NASCAR

Kyle Busch holt überfälligen ersten Saisonsieg und gewinnt zum 1. Mal in Pocono

Endlich gelang Kyle Busch der längst überfällige erste Sieg in dieser Saison. Gleichzeitig war es für den Gibbs-Piloten der erste Erfolg auf dem Pocono Raceway.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Das zweite Pocono-Rennen in dieser Saison auf der 'Tricky Triangle' endete nach 160 Runden mit einem Sieg von Polesetter Kyle Busch. Der Gibbs-Pilot gewann zuvor Stage eins und spulte 74 Führungsrunden ab. Endlich konnte Kyle Busch den ersten Saisonsieg feiern. Mit seinem 39. Karriere-Sieg holte er gleichzeitig den ersten Erfolg auf dem Pocono Raceway. Kevin Harvick wurde Zweiter vor Martin Truex Junior und Denny Hamlin. Clint Bowyer, der die zweite Stage gewinnen konnte, beendete das 21. Saisonrennen hinter Brad Keselowski auf Platz sechs.

Vor dem Start: Qualifying am Renntag

Sunday Pole Award für Kyle Busch - Foto: LAT Images

Zum ersten Mal seit 45 Jahren wurde direkt vor dem Rennen das Qualifying ausgetragen. Auch beim zweiten Pocono-Rennen in dieser Saison steht Kyle Busch auf Pole Position. Es war bereits der fünfte Pole Award in dieser Saison für den Gibbs-Fahrer und die dritte Bestzeit in den letzten vier Qualifyings. Pocono und Charlotte sind die beiden einzigen Stecken, auf denen der in dieser Saison noch sieglose Kyle Busch bisher kein Rennen gewinnen konnte.

Zum fünften Mal startet Truex in diesem Jahr vom zweiten Startplatz. Der Dritte Jamie McMurray beginnt zum vierten Mal in Folge ein Rennen aus der zweiten Reihe mit Hamlin, der in Q2 noch die Bestzeit gefahren war. Ryan Blaney startet von Rang fünf vor den Stewart-Haas Duo Harvick und Bowyer. Die beiden schnellen Rookies Daniel Suarez und Erik Jones beginnen das Rennen über 160 Runden von Rang acht und neun. Joey Logano wurde Zehnter vor seinem Teamkollegen Brad Keselowski und Indianapolis-Sieger Kasey Kahne.

Start/Stage 1: Big One in Runde 1, Kyle Busch gewinnt vierte Stage in Folge

Polesetter Kyle Busch startete von der oberen Linie und verteidige seine Führung. Noch bevor die erste Runde beendet war, drehte sich Matt Kenseth in Kurve drei und sorgte für einen 'Big One'. Aric Almirola, Michael McDowell, Matt DiBenedetto, Paul Menard, Danica Patrick, Vorjahressieger Chris Buescher und Austin Dillon waren ebenfalls involviert. Di Benedetto und Almirola hatte es schwer getroffen. Den Restart in Runde acht gewann wieder Kyle Busch vor Truex und er setzte sich sofort ab.

Truex meldete in Runde 13 Probleme mit seiner Lichtmaschine. Zwei Runden später machten Blaney und Keselowski einen frühen Boxenstopp und eröffneten die Strategiespiele. Weitere Fahrer folgten. Leader Kyle Busch machte seinen Stopp in Runde 21. Truex konnte im Überholverkehr gewaltig auf Kyle Busch aufholen. In Runde 421 war Kyle Busch wieder der Leader. Kenseth, der zuvor sechs Runden geführt hatte, kam als letzter Fahrer in Runde 47 zum Service.

Truex lag 0,7 Sekunden hinter Kyle Busch und hatte 15 Sekunden Vorsprung vor dem Dritten Harvick. Kyle Busch gewann nach 50 Runden seine vierte Stage in Folge und sammelte zum achten Mal zehn Bonuspunkte in diesem Jahr. Hinter Truex und Harvick wurde Keselowski Vierter vor Blaney, McMurray, Hamlin, Bowyer, Kyle Larson und Chase Elliott.

Stage 2: Erster Stage-Sieg für Bowyer

Strafenkönig Hamlin handelte sich erneut eine Speeding-Strafe bei den Boxenstopps ein. Beim Start zur zweiten Stage über 50 Runden führte Kenseth, der nicht beim Service war. Kyle Busch hatte das Rennen in der Boxengaase vor Truex und Harvick gewonnen. Eine Runde später führte wieder Kyle Busch. Eine weitere Runde später landete Titelverteidiger Jimmie Johnson nach Kontakt mit seinem Teamkollegen Kahne in der Mauer. Dafür erhielt der dritte Hendrick-Fahrer Dale Earnhardt Junior den 'Lucky Dog'. Das hintere Feld kam fast geschlossen zum Service.

Nach dem dritten Restart führte weiterhin Kyle Busch vor Kenseth und Truex. Harvick übernahm eine Runde später Platz zwei vor Truex, während Blaney nach Reifenschaden unter Grün seine Crew aufsuchen musste. Kenseth wurde mit seinen alten Reifen auch noch von Larson verdrängt. In Runde 69 gab es die vierte Caution, als bei Larson die Antriebswelle sich verabschiedete. Er musste seine Garage aufsuchen. Nach den Boxenstopps führten Hamlin und Austin Dillon, die auf der Strecke geblieben waren, vor dem schnellsten Stopper Keselowski. Dominator Kyle Busch folgte auf Rang vier vor Earnhardt, Harvick und Truex.

Zur Halbzeit der zweiten Stage gewann Hamlin den Restart und hatte sofort Kyle Busch im Nacken. Doch der machte einen Fahrfehler und fiel auf Position sechs zurück. Jetzt war Keselowski Zweiter vor Truex und Danica Patrick lag auf Platz elf. In Runde 84 übernahm Truex Rang zwei mit 0.8 Sekunden Rückstand auf Hamlin. Hamlin konnte wegen Spritmangel nicht volle Pulle fahren und musste zehn Runden vor Ende der Stage Truex ziehen lassen.

Bowyer konnte sich inzwischen heimlich auf Rang drei vorarbeiten. Drei Runden vor Rennende musste Hamlin einen Stopp machen und auch Truex und Kyle Busch kamen zum Service. Bowyer gewann nach 100 Runden seine erste Stage mit 4.7 Sekunden Vorsprung vor Keselowski. Durch die Strategie-Spiele gab es eine ungewöhnliche Top-10. Dritter wurde Patrick vor Kurt Busch, Ryan Newman, Kahne, Ricky Stenhouse Junior, Trevor Bayne, McDowell und dem Zehnten A.J. Allmendinger.

Kyle Busch holt ersten Sieg in dieser Saison und in Pocono

Bei den Boxenstopps vor der letzten Stage über 60 Runden handelten sich Kahne, Bayne, Stenhouse und McDowell eine Speeding-Strafe ein. Truex und Hamlin führten beim Restart mit sieben weiteren Fahrern, die zuvor keinen Stopp machen mussten. Kyle Busch lag eine Runde später auf Rang drei vor Harvick. Keselowski konnte mit frischen Reifen einen Sprung von Platz elf auf fünf machen. Die drei Führenden lagen in den nächsten Runden konstant innerhalb von einer Sekunde.

Truex konnte sich ab Runde 115 etwas weiter von seinen Verfolgern absetzen. In der 124. Runde eröffnete Kenseth die vielleicht letzte Boxenstopp-Runde. Jetzt holte sich Logano gleich zwei Strafen ab. Truex kam in Runde 127 zum Service und kam hinter Hamlin wieder auf die Strecke, der eine Runde früher seinen Stopp gemacht hatte. Kyle Busch blieb weiterhin draußen und führte vor Keselowski. Kyle Busch bog 25 Runden vor Rennende Richtung Boxengasse ab. Keselowski führte nun vor vier weiteren Fahrern, die noch keinen Stopp gemacht hatten. Dann folgten die frischbereiften Hamlin, Harvick und Truex.

19 Runden vor Rennende hatten alle Fahrer ihren Stopp absolviert. Hamlin war jetzt Erster vor Harvick, Kyle Busch und Truex. Der Vierte Bowyer lag zehn Sekunden zurück. Dann übernahm Harvick für eine Runde Platz eins, bevor Kyle Busch mit einem wahnsinnigen Tempo wieder in Führung ging. Kyle Busch flog jetzt der Konkurrenz davon.

Mein Auto war mal wieder klasse und diesmal hat alles zusammengepasst
Kyle Busch nach seinem ersten Saisonsieg

Nach 160 Runden holte Kyle Busch endlich seinen ersten Saisonsieg mit über sechs Sekunden Vorsprung vor Harvick, der zum vierten Mal in Folge ein Top-10-Ergebnis erzielte. Hinter Truex wurde Hamlin Vierter vor Keselowski. Mit großem Abstand kam Bowyer als Sechster ins Ziel. Dann folgten die beiden Rookies Suarez und Jones vor Kenseth und dem Zehnten Elliott.

21. Lauf: 44th Annual Overton's 400

Pocono Raceway, Long Pond, PA
Ergebnis: Top-10, 160 Runden (Stages: 50/50/60)

1. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 50/10 Punkte
2. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 43/8 Punkte
3. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 43/9 Punkte
4. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 37/4 Punkte
5. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 48/16 Punkte
6. #14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing, 44/13 Punkte
7. #19 Daniel Suarez (Toyota) Joe Gibbs Racing, 30/- Punkte
8. #77 Erik Jones (Toyota) Furniture Row Racing, 29/- Punkte
9. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 28/- Punkte
10. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 28/1 Punkte

Gesamtstand Top-16: Rennen 21/36 (Punkte/Bonus Playoffs)

1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 3 Siege, 823/29 Punkte
2. (2) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 3 Siege, 566/16 Punkte
3. (3) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 2 Siege, 738/13 Punkte
4. (4) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 2 Siege, 649/13 Punkte
5. (5) #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing, 2 Siege, 468/10 Punkte
6. (6) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 1 Sieg, 726/8 Punkte
7. (13) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Sieg, 723/13 Punkte
8. (7) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Sieg, 649/7 Punkte
9. (8) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 1 Sieg, 529/8 Punkte
10. (9) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 1 Sieg, 494/5 Punkte
11. (10) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 1 Sieg, 491/5 Punkte
12. (11) #5 Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 1 Sieg, 414/5 Punkte
13. (12) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 1 Sieg, 395/5 Punkte
14. (15) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 616/2 Punkte
15. (14) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 615/- Punkte
16. (16) #22 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 594/2 Punkte
*Logano (Richmond): Sieg und Bonuspunkte für Playoffs wurden aberkannt


Weitere Inhalte:
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter