NASCAR - News-Splitter: NASCAR Spring Races

NASCAR Donuts: Martinsville bis Kansas - Vor und nach Ostern geht es mit den Frühjahrsrennen weiter

Vor Ostern fahren die Piloten in Martinsville und Texas. Nach dem freien Wochenende geht es in Bristol, Richmond, Talladega und Kansas weiter.
von

Mittwoch, 18. Mai 2017

Wir verabschieden uns mit den Statistiken vom letzten Preseason-Rennen in Kansas aus diesem Splitter. Weiter geht es mit den 'Mid Preseason Races'. Nach dem All-Star Race in Charlotte stehen die Saisonrennen zwölf bis 16 auf dem Programm. In Charlotte wartet das 600-Meilen-Rennen auf die Piloten, dann geht es in Dover, Pocono und Michigan weiter. Es folgt der 16. Saisonlauf mit dem ersten Road-Course-Rennen in Sonoma.

Weiter geht es mit dem nächsten Splitter:

Mittwoch, 17. Mai 2017

Alle Statistiken zum 11. Saisonlauf: 7th Annual Go Bowling 400

Martin Truex Junior feiert seinen zweiten Saisonsieg - Foto: NASCAR

In den letzten fünf Mai-Rennen auf dem Kansas Speedway führte Martin Truex Junior insgesamt 486 Runden das Feld an. Mehr als ein zweiter Platz kam dabei nicht heraus. Im ersten Nachtrennen der laufenden Saison hat es endlich geklappt. Nach weiteren 104 Führungsrunden folgte der erste Sieg für Truex auf dem Tri-Oval. Truex führt nach dem zweiten Saisonsieg und insgesamt fünf Stages-Siegen die Playoff-Bonuswertung deutlich an. Mit 15 Rennunterbrechungen gab es einen neuen Saisonrekord. Auf dem Kansas Speedway wurde gleichzeitig die Rekordzahl zum zweiten Mal erreicht.

Brad Keselowski, der ebenfalls zwei Saisonsiege aufweisen kann belegte zum dritten Mal Rang zwei und beendete neun von elf Saisonrennen in den Top-7. Auch Kevin Harvicks Formkurve zeigt nach vier Top-5-Ergebnissen in den letzten fünf Rennen nach oben. Nach fünf schwachen Resultaten wurde Ryan Blaney Vierter nach dem ersten Pole Award in seiner Karriere. Der Fünfte Kyle Busch ist trotz der meisten Führungsrunden in diesem Jahr immer noch ohne Sieg. Dafür fuhr er zum ersten Mal die schnellste Rennrunde. Kyle Larson belegte Rang sechs, nachdem er zuvor in beiden Stages erneut Bonuspunkte sammeln konnte. Larson beendete 22 von 23 Stages mit einem Top-10-Resultat.

Michael McDowell musste von hinten starten und holte trotzdem mit Platz 13 sein bestes Saisonresultat. Rookie Ty Dillon erreichte erneut vor seinem Bruder Austin die Ziellinie. Bestplatzierter Rookie war zum vierten Mal Daniel Suarez, der die Führung in der Rookie-Wertung weiter ausbaute. Suarez wurde außerdem zum dritten Mal Siebter in dieser Saison. In der Hersteller-Wertung sorgte Truex für den zweiten Toyota-Sieg. Joe Gibbs Racing ist mit seinen vier Fahrern immer noch sieglos. Zum gleichen Zeitpunkt hatten die Gibbs-Fahrer in der letzten Saison für Toyota bereits sechs Siege geholt.

Runden & Renndauer: 267 (80/80/107) Runden (400,5 Meilen), 3:24:16 Stunden
Sieger: Martin Truex J. (2. Sieg 2017, 1. Kansas-Sieg, 9. Karriere-Sieg)
Pole Award: Ryan Blaney (1. Pole 2017, 1. Kansas-Pole, 1. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Matt DiBenedetto, Michael McDowell)
Rennunterbrechungen: 15 (61 Runden), Rekord 2017: 15 (Kansas I)
Die meisten Führungsrunden: Martin Truex Jr. (104 Runden)
Führungsrunden gesamt 2017: Kyle Busch (536 Runden)
Rennrunden gesamt 2017 (3.500): 3.500 Runden (Kyle Larson)
Fahrer mit Führungsrunden: 9 Fahrer, Rekord 2017: 18 (Daytona I)
Führungswechsel: 9 (21 Fahrer), Rekord 2017: 37 (Daytona I)
Fahrer in Führungsrunde: 25, Rekord 2017: 28 (Richmond I)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch (1. Award), Runde 222: 183.736 mph
Driver of the Race: Kevin Harvick (1. Award)
Bestes Open-Team: BK Racing (Corey LaJoie, Platz 27)
Bester Rookie: Daniel Suarez (Platz 7)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Daniel Suarez (121 Punkte), 2. Ty Dillon (109), 3. Erik Jones (106), 4. Corey LaJoie (90), 5. Gray Gaulding (77)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Ford (400 Punkte, 5 Siege), 2. Chevrolet (395/4), 3. Toyota (375/2)

Kansas: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

Top-10 (11/36): Stage-Bonuspunkte

1. (1) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 140 Punkte
2. (2) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 131 Punkte
3. (3) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 120 Punkte
4. (4) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 100 Punkte
5. (5) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 94 Punkte
6. (7) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 89 Punkte
7. (6) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 85 Punkte
8. (9) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 79 Punkte
9. (10) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 67 Punkte
10. (8) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 67 Punkte

Top-14 (11/36): Playoff-Bonuspunkte (Rennen/Stage)

1. (3) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 15 Punkte (2/5)
2. (1) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 12 Punkte (2/2)
3. (2) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 10 Punkte (2/0)
4. (4) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 7 Punkte (1/2)
5. (5) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 5 Punkte (1/0)
5. (5) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
5. (5) #31 Ricky Stenhouse Jr. (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
8. (8) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 3 Punkte (0/3)
8. (9) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 3 Punkte (0/3)
10. (9) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2 Punkte (0/2)
10. (11) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2 Punkte (0/2)
12. (11) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 1 Punkt (0*/1)
12. (11) #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Punkt (0/1)
12. (11) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Punkt (0/1)
*Logano: 5 Siegpunkte in Richmond wurden aberkannt


Monster Energy NASCAR Cup kommt ins deutsche Free-TV

NASCAR kommt ins deutsche Free-TV - Foto: NASCAR

Gute Nachrichten für alle deutschen NASCAR-Fans: SPORT1 und MOTORVISION.TV haben eine Kooperation geschlossen. SPORT1 zeigt 2017 und 2018 ausgewählte Rennen live im Free-TV. Los geht es mit den Pocono 400 am 11. Juni um 21:00 Uhr. Sieben weitere Rennen sollen in dieser Saison hinzukommen. Außerdem sind ab sofort Highlight-Videos auf den SPORT1-Plattformen verfügbar. Bislang hatte in Deutschland der Pay-TV-Sender MOTORVISION.TV die Rennen des Monster Energy NASCAR Cup übertragen.

Dienstag, 16. Mai 2017

Almirola aus dem Krankenhaus entlassen

Feuer-Unfall in Kansas - Foto: NASCAR

Glück im Unglück hatte Aric Almirola beim Nachtrennen in Kansas. Nach dem schweren Unfall mit Joey Logano, Danica Patrick und Almirola, stiegen Logano uns Patrick unverletzt aus ihren Fahrzeugen. Almirola konnte sich nicht selbst befreien. Das Dach des Petty-Ford musste aufgeschnitten werden. Nach der langen und vorsichtigen Bergung wurde Almirola in ein Krankenhaus geflogen.

Er zog sich einen Kompressionsbruch des fünften Rückenwirbels zu, konnte das Krankenhaus aber schon nach zwölf Stunden wieder verlassen. Er ist bewegungsfähig und wird sich in Charlotte mit seinen Ärzten zu Folgeuntersuchungen treffen.


Sonntag, 14. Mai 2017

Kansas: Zweiter Saisonsieg für Truex nach 15 Gelbphasen - Almirola musste nach Unfall aus dem Fahrzeug geschnitten werden

Erster Kansas-Sieg für Martin Truex Junior - Foto: NASCAR

Das erste Night Race der laufenden Saison gewann Martin Truex Junior auf dem Kansas Speedway. Der elfte Saisonlauf wurde von einem heftigen Unfall überschattet. Joey Logano, Danica Patrick und Aric Almirola waren involviert.

Almirola musste dabei aus seinem Fahrzeug geschnitten werden. Für Truex war es der längst überfällige erste Sieg in Kansas und der zweite Erfolg in diesem Jahr.

Nach einem hektischen letzten Renndrittel mit der Rekordzahl von 15 Gelbphasen siegte Truex vor Brad Keselowski, Kevin Harvick und Polesetter Ryan Blaney.

NIGHT RACE DAY: Samstag/Sonntag, 13./14. Mai 2017

RACE CENTER: Kansas Speedway

  • Night Race Day: Truex holt zweiten Saisonsieg
  • Night Race Day: Polesetter Blaney gewinnt zum dritten Mal eine Stage
  • Night Race Day: Kyle Busch gewinnt Stage 1
  • Night Race Day: DiBenetto und McDowell müssen von hinten starten
  • Night Race Day: Die letzten Infos vor dem Start
  • Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Kansas Speedway
  • Qualifying: Erste Karriere-Pole für Blaney
  • Happy Hour: Bestzeit für Kyle Busch im zweiten und letzten Training
  • Practice 1: Truex Schnellster im 55-minütigen ersten Training
  • Driver Ranking: Larson zum siebten Mal auf Platz eins
  • Entry List: Starterliste mit 40 Fahrern
  • Schedule: Kansas-Zeitplan von Freitag bis Sonntag

Alle Bilder vom Kansas Speedway (Galerie wird ständig erweitert)

NIGHT RACE DAY: Samstag/Sonntag, 13./14. Mai 2017

Kansas: Die letzten Infos vor dem Start des 11. Saisonrennens

Kansas Speedway Night Race - Foto: NASCAR

Ryan Blaney steht beim ersten Nachtrennen der Saison zum ersten Mal in seiner Karriere auf Pole Position. Auf dem Kansas Speedway begann im Mai 2015 auch seine Cup-Karriere. Auch Rookie Erik Jones, Austin Dillon und Denny Hamlin fuhren auf dem Tri-Oval ihr Debüt-Rennen.

Bisher absolvierte Blaney vier Rennen in Kansas und erreichte vor zwölf Monaten mit Platz fünf sein bestes Resultat. In den bisherigen 22 Rennen wurden vier von der Pole Position gewonnen. Zuletzt in beiden Rennen der Saison 2013 durch Matt Kenseth und Kevin Harvick.

Joey Logano startet ebenfalls aus der ersten Reihe vor Martin Truex Junior, der in den letzten beiden Mai-Rennen insgesamt 267 Runden führte, aber noch keinen Sieg erringen konnte. Nach seinem ersten Karriere-Sieg beginnt Ricky Stenhouse Junior das Rennen über 267 Runden von Rang vier.

Rekordsieger Jimmie Johnson blieb im Qualifying ohne Zeit und startet mit Lokal-Matador Clint Bowyer aus derr 15. Reihe. Titelverteidiger Johnson gewann sein zweites Kansas-Rennen 2011 mit der Rekordzahl von 197 Führungsrunden. In der Saison 2009 sorgten 26 Führungswechsel für viel Abwechslung und 2013 gab es den Gelbphasen-Rekord mit 15 Rennunterbrechungen. Nur zwei Rennen wurden in der Verlängerung entschieden und ein Rennen musste vorzeitig abgebrochen werden.

11. Lauf: 7th Annual Go Bowling 400
Kansas Speedway, Kansas City, KS
1,5 Meilen Tri-Oval, Intermediate, 267 Runden (Stages 80/80/107), 400,5 Meilen
Zuschauerkapazität: 81.779 Zuschauer (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 01:46 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 5%, bewölkt, 16 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 45 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 55 mph
Tankfenster/Reifensätze: 46-50 Runden, 8 Reifensätze (+1 Qualifying)
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Ryan Blaney (Pole Position), Joey Logano
Trainings-Bestzeiten: Martin Truex Jr. (Practice 1), Kyle Busch (Happy Hour)
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Matt DiBenedetto, Michael McDowell)
Grand Marshal: Larry the Cable Guy
Nationalhymne: Major Ellen Stephenson (442d Medical Squadron)
Flugshow: TBA
Startkommando: Larry the Cable Guy
Pace-Car-Fahrer: Brett Bodine
Startflagge: TBA

Aktive Rennsieger: Jimmie Johnson (3 Siege), Joey Logano, Matt Kenseth, Kevin Harvick (2 Siege), Denny Hamlin, Brad Keselowski, Ryan Newman, Kyle Busch (1 Sieg)

Sieger 16.10.2016: Kevin Harvick (267 Runden/74 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Matt Kenseth (116 Runden)
Führungswechsel: 18 (10 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 8 (38 Runden)
Schnellste Rennrunde: Matt Kenseth
To the Back (Strafversetzung): 3 Fahrer (Kurt Busch, Regan Smith, Reed Sorenson)
Renndauer: 3:00:28 Stunden

Sieger 07.05.2016: Kyle Busch (267 Runden/69 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Martin Truex Jr. (172 Runden)
Führungswechsel: 16 (10 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 6 (30 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Casey Mears)
Renndauer: 2:49:20 Stunden


Samstag, 13. Mai 2017

Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Kansas Speedway

Strike: Kyle Busch gelang vor zwölf Monaten der große Wurf in Kansas - Foto: NASCAR

Im letzten Oktober-Rennen auf dem Kansas Speedway sah Polesetter Matt Kenseth wie der sichere Sieger aus. Dann führte Lokal-Matador Carl Edwards. Doch den Sieg holte sich Kevin Harvick eiskalt, nachdem er beim letzten Restart die Führung übernahm.

Das letzte Night Race vor zwölf Monaten gewann nach hektischer Endphase Kyle Busch. 172 von 267 Runden führte Polesetter Martin Truex Junior das Rennen an. Dann schlug das Schicksal zu und Kyle Busch gewann zum ersten Mal auf dem Kansas Speedway. Truex beklagte ein loses Rad und fiel durch den zusätzlichen Boxenstopp weit zurück.

Aus dem Starterfeld konnten bisher acht Fahrer insgesamt 13 Siege erringen. Jimmie Johnson ist der erfolgreichste Fahrer mit drei Siegen vor Kenseth, Harvick und Joey Logano, die zwei Erfolge aufweisen können.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2016 16.10. Kevin Harvick (P11) 267 18 8
07.05. Kyle Busch (P6) 267 16 6
2015 18.10. Joey Logano (P14) 267+2 21 7
09.05. Jimmie Johnson (P19) 267 16 9
2014 05.10. Joey Logano (P4) 267 25 8
19.05. Jeff Gordon (P13) 267 25 8
2013 06.10. Kevin Harvick (POLE) 267 24 15 (Rekord)
21.04. Matt Kenseth (POLE) 267 13 8
2012 21.10. Matt Kenseth (P12) 267 16 14
22.04. Denny Hamlin (P4) 267 14 3 (Rekord)
2011 09.10. Jimmie Johnson (P19) 267+5 19 6
06.05. Brad Keselowski (P25/Rekord) 267 17 5
2010 03.10. Greg Biffle (P5) 267 20 5
2009 04.10. Tony Stewart (P5) 267 26 (Rekord) 6


Qualifying: Erste Karriere-Pole für Blaney

Bei seinem 65. Cup-Start holte Ryan Blaney seinen ersten Pole Award - Foto: NASCAR

Das Knock-Out-Qualifying auf dem Kansas Speedway sorgte für eine weitere Überraschung in dieser Saison. Mit Ryan Blaney holte sich ein weiterer 'junger Wilder' den ersten Pole Award seiner Karriere. Für das Traditionsteam Wood Brothers Racing war es die erste Pole Position seit 2004.

Mit minimalem Rückstand von 0.009 Sekunden wurde Joey Logano Zweiter und steht beim ersten Nachtrennen der Saison ebenfalls in der ersten Reihe. Martin Truex Junior wurde Dritter vor Ricky Stenhouse Junior. Gemeinsam starten die Busch-Brothers Kyle und Kurt aus der dritten Reihe, nachdem sie identische Zeiten in Q3 gefahren waren. Denny Hamlin belegte Rang acht vor Kevin Harvick, Kyle Larson, Chase Elliott, Austin Dillon und dem Zwölften Jamie McMurray.

Aric Almirola verpasste auf Rang 13 knapp den Einzig in Q3. Schnellster Rookie war Daniel Suarez, der von Startplatz 15 in das Rennen über 267 Runden gehen wird. Zwölf Fahrer blieben in Q1 ohne Zeit, da sie nicht rechtzeitig durch die technische Inspektion kamen. Betroffen waren davon auch die Top-Fahrer Jimmie Johnson, Clint Bowyer, Kasey Kahne, Rookie Erik Jones und Dale Earnhardt Junior.

11. Lauf: 7th Annual Go Bowling 400

Kansas Speedway, Kansas City, KS
Qualifying/Startaufstellung (Top-12/Q3)

1. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, Pole Award
2. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske
3. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
4. #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing
5. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
6. #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing
7. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
8. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing
9. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
10. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports
11. #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing
12. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing


Freitag, 12. Mai 2017

Final Practice (Happy Hour): Kyle Busch fährt die letzte Trainingsbestzeit

Kyle Busch im Gibbs-Toyota - Foto: NASCAR

Das zweite und letzte Training über 85 Minuten gewann Kyle Busch (Gibbs-Toyota) vor Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet). Mit einer Geschwindigkeit von 187.963 mph in 28.729 Sekunden fuhr Kyle Busch deutlich die schnellste Zeit vor dem Qualifying. Es war bereits die fünfte Trainingsbestzeit für 'Rowdy' in dieser Saison, der vor zwölf Monaten das Kansas-Nachtrennen gewonnen hatte. Larson fehlten zur Bestzeit nur 0.020 Sekunden und war 0.101 Sekunden schneller als der Dritte Martin Truex Junior (FRR-Toyota), der im ersten Training die Nase vorne hatte.

Ryan Blaney (WBR-Ford) belegte Rang vier vor Brad Keselowski (Penske-Ford). Kevin Harvick (SHR-Ford), der im Oktober 2016 das letzte Rennen auf dem Speedway gewonnen hatte, belegte Platz 13. Carl Long (MBM-Chevrolet) absolvierte die ersten sieben Runden am Freitag und war mit Abstand Letzter. Michael McDowell blieb nach dem Motorschaden aus dem ersten Training in der Garage.

Die Longrun-Wertung über zehn gezeitete Runden am Stück gewann Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet vor Harvick und Denny Hamlin (Gibbs-Toyota). Larson wurde Dritter vor Truex. Larson und sein Teamkollege Jamie McMurray hatten nach Drehern noch einen Mauerkontakt.


Practice 1: Truex fährt die schnellste Zeit

Truex legt die erste Bestzeit in Kansas vor - Foto: NASCAR

Das erste Training zum elften Saisonlauf auf dem Kansas Speedway endete nach 55 Minuten mit einer Bestzeit von Martin Truex Junior im Furniture-Row-Toyota. Mit einer Geschwindigkeit von 185.065 mph in 29.179 Sekunden erzielte Truex die vierte Trainingsbestzeit in dieser Saison. Vor zwölf Monaten gewann er das Qualifying in Kansas.

Platz zwei ging an Ryan Blaney (WBR-Ford) mit 0.021 Sekunden Rückstand. Rookie Erik Jones (FRR-Toyota) wurde Dritter und drehte sich kurz vor Ende der Session in das Infield. Matt Kenseth (Gibbs-Toyota) belegte Platz vier vor Kevin Harvick (SHR-Ford). Schnellster Chevrolet-Fahrer war Dale Earnhardt Junior (HM) auf Platz sechs vor Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet).

Michael McDowell (LFR-Chevrolet) beklagte zwei Minuten vor Trainingsende einen Motorschaden. Keine Zeit gab es von Derrike Cope (PM-Toyota) und Carl Long war mit dem neuen Team Motorsports Business Management nicht auf der Strecke zu sehen.


Driver Ranking (Top-10 nach Talladega)

Kyle Larson ist die Nummer eins - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der NASCAR Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Zum vierten Mal in Folge und insgesamt zum siebten Mal führt Kyle Larson unser Ranking an. Keselowski ist neuer Zweiter vor Jimmie Johnson. Talladega-Sieger Ricky Stenhouse Junior machte den größten Sprung nach vorne und ist zum ersten Mal in den Top-10 zu finden. Auch Jamie McMurray und Denny Hamlin konnten sich leicht verbessern. Dafür musste sich Chase Elliott aus dem Ranking verabschieden.

Position Fahrer Kommentar
1. (1) Kyle Larson Trotzt Platz zwölf ist er nach Talladega der einzige Fahrer, der alle 3.233 Rennrunden in dieser Saison in der Führungsrunde beenden konnte. In der Gesamtwertung liegt er mit 428 Gesamtpunkten deutlich vor Martin Truex Junior. In 19 von 21 Stage-Wertungen mit Top-10-Ergebnissen die meisten Bonuspunkte gesammelt.
2. (3) Brad Keselowski Zum zweiten Mal eine Stage gewonnen und damit die Führung in der Playoff-Wertung ausgebaut. Mit Platz sieben zum achten Mal ein Top-10-Ergebnis erzielt.
3. (6) Jimmie Johnson Platz acht war erst das vierte Top-10-Resultat in diesem Jahr und das zweitbeste Talladega-Ergebnis seit acht Rennen.
4. (2) Martin Truex Jr. Nach Platz 40 im Oktober 2016 gab es mit Rang 35 nach 'Big One' eine weitere Enttäuschung in Talladega.
5. (7) Jamie McMurray Erzielte mit Platz zwei sein bestes Resultat seit November 2015. Es war das sechste Top-10-Resultat in dieser Saison. Zum 14. Mal Punkte in den Stages gesammelt.
6. (5) Kevin Harvick Platz 23 war das schlechteste Ergebnis in Talladega seit neun Rennen. Erst fünf Top-10-Ergebnisse in diesem Jahr.
7. (12) Ricky Stenhouse Jr. Nach Pole Position gelang dem 29-Jährigen im 158. Cup-Rennen der erste Karriere-Sieg. Außerdem fuhr er die schnellste Rennrunde und wurde zum 'Driver of the Race' gewählt. Es war sein fünftes Top-10-Resultat in den letzten sieben Rennen.
8. (4) Joey Logano Die letzten fünf Talladega-Rennen waren sehr abwechslungsreich. P33, Sieg, P25, Sieg und P32 nach 'Big One'.
9. (10) Denny Hamlin Konnte den ersten Stage-Sieg verbuchen und landete auf Platz elf. Nur drei Top-10-Ergebnisse in den letzten elf Talladega-Rennen.
10. (9) Clint Bowyer Nach unauffälligem Rennen auf Platz 14 über die Ziellinie gefahren.

Donnerstag, 11. Mai 2017

Entry List für den 11. Saisonlauf auf dem Kansas Speedway mit 40 Teams

Derrike Cope sitzt wieder für Premium Motorsports in der #55 - Foto: NASCAR

Für den elften Saisonlauf der Preseason auf dem Kansas Speedway sind 40 Teams gemeldet. Die vier Open-Teams sind unabhängig vom Qualifikations-Ergebnis startberechtigt.

Bei Premium Motorsports wechselt Reed Sorenson wieder in den Chevrolet mit der #55 und ersetzt Joey Gase. Im zweiten Fahrzeug kommt Derrike Cope zu seinem siebten Saisoneinsatz. Das Team Motorsports Business Management debütiert auf dem Kansas Speedway. Carl Long ist der mögliche Fahrer.

Von den fünf Rookies konnten bisher nur Eric Jones und Ty Dillon im Mai 2015 Erfahrungen auf dieser Strecke sammeln. Kevin Harvick, Matt Kenseth, Ryan Newman und Kurt Busch waren in allen bisherigen 22 Kansas-Rennen dabei.

Entry List: Kansas Speedway
11. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 4 Open-Teams

2 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#15 Premium Motorsports Chevrolet Reed Sorenson Joey Gase
#55 Premium Motorsports Toyota Derrike Cope Reed Sorenson

Open-Teams (4 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#51 Rick Ware Racing Chevrolet Timmy Hill 9 Starts/Rang 40
#55 Premium Motorsports Toyota Derrike Cope 8 Starts/Rang 41
#266 Motorsports Business Management Chevrolet TBA (Carl Long) 0 Starts/Rang 0
#83 BK Racing Toyota Corey LaJoie 10 Starts/Rang 35

Zeitplan für den 11. Saisonlauf auf dem Kansas Speedway

Preseason Cup-Rennen 11: Go Bowling 400 - Foto: NASCAR

Das erste Night-Race der Saison startet in der Nacht von Samstag auf Sonntag ab 01:46 MESZ. Schauplatz des elften Saisonrennens ist der Kansas Speedway, der erst seit 2001 im Cup-Kalender vertreten ist.

Seit der Saison 2011 gibt es zwei Austragungen im Jahr auf dem Tri-Oval bei Kansas City. Es ist das erste von drei Nachtrennen in Folge.

Zum 23. Mal fahren die Piloten auf dem Oval mit einer Kurvenüberhöhung von 15 Grad. Bei Start-Ziel sind es 10,4 Grad und auf der Gegengeraden nur 5 Grad. Die Renndistanz ist aufgeteilt in drei Stages über 80, 80 und 107 Runden.

11. Saisonlauf: 7th Annual Go Bowling 400
Kansas Speedway, Kansas City, KS

1,5 Meilen Tri-Oval, Intermediate
267 Runden (400,5 Meilen)
Sieger 16.10.2016: Kevin Harvick
Sieger 07.05.2016: Kyle Busch

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 12. Mai 17:30 - 18:25 Uhr Practice 1
19:30 - 20:55 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Samstag, 13. Mai 00:45 Uhr Qualifying (Q1/Q2/Q3)
Sonntag, 14. Mai 01:46 Uhr Rennen: 267 Runden (Stages: 80/80/107)

Girls & Celebrities (Daytona bis Talladega)

Dienstag, 9. Mai 2017

Alle Statistiken zum 10. Saisonlauf: 48th Annual GEICO 500

Ricky Stenhouse Junior feiert seinen ersten Karriere-Sieg - Foto: NASCAR

Der zehnte Saisonlauf in Tallageda hatte mit Ricky Stenhouse Junior einen überraschenden und strahlenden Sieger. Nach Pole Position gelang dem 29-Jährigen im 158. Cup-Rennen der erste Karriere-Sieg. Außerdem fuhr er die schnellste Rennrunde und wurde zum 'Driver of the Race' gewählt. Es war sein fünftes Top-10-Resultat in den letzten sieben Rennen.

Jamie McMurray erzielte mit Platz zwei sein bestes Resultat seit November 2015. Der Dritte Kyle Busch fuhr die meisten Führungsrunden in Talladega und mit 462 Runden auch in dieser Saison. Im zweiten Restrictor-Plate-Rennen des Jahres wurde Aric Almirola erneut Vierter. Daytona-Sieger Kurt Busch holte mit Platz sechs sein bestes Resultat nach seinem Sieg. David Ragan schaffte sein erstes Top-10-Ergebnis in dieser Saison.

Brad Keselowski gelang der zweite Stage-Sieg und Denny Hamlin konnte zum ersten Mal zehn Bonuspunkte in Stage 2 sammeln. Keselowski baute damit die Führung in der Playoff-Wertung weiter aus, während seinem Teamkollegen Joey Logano die fünf Siegpunkte aus Richmond aberkannt wurden. Kyle Larson erzielte zum 19. Mal eine Top-10-Platzierung in den Stage-Wertungen und liegt mit 124 Bonuspunkten in Führung. Larson ist jetzt der einzige Fahrer, der alle 3.233 Rennrunden in dieser Saison in der Führungsrunde beenden konnte. In der Gesamtwertung liegt er mit 428 Gesamtpunkten deutlich vor Martin Truex Junior.

Routinier Elliott Sadler wurde bei seinem zweiten Superspeedway-Einsatz in dieser Saison mit Platz 17 bester Open-Team-Fahrer. Bester Rookie war zum dritten Mal in diesem Jahr Ty Dillon, der in der 'Rookie of the Year'-Wertung nun neuer Zweiter hinter Daniel Suarez ist. Gleichzeitig liegt Ty zum ersten Mal vor seinen älteren Bruder Austin in der Gesamtwertung auf Platz 22. Mit dem fünften Sieg liegt Ford weiterhin knapp vor Chevrolet in der Hersteller-Wertung.

Runden & Renndauer: 188+3 (55/55/78+3) Runden (508,1 Meilen), 3:29:16 Stunden
Sieger: Ricky Stenhouse Jr. (1. Sieg 2017, 1. Talladega-Sieg, 1. Karriere-Sieg)
Pole Award: Ricky Stenhouse Jr. (1. Pole 2017, 1. Talladega-Pole, 2. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: 1 Fahrer (D.J. Kennington)
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Brendan Gaughan)
Rennunterbrechungen: 8 (33 Runden), Rekord 2017: 14 (Martinsville I)
Die meisten Führungsrunden: Kyle Busch (48 Runden)
Führungsrunden gesamt 2017: Kyle Busch (462 Runden)
Rennrunden gesamt 2017 (3.233): 3.233 Runden (Kyle Larson)
Fahrer mit Führungsrunden: 14 Fahrer, Rekord 2017: 18 (Daytona I)
Führungswechsel: 26 (14 Fahrer), Rekord 2017: 37 (Daytona I)
Fahrer in Führungsrunde: 23, Rekord 2017: 28 (Richmond I)
Schnellste Rennrunde: Ricky Stenhouse Jr. (2. Award), Runde 107: 200.507 mph
Driver of the Race: Ricky Stenhouse Jr. (1. Award)
Bestes Open-Team: Tommy Baldwin Racing (Elliott Sadler, Platz 17)
Bester Rookie: Ty Dillon (Platz 13)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Daniel Suarez (106 Punkte), 2. Ty Dillon (99), 3. Erik Jones (97), 4. Corey LaJoie (82), 5. Gray Gaulding (70)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Ford (365 Punkte, 5 Siege), 2. Chevrolet (364/4), 3. Toyota (335/1)

Talladega: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

Top-10 (10/36): Stage-Bonuspunkte

1. (1) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 124 Punkte
2. (3) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 114 Punkte
3. (2) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 114 Punkte
4. (4) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 100 Punkte
5. (5) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 90 Punkte
6. (6) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 78 Punkte
7. (7) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 71 Punkte
8. (8) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 66 Punkte
9. (9) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 63 Punkte
10. (11) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 59 Punkte

Top-14 (10/36): Playoff-Bonuspunkte (Rennen/Stage)

1. (1) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 12 Punkte (2/2)
2. (2) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 10 Punkte (2/0)
3. (3) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 10 Punkte (1/5)
4. (4) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 7 Punkte (1/2)
5. (5) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 5 Punkte (1/0)
5. (5) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
5. (-) #31 Ricky Stenhouse Jr. (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
8. (7) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 3 Punkte (0/3)
9. (8) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 2 Punkte (0/2)
9. (8) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2 Punkte (0/2)
11. (10) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 1 Punkt (0*/1)
11. (10) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Punkt (0/1)
11. (10) #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Punkt (0/1)
11. (-) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Punkt (0/1) Punkte
*Logano: Die 5 Siegpunkte in Richmond wurden aberkannt

Montag, 8. Mai 2017

Talladega: Polesetter Stenhouse holt seinen ersten Karrieresieg

Ricky Stenhouse Junior und Freundin Danica Patrick feiern in der Victory Lane - Foto: NASCAR

Polesetter Ricky Stenhouse Junior gewann in der Verlängerung auf dem Talladega Superspeedway das zehnte Saisonrennen. In seinem 158. Cup-Rennen schaffte Stenhouse damit seinen ersten Karriere-Sieg. Kyle Busch lag zuvor in Führung und musste sich hinter Jamie McMurray mit Platz drei zufrieden geben.

Gleichzeitig war es der erste Erfolg für Roush Fenway Racing seit Juni 2014. 20 Runden vor Rennende gab es einen Big One mit 16 Fahrzeugen. Involviert war mit Danica Patrick auch die Freundin von Stenhouse sowie weitere Top-Fahrer. Brad Keselowski und Denny Hamlin hatten zuvor die beiden Stages gewonnen.

RACE DAY: Sonntag, 7. Mai 2017

RACE CENTER: Talladega Superspeedway

  • Race Day: Stenhouse gewinnt sein erstes Cup-Rennen
  • Race Day: Big One mit 16 Fahrzeugen in Runde 169
  • Race Day: Stage 2 gewinnt Hamlin knapp vor Harvick
  • Race Day: Keselowski gewinnt Stage 1
  • Race Day: Gaughan muss wegen Reifenwechsel von hinten starten
  • Race Day: Die letzten Infos vor dem Start
  • Qualifying: Erste Saison-Pole für Stenhouse
  • Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Talladega Superspeedway
  • Happy Hour: Absage wegen Regen
  • Practice 1: Bowyer fährt Bestzeit im 10-minütigem Training
  • News: Hill startet nicht
  • Driver Ranking: Larson verteidigt Platz eins
  • Entry List: Starterliste mit 42 Fahrern
  • Schedule: Talladega-Zeitplan von Freitag bis Sonntag

Alle Bilder vom Talladega Superspeedway (Galerie wird ständig erweitert)


Talladega: Die letzten Infos vor dem Start des 10. Saisonrennens

Talladega Superspeedway - Foto: NASCAR

Zuletzt gab es acht verschiedene Sieger auf dem Talladega Superspeedway, bevor Joey Logano im Oktober 2016 diese Serie mit seinem zweiten Sieg beendete. Das Qualifying gewann Ricky Stenhouse Junior, der zum ersten Mal in Talladega sowie in dieser Saison auf Pole Position steht. Der sechsfache Talladega-Rekordsieger Dale Earnhardt Junior startet ebenfalls aus der ersten Reihe. Junior gewann zwischen 2001 und 2003 vier Rennen in Folge.

Brad Keselowski, der vor zwölf Monaten zum vierten Mal gewinnen konnte, beginnt das Rennen von Startplatz drei. Keselowski erzielte im April 2009 seinen ersten Karrieresieg mit einer einzigen Führungsrunde. Jamie McMurray startete 2002 in Talladega seine Cup-Karriere. D.J. Kennington schaffte nicht den Sprung in das Starterfeld. Die Rekordzahl von 88 Führungswechseln gab es 2010 und 2011. Elf Rennunterbrechungen in der Saison 2004 sorgten bisher für das längste Rennen. Sechs der letzten zehn Austragungen wurden erst in der Overtime entschieden.

10. Lauf: 48th Annual GEICO 500
Talladega Superspeedway, Talladega, AL
2,66 Meilen Tri-Oval, Superspeedway, 188 Runden (Stages 55/55/78), 500,08 Meilen
Zuschauerkapazität: 78.000 Zuschauer (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 20:19 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 5%, sonnig, 23 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 55 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 70 mph
Tankfenster/Reifensätze: 44-48 Runden, 1 (Qualifying) +6 Reifensätze
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Ricky Stenhouse Jr. (Pole Position), Dale Earnhardt Jr.
Trainings-Bestzeiten: Clint Bowyer (Practice 1)
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Brendan Gaughan)
Grand Marshal: Frank Pickering (GEICO)
Nationalhymne: 313th United States Army Band
Flugshow: Maxwell AFB 908th Airlift Wing C-130
Startkommando: Frank Pickering (GEICO)
Pace-Car-Fahrer: Clayne Crawford, Brett Bodine
Startflagge: Kellyn S. Connally

Aktive Rennsieger: Dale Earnhardt Jr. (6 Siege), Brad Keselowski (4 Siege), Clint Bowyer, Jamie McMurray, Jimmie Johnson, Joey Logano (2 Siege), Matt Kenseth, Kevin Harvick, David Ragan, Denny Hamlin, Kyle Busch (1 Sieg)

Sieger 23.10.2016: Joey Logano (188+4 Runden/45 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Brad Keselowski (90 Runden)
Führungswechsel: 31 (14 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 6 (25 Runden)
Schnellste Rennrunde: Carl Edwards
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Renndauer: 3:11:38 Stunden

Sieger 01.05.2016: Brad Keselowski (188 Runden/46 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Brad Keselowski (46 Runden)
Führungswechsel: 37 (17 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 10 (41 Runden)
Schnellste Rennrunde: Ryan Newman
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Tony Stewart, Ryan Newman)
Renndauer: 3:34:15 Stunden

Samstag, 6. Mai 2017

Qualifying: Stenhouse holt Pole Award vor Earnhardt

Erste Saison-Pole für Ricky Stenhouse Junior - Foto: NASCAR

Das Einzelzeitfahren auf dem Talladega Superspeedway gewann Ricky Stenhouse Junior im Roush-Ford. Zuvor konnten am Freitag nur 31 Piloten zehn Minuten auf dem Highspeed-Oval trainieren. Stenhouse war der einzige Fahrer, der in Q2 eine Geschwindigkeit über 190 mph erzielen konnte. Damit sicherte er sich die erste Pole Position in dieser Saison und die zweite in seiner Karriere. Den ersten Pole Award schaffte er 2013 in Atlanta. In den bisherigen sieben Talladega-Rennen war ein dritter Rang die beste Platzierung.

Mit einem deutlichen Abstand von 0.201 Sekunden belegte Dale Earnhardt Junior den zweiten Platz. Auch beim ersten Restrictor-Plate-Rennen in Daytona startete Earnhardt aus der ersten Reihe. Dritter wurde Brad Keselowski, der nur am letzten Wochenende in Richmond kein Top-7-Ergebnis in Q2 erreichte. Hinter dem Vierten Matt Kenseth starten Trevor Bayne und Kevin Harvick aus der dritten Reihe. Schnellster Rookie war Daniel Suarez, der mit Platz sieben sein bestes Qualifying-Ergebnis in seiner jungen Karriere schaffte. Paul Menard fuhr mit Abstand ebenfalls sein bestes Qualifying und beginnt das Rennen hinter Chase Elliott vom neunten Startplatz. Zehnter wurde Kyle Busch vor Denny Hamlin und dem letzten Talladega-Sieger Joey Logano.

In Q1 verpasste Martin Truex Junior um 0.011 Sekunden den Einzug in die zweite Runde. Die ersten drei Plätze waren identisch mit dem Endergebnis in Q2. Titelverteidiger Jimmie Johnson beginnt das Rennen über 188 Runden nur von Rang 30. Von den fünf Fahrern der Open-Teams wurde D.J. Kennington Letzter und ist damit nicht für den zehnten Saisonlauf qualifiziert.

10. Lauf: 48th Annual GEICO 500

Talladega Superspeedway, Talladega, AL
Qualifying/Startaufstellung (Top-12/Q2)

1. #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing, Pole Award
2. #88 Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports
3. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
4. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing
5. #6 Trevor Bayne (Ford) Roush Fenway Racing
6. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing
7. #19 Daniel Suarez (Toyota) Joe Gibbs Racing
8. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports
9. #27 Paul Menard (Chevrolet) Richard Childress Racing
10. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
11. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
12. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske

Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Talladega Superspeedway

Den letzten Sieg in Talladega feierte Joey Logano - Foto: NASCAR

Die letzten drei Talladega-Rennen wurden vom Team Penske gewonnen. Joey Logano gewann die beiden Oktober-Rennen und Brad Keselowski siegte im Mai 2016.

Das letzte Talladega-Rennen war im Oktober 2016 auch das letzte Rennen der zweiten Chase-Runde. Logano gewann am "Elimination-Sunday" auf dem Superspeedway. Wie im Jahr zuvor siegte der Penske-Pilot erst in der Verlängerung und gewann zum zweiten Mal das Restrictor-Plate-Rennen. Teamkollege Keselowski, der lange dominiert hatte, schied mit Motorschaden aus dem Chase aus.

Vor zwölf Monaten gewann Keselowski zum vierten Mal das Highspeed-Spektakel auf dem Talladega Superspeedway nach 46 Führungsrunden knapp vor Kyle Busch. In den 188 Runden gab es zehn Gelbphasen mit drei heftigen 'Big One'. Nur 21 Fahrer sahen die Zielflagge.

Aus dem Starterfeld konnten bisher elf Fahrer insgesamt 23 Siege erringen. Dale Earnhardt Junior gewann insgesamt sechs Mal und ist der Rekordsieger vor Keselowski, der vier Rennsiege feiern konnte.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2016 23.10. Joey Logano (P16) 188+4 31 6
01.05. Brad Keselowski (P7) 188 37 10
2015 25.10. Joey Logano (P10) 188+8 30 3
03.05. Dale Earnhardt Jr. (P4) 188 27 6
2014 19.10. Brad Keselowski (P5) 188+6 38 6
04.05. Denny Hamlin (P34) 188 48 8
2013 20.10. Jamie McMurray (P9) 188 52 10
05.05. David Ragan (P19) 188+4 30 5
2012 07.10. Matt Kenseth (P15) 188+1 54 5
06.05. Brad Keselowski (P5) 188+6 34 5
2011 23.10. Clint Bowyer (P3) 188 72 9
17.04. Jimmie Johnson (P2) 188 88 (Rekord) 6
2010 31.10. Clint Bowyer (P2) 188 87 6
25.04. Kevin Harvick (P4) 188+12 88 (Rekord) 8

Freitag, 5. Mai 2017

Practice 1 & Happy Hour: Regenschauer über dem Talladega Superspeedway

Clint Bowyer gewann das kurze Training - Foto: NASCAR

Das erste Training zum zehnten Saisonlauf auf dem Talladega Superspeedway musste nach zehn Minuten abgebrochen werden. Regenschauer über dem Highspeed-Oval machten einen Fahrbetrieb unmöglich. Auch die 'Happy Hour' fiel den schlechten Wetterverhältnissen zum Opfer.

Das Open-Team Rick Ware Racing zog den Chevrolet von Timmy Hill zurück und damit waren nur noch 41 Teams für das Rennen gemeldet. Nur 31 Fahrer konnten in den zehn Minuten des ersten Trainings eine Zeit erzielen. Clint Bowyer absolvierte zehn Runden und fuhr dabei die Bestzeit vor seinen beiden Stewart-Haas-Teamkollegen Kevin Harvick und dem Vierten Kurt Busch. Die Plätze drei und fünf belegen Brad Keselowski und Joey Logano vom Team Penske.

Die ersten neun Positionen wurden nur von Ford-Fahren belegt. Rookie Daniel Suarez (JGR) war der schnellste Toyota-Fahrer auf Rang zehn und Kasey Kahne (HM) war bester Chevrolet-Fahrer auf dem 15. Platz.

Im Qualifying am Samstag wird es einen 'Go-Homer' unter den fünf verbliebenen Open-Teams geben. Sollte auch das Einzelzeitfahren ausfallen, wäre D.J. Kennington nicht startberechtigt. Bisher mussten in Talladega fünf Qualifyings seit 2002 abgesagt werden.


Driver Ranking (Top-10 nach Richmond)

Kyle Larson fährt bisher eine überragende Saison - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der NASCAR Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Zum sechsten Mal führt Kyle Larson unser Ranking an. Mit Abstand folgen Martin Truex Junior, Brad Keselowski und Richmond-Sieger Joey Logano. Kevin Harvick machte vier Plätze gut. Denny Hamlin schaffte den Sprung in den Top-10. Rookie Erik Jones ist nach seinem letzten Platz in Richmond nicht mehr dabei.

Position Fahrer Kommentar
1. (1) Kyle Larson Trotz Platz 14 wieder reichlich Bonuspunkte gesammelt und im Gesamtstand 40 Punkte mehr eingefahren, als der Zweite Truex.. Damit in 18 von 19 Stages ein Top-10-Resultat erzielt.
2. (2) Martin Truex Jr. Drei der letzten sieben Richmond-Rennen auf Platz zehn beendet. Auch beim 23. Start noch ohne Sieg auf dieser Strecke.
3. (6) Brad Keselowski Platz zwei war das zweitbeste Ergebnis in Richmond. Siebtes Top-6-Resultat in dieser Saison. Durch den Stage-Sieg die meisten Bonuspunkte für die Playoffs auf dem Konto.
4. (5) Joey Logano Im neunten Saisonlauf gelang im 300. Jubiläumsrennen der erste Saisonsieg. Nur in Phoenix erzielte er kein Top-6-Resultat. Der zweite Fahrer, der in dieser Saison nach Strafversetzung vom letzten Startplatz einen Sieg erzielen konnte. In Richmond siebtes Top-10-Ergebnis in Folge erzielt und zum zweiten Mal gewonnen.
5. (9) Kevin Harvick Mit Platz fünf das dritte Top-5-Ergebnis in Folge erzielt. Zum dritten Mal in Serie das Richmond-Rennen auf dem fünften Rang beendet. Trotz 444 Führungsrunden noch sieglos in diesem Jahr.
6. (4) Jimmie Johnson Zum zweiten Mal in Folge auf Platz elf das Richmond-Rennen beendet. Erst drei Top-10-Ergebnisse in diesem Jahr, darunter allerdings zwei Siege.
7. (8) Jamie McMurray Zum zweiten Mal mit Platz sechs das beste Saisonresultat erzielt. Drei Rennen in Folge in allen Stages Bonuspunkte gesammelt.
8. (3) Chase Elliott Der 24. Platz war mit Abstand das schlechteste Resultat in Richmond und in dieser Saison.
9. (7) Clint Bowyer Der zweifache Richmond-Sieger beendete das Rennen auf Rang 15.
10. (13) Denny Hamlin Platz drei war das beste Saisonergebnis beim Heimspiel. Vor zwölf Monaten gewann er von der Pole Position. Vier Stages in Folge in den Top-10 beendet.

Donnerstag, 4. Mai 2017

Entry List für den 10. Saisonlauf auf dem Talladega Superspeedway mit 42 Teams

Der 24-jährige Joey Gase gibt in Talladega sein Debüt - Foto: NASCAR

Für den zehnten Saisonlauf der Preseason auf dem Talladega Superspeedway sind 42 Teams gemeldet. Das ist die größte Teilnehmerzahl seit der Saisoneröffnung in Daytona. Von den sechs Open-Teams können sich nur vier für das Rennen qualifizieren. Sollte das Qualifying ausfallen, werden die kombinierten Zeiten aus beiden Trainingseinheiten gewertet. Falls auch kein Training stattfinden kann, wären D.J. Kennington und Brendan Gaughan nicht qualifiziert.

Bei Premium Motorsports wechselt Reed Sorenson in den zweiten Chevrolet mit der #55, dafür fährt Joey Gase in der #15 sein zweites Saisonrennen nach Daytona. Auch Elliott Sadler (TBR), D.J. Kennington (GBR) und Brendan Gaughan (BM) fahren ihren zweiten Einsatz nach Daytona. Der 42-jährige Gaughan fuhr zuvor drei Rennen in Talladega und erzielte im Oktober 2004 einen vierten Platz.

Von den fünf Rookies konnte nur Jeffrey Earnhardt im letzten Jahr Erfahrungen auf dem Superspeedway sammeln und belegte Rang 34. Gase und Kennington werden ebenfalls ihr Debüt in Talladega geben. Matt Kenseth ist mit 34 Einsätzen der erfahrenste Pilot vor Talladega-Rekordsieger Dale Earnhardt Junior, der bisher 33 Rennen gefahren ist.

Entry List: Talladega Superspeedway
10. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 6 Open-Teams

2 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#15 Premium Motorsports Chevrolet Joey Gase Reed Sorenson
#55 Premium Motorsports Chevrolet Reed Sorenson Derrike Cope (Bristol)

Open-Teams (6 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#7 Tommy Baldwin Racing Chevrolet Elliott Sadler 2 Start/Rang 38
#51 Rick Ware Racing Chevrolet Timmy Hill 9 Starts/Rang 40
#55 Premium Motorsports Chevrolet Reed Sorenson 7 Starts/Rang 41
#83 BK Racing Toyota Corey LaJoie 9 Starts/Rang 35
#96 Gaunt Brothers Racing Toyota D.J. Kennington 1 Start/Rang 42
#175 Beard Motorsports Chevrolet Brendan Gaughan 1 Start/Rang 39


Zeitplan für den 10. Saisonlauf auf dem Talladega Superspeedway

Preseason Cup-Rennen 10: GEICO 500 - Foto: NASCAR

Der Talladega Superspeedway ist mit 2,66 Meilen Streckenlänge das größte und längste Oval im Kalender. Auf dem Tri-Oval wurden seit 1969 insgesamt 95 Rennen gefahren. Nach dem Eröffnungsrennen über 188 Runden (500,08 Meilen) gab es immer zwei Austragungen pro Jahr. Nach dem unheimlichen Streckenrekord von Bill Elliott mit 212.809 mph (342.483 km/h) beim Qualifying im April 1987, gab es am Rennsonntag einen heftigen Highspeed-Unfall von Bobby Allison. Anschließend wurden die Restrictor Plates eingeführt, um die Motorleistung zu reduzieren.

Die vier Restrictor-Plate-Rennen auf den Superspeedways in Daytona und Talladega gehören zu den Highlights Saison. Ein oder mehrere 'Big Ones' sind möglich und können zu großen Überraschungen führen. Die Renndistanz ist aufgeteilt in drei Stages über 55, 55 und 78 Runden.

10. Saisonlauf: 48th Annual GEICO 500
Talladega Superspeedway, Talladega, AL

2,66 Meilen Tri-Oval, Superspeedway
188 Runden (500,08 Meilen)
Sieger 23.10.2016: Joey Logano
Sieger 01.05.2016: Brad Keselowski

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 5. Mai 20:30 - 21:25 Uhr Practice 1
22:30 - 23:25 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Samstag, 6. Mai 22:00 Uhr Qualifying (Einzelzeitfahren: Q1/Q2)
Sonntag, 7. Mai 20:20 Uhr Rennen: 188 Runden (Stages: 55/55/78)

Dienstag, 2. Mai 2017

Alle Statistiken zum 9. Saisonlauf: 63rd Annual Toyota Owners 400

Joey Logano feiert mit dem gesamten Team - Foto: NASCAR

Im neunten Saisonlauf gelang Joey Logano in seinem 300. Jubiläumsrennen der erste Sieg vor seinem Teamkollegen Brad Keselowski. Damit sind beiden Penske-Fahrer für die Playoffs qualifiziert. Nur in Phoenix erzielte Logano kein Top-6-Resultat. Keselowski besitzt durch seinen ersten Stage-Sieg momentan auch die meisten Bonuspunkte für die Playoffs. Logano ist nach Jimmie Johnson bereits der zweite Fahrer in dieser Saison, der nach Strafversetzung vom letzten Startplatz einen Sieg erzielen konnte,

Matt Kenseth holte seinen ersten Pole Award, den ersten Stage-Sieg und fuhr die meisten Führungsrunden in dieser Saison. Kyle Larson, der die meisten Gesamtpunkte auf seinem Konto hat, sammelte in 18 von 19 Stages Bonuspunkte. Rookie Ty Dillon holte mit Platz neun in Stage 2 seine ersten Bonuspunkte.

Denny Hamlin (P3) und David Ragan (P19) erzielten ihr bestes Saisonresultat, während A.J. Allmendinger (P37), Ryan Blaney (P36) nach Startplatz zwei, sowie Chase Elliott (P24) im 50. Jubiläumsrennen ihr schwächstes Ergebnis hinnehmen mussten. 28 von 38 Fahrern beendeten das Rennen in der Führungsrunde und stellten damit einen Saisonrekord auf. Hamlin wurde zum ersten Mal zum 'Driver of the Race' gewählt.

Daniel Suarez war bestplatzierte Rookie und baute seine Führung in der Rookie-Wertung aus. Bei den Herstellern liegen nun Ford und Chevrolet mit vier Siegen gleichauf. Ford führt mit einem Punkt Vorsprung, während Toyota mit nur einem Sieg weit abgeschlagen dem Vorjahr nachtrauert, als man zu diesem Zeitpunkt bereits fünf Siege auf dem Konto hatte.

Runden & Renndauer: 400 (100/100/200) Runden (300 Meilen), 3:12:08 Stunden
Sieger: Joey Logano (1. Sieg 2017, 2. Richmond-Sieg, 18. Karriere-Sieg)
Pole Award: Matt Kenseth (1. Pole 2017, 2. Richmond-Pole, 19. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Austin Dillon, Joey Logano)
Rennunterbrechungen: 9 (53 Runden), Rekord 2017: 14 (Martinsville I)
Die meisten Führungsrunden: Matt Kenseth (164 Runden)
Führungsrunden gesamt 2017: Kevin Harvick (444 Runden)
Rennrunden gesamt 2017 (3.042): 3.042 Runden (Kyle Larson, Trevor Bayne, Martin Truex Jr., Chase Elliott)
Fahrer mit Führungsrunden: 8 Fahrer, Rekord 2017: 18 (Daytona I)
Führungswechsel: 18 (8 Fahrer), Rekord 2017: 37 (Daytona I)
Fahrer in Führungsrunde: 28, Rekord 2017: 28 (Richmond I)
Schnellste Rennrunde: Matt Kenseth (1. Award), Runde 2: 119.760 mph
Driver of the Race: Denny Hamlin (1. Award)
Jubiläum: Joey Logano (300. Cup-Rennen), Chase Elliott (50. Cup-Rennen)
Bestes Open-Team: BK Racing (Gray Gaulding, Platz 31)
Bester Rookie: Daniel Suarez (Platz 12)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Daniel Suarez (96 Punkte), 2. Erik Jones (90), 3. Ty Dillon (88), 4. Corey LaJoie (74), 5. Gray Gaulding (61)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Ford (330 Punkte, 4 Siege), 2. Chevrolet (329/4), 3. Toyota (301/1)

Richmond: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

Top-10 (09/36): Stage-Bonuspunkte

1. (1) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 119 Punkte
2. (4) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 104 Punkte
3. (3) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 100 Punkte
4. (2) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 100 Punkte
5. (6) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 81 Punkte
6. (5) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 77 Punkte
7. (7) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 61 Punkte
8. (8) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 61 Punkte
9. (9) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 55 Punkte
10. (10) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 51 Punkte

Top-10 (09/36): Playoff-Bonuspunkte (Rennen/Stage)

1. (1) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 11 Punkte (2/1)
2. (2) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 10 Punkte (2/0)
3. (3) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 10 Punkte (1/5)
4. (4) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 7 Punkte (1/2)
5. (10) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 6 Punkte (1/1)
6. (5) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
6. (5) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 5 Punkte (1/0)
8. (7) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 3 Punkte (0/3)
9. (8) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 2 Punkte (0/2)
9. (8) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2 Punkte (0/2)
11. (10) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Punkt (0/1)
11. (-) #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Punkt (0/1)

Montag, 1. Mai 2017

Richmond: Logano fährt von Platz 38 zum ersten Saisonsieg

Joey Logano im Ziel - Foto: NASCAR

Nachdem die ersten beiden Stages, die von Polesetter Matt Kenseth und Brad Keselowski gewonnen wurden, relativ ruhig über die Bühne gingen, gab es auf den letzten 200 Runden des neunten Saisonlaufes einen spannenden Schlagabtausch. Joey Logano, der vom letzten Platz gestartet war, setzte sich in den letzten Runden gegen seinen Penske-Teamkollegen Keselowski durch und gewann sein 300. Jubiläumsrennen.

Für Logano war es der erste Saisonsieg und nach 2014 der zweite Erfolg auf dem Richmond International Raceway. Im 300. Rennen gelang ihm der 18. Sieg in seiner Karriere.

RACE DAY: Sonntag, 30. April 2017

RACE CENTER: Richmond International Raceway

  • Race Day: Logano holt ersten Saisonsieg
  • Race Day/Stage 2: Keselowski gewinnt ebenfalls seine erste Stage
  • Race Day/Stage 1: Polesetter Kenseth gewinnt seine erste Stage
  • Race Day: Joey Logano startet von hinten
  • Race Day: Die letzten Infos vor dem Start
  • Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Richmond International Raceway
  • Happy Hour: Larson fährt die letzte Trainingsbestzeit
  • Practice 2: Rookie Jones Schnellster im zweiten Training
  • News: Austin Dillon muss von hinten starten
  • Qualifying: Erste Saison-Pole für Kenseth
  • Practice 1: Truex fährt die erste Bestzeit
  • Driver Ranking: Larson bleibt die Nummer eins
  • Entry List: Starterliste mit 38 Fahrern
  • Schedule: Richmond-Zeitplan von Freitag bis Sonntag

Alle Bilder vom Richmond International Raceway (Galerie wird ständig erweitert)

Bristol: Die letzten Infos vor dem Start des 9. Saisonrennens

Richmond International Raceway - Foto: NASCAR

Ohne den inzwischen zurückgetretenen Carl Edwards gab es zuletzt acht verschiedene Sieger auf dem Richmond International Raceway. Polesetter Matt Kenseth siegte im September 2015 zum zweiten Mal auf dem Short Track. Es war gleichzeitig die erste Toyota-Pole in dieser Saison. Zwei der letzten fünf Rennen wurden von der Pole Position gewonnen und kein Sieger startete außerhalb der ersten beiden Startreihen.

Hinter Ryan Blaney, Martin Truex Junior und Ricky Stenhouse Junior verlor Joey Logano seinen fünften Rang im Qualifying und muss bei seinem 300. Jubiläums-Rennen von hinten starten. Richmond-Rekordsieger Kyle Busch geht von Platz sieben in das Rennen über 400 Runden. Daniel Suarez war der schnellste Rookie beim Qualifying und startet von Position elf. Chase Elliott beginnt sein 50. Cup-Rennen von Platz 14. Denny Hamlin, der das letzte Richmond-Rennen gewann, belegte Rang 16 beim Qualifying. Kasey Kahne, der von Position 19 startet, feierte 2005 seinen ersten Karriere-Sieg in Richmond.

9. Lauf: 63rd Annual Toyota Owners 400
Richmond International Raceway, Richmond, VA
0,75 Meilen D-Oval, Short Track, 400 Runden (Stages 100/100/200), 300 Meilen
Zuschauerkapazität: 59.000 Zuschauer (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 20:14 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 5%, leicht bewölkt, 29 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 40 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 45 mph
Tankfenster/Reifensätze: 110-120 Runden, 1 (Qualifying) +9 Reifensätze
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Matt Kenseth (Pole Position), Ryan Blaney
Trainings-Bestzeiten: Martin Truex Jr. (Practice 1), Erik Jones (Practice 2), Kyle Larson (Happy Hour)
Jubiläum: Joey Logano (300. Cup-Rennen), Chase Elliott (50. Cup-Rennen)
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Austin Dillon, Joey Logano)
Grand Marshal: Major Eric Phillips (Toyota)
Nationalhymne: Sophia Nadder
Flugshow: Bandit Flight Team, 2 F-18s (Navy VFA-83)
Startkommando: Major Eric Phillips (Toyota)
Pace-Car-Fahrer: Kenny Wallace, Brett Bodine
Startflagge: TBA

Aktive Rennsieger: Kyle Busch (4 Siege), Dale Earnhardt Jr., Kevin Harvick, Jimmie Johnson, Denny Hamlin (3 Siege), Matt Kenseth, Kurt Busch, Clint Bowyer (2 Siege), Joey Logano, Brad Keselowski, Kasey Kahne, Ryan Newman (1 Sieg)

Sieger 10.09.2016: Denny Hamlin (400+7 Runden/189 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Martin Truex Jr. (193 Runden)
Führungswechsel: 21 (6 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 16 (89 Runden)
Schnellste Rennrunde: Matt Kenseth
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Renndauer: 3:31:33 Stunden

Sieger 24.04.2016: Carl Edwards (400 Runden/151 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Carl Edwards (151 Runden)
Führungswechsel: 23 (8 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 8 (49 Runden)
Schnellste Rennrunde: Denny Hamlin
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Clint Bowyer)
Renndauer: 3:05:26 Stunden


Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Richmond International Raceway

Den letzten Sieg in Richmond feierte Denny Hamlin nach Pole Position - Foto: NASCAR

Vor zwölf Monaten gewann Carl Edwards auf dem Richmond International Raceway. Trotz 151 Führungsrunden konnte der Gibbs-Pilot sich erst in der letzten Runde nach einem Bump gegen seinen Teamkollegen Kyle Busch durchsetzen.

Das letzte Rennen der Pre-Season 2016 war eine Schlacht um den Sieg und um die letzten zu vergebenen Chase-Tickets. Bis zur Rennhalbzeit dominierten Martin Truex Junior und Polesetter Denny Hamlin das Rennen. In der zweiten Rennhälfte gab es 13 von insgesamt 16 Gelbphasen. Damit wurde ein neuer Rekord für den Richmond International Raceway aufgestellt. Hamlin gewann schließlich den 26. Saisonlauf durch starke Restarts in der Endphase. Der Gibbs-Pilot gewann zum dritten Mal auf dem Short Track in Richmond.

Aus dem Starterfeld konnten bisher zwölf Fahrer insgesamt 26 Siege erringen. Kyle Busch ist mit vier Siegen zwischen 2009 und 2012 der erfolgreichste Fahrer in Richmond. Es folgen Dale Earnhardt Junior, Denny Hamlin, Kevin Harvick und Jimmie Johnson mit drei Siegen.

23 von 121 Rennen wurde von der Pole Position gewonnen. 1991 und fünf Jahre später gab es die Rekordzahl von 25 Führungswechseln und im letzten Rennen 2016 den Rekord mit 16 Gelbphasen.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2016 10.09. Denny Hamlin (POLE) 400+7 21 16 (Rekord)
24.04. Carl Edwards (P4) 400 23 8
2015 12.09. Matt Kenseth (P2) 400 13 5
26.04. Kurt Busch (P3) 400 12 8
2014 06.09. Brad Keselowski (POLE) 400 4 4
26.04. Joey Logano (P17) 400 20 9
2013 07.09. Carl Edwards (P26) 400 17 5
27.04. Kevin Harvick (P17) 400+6 10 11
2012 08.09. Clint Bowyer (P4) 400 17 6
28.04. Kyle Busch (P5) 400 14 5
2011 10.09. Kevin Harvick (P7) 400 11 15
30.04. Kyle Busch (P20) 400 14 8
2010 11.09. Denny Hamlin (P14) 400 14 3
01.05. Kyle Busch (POLE) 200 12 6

Samstag, 29. April 2017

Samstag, 4. März 2017

Final Practice (Happy Hour): Larson fährt die letzte Trainingsbestzeit

Kyle Larson im Ganassi-Chevrolet - Foto: NASCAR

Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) gewann das dritte und letzte Training in Richmond. Nach 50 Minuten hatte er mit einer Zeit von 22.625 Sekunden knapp vor Martin Truex Junior (FRR-Toyota) gewonnen, der nur 0.011 Sekunden langsamer war. Titelverteidiger Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet) belegte Rang drei vor dem schnellsten Rookie Erik Jones (FRR-Toyota) und Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet). Polesetter Matt Kenseth (Gibbs-Toyota) beendete die Happy Hour auf Platz neun.

Practice 2: Rookie Jones schnellster Fahrer im zweiten Training

Trainingsbestzeit für Erik Jones - Foto: NASCAR

Das zweite Training auf dem Richmond International Raceway endete nach 55 Minuten mit einer Bestzeit von Eric Jones (FRR-Toyota). Der Rookie fuhr 120.714 mph in 22.367 Sekunden und war damit 0.124 Sekunden schneller als der Zweite Kevin Harvick (SHR-Ford). Für Jones war es bereits die dritte Trainingsbestzeit in seiner ersten Saison. Die Plätze drei und vier gingen überraschend an Paul Menard (RCR-Chevrolet) und Chris Buescher (JTG-Chevrolet). Martin Truex Junior bendete das Training auf Rang fünf. Polesetter Matt Kenseth (Gibbs-Toyota) belegte Rang elf.

Bei der Longrun-Wertung über zehn Runden war ebenfalls Jones der schnellste Fahrer mit einem Durchschnitt von 118.878 mph. Auch die Plätze zwei bis vier gingen erneut an Harvick, Menard und Buescher. Denny Hamlin (Gibbs-Toyota) wurde Fünfter.

Qualifying: Erste Saison-Pole für Kenseth

Matt Kenseth steht in Richmond zum zweiten Mal auf Pole Position - Foto: NASCAR

Das Knock-Out-Qualifying auf dem Richmond International Raceway gewann Matt Kenseth im Gibbs-Toyota. Es war der erste Pole Award für Kenseth in dieser Saison und die zweite Pole Position in Richmond nach 2013. Zum 19. Mal steht Kenseth damit auf dem besten Startplatz. Vier Rennen konnte er davon gewinnen. Im September 2015 holte Kenseth seinen ersten Sieg in Richmond.

Ryan Blaney verpasste zum dritten Mal in dieser Saison mit Platz zwei, bei 0.041 Sekunden Rückstand auf Kenseth, knapp die Pole Position. In der zweiten Reihe stehen Martin Truex Junior und Ricky Stenhouse Junior. Joey Logano, der in Q1 und Q2 noch die schnellsten Zeiten gefahren war, startet vom fünften Rang. Sechster wurde Kevin Harvick vor Richmond-Rekordsieger Kyle Busch, Clint Bowyer, Kurt Busch, Jamie McMurray und dem schnellsten Rookie Daniel Suarez. Erst auf Platz zwölf steht mit Dale Earnhardt Junior der beste Chevrolet-Fahrer.

In Q2 scheiterte Ryan Newman zeitgleich an Bowyer. Auch für die Top-Fahrer Chase Elliott, Brad Keselowski, Denny Hamlin, Jimmie Johnson, Kyle Larson und Rookie Erik Jones war das Qualifying in Runde zwei beendet. Trevor Bayne und Austin Dillon, der von hinten starten muss, verabschiedeten sich bereits in Q1.

9. Lauf: 63rd Annual Toyota Owners 400

Richmond International Raceway, Richmond, VA
Qualifying/Startaufstellung (Top-12/Q3)

1. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, Pole Award
2. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing
3. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
4. #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing
5. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske
6. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing
7. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
8. #14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing
9. #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing
10. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
11. #19 Daniel Suarez (Toyota) Joe Gibbs Racing
12. #88 Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports

Freitag, 28. April 2017

Practice 1: Truex fährt Bestzeit vor Teamkollege Jones

Martin Truex Junior gewann das erste Training - Foto: NASCAR

Das erste Training zum neunten Saisonlauf auf dem Richmond International Speedway endete nach 85 Minuten mit einer deutlichen Bestzeit von Martin Truex Junior im Furniture-Row-Toyota. Truex erzielte eine Geschwindigkeit von 124.178 mph in 21.743 Sekunden und holte damit seine dritte Trainingsbestzeit in dieser Saison. Sein Teamkollege Eric Jones war 0.202 Sekunden langsamer, aber deutlich der beste Rookie im Feld.

Ryan Blaney (WBR-Ford) belegte Rang drei vor Trevor Bayne (Roush-Ford) und Denny Hamlin (Gibbs-Toyota), der September 2016 das letzte Rennen in Richmond gewonnen hatte. Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) beendete das Training auf Platz elf und Champion Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet) begnügte sich mit Rang 26.

Driver Ranking (Top-10 nach Bristol)

Kyle Larsons Autogramme stehen hoch im Kurs - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der NASCAR Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Kyle Larson bleibt unsere Nummer eins und ist zum fünften Mal Leader in unserem Ranking. Mit einigem Abstand eroberte Martin Truex Junior zum ersten Mal Rang zwei. Der amtierende Champion Jimmie Johnson machte durch seinen zweiten Saisonsieg einen Sprung auf Platz vier. Auch Clint Bowyer verbesserte sich um drei Positionen. Kevin Harvick und Rookie Erik Jones sind wieder in den Top-10 zu finden, während Kyle Busch und Ryan Blaney nicht mehr vertreten sind.

Position Fahrer Kommentar
1. (1) Kyle Larson Nach der zweiten Regen-Pole wurde er Sechster und holte damit sein bestes Resultat beim siebten Bristol-Start. Er gewann seine zweite Stage und sammelte in 16 von 17 Stages insgesamt 104 Bonuspunkte. Gleichzeitig zum sechsten Mal die schnellste Rennrunde gefahren.
2. (4) Martin Truex Jr. Ihm gelang zum fünften Mal ein Stage-Sieg. Zum dritten Mal in dieser Saison auf Platz acht über die Ziellinie gefahren. Es war erst das dritte Top-10-Ergebnis im 23. Bristol-Rennen.
3. (3) Chase Elliott Platz sieben war das vierte Top-10-Ergebnis in Folge. Zum 13. Mal Stage-Bonuspunkte gesammelt.
4. (7) Jimmie Johnson Es war für den amtierenden Champion der zweite Saisonsieg in Folge und nach 2010 auch der zweite Erfolg im Kolosseum. Hendrick Motorsports feierte dadurch gleichzeitig den 50. Short-Track-Sieg.
5. (6) Joey Logano Mit Platz fünf das siebte Top-6-Ergebnis im achten Saisonrennen erzielt. In beiden Stages Punkte gesammelt.
6. (2) Brad Keselowski Schlechteste Saisonplatzierung mit Rang 34. Zum ersten Mal keine Stage-Punkte eingefahren. Bei 16 Bristol-Starts zum fünften Mal ein Rennen auf Platz 30 oder weiter hinten beendet.
7. (10) Clint Bowyer Rang zwei war das beste Saisonresultat und die bisher beste Platzierung im 23 Bristol- Rennen.
8. (8) Jamie McMurray Zum vierten Mal in Folge in jeder Stage Punkte geholt und auf Platz zwölf das Ziel erreicht.
9. (11) Kevin Harvick Im achten Saisonrennen mit Rang drei das beste Saisonresultat erzielt. Nach insgesamt 433 Führungsrunden passen die Ergebnisse immer noch nicht.
10. (12) Eric Jones Der Rookie kam bei seinem ersten Bristol-Rennen als 14. durchs Ziel. Zuvor in beiden Stages gepunktet.

Donnerstag, 26. April 2017

Entry List für den 9. Saisonlauf auf dem Richmond International Raceway mit 38 Teams

Matt Kenseth und Dale Earnhardt Junior haben die größte Erfahrung in Richmond - Foto: NASCAR

Für den neunten Saisonlauf der Preseason auf dem Richmond International Raceway sind 38 Teams gemeldet. Die beiden Open-Teams sind unabhängig vom Qualifikations-Ergebnis startberechtigt. Es gab zum fünften Mal in Folge keinen Fahrerwechsel bei den Charter- und Open-Teams. Premium Motorsports verzichtet an diesem Wochenende zum zweiten Mal auf den Start von Derrike Cope.

Matt Kenseth und Dale Earnhardt Junior können von den aktiven Fahrern mit 48 Starts die meisten Einsätze in Richmond vorweisen. Keiner der fünf Rookies konnte bisher Erfahrungen bei einem Cup-Rennen sammeln und fahren ihr Debüt auf dem Raceway.

Entry List: Richmond International Raceway
9. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 2 Open-Teams

kein Fahrerwechsel

Open-Teams (2 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#51 Rick Ware Racing Chevrolet Timmy Hill 8 Starts/Rang 41
#83 BK Racing Toyota Corey LaJoie 8 Starts/Rang 35


Zeitplan für den 9. Saisonlauf auf dem Richmond International Raceway

Preseason Cup-Rennen 9: Toyota Owners 400 - Foto: NASCAR

Auf dem Richmond International Raceway wurde 1953 das erste Cup-Rennen ausgetragen. Seit der Saison 1955 ist die Strecke fester Bestandteil des NASCAR-Kalenders. Zwei Austragungen pro Jahr gibt es seit 1959 im US-Bundesstaat Virginia. Geschwindigkeiten eines Superspeedways und die Action eines Short Tracks machen dieses Rennen so spannend. Auf dem 0,75 Meilen langen D-Oval wurden bisher insgesamt 121 Rennen gefahren. Die Renndistanz beträgt 400 Runden aufgeteilt in drei Stages über 100, 100 und 200 Runden.

9. Saisonlauf: 63rd Annual Toyota Owners 400
Richmond International Raceway, Richmond, VA

0,75 Meilen D-Oval, Short Track
400 Runden (Stages: 100/100/200), 300 Meilen
Sieger 10.09.2016: Denny Hamlin
Sieger 24.04.2016: Carl Edwards

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 28. April 17:30 - 18:55 Uhr Practice 1
22:45 Uhr Qualifying (Q1/Q2/Q3)
Samstag, 29. April 15:00 - 15:55 Uhr Practice 2
17:30 - 18:20 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Sonntag, 30. April 20:14 Uhr Rennen: 400 Runden (Stages: 100/100/200)

Mittwoch, 26. April 2017

Alle Statistiken zum 8. Saisonlauf: 25th Anniversary Food City 500

Jimmie Johnson feiert seinen Sieg - Foto: NASCAR

Nach seinem 82. Cup-Sieg fehlt Jimmie Johnson nur noch ein Erfolg, um mit Cale Yarborough gleichzuziehen, der Rang sechs in der ewigen Sieg-Statistik belegt. Richard Pettys 200 Siege werden wohl für immer unerreicht bleiben.

Die Stewart-Haas-Teamkollegen Clint Bowyer und Kevin Harvick erzielten mit Platz zwei und drei ihr bestes Saisonresultat. Bowyer wurde zum ersten Mal zum 'Driver of the Race' gewählt. Joey Logano holte sein siebtes Top-6-Egebnis mit Platzierungen zwischen Rang drei und sechs. Der Sechste Kyle Larson gewann seine zweite Stage und sammelte in 16 von 17 Stages insgesamt 104 Bonuspunkte. Gleichzeitig fuhr Larson zum sechsten Mal die schnellste Rennrunde. Martin Truex Junior gelang zum fünften Mal ein Stage-Sieg.

Für Chris Buescher war das 50. Jubiläums-Rennen bereits nach 53 Runden beendet. Ty Dillon war zum zweiten Mal in Folge bestplatzierter Rookie. Die Rookie-Wertung führt weiterhin Daniel Suarez an. Der Erfolg von Johnson war gleichzeitig der 50. Short-Track-Sieg für Hendrick Motorsports.

Runden & Renndauer: 500 (125/125/250) Runden (266,5 Meilen), 3:04:29 Stunden
Sieger: Jimmie Johnson (2. Sieg 2017, 2. Bristol-Sieg, 82. Karriere-Sieg)
Pole Award: kein Qualifying (Regen-Pole: Kyle Larson)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Chris Buescher)
Rennunterbrechungen: 9 (76 Runden), Rekord 2017: 14 (Martinsville I)
Die meisten Führungsrunden: Kyle Larson (202 Runden)
Führungsrunden gesamt 2017: Kevin Harvick (433 Runden)
Rennrunden gesamt 2017 (2.642): 2.642 Runden (Kyle Larson, Trevor Bayne, Martin Truex Jr., Chase Elliott)
Fahrer mit Führungsrunden: 7 Fahrer, Rekord 2017: 18 (Daytona I)
Führungswechsel: 14 (7 Fahrer), Rekord 2017: 37 (Daytona I)
Fahrer in Führungsrunde: 15, Rekord 2017: 27 (Phoenix I)
Schnellste Rennrunde: Kyle Larson (6. Award), Runde 7: 127.132 mph
Driver of the Race: Clint Bowyer (1. Award)
Jubiläum: Chris Buescher (50. Cup-Rennen)
Bestes Open-Team: BK Racing (Corey LaJoie, Platz 24)
Bester Rookie: Ty Dillon (Platz 15)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Daniel Suarez (85 Punkte), 2. Erik Jones (83), 3. Ty Dillon (78), 4. Corey LaJoie (66), 5. Gray Gaulding (52)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Chevrolet (298 Punkte, 4 Siege), 2. Ford (290/3), 3. Toyota (267/1)

Bristol: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

Top-10 (08/36): Stage-Bonuspunkte

1. (2) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 104 Punkte
2. (1) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 100 Punkte
3. (4) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 92 Punkte
4. (3) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 89 Punkte
5. (6) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 70 Punkte
6. (7) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 66 Punkte
7. (5) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 61 Punkte
8. (9) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 59 Punkte
9. (8) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 55 Punkte
10. (10) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 51 Punkte

Top-10 (08/36): Playoff-Bonuspunkte (Rennen/Stage)

1. (1) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 10 Punkte (2/0)
2. (4) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 10 Punkte (2/0)
3. (2) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 10 Punkte (1/5)
4. (3) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 7 Punkte (1/2)
5. (4) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 5 Punkte (1/0)
6. (4) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
7. (7) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 3 Punkte (0/3)
8. (8) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 2 Punkte (0/2)
8. (8) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2 Punkte (0/2)
10. (10) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Punkt (0/1)
10. (10) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 1 Punkt (0/1)

Dienstag, 25. April 2017

Paukenschlag: Dale Earnhardt Junior erklärt seinen Rücktritt

Der Liebling der Nation hört auf - Foto: NASCAR

Nach dem Ende der Karriere von Tony Stewart und dem überraschenden Rücktritt von Carl Edwards muss die erfolgreichste US-Rennsportserie NASCAR einen weiteren Rückschlag verkraften. Dale Earnhardt Junior wird nach dem Saisonfinale in Homestead-Miami kein Cup-Rennen mehr bestreiten.

Einige Stunden nach der Erstmeldung hat sich Earnhardt in einer Pressekonferenz bei Hendrick Motorsports in Concord zu den Gründen für die Entscheidung geäußert. "Wir sind heute hier, um die Nachricht von heute Morgen zu bestätigen, dass die Saison 2017 meine letzte NASCAR-Saison sein wird. Während ich im vergangen Jahr ein paar Rennen verpasst habe, hatte ich viel Zeit, um zu verstehen, was mir wichtig ist. Die Unterstützung durch meine Frau, meiner Familie, meiner Ärzte und Fans wurde zu meiner Motivation. Ich wollte die Entscheidung selbst treffen, wann es Zeit ist aufzuhören", erklärte der 42-jährige Sohn des legendären Dale Earnhardt Senior. "Ohne meinen Vater wäre ich kein NASCAR-Fahrer", fügte Earnhardt hinzu.

Earnhardt hatte seinem Teambesitzer Rick Hendrick bereits am 29. März seine Entscheidung kurz nach seinem 600. Cup-Rennen mitgeteilt. Wer in der nächsten Saison das Cockpit mit der #88 übernehmen wird, ist noch offen. Ein Kandidat ist sicherlich Alex Bowman, der in der letzten Saison zehn Rennen für den verletzten Earnhardt gefahren war.

Bristol: Johnson gewinnt zweites Rennen in Folge

Titelverteidiger Jimmie Johnson schlägt erneut zu - Foto: NASCAR

Jimmie Johnson gewann nach der Osterpause den von Sonntag auf Montag verlegten achten Saisonlauf auf dem Bristol Motor Speedway. Es war für den amtierenden Champion der zweite Saisonsieg in Folge und nach 2010 auch der zweite Erfolg im Kolosseum. Hendrick Motorsports feierte gleichzeitig den 50. Short-Track-Sieg. Johnsons 82. Karrieresieg war hart umkämpft. Zuvor hatten Polesetter Kyle Larson und Martin Truex Junior das Rennen dominiert und jeweils eine Stage gewonnen.

NEW RACE DAY: Montag, 24. April 2017

RACE CENTER: Bristol Motor Speedway

  • New Race Day: Johnson gewinnt zweites Saisonrennen in Folge
  • New Race Day: Truex gewinn zum fünften Mal eine Stage
  • New Race Day: Polesetter Larson gewinnt überlegen Stage 1
  • New Race Day: Das Rennen kann pünktlich gestartet werden
  • Wetter-Update: 24% Regenwahrscheinlichkeit zur Startzeit und eine weitere Schlechtwetterfront zieht langsam Richtung Speedway
  • New Race Day: Competition-Caution in Runde 60
  • Update Race Day: Neuer Starttermin ist Montag um 19:13 Uhr (MESZ)
  • Update Race Day: Rennen wurde wegen heftiger Regenfälle abgesagt
  • Race Day: Die letzten Infos vor dem Start
  • Race Day: Buescher muss von hinten starten
  • Happy Hour: Kyle Busch gewinnt auch das letzte Training
  • Practice 2: Kyle Busch Schnellster im zweiten Training
  • Practice 1: Bestzeit für Rookie Jones
  • Kein Qualifying: Regen-Pole für Larson
  • Practice 1: Neue Startzeit für das erste Training ist 21:00 Uhr (MESZ)
  • Practice 1: Training wegen Regenschauer verschoben
  • Race Facts: Die letzten Sieger im Kolosseum von Bristol
  • Driver Ranking: Larson wieder Leader
  • Entry List: Starterliste mit 39 Fahrern
  • Schedule: Bristol-Zeitplan von Freitag bis Sonntag

Alle Bilder vom Bristol Motor Speedway (Galerie wird ständig erweitert)

Bristol: Zum ersten Mal startet im Kolosseum ein Rennen auf einem Montag

Jet-Dryer Air Titan bei der Arbeit - Foto: NASCAR

Seit der Saison 2008 wurde bereits zwölf Rennen von Sonntag auf Montag verschoben. Denny Hamlin ist an diesem Wochentag der erfolgreichste Fahrer mit drei Siegen. Auch in der letzten Saison musste das Herbst-Rennen in Bristol um einen Tag verlegt werden, allerdings von Samstag-Nacht auf Sonntag-Nachmittag.

Saison Strecke Fahrer
2016 Pocono Raceway Chris Buescher
Pocono Raceway Kurt Busch
2014 Texas Motor Speedway Joey Logano
2012 Daytona International Speedway Matt Kenseth
2011 Watkins Glen International Marcos Ambrose
Auto Club Speedway Tony Stewart
2010 Martinsville Speedway Denny Hamlin
Texas Motor Speedway Denny Hamlin
2009 Charlotte Motor Speedway David Reutimann
Pocono Raceway Denny Hamlin
Watkins Glen International Tony Stewart
2008 Auto Club Speedway Carl Edwards

RACE DAY: Sonntag, 23. April 2017

Bristol: Regen in Bristol, neuer Starttermin am Montag um 19:13 Uhr MESZ

Regen über dem Bristol Motor Speedway - Foto: NASCAR

Wie zu erwarten war, musste der achte Saisonlauf auf dem Bristol Motor Speedway abgesagt werden. Seit Stunden gibt es Starkregen über dem Speedway und eine Wetterbesserung ist nicht in Sicht.

Es ist das erste Cup-Rennen in dieser Saison, das durch schlechtes Wetter betroffen ist. Im Jahr 2016 wurden zwei Rennen, beide am Pocono Raceway, auf Montag verlegt. Das letzte Bristol-Nachtrennen wurde auch um einen Tag von Samstag-Nacht auf Sonntag-Nachmittag verlegt.

Bristol: Die letzten Infos vor dem Start des 8. Saisonrennens

The last great Colosseum - Foto: NASCAR

Die Wetteraussichten für den achten Saisonlauf sehen nicht gut aus. Allerdings ist die Wettervorhersage für die Rennzeit kompliziert, denn durch die Berglandschaft rund um den Bristol Motor Speedway ist eine genaue Berechnung schwer für die Meteorologen. Viele Experten rechnen mit einer Verlegung aus Montag. Bisher mussten zwei von 112 Rennen wegen Regen vorzeitig beendet werden.

Nach Martinsville wurde auch in Bristol das Qualifying vorzeitig abgesagt. Damit erbte Kyle Larson im Ganassi-Chevrolet in den beiden Short-Track-Rennen die Pole Position als punktbestes Team. Die Brüder Kyle und Kurt Busch sind mit fünf Siegen die erfolgreichsten Fahrer im Kolosseum und starten von Platz sieben und 15. Kyle Busch war am Samstag der schnellste Fahrer in beiden Trainingseinheiten. Erik Jones fuhr im ersten Training Bestzeit und geht als bestplatzierter Rookie von Rang 14 in das Rennen über 500 Runden. Dale Earnhardt Junior und Kurt Busch holten in Bristol ihren ersten Karriere-Sieg. A.J. Allmendinger fuhr auf dieser Strecke sein erstes Cup-Rennen.

Bisher wurden fünf Rennen erst in der Verlängerung entschieden. In drei Rennen gab es die Rekordzahl von 20 Rennunterbrechungen. 1991 sorgten 40 Führungswechsel für einen bis heute unerreichten Rekord.

8. Lauf: 25th Anniversary Food City 500
Bristol Motor Speedway, Bristol, TN
0,533 Meilen Beton-Oval, Short Track, 500 Runden (Stages 125/125/250), 266,5 Meilen
Zuschauerkapazität: 153.000 Zuschauer (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 20:13 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 92%, Dauerregen, 14 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 30 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 35 mph
Tankfenster/Reifensätze: 150-160 Runden, 1 (Qualifying) +7 Reifensätze
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Kyle Larson (Pole Position/Regen-Pole), Chase Elliott
Trainings-Bestzeiten: Erik Jones (Practice 1), Kyle Busch (Practice 2), Kyle Busch (Happy Hour)
Jubiläum: Chris Buescher (50. Cup-Rennen)
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Chris Buescher)
Pre-Race Show: Steven Tyler (Aerosmith)
Grand Marshal: Kerry Earnhardt und Kelley Earnhardt Miller
Nationalhymne: Todd Smith
Flugshow: 4 T-38 Talons, 49th Fighter Training Squadron
Startkommando: Kerry Earnhardt und Kelley Earnhardt Miller
Pace-Car-Fahrer: Bill Goldberg, Brett Bodine
Startflagge: TBA

Aktive Rennsieger: Kyle Busch, Kurt Busch (5 Siege), Matt Kenseth (4 Siege), Joey Logano, Brad Keselowski, Kevin Harvick (2 Siege), Jimmie Johnson, Denny Hamlin, Kasey Kahne, Dale Earnhardt Jr. (1 Sieg)

Sieger 21.08.2016: Kevin Harvick (500 Runden/128 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kyle Busch (256 Runden)
Führungswechsel: 20 (8 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 9 (106 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Justin Allgaier)
Renndauer: 3:25:05 Stunden

Sieger 17.04.2016: Carl Edwards (500 Runden/276 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Carl Edwards (276 Runden)
Führungswechsel: 16 (7 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 15 (102 Runden)
Schnellste Rennrunde: Carl Edwards
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Renndauer: 3:15:52 Stunden

Samstag, 22. April 2017

Practice 2: Kyle Busch schnellster Fahrer im zweiten Training

Bestzeit für Kyle Busch - Foto: NASCAR

Die 39 Piloten hatte Glück, denn die Schlechtwetterfront zog knapp nördlich am Bristol Motor Speedway vorbei. Das zweite Training im Kolosseum endete nach 55 Minuten mit der schnellsten Zeit von Kyle Busch im Gibbs-Toyota. Rookie Erik Jones (FRR-Toyota), der am Freitag das verlegte erste Training mit Bestzeit beendete, wurde Zweiter. Denny Hamlin (Gibb-Toyota) belegte Rang drei.

Hinter den drei Toyota-Piloten war Kevin Harvick (SHR) der schnellste Ford-Fahrer auf Platz vier vor Dale Earnhardt Junior (Hendrick-Chevrolet). Ricky Stenhouse Junior (Roush-Ford) landete heftig in der Mauer des Short-Tracks. Das Team versucht das Fahrzeug wieder zu reparieren. Auch Polesetter Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) hatte einen leichten Mauer-Kontakt.

Freitag, 21. März 2017

Practice 1: Rookie Jones gewinnt das verschobene erste Training

Rookie Erik Jones war der schnellste Fahrer am Freitag - Foto: NASCAR

Nach dem Ausfall des Qualifyings fuhr Erik Jones (FRR-Toyota) die Bestzeit im verschobenen ersten Training zum achten Saisonlauf auf dem Bristol Motor Speedway. Es war in dieser Saison bereits das zweite Training, dass der Rookie für sich entscheiden konnte. Mit einer Geschwindigkeit von 127.843 mph in 15.009 Sekunden setzte sich Jones gegen Kyle Busch (Gibbs-Toyota) durch, der mit 0.089 Sekunden Rückstand Zweiter wurde.

Ryan Blaney (WBR-Ford) wurde Dritter vor Martin Truex Junior (FRR-Toyota). Auf den nächsten Plätzen landen mit Matt Kenseth und Denny Hamlin zwei weitere Gibbs-Fahrer. Polesetter Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) belegte Rang sieben mit 0.157 Sekunden Rückstand auf Jones. Joey Logano (Penske-Ford) und Chase Elliott (Hendrick-Motorsport) hatten leichten Mauerkontakt.

Ob am Samstag die vorgesehenen zwei weiteren Trainingseinheiten stattfinden, hängt gewaltig von der Wetterentwicklung ab. Momentan sieht es nach einem verregneten Samstag aus. Auch am Sonntag sind Regenschauer sehr wahrscheinlich und könnten zu einer Verlegung des Rennens auf Montag führen.

Kein Qualifying in Bristol: Zweite Regen-Pole für Larson

Kyle Larson startet am Sonntag vom besten Startplatz - Foto: NASCAR

Zum zweiten Mal musste in dieser Saison ein Qualifying wegen schlechter Wetterverhältnisse abgesagt werden. Eine Regenfront über dem Bristol Motor Speedway hatte bereits zu einer Verlegung des ersten Trainings gesorgt. Die Startaufstellung erfolgt laut Reglement nach den bisherigen Owner-Points.

Damit steht Ganassi-Pilot Kyle Larson zum dritten Mal in dieser Saison auf der Pole Position. In Fontana gewann er das Qualifying und in Martinsville und jetzt in Bristol erhielt er die 'Regen-Pole' nach Ausfall des Qualifyings. Neben Larson startet Chase Elliott ebenfalls aus der ersten Reihe. Es folgen Martin Truex Junior und Brad Keselowski, der zum achten Mal in Folge aus den Top-7 startet. Joey Logano und Ryan Blaney beginnen das Rennen über 500 Runden aus Startreihe drei vor Kyle Busch und Jamie McMurray. Die Top-12 komplettieren Clint Bowyer, Kevin Harvick, Champion Jimmie Johnson und Trevor Bayne.

8. Lauf: 25th Anniversary Food City 500

Bristol Motor Speedway, Bristol, TN
Kein Qualifying/Startaufstellung nach Owner-Points (Top-12)

1. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
2. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports
3. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
4. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
5. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske
6. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing
7. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
8. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
9. #14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing
10. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing
11. #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports
12. #6 Trevor Bayne (Ford) Roush Fenway Racing

Donnerstag, 20. April 2017

Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Bristol Motor Speedway

Den letzten Sieg in Bristol holte Kevin Harvick - Foto: NASCAR

Das letzte Rennen im August 2016 auf dem Bristol Motor Speedway wurde zur einer Marathon-Veranstaltung. Drei Stunden nach dem vorgesehenen Start des Nachtrennens am Samstag musste das Rennen nach mehreren heftigen Regenschauern abgebrochen werden. Die Fortsetzung erfolgte am Sonntag mit einer weiteren Verspätung von dreieinhalb Stunden. Nach insgesamt 24 Stunden und fünf Minuten konnte Kevin Harvick seinen zweiten Saisonsieg feiern. Es war gleichzeitig für Harvick nach 2014 der zweite Erfolg im Kolosseum von Bristol.

Vor zwölf Monaten sahen die 153.000 Zuschauer ein spektakuläres Rennen mit 15 Gelbphasen und 17 Führungswechseln. Der inzwischen zurückgetretene Carl Edwards siegte von der Pole Position verdient nach 276 Führungsrunden im Gibbs-Toyota. Es war sein erster Saisonsieg und nach 2007, 2008 und 2014 der vierte Erfolg auf dem Bristol Motor Speedway.

Die Brüder Kyle und Kurt Busch sind mit jeweils fünf Siegen die erfolgreichsten aktiven Fahrer auf dem Short Track. Der letzte Sieg von Kyle Busch liegt allerdings schon zwölf Rennen zurück. Matt Kenseth holte seinen vierten Sieg im August 2015. Außer Harvick feierten die Penske-Piloten Brad Keselowski und Joey Logano ebenfalls zwei Rennsiege in der Victory Lane. Denny Hamlin sowie die drei Hendrick-Fahrer Jimmie Johnson, Kasey Kahne und Dale Earnhardt Junior gewannen bisher ein Rennen über 500 Runden.

24 von 112 Rennen auf dem Bristol Motor Speedway wurde von der Pole Position gewonnen. Im letzten Jahr gewann Carl Edwards beide Qualifikationen. Davor stand Hamlin zum dritten Mal auf dem besten Startplatz. Auch Ryan Newman gewann von den aktiven Fahrern drei Qualifyings, konnte allerdings noch kein Rennen gewinnen.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2016 21.08. Kevin Harvick (P24) 500 20 9
17.04. Carl Edwards (POLE) 500 16 15
2015 22.08. Joey Logano (P5) 500 14 8
19.04. Matt Kenseth (POLE) 500+11 21 11
2014 23.08. Joey Logano (P5) 500 16 9
16.03. Carl Edwards (P12) 500+3 20 12
2013 24.08. Matt Kenseth (P5) 500 16 11
17.03. Kasey Kahne (P2) 500 17 10
2012 25.08. Denny Hamlin (P8) 500 22 13
18.03. Brad Keselowski (P5) 500 13 5
2011 27.08. Brad Keselowski (P8) 500 22 6
20.03. Kyle Busch (P12) 500 17 10
2010 21.08. Kyle Busch (P19) 500 15 7
21.03. Jimmie Johnson (P4) 500 29 10

Mittwoch, 19. April 2017

Driver Ranking (Top-10 nach Texas)

Kyle Larson ist zum vierten Mal in dieser Saison der Leader im Ranking - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der NASCAR Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Ganassi-Pilot Kyle Larson eroberte mit dem zweiten Platz in Texas die Tabellenführung im Ranking zurück. Knapp dahinter liegt Brad Keselowski auf Rang zwei. Chase Elliott und Martin Truex Junior folgen mit einigem Abstand. Die restlichen Fahrer in den Top-10 liegen sehr dicht beisammen. Titelverteidiger Jimmie Johnson machte mit seinem 81. Karriere-Sieg den größten Sprung nach vorne. Rookie Erik Jones und Ryan Newman verloren ihren Platz in den Top-10.

Position Fahrer Kommentar
1. (3) Kyle Larson Zum vierten Mal in dieser Saison mit Platz zwei knapp einen Sieg verfehlt. Beste Platzierung in Texas beim achten Start. In 14 von 15 Stages gepunktet. Zum fünften Mal zum 'Driver of the Race' gewählt.
2. (1) Brad Keselowski Ebenfalls in 14 von 15 Stages ein Top-10-Resultat erzielt. Mit Platz sechs das sechste Top-6-Ergebnis in Folge geholt. In Texas ist er auch nach 18 Rennen noch ohne Sieg.
3. (2) Chase Elliott Platz neun war das bisher schwächste Ergebnis im dritten Texas-Rennen. Mit 95 Punkten führt er die Stage-Wertung weiterhin an.
4. (4) Martin Truex Jr. Mit Platz acht zum fünften Mal in Folge ein Top-10-Ergebnis in Texas erreicht. 256 Führungsrunden in den letzten drei Rennen auf dieser Strecke, trotzdem auch nach 24 Starts sieglos.
5. (5) Kyle Busch Der 15. Platz war eine Enttäuschung und die schlechteste Texas-Platzierung seit zehn Rennen.
6. (6) Joey Logano Zusammen mit Teamkollege Brad Keselowski zum sechsten Mal in den Top-6 über die Ziellinie gefahren. Platz drei war gleichzeitig das beste Saisonresultat. Die letzten drei Texas-Rennen immer auf Rang zwei oder drei beendet.
7. (11) Jimmie Johnson Der amtierende Champion musste in seinem 550. Cup-Rennen von hinten starten und gewann trotzdem sein erstes Saisonrennen. Der siebte Texas-Sieg, davon sechs in den letzten zehn Rennen, war ein Befreiungsschlag für den Titelverteidiger, der in den ersten sechs Saisonrennen nur einen neunten Rang als Highlight vorweisen konnte.
8. (12) Jamie McMurray Platz sieben war das zehnte Top-10-Ergebnis in Texas und das vierte in dieser Saison. Beide Stages auf Rang drei beendet.
9. (8) Ryan Blaney Zum zweiten Mal in Folge auf Rang zwölf in Texas über die Ziellinie gefahren. Nach seinen ersten beiden Stage-Siegen war mehr drin. In seinem 61. Cup-Rennen fuhr er 148 Führungsrunden, zuvor in 60 Rennen lag er insgesamt nur 33 Runden in Front.
10. (7) Clint Bowyer Elfter Platz in Texas und damit auch nach dem 23. Start sieglos auf dieser Strecke. Das sechste Saisonrennen in Folge konstant in den Top-13 beendet.

Dienstag, 18. April 2017

Entry List für den 8. Saisonlauf auf dem Bristol Motor Speedway mit 39 Teams

Matt Kenseth ist mit vier Siegen in 34 Rennen der erfahrenste Fahrer in Bristol - Foto: NASCAR

Für den achten Saisonlauf der Preseason auf dem Bristol Motor Speedway sind 39 Teams gemeldet. Alle drei Open-Teams sind unabhängig vom Qualifikations-Ergebnis startberechtigt. Es gab zum vierten Mal in Folge keinen Fahrerwechsel bei den Charter- und Open-Teams.

Mit Tommy Baldwin Racing fehlt in der Starterliste das bestplatzierte Open Team beim letzten Rennen in Texas. J.J. Yeley erreichte bei seinem Saisondebüt Platz 27 in der Qualifikation und im Rennen.

Matt Kenseth kann von den aktiven Fahrern mit 48 Rennen die meisten Einsätze vorweisen. Von den fünf Rookies hat nur Ty Dillon bisher Erfahrungen bei einem Cup-Rennen in Bristol sammeln können. Im April 2016 fuhr Dillon mit einer Runde Rückstand auf Platz 25 über die Ziellinie. Neben den Rookies Daniel Suarez, Erik Jones, Corey LaJoie und Gray Gaulding debütiert am Sonntag auch Timmy Hill zum ersten Mal im Kolosseum.

Entry List: Bristol Motor Speedway
8. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 3 Open-Teams

kein Fahrerwechsel

Open-Teams (3 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#51 Rick Ware Racing Chevrolet Timmy Hill 7 Starts/Rang 40
#55 Premium Motorsports Chevrolet Derrike Cope 6 Starts/Rang 41
#83 BK Racing Toyota Corey LaJoie 7 Starts/Rang 35

Ostermontag, 17. April 2017

Zeitplan für den 8. Saisonlauf auf dem Bristol Motor Speedway

Preseason Cup-Rennen 8: Food City 500 - Foto: NASCAR

Seit der Saison 1961 steht der Bristol Motor Speedway zwei Mal pro Jahr im Sprint-Cup-Kalender. Der 8. Saisonlauf ist die 113. Ausgabe auf dem 0,533 Meilen langen Short Track im US-Bundesstaat Tennessee.

Die aus einer reinen Betonkonstruktion bestehende Rennstrecke in Bristol ist eine der beliebtesten Rennstrecken. Die Kürze der Strecke führt dazu, dass die maximal 40 Fahrzeuge der Startaufstellung nahezu die Hälfte der Rennstrecke einnehmen, so dass die Fahrer von den letzten Startpositionen bereits eine gute halbe Runde Rückstand zur Spitze haben. Eine weitere Besonderheit aufgrund der kurzen Strecke sind die zwei Boxengassen, jeweils eine davon im Bereich der Start- und Zielgeraden und eine im Bereich der Gegengeraden. Mit einer Kurvenüberhöhung von 24 bis 30 Grad gehört die Strecke zu den steilsten im Rennkalender. Die Renndistanz beträgt im Kolosseum von Bristol 500 Runden, aufgeteilt in drei Stages über 125, 125 und 250 Runden.

8. Saisonlauf: 25th Anniversary Food City 500
Bristol Motor Speedway, Bristol, TN

0,533 Meilen Beton-Oval, Short Track
500 Runden (Stages: 125/125/250), 266,5 Meilen
Sieger 21.08.2016: Kevin Harvick
Sieger 17.04.2016: Carl Edwards

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 21. April 17:30 - 18:55 Uhr Practice 1
22:45 Uhr Qualifying (Q1/Q2/Q3)
Samstag, 22. April 14:30 - 15:25 Uhr Practice 2
17:00 - 17:55 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Sonntag, 23. April 20:13 Uhr Rennen: 500 Runden (Stages: 125/125/250)

Ostersonntag, 16. April 2017

Umfrage: Neues Rennformat mit Segmenten kommt gut an

Brad Keselowski sammelte bisher insgesamt die meisten Bonuspunkte in den Stages und für die Playoffs - Foto: NASCAR

Wir nutzen das rennfreie NASCAR-Wochenende, um ein erstes Fazit des neuen Rennformats mit Stages zu ziehen. Wir wollten von euch in einer Umfrage wissen: Machen die neuen Segmente und Bonuspunkte die NASCAR spannender?

Euer Urteil ist eindeutig: 83 Prozent sehen das neue Format positiv. 44 Prozent, weil es nun drei spannende Rennphasen mit neuen Taktiken gibt und 39 Prozent, weil ein Fahrer so auch bei einem Ausfall Punkte sammeln kann.

Nur 17 Prozent lehnen die Innovation ab. Für 14 Prozent ist sie unverständlich und unterbricht die Rennen unnötig. 3 Prozent finden, dass die Einteilung in Segmente nur zu mehr Unfällen führt.

Karfreitag, 14. April 2017

Alle Statistiken zum 7. Saisonlauf: 21st Annual O'Reilly Auto Parts 500

Das siegreiche Duo Jimmie Johnson und Chad Knaus - Foto: NASCAR

Der amtierende Champion Jimmie Johnson schlug zu, als keiner damit rechnete. Er musste in seinem 550. Cup-Rennen von hinten starten und gewann trotzdem sein erstes Saisonrennen. Der siebte Sieg auf dem Texas Motor Speedway war ein Befreiungsschlag für den Titelverteidiger, der in den ersten sechs Rennen nur einen neunten Rang als Highlight vorweisen konnte.

Zum vierten Mal in diesem Jahr verpasste Kyle Larson mit Platz zwei einen weiteren Sieg, dafür wurde er zum fünften Mal zum 'Driver of the Race' gewählt. Nach seiner zweiten Saison-Pole holte Kevin Harvick mit Rang vier sein bestes Saisonresultat. Die beiden Penske-Piloten Joey Logano und Brad Keselowski erzielten zum sechsten Mal ein Top-10-Resultat. Ryan Blaney, der seine ersten beiden Stage-Siege verbuchen konnte, wurde trotz der meisten Führungsrunden nur Zwölfter. Larson und Keselowski holten jeweils 14 Mal Stages-Bonuspunkte. Nur eine Stage beendeten beide Fahrer nicht in den Top-10.

J.J. Yeley war bei seinem Saisondebüt gleich der beste Open-Team-Fahrer auf Platz 27. Zum ersten Mal konnte Ty Dillon nach Rang 17 als bestplatzierter Rookie über die Ziellinie fahren. Die Rookie-Wertung führt weiterhin Daniel Suarez an. Chevrolet konnte durch den dritten Sieg die Führung in der Hersteller-Wertung übernehmen.

Brian Pattie, der Crew Chief von Ricky Stenhouse Junior, erhielt nach dem Rennen eine Strafe von 10.000 US-Dollar, wegen einer losen Radmutter am Roush-Ford. Stenhouse hatte im Rennen Platz 14 belegt und zum zweiten Mal Stage-Points eingefahren. Außerdem erzielte er die schnellste Rennrunde.

Runden & Renndauer: 334 Runden (501 Meilen), 3:24:18 Stunden
Sieger: Jimmie Johnson (1. Sieg 2017, 7. Texas-Sieg, 81. Karriere-Sieg)
Pole Award: Kevin Harvick (2. Pole 2017, 1. Texas-Pole, 19. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 3 Fahrer (Kasey Kahne, Trevor Bayne, Jimmie Johnson)
Rennunterbrechungen: 8 (35 Runden), Rekord 2017: 14 (Martinsville I)
Die meisten Führungsrunden: Ryan Blaney (148 Runden)
Führungsrunden gesamt 2017: Kevin Harvick (419 Runden)
Rennrunden gesamt 2017 (2.142): 2.142 Runden (Kyle Larson, Trevor Bayne, Martin Truex Jr., Chase Elliott)
Fahrer mit Führungsrunden: 6 Fahrer, Rekord 2017: 18 (Daytona I)
Führungswechsel: 16 (6 Fahrer), Rekord 2017: 37 (Daytona I)
Fahrer in Führungsrunde: 20, Rekord 2017: 27 (Phoenix I)
Schnellste Rennrunde: Ricky Stenhouse Jr. (1. Award), Runde 8: 188.805 mph
Driver of the Race: Kyle Larson (5. Award)
Jubiläum: Jimmie Johnson (550. Cup-Rennen)
Bestes Open-Team: Tommy Baldwin Racing (J.J. Yeley, Platz 27)
Bester Rookie: Ty Dillon (Platz 17)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Daniel Suarez (76 Punkte), 2. Erik Jones (73), 3. Ty Dillon (67), 4. Corey LaJoie (58), 5. Gray Gaulding (45)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Chevrolet (258 Punkte, 3 Siege), 2. Ford (255/3), 3. Toyota (234/1)

Texas: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

Top-10 (07/36): Stage-Bonuspunkte

1. (1) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 95 Punkte
2. (3) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 90 Punkte
3. (2) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 89 Punkte
4. (4) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 73 Punkte
5. (9) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 61 Punkte
6. (7) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 60 Punkte
7. (6) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 59 Punkte
8. (5) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 54 Punkte
9. (8) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 43 Punkte
10. (11) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 37 Punkte

Top-10 (07/36): Playoff-Bonuspunkte (Rennen/Stage)

1. (1) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 10 Punkte (2/0)
2. (2) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 9 Punkte (1/4)
3. (3) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 6 Punkte (1/1)
4. (4) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 5 Punkte (1/0)
4. (4) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
4. (-) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 5 Punkte (1/0)
7. (6) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 3 Punkte (0/3)
8. (7) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2 Punkte (0/2)
8. (-) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 2 Punkte (0/2)
10. (8) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Punkt (0/1)
10. (8) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 1 Punkt (0/1)

Montag, 10. April 2017

Texas: Johnson holt ersten Saisonsieg und siebten Erfolg in Fort Worth

Johnson lässt es knallen - Foto: NASCAR

Das siebte Saisonrennen auf dem Texas Motor Speedway gewann Jimmie Johnson in der Endphase knapp vor Kyle Larson. Für den amtierenden Champion war es der erste Saisonsieg in der Preseason und der siebte Erfolg auf dem neu konfigurierten Texas Motor Speedway. Sein 81. Karrieresieg war glücklich, denn in den letzten Runden hatte er den schnellen Kyle Larson im Rückspiegel, der ihn fast noch eingeholt hätte.

Larson wurde nach zwei Aufholjagden zum vierten Mal in dieser Saison Zweiter. Pech hatte Ryan Blaney, der zuvor beide Stage über 85 Runden gewinnen konnte. Blaney hatte im letzten Rennviertel einen Kontakt und einen langen Boxenstopp. Anschließend konnte er nicht mehr um den Sieg fahren.

RACE DAY: Sonntag, 9. April 2017

RACE CENTER: Texas Motort Speedway

  • Race Day: Johnson holt siebten Texas-Sieg
  • Race Day: Stage 2 geht auch an Blaney
  • Race Day: Blaney gewinnt seine erste Stage
  • Race Day: Competition-Caution in Runde 30
  • Race Day: Die letzten Infos vor dem Start
  • Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Texas Motor Speedway
  • News: Bayne, Kahne und Johnson müssen von hinten starten
  • Happy Hour: Johnson fährt Bestzeit
  • Practice 2: Keselowski Schnellster im zweiten Training
  • Qualifying: Zweite Saison-Pole für Harvick
  • Qualifying: Neun Fahrer ohne Zeit in Q1
  • News: Jones und Elliott müssen ins Ersatzfahrzeug wechseln
  • News: Kyle Busch wird das Qualifying nicht bestreiten
  • Practice 1: Das lange Training über 145 Minuten gewann Blaney
  • Driver Ranking: Keselowski neuer Leader
  • Entry List: Starterliste mit 40 Fahrern
  • Schedule: Texas-Zeitplan von Freitag bis Sonntag

Alle Bilder vom Texas Motor Speedway (Galerie wird ständig erweitert)

Texas: Die letzten Infos vor dem Start des 7. Saisonrennens

Der Texas Motor Speedway in Fort Worth - Foto: NASCAR

Als erster Fahrer gewann Kevin Harvick zum zweiten Mal ein Qualifying in dieser Saison. Auf dem Texas Motor Speedway ist der Stewart-Haas-Pilot allerdings bisher bei 28 Starts noch ohne Sieg. Auch die Startplätze zwei bis fünf belegen mit Ryan Blaney, Clint Bowyer, Joey Logano und Brad Keselowski nur Ford-Fahrer.

Der sechsfache Texas-Rekordsieger Jimmie Johnson muss nach dem Wechsel der Qualifikations-Reifen von hinten starten. Auch Kyle Busch, der Sieger vor zwölf Monaten in Fort Worth, befindet sich auf einer hinteren Startposition, nachdem er bei Qualifying nicht durch die technische Inspektion kam. Das gleiche Schicksal teilt er mit Kyle Larson, Chase Elliott, Dale Earnhardt Junior, Rookie Erik Jones und weiteren Fahrern.

7. Lauf: 21st Annual O'Reilly Auto Parts 500
Texas Motor Speedway, Fort Worth, TX
1,5 Meilen Quad-Oval, Intermediate, 334 Runden (Stages 85/85/164), 501 Meilen
Zuschauerkapazität: 112.522 Zuschauer (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 19:46 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): Runde 30
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 15%, bedeckt und windig, 24 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 45 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 55 mph
Tankfenster/Reifensätze: 56-62 Runden, 1 (Qualifying) +11 Reifensätze
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Kevin Harvick (Pole Position), Ryan Blaney
Trainings-Bestzeiten: Ryan Blaney (Practice 1), Brad Keselowski (Practice 2), Jimmie Johnson (Happy Hour)
Jubiläum: Jimmie Johnson (550. Cup-Rennen)
To the Back (Strafversetzung): 3 Fahrer (Ryan Blaney, Kasey Kahne, Jimmie Johnson)
Pre-Race Show: TBA
Grand Marshal: Jim Rome
Honorary Race Directors: Ozzy & Jack Osbourne
Nationalhymne: Danielle Peck
Flugshow: 4 USAF F-15's
Startkommando: Jim Rome
Pace-Car-Fahrer: Brett Bodine
Startflagge: TBA

Aktive Rennsieger: Jimmie Johnson (6 Siege), Kyle Busch, Denny Hamlin, Matt Kenseth (2 Siege), Ryan Newman, Kasey Kahne, Kurt Busch, Joey Logano (1 Sieg)

Sieger 06.11.2015: Carl Edwards (293 Runden, Rennabbruch/36 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Joey Logano (178 Runden)
Führungswechsel: 12 (8 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 8 (37 Runden)
Schnellste Rennrunde: Austin Dillon
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Jeffrey Earnhardt)
Renndauer: 3:16:00 Stunden

Sieger 09.04.2015: Kyle Busch (334 Runden/34 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Martin Truex Jr. (141 Runden)
Führungswechsel: 17 (8 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 7 (41 Runden)
Schnellste Rennrunde: Carl Edwards
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Chase Elliott)
Renndauer: 3:37:16 Stunden


Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Texas Motor Speedway

Vor zwölf Monaten feierte Kyle Busch seinen zweiten Texas-Sieg - Foto: NASCAR

Jimmie Johnson ist der Rekordhalter auf dem Texas Motor Speedway mit sechs Erfolgen seit 2007. Drei Siege feierte Johnson in Folge, bevor seine Serie im letzten Jahr von Kyle Busch und Carl Edwards beendet wurde.

Vor zwölf Monaten gab es wegen einem Regenschauer eine Startverzögerung von zwei Stunden. Nach einer Renndauer von 3:39:56 Stunden siegte Kyle Busch nach einem starken Endspurt. Es war sein zweiter Sieg in Fort Worth. Zuvor hatten Polesetter Edwards und Martin Truex Junior mit den meisten Führungsrunden das Renngeschehen diktiert.

Auch beim letzten Rennen auf dem Oval in Texas spielte das Wetter eine große Rolle. Nach sechs Stunden Startverzögerung musste das Rennen nach 293 Runden vorzeitig abgebrochen werden, da erneut eine Schlechtwetterfront über dem Speedway für Regen sorgte. Edwards lag zu diesem Zeitpunkt in Front und gewann sein 28. Cup-Rennen. Dass es sein letzter Sieg sein würde, damit konnte zu diesem Zeitpunkt keiner rechnen.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2016 06.11. Carl Edwards (P9) 293 (Abbruch/Regen) 12 (Rekord) 8
09.04. Kyle Busch (P15) 334 17 7
2015 08.11. Jimmie Johnson (P8) 334 15 9
11.04. Jimmie Johnson (P5) 334 29 8
2014 02.11. Jimmie Johnson (P3) 334+7 23 13 (Rekord)
07.04. Joey Logano (P10) 334+6 18 7
2013 03.11. Jimmie Johnson (P3) 334 28 5
13.04. Kyle Busch (POLE) 334 18 7
2012 04.11. Jimmie Johnson (POLE) 334+1 20 9
01.04. Greg Biffle (P3) 334 18 2 (Rekord)
2011 06.11. Tony Stewart (P5) 334 23 5
09.04. Matt Kenseth (P4) 334 31 5
2010 07.11. Denny Hamlin (P30) 334 33 (Rekord) 9
19.04. Denny Hamlin (P29) 334 29 7

Samstag, 8. April 2017

Practice 2 & Happy Hour: Keselowski und Johnson fahren Bestzeiten

Bestzeit und Strafe für Jimmie Johnson bei seinem 550. Start - Foto: NASCAR

Das zweite Training auf dem Texas Motor Speedway endete nach 55 Minuten mit der schnellsten Zeit von Brad Keselowski im Penske Ford. Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) belegte Rang zwei vor Ty Dillon (CS/LFR-Chevrolet) und den beiden Hendrick-Piloten Dale Earnhardt Junior und Chase Elliott. Polesetter Kevin Harvick (SHR-Ford) beendete das Training auf Rang 19. Die Longrun-Wertung über zehn Runden gewann Matt Kenseth (Gibbs-Toyota) vor Elliott und Martin Truex Junior (FRR-Toyota)

Jimmie Johnson war im Hendrick-Chevrolet der schnellste Fahrer beim dritten und letzten Training über 50 Minuten vor seinem Teamkollegen Elliott. Dritter wurde Larson vor Aric Almirola (Petty-Ford) und Kenseth. Nur 17 Fahrer machten Longruns in der Happy Hour. Kyle Busch fuhr die deutlich schnellsten Durchschnittszeiten vor Ryan Blaney (WBR-Ford), Larson, Ricky Stenhouse Junior (Roush-Ford) und Kurt Busch (SHR-Ford).

Trevor Bayne und Kasey Kahne (Hendrick-Chevrolet) landeten im letzten Training in der Mauer und werden am Sonntag im Ersatzfahrzeug von hinten starten. Auch Johnson muss das Feld von hinten aufrollen, nachdem er die Qualifikations-Reifen wechselte.


Qualifying: Zweite Saison-Pole für Harvick - Neun Fahrer ohne Zeit

Kevin Harvick steht in Texas zum ersten Mal auf Pole Position - Foto: NASCAR

Das Knock-Out-Qualifying auf dem neuen Asphalt des Texas Motor Speedways gewann Kevin Harvick im Stewart-Haas-Ford. Harvick hole damit als erster Fahrer einen zweiten Pole Award in dieser Saison. Es war die erste Pole für Harvick auf dem neu konfigurierten Oval und die 19. Bestzeit in seiner Karriere. Fünf von 18 Rennen gewann er von der Pole Position. In Fort Worth ist er allerdings bei 28 Starts noch ohne Sieg. Kurioserweise holten in dieser Saison bisher nur Fahrer mit den Ziffern 2 und/oder 4 einen Pole Award (#24, 4, 2, 22, 42, 4).

In Q3 fuhr Harvick mit 198.405 mph in 27.217 Sekunden die schnellste Zeit des gesamten Tages. Er hatte zuvor auch Q1 und Q2 mit Bestzeit beendet. Der Trainingsschnellste Ryan Blaney belegte zum zweiten Mal in dieser Saison Rang zwei und startet damit am Sonntag ebenfalls aus der ersten Reihe. Clint Bowyer fuhr sein bisher bestes Qualifying und startet als Dritter vor den Penske-Teamkollegen Joey Logano und Brad Keselowski.

Hinter den fünf Ford-Fahrern folgen die beiden schnellsten Chevrolet- und Toyota-Piloten mit Jamie McMurray und Martin Truex Junior. Der beste Gibbs-Toyota belegte mit Matt Kenseth Rang acht. Ryan Newman und Kurt Busch starten aus der fünften Reihe vor Ricky Stenhouse Junior sowie Trevor Bayne.

Michael McDowell (LFR-Chevrolet) verpasste um 0.026 Sekunden knapp Q3 und geht mit dem schnellste Rookie Ty Dillon (Germain-Chevrolet) aus der siebten Startreihe in das Rennen über 334 Runden. Der sechsfache Texas-Rekordsieger Jimmie Johnson blieb nach einem Dreher in Q2 ohne Zeit und beginnt sein 550. Cup-Rennen von Position 24. Aus der gleichen Reihe startet der schnellste Open-Team-Fahrer Corey LaJoie (BK-Toyota).

In Q1 kamen mit Kyle Larson, Chase Elliott, Kyle Busch, Kasey Kahne, Rookie Erik Jones, Dale Earnhardt Junior, Chris Buescher, Timmy Hill und Derrike Cope gleich neun Fahrer nicht rechtzeitig durch die technische Inspektion und müssen die letzten Startplätze einnehmen.

7. Lauf: 21st Annual O'Reilly Auto Parts 500

Texas Motor Speedway, Fort Worth, TX
Qualifying/Startaufstellung (Top-12/Q3)

1. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, Pole Position
2. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing
3. #14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing
4. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske
5. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
6. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
7. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
8. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing
9. #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing
10. #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing
11. #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing
12. #6 Trevor Bayne (Ford) Roush Fenway Racing

Freitag, 24. März 2017

Practice 1: Blaney fährt Bestzeit im 145-minütigem Training

Ryan Blaney im Wood-Brothers-Ford - Foto: NASCAR

Das erste Training zum siebten Saisonlauf auf dem Texas Motor Speedway war mit 145 Minuten das längste der bisherigen Saison. Nach den Umbauarbeiten auf dem 1,5 Meilen langen Quad-Oval erlaubte NASCAR den Fahrern eine lange Session, um Erfahrungen auf der neuen Strecke zu sammeln. Diese Maßnahme war auch nötig, denn gleich zu Beginn drehte sich Denny Hamlin (Gibbs-Toyota). Teamkollege Kyle Busch und Erik Jones (FRF-Toyota) landeten in der Mauer des Speedways. Rookie Jones musste darauf in sein Ersatzfahrzeug wechseln. Kurz vor Ende des Trainings flog auch Chase Elliott (Hendrick) ab und muss ebenfalls für das Qualifying in seinen zweiten Chevrolet wechseln.

Kyle Busch wird auf das Qualifying verzichten. Das Team hatte zunächst das Ersatzfahrzeug in die Garage gebracht, entschloss sich allerdings dafür, das Einsatzfahrzeug zu reparieren. Der Gibbs-Toyota wird allerdings nicht bis zum Qualifying einsatzbereit sein.

Ryan Blaney im Wood-Brothers-Ford fuhr die Bestzeit mit einer Geschwindigkeit von 104.182 mph in 27.809 Sekunden. Blaney war damit etwas langsamer als Joey Logano beim ersten Training im letzten Jahr. Für eine Überraschung sorgten Michael McDowell (LFR-Chevrolet) und der letztjährige Chase-Teilnehmer Chris Buescher JTG-Chevrolet), die das Training auf Rang zwei und drei beendeten. Jones sicherte sich vor seinem Crash Platz vier vor A.J. Allmendinger (JTG-Chevrolet) und Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet).

Titelverteidiger Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet) belegte bei seinem 550. Start Platz 14. Der zweifache Saisonsieger Brad Keselowski (Penske-Ford) begnügte sich mit Position 21. J.J. Yeley war bei seinem Comeback schnellster Open-Team-Fahrer auf Platz 32.


Driver Ranking (Top-10 nach Martinsville)

Brad Keselowski ist der neue Leader - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der NASCAR Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Penske-Pilot Brad Keselowski übernahm mit seinem zweiten Saisonsieg Platz eins in unserem Ranking. Chase Elliott und Kyle Larson liegen knapp dahinter. Nach Martin Truex Junior, Kyle Busch und Joey Logano folgen die restlichen Top-Fahrer mit einigem Abstand.

Ryan Newman und Erik Jones machten den größten Sprung nach vorne. Jones ist damit der erste Rookie, der den Sprung in die Top-10 schaffte. Jamie McMurray und Kevin Harvick sind nicht mehr dabei.

Position Fahrer Kommentar
1. (3) Brad Keselowski Erster Sieg in Martinsville und erster Fahrer mit einem zweiten Saisonsieg. Fünftes Top-5-Ergebnis in Folge. Zwar noch ohne Stage-Sieg, aber in zwölf von 13 Stages gepunktet. Führung in Gesamtklassement und bei den gesammelten Playoff-Bonuspunkten.
2. (2) Chase Elliott Platz drei war das beste Resultat beim vierten Martinsville-Start. Zehn Stages in Folge gepunktet und zweiten Stage-Sieg geholt. Alle Bonuspunkte mit Top-5-Resultaten erzielt.
3. (1) Kyle Larson Nach Regen-Pole war Platz 17 das schlechteste Saisonergebnis. Am Ende der zweiten Stage zum ersten Mal in dieser Saison keine Punkte geholt. Die einzige Bestleistung erzielte sein Team mit den schnellsten Boxenstopps.
4. (4) Martin Truex Jr. Platz 16 war das schwächste Saisonresultat nach viertem Stage-Sieg. Zwei fünfte Ränge in 23 Rennen waren bisher seine Höhepunkte in Martinsville, trotz 189 Führungsrunden in den letzten beiden Austragungen.
5. (7) Kyle Busch Zum sechsten Mal in Folge Bonuspunkte in den Stages geholt und mit Platz zwei bestes Saisonresultat erzielt. In der zweiten Stage nur eine Runde nicht geführt - es war die letzte Runde. Nach 274 Führungsrunden führt er auch die Gesamtstatistik mit 413 Runden an.
6. (5) Joey Logano Nach zwei Runden Rückstand noch Platz vier erreicht und damit Saisonbestleistung eingestellt. Wartet immer noch auf den ersten Sieg in Martinsville.
7. (8) Clint Bowyer Mit dem siebten Rang zum zweiten Mal in Folge bester Stewart-Haas-Pilot.
8. (9) Ryan Blaney Nach Platz sieben und fünf in den beiden Stages war mehr drin, als Rang 25. In allen bisherigen drei Martinsville-Rennen war das Rennresultat schlechter, als das Qualifying.
9. (13) Ryan Newman Nach dem Sieg in Phoenix war Platz acht erst das zweite Top-10-Resultat in diesem Jahr.
10. (14) Erik Jones Der Rookie wurde wie in der letzten Woche Zwölfter bei seinem ersten Martinsville-Start. In drei der letzten vier Stages gepunktet.

Donnerstag, 6. April 2017

Entry List für den 7. Saisonlauf auf dem Texas Motor Speedway mit 40 Teams

Rookie Erik Jones konnte schon Erfahrungen in Texas sammeln - Foto: NASCAR

Für den siebten Saisonlauf der Preseason auf dem Texas Motor Speedway sind 40 Teams gemeldet. Erstmals ist damit seit Daytona wieder ein komplettes Feld am Start. Alle vier Open-Teams sind unabhängig vom Qualifikations-Ergebnis startberechtigt. Es gab wie in den letzten drei Wochen keinen Fahrerwechsel bei den Charter- und Open-Teams.

Nach einer Pause in Martinsville ist Premium Motorsports wieder mit dem zweiten Fahrzeug und Derrike Cope am Start. J.J. Yeley feiert sein Saisondebüt bei Tommy Baldwin Racing. Der Chevrolet mit der #7 war bisher nur beim Saisonstart in Daytona im Einsatz, als Elliott Sadler das Rennen auf Rang 20 beendete. Yeley absolvierte zuletzt 34 Cup-Rennen für BK Racing in der Saison 2015.

Dale Earnhardt Junior, Matt Kenseth, Kevin Harvick und Kurt Busch können von den aktiven Fahrern mit 28 Rennen die meisten Einsätze vorweisen. Von den vier Rookies hat nur Erik Jones bisher Erfahrungen bei einem Cup-Rennen in Texas sammeln können. Im November 2015 belegte er als Ersatzfahrer für den gesperrten Matt Kenseth im Gibbs-Toyota überraschend einen zwölften Platz nach einem Qualifying, dass er sogar als Sechster beendete.

Entry List: Texas Motor Speedway
7. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 4 Open-Teams

kein Fahrerwechsel

Open-Teams (4 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#7 Tommy Baldwin Racing Chevrolet J.J. Yeley 1 Start/Rang 39
#51 Rick Ware Racing Chevrolet Timmy Hill 6 Starts/Rang 40
#55 Premium Motorsports Toyota Derrike Cope 5 Starts/Rang 41
#83 BK Racing Toyota Corey LaJoie 6 Starts/Rang 35


Zeitplan für den 7. Saisonlauf auf dem Texas Motor Speedway

Preseason Cup-Rennen 7: O'Reilly Auto Parts 500 - Foto: NASCAR

Der Texas Motor Speedway ist ein Quad-Oval mit einer Länge von 1,5 Meilen und damit eine typische Intermediate-Strecke. Die Rennstrecke wurde 1997 nördlich von Fort Worth eröffnet. Im gleichen Jahr wurde im April das erste Cup-Rennen ausgetragen. Seit der Saison 2006 finden auf dem Speedway zwei Austragungen pro Jahr statt. Die Rennstrecke bietet Platz für 112.533 Zuschauer.

Der siebte Saisonlauf ist gleichzeitig das 33. Rennen auf dieser Strecke. Die Distanz beträgt 334 Runden aufgeteilt in drei Stages über 85, 85 und 164 Runden.

7. Saisonlauf: 21st Annual O'Reilly Auto Parts 500
Texas Motor Speedway, Fort Worth, TX

1,5 Meilen Quad-Oval, Intermediate
334 Runden (Stages: 85/85/164), 501 Meilen
Sieger 06.11.2016: Carl Edwards
Sieger 09.04.2016: Kyle Busch

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 7. April 18:00 - 20:25 Uhr Practice 1
Samstag, 8. April 00:15 Uhr Qualifying (Q1/Q2/Q3)
15:30 - 16:25 Uhr Practice 2
18:00 - 18:50 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Sonntag, 9. April 19:46 Uhr Rennen: 334 Runden (Stages: 85/85/164)

Girls & Celebrities (Daytona bis Martinsville)

Dienstag, 4. April 2017

Alle Statistiken zum 6. Saisonlauf: STP 500

Familie Keselowski ist nun im Besitz einer Grandfather Clock - Foto: NASCAR

Brad Keselowski ist der erste Fahrer, der in dieser Saison ein zweites Rennen gewinnen konnte. Damit beendete der Penske-Pilot eine Durststrecke von 28 erfolglosen Rennen seit 2002 für Ford auf dieser Strecke. Gleichzeitig übernahm Ford durch den dritten Saisonsieg wieder Platz eins in der Hersteller-Wertung vor Chevrolet. Keselowski holte zum fünften Mal in Folge ein Top-5-Resultat in dieser Saison und führt jetzt die Gesamtwertung vor Kyle Larson an. Obwohl Keselowski noch keine Stage gewinnen konnte, sammelte er durch die beiden Siege die meisten Bonuspunkte für die Playoffs vor Martin Truex Junior, der in Martinsville zum vierten Mal einen Stage-Sieg erzielte.

Der Zweite Kyle Busch fuhr die meisten Führungsrunden in Martinsville und damit auch in dieser Saison, ist allerdings immer noch ohne Sieg. Dafür wurde er zum ersten Mal zum 'Driver of the Race' gewählt. Polesetter Larson musste sich mit Rang 17 begnügen. Zum fünften Mal in Folge erzielte der Ganassi-Fahrer die schnellste Rennrunde. Der drittplatzierte Chase Elliott sammelte zum zehnten Mal in Folge Bonuspunkte für eine Top-10-Platzierung in den Stages und führt diese Gesamtwertung an. Zum dritten Mal war Erik Jones der beste Rookie und liegt nur noch knapp hinter Daniel Suarez, der weiterhin die 'Rookie of the Year'-Wertung anführt.

Runden & Renndauer: 500 Runden (263 Meilen), 3:44:59 Stunden
Sieger: Brad Keselowski (2. Sieg 2017, 1. Martinsville-Sieg, 23. Karriere-Sieg)
Pole Award: kein Qualifying (Regen-Pole: Kyle Larson)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Daniel Suarez)
Rennunterbrechungen: 14 (95 Runden), Rekord 2017: 14 (Martinsville I)
Die meisten Führungsrunden: Kyle Busch (274 Runden)
Führungsrunden gesamt 2017: Kyle Busch (413 Runden)
Rennrunden gesamt 2017 (1.808): 1.808 Runden (5 Fahrer)
Fahrer mit Führungsrunden: 7 Fahrer, Rekord 2017: 18 (Daytona I)
Führungswechsel: 18 (7 Fahrer), Rekord 2017: 37 (Daytona I)
Fahrer in Führungsrunde: 20, Rekord 2017: 27 (Phoenix I)
Schnellste Rennrunde: Kyle Larson (5. Award), Runde 5: 93.663 mph
Driver of the Race: Kyle Busch (1. Award)
Bestes Open-Team: BK Racing (Corey LaJoie, Platz 28)
Bester Rookie: Erik Jones (Platz 12)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Daniel Suarez (66 Punkte), 2. Erik Jones (64), 3. Ty Dillon (56), 4. Corey LaJoie (50), 5. Gray Gaulding (38)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Ford (221 Punkte, 3 Siege), 2. Chevrolet (216/2), 3. Toyota (205/1)

Martinsville: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

Top-10 (06/36): Stage-Bonuspunkte

1. (1) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 89 Punkte
2. (3) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 80 Punkte
3. (1) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 78 Punkte
4. (4) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 63 Punkte
5. (8) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 53 Punkte
6. (5) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 48 Punkte
7. (6) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 44 Punkte
8. (7) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 41 Punkte
9. (9) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 41 Punkte
10. (12) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 30 Punkte

Top-10 (06/36): Playoff-Bonuspunkte (Rennen/Stage)

1. (3) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 10 Punkte (2/0)
2. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 9 Punkte (1/4)
3. (2) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 6 Punkte (1/1)
4. (3) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 5 Punkte (1/0)
4. (3) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
6. (6) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 3 Punkte (0/3)
7. (7) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2 Punkte (0/2)
8. (7) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Punkt (0/1)
8. (7) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 1 Punkt (0/1)

Montag, 3. April 2017

Martinsville: Keselowski holt seinen zweiten Saisonsieg

Keselowski geht an Kyle Busch vorbei - Foto: NASCAR

Das sechste Saisonrennen auf dem Martinsville Speedway gewann Brad Keselowski nach rundenlangem Zweikampf vor Kyle Busch, der zuvor insgesamt 273 Runden geführt hatte. Damit ist der Penske-Pilot der erste Fahrer in dieser Saison, der einen zweiten Sieg in der Victory Lane feiern konnte. Für Keselowski war es gleichzeitig der erste Sieg auf der 'Paperclip' und der 23. Erfolg in seiner Karriere.

Die dritte Stage war mit neun von insgesamt 14 Gelbphasen hart umkämpft. Keselowski gewann sein zweites Rennen in dieser Saison mit 1.806 Sekunden Vorsprung. Für Kyle Busch war es die beste Platzierung in dieser Saison. Zum zweiten Mal belegte Chase Elliott Rang drei vor Joey Logano, der zum zweiten Mal Vierter wurde. Austin Dillon machte mit Platz fünf sein bestes Rennen in diesem Jahr.

RACE DAY: Sonntag, 2. April 2017

RACE CENTER: Martinsville Speedway

  • Race Day: Keselowski holt zweiten Saisonsieg
  • Race Day: Stage 2 gewinnt Elliott auf den letzten Metern
  • Race Day: Truex gewinnt Stage 1 vor Hamlin
  • Race Day: Rookie Suarez muss von hinten starten
  • Race Day: Die letzten Infos vor dem Start
  • Happy Hour: Bowyer im letzten Training vorne
  • Practice 2: Keselowski Schnellster im ersten Training am Samstag
  • Update Schedule: Practice 2 ab 17:00 Uhr (MESZ), Happy Hour ab19:30 Uhr (MESZ)
  • Qualifying: Regen-Pole für Larson
  • News: Regen in Martinsville - Qualifying fällt aus
  • Practice 1: Erste Trainingsbestzeit für Hamlin nach Regenschauer
  • Race Facts: Die letzten Grandfather-Clock-Sieger in Martinsville
  • News: Neuer Crew Chief für Rookie Suarez
  • Driver Ranking: Larson zum dritten Mal Leader
  • Entry List: Starterliste mit 38 Fahrern
  • Schedule: Martinsville-Zeitplan von Freitag bis Sonntag

Alle Bilder vom Martinsville Speedway (Galerie wird ständig erweitert)


Martinsville: Die letzten Infos vor dem Start des 6. Saisonrennens

The Paperclip - Foto: NASCAR

Nachdem zum ersten Mal in dieser Saison ein Qualifying abgesagt werden musste, erbte Kyle Larson als Fahrer des punktbesten Teams die Pole Position. Dem Martinsville-Rekordsieger Jimmie Johnson gelang 2003 der letzte Sieg vom besten Startplatz. Im Oktober 2016 gewann Johnson zum neunten Mal auf dem kürzesten Oval im Rennkalender. Mit 1.291 Sekunden Rückstand wurde Brad Keselowski Zweiter. Die drei Gibbs-Fahrer Denny Hamlin, Matt Kenseth und Kyle Busch, die zuvor das Rennen diktiert hatten, folgten auf den nächsten Plätzen. Vor zwölf Monaten siegte Kyle Busch nach einer dominierenden Vorstellung mit 352 Führungsrunden zum ersten Mal auf der 'Paperclip'.

Neben dem momentan Gesamtführenden Larson geht Chase Elliott ebenfalls aus der ersten Reihe in das Rennen über 500 Runden. Von Position drei startet Martin Truex Junior vor den beiden Penske-Piloten Keselowski und Joey Logano. Erik Jones beginnt als bestplatzierter Rookie das Rennen von Rang 15 und liegt damit zwei Plätze vor Rekordsieger Johnson.

6. Lauf: 69th Annual STP 500
Martinsville Speedway, Martinsville, VA
0,526 Meilen Oval, Short Track, 500 Runden (Stages 130/130/240), 263 Meilen
Zuschauerkapazität: 55.000 Zuschauer (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 20:13 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 5%, sonnig, 17 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 30 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 35 mph
Tankfenster/Reifensätze: 140-150 Runden, 1 (Qualifying) +8 Reifensätze
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Kyle Larson (Regen-Pole), Chase Elliott
Trainings-Bestzeiten: Denny Hamlin (Practice 1), Brad Keselowski (Practice 2), Clint Bowyer (Happy Hour)
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Pre-Race Show: TBA
Grand Marshal: Rockmond Dunbar (Prison Break)
Nationalhymne: Martinsville, Bassett and Magna Vista High School Marching Bands
Flugshow: The Bandit Flight Team
Startkommando: Rockmond Dunbar (Prison Break)
Pace-Car-Fahrer: Brett Bodine
Startflagge: TBA

Aktive Rennsieger: Jimmie Johnson (9 Siege), Matt Kenseth, Denny Hamlin (5 Siege), Kurt Busch (2 Siege), Dale Earnhardt Jr., Kevin Harvick, Ryan Newman, Kyle Busch (1 Sieg)

Sieger 30.10.2016: Jimmie Johnson (500 Runden/92 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Matt Kenseth (176 Runden)
Führungswechsel: 15 (9 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 5 (54 Runden)
Schnellste Rennrunde: Matt Kenseth
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Ricky Stenhouse Jr., Ryan Blaney
Renndauer: 3:20:55 Stunden

Sieger 03.04.2016: Kyle Busch (500 Runden/352 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kyle Busch (352 Runden)
Führungswechsel: 11 (5 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 8 (51 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Renndauer: 3:17:02 Stunden

Samstag, 1. April 2017

Final Practice (Happy Hour): Bowyer überraschte im letzten Training

Clint Bowyer im Stewart-Haas-Chevrolet - Foto: NASCAR

Nach 50 Minuten Trainingszeit hatte Clint Bowyer die Bestzeit auf dem Short Track in Martinsville erzielt. Der Stewart-Haas-Pilot fuhr insgesamt 52 Runden im dritten und letzten Training. Kyle Busch (Gibbs-Toyota) belegte Rang zwei vor Jamie McMurray (Ganassi-Chevrolet). Brad Keselowski (Penske-Ford), der im zweiten Training noch vorne lag, fuhr die viertbeste Zeit. Fünfter wurde Ryan Newman (RCR-Chevrolet) vor Joey Logano (Penske-Ford), der insgesamt 83 Runden absolvierte. Erik Jones (FRR-Toyota) war erneut schnellster Rookie.

Die Fahrer trainierten hauptsächlich Longruns für die anstehenden 500 Runden am Sonntag. In dieser Wertung über zehn Runden am Stück erzielte Kyle Busch (Gibbs-Toyota) die besten Durchschnittszeiten. Jamie McMurray (Ganassi-Chevrolet) belegte Rang zwei vor den beiden Penske-Piloten Logano und Keselowski sowie Clint Bowyer.


Practice 2: Keselowski im zweiten Training Erster vor Newman

Brad Keselowski im Penske-Ford - Foto: NASCAR

Das zweite Training auf dem Martinsville Speedway endete nach 55 Minuten mit der Bestzeit von Brad Keselowski im Penske-Ford. Es war die erste Trainingsbestzeit für Keselowski in dieser Saison. Zweiter wurde Ryan Newman (RCR-Chevrolet) vor Martin Truex Junior (FRR). Joey Logano stellte den zweiten Penske-Ford auf Rang vier vor A.J. Allmendinger (JTG-Chevrolet).

Polesetter Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) belegte Rang sechs vor Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet) und Kyle Busch (Gibbs-Toyota). Schnellster Rookie war Erik Jones als Neunter vor Dale Earnhardt Junior (Hendrick-Chevrolet).


Kein Qualifying in Martinsville: Regen-Pole für Larson

Kyle Larson startet am Sonntag vom besten Startplatz - Foto: NASCAR

Zum ersten Mal musste in dieser Saison ein Qualifying wegen schlechter Wetterverhältnisse abgesagt werden. Eine Regenfront über dem Martinsville Speedway hatte bereits zu einer Verzögerung des ersten Trainings gesorgt. Die Startaufstellung erfolgt laut Reglement nach den bisherigen Owner-Points. Damit steht Ganassi-Pilot Kyle Larson zum zweiten Mal in Folge auf dem besten Startplatz, erhält allerdings für diese Regen-Pole keinen Pole Award.

Chase Elliott startet ebenfalls aus der ersten Reihe vor Martin Truex Junior und Brad Keselowski. Kyle Busch und Rekordsieger Jimmie Johnson, die im letzten Jahr die Martinsville-Rennen gewonnen hatten, beginnen das Rennen von Rang zehn und 17. Erik Jones ist auf Position 15 der bestplatzierte Rookie.

6. Lauf: 68th Annual STP 500

Martinsville Speedway, Martinsville, VA
Kein Qualifying/Startaufstellung nach Owner-Points (Top-12)

1. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, keine Zeit, Pole Position
2. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports
3. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
4. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
5. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske
6. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
7. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing
8. #14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing
9. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing
10. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
11. #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing
12. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing

Freitag, 24. März 2017

Practice 1: Hamlin fährt Bestzeit nach Regenverzögerung

Denny Hamlin im Gibbs-Toyota - Foto: NASCAR

Das erste Training auf dem kürzesten Oval im Kalender konnte wegen einem Regenschauer erst mit 30-minütige Verspätung gestartet werden. Auf seiner Heimstrecke erzielt Denny Hamlin auf seiner letzten von zwölf Runden die Bestzeit mit 95.256 mph in 19.879 Sekunden. Es war die erste Trainingsbestzeit für Hamlin in dieser Saison. Sein Teamkollege Kyle Busch wurde im Gibbs-Toyota Zweiter mit 0.041 Sekunden Rückstand.

Fontana-Sieger Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) belegte Rang drei vor Ryan Newman (RCR-Chevrolet) und Jamie McMurray im zweiten Ganassi-Fahrzeug. Schnellster Ford-Fahrer war Ryan Blaney (WBR) auf Rang sieben. Erik Jones (FRR-Toyota) belegte als bester Rookie Platz 17. Sein Rookie-Konkurrent Daniel Suarez (Gibbs-Toyota) landete in der Mauer und wird das Qualifying im Ersatzfahrzeug bestreiten. Das Training auf dem Martinsville Speedway wurde auf 60 Minuten verkürzt und das Qualifying zum sechsten Saisonlauf wird 30 Minuten später gegen 23:05 Uhr (MESZ) beginnen.

Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Martinsville Speedway

Chad Knaus und Jimmie Johnson konnten im Oktober 2016 ihre neunte Grandfather Clock gewinnen - Foto: NASCAR

Sieben Fahrer aus der Starterliste konnten bisher auf dem Martinsville Speedway gewinnen. Jimmie Johnson ist der Rekordhalter mit neun Erfolgen seit 2004. Johnson gewann auch die letzte Austragung im Oktober 2016. Der aus Chesterfield stammende Denny Hamlin konnte fünf Mal sein Heimrennen gewinnen.

Vor zwölf Monaten gewann Kyle Busch zum ersten Mal auf dem Short Track nach einer überlegenen Vorstellung mit 252 Führungsrunden. Fünf Rennen wurden erst in der Verlängerung entschieden, zuletzt war das im April 2012 der Fall, als Ryan Newman seinen einzigen Sieg erzielte. Im Oktober 2007 gab es den Rekord von 21 Gelbphasen. Die Rekordzahl von 33 Führungswechseln wurde im März 2014 aufgestellt. Fred Lorenzo führte 1964 unglaubliche 493 von 500 Runden das Feld an. John Andretti reichten 1999 vier Führungsrunden zum Sieg.

21 von 136 Rennen wurden von der Pole Position gewonnen, zuletzt von Johnson in der Saison 2013. Johnson, Hamlin, Joey Logano und Ryan Newman sind die erfolgreichsten Fahrer im Qualifying und gewannen bisher drei Pole Awards.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2016 30.10. Jimmie Johnson (P3) 500 15 5
03.04. Kyle Busch (P7) 500 11 8
2015 01.11. Jeff Gordon (P5) 500 21 18
29.03. Denny Hamlin (P15) 500 31 16
2014 26.10. Dale Earnhardt Jr. (P23) 500 24 15
30.04. Kurt Busch (P22) 500 33 (Rekord) 14
2013 27.10. Jeff Gordon (P9) 500 15 17
07.04. Jimmie Johnson (POLE) 500 12 12
2012 28.10. Jimmie Johnson (POLE) 500 22 11
01.04. Ryan Newman (P5) 500+15 19 7
2011 30.10. Tony Stewart (P4) 500 23 18
03.04. Kevin Harvick (P9) 500 31 11
2010 24.10. Denny Hamlin (POLE) 500 24 15
29.03. Denny Hamlin (P19) 500+8 24 13

Donnerstag, 30. März 2017

Rookie Suarez ab sofort mit neuem Crew Chief

Suarez' Crew Chief Dave Rogers zieht sich zurück - Foto: NASCAR

Überraschende Nachricht von Joe Gibbs Racing: Daniel Suarez' Crew Chief Dave Rogers zieht sich mit sofortiger Wirkung für eine unbestimmte Zeit aus dem Rennsport zurück. Gründe für diesen Schritt sind nicht bekannt. Joe Gibbs Racing veröffentlichte nur ein sehr kurzes Statement. Ein Ersatz für Rogers ist schon gefunden und zum Glück für Rookie Suarez ist es kein Unbekannter: Scott Graves führte ihn in der Xfinity-Serie zum Titel. Im Jahr zuvor verhalf Graves auch Chris Buescher zu seiner Meisterschaft.


Driver Ranking (Top-10 nach Fontana)

Kyle Larson mit seinem Sohn Owen in der Victory Lane - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der NASCAR Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Kyle Larson bleibt mit deutlichem Vorsprung zum dritten Mal in Folge die Nummer eins. Chase Elliott und Brad Keselowski bleiben unverändert die nächsten Verfolger.

Clint Bowyer machte einen Sprung auf Rang acht, während Denny Hamlin nicht mehr in den Top-10 zu finden ist.

Position Fahrer Kommentar
1. (1) Kyle Larson Er führt nach Fontana fast alle Statistiken in dieser Saison an. Erster Fahrer, der nach Pole Position gewinnen konnte. In allen bisherigen elf Stages gepunktet und ersten Stage-Sieg geholt. Zum vierten Mal zum 'Driver of the Race' gewählt und zum vierten Mal ist er die schnellste Rennrunde gefahren. Den zweiten Karriere-Sieg erzielte er mit den meisten Führungsrunden.
2. (2) Chase Elliott In den letzten acht Stages gepunktet, dadurch mit Larson schon 73 Bonuspunkte eingefahren. Es war mehr möglich, als der zehnte Platz in Fontana.
3. (3) Brad Keselowski Platz zwei nach Rundenrückstand war das vierte Top-5-Ergebnis in Folge.
4. (7) Martin Truex Jr. Der vierte Platz war das beste Fontana-Resultat beim 17. Start. Bisher die meisten Bonuspunkte für die Playoffs gesammelt.
5. (4) Joey Logano Rang fünf war das vierte Top-10-Ergebnis in dieser Saison.
6. (6) Jamie McMurray Steht momentan im Schatten seines Teamkollegen Larson. Zum dritten Mal seit 2006 auf Rang sechs durchs Ziel gefahren.
7. (8) Kyle Busch Der dreifache Fontana-Sieger fiel in der Endphase auf Rang acht zurück. Das war in dieser Saison erst das zweite Top-10-Resultat.
8. (14) Clint Bowyer Erzielte mit Rang drei sein bestes Resultat seit dem dritten Platz in Sonoma vor 61 Rennen.
9. (9) Ryan Blaney Nach Platz 35 im letzten Jahr nun auf Rang neun das Ziel erreicht.
10. (5) Kevin Harvick In den letzten beiden Jahren Zweiter in Fontana. In dieser Saison Rang 13 nach spätem Lucky Dog.


Girls & Celebrities (Daytona bis Fontana)

Mittwoch, 29. März 2017

Entry List für den 6. Saisonlauf auf dem Martinsville Speedway mit 38 Teams

Short-Racing-Action in Martinsville - Foto: NASCAR

Für den sechsten Saisonlauf der Preseason auf dem Martinsville Speedway wurden zum ersten Mal nur 38 Teams gemeldet. Damit sind die beiden Open-Teams unabhängig vom Qualifikations-Ergebnis startberechtigt. Es gab wie in den letzten beiden Wochen keinen Fahrerwechsel bei den Charter- und Open-Teams.

Matt Kenseth absolvierte von den aktiven Fahrern die meisten Rennen in Martinsville und steht vor seinem 48. Start. Die Rookies Erik Jones, Ty Dillon, Daniel Suarez und Corey LaJoie werden in Martinsville ihr Debüt geben. Nur Gray Gaulding sammelt im letzten Herbst-Rennen erste Erfahrungen. Nach 360 Runden musste er vorzeitig seine Garage aufsuchen und wurde auf Platz 39 gewertet. Michael McDowell (März 2008) und Chase Elliott (März 2015) begannen ihre Cup-Karriere in Martinsville.

Entry List: Martinsville Speedway
6. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 2 Open-Teams

kein Fahrerwechsel

Open-Teams (2 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#51 Rick Ware Racing Chevrolet Timmy Hill 5 Starts/Rang 40
#83 BK Racing Chevrolet Corey LaJoie 5 Starts/Rang 36


Zeitplan für den 6. Saisonlauf auf dem Martinsville Speedway

Preseason Cup-Rennen 6: STP 500 - Foto: NASCAR

Auf dem Short Track in Martinsville wird am Sonntag der sechste Saisonlauf der Preseason ausgetragen. Der Martinsville Speedway ist das kürzeste Oval im NASCAR-Rennkalender mit einer Länge von 0,526 Meilen im US-Bundesstaat Virginia.

Die Form der Strecke wird gerne als 'Paper-Clip' (Büroklammer) tituliert. Die Kurven sind nur um zwölf Grad überhöht. Die Kombination aus relativ langen Geraden und flachen, engen Kurven erfordert hartes Bremsen beim Einlenken und sanftes Beschleunigen am Kurvenausgang.

Das erste Cup-Rennen fand im September 1949 statt. Seit 1950 gibt es zwei Austragungen pro Saison. Das 137. Rennen in Martinsville geht über eine Distanz von 500 Runden mit zwei Stages von 130 und einer finalen Stage über 240 Runden.

6. Saisonlauf: 69th Annual STP 500
Martinsville Speedway, Martinsville, VA

0,526 Meilen Oval, Short Track
500 Runden (Stages: 130/130/240), 263 Meilen
Sieger 30.10.2016: Jimmy Johnson
Sieger 03.04.2016: Kyle Busch

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 31. März 17:30 - 18:45 Uhr Practice 1
22:35 Uhr Qualifying (Q1/Q2/Q3)
Samstag, 1. April 16:00 - 16:55 Uhr Practice 2
19:30 - 20:20 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Sonntag, 2. April 20:13 Uhr Rennen: 500 Runden (Stages: 130/130/240)


Splitter-Archiv 2017:


Weitere Inhalte:

Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter