rennen als Ersatzfahrer für den verletzten Aric Almirola mit Rang elf knapp sein erstes Top-10-Resultat.

Erik Jones ist der einzige Fahrer, der die letzten beiden Saisonrennen in den Top-10 beendete. Mit Platz sechs war er zum fünften Mal in den letzten sieben Rennen der bestplatzierte Rookie und übernahm damit die Führung in der 'Rookie of the Year'-Wertung. Chevrolet überholte Ford in der Hersteller-Wertung und Toyota feierte den dritten Sieg ohne Beteiligung von Joe Gibbs Racing.

Runden & Renndauer: 267+7 (80/80/107+7) Runden (411 Meilen), 2:57:55 Stunden
Sieger: Martin Truex Jr. (3. Sieg 2017, 1. Kentucky-Sieg, 10. Karriere-Sieg)
Pole Award: Kyle Busch (1. Pole 2017, 1. Kentucky-Pole, 21. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung vor Qualifying): 1 Fahrer (Kyle Larson)
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Ryan Newman)
Rennunterbrechungen: 9 (39 Runden), Rekord 2017: 15 (Kansas I, Dover I)
Die meisten Führungsrunden: Martin Truex Jr. (152 Runden)
Führungsrunden gesamt 2017: Martin Truex Jr. (1.115 Runden)
Rennrunden gesamt 2017 (5.213): 5.164 Runden (Michael McDowell)
Fahrer mit Führungsrunden: 16 Fahrer, Rekord 2017: 18 (Daytona I)
Führungswechsel: 9 (4 Fahrer), Rekord 2017: 37 (Daytona I)
Fahrer in Führungsrunde: 9, Rekord 2017: 28 (Richmond I)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch (5. Award), Runde 119: 186.587 mph
Driver of the Race: Kyle Larson (8. Award)
Bestes Open-Team: BK Racing (Ryan Sieg, Platz 27)
Bester Rookie: Erik Jones (Platz 6)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Erik Jones (193 Punkte), 2. Daniel Suarez (198), 3. Ty Dillon (166), 4. Corey LaJoie (124), 5. Gray Gaulding (109)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Chevrolet (645 Punkte, 7 Siege), 2. Ford (642/8), 3. Toyota (612/3)

Kentucky: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

Top-10 (18/36): Stage-Bonuspunkte
1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 235 Punkte
2. (2) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 212 Punkte
3. (4) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 168 Punkte
4. (5) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 159 Punkte
5. (3) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 152 Punkte
6. (6) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 124 Punkte
7. (7) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 124 Punkte
8. (10) #11 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 121 Punkte
9. (8) #48 Jimmie Johnson (Ford) Hendrick Motorsports, 120 Punkte
10. (9) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 118 Punkte

Top-15 (18/36): Playoff-Bonuspunkte (Rennen/Stage)
1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 28 Punkte (3/13)
2. (2) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 16 Punkte (3/1)
3. (3) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 13 Punkte (2/3)
3. (4) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 13 Punkte (2/3)
5. (5) #31 Ricky Stenhouse Jr. (Chevrolet) Richard Childress Racing, 10 Punkte (2/0)
6. (6) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 8 Punkte (1/3)
6. (6) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 8 Punkte (1/3)
8. (8) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
8. (8) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
8. (8) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 5 Punkte (1/0)
11. (11) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 4 Punkte (0/4)
12. (12) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2 Punkte (0/2)
12. (12) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2 Punkte (0/2)
12. (12) #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2 Punkte (0/2)
15. (14) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 1 Punkt (0*/1)
*Logano (Richmond): Sieg und Bonuspunkte für Playoffs wurden aberkannt

Sonntag, 9. Juli 2017

Kentucky: Eindrucksvoller dritter Saisonsieg von Truex

Martin Truex Junior in der Victory Lane - Foto: NASCAR

Das vierte Nachtrennen der Preseason gewann Martin Truex Junior nach 152 Führungsrunden in der Verlängerung. Zum zweiten Mal konnte er beide Stages gewinnen und anschließend in die Victory Lane fahren. Es war sein erster Sieg auf dem Superspeedway in Kentucky und der zehnte Erfolg in seiner Karriere.

Kyle Larson, der vom letzten Platz gestartet war, belegte nach zwei Aufholjagden zum sechsten Mal in dieser Saison Rang zwei und war damit 'Driver of the Race'. Hinter Chase Elliott fuhr Denny Hamlin zum dritten Mal in den letzten vier Rennen als Vierter über die Ziellinie. Polesetter Kyle Busch belegte Rang fünf vor dem erneut besten Rookie Jones.

RACE NIGHT: Samstag/Sonntag, 8./9. Juli 2017

RACE CENTER: Kentucky Speedway

  • Race Night: In der Overtime holt Truex den dritten Saisonsieg
  • Race Night: Stage 2: Truex gewinnt auch Stage 2
  • Race Night: Stage 1: Truex gewinnt zum 12. Mal eine Stage
  • Race Night: Competition Caution in Runde 30
  • Race Night: Die letzten Infos vor dem Start
  • Race Night: NASCAR Live im Pay-TV (Motorvision TV ab 01:00 Uhr MESZ)
  • Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Kentucky Speedway
  • Qualifying: Kyle Busch holt die Pole beim verkürzten Qualifying
  • NEWS: Newman startet nach Motorwechsel von hinten
  • Happy Hour: Larson fährt Bestzeit im zweiten und letzten Training
  • Practice 1: McMurray fährt Bestzeit im ersten Training
  • Update Entry List: Bei Premium Motorsports fahren Reed Sorenson und Rookie Gray Gaulding
  • Update Entry List: B.J. McLeod fährt sein Saisondebüt für Cody Ware bei Rick Ware Racing
  • Update Entry List: BK Racing setzt Joey Gase für Rookie Corey LaJoie ein
  • Driver Ranking: Kyle Busch bleibt Leader
  • Entry List: Starterliste mit 40 Fahrern
  • Schedule: Kentucky-Zeitplan von Freitag bis Sonntag

Alle Bilder vom Kentucky Speedway (Galerie wird ständig erweitert)

Kentucky: Die letzten Infos vor dem Start des 18. Saisonrennens

Night Race auf dem Kentucky Speedway - Foto: NASCAR

Nach Kansas, Charlotte und Daytona folgt das vierte Night Race der laufenden Saison auf dem Kentucky Speedway. Das verkürzte Qualifying gewann Kyle Busch in Q2 mit neuem Streckenrekord und startet zum ersten Mal auf dem Superspeedway von der Pole Position. Es war der dritte Pole Award für den Gibbs-Fahrer in der laufenden Saison, in der er und sein Team noch keinen Sieg erringen konnten. In Sparta konnte Kyle Busch allerdings schon zwei Siege feiern.

Martin Truex Junior startet zum fünften Mal in dieser Saison vom zweiten Platz. Der dreifache Kentucky-Rekordsieger Brad Keselowski beginnt das Rennen über 267 Runden von Startplatz zehn. Bei seinem Sieg im letzten Jahr dominierte zuvor Kevin Harvick mit 128 Führungsrunden. Harvick belegte Rang sieben Qualifying. Im Training hatten die beiden Ganassi-Piloten Jamie McMurray und Kyle Larson die Bestzeiten gefahren. Larson konnte zum Qualifying nicht antreten und muss vom Ende des Feldes eine Aufholjagd starten.

18. Lauf: 7th Annual Quaker State 400 Presented by Advance Auto Parts
Kentucky Speedway, Sparta, KY
1,5 Meilen Tri-Oval, Superspeedway, 267 Runden (Stages 80/80/107), 401 Meilen
Zuschauerkapazität: 86.000 (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 01:46 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): Runde 30
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 20%, Gewitter möglich, 16 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 45 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 55 mph
Tankfenster/Reifensätze: 52-56 Runden, 8 Reifensätze (+ letzter Satz vom Qualifying)
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Kyle Busch (Pole Position), Martin Truex Jr.
Trainings-Bestzeiten: Jamie McMurray (Practice 1), Kyle Larson (Happy Hour)
To the Back (Strafversetzung vor Qualifying): 1 Fahrer (Kyle Larson)
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Ryan Newman)
Pre-Race Show: TBA
Grand Marshal: TBA
Nationalhymne: Linkin' Bridge
Flugshow: C-130 (123rd Airlift Wing, Kentucky National Guard)
Startkommando: Tom Greco (Advance Auto Parts)
Pace-Car-Fahrer: Brett Bodine
Startflagge: TBA

Aktive Rennsieger: Brad Keselowski (3 Siege), Kyle Busch (2 Siege. Matt Kenseth (1 Sieg)

Sieger 19.07.2016: Brad Keselowski (267 Runden/75 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kevin Harvick (128 Runden)
Führungswechsel: 16 (9 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 11 (53 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Larson
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Kurt Busch)
Renndauer: 3:06:53 Stunden

Sieger 11.07.2015: Kyle Busch (267 Runden/163 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kyle Busch (163 Runden)
Führungswechsel: 13 (8 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 11 (49 Runden)
Schnellste Rennrunde: Carl Edwards
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Renndauer: 3:05:42 Stunden

Samstag, 8. Juli 2017

Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Kentucky Speedway

Seit dem letzten Jahr ist Brad Keselowski Rekordsieger in Kentucky - Foto: NASCAR

Da der Kentucky Speedway erst seit der Saison 2011 mit einem Rennen im Cup-Kalender vertreten ist, gab es auch nur drei verschiedene Sieger. Kyle Busch holte nach dem Erfolg beim Debütrennen in der letzten Saison seinen zweiten Sieg auf dem schnellen Superspeedway. Bei beiden Erfolgen fiel das Qualifying wegen schlechter Wetterbedingungen aus. Brad Keselowski gewann in schöner Regelmäßigkeit alle zwei Jahre und siegte im letzten Jahr zum dritten Mal, nachdem zum dritten Mal das Qualifying abgesagt wurde. Außerdem stand Matt Kenseth 2013 siegreich in der Victory Lane.

Vor zwölf Monaten verzichtete Keselowski in den letzten Runden auf einen Boxenstopp und erreichte im Spritspar-Modus mit hauchdünnem Vorsprung vor Carl Edwards als Erster die Ziellinie in Sparta. Lange sah es nach einem ersten Chevrolet-Sieg auf dem Superspeedway aus, aber Kevin Harvick fiel gegen Ende des Rennens nach 128 Führungsrunden bis auf Rang neun zurück. Mit elf Rennunterbrechungen wurde der Caution-Rekord eingestellt.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2016 11.07. Brad Keselowski (P2) 267 16 11 (Rekord)
2015 11.07. Kyle Busch (P9) 267 13 11 (Rekord)
2014 28.06. Brad Keselowski (POLE) 267 12 6
2013 30.06. Matt Kenseth (P16/Rekord) 267 11 (Rekord) 10
2012 30.06. Brad Keselowski (P8) 267 17 4 (Rekord)
2011 09.07. Kyle Busch (P1) 267 20 (Rekord) 6


Qualifying: Kyle Busch holt Pole Award beim verkürzten Qualifying

Dritter Pole Award für Kyle Busch - Foto: NASCAR

Der Wettergott meint es nicht gut mit dem Kentucky Speedway. Nachdem bereits drei der bisherigen sechs Qualifikationen auf dem Kentucky Speedway wegen schlechtem Wetter abgesagt werden mussten, drohte erneut ein Ausfall wegen einem Gewitter. NASCAR verkürzte deshalb das Knock-Out-Qualifying auf zwei Runden. In der zweiten Runde mit 24 Startern stellte Kyle Busch mit 190.282 mph einen neuen Streckenrekord auf und holte sich den ersten Pole Award in Sparta. Es war die dritte Pole Position für den Gibbs-Fahrer in den letzten sechs Rennen und der 21. Award in seiner Karriere. Beim Debüt-Rennen 2011 und in der Saison 2015 konnte Kyle Busch bereits zwei Siege in Kentucky erringen.

Zum fünften Mal in dieser Saison musste sich Martin Truex Junior mit Platz zwei begnügen. Truex fehlten 0.013 Sekunden auf die Bestzeit. Dritter wurde Matt Kenseth vor Jamie McMurray, der das erste Training gewonnen hatte. Denny Hamlin und Ryan Blaney starten beim Nachtrennen aus der dritten Reihe. Kevin Harvick beendete das Qualifying auf Platz sieben vor Jimmie Johnson und dem besten Rookie Daniel Suarez. Der dreifache Kentucky-Rekordsieger Brad Keselowski beginnt das Rennen über 267 Runden von Position zehn vor seinem Teamkollegen Joey Logano. Zwölfter wurde Chase Elliott, der in der ersten Qualifikationsrunde die schnellste Zeit gefahren war.

Fünf Fahrer hatten Probleme bei der technischen Inspektion. Ausgerechnet Kyle Larson, der die Bestzeit im letzten Training gefahren war, schaffte es nicht rechtzeitig auf die Strecke und muss ohne gefahrene Zeit von hinten starten. Wegen einem Motorwechsel verliert Ryan Newman Startplatz 29 und startet ebenfalls vom Ende des Feldes.

18. Lauf: 7th Annual Quaker State 400 Presented by Advance Auto Parts

Kentucky Speedway, Sparta, KY
Qualifying/Startaufstellung (Top-12/Q2)

1. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, POLE AWARD
2. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
3. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing
4. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
5. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
6. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing
7. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing
8. #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports
9. #19 Daniel Suarez (Toyota) Joe Gibbs Racing
10. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
11. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske
12. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports

Freitag, 7. Juli 2017

Final Practice (Happy Hour): Larson Schnellster im zweiten und letzten Training

Bestzeit für Kyle Larson - Foto: NASCAR

Nach Jamie McMurray holte mit Kyle Larson auch der zweite Ganassi-Pilot eine Bestzeit in den beiden Trainingsläufen. Im zweiten und letzten Training über 85 Minuten war Larson mit 188.186 mph noch schneller als sein Teamkollege in der ersten Session, der Platz acht belegte. Zweiter wurde Martin Truex Junior (FRR-Toyota) vor Chase Elliott (HM-Chevrolet), Ryan Blaney (WBR-Ford) und Kyle Busch (JGR-Toyota). Erik Jones (FRR-Toyota) belegte als schnellster Rookie Rang elf.

Die Longrun-Wertung über zehn gezeitete Runden am Stück endete ebenfalls mit den besten Durchschnittszeiten von Larson. Zweiter wurde Jimmie Johnson (HM-Chevrolet) vor Brad Keselowski (Penske-Ford).


Practice 1: McMurray fährt Bestzeit im ersten Training

Für Jamie McMurray begann das Kentucky-Wochenende perfekt - Foto: NASCAR

Nach 115 Minuten Trainingszeit konnte Jamie McMurray zum ersten Mal in dieser Saison die Bestzeit erzielen. Auf seiner schnellsten Runde bewältigte der Ganassi-Pilot das 1,5 Meilen lange Tri-Oval des Kentucky Speedway mit 186.780 mph in 28.911 Sekunden. Der Zweite Martin Truex Junior (FRR-Toyota) war nur 0.052 Sekunden langsamer und auch die weiteren Piloten lagen dicht beisammen.

Kyle Larson (CGR-Chevrolet) belegte Rang drei vor Ryan Blaney (WBR-Ford) und den beiden Gibbs-Toyota-Fahrern Kyle Busch und Denny Hamlin. Danica Patrick (SHR-Ford) überzeugte erneut und beendete das Training auf Position sieben. Der schnellste Rookie war Erik Jones (FRR-Toyota) auf Platz zehn. Kentucky-Rekordsieger Brad Keselowski (Penske-Ford) belegte Rang 15 vor seinem Teamkollegen Joey Logano.


Driver Ranking (Top-10 nach Daytona)

Kyle Busch mit Sohn Brexton - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der NASCAR Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Kyle Busch bleibt trotz Platz 20 in Daytona der Leader, weil fast alle direkten Konkurrenten in Unfälle verwickelt waren. Zehn Chaser aus der letzten Saison landete mit Rundenrückstand oder nach Ausfall zwischen Rang 24 und 36.

Mit Kyle Busch, Denny Hamlin und Matt Kenseth führen jetzt drei Fahrer von Joe Gibbs Racing, die noch keinen Saisonsieg erzielen konnten. Clint Bowyer schaffte mit Platz zwei den Sprung in den Top-10 zusammen mit Ryan Newman. Dafür sind Kurt Busch und Ryan Blaney nicht mehr dabei. Nach dem zweiten Saisonsieg liegt Ricky Stenhouse Junior nach sehr wechselhaften Ergebnissen nur auf Rang 18 im Ranking.

Position Fahrer Kommentar
1. (2) Kyle Busch Mit Platz 20 war er sogar besser platziert, als viele seiner direkten Konkurrenten. In Daytona weiterhin auch nach 25 Starts noch ohne Sieg und nur zwei Top-10-Ergebnisse in den letzten elf Rennen erreicht. Zum vierten Mal in Folge keine Bonuspunkte in den Stages geholt.
2. (5) Denny Hamlin Kurz vor Rennende in Unfall verwickelt und auf Platz 24 gewertet. Schwächstes Daytona-Resultat in den letzten acht Rennen.
3. (6) Matt Kenseth Rang 27 war das siebte Daytona-Rennen in Folge ohne Top-10-Platzierung. Zuvor war ihm der zweite Stage-Sieg gelungen.
4. (3) Kevin Harvick Nach Unfall auf Rang 33 gewertet. Auch die letzten beiden Rennen in Daytona waren mit Platz 39 und 22 nicht berauschend.
5. (7) Jimmie Johnson Der Titelverteidiger erreichte zum ersten Mal in dieser Saison im Qualifying die letzte Runde. Von Rang zwölf gestartet und auf dem gleichen Platz das Rennen beendet. Es war sogar das beste Daytona-Ergebnis in den letzten vier Rennen.
6. (2) Martin Truex Jr. Nach Platz 37 in Sonoma war Platz 34 in Daytona eine weitere Enttäuschung. Nur drei Top-10-Resultate in 25 Daytona-Rennen. Auch im zweiten Daytona-Rennen dieser Saison blieb er ohne Bonus in den Stages. In den anderen 31 Stages erreichte er nur sechs Mal keine Top-10-Platzierung.
7. (4) Kyle Larson Im achten Daytona-Rennen zum vierten Mal in einen Crash verwickelt und auf Rang 29 gewertet. Drei Stages in Folge nicht gepunktet. Nach seinem spektakulärem Abflug in Daytona ist Platz sieben die schwächste Platzierung im Ranking in dieser Saison.
8. (16) Clint Bowyer Zum dritten Mal in dieser Saison als Zweiter knapp den ersten Saisonsieg verfehlt. Gleichzeitig war Platz zwei die beste Platzierung in Daytona im 24. Rennen.
9. (9) Chase Elliott Nach Platz zwei im Qualifying reichte es im vierten Daytona-Rennen nur zur Rang 22.
10. (19) Ryan Newman Nach dem Daytona-Sieg in der Saison 2008 zum dritten Mal als Fünfter über die Ziellinie gefahren. Die anderen 16 Ergebnisse waren unterdurchschnittlich.


Entry List für den 18. Saisonlauf auf dem Kentucky Speedway mit 40 Teams

Timmy Hill ist nach einer Pause von vier Rennen wieder dabei - Foto: NASCAR

40 Fahrer wurden von den Teams für den 18. Saisonlauf der Preseason auf dem Kentucky Speedway gemeldet. Damit sind alle vier Open-Teams unabhängig von Qualifikations-Ergebnis startberechtigt. Es ist das siebte komplette Starterfeld in dieser Saison.

Es gab zwei Fahrerwechsel in der Starterliste für Kentucky. Bei Premium Motorsports steht noch nicht fest, wer in den beiden Fahrzeugen sitzen wird. Derrike Cope, Gray Gaulding und Reed Sorenson stehen zur Wahl. Ob das Team mit Chevrolet oder Toyota an den Start gehen wird, ist wie in jeder Woche ein Rätsel. Für die fünf Rookies sowie Darrell Wallace Junior, Ryan Sieg, Timmy Hill und Cody Ware ist es der erste Einsatz auf dem Kentucky Speedway.


Entry List: Kentucky Speedway
18. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 4 Open-Teams

2 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#15 Premium Motorsports Chevrolet Reed Sorenson/Gray Gaulding D.J. Kennington
#55 Premium Motorsports Chevrolet Derrike Cope/Gray Gaulding Reed Sorenson

Open-Teams (4 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#51 Rick Ware Racing Chevrolet Cody Ware 14 Starts/Rang 40
#55 Premium Motorsports Toyota Derrike Cope/Gray Gaulding 13 Starts/Rang 41
#266 Motorsports Business Management Chevrolet Timmy Hill 2 Start2/Rang 42
#83 BK Racing Toyota Ryan Sieg 16 Starts/Rang 36


Zeitplan für den 18. Saisonlauf auf dem Kentucky Speedway

Preseason Cup-Rennen 18: 7th Annual Quaker State 400 Presented by Advance Auto Parts - Foto: NASCAR

Nach Daytona folgt auf dem Kentucky Speedway der 18. Saisonlauf der Preseason. Es ist das zweite Nachtrennen in Folge und das vierte von acht Rennen unter Flutlicht in dieser Saison. Martin Truex Junior, Austin Dillon und Ricky Stenhouse Junior waren in dieser Saison die Sieger in der Nacht.

Auf dem 1,5 Meilen langen Tri-Oval in Sparta fahren die Piloten erst seit der Saison 2011 ein Rennen pro Jahr. Kyle Busch holte nach dem Erfolg beim Debütrennen in der vorletzten Saison seinen zweiten Sieg auf dem schnellen Superspeedway. Bei beiden Erfolgen fiel das Qualifying wegen schlechter Wetterbedingungen aus. Brad Keselowski gewann in schöner Regelmäßigkeit alle zwei Jahre und siegte im letzten Jahr zum dritten Mal, nachdem zum dritten Mal das Qualifying abgesagt wurde. Außerdem stand Matt Kenseth 2013 siegreich in der Victory Lane.

Der Superspeedway liegt nördlich von Kentucky in der Nähe von Sparta, ungefähr auf halber Strecke zwischen Louisville und Cincinnati. Das Rennen geht über eine Distanz von 401 Meilen und ist aufgeteilt in drei Stages über 80, 80 und finalen 107 Runden. Die Kurvenüberhöhung beträgt 14 Grad und im Start/Ziel-Bereich 8-10 Grad. Die Gegengerade mit der Overtime-Line ist nur um 4 Grad überhöht.

18. Saisonlauf: 7th Annual Quaker State 400 Presented by Advance Auto Parts
Kentucky Speedway, Sparta, KY

1,5 Meilen Tri-Oval, Superspeedway
267 Runden (401 Meilen)
Sieger 18.07.2016: Brad Keselowski
Sieger 11.07.2015: Kyle Busch

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 7. Juli 16:00 - 17:55 Uhr Practice 1
19:00 - 20:25 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Samstag, 8. Juli 00:15 Uhr Qualifying (Q1/Q2/Q3)
Sonntag, 9. Juli 01:46 Uhr Nachtrennen: 267 Runden (Stages: 80/80/107)

Dienstag, 4. Juli 2017

Alle Statistiken zum 17. Saisonlauf: 59th Annual Coke Zero 400 Powered by Coca-Cola

Zweiter Saisonsieg für Ricky Stenhouse Junior - Foto: NASCAR

Ricky Stenhouse Junior gewann zum zweiten Mal in seiner Karriere ein Cup-Rennen. Nach Talladega war es beim Nachtrennen in Daytona der zweite Erfolg bei einem Restrictor-Plate-Rennen auf einem Superspeedway. Zum dritten Mal fuhr er die schnellste Rennrunde und wurde zum zweiten Mal zum 'Driver of the Race' gewählt.

Clint Bowyer wurde als Zweiter zum dritten Mal knapp geschlagen. Paul Menard und David Ragan schafften mit Platz drei und sechs ihr bestes Saisonresultat. Der Vierte Michael McDowell erzielte in seinem 230. Cup-Rennen das beste Ergebnis in seiner Karriere. Der 41-jährigen Brendan Gaughan holte mit Rang sieben das beste Resultat für ein Open-Team in dieser Saison. Auch der Zehnte Chris Buescher konnte sein bestes Ergebnis in diesem Jahr erzielen. Buescher war damit der bestplatziere Chase-Teilnehmer der letzten Saison. Zehn Chaser landete mit Rundenrückstand oder nach Ausfall zwischen Rang 24 und 36. Außerdem konnten Corey LaJoie als Elfter und Darrell Wallace Junior auf Position 15 ihr bestes Karriere-Ergebnis erreichen.

Auch im zweiten Daytona-Rennen blieb Martin Truex Junior ohne Bonus in den Stages. In den anderen 31 Stages erreichte er nur sechs Mal keine Top-10-Platzierung. Dafür konnten sich Ragan, McDowell und Wallace über ihre ersten Bonuspunkte freuen. Brad Keselowski gewann zum dritten Mal eine Stage und fuhr zum ersten Mal die meisten Führungsrunden. Nach seiner ersten Saison-Pole und einer Führungsrunde beendete Dale Earnhardt Junior das Rennen in der Garage und wurde auf Platz 32 gewertet.

Der Neunte Erik Jones war zum vierten Mal in den letzten sechs Rennen der bestplatzierte Rookie. Jones liegt nur noch knapp hinter Daniel Suarez in der 'Rookie of the Year'-Wertung. In der Hersteller-Wertung konnte Ford mit dem achten Sieg Chevrolet überholen.

Runden & Renndauer: 160 (40/40/80) Runden (400 Meilen), 3:17:12 Stunden
Sieger: Ricky Stenhouse Jr. (2. Sieg 2017, 1. Daytona-Sieg, 2. Karriere-Sieg)
Pole Award: kein Qualifying (Regen-Pole: Kyle Larson)
Pole Award: Dale Earnhardt Jr. (1. Pole 2017, 2. Daytona-Pole, 14. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Rennunterbrechungen: 14 (51 Runden), Rekord 2017: 15 (Kansas I, Dover I)
Die meisten Führungsrunden: Brad Keselowski (35 Runden)
Führungsrunden gesamt 2017: Martin Truex Jr. (963 Runden)
Rennrunden gesamt 2017 (4.939): 4.908 Runden (Trevor Bayne)
Fahrer mit Führungsrunden: 16 Fahrer, Rekord 2017: 18 (Daytona I)
Führungswechsel: 33 (16 Fahrer), Rekord 2017: 37 (Daytona I)
Fahrer in Führungsrunde: 21, Rekord 2017: 28 (Richmond I)
Schnellste Rennrunde: Ricky Stenhouse Jr. (3. Award), Runde 51: 200.076 mph
Driver of the Race: Ricky Stenhouse Jr. (2. Award)
Jubiläum: Joey Logano (300. Cup-Rennen), Chase Elliott (50. Cup-Rennen)
Bestes Open-Team: Bread Motorsports (Brendan Gaughan, Platz 7)
Bester Rookie: Erik Jones (Platz 9)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Daniel Suarez (185 Punkte), 2. Erik Jones (183), 3. Ty Dillon (163), 4. Corey LaJoie (124), 5. Gray Gaulding (101)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Ford (613 Punkte, 8 Siege), 2. Chevrolet (610/7), 3. Toyota (572/2)

Daytona: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

Top-10 (17/36): Stage-Bonuspunkte
1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 215 Punkte
2. (2) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 204 Punkte
3. (4) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 152 Punkte
4. (3) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 150 Punkte
5. (5) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 145 Punkte
6. (7) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 124 Punkte
7. (6) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 122 Punkte
8. (8) #48 Jimmie Johnson (Ford) Hendrick Motorsports, 118 Punkte
9. (9) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 111 Punkte
10. (10) #11 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 108 Punkte

Top-15 (17/36): Playoff-Bonuspunkte (Rennen/Stage)
1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 21 Punkte (2/11)
2. (2) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 16 Punkte (3/1)
3. (3) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 13 Punkte (2/3)
3. (4) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 13 Punkte (2/3)
5. (7) #31 Ricky Stenhouse Jr. (Chevrolet) Richard Childress Racing, 10 Punkte (2/0)
6. (5) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 8 Punkte (1/3)
6. (5) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 8 Punkte (1/3)
8. (7) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
8. (7) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
8. (7) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 5 Punkte (1/0)
11. (11) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 4 Punkte (0/4)
12. (12) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2 Punkte (0/2)
12. (12) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2 Punkte (0/2)
12. (14) #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2 Punkte (0/2)
15. (14) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 1 Punkt (0*/1)
*Logano (Richmond): Sieg und Bonuspunktepunkte für Playoffs wurden aberkannt

Sonntag, 2. Juli 2017

Daytona: Stenhouse siegt beim Demolition Derby in der Verlängerung

Zweiter Superspeedway-Sieg in Folge für Ricky Stenhouse Junior - Foto: NASCAR

Ricky Stenhouse Junior gewann im 'World Center of Racing' auf dem Daytona International Speedway den 17. Saisonlauf der Preseason nach Verlängerung. Für Stenhouse war es nach Talladega der zweite Restrictor-Plate-Sieg in dieser Saison. Nur 23 Fahrer erreichten nach der Rekordzahl von 14 Gelbphasen das Ziel beim dritten Nachtrennen der Saison. Da viele Favoriten in Unfälle verwickelt waren, gab es eine ungewöhnliche Top-10 nach Rennende.

Clint Bowyer lag beim letzten Restart in der Overtime auf Position acht und wurde noch Zweiter vor Paul Menard, Michael McDowell, Ryan Newman, David Ragan, Brendan Gaughan, A.J. Allmendinger, dem besten Rookie Erik Jones und dem Zehnten Buescher. Gaughan holte dabei mit Platz sieben für Bread Motorsports das beste Ergebnis für ein Open-Team in dieser Saison. Brad Keselowski und Matt Kenseth hatten zuvor die beiden Stage gewonnen.

RACE NIGHT: Samstag/Sonntag, 1./2. Juli 2017

RACE CENTER: Daytona International Speedway

  • Race Night: Stenhouse siegt in der Overtime
  • Race Night: Kenseth gewinnt Stage 2 nach Big One
  • Race Night: Keselowski gewinnt Stage 1
  • Race Night: Competition Caution in Runde 20
  • Happy Birthday! Richard Petty feiert seinen 80. Geburtstag (02.07.1937)
  • Race Night: Die letzten Infos vor dem Start
  • Race Night: NASCAR Live im Pay-TV (Motorvision TV ab 01:00 Uhr MESZ)
  • Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Daytona International Speedway
  • Qualifying: Earnhardt Junior holt Daytona-Pole
  • Happy Hour: Earnhardt Junior fährt Bestzeit im zweiten und letzten Training
  • Practice 1: Kyle Busch im ersten Training vorne
  • Driver Ranking: Kyle Busch ist der neue Leader
  • Entry List: Starterliste mit 40 Fahrern
  • Happy Birthday! Martin Truex Jr. (29.06.1980)
  • Schedule: Daytona-Zeitplan von Donnerstag bis Sonntag

Alle Bilder vom Daytona International Speedway (Galerie wird ständig erweitert)

Daytona: Die letzten Infos vor dem Start des 17. Saisonrennens

Night Race auf dem Daytona International Speedway - Foto: NASCAR

Nach Kansas und Charlotte folgt das dritte Night Race der laufenden Saison auf dem Daytona International Speedway. Ob das Rennen wie vorgesehen in der Nacht von Samstag auf Sonntag um 01:50 Uhr MESZ gestartet werden kann, hängt von den Wetterverhältnissen ab. Die amerikanischen Wetterfrösche rechnen stark mit einem Gewitter zur Rennzeit.

Bei seinem letzten Daytona-Auftritt wird Publikumsliebling Dale Earnhardt Junior von der Pole Position starten. Er gewann das Qualifying vor seinem Teamkollegen Chase Elliott. Für den vierfachen Daytona-Rekordsieger Earnhardt war es der erste Pole Award in dieser Saison und der zweite auf dem Superspeedway. Der Sieger des letzten Nachtrennens Brad Keselowski und Kasey Kahne starten aus der zweiten Reihe. Damit stehen drei Hendrick-Piloten in den ersten beiden Startreihen.

17. Lauf: 59th Annual Coke Zero 400 Powered by Coca-Cola
Daytona International Speedway, Daytona Beach, FL
2,5 Meilen Tri-Oval, Superspeedway, 160 Runden (Stages 40/40/80), 400 Meilen
Zuschauerkapazität: 101.000 (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 01:50 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): Runde 20
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 60%, Gewitter möglich, 26 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 55 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 70 mph
Tankfenster/Reifensätze: 45-48 Runden, 6 Reifensätze (+ letzter Satz vom Qualifying)
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Dale Earnhardt Jr. (Pole Position), Chase Elliott
Trainings-Bestzeiten: Kyle Busch (Practice 1), Dale Earnhardt Jr. (Happy Hour)
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Pre-Race Show: Tyler Farr
Grand Marshal: General Wesley Clark
Nationalhymne: U.S. Navy Band of the Southeast
Flugshow: TBA
Startkommando: General Wesley Clark
Pace-Car-Fahrer: Brett Bodine
Startflagge: TBA

Aktive Rennsieger: Dale Earnhardt Jr. (4 Siege), Jimmie Johnson (3 Siege), Kevin Harvick, Matt Kenseth, Jamie McMurray (2 Siege), Denny Hamlin, Kyle Busch, Ryan Newman, Joey Logano, David Ragan, Aric Almirola, Trevor Bayne, Brad Keselowski, Kurt Busch (1 Sieg)

Sieger 26.02.2017: Kurt Busch (200 Runden/1 Führungsrunde)
Die meisten Führungsrunden: Kevin Harvick (50 Runden)
Führungswechsel: 37 (18 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 8 (40 Runden)
Schnellste Rennrunde: Austin Dillon
To the Back (Strafversetzung): 3 Fahrer (Ryan Blaney, Paul Menard, Jimmie Johnson)
Renndauer: 3:29:31 Stunden

Sieger 02.07.2016: Brad Keselowski (160+1 Runden/115 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Brad Keselowski (115 Runden)
Führungswechsel: 26 (13 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 5 (28 Runden)
Schnellste Rennrunde: Casey Mears
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Regan Smith, Reed Sorenson)
Renndauer: 2:40:38 Stunden


Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Daytona International Speedway

Brad Keselowsi siegte vor zwölf Monaten - Foto: NASCAR

Nach vier Stunden endete der Saisonauftakt 2017 auf dem Daytona International Speedway mit dem ersten Daytona-500-Sieg für Kurt Busch. In der letzten Runde hatten einige Fahrer Spritprobleme und Kurt Busch übernahm die Führung. Durch die neue Segment-Regel war das Rennen stark durch Taktikspiele geprägt. Viele Unfälle sorgten für ein Favoritensterben. Ausgerechnet das Fahrzeug mit dem Logo vom neuen Titel-Sponsor fuhr beim Saisonstart nach nur einer Führungsrunde in die Victory Lane. Es war gleichzeitig der erste Sieg von Stewart-Haas Racing mit dem neuen Hersteller Ford.

Brad Keselowski gewann vor zwölf Monaten in der Overtime das Nachtrennen auf dem Daytona International Speedway nach dominanten 115 Führungsrunden im Penske-Ford. Mit seinem dritten Saisonsieg zog er in der Meisterschaft mit Kyle Busch gleich, der knapp geschlagen Zweiter wurde. Es war der erste Sieg für Keselowski auf dem Superspeedway und der 20. Erfolg in seiner Karriere bei seinem 250. Cup-Rennen. Gleichzeitig konnte das Team Penske den 100. Sprint-Cup-Sieg feiern. Ein Massencrash in Runde 89 eliminierte das halbe Starterfeld.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2017 26.02. Kurt Busch (P8) 200 37 8
2016 02.07. Brad Keselowski (P5) 160+1 26 5
21.02. Denny Hamlin (P11) 200 20 6
2015 05.07. Dale Earnhardt (P1) 160+1 22 9
22.02. Joey Logano (P5) 200+3 27 7
2014 06.07. Aric Almirola (P15) 112/160 (Regen-Abbruch) 21 6
23.02. Dale Earnhardt Jr. (P9) 200 42 7
2013 06.07. Jimmie Johnson (P8) 160+1 18 6
24.02. Jimmie Johnson (P9) 200 28 6
2012 07.07. Tony Stewart (P42/Rekord) 160 12 6
27.02. Matt Kenseth (P4) 200+2 25 10
2011 02.07. David Ragan (P5) 160+10 57 6
20.02. Trevor Bayne (P32) 200+8 74 (Rekord) 16 (Rekord)
2010 03.07. Kevin Harvick (POLE) 160+6 47 9
14.02. Jamie McMurray (P13) 200+8 52 9


Qualifying: Earnhardt Junior steht auf Pole Position

Pole Award für Dale Earnhardt Junior - Foto: NASCAR

In seiner letzten Saison gewann Dale Earnhardt Junior das Qualifying zum 17. Saisonlauf auf dem Daytona International Speedway. Der Hendrick-Pilot war im Einzelzeitfahren in Q1 und in Q2 der schnellste Fahrer und sicherte sich die Pole Position mit 0.025 Sekunden Vorsprung vor seinem Teamkollegen Chase Elliott, der die letzten beiden Pole Awards beim Qualifying zum Daytona 500 geholt hatte.

Für Earnhardt war es die erste Pole in dieser Saison, die zweite in Daytona und der 14. Pole Award in seiner Karriere. Zuletzt stand er am 29. September 2013 in Dover auf dem besten Startplatz. Bisher konnte er noch kein Rennen anschließend als Sieger beenden. Den vierten und letzten Daytona-Sieg erzielte Earnhardt nach einer Regen-Pole vor 24 Monaten.

Hinter Earnhardt und Elliott starten Brad Keselowski und Kasey Kahne aus der zweiten Reihe. Kahne erreichte nach elf vergeblichen Versuchen wieder die letzte Qualifikationsrunde und holte mit Platz vier sein bestes Ergebnis in dieser Saison. Fünfter wurde Kevin Harvick vor Ricky Stenhouse Junior, Joey Logano, Jamie McMurray und Ryan Blaney. Danica Patrick ist weiter im Aufwärtstrend und startet beim Nachtrennen von Rang zehn. Zum zweiten Mal in Folge gelang ihr der Sprung in die letzte Runde. In Startreihe sechs folgen Clint Bowyer und Jimmie Johnson, der zum ersten Mal in dieser Saison in die letzte Qualifikationsrunde kam.

Johnson konnte nur um die Pole fahren, da zuvor der Trainingsschnellste Kyle Busch als letzter Starter in Q1 überraschend nur Platz 16 belegte. Damit erreichte zum ersten Mal in dieser Saison kein Toyota-Fahrer Q2. Erik Jones war der schnellste Rookie und beginnt das Rennen über 160 Runden von Position 17. Brendan Gaughan belegte Platz 32 und war der beste Fahrer der vier Open-Teams.

17. Lauf: 59th Annual Coke Zero 400 Powered by Coca-Cola

Daytona International Speedway, Daytona Beach, FL
Qualifying/Startaufstellung (Top-12/Q2)

1. #88 Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports, POLE AWARD
2. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports
3. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
4. #5 Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports
5. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing
6. #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing
7. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske
8. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
9. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing
10. #10 Danica Patrick (Ford) Stewart-Haas Racing
11. #14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing
12. #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports

Freitag, 30. Juni 2017

Final Practice (Happy Hour): Earnhardt Junior Schnellster im zweiten und letzten Training

Bestzeit für Dale Earnhardt Junior - Foto: NASCAR

Zum ersten Mal in dieser Saison sicherte sich Dale Earnhardt Junior (HM-Chevrolet) eine Trainingsbestzeit. Im letzten Training über 55 Minuten waren allerdings nur 19 Fahrer auf der Strecke zu sehen. Es wurde meistens im Pulk gefahren. Earnhardt Junior erreichte eine Geschwindigkeit von 193.328 mph in 46.553 Sekunden und war um 0.019 Sekunden schneller als der Zweite Michael McDowell (LFR-Chevrolet).

Dritter wurde Jimmie Johnson (HM-Chevrolet) vor dem Open-Team-Fahrer Brendan Gaughan (BM-Chevrolet) und Kasey Kahne (HM-Chevrolet. Hinter den fünf Chevy-Piloten belegte Clint Bowyer (SHR-Ford) Rang sechs. Schnellster Rookie war Erik Jones (FRR-Toyota).

Donnerstag, 29. Juni 2017

Practice 1: Kyle Busch im ersten Training vorne

Kyle Busch fährt Bestzeit mit neuem Crew Chief - Foto: NASCAR

In seiner 18. und letzten Runde sicherte sich Kyle Busch (JGR-Toyota) nach 55 Minuten die Bestzeit im ersten Training auf dem Daytona International Speedway. Mit einer Geschwindigkeit von 197.438 mph in 45.584 Sekunden war der Gibbs-Pilot 0.048 Sekunden schneller als Brad Keselowski (Penske-Ford). Es war die siebte Trainingsbestzeit für Kyle Busch in diesem Jahr. Nach dem Sonoma-Rennen erhielt Kyle Busch erneut eine Bestrafung und musste mit neuem Crew Chief antreten. Auf dem Kommandostand saß mit Jacob Canter bereits der dritte Crew Chief in den letzten fünf Rennen.

Knapp dahinter landete Kevin Harvick (SHR-Ford) auf Rang drei vor Joey Logano (Penske-Ford), Ryan Blaney (WBR-Ford), Ricky Stenhouse Junior (RFR-Ford) und Matt DiBenedetto (GFR-Ford). Damit platzierten sich sechs Ford-Fahrer hinter Kyle Busch. Erst auf Rang acht folgte mit Austin Dillon (RCR-Chevrolet) der schnellste Chevy-Pilot.

Sein jüngerer Bruder Ty Dillon (CS/LFR-Chevrolet) belegte Rang elf und war damit schnellster Rookie. Almirola-Ersatzfahrer Darrell Wallace Junior (RPM-Ford) landete bei seinem ersten Daytona-Einsatz einen Platz dahinter.


Driver Ranking (Top-10 nach Sonoma)

Kyle Busch ist die neue Nummer eins - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der NASCAR Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Durch den Ausfall in Sonoma verlor Martin Truex Junior seine Spitzenposition. Neuer Leader ist zum ersten Mal der noch sieglose Kyle Busch nach konstanten Ergebnissen in den letzten Rennen. Kevin Harvick ist nach seinem ersten Saisonsieg neuer Dritter.

Ryan Blaney und Chase Elliott schafften nach einigen durchwachsenen Wochen ihr Comeback in den Top-10. Dafür sind Jamie McMurray und Rookie Erik Jones nicht mehr dabei.

Position Fahrer Kommentar
1. (2) Kyle Busch Mit Platz fünf holte er das sechste Top-10-Resultat in den letzten sechs Saisonrennen. Für den zweifachen Sonoma-Sieger war es das drittbeste Resultat auf dem Road Course
2. (1) Martin Truex Junior Er musste den zweiten Ausfall in dieser Saison und in den letzten drei Sonoma-Rennen hinnehmen, nachdem er zuvor zum vierten Mal die meisten Führungsrunden gefahren war und den elften Stage-Sieg erzielte.
3. (4) Kevin Harvick Saisonübergreifend musste er 21 Rennen auf seinen 36. Karriere-Sieg warten. Nach Watkins Glen in der Saison 2006 konnte er zum ersten Mal auch den Road Course in Sonoma bezwingen. Nach seinem ersten Saisonsieg wurde er zum dritten Mal zum 'Driver of the Race' gewählt. Es war das achte Top-10-Ergebnis in den letzten zehn Saisonrennen.
4. (3) Kyle Larson Konnte seine dritte Pole Position in dieser Saison zum ersten Mal nicht mit einem Sieg krönen und beendete das Rennen auf Rang 26. Seine Sonoma-Bilanz ist trotz sehr guter Startpositionen nicht berauschend. Vier Rennen beendete er zwischen Platz zwölf und 28.
5. (6) Denny Hamlin Das zweite Rennen in Folge auf Platz vier beendet und zum vierten Mal in Folge in den Stages gepunktet. Platz vier war gleichzeitig nach Rang zwei im Vorjahr das zweitbeste Resultat in Sonoma.
6. (5) Matt Kenseth Wie im Vorjahr Platz 20 in Sonoma. Auch nach dem 18. Start auf dem Road Course kann er mit Platz acht nur ein Top-10-Ergebnis vorweisen.
7. (7) Jimmie Johnson Zum zweiten Mal in Folge das Sonoma-Rennen auf Platz 13 beendet. Der dreifache Saisonsieger konnte damit seine seltsame aber effektive Bilanz von nur sechs Top-10-Egebnissen nicht verbessern. Immerhin erzielte der Titelverteidiger seinen ersten Stage-Sieg.
8. (13) Ryan Blaney Nach Platz 23 im Vorjahr als Neunter sein zweites Sonoma-Rennen beendet. Erneut in beiden Stages und damit insgesamt 21 Mal Bonuspunkte gesammelt.
9. (11) Chase Elliott Auch der 'Rookie of the Year' des letzten Jahres konnte sich beim zweiten Sonoma-Auftritt verbessern. Nach Platz 21 kam er als Achter ins Ziel. Nach vier Rennen mit Platz 24 als bestes Resultat war es das vierte Top-10-Egebnis in Folge und er konnte zum 19. Mal in den Stages punkten.
10. (8) Kurt Busch Platz sieben war nach dem Daytona-Sieg das siebte Top-10-Resultat in dieser Saison.

Entry List für den 17. Saisonlauf auf dem Daytona International Speedway mit 40 Teams

Richard Petty setzt zum dritten Mal Darrell Wallace Junior ein - Foto: NASCAR

40 Fahrer wurden von den Teams für den 17. Saisonlauf der Preseason auf dem Daytona International Speedway gemeldet. Damit sind die vier Open-Teams unabhängig von Qualifikations-Ergebnis startberechtigt. Nach Charlotte gibt es wieder einmal ein komplettes Startelfeld.

Nach dem Rennen in Sonoma mussten einige 'Road Warriors' wieder das Cockpit räumen. Es gab insgesamt sieben Fahrerwechsel in der Starterliste für Daytona. Rick Ware Racing fehlt in dieser Woche erneut, dafür gab es Meldungen von Tommy Baldwin Racing und Bread Motorsports.

Elliott Sadler fährt für Tommy Baldwin Racing das dritte Restrictor-Plate-Rennen in dieser Saison. Auch Bread Motorsports meldete Brendan Gaughan zum dritten Mal nach Daytona und Talladega. Bei Premium Motorsport übernimmt Reed Sorenson die #15 und der Kanadier D.J. Kennington fährt sein zweites Saisonrennen in der #55. Beim Saisonstart trat Kennington noch für Gaunt Brothers Racing an.

Auch bei BK Racing gab es zwei neue Cockpitbesetzungen. Rookie Corey LaJoie sitzt nach einer Woche Pause in der #23 und Ryan Sieg fährt sein drittes Saisonrennen für das Team mit der #83. Jeffrey Earnhardt übernimmt bei Circle Sport/The Motorsports Group die #33, die in Sonoma von Boris Said pilotiert wurde. Richard Petty Motorsports setzt für den verletzten Aric Almirola zum dritten Mal auf Darrell Wallace Junior als Ersatzfahrer, nachdem in Sonoma Billy Johnson zu seinem Cup-Debüt kam.

Für Rookie LaJoie, Sieg und Wallace ist es der erste Cup-Auftritt in Daytona. Der vierfache Sieger Dale Earnhardt Junior und Matt Kenseth sind mit 35 Starts in Daytona die erfahrensten Fahrer.

Entry List: Daytona International Speedway
17. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 4 Open-Teams

6 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#7 Tommy Baldwin Racing Chevrolet Elliott Sadler J.J. Yeley (Charlotte)
#15 Premium Motorsports Toyota D.J. Kennington Kevin O'Connell
#23 BK Racing Toyota Corey LaJoie (Rookie) Alon Day
#33 Circle Sport/The Motorsports Group Chevrolet Jeffrey Earnhardt Boris Said
#43 Richard Petty Motorsports Ford Darrel Wallace Jr. Billy Johnson
#55 Premium Motorsports Toyota Reed Sorenson Tommy Regan
#83 BK Racing Toyota Ryan Sieg Corey LaJoie (Rookie/Michigan)

Open-Teams (4 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#7 Tommy Baldwin Racing Chevrolet Elliott Sadler 4 Start/Rang 38
#55 Premium Motorsports Toyota Reed Sorenson 11 Starts/Rang 41
#83 BK Racing Toyota Ryan Sieg 15 Starts/Rang 35
#175 Bread Motorsports Chevrolet Brendan Gaughan 1 Starts/Rang 40


Zeitplan für den 17. Saisonlauf auf dem Daytona International Speedway

Preseason Cup-Rennen 17: 59th Annual Coke Zero 400 - Foto: NASCAR

Es stehen noch zehn Sommer-Rennen auf dem Cup-Kalender bis zum Start der Playoffs. In der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 01:50 Uhr MESZ fahren die Piloten nach dem Saisonauftakt zum zweiten Mal auf dem Superspeedway in Daytona. Es ist das dritte Nachtrennen der laufenden Saison.

Seit 1959 wurde bisher 140 Rennen auf dem Daytona International Speedway ausgetragen. Im ersten Jahr gab es drei Rennen auf dem Highspeed-Oval in Daytona Beach und anschließend bis 1971 folgten sogar vier Austragungen pro Saison. Seit 1972 stehen jeweils ein Rennen über 500 und 400 Meilen fest im Kalender.

Das Restrictor-Plate-Rennen geht über eine Renndistanz von 400 Meilen und ist aufgeteilt in drei Stages über 40, 40 und finalen 80 Runden. Die Kurvenüberhöhung beträgt 21 Grad und im Start/Ziel-Bereich 18 Grad.

In den letzten sieben Jahren gab es sieben verschiedene Sieger beim Nachtrennen. Neun verschiedene Fahrer holten bei den letzten elf Austragungen im Sommer den Pole Award. Zwei Qualifikationen mussten in diesem Zeitraum abgesagt werden.

17. Saisonlauf: 59th Annual Coke Zero 400
Daytona International Speedway, Daytona Beach, FL

2,5 Meilen Tri-Oval, Superspeedway
160 Runden (400 Meilen)
Sieger 26.02.2017: Kurt Busch (Daytona 500
Sieger 02.07.2016: Brad Keselowski (Night Race)

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Donnerstag, 29. Juni 21:00 - 21:55 Uhr Practice 1
23:00 - 23:55 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Freitag, 30. Juni 22:10 Uhr Qualifying (Einzelzeitfahren/Q1 & Q2)
Sonntag, 2. Juli 01:50 Uhr Nachtrennen: 160 Runden (Stages: 40/40/80)


Splitter-Archiv 2017:


Weitere Inhalte:
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter