NASCAR

News-Splitter: Der NASCAR West Coast Swing beginnt in Las Vegas

Die NASCAR-Piloten verschlägt es für drei Rennen an die Westküste der USA. Im News-Splitter findet ihr alles zum West Coast Swing in der Preseason.
von Annika Kläsener & Stephan Vornbäumen

Mittwoch, 29. März 2017

Wir verabschieden uns mit den Statistiken vom letzten Preseason-Rennen in Fontana aus diesem Splitter. Weiter geht es mit den 'Spring Races'. Die Saisonrennen sechs bis elf stehen auf dem Programm. Vor Ostern fahren die Piloten in Martinsville und Texas. Nach dem freien Wochenende geht es in Bristol, Richmond, Talladega und Kansas in der Meisterschaft weiter.

Hier geht es zum nächsten Splitter:

Dienstag, 28. März 2017

Alle Statistiken zum 5. Saisonlauf: Auto Club 400

Endlich gelang Kyle Larson der erste Saisonsieg - Foto: NASCAR

Die erste NASCAR-Saison mit den neuen Regeln und Stages-Unterteilungen sorgt für viel Spannung. Nach dem fünften Saisonlauf auf dem Auto Club Speedway in Fontana stehen fünf verschiedene Pole-Award-Sieger und fünf verschiedene Rennsieger in der Saisonstatistik 2017. Insgesamt 27 Fahrer konnten Bonuspunkte in den Stages durch Top-10-Platzierungen sammeln. Neben den fünf Rennsiegern gibt es vier weitere Fahrer die durch Stages-Siege einen Playoff-Bonus mitnehmen konnten.

Kyle Larson ist der Mann der Stunde. Nach drei zweiten Plätzen in Folge gelang der erste Saisonsieg. Der Ganassi-Pilot ist der erste Fahrer seit saisonübergreifenden 15 Rennen, der von der Pole Position aus gewinnen konnte. Zum vierten Mal wurde Larson zum 'Driver of the Race' gewählt. Viermal in Folge fuhr er die schnellste Rennrunde und zum ersten Mal holte er die meisten Führungsrunden in Fontana. Der 24-Jährige ist auch der einzige Fahrer, der in allen bisherigen elf Stages (5 Rennen + Clash) immer punkten konnte.

Der Zweitplatzierte Brad Keselowski erreichte bisher zehn-Top-10-Platzierungen in den Stages. Nach 'Lucky Dog' holte er das vierte Top-5-Ergebnis in Folge. Clint Bowyer erzielte mit Rang drei sein bestes Resultat seit dem dritten Platz in Sonoma vor 61 Rennen. Daniel Suarez wurde zum zweiten Mal in Folge als bester Rookie Siebter und führt damit die Rookie-Wertung an. Der Zehnte Chase Elliott führt mit Larson die Stage-Punktewertung an.

Titelverteidiger Jimmie Johnson liegt momentan in der Gesamtwertung außerhalb den Top-16. Seine bisherigen Platzierungen mit Rang 34, 19, 11, 9 und 21 in Fontana sind unterirdisch. Chevrolet übernahm durch den zweiten Sieg in Folge die Führung in der Hersteller-Wertung vor Ford und Toyota.

Runden & Renndauer: 200+2 Runden (404 Meilen), 3:57:46 Stunden
Sieger: Kyle Larson (1. Sieg 2017, 1. Fontana-Sieg, 2. Karriere-Sieg)
Pole Award: Kyle Larson (1. Pole 2017, 1. Fontana-Pole, 2. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 4 Fahrer (Dale Earnhardt Jr., Paul Menard, David Ragan, Jeffrey Earnhardt)
Rennunterbrechungen: 7 (29 Runden), Rekord 2017: 8 (Daytona I, Phoenix I)
Die meisten Führungsrunden: Kyle Larson (110 Runden)
Führungsrunden gesamt 2017: Kevin Harvick (342 Runden)
Rennrunden gesamt 2017 (1.308): 1.308 Runden (5 Fahrer)
Fahrer mit Führungsrunden: 8 Fahrer, Rekord 2017: 18 (Daytona I)
Führungswechsel: 17 (8 Fahrer), Rekord 2017: 37 (Daytona I)
Fahrer in Führungsrunde: 23, Rekord 2017: 27 (Phoenix I)
Schnellste Rennrunde: Kyle Larson (4. Award), Runde 9: 185.759 mph
Driver of the Race: Kyle Larson (4. Award)
Jubiläum: Dale Earnhardt Jr. (600. Cup-Rennen)
Bestes Open-Team: BK Racing (Corey LaJoie, Platz 30)
Bester Rookie: Daniel Suarez (Platz 7)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Daniel Suarez (59 Punkte), 2. Erik Jones (53), 3. Ty Dillon (46), 4. Corey LaJoie (41), 5. Gray Gaulding (30)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Chevrolet (184 Punkte, 2 Siege), 2. Ford (181/2), 3. Toyota (170/1)

Top-10 (05/36): Stage-Bonuspunkte

1. (2) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 73 Punkte
1. (3) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 73 Punkte
3. (1) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 65 Punkte
4. (5) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 53 Punkte
5. (4) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 48 Punkte
6. (7) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 44 Punkte
7. (5) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 41 Punkte
8. (9) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 36 Punkte
9. (9) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 31 Punkte
10. (15) #14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing, 27 Punkte

Top-10 (05/36): Playoff-Bonuspunkte (Rennen/Stage)

1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 8 Punkte (1/3)
2. (-) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 6 Punkte (1/1)
3. (2) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 5 Punkte (1/0)
3. (2) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 5 Punkte (1/0)
3. (2) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
6. (5) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 3 Punkte (0/3)
7. (6) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Punkt (0/1)
7. (6) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 1 Punkt (0/1)
7. (6) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 1 Punkt (0/1)

Montag, 27. März 2017

Fontana: California-Boy Larson ist der fünfte Saisonsieger

Endlich sah Kyle Larson als Erster die Zielflagge - Foto: NASCAR

Das fünfte Saisonrennen auf dem Auto Club Speedway endete nach Verlängerung mit einem Sieg von Kyle Larson. Damit gab es auch im fünften Rennen den fünften Saisonsieger. Larson ist allerdings der erste Fahrer in diesem Jahr, der von der Pole Position gewinnen konnte. Das gelang in Fontana zuvor nur einem Fahrer.

Nach drei zweiten Plätzen in Folge erzielte der Ganassi-Pilot den zweiten Karriere-Sieg bei seinem Heimrennen. In den letzten 24 Runden gab es vier Gelbphasen. Die Restarts sorgten für Dramatik ohne Ende, während zuvor das Rennen von Larson und Truex einsam diktiert wurde. Es war das vierte Fontana-Rennen und das zweite Saisonrennen in Folge, dass erst in der Verlängerung entschieden wurde.

Fontana: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

RACE DAY: Sonntag, 26. März 2017

RACE CENTER: Auto Club Speedway

  • Race Day: Außer Ragan müssen auch Dale und Jeffrey Earnhardt sowie Menard von hinten starten
  • Race Day: Die letzten Infos vor dem Start
  • Race Day: Milestone! Dale Earnhardt Junior fährt sein 600. Cup-Rennen
  • Happy Hour: Elliott der schnellste Fahrer im letzten Training
  • Happy Birthday! Danica Patrick feiert am Samstag ihren 35. Geburtstag
  • Practice 2: Rookie Jones fährt die erste Bestzeit am Samstag
  • To the Back: David Ragan wechselt ins Ersatzfahrzeug
  • Qualifying: Larson gewinnt das Qualifying in Fontana
  • News: Fünf Fahrer kamen beim Qualifying nicht durch die technische Inspektion
  • Practice 1: Das erste Training gewann Larson
  • Race Facts: Die letzten Sieger in Fontana
  • News: Heftige Strafen für Keselowski und Harvick
  • Driver Ranking: Larson bleibt Leader
  • Entry List: Starterliste mit 39 Fahrern
  • Schedule: Fontana-Zeitplan von Freitag bis Sonntag

Bilder vom Auto Club Speedway (Galerie wird ständig erweitert)

Fontana: Die letzten Infos vor dem Start des 5. Saisonrennens

Auto Club Speedway - Foto: NASCAR

Auch vor dem fünften Saisonlauf steht mit Kyle Larson ein anderer Fahrer auf der Pole Position. Kein Fahrer konnte in diesem Jahr vom besten Startplatz gewinnen. Saisonübergreifend sind es sogar 14 Rennen ohne Sieg nach Pole Award. Auf dem Superspeedway in Fontana gab es in den bisherigen 27 Austragungen nur in der Saison 2008 durch Jimmie Johnson einen Sieg vom ersten Startplatz. In diesem Rennen über die damalige Länge von 250 Runden stellte Fontana-Rekordsieger Johnson auch den Rekord mit 228 Führungsrunden auf. Gleichzeitig wurde mit zwölf Rennunterbrechungen ein weiterer Rekord aufgestellt. Kevin Harvick reichte 2015 eine Führungsrunde zum Sieg. Ein Jahr zuvor gab es die Rekordzahl von 35 Führungswechseln.

Für Larson war es die erste Pole auf dem Auto Club Speedway und die zweite in seiner Karriere. Seinen ersten und bisher einzigen Cup-Sieg holte er in Michigan 2016. Denny Hamlin startet ebenfalls aus der ersten Reihe. Dahinter platzierten sich die letzten drei Rennsieger dieser Saison. Daniel Suarez startet als bester Rookie von Rang zehn. Dale Earnhardt Junior bestreitet sein 600. Cup-Rennen von Startplatz 18. Danica Patrick, die am Samstag 25 Jahre alt wurde, beginnt das Rennen über 200 Runden von Position 22. Rekordsieger Johnson beginnt das Rennen im Ersatzfahrzeug von Platz 27.

5. Lauf: 21th Annual Auto Club 400
Auto Club Speedway, Fontana, CA
2 Meilen D-Oval, Superspeedway, 200 Runden (Stages 60/60/80), 400 Meilen
Zuschauerkapazität: 68.000 Zuschauer (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 21:47 Uhr (MEZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 5%, sonnig, 21 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 55 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 60 mph
Tankfenster/Reifensätze: 35-40 Runden, 10 Reifensätze
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Kyle Larson (Pole Position), Denny Hamlin
Trainings-Bestzeiten: Kyle Larson (Practice 1), Erik Jones (Practice 2), Chase Elliott (Happy Hour)
Jubiläum: Dale Earnhardt Jr. (600. Cup-Rennen)
Geburtstag: Danica Patrick (Samstag, 25. März, 35 Jahre)
To the Back (Strafversetzung): 4 Fahrer (David Ragan, Dale Earnhardt Jr., Paul Menard, Jeffrey Earnhardt)
Pre-Race Show: TBA
Grand Marshal: Scott Eastwood
Nationalhymne: Skylar Stecker
Flugshow: 2 F-18's (VFA-14 Lemoor CA)
Startkommando: Scott Eastwood
Pace-Car-Fahrer: Kaitlin Olson, Brett Bodine
Startflagge: Pepe Aguilar

Aktive Rennsieger: Jimmie Johnson (6 Siege), Matt Kenseth, Kyle Busch (3 Siege), Kasey Kahne, Kurt Busch, Brad Keselowski, Kevin Harvick (1 Sieg)

Sieger 20.03.2016: Jimmie Johnson (200+5 Runden/25 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kevin Harvick (142 Runden)
Führungswechsel: 26 (8 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 6 (33 Runden)
Schnellste Rennrunde: Carl Edwards
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Kurt Busch, A.J. Allmendinger)
Renndauer: 2:59:17 Stunden

Sieger 22.03.2015: Brad Keselowski (200+9 Runden/1 Führungsrunde)
Die meisten Führungsrunden: Kurt Busch (65 Runden)
Führungswechsel: 19 (9 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 7 (31 Runden)
Schnellste Rennrunde: David Ragan
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Brett Moffitt)
Renndauer: 2:58:18 Stunden

Samstag, 25. März 2017

Practice 2 & Final Practice (Happy Hour): Jones und Elliott waren die Trainingsschnellsten

Erik Jones überraschte im zweiten Training - Foto: NASCAR

Rookie Erik Jones (FRR-Toyota) erzielte gleich in seiner ersten von insgesamt 27 Runden die Bestzeit im 55-minütigen zweiten Training auf dem Autoclub Speedway. Auch in der Longrun-Wertung erzielte Jones die besten Durchschnittszeiten. Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet) belegte Rang zwei vor Phoenix-Sieger Ryan Newman (RCR-Chevrolet). Mit Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet und Brad Keselowski (Penske-Ford) erreichten auch die letzten beiden Fontana-Sieger ein Top-5-Ergebnis. Geburtstagskind Danica Patrick (SHR-Ford) belegte Rang 18 vor Polesetter Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet), der auf Position 22 das Training beendete. David Ragan (FRM-Ford) landete in der Mauer und muss das Rennen im Ersatzfahrzeug von hinten beginnen. Auch Kevin Harvick (SHR-Chevrolet) touchierte leicht die Mauer und musste sein Fahrzeug in die Garage fahren.

In der 50-minütigen Happy Hour war Elliott der schnellste Fahrer mit minimalem Vorsprung vor Martin Truex Junior (FRR-Toyota). Elliott ist mit der fünften Bestzeit der Trainingsweltmeister der bisherigen Saison. Allerdings hatte auch Elliott einen Mauerkontakt und zwang seine Crew zu Überstunden in der Garage. Dritter wurde Ryan Blaney (WBR-Ford) vor Jones und Larson. Die letzte Longrun-Wertung über zehn Runden endete mit der besten Durchschnittszeit durch Truex. Elliott wurde Zweiter vor Larson, der ebenfalls einen Mauerkontakt nicht vermeiden konnte. Jones und Harvick fuhren ebenfalls Top-5-Zeiten.

Qualifying: Larson ist der fünfte Pole-Award-Gewinner

Kyle Larson gewinnt das Qualifying in Fontana - Foto: NASCAR

Das Knock-Out-Qualifying auf dem Auto Club Speedway gewann Kyle Larson im Ganassi-Chevrolet. Damit steht im fünften Saisonlauf zum fünften Mal ein anderer Fahrer auf der Pole Position. Für Larson war es der zweite Pole Award nach seinem Qualifikationssieg 2014 in Pocono.

Larson fuhr als siebter Starter in Q3 eine Geschwindigkeit von 187.047 mph in 28.493 Sekunden und gewann damit nach dem Training auch das Qualifying mit 0.014 Sekunden Vorsprung vor Denny Hamlin, der in Q2 noch die Bestzeit gefahren war. Die Plätze drei bis fünf belegten mit Brad Keselowski, Martin Truex Junior und Ryan Newman die letzten drei Saisonsieger. Sechster wurde Matt Kenseth vor Kevin Harvick, der in Q1 die absolut schnellste Zeit gefahren war. Larsons Teamkollege Jamie McMurray folgte auf Rang acht. Die fünfte Startreihe bilden die beiden Gibbs-Toyota-Fahrer Kyle Busch und Rookie Daniel Suarez gefolgt von Austin Dillon und Kasey Kahne.

Larson, Keselowski und McMurray starten damit zum fünften Mal aus den Top-12. Außer Larson erzielten auch Hamlin und Suarez ihr bestes Ergebnis in dieser Saison. Kyle Busch startet zum dritten Mal in Folge von neunten Rang. Dale Earnhardt Junior wird sein 600. Cup-Rennen vom 18. Startplatz beginnen. In Q1 blieben fünf Fahrer ohne Zeit. Vorjahressieger Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet), Joey Logano (Penske-Ford), Trevor Bayne (Roush-Ford), Matt DiBenedetto (FAS-Ford) und Gray Gaulding (BK-Toyota) bekamen ihre Fahrzeuge nicht rechtzeitig durch die technische Inspektion.

5. Lauf: 21th Annual Auto Club 400

Auto Club Speedway, Fontana, CA
Qualifying/Startaufstellung (Top-12/Q3)

1. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, Pole Position
2. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
3. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
4. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
5. #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing
6. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing
7. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing
8. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
9. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
10. #19 Daniel Suarez (Toyota) Joe Gibbs Racing
11. #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing
12. #5 Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports

Freitag, 24. März 2017

Practice 1: Larson schnellster Fahrer vor dem Qualifying

Kyle Larson ist momentan sehr gut drauf - Foto: Daniel Huerlimann

Das erste Training auf dem zwei Meilen langen Superspeedway in Fontana endete nach 85 Minuten mit einer Bestzeit von Kyle Larson mit 38.081 Sekunden bei einer Geschwindigkeit von 189.071 mph. Es war die erste Bestzeit in diesem Jahr für den Ganassi-Fahrer im Chevrolet. Kurz vor Ende der Session übernahm Denny Hamlin im Gibbs-Toyota Rang zwei vor Kevin Harvick im Stewart-Haas-Chevrolet.

Larsons Teamkollege Jamie McMurray belegte Rang vier vor Joey Logano im Penske-Ford. Austin Dillon, der im letzten Jahr den Pole Award holte, stellte seinen RCR-Chevrolet auf Platz sechs. Schnellster Rookie wurde Erik Jones (FRR-Toyota) auf Position 18. Titelverteidiger und Vorjahressieger Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet) landete nach einem Dreher und Ausflug ins Gras nur auf dem 24. Platz und wird in sein Ersatzfahrzeug wechseln

Neun Fahrer kamen mit ihren Fahrzeugen nicht durch die technische Inspektion und konnten das Training erst nach 30 Minuten beginnen. Das Qualifying auf dem Auto Club Speedway beginnt am Samstag um 00:05 Uhr (MEZ).

Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Auto Club Speedway

Sieger 2016: Superman Jimmie Johnson - Foto: Chevrolet

Nur acht Fahrer aus der Starterliste konnten bisher auf dem Auto Club Speedway gewinnen. Jimmie Johnson ist der Rekordhalter mit sechs Siegen seit 2002. Es folgen Matt Kenseth und Kyle Busch, die jeweils zweimal in der Victory Lane feiern konnten.

Vor zwölf Monaten bestimmten mit Kevin Harvick und Johnson zwei Kalifornier das Renngeschehen in Fontana. Lange sah Harvick wie der Sieger aus, aber erneut verlor der Stewart-Haas-Pilot ein Rennen trotz der meisten Führungsrunden. Der damalige Titelverteidiger Kyle Busch sorgte nach einem Reifenschaden für eine Verlängerung, in der Johnson mit Superman-Lackierung Harvick noch abfangen konnte und seinen sechsten Sieg auf dem D-Oval feierte.

Mit seinem 77. Karriere-Sieg überholte Johnson den legendären Dale Earnhardt in der ewigen Sieger-Statistik.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2016 20.03. Jimmie Johnson (P19) 200+5 26 6
2015 22.03. Brad Keselowski (P8) 200+9 19 7
2014 23.03. Kyle Busch (P14) 200+6 35 (Rekord) 9
2013 24.03. Kyle Busch (P4) 200 17 9
2012 25.03. Tony Stewart (P9) 129 (Abbruch) 9 (Rekord) 1 (Rekord)
2011 27.03. Kevin Harvick (P27) 200 18 4
2010 10.10. Tony Stewart (P22) 200 23 9
21.02. Jimmie Johnson (P7) 200 26 6

Donnerstag, 23. März 2017

News: Harte Strafen gegen Keselowski und Harvick

Brad Keselowski und Kevin Harvick verlieren wichtige Meisterschaftspunkte - Foto: NASCAR

NASCAR sprach L1-Level Strafen gegen Brad Keselowski und Kevin Harvick nach dem Phoenix-Rennen aus. Keselowskis Crew Chief Paul Wolfe erhielt eine Geldstrafe von 65.000 US-Dollar und wurde für drei Rennen suspendiert. Außerdem verlieren Keselowski und sein Team jeweils 35 Meisterschaftspunkte. Brian Wilson wird Wolfe in den nächsten Rennen am Kommandostand ersetzen.

Harvicks Crew Cief Rodney Childers kam mit einer Strafe von 25.000 US-Dollar etwas glimpflicher davon. Er muss ein Rennen aussetzen und Fahrer sowie Team verlieren zehn Punkte in der Gesamtwertung. Team Penske und Stewart-Haas Racing haben noch die Möglichkeit gegen das Urteil in Berufung zu gehen.

Driver Ranking (Top-10 nach Phoenix)

Kyle Larson und Chase Elliott führen unser Ranking an - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der NASCAR Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Kyle Larson bleibt mit deutlichem Vorsprung die Nummer eins. Chase Elliott und Brad Keselowski zogen an Joey Logano vorbei. Kyle Busch ist nach seinem besten Saisonergebnis neu dabei, während sein Bruder Kurt nicht mehr in den Top-10 vertreten ist.

Phoenix-Sieger Ryan Newman liegt momentan auf Rang elf vor Titelverteidiger Jimmie Johnson.

Position Fahrer Kommentar
1. (1) Kyle Larson Zum dritten Mal in Folge als Zweiter über die Ziellinie gefahren und damit bestes Resultat in Phoenix erzielt. Momentan mit den meisten Gesamtpunkten für die Playoffs qualifiziert. Zum dritten Mal als 'Driver of the Race' ausgezeichnet und die schnellste Rennrunde gefahren. In allen bisherigen neun Stage-Wertungen gepunktet.
2. (3) Chase Elliott Nach erstem Stage-Sieg war mehr möglich, als ein zwölfter Platz. Das war sogar die schlechteste Platzierung im dritten Phoenix-Rennen. Zweitbester Punktesammler in der Stage-Wertung.
3. (4) Brad Keselowski Nach Atlanta-Sieg zum zweiten Mal in Folge auf Rang fünf durchs Ziel gefahren. Bestes Phoenix-Ergebnis seit fünf Rennen. Platz zwei in der Meisterschaft mit den meisten Bonuspunkten in der Stage-Wertung. Nachträgliche Bestrafung droht.
4. (2) Joey Logano Nach Sieg im Vorjahr Auslöser der letzten Gelbphase. Nach Ausfall auf Rang 31 gewertet. Trotzdem erster Pole Award in Phoenix und erster Stage-Sieg in dieser Saison.
5. (7) Kevin Harvick Der achtfache Phoenix-Rekordsieger musste sich mit Rang sechs begnügen. Schwächstes Ergebnis seit acht Rennen auf dieser Strecke. Auch Harvick droht ein Punkteabzug.
6. (8) Jamie McMurray In den letzten vier Phoenix-Rennen war das Ergebnis schlechter, als die Startposition. Nach dem letzten Restart auf Rang 15 zurückgefallen.
7. (5) Martin Truex Jr. Nach dem Sieg in Las Vegas blieb er nach der letzten Gelbphase in Phoenix auf der Strecke. Mit alten Reifen konnte er Rang drei nicht verteidigen und fiel bis auf Position elf zurück. Trotzdem bestes Phoenix-Resultat seit vier Rennen.
8. (13) Kyle Busch Die letzte Gelbphase verhinderte den ersten Saisonsieg. Mit Platz drei das beste Saisonergebnis erzielt. Die letzten vier Phoenix-Rennen zwischen Rang zwei und vier beendet.
9. (6) Ryan Blaney Die ersten 250 Runden lag er immer in den Top-10. Platz 23 war das schwächste Ergebnis in Phoenix und in dieser Saison.
10. (10) Denny Hamlin Vom letzten Startplatz losgefahren und auf Platz zehn gelandet. Zwischenzeitlich durch Reifenschaden eine erneute Aufholjagd von Rang 29 gestartet.

Mittwoch, 22. März 2017

Entry List für den 5. Saisonlauf auf dem Auto Club Speedway mit 39 Teams

Jubiläumsrennen Nr. 600 für Dale Earnhardt Junior mit seiner Frau Amy Reiman - Foto: NASCAR

Für den fünften Saisonlauf auf dem Auto Club Speedway wurden zum vierten Mal in Folge nur 39 Teams gemeldet. Damit sind alle drei Open-Teams unabhängig vom Qualifikations-Ergebnis startberechtigt. Es gab wie in der Vorwoche keinen Fahrerwechsel bei den Charter- und Open-Teams

Dale Earnhardt Junior wird in Fontana sein 600. Cup-Rennen bestreiten. Der Jubilar und Matt Kenseth absolvierten von den aktiven Fahrern die meisten Rennen und treten zum 25. Mal an. Die fünf Rookies Erik Jones, Ty Dillon, Daniel Suarez, Corey LaJoie und Gray Gaulding werden ihr erstes Cup-Rennen in Fontana bestreiten.

Chris Buescher fuhr in der Saison 2015 auf dieser Strecke sein erstes Cup-Rennen. Kyle Busch holte im Februar 2005 in Fontana seinen ersten Pole Award und erzielte sieben Monate später seinen ersten Karriere-Sieg. Auch Jimmie Johnson gewann 2002 in seinem Heimatstaat sein erstes Rennen.

Entry List: Auto Club Speedway
5. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 3 Open-Teams

kein Fahrerwechsel

Open-Teams (3 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#51 Rick Ware Racing Chevrolet Timmy Hill 4 Starts/Rang 40
#55 Premium Motorsports Chevrolet Derrike Cope 4 Starts/Rang 41
#83 BK Racing Chevrolet Corey LaJoie 4 Starts/Rang 38

Zeitplan für den 5. Saisonlauf auf dem Auto Club Speedway

Preseason Cup-Rennen 5: Auto Club 400 - Foto: NASCAR

Auf dem Superspeedway in Fontana wird am Sonntag der fünfte Saisonlauf der Preseason ausgetragen. Der Auto Club Speedway ist ein D-Oval mit einer Länge von zwei Meilen in der Nähe von Los Angeles.

Seit 1997 ist die Strecke Austragungsort eines Cup-Rennens. Zwischen 2004 und 2010 gab es zwei Events pro Saison. Am Sonntag geht es zum 28. Mal um Meisterschaftspunkte im sonnigen Kalifornien.

Gleichzeitig wird das 20. Jubiläum der Rennstrecke gefeiert. Das Rennen geht über 200 Runden mit zwei Stages über 60 und einer Stage über 80 Runden.

5. Saisonlauf: Auto Club 400
Auto Club Speedway, Fontana, CA

2 Meilen D-Oval, Superspeedway
200 Runden (Stages: 60/60/80), 400 Meilen
Sieger 20.03.2016: Jimmie Johnson
Sieger 22.03.2015: Brad Keselowski

Datum Zeitplan (MEZ) Session
Freitag, 24. März 18:30 - 19:55 Uhr Practice 1
Samstag, 25. März 00:05 Uhr Qualifying (Q1/Q2/Q3)
16:30 - 17:25 Uhr Practice 2
19:30 - 20:20 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Sonntag, 26. März 21:50 Uhr (MESZ) Rennen: 200 Runden (Stages: 60/60/80)

Girls, Girls, Girls (Daytona bis Phoenix)

Dienstag, 21. März 2017

Eiszeit nach dem Hitzerennen in Phoenix

Newman Eis in den Nacken zu legen ist nicht so einfach... - Foto: NASCAR

Als Abschluss des Rennwochenendes in Phoenix sei ein kleiner Scherz auf Kosten des Siegers erlaubt (er stammt zugegebenermaßen nicht von uns, sondern von der NASCAR). Es ist kaum zu übersehen, dass Ryan Newman von seiner Statur her mehr Querformat als Hochformat ist. Sein Kopf scheint direkt auf den breiten Schultern zu sitzen. Daher folgender (fiktiver, aber nicht unrealistischer) Wortwechsel nach dem Hitzerennen in Phoenix:

Newman: "Komm schon, mir ist heiß. Leg mir etwas Eis in den Nacken."
Assistentin: "Ich weiß, ich weiß. Ich versuche, es zu finden."
Newman: "Das Eis?"
Assistentin: "Deinen Nacken."

Alle Statistiken zum 4. Saisonlauf: Camping World 500(k)

Kyle Larson führt momentan viele Statistiken an - Foto: NASCAR

Auch im vierten Saisonlauf gab es zum vierten Mal einen anderen Sieger im Qualifying und im Rennen. Neben Polesetter Joey Logano und Rennsieger Ryan Newman feierte auch der Hersteller Chevrolet seinen ersten Sieg in dieser Saison.

Zum ersten Mal ging ein Saisonrennen in die Overtime und es gab die Rekordzahlen von acht Rennunterbrechungen und die Höchstzahl von 27 Fahrern in der Führungsrunde. Außer den vier Rennsiegern wäre momentan auch Kyle Larson für die Playoffs qualifiziert. Larson sammelte mit dem dritten zweiten Platz in Folge insgesamt die meisten Meisterschaftspunkte. Gleichzeitig wurde er zum dritten Mal als 'Driver of the Race' ausgezeichnet. Erneut fuhr der Ganassi-Pilot auch die schnellste Rennrunde. Daniel Suarez führt jetzt mit einem Punkt Vorsprung vor Erik Jones in der Rookie-Wertung.

Brad Keselowski und Larson sammelten in allen bisherigen neun Stages Bonuspunkte durch Top-10-Platzierungen. Logano und Chase Elliott gelang in Phoenix der erste Stage-Sieg. Bei den Bonuspunkten für die Playoffs führt weiterhin Martin Truex Junior.

Runden & Renndauer: 312+2 Runden (314 Meilen), 3:00:41 Stunden
Sieger: Ryan Newman (1. Sieg 2017, 2. Phoenix-Sieg, 18. Karriere-Sieg)
Pole Award: Joey Logano (1. Pole 2017, 1. Phoenix-Pole, 18. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Denny Hamlin, Aric Almirola)
Rennunterbrechungen: 8 (45 Runden), Rekord 2017: 8 (Daytona I, Phoenix I)
Die meisten Führungsrunden: Kyle Busch (114 Runden)
Führungsrunden gesamt 2017: Kevin Harvick (342 Runden)
Rennrunden gesamt 2017 (1.106): 1.106 Runden (5 Fahrer)
Fahrer mit Führungsrunden: 8 Fahrer, Rekord 2017: 18 (Daytona I)
Führungswechsel: 15 (8 Fahrer), Rekord 2017: 37 (Daytona I)
Fahrer in Führungsrunde: 27, Rekord 2017: 27 (Phoenix I)
Schnellste Rennrunde: Kyle Larson (2. Award), Runde 6: 132.646 mph
Bester Fahrer des Rennens: Kyle Larson (3. Award)
Bestes Open-Team: Rick Ware Racing (Timmy Hill, Platz 32)
Bester Rookie: Daniel Suarez (Platz 7)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Daniel Suarez (44 Punkte), 2. Erik Jones (43), 3. Ty Dillon (37), 4. Corey LaJoie (33), 5. Gray Gaulding (23)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Ford (146 Punkte, 2 Siege), 2. Chevrolet (144/1), 3. Toyota (137/1)

Top-10 (04/36): Stage-Bonuspunkte

1. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 64 Punkte
2. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 57 Punkte
3. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 54 Punkte
4. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 48 Punkte
5. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 34 Punkte
5. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 34 Punkte
7. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 32 Punkte
8. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 29 Punkte
9. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 26 Punkte
10. #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 23 Punkte

Top-10 (04/36): Playoff-Bonuspunkte (Rennen/Stage)

1. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 7 Punkte (1/2)
2. #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 5 Punkte (1/0)
2. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 5 Punkte (1/0)
2. #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
5. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 3 Punkte (0/3)
6. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Punkt (0/1)
6. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 1 Punkt (0/1)
6. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 1 Punkt (0/1)

Montag, 20. März 2017

Phoenix: Newman gewinnt nach 127 sieglosen Rennen durch Pokerspiel

Ryan Newman feiert mit seiner Crew - Foto: NASCAR

Die erste Stage wurde von Joey Logano dominiert, die zweite Stage von Chase Elliott und in der letzten Stage führte Kyle Busch sechs Runden vor Rennende mit über drei Sekunden Vorsprung. Ausgerechnet Joey Logano sorgte dann für eine Gelbphase und eine Verlängerung des Rennens. Ryan Newman und drei weitere Fahrer blieben auf der Strecke, während die Spitze sich frische Reifen abholte.

Childress-Pilot Newman gelang mit alten Reifen ein guter Restart und er gewann völlig überraschend den vierten Saisonlauf auf dem Phoenix International Raceway. Es war nach 2010 der zweite Phoenix-Sieg für Newman und der 18. Erfolg in seiner Karriere. Newman stand zuletzt in der Saison 2013 in Indianapolis in der Victory Lane und beendete in Phoenix eine Durststrecke von 127 sieglosen Rennen.

Phoenix: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

RACE DAY: Sonntag, 19. März 2017

RACE CENTER: Phoenix International Raceway

  • Race Day: Almirola startet ebenfalls von hinten
  • Race Day: Die letzten Infos vor dem Start
  • Race Day: Hamlin muss von hinten starten
  • Happy Hour: Polesetter Logano holt letzte Bestzeit
  • Practice 2: Elliott fährt erneut schnellste Runde
  • Qualifying: Logano holt ersten Pole Award in Phoenix
  • Practice 1: Elliott erzielt deutliche Bestzeit
  • Race Facts: Die letzten Sieger in Avondale
  • Driver Ranking: Larson ist neuer Leader
  • Entry List: Starterliste mit 39 Fahrern
  • Schedule: Phoenix-Zeitplan von Freitag bis Sonntag

Bilder vom Phoenix International Raceway (Galerie wird ständig erweitert)

Phoenix: Die letzten Infos vor dem Start des 4. Saisonrennens

Das Phoenix-Oval in der Wüste von Arizona - Foto: NASCAR

Gleiche Voraussetzungen wie beim letzten Lauf in Las Vegas: Der Vorjahressieger steht auf Pole Position. In beiden Fällen holten die Penske-Piloten Brad Keselowski und nun Joey Logano zum ersten Mal einen Pole Award. Ryan Blaney, der seine ersten beiden Phoenix-Rennen in den Top-10 beendete, startet ebenfalls aus der ersten Reihe. Der dreifache Phoenix-Sieger Dale Earnhardt Junior und der momentan konstanteste Fahrer Kyle Larson beginnen das Rennen aus der zweiten Startreihe. Rekordsieger Kevin Harvick geht von Position 23 in das vierte Saisonrennen. Ricky Rudd gewann in der Saison 1995 sogar vom 29. Startplatz in Phoenix.

Denny Hamlin wechselt seinen Reifensatz aus der Qualifikation und muss deshalb von hinten starten. Ob das ein neues taktisches Element des Gibbs-Fahrers ist, wird die Anfangsphase des Rennens über 312 Runden zeigen.

Harvick hält auch den Rekord mit 264 Führungsrunden beim Sieg im Herbst 2014. Dass man auch mit zehn Führungsrunden gewinnen kann, zeigte Harvick bei seinem ersten Sieg im April 2006. Die Rekordzahl von 28 Führungswechseln gab es in der Saison 2011. Zwölf Mal musste das Pace Car 2014 die Fahrer einsammeln, während ein Jahr später nur zwei Rennunterbrechungen gezählt wurden. Das Rennen auf dem neu asphaltierten Oval startet gegen 20:44 Uhr (MEZ).

4. Lauf: 13th Annual Camping World 500(k)
Phoenix International Raceway, Avondale, AZ
1 Meilen Tri-Oval, Intermediate, 312 Runden (Stages 75/75/162), 312 Meilen/500 Kilometer
Zuschauerkapazität: 51.000 Zuschauer (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 20:44 Uhr (MEZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 5%, sonnig, 34 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 45 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 55 mph
Tankfenster/Reifensätze: 85-90 Runden, 7 Reifensätze
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Joey Logano (Pole Position), Ryan Blaney
Trainings-Bestzeiten: Chase Elliott (Practice 1), Chase Elliott (Practice 2), Joey Logano (Happy Hour)
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Denny Hamlin, Aric Almirola)
Pre-Race Show: Colt Ford
Grand Marshal: Tamara Ward (Camping World)
Nationalhymne: Dr. Jessie McGuire
Flugshow: 2 F-35's (62nd Fighter Squadron, Luke Air Force Base)
Startkommando: Tamara Ward
Pace-Car-Fahrer: Cejudo, Brett Bodine
Startflagge: TBA

Aktive Rennsieger: Kevin Harvick (8 Siege), Jimmie Johnson (4 Siege), Dale Earnhardt Jr. (3 Siege), Joey Logano, Matt Kenseth, Ryan Newman, Kyle Busch, Kurt Busch, Denny Hamlin, Kasey Kahne (1 Sieg)

Sieger 13.11.2016: Joey Logano (312+12 Runden/58 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Alex Bowman (194 Runden)
Führungswechsel: 8 (5 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 9 (53 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Larson
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Landon Cassill)
Renndauer: 3:08:59 Stunden

Sieger 13.03.2016: Kevin Harvick (312+1 Runden/139 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kevin Harvick (139 Runden)
Führungswechsel: 7 (4 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 5 (30 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch
To the Back (Strafversetzung): 3 Fahrer (Kasey Kahne, Michael Annett, Jimmie Johnson)
Renndauer: 2:45:53 Stunden

Samstag, 18. März 2017

Practice 2 & Final Practice (Happy Hour): Elliott und Logano fahren erneut Bestzeiten

Polesetter Joey Logano holte die letzte Bestzeit - Foto: NASCAR

Chase Elliott im Hendrick-Chevrolet und Polesetter Joey Logano (Penske-Ford) dominierten auch am Samstag die beiden Trainingseinheiten auf dem Phoenix International Raceway über 50 und 55 Minuten. Elliott gewann das zweite Training mit 0.100 Sekunden vor Logano. Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) belegte Rang drei vor Martin Truex Junior (FRR-Toyota) und Brad Keselowski im zweiten Penske-Ford. Phoenix-Rekordsieger Kevin Harvick (SHR-Chevrolet) beendete die Session auf Rang fünf.

Die abschließende 'Happy Hour' konnte Logano für sich entscheiden. Matt Kenseth und Kyle Busch im Gibbs-Toyota lagen knapp dahinter. Platz vier ging an Keselowski vor Titelverteidiger Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet) und Rookie Erik Jones (FRR-Toyota). Die letzte Longrun-Wertung über zehn Runden am Stück ging an Kyle Busch vor Johnson und seinem Teamkollegen Kasey Kahne. Ryan Blaney (WBR-Ford) landete auf Rang vier vor Las-Vegas-Sieger Truex.

Qualifying: Vorjahressieger Logano holt ersten Pole Award in Phoenix

Joey Logano steht in Phoenix zum ersten Mal auf Pole Position - Foto: NASCAR

Im 17. Anlauf konnte Joey Logano zum ersten Mal das Knock-Out-Qualifying auf dem Phoenix International Raceway gewinnen. Damit steht im vierten Saisonrennen zu vierten Mal ein anderer Fahrer auf dem besten Startplatz. Der Penske-Pilot erreichte als letzter Fahrer in Q3 eine Geschwindigkeit von 137.321 mph in 26.216 Sekunden. Das war die absolut schnellste Zeit des Tages und der 18. Pole Award für Logano. Im November 2016 hatte er im vorletzten Chase-Rennen der letzten Saison seinen ersten Sieg auf dem Ein-Meilen-Oval feiern können.

Logano hatte zuvor bereits in Q2 eine Bestzeit vorgelegt und gewann mit 0.085 Sekunden Vorsprung vor Ryan Blaney, der schon in Q2 auf Position zwei lag. Auch für Blaney war es das beste Qualifying-Ergebnis in dieser Saison.

Aus der zweiten Reihe starten Dale Earnhardt Junior und Kyle Larson, der in Q1 zunächst geführt hatte. Larson und die drei folgenden Fahrer, Teamkollege Jamie McMurray, Brad Keselowski sowie Chase Elliott schafften zum vierten Mal in Folge den Sprung in Q3. Wie in der Vorwoche platzierte sich Erik Jones auf Platz acht und war damit schnellster Rookie. Auch Kyle Busch belegte mit Platz neun den gleichen Startplatz, von dem er auch in Las Vegas in das Rennen ging. Kasey Kahne wurde Zehnter vor Kurt Busch und Matt Kenseth.

Wie in der Vorwoche scheiterte Clint Bowyer auf Platz 13 knapp an der Qualifikation für Q3 und startet mit Titelverteidiger Jimmie Johnson aus der siebten Reihe. Rookie Ty Dillon war zum ersten Mal schneller als sein älterer Bruder Austin und beginnt das Rennen über 312 Runden von Startplatz 15 vor Las-Vegas-Sieger Martin Truex Junior. Für Danica Patrick war das Qualifying bereits nach der ersten Runde mit Platz 26 beendet. Corey LaJoie war zum dritten Mal in Folge schnellster Open-Fahrer und startet von Rang 31.

4. Lauf: 13th Annual Camping World 500(k)

Phoenix International Raceway, Avondale, AZ
Qualifying/Startaufstellung (Top-12/Q3)

1. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, Pole Position
2. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing
3. #88 Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports
4. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
5. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
6. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
7. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports
8. #77 Erik Jones (Toyota) Furniture Row Racing
9. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
10. #5 Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports
11. #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing
12. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing

Freitag, 17. März 2017

Practice 1: Elliott schnellste Fahrer vor dem Qualifying

Chase Elliott hat eine beeindruckende Frühform - Foto: NASCAR

Das erste Training auf dem Meilen-Oval in Avondale gewann Chase Elliott. Der Hendrick-Chevrolet absolvierte insgesamt 20 Runden und fuhr die Bestzeit mit 137.101 mph in 26.258 Sekunden auf seiner letzten Runde. Nach seiner Daytona-Pole konnte Elliott bisher in jedem Rennen eine Trainingsbestzeit aufstellen.

Mit einem deutlichen Abstand von 0.121 Sekunden wurde Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) Zweiter vor Joey Logano (Penske-Ford). Las-Vegas-Sieger Martin Truex Junior (FRR-Toyota) belegte Rang vier vor Ryan Blaney (WBR-Ford). Kyle Busch (Gibbs-Toyota), der vor zwölf Monaten das Qualifying gewann, wurde Sechster.

Auf Rang 15 landete der schnellste Rookie Erik Jones (FRR-Toyota). Corey LaJoie (BK-Toyota) war erneut der schnellste Fahrer der drei Open-Teams. Allerdings fuhr Timmy Hill (RWR-Chevrolet) keine Runde innerhalb des 85-minütigen Trainings.

Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Phoenix International Raceway

Im März 2016 siegte Kevin Harvick hauchdünn vor Carl Edwards - Foto: NASCAR

Zehn Fahrer aus der Starterliste konnten bisher insgesamt 22 Siege in Avondale feiern. Davon gingen acht Siege auf das Konto von Kevin Harvick. In der Saison 2006 konnte er beide Austragungen gewinnen und zwischen 2012 und 2016 sechs Siege, davon vier in Folge, einfahren.

Vor zwölf Monaten wurde das Phoenix-Rennen erst in der Verlängerung entschieden. Seite an Seite fuhren Harvick und Carl Edwards nach mehrfachen Kontakten über die Ziellinie. Mit einem hauchdünnen Vorsprung von 0.010 Sekunden gewann Harvick und sicherte sich den achten Erfolg auf dem Phoenix International Raceway.

Sogar zwei Verlängerungen waren bei der letzten Austragung im November 2016 nötig, bis der Sieger feststand. Zwei Runden vor Rennende lag Matt Kenseth klar in Führung. Dann kam eine Gelbphase und er machte beim Restart einen Fahrfehler, der zur nächsten Caution führte. Joey Logano holte anschließend in der zweiten Overtime seinen ersten Phoenix-Sieg vor Kyle Busch.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2016 13.11. Joey Logano (P4) 312+12 (Rekord) 8 9
13.03. Kevin Harvick (P18) 312+1 7 5
2015 15.11. Dale Earnhardt Jr. (P3) 219 (Regen-Abbruch) 8 2 (Rekord)
15.03. Kevin Harvick (POLE) 312 8 10
2014 09.11. Kevin Harvick (P3) 312 8 12 (Rekord)
02.03. Kevin Harvick (P13) 312 14 8
2013 10.11. Kevin Harvick (P9) 312 23 8
03.03. Carl Edwards (P15) 312+4 12 8
2012 11.11. Kevin Harvick (P19) 312+7 11 8
04.03. Denny Hamlin (P13) 312 25 7
2011 13.11. Kasey Kahne (P10) 312 14 8
27.02. Jeff Gordon (P20) 312 28 (Rekord) 8
2010 14.11. Carl Edwards (POLE) 312 13 5
10.04. Ryan Newman (P14) 378 20 9

Donnerstag, 16. März 2017

Driver Ranking (Top-10 nach Las Vegas)

Kyle Larson ist neuer Leader - Foto: Daniel Huerlimann

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der NASCAR Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Kyle Larson übernimmt zum ersten Mal Rang eins im Ranking. Martin Truex machte durch seinen Sieg in Las Vegas den größten Sprung nach vorne. Auch Ryan Blaney konnte einige Positionen nach oben klettern.

Die vier Fahrer von Joe Gibbs Racing können mit dem Saisonstart nicht zufrieden sein. Denny Hamlin ist zwar neu in den Top-10 vertreten, allerdings mussten sich Matt Kenseth sowie Kyle Busch nach überflüssiger Boxeinlage verabschieden.

Position Fahrer Kommentar
1. (3) Kyle Larson Nach Platz zwölf in Daytona folgten zwei Karriere-Bestleistungen mit Platz zwei in Atlanta und Las Vegas. Zweitbester Punktesammler momentan. Gleichzeitig in den letzten beiden Rennen zum 'Driver of the Race' gewählt worden. Außerdem in Las Vegas die schnellste Rennrunde gefahren.
2. (1) Joey Logano Der einzige Fahrer, der in allen drei Saisonrennen ein Top-10-Ergebnis aufweisen kann. Die letzten vier Vegas-Rennen aus den Top-10 gestartet und gelandet.
3. (4) Chase Elliott Mit Platz drei das bisher beste Resultat in Las Vegas und in dieser Saison erzielt. Schon 40 Stage-Punkte gesammelt.
4. (6) Brad Keselowski Bisher die meisten Stage-Bonuspunkte geholt und durch den fünften Platz die Führung im Gesamtstand übernommen. Die letzten fünf Vegas-Rennen mit zwei Siegen in den Top-5 beendet.
5. (14) Martin Truex Jr. Bereits im dritten Rennen schaffte er es, alle drei Stages zu gewinnen und ist damit der erste Fahrer der die Höchstpunktzahl von 60 erreichte. Er erhält dafür einen Platz in der Rekordliste. Außerdem bei seinem ersten Vegas-Sieg die meisten Führungsrunden gefahren und die meisten Playoff-Punkte in dieser Saison gesammelt.
6. (10) Ryan Blaney Nach Platz sechs im Vorjahr nun als Siebter über die Ziellinie gefahren.
7. (2) Kevin Harvick Schlechter Saisonstart mit den Plätzen 22, 9 und 38 in Las Vegas. Allerdings durch drei Stage-Siege insgesamt 47 Bonuspunkte geholt. Dadurch liegt er auf Rang acht im Gesamtstand.
8. (7) Jamie McMurray Beste Saisonleistung mit Platz acht in Las Vegas. Nur in der Saison 2004 war er auf dieser Strecke mit Rang vier besser platziert.
9. (5) Kurt Busch Auch das 16. Rennen konnte er auf seiner Heimatstrecke nicht gewinnen. Ein notwendiger Batteriewechsel warf ihn auf Rang 30 zurück.
10. (12) Denny Hamlin Platz sechs war das beste Saisonergebnis. Erst in den letzten Runden tauchte er erstmals in den Top-10 auf.

Mittwoch, 15. März 2017

Entry List für den 4. Saisonlauf auf dem Phoenix International Raceway mit 39 Teams

Erik Jones führt momentan die Rookie-Wertung an - Foto: NASCAR

Für den 4. Saisonlauf wurden zum dritten Mal in Folge nur 39 Teams gemeldet. Damit sind alle drei Open-Teams unabhängig vom Qualifikations-Ergebnis startberechtigt. Es gab zum ersten Mal seit Jahren keinen Fahrerwechsel bei den Charter- und Open-Teams

Von den fünf Rookies konnten nur Erik Jones und Ty Dillon in den letzten beiden Jahren erste Erfahrungen auf dem Oval sammeln. Dillon überraschte dabei vor zwölf Monaten mit Rang 15 und Jones erreichte im September 2015 Platz 19. Daniel Suarez, Corey LaJoie und Gray Gaulding werden ihr erstes Cup-Rennen in Avondale bestreiten.

Entry List: Phoenix International Raceway
4. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 3 Open-Teams

kein Fahrerwechsel

Open-Teams (3 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#51 Rick Ware Racing Chevrolet Timmy Hill 3 Starts/Rang 42
#55 Premium Motorsports Chevrolet Derrike Cope 3 Starts/Rang 40
#83 BK Racing Chevrolet Corey LaJoie 3 Starts/Rang 36


Dienstag, 14. März 2017

Zeitplan für den 4. Saisonlauf auf dem Phoenix International Raceway

Preseason Cup-Rennen 4: Camping World 500(k) - Foto: NASCAR

Das vierte Cup-Rennen der Preseason findet auf dem Phoenix International Raceway statt. Die Strecke am Fuße der Estrella Mountains hat eine Länge von einer Meile und besitzt die einmalige Form eines Tri-Ovals mit einer Kurve in der Mitte der Gegengeraden. Zur Saison 2011 wurde die Strecke komplett neu asphaltiert und modifiziert.

Die Rennstrecke wurde 1964 in der Nähe von Avondale eröffnet. In der Saison 1988 stand die Rennstrecke zum ersten Mal im NASCAR-Kalender. Seit 2005 finden zwei Veranstaltungen pro Jahr statt. Der vierte Saisonlauf ist das 42. Rennen auf dem Oval.

4. Saisonlauf: Camping World 500(k)
Phoenix International Raceway, Avondale, AZ

1 Meilen Tri-Oval, Intermediate
312 Runden (Stages: 75/75/162), 312 Meilen (500 Kilometer)
Sieger 13.11.2016: Joey Logano
Sieger 13.03.2016: Kevin Harvick

Datum Zeitplan (MEZ) Session
Freitag, 10. März 19:00 - 20:25 Uhr Practice 1
Samstag, 18. März 00:45 Uhr Qualifying (Q1/Q2/Q3)
17:00 - 17:55 Uhr Practice 2
19:30 - 20:20 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Sonntag, 19. März 20:44 Uhr Rennen: 312 Runden (Stages: 75/75/162)


Girls, Girls, Girls (Daytona bis Las Vegas)

Alle Statistiken zum 3. Saisonlauf: Kobalt 400

Truex-Show im Vegas-Style - Foto: NASCAR

Mit Martin Truex Junior gab es auf dem Las Vegas Motor Speedway den dritten Rennsieger in dieser Saison. Er schaffte als erster Fahrer das Kunststück alle drei Stages zu gewinnen und fuhr außerdem mit Abstand die meisten Führungsrunden. Nur die schnellste Rennrunde musste Truex an Kyle Larson abgeben, der zum zweiten Mal in Folge zum 'Driver of the Race' gewählt wurde. Auch im Qualifying holte mit Brad Keselowski zum dritten Mal ein anderer Fahrer den Pole Award.

Bei den gesammelten Stages-Bonuspunkten zog Keselowski an Kevin Harvick vorbei. Durch sein 'Full House' in Las Vegas liegt Truex in der Playoff-Wertung vorne.

Nur sechs Fahrer sahen nach drei Rennen immer die Zielflagge in der Führungsrunde. Joey Logano ist der einzige Fahrer, der in allen Saisonrennen ein Top-10-Resultat schaffte. Zum zweiten Mal war BK Racing das beste Open-Team. In der Rookie-Wertung übernahm Erik Jones die Führung. Bei den Herstellern gab es den ersten Toyota-Sieg nach zwei Ford-Erfolgen.

Runden & Renndauer: 267 Runden (400,5 Meilen), 2:56:39 Stunden
Sieger: Martin Truex Jr. (1. Sieg 2017, 1. Las-Vegas-Sieg, 8. Karriere-Sieg)
Pole Award: Brad Keselowski (1. Pole 2017, 1. Las-Vegas-Pole, 13. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 3 Fahrer (Danica Patrick, Ricky Stenhouse Jr., Timmy Hill)
Rennunterbrechungen: 6 (34 Runden), Rekord 2017: 8 (Daytona I)
Die meisten Führungsrunden: Martin Truex Jr. (150 Runden)
Führungsrunden gesamt 2017: Kevin Harvick (342 Runden)
Rennrunden gesamt 2017 (792): 792 Runden (6 Fahrer)
Fahrer mit Führungsrunden: 6 Fahrer, Rekord 2017: 18 (Daytona I)
Führungswechsel: 14 (6 Fahrer), Rekord 2017: 37 (Daytona I)
Fahrer in Führungsrunde: 22, Rekord 2017: 22 (Las Vegas)
Schnellste Rennrunde: Kyle Larson (1. Award), Runde 89: 185.363 mph
Bester Fahrer des Rennens: Kyle Larson (2. Award)
Jubiläum: Clint Bowyer (400. Cup-Rennen)
Bestes Open-Team: BK Racing (Gray Gaulding, Platz 34)
Bester Rookie: Erik Jones (Platz 15)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Erik Jones (30 Punkte), 2. Daniel Suarez (29), 3. Ty Dillon (28), 4. Corey LaJoie (26), 5. Gray Gaulding (15)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Ford (130 Punkte, 2 Siege), 2. Chevrolet (104/0), 3. Toyota (103/1)

Top-10 (03/36): Stage-Bonuspunkte

1. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 50 Punkte
2. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 47 Punkte
3. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 40 Punkte
4. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 36 Punkte
5. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 34 Punkte
6. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 24 Punkte
7. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 22 Punkte
8. #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 22 Punkte
9. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 22 Punkte
10. #88 Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 17 Punkte

Top-10 (03/36): Playoff-Bonuspunkte (Rennen/Stage)

1. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 7 Punkte (1/2)
2. #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 5 Punkte (1/0)
2. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 5 Punkte (1/0)
4. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 3 Punkte (0/3)
5. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Punkt (0/1)

Montag, 13. März 2017

Las Vegas: Truex gewinnt als erster Fahrer alle drei Stages

Martin Truex Junior gewinnt mit Höchstpunktzahl - Foto: NASCAR

Martin Truex Junior dominierte das dritte Saisonrennen auf dem Las Vegas Motor Speedway. Der Furniture-Row-Fahrer führte 150 von 267 Runden das Rennen an, holte sich die maximale Zahl von 20 Bonuspunkten für die beiden Stage-Siege und gewann ein spannendes Finale.

Es war der erste Sieg für Truex in Las Vegas und der achte Cup-Sieg in seiner Karriere. Polesetter Brad Keselowski, der zwei Runden vor Rennende noch geführt hatte, wurde plötzlich langsamer und wurde bis auf Rang fünf durchgereicht. Damit gab es im dritten Rennen den dritten Sieger und den ersten Sieg für Hersteller Toyota.

Kyle Busch drehte sich kurz vor dem Ziel, vermutete Absicht bei Logano und prügelte nach dem Rennen auf ihn ein. Ein Offizieller musste dazwischen gehen und den Tumult aus Crewmitgliedern auflösen. Busch trug einen Cut auf der Stirn davon, der im Care Center behandelt wurde. Videos, Aussagen und weitere Informationen findet ihr in unserer News.

RACE DAY: Sonntag, 12. März 2017

RACE CENTER: Las Vegas Motor Speedway

  • Race Day: Die letzten Infos vor dem Start
  • Race Day: Auch Danica Patrick und Timmy Hill müssen von hinten starten
  • Race Facts: Die letzten Sieger in Las Vegas
  • Happy Hour: Truex wieder der Schnellste, Stenhouse in der Mauer
  • Practice 2: Bestzeit für Elliott
  • Qualifying: Pole Position für Keselowski
  • News: 35 Punkte Abzug für Allmendinger
  • Practice 1: Truex fährt Bestzeit
  • Driver Ranking: Logano bleibt Leader
  • Entry List: Starterliste mit 39 Fahrern
  • Schedule: Las-Vegas-Zeitplan von Freitag bis Sonntag

Motorsport-Magazin.com ist in Las Vegas
Exklusive Bilder vom Las Vegas Motor Speedway
(Galerie wird ständig erweitert)

Las Vegas: Die letzten Infos vor dem Start des 3. Saisonrennens

Las Vegas Motor Speedway - Foto: NASCAR

Vorjahressieger Brad Keselowski steht zum ersten Mal in Las Vegas auf Pole Position. Bisher konnte nur Kyle Busch auf dem Superspeedway vom besten Startplatz gewinnen. Rekordsieger Jimmie Johnson beginnt das Rennen von Rang 16. Neben Keselowski startet Martin Truex Junior, der das erste und letzte Training gewinnen konnte, ebenfalls aus der ersten Reihe.

Matt Kenseth, der am Freitag 45 Jahre alt wurde, steht neben Ryan Blaney in der zweiten Startreihe. Clint Bowyer beginnt sein 400. Jubiläumsrennen vom 13. Rang. Ricky Stenhouse Junior, Danica Patrick und Timmy Hill verloren ihren Startplatz und müssen von hinten starten.

3. Lauf: 20th Annual Kobalt 400
Las Vegas Motor Speedway, Hampton, GA
1,5 Meilen Tri-Oval, Superspeedway, 267 Runden (Stages 80/80/107), 400,5 Meilen
Zuschauerkapazität: 142.000 Zuschauer (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 20:46 Uhr (MEZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 0%, sonnig, 27 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 45 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 55 mph
Tankfenster/Reifensätze: 50-55 Runden, 8 Reifensätze
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Brad Keselowski (Pole Position), Martin Truex Jr.
Trainings-Bestzeiten: Martin Truex Jr. (Practice 1), Chase Elliott (Practice 2), Martin Truex Jr. (Happy Hour)
Jubiläum: Clint Bowyer (400. Cup-Rennen)
Geburtstag: Matt Kenseth (Freitag, 10. März, 45 Jahre)
To the Back (Strafversetzung): 3 Fahrer (Ricky Stenhouse Jr., Danica Patrick, Timmy Hill)
Pre-Race Show: TBA
Grand Marshal: John Fogerty (Creedence Clearwater Revival)
Nationalhymne: Night Ranger
Flugshow: 2 F-15's & 2 F-22's (USAFWS Nellis AFB)
Startkommando: John Fogerty
Pace-Car-Fahrer: U.S. Sen. Dean Heller, Brett Bodine
Startflagge: TBA

Aktive Rennsieger: Jimmie Johnson (4 Siege), Matt Kenseth (3 Siege), Brad Keselowski (2 Siege), Kevin Harvick, Kyle Busch (1 Sieg)

Sieger 06.03.2016: Brad Keselowski (267 Runden/24 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Jimmie Johnson (76 Runden)
Führungswechsel: 20 (10 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 6 (36 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Jamie McMurray, Carl Edwards)
Renndauer: 2:53:55 Stunden

Sieger 08.03.2015: Kevin Harvick (267 Runden/142 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kevin Harvick (142 Runden)
Führungswechsel: 18 (9 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 6 (28 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Larson
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Kyle Busch, Jeff Gordon)
Renndauer: 2:47:15 Stunden

Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Las Vegas Motor Speedway

Im März 2016 siegte Brad Keselowski im Penske-Ford - Foto: Chevrolet

Auf dem Las Vegas Motor Speedway erzielten nur fünf Fahrer aus der Starterliste insgesamt 11 Siege. Der vierfache Rekordsieger Jimmie Johnson gewann zwischen 2005 und 2007 drei Rennen in Folge.

Brad Keselowski gewann im letzten Jahr zum Auftakt des 'West Coast Swing' das dritte Saisonrennen auf dem Las Vegas Motor Speedway vor seinem Penske-Ford-Teamkollegen Joey Logano. Nach einer Regenverzögerung und einem Sandsturm konnte Keselowski zum zweiten Mal nach 2014 einen Sieg in der Victory Lane von 'Sin City' feiern.

Zuvor hatte Lokalmatador Kyle Busch das Rennen nach einem wahnsinnigen Move angeführt. Dann meldete der Vegas-Boy Vibrationen durch eine Plastiktüte, die am Grill seines Toyotas klebte. Sechs Runden vor Rennende konnte Keselowski die Situation ausnutzen und gewann das Rennen.

Nur bei einem Rennen fiel die Entscheidung erst in der Verlängerung. Kyle Busch siegte 2009 nach 285 Runden. Bei diesem Rennen gab es auch die Rekordzahl von 14 Gelbphasen. Ein Jahr zuvor sahen die Zuschauer die Höchstzahl von 28 Führungswechseln bei Johnsons drittem Sieg.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2016 06.03. Brad Keselowski (P4) 267 20 6
2015 08.03. Kevin Harvick (P18) 267 18 5
2014 09.03. Brad Keselowski (P2) 267 21 4
2013 10.03. Matt Kenseth (P18) 267 22 5
2012 11.03. Tony Stewart (P7) 267 16 8
2011 06.03. Carl Edwards (P3) 267 21 7
2010 28.02. Jimmie Johnson (P20) 267 18 7

Practice 2 & Final Practice (Happy Hour): Elliott und Truex mit Bestzeiten am Samstag

Martin Truex Junior holte die letzte Bestzeit - Foto: NASCAR

Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet) holte im zweiten Training auf dem Las Vegas Motor Speedway nach 55 Minuten die Bestzeit mit 191.510 mph in 28.197 Sekunden. Der Zweite Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) hatte einen gewaltigen Rückstand von 0.402 Sekunden auf Elliott. Auf den nächsten Plätzen folgten die beiden Gibbs-Toyota mit Matt Kenseth und Kyle Busch vor dem Fünften Kasey Kahne (Hendrick-Chevrolet).

In der abschließenden Happy Hour konnte sich Martin Truex Junior (FRR-Toyota) knapp gegen Elliott durchsetzen. Nach 50 Minuten Trainingszeit war Truex 0.006 Sekunden schneller als Elliott. Dritter wurde Hendrick-Pilot Dale Earnhardt Junior vor Matt Kenseth und Polesetter Brad Keselowski (Penske-Ford). Kurz vor Ende der Session landete Ricky Stenhouse Junior (Roush-Ford) in der Mauer des Superspeedways und muss das Rennen im Ersatzfahrzeug bestreiten. In der Longrun-Wertung über zehn Runden lag Ryan Blaney (WBR-Ford) deutlich vorne. Keselowski wurde Zweiter vor Truex, Larson und Elliott.

Qualifying: Vorjahressieger Keselowski holt Las-Vegas-Pole

Erster Pole Award für Brad Keselowski in Las Vegas und in dieser Saison - Foto: Daniel Huerlimann

Das Knock-Out-Qualifying auf dem Las Vegas Motor Speedway gewann Brad Keselowski vor Martin Truex Junior und drehte damit das Trainingsergebnis zu seinen Gunsten um. Nach den ersten beiden Kurven lag der Penske-Pilot noch zurück, wurde immer schneller und holte sich den ersten Pole Award in dieser Saison mit einer Geschwindigkeit von 193.680 mph in 27.881 Sekunden. Keselowski steht damit auf dem Superspeedway zum ersten Mal auf dem besten Startplatz. Der 13. Pole Award in seiner Karriere sollte ihm in der Spielermetropole Glück bringen. Er gewann in 'Sin City' bereits in der Saison 2014 und im letzten Jahr.

Truex steht im FRR-Toyota am Sonntag nach seinem bisher besten Qualifying ebenfalls in der ersten Startreihe. Ryan Blaney, der in Q2 noch die schnellste Zeit des Tages gefahren war, wurde Dritter vor Geburtstagskind Matt Kenseth. Kyle Larson belegte als schnellster Chevrolet-Fahrer Rang fünf vor Joey Logano im zweiten Penske-Ford. Aus Reihe vier starten Kasey Kahne und der schnellste Rookie Erik Jones. Kyle Busch beginnt das Rennen auf seiner Heimatstrecke von Platz neun, nachdem er in Q1 noch in Führung lag. Jamie McMurray, Rookie Daniel Suarez und Chase Elliott starten ebenfalls aus den Top-12.

Clint Bowyer scheiterte in seinem 400. Cup-Rennen um sieben Tausendstel an der Qualifikation für die dritte Runde und beginnt das Rennen über 267 Runden von Rang 13. Drei Ränge dahinter steht Titelverteidiger Jimmie Johnson. A.J. Allmendinger, der Platz 23 belegte, erhielt nach dem Atlanta-Rennen eine heftige Bestrafung. Ihm wurden 35 Meisterschaftspunkte abgezogen und damit fiel er von Rang elf auf 34 in der Gesamtwertung zurück.

3. Lauf: 20th Annual Kobalt 400

Las Vegas Motor Speedway, Las Vegas, NV
Qualifying/Startaufstellung (Top-12/Q3)

1. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, Pole Position
2. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
3. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing
4. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing
5. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
6. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske
7. #5 Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports
8. #77 Erik Jones (Toyota) Furniture Row Racing
9. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
10. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
11. #19 Daniel Suarez (Toyota) Joe Gibbs Racing
12. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports

Freitag, 10. März 2017

Practice 1: Truex schnellster Fahrer im ersten Training

Martin Truex Junior im Furniture-Row-Toyota - Foto: NASCAR

Das 85-minütige erste Training zum dritten Saisonlauf auf dem Las Vegas Motor Speedway endete mit einer Bestzeit von Martin Truex Junior im FRR-Toyota. Truex absolvierte nur sieben Runden und erzielte auf seiner letzten Runde eine Geschwindigkeit von 193.500 mph in 27.907 Sekunden.

Atlanta-Sieger Brad Keselowski (Penske-Ford), der im letzten Jahr in Las Vegas gewinnen konnte, wurde mit 0.073 Sekunden Rückstand Zweiter vor Titelverteidiger Jimmie Johnson im Hendrick-Chevrolet.

Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet belegte Rang vier vor Matt-Kenseth im Gibbs-Toyota. Erik Jones (FRR-Toyota) war der schnellste Rookie und beendete das Training auf Position zwölf. Bei den drei Open-Teams war erneut Rookie Corey LaJoie mit Platz 31 der bestplatzierte Fahrer. Das Qualifying beginnt am Samstag um 01:45 Uhr (MEZ) mit 39 Fahrern.

Driver Ranking (Top-10 nach Atlanta)

Joey Logano führt das Ranking an - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der NASCAR Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Joey Logano bleibt mit minimalem Vorsprung der Leader vor dem Segment-König Kevin Harvick. Atlanta-Sieger Brad Keselowski machte den größten Sprung nach vorne. Matt Kenseth ist ebenfalls neu in den Top-10 vertreten, während sich Denny Hamlin und A.J. Allmendinger nicht halten konnten.

Position Fahrer Kommentar
1. (1) Joey Logano Er bleibt seit sechs Rennen die Nummer eins. Beendete die ersten beiden Saisonrennen auf Rang sechs und steht bei den Bonuspunkten ebenfalls auf Platz sechs.
2. (2) Kevin Harvick Nach Pole und zwei Stage-Siegen das Rennen als Neunter mit unglaublichen 292 Führungsrunden beendet. Mit Abstand bisher die meisten Bonuspunkte durch insgesamt drei Stage-Siege in zwei Rennen gesammelt.
3. (4) Kyle Larson Mit Platz zwei das bisher beste Resultat in Atlanta erzielt.
4. (6) Chase Elliott Nach Platz acht landete er bei seinem zweiten Atlanta-Rennen auf Rang fünf.
5. (3) Kurt Busch Der Daytona-500-Sieger musste sich in Atlanta mit Rang sieben begnügen.
6. (13) Brad Keselowski Erster Atlanta-Sieg für den Penske-Fahrer.
7. (10) Jamie McMurray Der zehnte Platz war das beste Atlanta-Ergebnis seit elf Rennen.
8. (9) Kyle Busch Missrateter Saisonauftakt mit Platz 38 und 16. Einziger Fahrer, der außer Harvick eine Stage gewinnen konnte.
9. (14) Matt Kenseth Auch das 29. Atlanta-Rennen konnte der Gibbs-Pilot nicht gewinnen und wurde Dritter.
10. (8) Ryan Blaney Platz 18 war das beste Atlanta-Resultat nach Rang 25 im Vorjahr.

Donnerstag, 9. März 2017

News: Las Vegas erhält zweites Cup-Rennen ab der Saison 2018

Der Las Vegas Motor Speedway in der Wüste Nevadas - Foto: Chevrolet

Kurz vor dem Start des dritten Saisonrennens auf dem Las Vegas Motor Speedway erhielten die Streckenbetreiber die Bestätigung, dass es ab der nächsten Saison eine zweite Austragung auf dem beliebten Superspeedway geben wird. Neben dem traditionellen Termin Anfang März wird 2018 zusätzlich auch Ende September, und damit in den Playoffs, in Las Vegas gefahren.

Die Bekanntgabe erfolgte im Beisein der Piloten Brendan Gaughan sowie Kurt und Kyle Busch, die aus Las Vegas stammen und in 'Sin City' ihr Heimrennen bestreiten. Dafür wird das zweite Rennen auf dem New Hampshire Motor Speedway aus dem Kalender 2018 gestrichen.

Mittwoch, 8. März 2017

Entry List für den 3. Saisonlauf auf dem Las Vegas Motor Speedway mit 39 Teams

Timmy Hill übernimmt wieder die #51 - Foto: NASCAR

Für den 3. Saisonlauf wurden erneut nur 39 Teams gemeldet. Damit sind wie am letzten Wochenende alle drei Open-Teams unabhängig vom Qualifikations-Ergebnis startberechtigt. Es gab insgesamt nur einen Fahrerwechsel bei den 39 Teams.

Timmy Hill ersetzt in Las Vegas Cody Ware und fährt sein zweites Saisonrennen für Rick Ware Racing. Der 22-jährige Sohn von Teambesitzer Rick Ware musste in Atlanta nach 74 Runden mit Lenkungsproblemen aufgeben und wurde als Letzter gewertet.

Die fünf Rookies Erik Jones, Ty Dillon, Daniel Suarez, Corey LaJoie und Gray Gaulding werden ihr erstes Rennen auf dem Superspeedway in Las Vegas bestreiten.

Entry List: Las Vegas Motor Speedway
3. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 3 Open-Teams

1 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#51 Rick Ware Racing Chevrolet Timmy Hill Cody Ware

Open-Teams (3 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#51 Rick Ware Racing Chevrolet Timmy Hill 2 Starts/Rang 42
#55 Premium Motorsports Chevrolet Derrike Cope 2 Starts/Rang 40
#83 BK Racing Chevrolet Corey LaJoie 2 Starts/Rang 36

Girls, Girls, Girls


Zeitplan für den 3. Saisonlauf auf dem Las Vegas Motor Speedway

Preseason Cup-Rennen 3: Kobalt 400 - Foto: NASCAR

Bisher gab es erst 19 Cup-Rennen auf dem Las Vegas Motor Speedway seit 1998. Viele Fans wünschen sich ein zweites Rennen pro Saison in der Spielerhochburg. Auf dem 1,5 Meilen langen Tri-Oval konnten sich nur fünf aktive Fahrer in der Victory Lane als Sieger feiern lassen. Der amtierende Champion Jimmie Johnson ist mit vier Siegen, davon drei in Folge, zwischen 2005 und 2010 der erfolgreichste Fahrer in Las Vegas.

Hinter dem dreifachen Gewinner Matt Kenseth war zuletzt Brad Keselowski sehr erfolgreich. Der Penske-Pilot gewann zwei der letzten drei Austragungen. Im Qualifying konnte Kasey Kahne drei Pole Awards gewinnen. Die beiden Busch-Brüder Kurt und Kyle starteten bei ihren Heimrennen jeweils zweimal von der Pole Position. Kyle Busch ist auch der einzige Fahrer, der 2009 vom besten Startplatz gewinnen konnte.

3. Saisonlauf: Kobalt 400
Las Vegas Motor Speedway, Las Vegas, NV

1,5 Meilen Tri-Oval, Superspeedway
267 Runden (Stages: 80/80/107), 400,5 Meilen
Sieger 06.03.2016: Brad Keselowski
Sieger 08.03.2015: Kevin Harvick

Datum Zeitplan (MEZ) Session
Freitag, 10. März 20:00 - 21:25 Uhr Practice 1
Samstag, 11. März 01:45 Uhr Qualifying (Q1/Q2/Q3)
18:00 - 18:55 Uhr Practice 2
20:30 - 21:20 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Sonntag, 12. März 20:46 Uhr Rennen: 267 Runden (Stages: 80/80/107)


Splitter-Archiv 2017:


Weitere Inhalte:
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter