NASCAR - News-Splitter: NASCAR Mid Preseason Races

NASCAR Donuts: Rennen 12 bis 16 mit den 600 Meilen von Charlotte bis zum Road-Course-Race in Sonoma

In Charlotte wartet das 600-Meilen-Rennen auf die Piloten, dann geht es in Dover, Pocono und Michigan weiter. Es folgt das erste Road-Course-Rennen in Sonoma.
von

Donnerstag, 29. Juni 2017

Wir verabschieden uns mit den Statistiken und einer News über Danica Patrick vom letzten Pre-Season-Rennen auf dem Road Course in Sonoma aus diesem Splitter. Weiter geht es mit den 'Summer Races'. Die Saisonrennen 17 bis 21 stehen auf dem Programm. Nach den beiden Nachtrennen in Daytona und Kentucky folgen die Events in New Hampshire, Indianapolis und Pocono.

Hier geht es zum nächsten Splitter:

Dienstag, 27. Juni 2017

Danica Patricks Nebenjob im Wine County

Passend zum vergangenen Rennwochenende im Wine County haben wir eine interessante Geschichte über Danica Patrick für euch. Wusstet ihr, dass sie Winzerin ist? Die Renn-Amazone besitzt einen eigenen Weinberg, den sie jedoch nicht einfach von einem anderen Winzer übernahm. Sie erwarb 2008/2009 ein Grundstück und ließ darauf 2011/2012 die Reben pflanzen. Ihr erster Wein ist ein 2014er Cabernet Sauvignon, der gute Kritiken erhalten hat.

Das Weingut trägt den Namen Somnium, Lateinisch für Traum. Patrick wählte diesen Namen und entschied sich auch dafür, ihren eigenen Namen nicht auf dem Etikett zu platzieren. Sie möchte, dass der Wein für sich steht und nur diejenigen, die mehr über ihn wissen wollen, auf ihren Namen stoßen. Patrick führt das Weingut zusammen mit Weinbauer Aaron Pott und Managerin Tracy Smith. Geplant sind nach dem Cabernet Sauvignon auch ein Sauvignon blanc und ein Rosé.

Zu kaufen gibt es Patricks Wein laut der offiziellen Webseite der NASCAR nur im Napa Valley in einem Geschäft, das auf Boutique-Weine spezialisiert ist. Zudem wurde der Wein in der Woche vor dem Rennen in Sonoma in einem Restaurant ausgeschenkt.

Alle Statistiken zum 16. Saisonlauf: 29th Annual Toyota/Save Mart 350

Erster Saisonsieg für Kevin Harvick - Foto: NASCAR

Saisonübergreifend musste Kevin Harvick 21 Rennen auf seinen 36. Karriere-Sieg warten. Nach Watkins Glen in der Saison 2006 konnte er zum ersten Mal auch den Road Course in Sonoma bezwingen. Nach seinem ersten Saisonsieg wurde Harvick zum dritten Mal zum 'Driver of the Race' gewählt. Es war das achte Top-10-Ergebnis in den letzten zehn Saisonrennen.

Martin Truex Junior musste den zweiten Ausfall in dieser Saison hinnehmen, nachdem er zuvor zum vierten Mal die meisten Führungsrunden gefahren war und den elften Stage-Sieg erzielte. Dadurch ist Trevor Bayne mit 4.748 von insgesamt 4.776 Saisonrunden der Fahrer mit den wenigsten Rundenrückständen. Austin Dillon und Michael McDowell liegen momentan ebenfalls in dieser Wertung vor Truex.

Kyle Larson konnte seine dritte Pole Position in dieser Saison zum ersten Mal nicht mit einem Sieg krönen. Sein Teamkollege Jamie McMurray fuhr zum ersten Mal die schnellste Rennrunde. Der dreifache Saisonsieger Jimmie Johnson gewann zum ersten Mal eine Stage. Zum sechsten Mal war Daniel Suarez der bestplatzierte Rookie und baute damit seine Führung vor Erik Jones weiter aus. In der Herstellerwertung zog Ford durch den siebten Sieg mit Chevrolet gleich.

Runden & Renndauer: 200 (60/60/80) Runden (400 Meilen), 2:47:24 Stunden
Sieger: Kevin Harvick (1. Sieg 2017, 1. Sonoma-Sieg, 36. Karriere-Sieg)
Pole Award: Kyle Larson (3. Pole 2017, 1. Sonoma-Pole, 4. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Matt Kenseth, Alon Day)
Rennunterbrechungen: 6 (12 Runden), Rekord 2017: 15 (Kansas I, Dover I)
Die meisten Führungsrunden: Martin Truex Jr. (25 Runden)
Führungsrunden gesamt 2017: Martin Truex Jr. (963 Runden)
Rennrunden gesamt 2017 (4.776): 4.748 Runden (Trevor Bayne)
Fahrer mit Führungsrunden: 10 Fahrer, Rekord 2017: 18 (Daytona I)
Führungswechsel: 13 (10 Fahrer), Rekord 2017: 37 (Daytona I)
Fahrer in Führungsrunde: 23, Rekord 2017: 28 (Richmond I)
Schnellste Rennrunde: Jamie McMurray (1. Award), Runde 74: 92.710 mph
Driver of the Race: Kevin Harvick (3. Award)
Bestes Open-Team: Premium Motorsports (Tommy Regan, Platz 34)
Bester Rookie: Daniel Suarez (Platz 16)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Daniel Suarez (177 Punkte), 2. Erik Jones (170), 3. Ty Dillon (154), 4. Corey LaJoie (114), 5. Gray Gaulding (101)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Chevrolet (576 Punkte, 7 Siege), 2. Ford (543/7), 3. Toyota (544/2)

Sonoma: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

Top-10 (16/36): Stage-Bonuspunkte
1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 215 Punkte
2. (2) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 204 Punkte
3. (3) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 150 Punkte
4. (5) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 142 Punkte
5. (4) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 140 Punkte
6. (6) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 122 Punkte
7. (7) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 115 Punkte
8. (8) #48 Jimmie Johnson (Ford) Hendrick Motorsports, 110 Punkte
9. (10) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 102 Punkte
10. (11) #11 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 96 Punkte

Top-15 (16/36): Playoff-Bonuspunkte (Rennen/Stage)
1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 21 Punkte (2/11)
2. (2) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 16 Punkte (3/1)
3. (3) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 13 Punkte (2/3)
4. (4) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 12 Punkte (2/2)
5. (5) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 8 Punkte (1/3)
5. (11) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 8 Punkte (1/3)
7. (6) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 5 Punkte (1/0)
7. (6) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
7. (6) #31 Ricky Stenhouse Jr. (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
7. (6) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
11. (10) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 4 Punkte (0/4)
12. (12) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 3 Punkte (0/3)
13. (13) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2 Punkte (0/2)
14. (14) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 1 Punkt (0*/1)
14. (14) #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Punkt (0/1)
*Logano (Richmond): Sieg und Bonuspunktepunkte für Playoffs wurden aberkannt

Montag, 26. Juni 2017

Sonoma: Harvick gewinnt zum ersten Mal in Sonoma und in dieser Saison

Kevin Harvick feiert mit Rotwein und den Monster-Girls - Foto: NASCAR

Im 16. Saisonlauf gelang Kevin Harvick endlich der erste Saisonsieg. Mit einer perfekten Strategie siegte er unter Gelb nach 110 Runden vor Clint Bowyer. Es war sein erster Sieg auf dem Road Course in Kalifornien und der 36. Erfolg in seiner Karriere.

Nach Watkins Glen konnte Harvick nun auch den Straßenkurs im Wine County bezwingen. Martin Truex Junior hatte zuvor seine elfte Stage gewonnen und Jimmie Johnson holte zum ersten Mal in dieser Saison zehn Bonuspunkte.

RACE DAY: Sonntag, 25. Juni 2017

RACE CENTER: Sonoma Raceway

  • Race Day: Erster Sieg für Harvick in Sonoma und in dieser Saison
  • Race Day: Johnson gewinnt zum ersten Mal eine Stage
  • Race Day: Elfter Stage-Sieg für Truex
  • Race Day: Day muss von hinten starten
  • Race Day: Die letzten Infos vor dem Start
  • Race Day: NASCAR Live im Pay-TV (Motorvision TV ab 20:30 Uhr MESZ)
  • Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Sonoma Raceway
  • Qualifying: Zweite Pole in Folge für Larson
  • Happy Hour: Bestzeit im letzten Training für Larson vor Kyle Busch
  • NEWS: Kenseth startet nach Motorwechsel von hinten
  • Practice 1: Truex gewinnt deutlich das erste Training
  • Driver Ranking: Truex zum vierten Mal Nummer eins
  • Entry List: Starterliste mit 38 Fahrern, darunter fünf Debütanten
  • Happy Birthday! Jeffrey Earnhardt (22.06.1889) und Cole Whitt (22.06.1991)
  • Schedule: Sonoma-Zeitplan von Freitag bis Sonntag

Alle Bilder vom Sonoma Raceway (Galerie wird ständig erweitert)

Sonoma: Die letzten Infos vor dem Start des 16. Saisonrennens

Sonoma Raceway - Foto: NASCAR

Zum dritten Mal in dieser Saison gewann Kyle Larson in Sonoma das Qualifying. In Fontana und am letzten Wochenende in Michigan fuhr er von der Pole Position in die Victory Lane. Gelingt ihm beim ersten Road-Course-Rennen der Saison der dritte Streich? In den bisherigen drei Sonoma-Rennen startete er zwischen Position drei und fünf und beendete die Rennen zwischen Rang zwölf und 28.

Jamie McMurray wurde nach seiner besten Saisonleistung Zweiter und sorgte für eine komplette erste Startreihe für Chip Ganassi Racing. In der zweiten Reihe folgen Martin Truex Junior und der zweifache Sonoma-Sieger Kyle Busch. Hinter Geheimfavorit A.J. Allmendinger sorgte Danica Patrick mit Startplatz sechs für die größte Überraschung. Auch Chris Buescher erzielte mit Platz neun sein bestes Quali-Ergebnis.

Vom elften Rang startet der schnellste Rookie Daniel Suarez. Von den fünf Debütanten holte Almirola-Ersatzfahrer Billy Johnson mit Platz 26 das beste Ergebnis. Matt Kenseth muss nach Motorwechsel von letzten Platz starten.

16. Lauf: 29th Annual Toyota/Save Mart 350
Sonoma Raceway, Sonoma, CA
1,99 Meilen Road Course, 10 Kurven, 110 Runden (Stages 25/25/60), 350 Kilometer
Zuschauerkapazität: 47.000 (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 21:18 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 5%, sonnig, 29 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 40 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 45 mph
Tankfenster/Reifensätze: 38-42 Runden, 5 Reifensätze (+ letzter Satz vom Qualifying)
Overtime-Linie: TBA
1. Startreihe: Kyle Larson (Pole Position), Jamie McMurray
Trainings-Bestzeiten: Martin Truex Jr. (Practice 1), Kyle Larson (Happy Hour)
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Alon Day)
Pre-Race Show: Toree McGee
Grand Marshal: Cristela Alonzo
Nationalhymne: Natalie Gallo
Flugshow: F-15 Eagles (Oregon Air National Guard)
Startkommando: Cristela Alonzo
Pace-Car-Fahrer: John Lasseter (Pixar), Brett Bodine
Startflagge: TBA

Aktive Rennsieger: Kyle Busch (2 Siege), Kasey Kahne, Kurt Busch, Clint Bowyer, Martin Truex Jr., Jimmie Johnson (1 Sieg)

Sieger 26.06.2016: Tony Stewart (110 Runden/22 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Denny Hamlin (33 Runden)
Führungswechsel: 12 (8 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 4 (10 Runden)
Schnellste Rennrunde: Carl edwards
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Renndauer: 2:42:13 Stunden


Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Sonoma Raceway

Tony Stewart gewann in Sonoma das 49. und letzte Cup-Rennen seiner Karriere - Foto: NASCAR

Vor zwölf Monaten gab es ein unglaubliches Duell in der letzten Runde für die Geschichtsbücher. Nach 84 erfolglosen Rennen konnte Tony Stewart in seiner letzten Cup-Saison endlich wieder einen Sieg feiern. In einem dramatischen Finale setzte sich Stewart gegen Denny Hamlin in der letzten Kurve durch. Die Führung hatte in der letzten Runde zweimal zwischen Hamlin und Stewart gewechselt.

Fünf Runden vor Rennende konnte Hamlin den Rückstand auf unter einer Sekunde verkürzen und er holte weiter auf. Die Spannung nahm weiter zu. Dann verlor Stewart etwas sein Heck und Hamlin war in der vorletzten Runde dran. Die Zuschauer tobten. In der viertletzten Kurve überholte Hamlin Stewart. Stewart gab nicht auf und setzte zum Konter an. Hamlins Vorderreifen spielten in der letzten Kurve nicht mit, er konnte nicht einlenken und sein Toyota wurde nach außen getragen. Stewart machte einen kleinen Bump, Hamlin landete leicht in der Mauer und Stewart lag einige Meter vor dem Ziel wieder in Front. Stewart siegte in einem unglaublichen Rennen mit 0.625 Sekunden Vorsprung vor Hamlin, der die meisten Führungsrunden auf dem Konto hatte.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2016 26.06. Tony Stewart (P10) 110 12 (Rekord) 4
2015 28.06. Kyle Busch (P11) 110 9 5
2014 22.06. Carl Edwards (P4) 110 11 6
2013 23.06. Martin Truex Jr. (P14) 110 10 7
2012 24.06. Clint Bowyer (P6) 110+2 8 2 (Rekord)
2011 26.06. Kurt Busch (P11) 110 12 (Rekord) 5
2010 20.06. Jimmie Johnson (P2) 110 12 (Rekord) 7

Samstag, 24. Juni 2017

Qualifying: Zweite Saison-Pole in Folge für Larson

Holt Kyle Larson nach der dritten Pole auch den dritten Sieg? - Foto: NASCAR

Zum zweiten Mal in Folge und zum dritten Mal in dieser Saison holte sich Kyle Larson den Pole Award. Auf dem Sonoma Raceway gewann der Ganassi-Pilot mit 0.072 Sekunden Vorsprung das Qualifying zum 16. Saisonlauf vor seinem Teamkollegen Jamie McMurray. In Fontana und am letzten Wochenende in Michigan fuhr er von der Pole Position in die Victory Lane. Für McMurray ist Platz zwei das beste Resultat in diesem Jahr.

Nach drei zweiten Plätzen in Folge startet Martin Truex Junior am Sonntag von Rang drei. Der zweifache Sonoma-Sieger Kyle Busch geht wie in der Vorwoche von Rang vier in das Rennen über 110 Runden. Für A.J. Allmendinger ist Startplatz fünf das beste Ergebnis in dieser Saison, nachdem er sich zum ersten Mal für Q2 qualifizierte. Danica Patrick sorgte mit Platz sechs für die größte Überraschung. Auch für Patrick war es eine Saisonbestleistung und das drittbeste Ergebnis im 170. Qualifying. In der vierten Reihe stehen Ryan Blaney und Chase Elliott, der in Q1 die schnellste Zeit gefahren war. Als vierter Pilot konnte sich Chris Buescher nach Rang neun über das beste Ergebnis in dieser Saison freuen. Dale Earnhardt Junior wurde Zehnter vor dem besten Rookie Daniel Suarez. Kevin Harvick beginnt das Rennen vom zwölften Platz.

Pech hatte Clint Bowyer, dem Zweitausendstel zum Einzug in die zweite Runde fehlten. Champion Jimmie Johnson schaffte auch im 16. Qualifying nicht den Sprung in die letzte Runde und startet von Rang 24. Von den Debütanten holte Almirola-Ersatzfahrer Billy Johnson mit Platz 26 das beste Ergebnis. Matt Kenseth, der nach Motorwechsel von letzten Platz starten muss, blieb in der Garage.

16. Lauf: 29th Annual Toyota/Save Mart 350

Sonoma Raceway, Sonoma, CA
Qualifying/Startaufstellung (Top-12/Q2)

1. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, POLE AWARD
2. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
3. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
4. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
5. #47 A.J. Allmendinger (Chevrolet) JTG Daugherty Racing
6. #10 Danica Patrick (Ford) Stewart-Haas Racing
7. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing
8. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports
9. #37 Chris Buescher (Chevrolet), JTG Daugherty Racing
10. #88 Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports
11. #19 Daniel Suarez (Toyota) Joe Gibbs Racing
12. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing

Final Practice (Happy Hour): Larson Schnellster im zweiten und letzten Training

Trainings-Weltmeister Kyle Larson - Foto: NASCAR

Zum sechsten Mal sicherte sich Kyle Larson (CGR-Chevrolet) eine Trainingsbestzeit auf den letzten fünf Strecken im NASCAR-Kalender. Larson erzielte in seiner ersten Runde gleich die Top-Zeit mit 94.389 mph in 75.8989 Sekunden und absolvierte mit 30 Runden die meisten aller 38 Fahrer. Der zweifache Sonoma-Sieger Kyle Busch (JGR-Toyota) wurde mit nur 0.036 Sekunden Rückstand Zweiter vor Dale Earnhardt Junior (HM-Chevrolet). Auf Platz vier landete der Polesetter aus 2015 und Geheimtipp A.J. Allmendinger (JTG-Chevrolet) nach 85 Minuten Trainingszeit. Jamie McMurray (CGR-Chevrolet), der auf dem Sonoma Raceway bereits drei Mal auf Pole Position stand, wurde Fünfter.

Schnellster Rookie wurde Daniel Suarez (JGR-Toyota) auf Platz 19 vor dem besten Debütanten Alon Day (BKR-Toyota), der das Training auf Rang 23 beendete. Die anderen vier Neulinge lagen auf den letzten Rängen. Rookie Erik Jones (JGR-Toyota) nach Dreher und Chase Elliott (HM-Chevrolet) nach Mauerkontakt mussten in ihr Ersatzfahrzeug wechseln. Auch Cole Whitt (TSM-Chevrolet) und Day mussten die Garage aufsuchen. Neun Fahrer absolvierten Longruns. Auch in der Wertung war Larson der schnellste Fahrer vor Kevin Harvick (SHR-Ford) und Kyle Busch.

Freitag, 23. Juni 2017

Practice 1: Truex gewinnt das erste Training deutlich

Martin Truex Junior im FRR-Toyota - Foto: NASCAR

In seiner 20. und letzten Runde sicherte sich Martin Truex Junior (FRR-Toyota) die Bestzeit im ersten Training auf dem Sonoma Raceway. Mit einer Geschwindigkeit von 94.587 mph in 75.740 Sekunden war Truex 0.418 Sekunden schneller als Denny Hamlin (JGR-Toyota). Es war die sechste Trainingsbestzeit für Truex in diesem Jahr.

Hinter Hamlin belegte Ricky Stenhouse Junior (RFR-Ford) nach 115 Minuten Trainingszeit Platz drei vor Clint Bowyer (SRR-Ford) und Dale Earnhardt Junior (HM-Chevrolet). Chris Buescher (JTG-Chevrolet) überraschte mit Rang sechs. Ty Dillon (CS/LFR-Chevrolet) war auf Position 23 der schnellste von den drei gemeldeten Rookies.

Almirola-Ersatzfahrer Billy Johnson (RPM-Ford) belegte Platz 22 und war damit der schnellste Fahrer von den fünf Cup-Debütanten. Nur sechs Fahrer absolvierten Longruns. In dieser Wertung lag Sonoma-Rekordsieger Kyle Busch (JGR-Toyota) knapp vor seinem älteren Bruder Kurt (SHR-Ford). Matt Kenseth (JGR-Toyota) hatte Probleme und wird nach Motorwechsel am Sonntag von hinten starten.


Driver Ranking (Top-10 nach Michigan)

Martin Truex Junior ist die Nummer eins - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der NASCAR Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Es gab kaum Veränderungen nach dem 15. Saisonlauf der Preseason. Zum vierten Mal in Folge ist Martin Truex Junior die Nummer eins in unserem Ranking. Kyle Busch und Michigan-Sieger Kyle Larson bleiben die härtesten Verfolger. Jamie McMurray und Rookie Erik Jones sind wieder in den Top-10, während Brad Keselowski und Rookie Daniel Suarez nicht mehr vertreten sind.

Position Fahrer Kommentar
1. (1) Martin Truex Jr. Auch im 23. Michigan-Rennen ohne Sieg. Bleibt nach Platz sechs der konstanteste Fahrer mit elf Top-10-Ergebnissen. Mit zwei weiteren Stage-Siegen sammelte er zum zehnten Mal die Höchstzahl an Bonuspunkten. Außerdem führte er 938 von insgesamt 4.666 Gesamtrunden die bisherigen 15 Rennen an.
2. (2) Kyle Busch Nach dem bisher einzigen Michigan-Sieg in der Saison 2011 war Platz sieben erst das zweite Top-10-Ergebnis in den letzten elf Rennen. Zum elften Mal in Folge in den Stages Bonuspunkte gesammelt. Zum vierten Mal die schnellste Rennrunde gefahren.
3. (4) Kyle Larson In der letzten Saison holte er seinen ersten Karriere-Sieg in Michigan und gewann nun zum zweiten Mal auf dem D-Oval. Es war sein zweiter Saisonsieg und beide Rennen gewann von der Pole Position. Außerdem gewann er mit 202.156 mph das Qualifying mit der höchsten Geschwindigkeit in dieser Saison und wurde zum siebten Mal zum 'Driver of The Race' gewählt. In 29 von 32 Stages in den Top-10 Punkte geholt.
4. (3) Kevin Harvick In der Endphase auf Rang 14 zurückgefallen. Nach dem einzigen Michigan-Sieg in der Saison 2010 fünf Mal auf Platz zwei knapp gescheitert.
5. (5) Matt Kenseth Nach dem zweiten Sieg in Michigan mit Platz elf zum dritten Mal außerhalb den Top-10 über die Ziellinie gefahren. Zum zehnten Mal in Folge in den Stages Bonuspunkte erzielt.
6. (6) Denny Hamlin Nachdem er in Michigan 2010 und 2011 zwei Siege erzielte, war Platz vier das beste Resultat in den letzten zwölf Rennen.
7. (9) Jimmie Johnson Der Titelverteidiger musste zum vierten Mal von ganz hinten starten. Der dreifache Saisonsieger erzielte mit Platz zehn das sechsbeste Resultat in dieser Saison. Seine Statistik ist in diesem Jahr sehr extrem.
8. (7) Kurt Busch Zum zweiten Mal in Folge in Michigan auf Position zwölf über die Ziellinie gefahren.
9. (11) Jamie McMurray Platz fünf war beim 29. Michigan-Start das zweitbeste Ergebnis.
10. (12) Erik Jones Durch den 13. Platz beim ersten Auftritt in Michigan zum dritten Mal in den letzten vier Saisonrennen der bestplatzierte Rookie.

Donnerstag, 22. Juni 2017

Entry List für den 16. Saisonlauf auf dem Sonoma Raceway mit 38 Teams

Alon Day ist der erste Israeli im Cup - Foto: NASCAR

38 Fahrer wurden von den Teams für den 16. Saisonlauf der Preseason auf dem Sonoma Raceway gemeldet. Damit sind die beiden Open-Teams unabhängig von Qualifikations-Ergebnis startberechtigt.

Erneut gibt es beim ersten Road-Course-Rennen der Saison zahlreiche Fahrerwechsel. Bei Circle Sport/The Motorsports Group kommt die 'Lockenkopf-Legende' Boris Said zu seinem 53. Einsatz im Cup seit 1999. Dafür muss Jeffrey Earnhardt zum ersten Mal in dieser Saison zuschauen. Außerdem feiern fünf Fahrer ihr Debüt in der ersten NASCAR-Liga. Rick Ware Racing baut auf den 22-jährigen Josh Bilicki, der bisher vier Xfinity-Einsätze seit 2016 vorweisen kann. Gleich zwei neue Piloten gehen für bei Premium Motorsports an den Start. Der 39-jährige Tommy Regan fuhr bisher sechs Rennen in der Xfinity-Serie und Kevin O'Connell acht Einsätze seit 2008. O'Connel ist bereits 50 Jahre alt und schaffte 2014 in Elkhart Lake mit Platz drei sein bestes Resultat.

Für den verletzten Aric Almirola verpflichte Richard Petty Motorsports mit Billy Johnson den dritten Ersatzfahrer nach Regan Smith und Darrell Waltrip Junior. Der inzwischen 30-jährige Johnson kommt aus Kalifornien und absolvierte zwischen 2010 und 2013 fünf Xfinity-Rennen mit Platz acht in Montreal als Höhepunkt seiner Karriere. Mit Alon Day startet bei BK Racing der erste Fahrer aus Israel im Cup. Er ist 25 Jahre alt und debütierte in diesem Jahr mit jeweils zwei Renneinsätzen in der Xfinity- und Truck-Serie. In Europa kennt man Day seit 2007 durch Einsätze in neun verschiedenen Serien.

Die Rookies Corey LaJoie und Gray Gaulding fehlen in Sonoma. Für die verbliebenen drei Rookies ist es der erste Road-Course Einsatz in ihrer Karriere. Damit fahren insgesamt acht Fahrer ihr erstes Rennen auf dem Sonoma Raceway. Matt Kenseth und Dale Earnhardt Junior sind mit 17 Starts in Sonoma die erfahrensten Fahrer, konnten aber noch keinen Sieg erringen.

Entry List: Pocono Raceway
16. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 2 Open-Teams

6 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#15 Premium Motorsports Chevrolet Kevin O'Connell Reed Sorenson
#23 BK Racing Toyota Alon Day Gray Gaulding (Rookie/Pocono)
#33 Circle Sport/The Motorsports Group Chevrolet Boris Said Jeffrey Earnhardt
#43 Richard Petty Motorsports Ford Billy Johnson Darrell Waltrip Jr.
#51 Rick Ware Racing Chevrolet Josh Bilicki Cody Ware (Pocono)
#55 Premium Motorsports Chevrolet Tommy Regan Derrike Cope (Pocono)

Open-Teams (2 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#51 Rick Ware Racing Chevrolet Josh Bilicki 13 Starts/Rang 39
#55 Premium Motorsports Toyota Tommy Regan 11 Starts/Rang 41


Zeitplan für den 16. Saisonlauf auf dem Sonoma Raceway

Preseason Cup-Rennen 16: 29th Annual Toyota/Save Mart 350 - Foto: NASCAR

Der 16. Saisonlauf der Preseason ist das erste Rundstreckenrennen der Saison. Seit 1989 wurden bisher 28 Road-Course-Rennen auf der 1,99 Meilen langen Berg- und Talbahn ausgetragen. Der Streckenname wechselte in dieser Zeit drei Mal. Aus dem Sears Point Raceway wurde der Infineon Raceway und seit 2013 ist Sonoma Raceway die offizielle Bezeichnung. Der Straßenkurs liegt mitten im berühmten kalifornischen Weincounty Sonoma, zwischen den Hügeln im Norden Kaliforniens, nahe der Stadt Sonoma, nördlich von San Francisco.

Zehn Kurven sind in einer von 110 Gesamtrunden zu bewältigen. Die Renndistanz von 350 Kilometern ist aufgeteilt in drei Stages über 25, 25 und finalen 60 Runden. In den letzten acht Jahren gab es acht verschiedene Sieger. Kyle Busch gewann 2015 sein zweites Rennen und ist damit Rekordsieger unter den aktiven Road-Warriors. Beim Qualifying führt Jamie McMurray mit drei Pole Awards die Statistik an. In den letzten zwölf Rennen konnte allerdings kein Fahrer von der Pole Position gewinnen.

16. Saisonlauf: 29th Annual Toyota/Save Mart 350
Sonoma Raceway, Sonoma, CA

1,99 Meilen Road Course, 10 Kurven
110 Runden (350 Kilometer)
Sieger 26.06.2016: Tony Stewart
Sieger 28.06.2015: Kyle Busch

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 23. Juni 19:00 - 20:55 Uhr Practice 1
Samstag, 24. Juni 00:30 - 01:55 Uhr Final Practice (Happy Hour)
20:45 Uhr Qualifying (Einzelzeitfahren/Q1 & Q2)
Sonntag, 25. Juni 21:18 Uhr Rennen: 110 Runden (Stages: 25/25/60)

Dienstag, 20. Juni 2017

Alle Statistiken zum 15. Saisonlauf: 49th Annual FireKeepers Casino 400

Zweiter Saisonsieg für Kyle Larson - Foto: NASCAR

Mit nur 37 Fahrern war der 15. Saisonlauf auf dem Michigan International Speedway ein NASCAR-Rennen mit der kleinsten Teilnehmerzahl seit 1996. Es gab einen weiteren Rekord durch sechs Fahrer, die ihren Startplatz verloren hatten und von hinten starten mussten. Titelverteidiger Jimmie Johnson gehörte zum vierten Mal zu den betroffenen Fahrern.

Kyle Larson interessierte das alles nicht, denn der Superspeedway in Brooklyn ist seine neue Heimat geworden. In der letzten Saison holte er seinen ersten Karriere-Sieg in Michigan und gewann nun zum zweiten Mal auf dem D-Oval. Es war sein zweiter Saisonsieg und beide Rennen gewann von der Pole Position. Außerdem gewann er mit 202.156 mph das Qualifying mit der höchsten Geschwindigkeit in dieser Saison und wurde zum siebten Mal zum 'Driver of The Race' gewählt.

Chase Elliott schaffte mit Platz zwei sein bestes Saisonresultat. In seinem 56. Cup-Rennen verpasste er zum dritten Mal mit Platz zwei seinen ersten Karriere-Sieg. Nach fünf Rennen mit Platzierungen zwischen Rang 21 und 37 konnte Joey Logano mit Platz drei wieder ein Erfolgserlebnis feiern.

Mit 640 Gesamtpunkten überholte Larson auch Martin Truex Junior in der Meisterschaft. Truex bleibt nach Platz sechs der konstanteste Fahrer mit elf Top-10-Ergebnissen. Mit zwei weiteren Stage-Siegen sammelte er zum zehnten Mal die Höchstzahl an Bonuspunkten. Truex führte außerdem 938 von insgesamt 4.666 Gesamtrunden die bisherigen 15 Rennen an. Nur vier Fahrer lagen in Michigan in Front, das ist neuer Minusrekord.

Zum dritten Mal in den letzten vier Rennen war Erik Jones der bestplatzierte Rookie. Damit holte er in der Rookie-Wertung weiter auf den führenden Daniel Suarez auf. In der Hersteller-Wertung setzte sich Chevrolet mit dem siebten Sieg etwas ab, während Toyota weiterhin auf den ersten Sieg von Joe Gibbs Racing wartet.

Runden & Renndauer: 200 (60/60/80) Runden (400 Meilen), 2:47:24 Stunden
Sieger: Kyle Larson (2. Sieg 2017, 2. Michigan-Sieg, 3. Karriere-Sieg)
Pole Award: Kyle Larson (2. Pole 2017, 1. Michigan-Pole, 3. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 6 Fahrer (Jimmie Johnson, A.J. Allmendinger, Daniel Suarez, Landon Cassill, Kurt Busch, Kevin Harvick)
Rennunterbrechungen: 8 (34 Runden), Rekord 2017: 15 (Kansas I, Dover I)
Die meisten Führungsrunden: Kyle Larson (96 Runden)
Führungsrunden gesamt 2017: Martin Truex Jr. (938 Runden)
Rennrunden gesamt 2017 (4.666): 4.643 Runden (Martin Truex Jr.)
Fahrer mit Führungsrunden: 4 Fahrer, Rekord 2017: 18 (Daytona I)
Führungswechsel: 4 (10 Fahrer), Rekord 2017: 37 (Daytona I)
Fahrer in Führungsrunde: 26, Rekord 2017: 28 (Richmond I)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch (4. Award), Runde 33: 195.043 mph
Driver of the Race: Kyle Larson (7. Award)
Bestes Open-Team: BK Racing (Corey LaJoie, Platz 30)
Bester Rookie: Erik Jones (Platz 13)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Daniel Suarez (166 Punkte), 2. Erik Jones (160), 3. Ty Dillon (145), 4. Corey LaJoie (114), 5. Gray Gaulding (101)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Chevrolet (545 Punkte, 7 Siege), 2. Ford (533/6), 3. Toyota (511/2)

Michigan: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

Top-10 (15/36): Stage-Bonuspunkte
1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 205 Punkte
2. (2) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 196 Punkte
3. (4) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 150 Punkte
4. (3) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 140 Punkte
5. (5) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 133 Punkte
6. (6) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 120 Punkte
7. (7) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 104 Punkte
8. (8) #48 Jimmie Johnson (Ford) Hendrick Motorsports, 100 Punkte
9. (9) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 93 Punkte
10. (10) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 89 Punkte

Top-15 (15/36): Playoff-Bonuspunkte (Rennen/Stage)
1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 20 Punkte (2/10)
2. (2) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 15 Punkte (3/0)
3. (4) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 13 Punkte (2/3)
4. (3) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 12 Punkte (2/2)
5. (4) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 8 Punkte (1/3)
6. (6) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 5 Punkte (1/0)
6. (6) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
6. (6) #31 Ricky Stenhouse Jr. (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
6. (6) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
10. (10) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3 Punkte (0/4)
11. (11) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 3 Punkte (0/3)
12. (12) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2 Punkte (0/2)
12. (12) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2 Punkte (0/2)
14. (14) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 1 Punkt (0*/1)
14. (14) #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Punkt (0/1)
*Logano (Richmond): Sieg und Bonuspunktepunkte für Playoffs wurden aberkannt

Montag, 19. Juni 2017

Michigan: Larson holt zweiten Sieg in dieser Saison

Kyle Larson auf seiner Lieblingsstrecke - Foto: NASCAR

Am amerikanischen Vatertag holte Kyle Larson nach 96 Führungsrunden seinen zweiten Saisonsieg auf dem Michigan International Speedway. Beide Siege erzielte er von der Pole Position. In Brooklyn hatte er im letzten Jahr schon seinen ersten Karriere-Sieg gefeiert.

Zweiter wurde Chase Elliott, der sein bestes Saisonresultat erzielte. Joey Logano belegte nach langer Durststrecke Rang drei vor Denny Hamlin. Martin Truex Junior, der zuvor beide Stages gewonnen hatte, erreichte hinter Jamie McMurray als Sechster die Ziellinie.

RACE DAY: Sonntag, 18. Juni 2017

RACE CENTER: Michigan International Speedway

  • Race Day: Larson gewinnt zweites Saisonrennen
  • Race Day: Auch Stage 2 geht an Truex
  • Race Day: Truex gewinnt seine neunte Stage
  • Race Day: Kurt Busch und Harvick fielen durch die technische Inspektion
  • Race Day: Competition Caution in Runde 20
  • Race Day: Cassill startet im Ersatzfahrzeug von hinten
  • Race Day: Rookie Suarez verliert Startplatz wegen Reifenwechsel
  • Race Day: NASCAR Live im Pay-TV (Motorvision TV ab 20:30 Uhr MESZ)
  • Race Day: Die letzten Infos vor dem Start
  • Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Michigan International Speedway
  • NEWS: Allmendinger muss als dritter Fahrer von hinten starten
  • Happy Hour: Keselowski Schnellster im letzten Training
  • NEWS: Johnson wechselt ins Ersatzfahrzeug und startet von hinten
  • Practice 2: Truex schnellster Fahrer im 2. Training
  • Qualifying: Zweite Saison-Pole für Larson
  • NEWS: Ty Dillon muss von hinten starten
  • Practice 1: Larson im ersten Training top
  • Entry List (Update): Rookie Sieg fährt für Rookie Gaulding bei BK Racing
  • Driver Ranking: Truex zum dritten Mal Nummer eins
  • Entry List: Starterliste mit nur 37 Fahrern
  • Schedule: Michigan-Zeitplan von Freitag bis Sonntag

Alle Bilder vom Michigan International Speedway (Galerie wird ständig erweitert)

Michigan: Die letzten Infos vor dem Start des 15. Saisonrennens

Michigan International Speedway - Foto: NASCAR

Zuletzt gab es sechs verschiedene Sieger in Michigan. Kyle Larson gewann das letzte Rennen im August 2016 und feierte ausgelassen seinen ersten Karriere-Sieg. Larson steht zum zweiten Mal in dieser Saison auf Pole Position. In Fontana konnte er anschließend auch seinen ersten Saisonsieg einfahren. Martin Truex Junior startet ebenfalls aus der ersten Reihe. Zum dritten Mal in Folge belegte er Rang zwei im Qualifying. Clint Bowyer machte sein bestes Qualifying in diesem Jahr und wurde Dritter vor Kyle Busch, der in den letzten beiden Saisonrennen den Pole Award geholt hatte.

Vier der letzten sieben Rennen wurden von der Pole Position gewonnen. Im gleichen Zeitraum gab es durchschnittlich 19 Führungswechsel. Der Rekord liegt bei 65 aus der Saison 1981. Die Rekordzahl von zehn Gelbphasen datiert aus dem Jahr 2006, während es im letzten Rennen nur vier Unterbrechungen gab.

15. Lauf: 49th Annual FireKeepers Casino 400
Michigan International Speedway, Brooklyn, MI
2 Meilen D-Oval, Superspeedway, 200 Runden (Stages 60/60/80), 400 Meilen
Zuschauerkapazität: 71.000 (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 21:18 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): Runde 20
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 15%, sonnig, 23 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 55 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 65 mph
Tankfenster/Reifensätze: 38-44 Runden, 7 Reifensätze (+ letzter Satz vom Qualifying)
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Kyle Larson (Pole Position), Martin Truex Junior
Trainings-Bestzeiten: Kyle Larson (Practice 1), Martin Truex Junior (Practice 2), Brad Keselowski (Happy Hour)
To the Back (Strafversetzung): 7 Fahrer (Ty Dillon, Jimmie Johnson, A.J. Allmendinger, Daniel Suarez, Landon Cassill, Kurt Busch, Kevin Harvick)
Pre-Race Show: Skid Row, Candlebox
Grand Marshal: Thompson Square
Nationalhymne: Lisa Bascom
Flugshow: 2 F-16s, 180th Fighter Wing (Ohio Air National Guard)
Startkommando: Thompson Square
Pace-Car-Fahrer: Brett Bodine
Startflagge: TBA

Aktive Rennsieger: Matt Kenseth, Kurt Busch (3 Siege), Joey Logano, Denny Hamlin, Dale Earnhardt Junior, Ryan Newman (2 Siege), Kasey Kahne, Jimmie Johnson, Kevin Harvick, Kyle Busch, Kyle Larson (1 Sieg)

Sieger 28.08.2016: Kyle Larson (200 Runden/41 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kyle Larson (41 Runden)
Führungswechsel: 20 (13 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 4 (17 Runden)
Schnellste Rennrunde: Denny Hamlin
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Michael McDowell)
Renndauer: 2:27:29 Stunden

Sieger 12.06.2016: Joey Logano (200 Runden/138 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Joey Logano (138 Runden)
Führungswechsel: 14 (6 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 9 (46 Runden)
Schnellste Rennrunde: Denny Hamlin
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (David Ragan)
Renndauer: 2:58:47 Stunden


Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Michigan International Speedway

Kyle Larson feierte in Michigan seinen ersten Karriere-Sieg - Foto: NASCAR

Im August 2016 duellierten sich in einem verrückten Rennen mit vielen Wendungen in den letzten 80 Runden nur noch der damalige Rookie Chase Elliott und Kyle Larson um den Sieg. Beide Fahrer konnten bei einem Erfolg das Ticket für den Chase lösen. Elliott sah schon wie der Sieger aus, als eine späte Gelbphase seinen Vorsprung vernichtete. Larson gewann den Restart und gab die Führung nicht mehr ab. Er holte in seinem 99. Rennen nach 41 Führungsrunden den ersten Cup-Sieg seiner Karriere. Besitzer Chip Ganassi hatte ebenfalls 99 Rennen auf einen Sieg warten müssen.

Vor zwölf Monaten holte Joey Logano den ersten Saisonsieg auf dem Michigan International Speedway. Der Penske-Pilot führte 139 von 200 Runden das Feld an und gewann wie im August 2013 von der Pole Position in Brooklyn. Rookie Elliott stand erneut kurz vor seinem ersten Karriere-Sieg, musste sich aber mit Platz zwei begnügen.

Auf dem Michigan-Starterfeld konnten bisher elf Fahrer insgesamt 19 Siege erringen. Matt Kenseth und Kurt Busch feierten in der Saison 2015 zum dritten Mal einen Sieg auf dem D-Oval. Ryan Newman, Dale Earnhardt Junior, Denny Hamlin und Logano können zwei Erfolge aufweisen.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2016 28.08. Kyle Larson 200 20 4
12.06. Joey Logano (POLE) 200 14 9
2015 16.08. Matt Kenseth (POLE) 200 16 8
14.06. Kurt Busch (P24) 128/200 (Regen-Abbruch) 17 5
2014 17.08. Jeff Gordon (POLE) 200 20 8
15.06. Jimmie Johnson (P7) 200 25 8
2013 18.08. Joey Logano (POLE) 200 20 9
16.06. Greg Biffle (P19) 160 22 8
2012 19.08. Greg Biffle (P13) 200+1 26 8
17.06. Dale Earnhardt Jr. (P17) 200 23 8
2011 21.08. Kyle Busch (P17) 200+3 20 5
19.06. Denny Hamlin (P7) 200 21 5
2010 15.08. Kevin Harvick (P8) 200 17 5
13.06. Denny Hamlin (P7) 200 18 4

Samstag, 17. Juni 2017

Final Practice (Happy Hour): Keselowski Schnellster im letzten Training

Die Penske-Teamkollegen Joey Logano und Brad Keselowski - Foto: NASCAR

Das dritte und letzte Training über 50 Minuten endete auf dem Michigan International Speedway mit einer Bestzeit von Brad Keselowski im Penske-Ford. Sein Teamkollege Joey Logano belegte Rang vier. Dazwischen positionierten sich Kyle Busch (JGR-Toyota) und Polesetter Kyle Larson (CGR-Chevrolet). Die Rookies Erik Jones (FRR-Toyota) und Daniel Suarez (JGR-Toyota) folgten auf den Plätzen fünf und sechs.

Kurz vor Ende des Trainings landete A.J. Allmendinger (JTG-Chevrolet) in der Mauer und musste ins Ersatzfahrzeug wechseln. Nur 19 Fahrer absolvierten Longrungs. In dieser Wertung lag Larson knapp vor Denny Hamlin (JGR-Toyota), Kevin Harvick (SHR-Ford), Keselowski und Ryan Blaney (WBR-Ford).

Practice 2: Truex schnellster Fahrer vor Kyle Busch

Martin Truex Junior im FRR-Toyota - Foto: NASCAR

Das 55-minütige zweite Training endete mit einer Bestzeit von Martin Truex Junior im Furniture-Row-Toyota. Zweiter wurde Kyle Busch (JGR-Toyota) mit 0.082 Sekunden Rückstand. Der drittplatzierte Jimmie Johnson (HM-Chevrolet) drehte sich in Kurve vier und landete im Gras des Infields. Er wird am Sonntag im Ersatzfahrzeug von hinten starten. Platz vier ging an Ryan Blaney (WBR-Ford) gefolgt von Kevin Harvick (SHR-Ford, Brad Keselowski (Penske-Ford) und Polesetter Kyle Larson (CGR-Chevrolet). Dahinter war Erik Jones (FRR-Toyota) erneut der schnellste Rookie.

In der Longrun-Wertung über zehn Runden am Stück erzielte Kyle Busch mit Abstand die beste Durchschnittszeit. Zweiter wurde Larson vor Denny Hamlin (JGR-Toyota), Jones und Harvick.

Freitag, 16. Juni 2017

Qualifying: Zweite Saison-Pole für Larson

Kyle Larson startet in Michigan von der Pole - Foto: NASCAR

Das Knock-Out-Qualifying zum 15. Saisonlauf auf dem Michigan International Speedway gewann Kyle Larson im Ganassi-Chevrolet mit einem knappen Vorsprung von 0.007 Sekunden vor Martin Truex Junior. Mit einer Geschwindigkeit von 202.156 mph in 35.616 Sekunden war es die schnellste Zeit in allen drei Qualifikations-Runden. Es war nach Fontana die zweite Saison-Pole für Larson und der dritte Pole Award in seiner Karriere. In Fontana konnte Larson in dieser Saison nach Pole Position gewinnen. Der 24-Jährige gewann vor zehn Monaten in Michigan das erste Rennen in seiner Karriere.

Zum dritten Mal in Folge startet Truex vom zweiten Platz. Clint Bowyer machte sein bestes Qualifying in diesem Jahr und startet von Rang drei vor den beiden Gibbs-Fahrern Kyle Busch und Denny Hamlin. Sechster wurde Ryan Blaney vor Joey Logano, Jamie McMurray, Matt Kenseth und Chase Elliott. Kevin Harvick, der zuvor Q1 und Q2 gewonnen hatte, startet aus der sechsten Reihe mit Brad Keselowski.

Titelverteidiger Jimmie Johnson schaffte auch im 15. Qualifying dieser Saison nicht den Sprung in Q3 und beginnt das Rennen über 200 Runden von Rang 13. Erik Jones startet als schnellster Rookie von Position 14. Ty Dillon verlor seinen 24. Platz, weil er zuvor durch die technischen Inspektion gefallen war. Für Darrell Wallace Junior war das Qualifying nach Q1 bereits beendet. Rookie Ryan Sieg, der kurzfristig das Cockpit von Rookie Gray Gaulding bei BK Racing übernahm, belegte Platz 32 von 37 Startern.

15. Lauf: 49th Annual FireKeepers Casino 400

Michigan International Speedway, Brooklyn, MI
Qualifying/Startaufstellung (Top-12/Q3)

1. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, POLE AWARD
2. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
3. #14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing
4. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
5. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
6. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing
7. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske
8. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
9. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing
10. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports
11. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing
12. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske

Practice 1: Larson fährt Bestzeit vor dem Qualifying

Ganassi-Pilot Kyle Larson - Foto: NASCAR

Das 85-minütige Training vor dem Qualifying zum 15. Saisonlauf auf dem Michigan International Speedway gewann Kyle Larson im Ganassi-Chevrolet. Er absolvierte 15 Runden und bewältige das zwei Meilen lange D-Oval mit einer Bestzeit von 200.798 mph in 35.857 Sekunden. Es war für Larson bereits die vierte Trainingsbestzeit in den letzten sechs Session.

Kyle Busch (JGR-Toyota) belegte mit minimalem Rückstand von 0.032 Sekunden Rang zwei vor Joey Logano im Penske-Ford. Vierter wurde Martin Truex Junior (FRR-Toyota) vor Titelverteidiger Jimmie Johnson. Zuvor hatte Hendrick Motorsports die Vertragsverlängerung mit Johnsons Hauptsponsor bis 2020 verkündet.

Ryan Blaney (WBR-Ford), der am letzten Wochenende seinen ersten Cup-Sieg feierte, beendete das Training auf Rang neun. Schnellster Rookie war Erik Jones (FRR-Toyota). Mit 28 absolvierten Runden war Almirola-Ersatzfahrer Darrell Wallace Junior der fleißigste Fahrer und belegte Rang 31.

Driver Ranking (Top-10 nach Pocono)

Martin Truex Junior führt fast alle Statistiken an - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der NASCAR Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Zum dritten Mal in Folge ist Martin Truex Junior die Nummer eins in unserem Ranking. Er führt weiterhin fast alle Statistiken der Preseason an. Kyle Busch, Kevin Harvick und Kyle Larson sind dem zweifachen Saisonsieger auf den Fersen. Nach seinem zweiten Saisonausfall fiel Jimmie Johnson weit zurück. Jamie McMurray und Austin Dillon sind nicht mehr in den Top-10 vertreten, dafür schafften Kurt Busch und Brad Keselowski ein Comeback.

Position Fahrer Kommentar
1. (1) Martin Truex Jr. Nach seinem ersten Pocono-Sieg im Juni 2015 war Platz sechs das beste Ergebnis in den letzten vier Rennen. Nach dem elften Top-10-Resultat ist er der konstanteste Fahrer in dieser Saison mit den meisten absolvierten Renn- und Führungsrunden. Außerdem holte er die meisten Meisterschaftspunkte und liegt in der Stage- und Playoff-Wertung auf Rang eins.
2. (5) Kyle Busch Der in dieser Saison noch sieglose Polesetter war der Pechvogel des Rennens. Nach seinem zweiten Pole Award in Folge musste er sich mit Rang neun begnügen und wartet nach 25 Starts immer noch auf den ersten Pocono-Sieg. Er führte 100 Runden das Rennen an, erzielte seinen vierten Stage-Sieg und sammelte zum neunten Mal in Folge in den Stages Bonuspunkte. Außerdem fuhr er zum dritten Mal die schnellste Rennrunde.
3. (2) Kevin Harvick Auch nach dem 33. Start in Pocono weiterhin ohne Sieg auf dieser Strecke. Holte mit Platz zwei das siebte Top-10-Ergebnis in den letzten acht Rennen und wurde nach seinem besten Saisonresultat zum zweiten Mal zum 'Driver of the Race' gewählt. Zum fünften Mal in Folge in den Stages gepunktet. In 24 von 30 Stages ein Top-10-Ergebnis erzielt.
4. (4) Kyle Larson In den insgesamt 30 Stage-Wertungen erzielte er 28 Mal ein Top-10-Ergebnis. Mit Platz sieben schaffte er bei allen sieben Pocono-Rennen ein Top-12-Resultat.
5. (6) Matt Kenseth Der 'heimliche' Punktesammler holte zum achten Mal in Folge in den Stages Bonuspunkte. Platz zehn war allerdings erst das sechste Top-10-Ergebnis nach dem Zieleinlauf.
6. (7) Denny Hamlin Mehr wie zwei Top-10-Ergebnisse in Folge gelingen ihm in dieser Saison nicht. Platz zwölf war das 14. Rennen in Pocono ohne Sieg, nachdem er zuvor in neun Rennen vier Mal erfolgreich war.
7. (13) Kurt Busch Nach dem Daytona-Sieg gab es eine durchwachsene Phase. Platz vier war das zweitbeste Saisonergebnis für den dreifachen Pocono-Sieger.
8. (17) Brad Keselowski Platz fünf war sogar das schwächste Resultat in den letzten vier Pocono-Rennen. Nach zwei Ausfällen das zehnte Top-10-Resultat in dieser Saison erzielt.
9. (3) Jimmie Johnson Der Titelverteidiger musste mit Platz 36 das schwächste Saisonergebnis hinnehmen. Seine Bilanz ist schon bemerkenswert, denn er holte drei Saisonsiege bei nur fünf Top-10-Ergebnissen. Nach seinem einzigen Pocono Sieg in der Saison 2013 war er in drei von acht Rennen in einem Crash verwickelt.
10. (9) Daniel Suarez Der erste Pocono-Auftritt endete für den Rookie auf Rang 15. Führt die 'Rookie of the Year'-Wertung weiterhin an.


Entry List für den 15. Saisonlauf auf dem Michigan International Speedway mit 37 Teams

Darrell Wallace Junior belegte bei seinem Debüt in Pocono Platz 26 - Foto: NASCAR

Nur 37 Fahrer wurden von den Teams für den 15. Saisonlauf der Preseason auf dem Michigan International Speedway gemeldet. Das ist Minusrekord in dieser Saison, nachdem Rick Ware Racing kurzfristig seinen Fahrer Cody Ware zurückzog. Damit ist mit BK Racing und Rookie Corey LaJoie das einzige Open Team unabhängig von Qualifikations-Ergebnis startberechtigt.

Es gab keine Fahrerwechsel bei den 37 Teams. Darrell Wallace Junior wird erneut für den verletzten Aric Almirola sein zweites Cup-Rennen im Petty-Ford bestreiten. Von den fünf Rookies konnte nur Ty Dillon mit zwei Starts in Michigan Erfahrungen sammeln und belegte dabei Platz 14 und 24 in den letzten beiden Frühjahrsrennen. Matt Kenseth besitzt als ältester Fahrer im Starterfeld mit 35 Rennen die meiste Erfahrung auf den D-Oval. Im August 2015 gelang Kenseth der dritte Sieg und ist mit Kurt Busch der erfolgreichste Fahrer in Michigan.

Update: Rookie Ryan Sieg fährt für Rookie Gray Gaulding bei BK Racing

Entry List: Pocono Raceway
15. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 1 Open-Team

kein Fahrerwechsel

Open-Teams (1 Meldung für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#83 BK Racing Toyota Corey LaJoie (Rookie) 14 Starts/Rang 35

Donnerstag, 15. Juni 2017

Zeitplan für den 15. Saisonlauf auf dem Michigan International Speedway

Preseason Cup-Rennen 15: 49th Annual FireKeepers Casino 400 - Foto: NASCAR

Der Michigan International Speedway ist seit der Saison 1969 fester Bestandteil des NASCAR-Kalenders mit zwei Rennen pro Jahr. 1973 gab es allerdings nur ein Event. Am Sonntag folgt die 96. Ausgabe auf dem zwei Meilen langen Superspeedway.

Die Kurven des D-Ovals sind um 18 Grad überhöht. Die Renndistanz von 400 Meilen ist aufgeteilt in drei Stages über 60, 60 und finalen 80 Runden. Zuletzt gab es sechs verschiedene Sieger und vier Siege in den letzten sieben Rennen von der Pole Position.

Kasey Kahne und Joey Logano sind mit drei Pole Awards die erfolgreichsten aktiven Fahrer im Qualifying. Logano stand im letzten Jahr in beiden Michigan-Rennen auf Pole Position und holte vor zwölf Monaten seinen zweiten Sieg. Erfolgreicher waren nur Matt Kenseth und Kurt Busch, die in der Saison 2015 ihren dritten Sieg einfahren konnten.

15. Saisonlauf: 49th Annual FireKeepers Casino 400
Michigan International Speedway, Brooklyn, MI

2 Meilen D-Oval, Superspeedway
200 Runden (400 Meilen)
Sieger 28.08.2016: Kyle Larson
Sieger 12.06.2016: Joey Logano

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 16. Juni 17:00 - 18:25 Uhr Practice 1
22:15 Uhr Qualifying (Q1/Q2/Q3)
Samstag, 17. Juni 15:00 - 15:55 Uhr Practice 2
18:00 - 18:50 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Sonntag, 18. Juni 21:18 Uhr Rennen: 200 Runden (Stages: 60/60/80)

Mittwoch, 14. Juni 2017

Alle Statistiken zum 14. Saisonlauf: 36th Annual Pocono 400

Ryan Blaney feiert mit den Monster-Girls - Foto: NASCAR

Im 14. Saisonlauf gab es mit Ryan Blaney den zehnten Saisonsieger. Nach Ricky Stenhouse Junior und Austin Dillon ist Blaney bereits der dritte Fahrer, der seinen ersten Karrieresieg in den letzten fünf Rennen feiern konnte. Der knapp geschlagene Kevin Harvick holte mit Platz zwei das siebte Top-10-Ergebnis in den letzten acht Rennen und wurde nach seinem besten Saisonresultat zum zweiten Mal zum 'Driver of the Race' gewählt. Rookie Erik Jones holte mit Platz drei das beste Ergebnis in seiner jungen Karriere.

Polesetter Kyle Busch war der Pechvogel des Rennens. Nach seinem zweiten Pole Award in Folge musste er sich mit Rang neun begnügen. Er führte 100 Runden das Rennen an, erzielte seinen vierten Stage-Sieg und sammelte zum neunten Mal in Folge in den Stages Bonuspunkte. Außerdem fuhr er zum dritten Mal die schnellste Rennrunde. Almirola-Ersatzfahrer Darrell Wallace Junior beendete sein erstes Cup-Rennen auf Platz 26. Zum fünften Mal in Folge landete Joey Logano nach seinem Sieg in Richmond außerhalb den Top-20. Titelverteidiger Jimmie Johnson musste mit Platz 36 das schwächste Saisonergebnis hinnehmen. Seine Bilanz ist schon bemerkenswert, denn er holte drei Saisonsiege bei nur fünf Top-10-Ergebnissen.

Hersteller Ford zog durch den sechsten Sieg mit Chevrolet gleich. Toyota ist mit nur zwei Erfolgen durch Furniture Row Racing weit abgeschlagen. Vor einem Jahr hatten alle vier Gibbs-Fahrer zum gleichen Zeitpunkt bereits insgesamt sechs Siege geholt. Mit nur zwei Gelbphasen war das Rennen in Pocono das 'friedlichste' in dieser Saison.

Runden & Renndauer: 160 (50/50/60) Runden (400 Meilen), 2:48:40 Stunden
Sieger: Ryan Blaney (1. Sieg 2017, 1. Pocono-Sieg, 1. Karriere-Sieg)
Pole Award: Kyle Busch (2. Pole 2017, 3. Pocono-Pole, 21. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 3 Fahrer (Dale Earnhardt Jr., Martin Truex Jr., Ricky Stenhouse Jr.)
Rennunterbrechungen: 4 (18 Runden), Rekord 2017: 15 (Kansas I, Dover I)
Die meisten Führungsrunden: Kyle Busch (100 Runden)
Führungsrunden gesamt 2017: Martin Truex Jr. (876 Runden)
Rennrunden gesamt 2017 (4.466): 4.443 Runden (Martin Truex Jr.)
Fahrer mit Führungsrunden: 9 Fahrer, Rekord 2017: 18 (Daytona I)
Führungswechsel: 13 (9 Fahrer), Rekord 2017: 37 (Daytona I)
Fahrer in Führungsrunde: 24, Rekord 2017: 28 (Richmond I)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch (3. Award), Runde 107: 174.122 mph
Driver of the Race: Kevin Harvick (2. Award)
Bestes Open-Team: BK Racing (Corey LaJoie, Platz 28)
Bester Rookie: Erik Jones (Platz 3)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Daniel Suarez (157 Punkte), 2. Erik Jones (149), 3. Ty Dillon (135), 4. Corey LaJoie (106), 5. Gray Gaulding (101)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Chevrolet (505 Punkte, 6 Siege), 2. Ford (499/6), 3. Toyota (478/2)

Pocono: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

Montag, 12. Juni 2017

Pocono: Erster Karriere-Sieg für Blaney nach Taktik-Krimi

Ryan Blaney in der Victory Lane - Foto: NASCAR

Mit einer Überraschung endete das 14. Saisonrennen auf dem Pocono Raceway. Ryan Blaney gewann nach spannendem Finish gegen Kevin Harvick sein erstes Cup-Rennen. Für das legendäre Team Wood Brothers Racing war es der erste Sieg nach 122 Rennen, als Trevor Bayne das Daytona 500 gewinnen konnte. Auch damals war es ein Debüt-Sieg.

Harvick und Rookie Erik Jones erzielten mit Platz zwei und drei ihr bestes Saisonresultat. Polesetter Kyle Busch und Kyle Larson gewannen zuvor die Stage-Wertungen. Kyle Busch verlor nach 100 Führungsrunden zehn Runden vor Rennende mit alten Reifen Platz eins an Blaney und beendete das Rennen als Neunter.

Top-10 (14/36): Stage-Bonuspunkte
1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 185 Punkte
2. (2) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 179 Punkte
3. (4) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 135 Punkte
4. (5) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 133 Punkte
5. (3) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 132 Punkte
6. (6) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 115 Punkte
7. (7) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 100 Punkte
8. (8) #48 Jimmie Johnson (Ford) Hendrick Motorsports, 99 Punkte
9. (9) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 93 Punkte
10. (10) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 78 Punkte

Top-15 (14/36): Playoff-Bonuspunkte (Rennen/Stage)
1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 18 Punkte (2/8)
2. (2) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 15 Punkte (3/0)
3. (3) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 12 Punkte (2/2)
4. (4) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 8 Punkte (1/3)
4. (9) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 8 Punkte (1/3)
6. (5) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 5 Punkte (1/0)
6. (5) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
6. (5) #31 Ricky Stenhouse Jr. (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
6. (5) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
10. (9) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3 Punkte (0/4)
11. (9) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 3 Punkte (0/3)
12. (12) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2 Punkte (0/2)
12. (12) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2 Punkte (0/2)
14. (14) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 1 Punkt (0*/1)
14. (14) #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Punkt (0/1)
*Logano: 5 Bonus-Siegpunkte in Richmond wurden aberkannt

RACE DAY: Sonntag, 11. Juni 2017

RACE CENTER: Pocono Raceway

  • Race Day: Blaney holt den ersten Karriere-Sieg
  • Race Day: Stage 2 geht an Larson
  • Race Day: Polesetter Kyle Busch gewinnt Stage 1
  • Race Day: NASCAR Live im Free-TV (Sport1 ab 21:00 Uhr MESZ)
  • Race Day: NASCAR Live im Pay-TV (Motorvision TV ab 20:30 Uhr MESZ)
  • Race Day: Die letzten Infos vor dem Start
  • NEWS: Truex und Stenhouse müssen ebenfalls von hinten starten
  • Happy Hour: Polesetter Kyle Busch fährt die letzte Bestzeit
  • Qualifying: Zweite Pole in Folge für Kyle Busch
  • NEWS: Junior muss von hinten starten
  • Practice 1: Larson fährt Bestzeit im ersten Training
  • Driver Ranking: Truex bleibt die Nummer eins
  • Entry List: Ein Debütant in der Starterliste mit 39 Fahrern
  • Schedule: Pocono-Zeitplan von Freitag bis Sonntag

Alle Bilder vom Pocono Raceway (Galerie wird ständig erweitert)

Pocono: Die letzten Infos vor dem Start des 14. Saisonrennens

Pocono Raceway - Foto: NASCAR

Nachdem die letzten beiden Pocono-Rennen 2016 wegen schlechter Wetterverhältnisse auf einen Montag verlegt werden mussten, sieht der Wetterbericht für den 14. Saisonlauf prächtig aus. Kyle Busch holte beim Qualifying seinen zweiten Pole Award in Folge und startet zum dritten Mal auf de 'Tricky Triangle' von der Pole Position. Ein Sieg ist dem Gibbs-Piloten bei 24 Starts noch nicht gelungen. Martin Truex Junior, der 2015 in Pocono gewann, verlor seinen zweiten Startplatz nach Motorwechsel. Aus dem gleichen Grund muss auch Dale Earnhardt Junior von hinten starten. Matt Kenseth, der ebenfalls 2015 seinen ersten Pocono-Sieg holte, Ryan Blaney und Kurt Busch folgen auf den nächsten Startplätzen.

Kurt Busch gewann vor zwölf Monaten zum dritten Mal auf dem Tri-Oval. Daniel Suarez war im Qualifying auf Platz 14 der schnellste Rookie. Debütant und Almirola-Ersatzfahrer Darrell Wallace Junior zeigte im Training und in der Qualifikation eine starte Leistung und beginnt auf Position 16. Der vierfache Pocono-Rekordsieger Denny Hamlin geht von Rang 19 in das Rennen über 160 Runden. Titelverteidiger Jimmie Johnson folgt auf dem nächsten Platz mit drei Pocono- und Saisonsiegen. Chris Buescher, der Abbruch-Sieger im August 2016, startet zum dritten Mal in Folge von Position 29.

14. Lauf: 36th Annual Pocono 400
Pocono Raceway, Long Pond, PA
2,5 Meilen Tri-Oval, Superspeedway, 160 Runden (Stages 50/50/60), 400 Meilen
Zuschauerkapazität: 70.000 (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 21:18 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 5%, sonnig, 27 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 55 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 70 mph
Tankfenster/Reifensätze: 33-36 Runden, 7 Reifensätze (+ letzter Satz vom Qualifying)
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Kyle Busch (Pole Position), Martin Truex Junior
Trainings-Bestzeiten: Kyle Larson (Practice 1), Kyle Busch (Happy Hour)
To the Back (Strafversetzung): 3 Fahrer (Dale Earnhardt Jr., Martin Truex Jr., Ricky Stenhouse Jr.)
Pre-Race Show: TBA
Grand Marshal: Joe McDougall (Axalta)
Nationalhymne: Lauren Hart
Flugshow: C-130 193rd Special Operations Wing (PA Air National Guard)
Startkommando: TBA
Pace-Car-Fahrer: Fletcher Cox, Brett Bodine
Startflagge: TBA

Aktive Rennsieger: Denny Hamlin (4 Siege), Jimmie Johnson, Kurt Busch (3 Siege), Dale Earnhardt Junior, Kasey Kahne (2 Siege), Ryan Newman, Matt Kenseth, Joey Logano, Brad Keselowski, Martin Truex Junior, Chris Buescher (1 Sieg)

Sieger 01.08.2016 (Montag): Chris Buescher (Abbruch 138/160 Runden/12 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Joey Logano (38 Runden)
Führungswechsel: 19 (11 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 7 (31 Runden)
Schnellste Rennrunde: Denny Hamlin
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Kurt Busch, Aric Almirola
Renndauer: 2:42:15 Stunden

Sieger 06.06.2016 (Montag): Kurt Busch (160 Runden/32 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Chase Elliott (51 Runden)
Führungswechsel: 14 (10 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 10 (40 Runden)
Schnellste Rennrunde: Matt Kenseth
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Renndauer: 3:11:15 Stunden

Samstag, 10. Juni 2017

Final Practice (Happy Hour): Polesetter Kyle Busch fährt Bestzeit im letzten Training

Kyle Busch im Gibbs-Toyota - Foto: NASCAR

Das zweite und letzte Training über 55 Minuten endete auf dem Pocono Raceway mit einer Bestzeit von Polesetter Kyle Busch im Gibbs-Toyota. Es war bereits das siebte Training in dieser Saison, dass der bisher sieglose Kyle Busch für sich entscheiden konnte.

Brad Keselowski (Penske-Ford) belegte mit 0.4 Sekunden Rückstand Platz zwei vor Kyle Larson (CGR-Chevrolet), der nach einem Dreher für eine längere Unterbrechung gesorgt hatte. Vierter wurde Chase Elliott (HM-Chevrolet) vor Kevin Harvick (SHR-Ford).

Nur sieben Fahrer absolvierten Longruns über zehn Runden am Stück. In dieser Wertung erreichte Harvick die beste Durchschnittsgeschwindigkeit. Teamkollege Kurt Busch wurde Zweiter vor Kasey Kahne (HM-Chevrolet), Jamie McMurray (CGR-Chevrolet) und Rookie Daniel Suarez (JGR-Toyota).

Freitag, 9. Juni 2017

Qualifying: Kyle Busch holt zweite Pole in Folge

Dritter Pole Award für Kyle Busch in Pocono - Foto: NASCAR

Kyle Busch gewann das Knock-Out-Qualifying auf dem Pocono Raceway mit 0.171 Sekunden Vorsprung vor Martin Truex Junior. Für Kyle Busch war es in dieser Saison der zweite Pole Award in Folge, die dritte Pole in Pocono und die 21. Bestzeit in seiner Karriere. Bisher ist der Gibbs-Fahrer noch ohne Sieg in Pocono. Damit gibt es nach Dover zum zweiten Mal in Folge die gleiche erste Startreihe.

Matt Kenseth und Ryan Blaney gehen aus Reihe zwei in das Rennen über 160 Runden. Fünfter wurde Kurt Busch, der vor zwölf Monaten in Pocono siegte, vor Brad Keselowski und Kyle Larson. Jamie McMurray startet von Rang acht vor Joey Logano und Ryan Newman. Für eine Überraschung sorgte Michael McDowell, der zum ersten Mal Q3 erreichte und am Sonntag von Platz elf starten wird. Zwölfter wurde Kevin Harvick.

Daniel Suarez startet als schnellster Rookie von Position 14. Darrell Wallace Junior überzeugte mit Platz 16 bei seinem Debüt als Ersatzfahrer für Aric Almirola. Der amtierende Champion und dreifache Saisonsieger Jimmie Johnson beginnt das Rennen von Rang 19. Johnson schaffte bisher in keinem Qualifying den Sprung in Q3. Dale Earnhardt Junior wird seinen 28. Startplatz nach Motorschaden verlieren und muss von hinten starten. Für Chris Buescher, der im August 2016 das Abbruch-Rennen sensationell gewinnen konnte, war bereits in Q1 Feierabend.

14. Lauf: 36th Annual Pocono 400

Pocono Raceway, Long Pond, PA
Qualifying/Startaufstellung (Top-12/Q3)

1. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, POLE AWARD
2. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
3. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing
4. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing
5. #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing
6. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
7. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
8. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
9. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske
10. #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing
11. #95 Michael McDowell (Chevrolet) Leavine Family Racing
12. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing

Practice 1: Larson fährt Bestzeit auf dem Superspeedway in Pocono

Ganassi-Pilot Kyle Larson - Foto: NASCAR

Das 85-minütige Training vor dem Qualifying zum 14. Saisonlauf auf dem Pocono Raceway gewann Kyle Larson im Ganassi-Chevrolet. Es war mit 177.312 mph in 50.758 Sekunden die vierte Trainingsbestzeit für Larson in den letzten fünf Session.

Mit minimalem Rückstand von 0.022 Sekunden wurde Kyle Busch (JGR-Toyota) Zweiter vor seinem Teamkollegen Matt Kenseth. Platz vier ging an Kevin Harvick (SHR-Ford) vor Joey Logano und Brad Keselowski im Penske-Ford.

Titelverteidiger Jimmie Johnson beendete das Training auf Platz zehn. Darrell Wallace Junior (RPM-Ford) überraschte bei seinem Debüt als Ersatzfahrer für Aric Almirola mit Rang 19. Schnellster Rookie war Eric Jones (FRR-Toyota) auf Position 22. Dale Earnhardt Junior beklagte früh einen Motorschaden und wird zum Qualifying in sein Ersatzfahrzeug wechseln.


Driver Ranking (Top-10 nach Dover)

Martin Truex Junior bleibt die Nummer eins - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der NASCAR Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Zum zweiten Mal in Folge ist der zweifache Saisonsieger Martin Truex Junior die Nummer eins in unserem Ranking. Er führt fast alle Statistiken zur Halbzeit der Preseason an. Mit großem Abstand folgen Kevin Harvick und Dover-Rekordsieger Jimmie Johnson nach seinem dritten Saisonsieg. Rookie Daniel Suarez und Austin Dillon tauchen zum ersten Mal in den Top-10 auf. Dafür verabschiedeten sich die beiden überraschenden Saisonsieger Ricky Stenhouse Junior und Kurt Busch aus der Bestenliste.

Position Fahrer Kommentar
1. (1) Martin Truex Jr. Zum zweiten Mal in Folge wurde er Dritter und ist der Fahrer mit den meisten Führungsrunden in dieser Saison sowie den meisten absolvierten Gesamtrunden. Er gewann in Dover beide Stage-Wertungen und beendete damit acht von insgesamt 28 Stages siegreich. 439 Führungsrunden in den letzten drei Rennen mit drei Top-3-Ergebnissen.
2. (2) Kevin Harvick Mit Platz neun das sechste Top-10-Resultat in den letzten sieben Rennen erzielt.
3. (5) Jimmie Johnson Ist zur Halbzeit der Preseason der erfolgreichste Fahrer in der Meisterschaft. Es war sein dritter Saisonsieg und der 11. Erfolg auf der 'Monster-Mile'. Mit seinem 83. Karriere-Sieg im 556. Rennen zog der Titelverteidiger mit Cale Yarborough in der ewigen Bestenliste gleich und liegt jetzt an sechster Position. Außerdem holte er zwei seiner drei Siege in diesem Jahr vom letzten Startplatz.
4. (8) Kyle Larson Musste sich nach 241 Führungsrunden zum fünften Mal in dieser Saison mit Platz zwei begnügen. Es war sein drittes Rennen mit den meisten Führungsrunden und er wurde zum sechsten Mal zum 'Driver of the Race' gewählt.
5. (3) Kyle Busch Nach seiner ersten Saison- und Dover-Pole, verlor er in Führung liegend ein Rad nach Boxenstopp. Trotz Aufholjagd kam nur ein 16. Platz heraus, der in den letzten vier Frühjahrsrennen sogar die beste Platzierung war. Zum siebten Mal in Folge Stage-Punkte gesammelt.
6. (7) Matt Kenseth Die letzten sechs Stages in den Top-10 beendet. Trotzdem nur auf Platz 13 über die Ziellinie gefahren. Nur fünf Top-10-Ergebnisse nach 13 Rennen.
7. (6) Denny Hamlin Nach Platz acht auch im 23. Dover-Rennen ohne Sieg.
8. (4) Jamie McMurray Mit Platz sieben zum achten Mal in den Top-10 gefahren.
9. (13) Daniel Suarez Erzielte mit Platz sechs beim Dover-Debüt sein bestes Karriere-Ergebnis und baute seine Führung in der Rookie-Wertung weiter aus.
10. (15) Austin Dillon Das achte Dover-Rennen auf Platz zwölf beendet und damit das zweitbeste Resultat auf der 'Monster Mile' erzielt.

Donnerstag, 8. Juni 2017

Entry List für den 14. Saisonlauf auf dem Pocono Raceway mit 39 Teams

Darrell Wallace Junior fährt sein Cup-Debüt in Pocono - Foto: NASCAR

Für den 14. Saisonlauf der Preseason auf dem Pocono Raceway sind 39 Teams gemeldet. Damit sind alle drei Open-Teams unabhängig von Qualifikations-Ergebnis startberechtigt. Es wird zum neunten Mal mindestens einen leeren Startplatz geben. In der Starterliste gab es drei Fahrerwechsel.

Nachdem Regan Smith zwei Rennen für den verletzten Aric Almirola gefahren ist, setzt Richard Petty Motorsports in Pocono mit Darrell Wallace Junior einen Debütanten ein. Der 23-Jährige ist ein Development-Fahrer von Joe Gibbs Racing und fährt momentan für Roush in der Xfinity-Serie. Er ist der erste Afroamerikaner seit Bill Lester, der in der Saison 2006 zwei Rennen im Cup absolvierte. Seit 2012 bestritt 'Bubba' Wallace insgesamt 127 Rennen in der Xfinity- und Truck-Serie. Seit der Saison 2013 fährt er Vollzeit. Sechs Top-5-Ergebnisse erzielte er in der zweithöchsten NASCAR-Klasse.

Bei Premium Motorsport sitzt wieder Reed Sorenson für Ross Chastain im Cockpit. Chastain konnte bei seinem Debüt in Dover mit Platz 20 überzeugen. Nach einer Woche Pause setzt das Team wieder das zweite Fahrzeug mit Derrike Cope ein. Auch der zweite Debütant Ryan Sieg erzielte für BK Racing mit Platz 26 auf der 'Monster-Mile' ein beachtliches Ergebnis. Für Sieg wird wieder Rookie Corey LaJoie am Steuer sitzen.

Von den fünf Rookies konnte nur Ty Dillon mit zwei Starts in Pocono Erfahrungen sammeln und belegte dabei Platz 18 und 21 in den letzten beiden Frühjahrsrennen. Matt Kenseth hat als ältester Fahrer im Starterfeld mit 34 Rennen die meiste Erfahrung auf den Tri-Oval. Im August 2015 gelang Kenseth der erste und bisher einzige Sieg in Pocono.

Entry List: Pocono Raceway
14. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 3 Open-Teams

3 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#15 Premium Motorsports Chevrolet Reed Sorenson Ross Chastain
#43 Richard Petty Motorsports Ford Darrell Wallace Jr. Regan Smith
#83 BK Racing Toyota Corey LaJoie (Rookie) Ryan Sieg

Open-Teams (3 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#51 Rick Ware Racing Chevrolet Cody Ware 12 Starts/Rang 40
#55 Premium Motorsports Toyota Derrike Cope 10 Starts/Rang 41
#83 BK Racing Toyota Corey LaJoie (Rookie) 13 Starts/Rang 35

Zeitplan für den 14. Saisonlauf auf dem Pocono Raceway

Preseason Cup-Rennen 14: 36th Annual Pocono 400 - Foto: NASCAR

Mit dem 14. Saisonlauf auf dem Pocono Raceway beginnt die zweite Hälfte der Preseason. Das 2,5 Meilen lange Tri-Oval gehört zu den Superspeedways im NASCAR-Kalender. Seit 1974 wurden bisher 78 Rennen in Long Pond ausgetragen. Ab der Saison 1982 kam ein zweiter Renntermin pro Saison hinzu. Die Renndistanz wurde im Jahr 2012 von 500 auf 400 Meilen verkürzt.

Der Pocono Raceway besitzt ein einzigartiges Design. Jede Kurve wurde nach Kurven aus drei verschiedenen Rennstrecken geplant und gebaut. Obwohl er von der Form her einem Tri-Oval ähnelt, sind die Kurven viel enger und im Stil von Haarnadelkurven gehalten, so dass die Strecke fast ein Dreieck darstellt. Daher stammt auch der Spitzname der Strecke: 'Tricky Triangle'. Erschwerend kommt hinzu, dass die Kurven nicht identisch sind und auch die Geraden eine unterschiedliche Länge aufweisen.

Die Renndistanz von 400 Meilen ist aufgeteilt in drei Stages über 50, 50 und finalen 60 Runden. Das unterschiedliche Banking in den drei Kurven beträgt 14, acht und sechs Grad.

14. Saisonlauf: 36th Annual Pocono 400
Pocono Raceway, Long Pond, PA

2,5 Meilen Tri-Oval, Superspeedway
160 Runden (400 Meilen)
Sieger 01.08.2016: Chris Buescher
Sieger 06.06.2016: Kurt Busch

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 9. Juni 17:00 - 18:25 Uhr Practice 1
22:15 Uhr Qualifying (Q1/Q2/Q3)
Samstag, 10. Juni 17:30 - 18:25 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Sonntag, 11. Juni 21:20 Uhr Rennen: 160 Runden (Stages: 50/50/60)

Mittwoch, 7. Juni 2017

Alle Statistiken zum 13. Saisonlauf: 48th Annual AAA 400 Drive for Autism

Jimmie Johnson mit dem Monster-Pokal - Foto: NASCAR

Jimmie Johnson ist nach dem 13. Saisonlauf auf dem Dover International Speedway der erfolgreichste Fahrer in der Meisterschaft. Es war sein dritter Saisonsieg und der 11. Erfolg auf der 'Monster-Mile'. Mit seinem 83. Karriere-Sieg im 556. Rennen zog Johnson mit Cale Yarborough in der ewigen Bestenliste gleich und liegt jetzt an sechster Position. Außerdem holte er zwei seiner drei Siege in diesem Jahr vom letzten Startplatz.

Kyle Larson musste sich nach 241 Führungsrunden zum fünften Mal in dieser Saison mit Platz zwei begnügen. Es war sein drittes Rennen mit den meisten Führungsrunden und er wurde zum sechsten Mal zum 'Driver of the Race' gewählt. Zum zweiten Mal in Folge wurde Martin Truex Junior Dritter. Truex ist der Fahrer mit den meisten Führungsrunden in dieser Saison und absolvierte die meisten Gesamtrunden. Truex gewann zuvor beide Stage-Wertungen und beendete damit acht von insgesamt 28 Stages siegreich. Daniel Suarez erzielte mit Platz sechs sein bestes Karriere-Ergebnis und baute seine Führung in der Rookie-Wertung weiter aus. Mit Platz zehn schaffte Danica Patrick ihr bestes Saisonresultat. Das letzte Top-10-Ergebnis hatte Patrick im April 2015 in Bristol geholt.

Nach seiner ersten Dover-Pole und der schnellsten Rennrunde landete Kyle Busch nur auf Platz 16 und wartet immer noch auf den ersten Saisonsieg. Ryan Sieg beendete sein Debütrennen auf einem beachtlichen 26. Platz und war damit bester Open-Pilot. Noch besser machte es Ross Chastain, der bei seinem ersten Einsatz in der höchsten NASCAR-Liga Rang 20 erreichte. Zum zweiten Mal nach Kansas gab es mit 15 Gelbphasen die meisten Rennunterbrechungen.

Runden & Renndauer: 400+6 (120/120/160+6) Runden (406 Meilen), 3:52:06 Stunden
Sieger: Jimmie Johnson (3. Sieg 2017, 11. Dover-Sieg, 83. Karriere-Sieg)
Pole Award: Kyle Busch (1. Pole 2017, 1. Dover-Pole, 20. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Jimmie Johnson)
Rennunterbrechungen: 15 (72 Runden), Rekord 2017: 15 (Kansas I, Dover I)
Die meisten Führungsrunden: Kyle Larson (241 Runden)
Führungsrunden gesamt 2017: Martin Truex Jr. (871 Runden)
Rennrunden gesamt 2017 (4.306): 4.283 Runden (Martin Truex Jr.)
Fahrer mit Führungsrunden: 9 Fahrer, Rekord 2017: 18 (Daytona I)
Führungswechsel: 17 (9 Fahrer), Rekord 2017: 37 (Daytona I)
Fahrer in Führungsrunde: 14, Rekord 2017: 28 (Richmond I)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch (2. Award), Runde 2: 156.386 mph
Driver of the Race: Kyle Larson (6. Award)
Bestes Open-Team: BK Racing (Ryan Sieg, Platz 26)
Bester Rookie: Daniel Suarez (Platz 6)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Daniel Suarez (147 Punkte), 2. Erik Jones (130), 3. Ty Dillon (126), 4. Corey LaJoie (98), 5. Gray Gaulding (94)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Chevrolet (475 Punkte, 6 Siege), 2. Ford (459/5), 3. Toyota (444/2)

Charlotte: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

Top-10 (13/36): Stage-Bonuspunkte
1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 177 Punkte
2. (2) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 162 Punkte
3. (3) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 120 Punkte
4. (4) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 119 Punkte
5. (5) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 114 Punkte
6. (6) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 104 Punkte
7. (7) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 100 Punkte
8. (10) #48 Jimmie Johnson (Ford) Hendrick Motorsports, 93 Punkte
9. (8) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 91 Punkte
10. (9) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 78 Punkte

Top-15 (13/36): Playoff-Bonuspunkte (Rennen/Stage)
1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 18 Punkte (2/8)
2. (3) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 15 Punkte (3/0)
3. (2) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 12 Punkte (2/2)
4. (4) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 7 Punkte (1/2)
5. (5) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 5 Punkte (1/0)
5. (5) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
5. (5) #31 Ricky Stenhouse Jr. (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
5. (5) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
9. (9) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 3 Punkte (0/3)
9. (9) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 3 Punkte (0/3)
9. (9) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3 Punkte (0/3)
12. (12) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2 Punkte (0/2)
12. (12) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2 Punkte (0/2)
14. (14) #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Punkt (0/1)
14. (14) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 1 Punkt (0*/1)
*Logano: 5 Bonus-Siegpunkte in Richmond wurden aberkannt

Pfingstmontag, 5. Juni 2017

Dover: Johnson feiert 11. Sieg auf der Monster-Mile

Rekordsieg für Jimmie Johnson - Foto: NASCAR

Einen glücklichen Sieg feierte Jimmie Johnson auf dem Dover International Speedway. Kurz vor Rennende gab es die 15. Gelbphase und der 13. Saisonlauf ging in die Overtime. Kyle Larson, der zuvor nach 241 Führungsrunden klar in Führung lag, verlor den Restart gegen Titelverteidiger Johnson. Gerade als die Overtime-Line von Johnson als Erster überquert wurde, gab es einen 'Big One' und Johnson fuhr unter Gelb als Sieger über die Ziellinie.

Es war der dritte Saisonsieg für Johnson und der elfte Erfolg in Dover, sowie der 83. Karriere-Sieg. Mit dem 83. Sieg hat Johnson mit Cale Yarborough in der ewigen Bestenliste gleichgezogen und liegt damit an sechster Position. Zum zweiten Mal in dieser Saison konnte Johnson vom letzten Startplatz aus gewinnen. Platz drei ging an Martin Truex Junior, der zuvor beide Stage-Wertungen gewinnen konnte. Damit beendete Truex acht von insgesamt 28 Stages siegreich.

RACE DAY: Pfingstsonntag, 4. Juni 2017

RACE CENTER: Dover International Speedway

  • Race Day: Johnson holt dritten Saisonsieg in der Overtime
  • Race Day: Truex gewinnt auch Stage 2
  • Race Day: Truex gewinnt Stage 1
  • Race Day: Dover-Rekordsieger Johnson muss von hinten starten
  • Race Day: NASCAR Live im Pay-TV (Motorvision TV ab 18:30 Uhr MESZ)
  • Race Day: Die letzten Infos vor dem Start
  • Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Dover International Speedway
  • Happy Hour: Erneute Bestzeit für Larson
  • Practice 2: Kyle Busch auch im zweiten Training top
  • Happy Birthday! Jamie McMurray feiert seinen 41. Geburtstag (3. Juni 1976)
  • Qualifying: Erste Dover-Pole für Kyle Busch
  • Practice 1: Erste Bestzeit für Larson
  • NEWS: Vier Stages in Charlotte ein Erfolg
  • Entry List (Update): Hill fährt für Long bei Motorsports Business Management
  • Driver Ranking: Truex ist der neue Leader
  • Entry List: Zwei Debütanten in der Starterliste mit 39 Fahrern
  • Schedule: Dover-Zeitplan von Freitag bis Sonntag

Alle Bilder vom Dover International Speedway (Galerie wird ständig erweitert)

Dover: Die letzten Infos vor dem Start des 13. Saisonrennens

The Monster vor dem Dover International Speedway - Foto: NASCAR

Kyle Busch ist bereits der neunte Polesetter in dieser Saison. Der Gibbs-Pilot startet in Dover und in dieser Saison zum ersten Mal von der Pole Position. Martin Truex Junior, der das letzte Rennen im Oktober 2016 gewann, geht ebenfalls aus der ersten Reihe in das 13. Saisonrennen. Auf Startplatz drei steht der schnellste Rookie Daniel Suarez, der sein bestes Qualifying in seiner ersten Cup-Saison zeigte. Matt Kenseth, der vor zwölf Monaten auf der Beton-Piste siegte, startet von Rang vier. Der fünftplatzierte Kyle Larson war im ersten und letzten Training der schnellste Fahrer. Der zehnfache Dover-Rekordsieger Jimmie Johnson beginnt das Rennen über 400 Runden von Position 14.

Die Renndistanz von 400 Runden ist in drei Stages über 120, 120 und finalen 160 Runden unterteilt. Bisher wurde 13 von 94 Rennen in Dover von der Pole Position gewonnen, zuletzt von Johnson in der Saison 2010. Die Rekordzahl von 29 Führungswechseln gab es in den Jahren 1980 und 1986. Die meisten Rennunterbrechungen mit 16 Gelbphasen datieren aus der Saison 1993.

Kenseth, Kurt Busch und David Ragan starteten in Dover ihre Cup-Karriere. Truex holte 2007 auf dieser Strecke seinen ersten Karriere-Sieg.

13. Lauf: 48th Annual AAA 400 Drive for Autism
Dover International Speedway, Dover, DE
1 Meilen Beton-Oval, Intermediate Superspeedway, 400 Runden (Stages 120/120/160), 400 Meilen
Zuschauerkapazität: 85.000 (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Sonntag, 19:15 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 5%, sonnig, 25 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 35 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 45 mph
Tankfenster/Reifensätze: 85-95 Runden, 8 Reifensätze (+ letzter Satz vom Qualifying)
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Kyle Busch (Pole Position), Martin Truex Junior
Trainings-Bestzeiten: Kyle Larson (Practice 1), Kyle Busch (Practice 2), Kyle Larson (Happy Hour)
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Jimmie Johnson)
Pre-Race Show: Chase Bryant
Grand Marshal: Gordon Ramsay
Nationalhymne: Cassidy Daniels
Flugshow: A-10 Warthogs (104th Fighter Squadron, Maryland Air National Guard)
Startkommando: Gordon Ramsay
Pace-Car-Fahrer: Brett Bodine
Startflagge: TBA

Aktive Rennsieger: Jimmie Johnson (10 Siege), Matt Kenseth, Ryan Newman (3 Siege), Kyle Busch, Martin Truex Jr. (2 Siege), Kevin Harvick, Brad Keselowski, Dale Earnhardt Jr., Kurt Busch (1 Sieg)

Sieger 02.10.2016: Martin Truex Jr. (400 Runden/187 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Martin Truex Jr. (187 Runden)
Führungswechsel: 14 (6 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 4 (22 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Larson
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Michael Annett)
Renndauer: 2:54:15 Stunden

Sieger 15.05.2016: Matt Kenseth (400 Runden/48 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kevin Harvick (117 Runden)
Führungswechsel: 19 (10 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 12 (65 Runden)
Schnellste Rennrunde: Carl Edwards
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Renndauer: 3:39:29 Stunden


Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Dover International Speedway

Martin Truex Junior gewann den letzten Monster-Pokal - Foto: NASCAR

Mit einer unglaublichen Leistung gewann Martin Truex Junior im Oktober 2016 das dritte Chase-Rennen auf dem Dover International Speedway. Nach 187 Führungsrunden holte sich der Furniture-Row-Pilot den vierten Saison-Sieg und den zweiten Sieg im Chase 2016. Nur fünf Fahrer konnten sich gegen eine Überrundung durch Truex wehren. Truex donnerte unglaubliche Rundenzeiten in den Beton der 'Monster-Mile' und gewann nach über 200 Überholmanövern mit 7.5 Sekunden vor Kyle Busch.

Vor zwölf Monaten wurden nach einem 'Big One' mit 18 Fahrzeugen die Karten neu gemischt. Matt Kenseth siegte nach dramatischer Endphase vor Kyle Larson und Chase Elliott. Alle fünf Jahre scheint Kenseth ein Abo auf den Frühjahrs-Sieg in Dover zu besitzen. Nach 2006 und 2011 war es der dritte Erfolg für den Gibbs-Piloten.

Aus dem Dover-Starterfeld konnten bisher neun Fahrer insgesamt 24 Siege erringen. Mit zehn Besuchen in der Victory Lane ist Jimmie Johnson mit Abstand der erfolgreichste Fahrer auf dem Oval. In 30 Rennen spulte Johnson 3.093 Führungsrunden ab. Nur in zwei der letzten 19 Rennen lag er nicht in Front.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2016 02.10. Martin Truex Jr. (P2) 400 14 4
15.05. Matt Kenseth (P10) 400 19 12
2015 04.10. Kevin Harvick (P15) 400 14 8
31.05. Jimmie Johnson (P14) 400+5 15 7
2014 28.09. Jeff Gordon (P6) 400 10 5
19.05. Jimmie Johnson (P4) 400 18 8
2013 29.09. Jimmie Johnson (P8) 400 19 4
02.06. Tony Stewart (P22) 400 21 7
2012 30.09. Brad Keselowski (P10) 400 11 5
03.06. Jimmie Johnson (P2) 400 17 7
2011 02.10. Kurt Busch (P2) 400 24 10
15.05. Matt Kenseth (P24) 400 23 6
2010 26.09. Jimmie Johnson (POLE) 400 16 4
16.05. Kyle Busch (P4) 400 20 5

Samstag, 3. Juni 2017

Final Practice (Happy Hour): Larson fährt die letzte Trainingsbestzeit

Kyle Larson im Ganassi-Chevrolet - Foto: NASCAR

Das Rennwochenende ist bisher eine reine 'Kyle-Show'. Nachdem Kyle Busch (JGR-Toyota) das Qualifying und das zweite Training für sich entscheiden konnte, holte Kyle Larson CGR-Chevrolet) im ersten und letzten Training die Bestzeit. Larson war mit 60 absolvierten Runden in 50 Minuten auch am häufigsten auf der Beton-Piste zu sehen. Zweiter wurde Titelverteidiger Jimmie Johnson (HM-Chevrolet) vor Kyle Busch, Martin Truex Junior (FRR-Toyota) und Matt Kenseth (JGR-Toyota). Schnellster Rookie wurde Daniel Suarez (JGR-Toyota) auf Platz acht.

Auch in der Longrun-Wertung über zehn Runden war Larson mit einen Schnitt von 156.652 mph der schnellste Fahrer vor Kyle Busch. Johnson belegte Rang drei vor Brad Keselowski (Penske-Ford) und Chase Elliott (HM-Chevrolet). Zwölf Fahrer verzichteten im letzten Training auf Longruns.

Practice 2: Polesetter Kyle Busch erneut auf P1

Kyle Busch im Gibbs-Toyota - Foto: NASCAR

Das 55-minütige zweite Training endete mit einer Bestzeit von Polesetter Kyle Busch im Gibbs-Toyota. Es war bereits die fünfte Trainingsbestzeit für Kyle Busch in dieser Saison. Ryan Blaney (WBR-Ford) belegte knapp dahinter Rang zwei vor Martin Truex Junior (FRR-Toyota). Vierter wurde Dover-Rekordsieger Jimmie Johnson (HM-Chevrolet) vor Kurt Busch (SHR-Ford) und Dale Earnhardt Junior (HM-Chevrolet). Rookie Erik Jones (FRR-Toyota zeigte einen Dreher, konnte aber einen Einschlag verhindern.

In der Longrun-Wertung über zehn Runden am Stück konnte Jamie McMurray (CGR-Chevrolet) mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 156.448 mph auf seinem Geburtstag den Bestwert setzen. Clint Bowyer (SHR-Ford) wurde Zweiter vor Matt Kenseth (JGR-Toyota), Johnson, Blaney und Kyle Busch.

Freitag, 2. Juni 2017

Qualifying: Kyle Busch holt erste Pole in dieser Saison und auf der Monster-Mile

Erster Pole Award für Kyle Busch in Dover - Foto: NASCAR

Das Knock-Out-Qualifying auf dem Dover International war eine Show der Toyota-Piloten von Joe Gibbs Racing und Furniture Row Racing. Alle sechs Fahrer kämpften in Q3 um die Pole Position. Als Sieger von Q2 kam Kyle Busch als letzter Fahrer auf die Beton-Piste und konnte Martin Truex Junior um 0.011 Sekunden von Platz eins verdrängen. Es war für Kyle Busch die erste Saisonpole und der erste Pole Award auf der Monster-Mile. In den Jahren 2008 und 2010 gewann der Gibbs-Fahrer bereits zwei Frühjahrsrennen in Dover. Vier der letzten fünf Frühjahrsrennen konnte er allerdings nicht beenden. Zum 20. Mal steht er in seiner Karriere auf dem besten Startplatz und konnte bisher vier Rennen nach Pole Position gewinnen.

Hinter Truex machte Rookie Daniel Suarez mit Platz drei das beste Qualifying in seiner ersten Saison. Matt Kenseth startet zum dritten Mal in den letzten vier Rennen von Position vier. In Startreihe drei stehen mit Kyle Larson und Kurt Busch die schnellsten Chevrolet- und Ford-Piloten. Dahinter starten Rookie Erik Jones und Brad Keselowski. Austin Dillon holte mit Platz neun den besten Startplatz nach seinem ersten Karrieresieg. Zehnter wurde Denny Hamlin, der 2015 den letzten Pole Award in Dover gewonnen hatte. Danach konnten drei Qualifikationen wegen schlechtem Wetter nicht gefahren werden. Dale Earnhardt Junior und Ricky Stenhouse Junior beginnen das Rennen über 400 Runden aus der sechsten Reihe.

Ryan Newman und Jimmie Johnson verpassten knapp den Einzug in Q3, der mit der schnellsten Zeit des Tages durch Kyle Busch endete. Dover-Rekordsieger Johnson konnte sich in dieser Saison bisher nicht ein einziges Mal für Q3 qualifizieren. Larson hatte zuvor Q1 mit Bestzeit beendet, während mit Joey Logano ein Top-Fahrer frühzeitig Feierabend hatte. Die beiden Debütanten Ryan Sieg und Ross Chastain beginnen ihr erstes Cup-Rennen von Platz 34 und 36.

13. Lauf: 48th Annual AAA 400 Drive for Autism

Dover International Speedway, Dover, DE
Qualifying/Startaufstellung (Top-12/Q3)

1. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, POLE AWARD
2. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
3. #19 Daniel Suarez (Toyota) Joe Gibbs Racing
4. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing
5. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
6. #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing
7. #77 Erik Jones (Toyota) Furniture Row Racing
8. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
9. #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing
10. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
11. #88 Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports
12. #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing

Practice 1: Larson fährt Bestzeit auf der Monster-Mile

Ganassi-Pilot Kyle Larson - Foto: NASCAR

Das einzige Training vor dem Qualifying zum 13. Saisonlauf auf dem Dover International Speedway gewann Kyle Larson im Ganassi-Chevrolet. Es war mit 159.915 mph in 22.512 Sekunden die vierte Trainingsbestzeit für Larson in dieser Saison. Mit minimalem Rückstand von 0.044 Sekunden wurde Vorjahressieger Matt Kenseth (JGR-Toyota) Zweiter vor seinem Teamkollegen Kyle Busch.

Platz vier ging an den letzten Dover-Sieger Martin Truex Junior (FRR-Toyota) vor den beiden schnellsten Ford-Piloten Kurt Busch (SHR) und Brad Keselowski (Penske). Schnellster Rookie war auf Rang neun Daniel Suarez (JGR-Toyota). Die beiden Debütanten Ryan Sieg (BKR-Toyota)) und Ross Chastain (PM-Chevrolet) beendeten das 85-minütige Training auf den Positionen 34 und 35.

Das Qualifying beginnt um 21:50 Uhr MESZ. Die letzten drei Qualifyings mussten wegen schlechten Wetterverhältnissen abgesagt werden. Im Mai 2015 holte Denny Hamlin den letzten Pole Award. 'The Rocket' Ryan Newman ist mit vier Poles der erfolgreichste Pilot in Dover. Es folgen Jimmie Johnson und Hamlin mit drei Pole Awards.


NEWS: Vier Stages in Charlotte waren ein voller Erfolg

Austin Dillon gewann die vierte entscheidende Stage in Charlotte - Foto: NASCAR

Um noch mehr Spannung zu erzeugen, hatte NASCAR beschlossen, das längste Saisonrennen am letzten Wochenende in Charlotte in vier Stages zu unterteilen. Das 600-Meilen-Rennen sahen die Verantwortlichen als großen Erfolg. "Wir sind stolz darauf, dieses vierte Segment in dieses Rennen aufgenommen zu haben. Das ist etwas, was wir uns für 2018 genau ansehen. Denn im 'Coke 600' hat es wunderbar gepasst", sagte NASCAR-Vizepräsident Steve O'Donnell.

Für die neue Saison stehen laut O'Donnell auch Bonuspunkte für die wichtigsten und größten NASCAR-Rennen des Jahres wie das Daytona 500, das Coca-Cola 600 in Charlotte, das Brickyard 400 in Indianapolis sowie das Southern 500 in Darlington zur Debatte.

Von 1985 bis 1997 gab es im damaligen 'Winston Cup' eine ähnliche Aufwertung für vier Rennen in Daytona, Talladega, Charlotte und Darlington. Der Fahrer, der drei dieser vier Rennen gewinnen konnte, erhielt ein Extra-Preisgeld von 1 Million US-Dollar. Bill Elliott und Jeff Gordon holten sich die 'Winston-Million'. Elliott wurde dadurch als 'Million Dollar Bill' berühmt und bisher unerreichte 16 Mal zum beliebtesten Fahrer gewählt. Sein Sohn Chase Elliott liegt in der Beliebtheitsskala inzwischen bei den Fans auch ganz oben, denn beim All-Star Race wurde er vor Danica Patrick in das Starterfeld gewählt.


Driver Ranking (Top-10 nach Charlotte)

Martin Truex Junior ist die neue Nummer eins - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der NASCAR Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Zum ersten Mal ist der zweifache Saisonsieger Martin Truex Junior die Nummer eins in unserem Ranking. Mit Abstand folgen Kevin Harvick und Kyle Busch auf Platz zwei und drei. Nach dem Ausfall in Charlotte flog Kyle Larson bis auf Rang acht zurück.

Neben Kyle Busch machten auch seine Gibbs-Teamkollegen Denny Hamlin und Matt Kenseth einen Sprung nach oben. Clint Bowyer und Brad Keselowski verloren ihre Top-10-Platzierung an Kenseth und Kurt Busch.

Position Fahrer Kommentar
1. (2) Martin Truex Jr. Nachdem er vor zwölf Monaten mit der Rekordzahl von 392 Führungsrunden gewonnen hatte, reichten dieses Mal 233 Runden nur zu Platz drei. Vor 24 Monaten ging er mit 131 Führungsrunden ebenfalls leer aus. Dafür ist Truex jetzt mit den meisten Führungsrunden auch der Point-Leader in dieser Saison. Da er in allen drei Stages Bonuspunkte sammeln konnte, löste er auch in dieser Wertung mit dem sechsten Stage-Sieg Kyle Larson an der Spitze ab. Zum siebten Mal in Folge jede Stage in den Top-4 beendet.
2. (4) Kevin Harvick Mit Platz acht das fünfte Top-10-Ergebnis in den letzten sechs Rennen erzielt. Immer noch ohne Saisonsieg.
3. (7) Kyle Busch Er konnte zwar das All-Star Race gewinnen, ist aber in Charlotte und in dieser Saison immer noch ohne Cup-Sieg. Zum zweiten Mal hatte er auf Rang zwei knapp das Nachsehen. Er ist mit drei Top-5-Ergebnissen in Folge momentan der konstanteste Fahrer und wurde zum zweiten Mal zum 'Driver of the Race' gewählt.
4. (5) Jamie McMurray Platz zwölf nach zwei Stages mit Bonuspunkten. Nach dem Charlotte-Sieg in der Saison 2010 gelangen in den 13 folgenden Rennen nur noch drei Top-10-Ergebnisse.
5. (6) Jimmie Johnson Der achtfache Charlotte-Sieger belegte Platz 17. Mit zwei Saisonsiegen und nur zwei weiteren Top-10-Platzierungen besitzt der Titelverteidiger eine seltsame Bilanz.
6. (9) Denny Hamlin Platz fünf war das zwölfte Top-10-Ergebnis in den letzten 14 Charlotte-Rennen. Er gewann seine dritte Stage und fuhr zum ersten Mal die schnellste Rennrunde in dieser Saison.
7. (11) Matt Kenseth Mit Platz vier erst das fünfte Top-10-Resultat in dieser Saison erzielt. In allen drei Stages Bonuspunkte gesammelt.
8. (1) Kyle Larson Platz 33 nach Unfall war das bisher schlechteste Ergebnis in Charlotte und in dieser Saison. Zuvor in zwei Stages Bonuspunkte geholt. Nur in drei von insgesamt 26 Stages ohne Top-10-Ergebnis.
9. (8) Ricky Stenhouse Jr. Nach Platz 15 auch im elften Charlotte-Rennen ohne Top-10-Ergebnis.
10. (14) Kurt Busch Zum fünften Mal in Folge mit Platz sechs ein Charlotte-Rennen in den Top-10 beendet. In allen drei Stages gepunktet. Zuvor nur in vier Rennen Stage-Bonuspunkte erzielt.

Donnerstag, 1. Juni 2017

Entry List für den 13. Saisonlauf auf dem Dover International Speedway mit 39 Teams

Ryan Sieg kommt bei BK Racing zu seinem Cup-Debüt - Foto: NASCAR

Für den 13. Saisonlauf der Preseason auf dem Dover International Speedway sind 39 Teams gemeldet. Damit sind alle drei Open-Teams unabhängig von Qualifikations-Ergebnis startberechtigt. Nach drei Rennen in Folge mit voller Teilnehmerzahl, wird es zum achten Mal einen leeren Startplatz geben.

Nachdem Motorsports Business Management in Charlotte einen Rückzieher machte, soll Carl Long in Dover seinen zweiten Saisoneinsatz fahren. Bei Rick Ware Racing kommt Cody Ware zu seinem zweiten Einsatz für Timmy Hill. Ross Chastain wird bei Premium Motorsports sein Cup-Debüt geben und ersetzt Reed Sorenson. Der 25-jährige Chastain fährt seit 2014 in der Xfinity-Serie. Bei insgesamt 83 Einsätzen gelangen ihm fünf Top-10-Resultate. Das Team verzichtet in Dover auf das zweite Fahrzeug mit der #55, dass zuletzt von Derrike Cope pilotiert wurde. Der zweite Debütant wird der 29-jährige Ryan Sieg sein, der bei BK Racing das Cockpit von Rookie Corey LaJoie übernimmt. Sieg fährt seit 2013 ebenfalls in der Xfinity-Serie und kann zwei dritte Plätze in Daytona als Bestleistung vorweisen.

Auch die drei Rookies Erik Jones, Daniel Suarez und Gray Gaulding werden in Dover ihr erstes Rennen fahren. Nur Rookie Ty Dillon konnte im Oktober 2016 Erfahrungen auf dem Beton-Oval sammelte, als er auf Rang 32 mit zehn Runden Rückstand das Rennen beendete. Matt Kenseth ist mit 36 Starts der erfahrenste Pilot und gewann vor zwölf Monaten zum dritten Mal auf der 'Monster-Mile'.

Update: Carl Long verzichtet bei Motorsports Business Management auf seinen Einsatz zugunsten von Timmy Hill, der damit in Dover sein Heimrennen bestreiten darf.

Entry List: Dover International Speedway
13. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 3 Open-Teams

3 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#15 Premium Motorsports Chevrolet Ross Chastain Reed Sorenson
#51 Rick Ware Racing Chevrolet Cody Ware Timmy Hill
#83 BK Racing Toyota Ryan Sieg Corey LaJoie

Open-Teams (3 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#51 Rick Ware Racing Chevrolet Cody Ware 11 Starts/Rang 40
#266 Motorsports Business Management Chevrolet Carl Long 1 Start/Rang 42
#83 BK Racing Toyota Ryan Sieg 12 Starts/Rang 35


Zeitplan für den 13. Saisonlauf auf dem Dover International Speedway

Preseason Cup-Rennen 13: 48th Annual AAA 400 Drive for Autism - Foto: NASCAR

Der 13. Saisonlauf der Preseason wird auf dem 1-Meilen-Oval in Dover ausgetragen. Seit 1969 ist der Dover International Speedway im Cup-Kalender mit bisher 94 Rennen vertreten. Seit der Saison 1971 gibt es zwei Rennen pro Saison. Die Renndistanz wurde 1997 von 500 auf 400 Meilen verkürzt. Aufgrund des Spitznamens 'The Monster Mile' erhielt die Rennstrecke im Jahre 2004 ein neues Maskottchen. Die riesige Skulptur 'The Monster' empfängt die Zuschauer am Haupteingang.

Die Renndistanz von 400 Meilen ist aufgeteilt in drei Stages über 120, 120 und finalen 160 Runden. Das Banking in den Kurven beträgt 24 Grad und die beiden Geraden haben eine Überhöhung von neun Grad.

13. Saisonlauf: 48th Annual AAA 400 Drive for Autism
Dover International Speedway, Dover, DE

1 Meilen Beton-Oval, Intermediate Superspeedway
400 Runden (400 Meilen)
Sieger 02.10.2016: Martin Truex Jr.
Sieger 15.05.2016: Matt Kenseth

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 2. Juni 16:30 - 17:55 Uhr Practice 1
21:50 Uhr Qualifying (Q1/Q2/Q3)
Samstag, 3. Juni 15:00 - 15:55 Uhr Practice 2
17:30 - 18:20 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Sonntag, 4. Juni 19:15 Uhr Rennen: 400 Runden (Stages: 120/120/160)

Mittwoch, 31. Mai 2017

Alle Statistiken zum 12. Saisonlauf: 58th Annual Coca-Cola 600

Bauchlandung nach erstem Karriere-Sieg - Foto: NASCAR

In seinem 133. Cup-Rennen holte Austin Dillon seinen ersten Sieg im Cup. Er pokerte auf dem Charlotte Motor Speedway und rettete sich mit den letzten Tropfen Sprint über die Ziellinie. Verantwortlich für den Erfolg im Sprit-Krimi war der neue Crew-Chief Justin Alexander, der zum ersten Mal auf dem Kommandostand die Verantwortung hatte. Insgesamt acht Fahrer waren beim letzten Boxenstopp auf der Strecke geblieben, aber nur bei Dillon reichte die Tankfüllung bis Runde 400. Gleichzeitig war der Sieg des Enkels von Teambesitzer Richard Childress, der erste Sieg der #3 seit dem 15. Oktober 2000, als der legendäre Dale Earnhardt in Talladega das letzte Rennen vor seinem Tod gewann.

Kyle Busch, der zwar das All-Star Race gewinnen konnte, ist in Charlotte und in dieser Saison immer noch ohne Sieg. Zum zweiten Mal hatte er auf Rang zwei knapp das Nachsehen. Er ist mit drei Top-5-Ergebnissen in Folge momentan der konstanteste Fahrer und wurde zum zweiten Mal zum 'Driver of the Race' gewählt.

Der drittplatzierte Martin Truex Junior war der tragische Held des Rennens. Nachdem er vor zwölf Monaten mit der Rekordzahl von 392 Führungsrunden gewonnen hatte, reichten dieses Mal 233 Runden nicht zum Erfolg. Vor 24 Monaten ging er mit 131 Führungsrunden ebenfalls leer aus. Dafür ist Truex jetzt mit den meisten Führungsrunden auch der Point-Leader in dieser Saison. Da er auch in allen drei Stages Bonuspunkte sammeln konnte, löste er auch in dieser Wertung mit dem sechsten Stage-Sieg Kyle Larson an der Spitze ab,

Denny Hamlin wurde Fünfter, gewann seine dritte Stage und fuhr zum ersten Mal die schnellste Rennrunde. Erik Jones erzielte mit Platz sieben sein bestes Resultat in dieser Saison und war damit der beste Rookie des zwölften Saisonrennens. Joey Logano erzielte nach seinem Sieg in Richmond in drei Rennen kein Top-20-Ergebnis. Almirola-Ersatzfahrer Regan Smith beendete das Rennen auf Platz 22. J.J. Yeley war bei seinem zweiten Saisoneinsatz zum zweiten Mal bester Open-Team-Fahrer auf Rang 26. Larson, Ty Dillon, Matt DiBenedetto, Chase Elliott und Brad Keselowski beklagten nach Ausfall ihr schwächstes Ergebnis in dieser Saison.

Runden & Renndauer: 400 (100/100/100/100) Runden (600 Meilen), 4:19:22 Stunden
Sieger: Austin Dillon (1. Sieg 2017, 1. Charlotte-Sieg, 1. Karriere-Sieg)
Pole Award: Kevin Harvick (3. Pole 2017, 2. Charlotte-Pole, 20. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Kasey Kahne, Ty Dillon)
Rennunterbrechungen: 9 (53 Runden), Rekord 2017: 15 (Kansas I)
Die meisten Führungsrunden: Martin Truex Jr. (233 Runden)
Führungsrunden gesamt 2017: Martin Truex Jr. (769 Runden)
Rennrunden gesamt 2017 (3.900): 3.877 Runden (Martin Truex Jr, Trevor Bayne)
Fahrer mit Führungsrunden: 10 Fahrer, Rekord 2017: 18 (Daytona I)
Führungswechsel: 23 (10 Fahrer), Rekord 2017: 37 (Daytona I)
Fahrer in Führungsrunde: 17, Rekord 2017: 28 (Richmond I)
Schnellste Rennrunde: Denny Hamlin (1. Award), Runde 222: 183.736 mph
Driver of the Race: Kyle Busch (2. Award)
Bestes Open-Team: Tommy Baldwin Racing (J.J. Yeley, Platz 26)
Bester Rookie: Eric Jones (Platz 7)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Daniel Suarez (131 Punkte), 2. Erik Jones (121), 3. Ty Dillon (116), 4. Corey LaJoie (98), 5. Gray Gaulding (86)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Chevrolet (435 Punkte, 5 Siege), 2. Ford (431/5), 3. Toyota (400/2)

Charlotte: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

Top-10 (12/36): Stage-Bonuspunkte

1. (2) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 157 Punkte
2. (1) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 147 Punkte
3. (3) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 120 Punkte
4. (5) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 106 Punkte
5. (8) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 105 Punkte
6. (4) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 100 Punkte
7. (6) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 93 Punkte
8. (7) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 91 Punkte
9. (9) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 78 Punkte
10. (11) #48 Jimmie Johnson (Ford) Hendrick Motorsports, 78 Punkte

Top-15 (12/36): Playoff-Bonuspunkte (Rennen/Stage)

1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 15 Punkte (2/6)
2. (2) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 12 Punkte (2/2)
3. (3) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 10 Punkte (2/0)
4. (4) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 7 Punkte (1/2)
5. (5) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 5 Punkte (1/0)
5. (5) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
5. (5) #31 Ricky Stenhouse Jr. (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
5. (-) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
9. (8) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 3 Punkte (0/3)
9. (8) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 3 Punkte (0/3)
9. (10) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2 Punkte (0/3)
12. (10) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2 Punkte (0/2)
12. (12) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2 Punkte (0/2)
14. (12) #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Punkt (0/1)
14. (12) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 1 Punkt (0*/1)
*Logano: 5 Bonus-Siegpunkte in Richmond wurden aberkannt

Montag, 29. Mai 2017

Charlotte: Austin Dillon gewann sein erstes Cup-Rennen nach einem Sprit-Krimi

Austin Dillon feiert mit seinem Team - Foto: NASCAR

Das zweite Night Race der laufenden Saison musste in Runde 143 wegen einer Sturmwarnung unterbrochen werden. Aus Sicherheitsgründen mussten die Zuschauer die Tribünen verlassen und die Piloten ihre Fahrzeuge. Nach einer Unterbrechung von fast zwei Stunden und einer Gesamtdauer von über sechs Stunden endete das längste Saisonrennen mit einem Sprit-Krimi.

Austin Dillon hatte mit sechs weiteren Fahrern auf einen Boxenstopp verzichtet. Nachdem der führende Jimmie Johnson ohne Sprit ausfiel, übernahm der Enkel von Teambesitzer Richard Childress Platz eins und rettete seine Position über die Ziellinie. Es war der erste Cup-Sieg für Dillon in seiner Karriere. Zuvor hatten Kyle Busch, der dominierende Martin Truex Junior und Denny Hamlin die drei Stage-Wertungen gewonnen. 'The Beast of the Southeast' machte seinem Namen wieder alle Ehre.

NIGHT RACE DAY: Sonntag/Montag, 28./29. Mai 2017

RACE CENTER: Charlotte Motor Speedway

  • Night Race Day: Austin Dillon gewinn sein erstes Cup-Rennen
  • Night Race Day: Hamlin holt den Sieg in Stage 3
  • Night Race Day: Stage 2 geht an Truex
  • Night Race Day: Nach einer Pause von 110 Minuten wurde das Rennen fortgesetzt
  • Night Race Day: Rennunterbrechung wegen Sturmwarnung in Runde 143
  • Night Race Day: Kyle Busch gewinnt Stage 1
  • Night Race Day: Ty Dillon und Kahne müssen von hinten starten
  • Night Race Day: Competition Caution in Runde 25
  • Night Race Day: Die letzten Infos vor dem Start
  • Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Charlotte Motor Speedway
  • Happy Hour: Bestzeit für Larson
  • Practice 2: Blaney Erster vor FRR-Duo Jones und Truex
  • Qualifying: Zweite Charlotte-Pole in Folge für Harvick
  • Practice 1: Rookie Jones fährt Bestzeit
  • Driver Ranking: Larson erneut auf Platz eins
  • Update Entry List: Yeley fährt für Sadler bei Tommy Baldwin Racing
  • Update Entry List: Motorsports Business Management zog sein Fahrzeug mit Fahrer Long zurück
  • NEWS: Änderungen für NASCAR-Kalender 2018 vorgestellt
  • Entry List: Starterliste mit 41 Fahrern
  • Schedule: Charlotte-Zeitplan von Donnerstag bis Montag

Alle Bilder vom Charlotte Motor Speedway (Galerie wird ständig erweitert)

NIGHT RACE DAY: Sonntag/Montag, 28./29. Mai 2017

Charlotte: Die letzten Infos vor dem Start des 12. Saisonrennens

Night Race auf dem Charlotte Motor Speedway - Foto: NASCAR

Kevin Harvick startet beim zweiten Nachtrennen der Saison zum ersten Mal auf dem Charlotte Motor Speedway von der Pole Position. Der Stewart-Haas-Pilot holte im Qualifying seinen dritten Pole Award in dieser Saison. Auf dem Superspeedway gewann Harvick bisher drei Rennen zwischen 2011 und 2014, darunter waren zwei Siege beim längsten Saisonrennen über 600 Meilen. Wegen der Länge des Rennens gab es eine nachträgliche Änderung. Nur bei diesem Rennen gibt es vier Stages über jeweils 100 Runden, bei denen die Top-10-Fahrer drei Mal Bonuspunkte sammeln können.

Kyle Busch, der am letzten Wochenende das All-Star-Race zum ersten Mal gewinnen konnte, steht zum ersten Mal in dieser Saison als Zweiter in der ersten Startreihe. Er ist in dieser Saison noch ohne Sieg und wartet auf dieser Strecke ebenfalls auf den ersten Erfolg im Cup. Chase Elliott und Matt Kenseth beginnen das Rennen aus Reihe zwei vor dem schnellsten Rookie Erik Jones, der auch das erste Training mit Bestzeit beendete.

Die beiden Trainingseinheiten am Samstag gewannen Ryan Blaney und Kyle Larson. Während Blaney von Position sieben in das Rennen geht, muss Larson eine Aufholjagd vom 39. Platz starten, weil er vor dem Qualifying nicht rechtzeitig durch die technische Inspektion kam. Der achtfache Charlotte-Rekordsieger und Titelverteidiger Jimmie Johnson beendete das Qualifying auf Platz 14.

Bisher wurden 16 von 116 Rennen von der Pole Position gewonnen. Vor zwölf Monaten zum letzten Mal von Martin Truex Junior, der bei seinem ersten Charlotte-Sieg einen neuen Rekord mit 392 Führungsrunden aufstellte. Polesetter Harvick reichten bei seinem ersten Erfolg die letzten zwei Runden zum Sieg. Die Rekordzahl von 54 Führungswechseln gab es in der Saison 1979 und 22 Rennunterbrechungen sorgten 2005 für eine Renndauer von fünf Stunden und 14 Minuten.

Erst drei Rennen wurden in der Verlängerung entschieden, während fünf Austragungen wegen Regen nicht über die volle Distanz gingen. Dale Earnhardt Junior, Johnson, Ricky Stenhouse Junior und Larson fuhren in Charlotte ihr erstes Cup-Rennen. Kenseth und Jamie McMurray feierten in der Victory Lane ihren ersten Karriere-Sieg.

12. Lauf: 58th Annual Coca-Cola 600
Charlotte Motor Speedway, Concord, NC
1,5 Meilen Quad-Oval, Intermediate Superspeedway, 400 Runden (Stages 100/100/100/100), 600 Meilen
Zuschauerkapazität: 89.000 (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Montag, 00:18 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): Runde 25
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 20%, Gewitter möglich, 20 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 45 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 55 mph
Tankfenster/Reifensätze: 56-62 Runden, 11 Reifensätze (+letzter Satz vom Qualifying)
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Kevin Harvick (Pole Position), Kyle Busch
Trainings-Bestzeiten: Erik Jones (Practice 1), Ryan Blaney (Practice 2), Kyle Larson (Happy Hour)
Jubiläum: Joey Logano (300. Cup-Rennen), Chase Elliott (50. Cup-Rennen)
Geburtstag: Danica Patrick (Samstag, 25. März, 35 Jahre)
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Ty Dillon, Kasey Kahne)
Pre-Race Show: Lynyrd Skynyrd
Race Director: Mitch Carmichael (Senate President of West Virginia)
Grand Marshal: Channing Tatum
Nationalhymne: 82nd Airborne Division All-American Chorus
Flugshow: F-16 Fighter Jets, Seymour Johnson AFB
Startkommando: Channing Tatum
Pace-Car-Fahrer: Brett Bodine
Startflagge: Larry Hogan (Governor of Maryland)

Aktive Rennsieger: Jimmie Johnson (8 Siege), Kasey Kahne (4 Siege), Kevin Harvick (3 Siege), Matt Kenseth, Jamie McMurray (2 Siege). Martin Truex Junior, Joey Logano, Brad Keselowski, Kurt Busch, Clint Bowyer (1 Sieg)

Sieger 09.10.2016: Jimmie Johnson (334 Runden/155 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Jimmie Johnson (155 Runden)
Führungswechsel: 17 (9 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 8 (51 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Matt Kenseth)
Renndauer: 3:42:47 Stunden

Sieger 29.05.2016: Martin Truex Junior (400 Runden/392 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Martin Truex Junior (392 Runden)
Führungswechsel: 9 (4 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 4 (19 Runden)
Schnellste Rennrunde: Denny Hamlin
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Tony Stewart, Matt DiBenedetto)
Renndauer: 3:44:05 Stunden

Sonntag, 28. Mai 2017

Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Charlotte Motor Speedway

Martin Truex Junior gewann vor 12 Monaten mit einem Führungsrunden-Rekord - Foto: NASCAR

Jimmie Johnson gewann im Oktober 2016 das um einen Tag verlegte letzte Rennen auf dem Charlotte Motor Speedway. Er beendete damit seine längste Durststrecke von 24 sieglosen Rennen. Der Charlotte-Rekordsieger holte nach 155 Führungsrunden den achten Erfolg auf dem Superspeedway.

Das Marathon-Nacht-Rennen auf dem Charlotte Motor Speedway endete vor zwölf Monaten mit dem ersten Saisonsieg für Polesetter Martin Truex Junior. Der Furniture-Row-Pilot führte unglaubliche 392 von 400 Runden das Rennen an. Truex stellte damit einen neuen Rekord in Charlotte auf. Trotz der Überlegenheit musste Truex in den letzten 100 Runden hart um den Sieg kämpfen, denn Kevin Harvick und Johnson waren bis zur letzten Runde hartnäckige Verfolger.

Aus dem Starterfeld konnten bisher zehn Fahrer insgesamt 24 Siege erringen. Johnson ist der erfolgreichste Fahrer mit acht Siegen vor seinem Hendrick-Teamkollegen Kasey Kahne mit vier Erfolgen und Harvick, der bisher drei Rennen gewinnen konnte.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2016 29.05. Jimmie Johnson (P11) 334 17 8
29.05. Martin Truex Jr. (POLE) 400 9 4
2015 11.10. Joey Logano (P3) 334 14 9
24.05. Carl Edwards (P3) 400 22 8
2014 11.10. Kevin Harvick (P7) 334 32 8
25.05. Jimmie Johnson (POLE) 400 34 8
2013 12.10. Brad Keselowski (P23) 334 24 4
26.05. Kevin Harvick (P15) 400 24 11
2012 13.10. Clint Bowyer (P4) 334 20 5
27.05. Kasey Kahne (P7) 400 31 5
2011 15.10. Matt Kenseth (P2) 334 16 8
29.05. Kevin Harvick (P28) 400+2 38 14
2010 16.10. Jamie McMurray (P27) 334 27 9
30.05. Kurt Busch (P2) 400 33 8

Samstag, 27. Mai 2017

Final Practice (Happy Hour): Larson fährt die letzte Trainingsbestzeit

Kyle Larson im Ganassi-Chevrolet - Foto: NASCAR

Das dritte und letzte Training über 50 Minuten gewann Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) vor Blaney (WBR-Ford), der im zweiten Training die Bestzeit gefahren war. Es war die dritte Trainingsbestzeit für Larson in diesem Jahr. Dritter wurde Matt Kenseth (JGR-Toyota) vor Kurt Busch (SHR-Ford) und dem schnellsten Rookie Erik Jones (FRR-Toyota). Charlotte-Rekordsieger Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet) belegte Platz acht und Polesetter Kevin Harvick nur Rang 20. Brad Keselowski (Penske-Ford) beklagte einen Mauerkontakt.

In der Longrun-Wertung über zehn Runden war Larson Vierter, während sein Teamkollege Jamie McMurray mit 180.914 mph die besten Durchschnittszeiten fahren konnte. Kenseth wurde Zweiter vor Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet). Johnson folgte auf Platz fünf vor Kyle Busch (JGR-Toyota), Martin Truex Junior (FRR-Toyota), Harvick, Clint Bowyer (SHR-Ford) und dem Zehnten Denny Hamlin (JGR-Toyota).

Practice 2: Blaney Erster vor FRR-Duo Jones und Truex

Ryan Blaney erzielte die Bestzeit - Foto: NASCAR

Nach dem Ruhetag erzielte Ryan Blaney (WBR-Ford) die Bestzeit im zweiten Training auf dem Charlotte Motor Speedway. Die beiden Furniture-Row-Piloten Erik Jones und Martin Truex Junior lagen nur knapp dahinter. Daniel Suarez (JGR-Toyota) belegte Rang drei vor Trevor Bayne (Roush-Ford). Mit Jones und Suarez landeten damit zwei Rookies in den Top-5. Polesetter Kevin Harvick (SHR-Ford) beendete das Training über 55 Minuten auf Platz neun.

Bei den Longruns über zehn Runden hatte Truex mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 184.886 mph deutlich die Nase vorne. Kyle Busch (JGR-Toyota) wurde in dieser Wertung Zweiter mit 183.538 mph. Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) belegte Platz drei vor den Teamkollegen Danica Patrick und Clint Bowyer (SHR-Ford).

Freitag, 26. Mai 2017

Qualifying: Zweite Charlotte-Pole in Folge für Harvick

Kevin Harvick startet beim längsten Saisonrennen von der Pole Position - Foto: NASCAR

Das Knock-Out-Qualifying auf dem Charlotte Motor Speedway gewann Kevin Harvick in Q3 mit deutlichem Vorsprung von 0.132 Sekunden vor Kyle Busch. Damit startet Harvick zum ersten Mal beim längsten Saisonrennen über 600 Meilen vom besten Startplatz. Im Oktober 2016 stand Harvick beim 501-Meilen-Rennen ebenfalls auf Pole Position. Für Harvick war es bereits die dritte Pole in dieser Saison und der 20. Pole Award in seiner Karriere. Zwischen 2011 und 2013 gewann Harvick drei Rennen in Charlotte.

Kyle Busch startet als Zweiter zum ersten Mal in dieser Saison aus der ersten Reihe, nachdem er am letzten Wochenende zum ersten Mal das All-Star Race gewinnen konnte. Chase Elliott wurde Dritter vor Matt Kenseth. Aus der dritten Reihe starten Rookie Erik Jones und Denny Hamlin. Für Jones ist es nach Trainingsbestzeit der beste Startplatz in seiner jungen Karriere. Es folgen Ryan Blaney und Martin Truex Junior, der vor zwölf Monaten das Nachtrennen zum ersten Mal gewinnen konnte. Clint Bowyer und Brad Keselowski beginnen das Rennen über 400 Runden aus der fünften Startreihe vor Jamie McMurray und Kurt Busch.

In Q2 verpasste Ricky Stenhouse Junior um 0.032 Sekunden die letzte Runde. Titelverteidiger Jimmie Johnson gelang auch bei zwölften Qualifying in dieser Saison nicht der Sprung in Q3 und startet von Platz 14. Auch in Q2 fuhr Harvick die schnellste Zeit vor Kyle Busch, der zuvor in Q1 die Bestzeit erzielt hatte. J.J. Yeley war bei seinem zweiten Saisoneinsatz der schnellste Open-Fahrer auf Rang 33. Kyle Larson blieb ohne Zeit und startet von Platz 39, da er nach seinem Unfall im Training seinen Chevrolet nicht rechtzeitig durch die technische Inspektion brachte.

12. Lauf: 58th Annual Coca-Cola 600

Charlotte Motor Speedway, Concord, NC
Qualifying/Startaufstellung (Top-12/Q3)

1. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, Pole Award
2. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
3. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports
4. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing
5. #77 Erik Jones (Toyota) Furniture Row Racing
6. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
7. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing
8. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
9. #14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing
10. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
12. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing

Donnerstag, 25. Mai 2017

Practice 1: Rookie Jones fährt Bestzeit

Erik Jones im FRR-Toyota - Foto: NASCAR

Das einzige Training vor dem Qualifying zum zwölften Saisonlauf auf dem Charlotte Motor Speedway gewann Erik Jones (FRR-Toyota). Es war bereits die vierte Trainingsbestzeit für den Rookie in dieser Saison. Der amtierende Champion Jimmie Johnson, der das letzte Rennen im Oktober 2016 gewonnen hatte, wurde mit 0.035 Sekunden Rückstand Zweiter vor Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet), dem weitere minimale 0.001 Sekunden zur Bestzeit fehlten.

Denny Hamlin (JGR-Toyota) belegte Rang vier vor Kevin Harvick (SHR-Ford) und Matt Kenseth (JGR-Toyota). Martin Truex Junior (FRR-Toyota), der vor zwölf Monaten das letzte 600-Meilen-Rennen zum ersten Mal gewinnen konnte, belegte Rang elf. Clint Bowyer (SHR-Ford), All-Star-Sieger Kyle Busch (JGR-Toyota) und Larson hatten einen Mauerkontakt und mussten ihr Fahrzeug reparieren.

Driver Ranking (Top-10 nach Kansas)

Kyle Larson ist der beste Punktesammler nach elf Rennen - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der NASCAR Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Zum fünften Mal in Folge und insgesamt zum achten Mal verteidigte Kyle Larson die Führung in unserem Ranking. Martin Truex Junior liegt nach seinem zweiten Saisonsieg knapp dahinter auf Rang zwei. Hinter dem drittplatzierten Brad Keselowski liegen die Verfolger dicht beisammen. Kyle Busch schaffte nach drei Rennen ein Comeback in den Top-10, während Joey Logano nach Platz 37 in Kansas nicht mehr dabei ist.

Position Fahrer Kommentar
1. (1) Kyle Larson Erneut in beiden Stages Bonuspunkte gesammelt und damit in 22 von 23 Stages ein Top-10-Resultat erzielt. Platz sechs war das zweitbeste Ergebnis im siebten Kansas-Rennen.
2. (4) Martin Truex Jr. In den letzten fünf Mai-Rennen auf dem Kansas Speedway führte er insgesamt 486 Runden das Feld an. Mehr als ein zweiter Platz kam dabei nicht heraus. Im ersten Nachtrennen der laufenden Saison hat es endlich geklappt. Nach weiteren 104 Führungsrunden folgte der erste Sieg auf dem Tri-Oval. Er führt nach dem zweiten Saisonsieg und insgesamt fünf Stages-Siegen die Playoff-Bonuswertung deutlich an.
3. (2) Brad Keselowski Er belegte zum dritten Mal Rang zwei und beendete neun von elf Saisonrennen in den Top-7. Es war nach dem Sieg im Mai 2011 das beste Resultat in Kansas.
4. (6) Kevin Harvick Sechs der letzten acht Kansas-Rennen in den Top-3 beendet. Platz drei war in dieser Saison das vierte Top-5-Ergebnis in Folge. Immer noch ohne Saisonsieg.
5. (5) Jamie McMurray Platz acht war das drittbeste Kansas-Resultat beim 21. Start. Drittes Top-10-Ergebnis in Folge und das siebte in dieser Saison.
6. (3) Jimmie Johnson Platz 24 in Kansas war bereits das siebte Saisonergebnis außerhalb den Top-10.
7. (11) Kyle Busch Rang fünf war erst das fünfte Top-10-Resultat in diesem Jahr. Zweiten Stage-Sieg mit den meisten Führungsrunden und der schnellsten Rennrunde erzielt. Vor und nach dem ersten Kansas-Sieg im Mai 2016 vier Mal das Rennen als Fünfter beendet.
8. (7) Ricky Stenhouse Jr. Das neunte Kansas-Rennen auf Platz elf beendet. Damit das beste Resultat auf dieser Strecke nach dem Debüt-Rennen eingestellt.
9. (9) Denny Hamlin Nach dem letzten Boxenstopp auf Rang 23 zurückgefallen. In allen bisherigen neun Mai-Rennen ohne Top-10-Ergebnis in Kansas. Immerhin in sieben der letzten acht Stages Punkte gesammelt.
10. (10) Clint Bowyer Platz neun war das beste Resultat in den letzten acht Kansas-Rennen. Fünftes Top-10-Ergebnis in dieser Saison.

Mittwoch, 24. Mai 2017

Kalender für 2018 mit einigen Änderungen

In Charlotte wird 2018 auf dem Road Course gefahren - Foto: NASCAR

Der Kalender für die Saison 2018 weist einige Neuerungen auf. So kehren die Daytona 500 auf das 'President's Day'-Wochenende am 18. Februar zurück. Auf dem Short-Track in Richmond findet 2018 eines der Playoff-Rennen statt und der Frühjahrstermin wandert wieder auf Samstagnacht. Anstelle von Richmond beherbergt nun Indianapolis das letzte Rennen vor den Playoffs. Las Vegas erhält ein zweites Rennen und bildet den Auftakt der Playoffs am 16. September. Eine Neuerung gibt es auch in Charlotte: Beim Playoff-Rennen wird nicht auf dem Oval, sondern auf dem Road Course gefahren.

Die neuen, abwechslungsreicheren Playoffs sehen nun also wie folgt aus: Las Vegas - Richmond - Charlotte, danach Dover - Talladega - Kansas. Die Round of 8 in Martinsville - Texas - Phoenix und das Finale in Homestead-Miami.

Eine detaillierte Übersicht über den Kalender für die Saison 2018 erhaltet ihr zu einem späteren Zeitpunkt.

Entry List für den 12. Saisonlauf auf dem Charlotte Motor Speedway mit 41 Teams

Regan Smith ersetzt Aric Almirola - Foto: NASCAR

Für den zwölften Saisonlauf der Preseason auf dem Charlotte Speedway sind 41 Teams gemeldet. Von den fünf Open-Teams können sich nur vier für das Rennen qualifizieren. Sollte das Qualifying ausfallen, werden die Zeiten aus dem ersten Training gewertet. Falls auch kein Training stattfinden kann, wäre Carl Long mit den wenigsten Meldungen in dieser Saison nicht qualifiziert.

Der verletzte Aric Almirola wird durch Regan Smith ersetzt, der bereits im All-Star Race das Cockpit der #43 bei Richard Petty Motorsports übernommen hatte. Sein letztes von 211 Cup-Rennen bestritt der 33-Jährige 2016 beim Finale in Homestead. In der Saison 2011 holte er seinen bisher einzigen Sieg in Darlington. In Charlotte war seinen beste Platzierung ein achter Rang bei elf Starts.

Von den fünf Rookies konnte bisher nur Corey LaJoie im Oktober 2014 Erfahrungen auf dieser Strecke sammeln. Matt Kenseth ist mit 35 Starts der Fahrer mit den meisten Einsätzen auf dem Quad-Oval

Update: J.J. Yeley fährt für Elliott Sadler Bei Tommy Baldwin Racing. Motorsports Business Management zog sein Fahrzeug mit Fahrer Carl Long zurück. Damit sind alle vier Open-Fahrer unabhängig vom Ergebnis im Qualifying startberechtigt.

Entry List: Charlotte Motor Speedway
12. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 5 Open-Teams

2 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#7 Tommy Baldwin Racing Chevrolet J.J. Yeley Elliott Sadler
#43 Richard Petty Motorsports Ford Regan Smith Aric Almirola

Open-Teams (5 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#7 Tommy Baldwin Racing Chevrolet Elliott Sadler 3 Start/Rang 38
#51 Rick Ware Racing Chevrolet Timmy Hill 10 Starts/Rang 40
#55 Premium Motorsports Chevrolet Derrike Cope 9 Starts/Rang 41
#266 Motorsports Business Management Chevrolet Carl Long 1 Start/Rang 42
#83 BK Racing Toyota Corey LaJoie 11 Starts/Rang 35

Montag, 22. Mai 2017

Zeitplan für den 12. Saisonlauf auf dem Charlotte Motor Speedway

Preseason Cup-Rennen 12: Coca-Cola 600 - Foto: NASCAR

Nach dem All-Star Race bleibt der NASCAR-Zirkus in Concord. Das zweite Night-Race der Preseason startet in der Nacht von Sonntag auf Montag ab 00:16 MESZ. Das Rennprogramm findet während des Memorial-Weekend statt und am Montag ist Feiertag. Der zwölfte Saisonlauf ist mit 600 Meilen das längste Rennen der Saison. Deshalb wird es bei diesem Rennen drei Stage-Wertungen nach 100, 200 und 300 von 400 Runden geben, in denen die Fahrer bei einer Top-10-Platzierung Bonuspunkte sammeln können.

Schauplatz des zwölften Saisonrennens ist der 1,5 Meilen lange im Jahre 1959 errichtete Charlotte Motor Speedway. Seit der Saison 1960 gibt es zwei Rennen pro Jahr. Das Quad-Oval liegt in Concord im US-Bundesstaat North Carolina, nördlich von Charlotte. Auf dem Superspeedway wurden die ersten in der Saison 1992 eingeführten Nachtrennen ausgetragen.

Seinen Spitznamen 'The Beast of the Southeast' verdankt der Speedway der Kurve vier vor Start und Ziel, da die Fahrer dort sehr oft einen Mauerkontakt nicht vermeiden können. Entsprechend sind an der Bande Augen aufgemalt, die auf ihr nächstes 'Opfer' warten.

12. Saisonlauf: 58th Annual Coca-Cola 600
Charlotte Motor Speedway, Concord, NC

1,5 Meilen Quad-Oval, Intermediate Superspeedway
400 Runden (600 Meilen)
Sieger 09.10.2016: Jimmie Johnson
Sieger 29.05.2016: Martin Truex Jr.

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Donnerstag, 25. Mai 20:00 - 21:25 Uhr Practice 1
Freitag, 26. Mai 01:15 Uhr Qualifying (Q1/Q2/Q3)
Samstag, 27. Mai 15:00 - 15:55 Uhr Practice 2
17:30 - 18:20 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Montag, 29. Mai 00:16 Uhr Rennen: 400 Runden (Stages: 100/100/100/100)

NIGHT RACE DAY: Sonntag, 21. Mai 2017

RACE CENTER: Charlotte Motor Speedway

  • Night Race Day (All-Star): Kyle Busch gewinnt zum ersten Mal das All-Star Race und 1 Million US-Dollar
  • Night Race Day (All-Star): Johnson gewinnt Segment 3
  • Night Race Day (All-Star): Larson gewinnt Segment 1 & 2
  • Race Day (Open): Elliott ist der Fan-Vote-Sieger
  • Race Day (Open): Bowyer, Blaney und Rookie Suarez gewinnen die drei Segmente
  • Qualifying (Open): Rookie Jones Schnellster vor Bowyer
  • Qualifying (All-Star): Larson steht auf Pole Position
  • Practice (Open): Rookie Jones fährt Bestzeit
  • NEWS: Almirola fällt acht bis zwölf Wochen aus
  • Practice (All-Star): Larson Schnellster vor Harvick
  • Race Facts: Die letzten All-Star-Sieger auf dem Charlotte Motor Speedway
  • Entry List: 2 Starterlisten mit insgesamt 40 Fahrern
  • Schedule: Charlotte-Zeitplan für das All-Star Race

Alle Bilder vom All-Star Race auf dem Charlotte Motor Speedway (Galerie wird ständig erweitert)

All-Star Race: Kyle Busch gewinnt zum ersten Mal das All-Star Race

Kyle Busch feiert seinen Sieg mit dem Scheck über 1 Million US-Dollar - Foto: NASCAR

Zum ersten Mal in seiner Karriere gewann Kyle Busch das All-Star Race und konnte sich über ein Preisgeld von einer Million US-Dollar freuen. Er setzte sich nach einem fantastischem Restart im Top-10-Finale über zehn Runden gegen Kyle Larson und Jimmie Johnson durch, die zuvor die drei Segmente gewonnen hatten.

Nur die Sieger der drei Segmente über 20 Runden qualifizierten sich für das Top-10-Finale über zehn Runden. Die restlichen Fahrer wurden durch die Durchschnitts-Platzierungen der drei Segmente ermittelt. Alle 20 Fahrer hatten die Möglichkeit einen Satz weicher Option-Tire mit hellgrüner Goodyear-Aufschrift beliebig einzusetzen.

S1
Einige Fahrer setzten bereits im ersten Segment die Option-Tire ein, obwohl es keine Erfahrungswerte bei diesem NASCAR-Experiment gab, wie lange diese weichen Reifen halten würden. Polesetter Larson setzte sich sofort ab, während Martin Truex Junior mit Vibrationen am Ende des Feldes lag. Larson gewann souverän mit 2.186 Sekunden Vorsprung vor Kyle Busch, Kevin Harvick, Johnson und Brad Keselowski.

S2
Nach den freiwilligen, nicht vorgeschriebenen Boxenstopps, führte Larson vor Harvick beim Restart. Matt Kenseth stand qualmend in der Boxengasse und fuhr in die Garage. Larson zog erneut davon. Johnson übernahm mit den weicheren Reifen nach vier Runden Platz zwei. Larson siegte erneut mit unglaublichen 2.994 Sekunden Vorsprung vor Johnson. Danach fuhren Kyle und Kurt Busch vor Jamie McMurray über die Ziellinie. Damit war weiterhin nur Larson für das Finale qualifiziert.

S3
Das Rennen in der Boxengasse gewannen Clint Bowyer und Ryan Blaney, die nur zwei frische Reifen mitnahmen. Dritter war Larson beim Restart vor Johnson. Bowyer hatte nun beide Reifenmischungen unter seinem Ford. Die NASCAR-Offiziellen mussten erst einmal das Regelbuch durchlesen, ob diese Version überhaupt erlaubt war. Die gefundene Lücke im Regelbuch hatte sich nicht für Bowyer ausgezahlt, denn er wurde nach dem Restart durchgereicht. Johnson führte vor Blaney. Dann übernahm Kurt Busch Rang zwei vor Harvick. Ryan Newman hatte nach Kontakt mit Denny Hamlin einen Reifenschaden. Johnson qualifizierte sich durch den Sieg in Segment drei für das Finale. Mit 0.506 Sekunden Rückstand wurde Harvick Zweiter vor Larson, Kurt Busch und McMurray.

S4 (Top-10)
Außer Larson und Johnson qualifizierten sich noch Kyle Busch, Harvick, Kurt Busch, McMurray, Hamlin, Keselowski, Chase Elliott als einziger Open-Pilot und Vorjahressieger Joey Logano für das Finale. Keselowski machte als einziger Fahrer keinen Boxenstopp und führte nun vor Johnson, Kyle Busch, Hamlin und Larson. Kyle Busch zog auf der Innenseite an allen vorbei und führte vor Johnson und Larson. Keselowski vermasselte den Start und war nur noch Zehnter. Hamlin musste mit Reifenschaden seine Box aufsuchen. Es gab einen Dreikampf um den Sieg. Kyle Busch zog davon und gewann zum ersten Mal das All-Star Race mit 1.274 Sekunden Vorsprung vor Larson, der noch Johnson überholen konnte. Kurt Busch gelegte Rang vier vor McMurray, Harvick, Elliott, Logano, Keselowski und Hamlin.

Open-Race: Bowyer, Blaney, Suarez und Elliott sind im All-Star Race dabei

Der Fan-Vote ging an Chase Elliott - Foto: NASCAR

Clint Bowyer, der als Zweiter gestartet war, gewann das erste Segment über 20 Runden. Bowyer hatte alle Runden geführt und qualifizierte sich als 17. Fahrer für das All-Star Race. Nach den Boxenstopps lieferten sich Ryan Blaney und Chase Elliott einen Zweikampf um den Sieg im zweiten Segment. Nach 20 Runden setzte sich Blaney durch und war ebenfalls für das Hauptrennen qualifiziert. Es gab erneut einen Boxenstopp vor dem letzten Segment über zehn Runden.

Landon Cassill gewann das Rennen in der Boxengasse, nachdem er nur zwei frische Reifen mitgenommen hatte. Beim Restart kam Cassill kaum von der Stelle und flog von der Strecke, als Elliott ihn beim Überholversuch am Heck traf. Rookie Daniel Suarez führte beim erneuten Start das Rennen an. Suarez setzte sich leicht ab. Elliott war Zweiter vor Rookie Erik Jones. Die drei Fahrer lieferten sich einen tollen Dreikampf. Jones drehte sich bei seinem Angriffsversuch in der viertletzten Runde, als er auf das Gras im Infield kam und sorgte mit einem Dreher für eine erneute Gelbphase. Suarez gewann den Restart und setzte sich ab. Er gewann das letzte Segment und war damit der 19. Teilnehmer im All-Star Race. Dillon wurde noch Zweiter vor Elliott, Regan Smith und Patrick. Elliott gewann gegen Patrick den Fan-Vote und komplettiert das Starterfeld von 20 Fahrern.

Samstag, 20. Mai 2017

Qualifying (Open): Rookie Jones auf Platz eins vor Bowyer

ErikJones im FRR-Toyota - Foto: NASCAR

Rookie Erik Jones war der schnellste Fahrer beim Open-Qualifying. Clint Bowyer belegte Rang zwei und startet im Open-Race ebenfalls aus der ersten Reihe. Dritter wurde Chase Elliott vor Ryan Blaney und A.J. Allmendinger.

Almirola-Ersatzfahrer Regan Smith folgte auf Rang sechs vor Rookie Daniel Suarez, Paul Menard, Danica Patrick und dem Zehnten Austin Dillon. Von den 24 Fahrern belegten Derrike Cope, Cody Ware und Carl Long mit Abstand die letzten drei Plätze.

Qualifying (All-Star): Larson holt die All-Star-Pole

Kyle Larson steht auf Startplatz eins - Foto: NASCAR

Kyle Larson gewann das Nacht-Qualifying zum All-Star Race auf dem Charlotte Motor Speedway. Das Qualifying bestand aus Q1 und Q2 mit jeweils drei zu fahrenden Runden und einem Boxenstopp, bei dem vier Reifen gewechselt werden mussten. In Q2 fuhren die fünf besten Fahrer die Pole aus. Der Ganassi-Pilot bewältigte diese Aufgabe in 112.626 Sekunden. Kyle Busch belegte Rang zwei mit minimalen 0.010 Sekunden Rückstand vor Kevin Harvick. Mit über acht Sekunden Rückstand landeten Jimmie Johnson und Kurt Busch auf den Plätzen vier und fünf.

In Q1 hatte zuvor Harvick mit 112.256 Sekunden die schnellste Zeit des Abends erzielt. Hinter Harvick, Kurt und Kyle Busch, Johnson und Larson verpasste Dale Earnhardt Junior als Sechster von insgesamt 16 Fahrern um 0.092 Sekunden den Einzug in Q2. Vorjahressieger Joey Logano startet von Rang zwölf.

Monster Energy All-Star Race

Charlotte Motor Speedway, Concord, NC
Qualifying/Startaufstellung (Top-16/Q1-Q2)

Q2
1. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing (POLE POSITION)
2. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
3. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing
4. #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports
5. #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing
6. #88 Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports
Q1
7. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
8. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing
9. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
10. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
11. #37 Chris Buescher (Chevrolet), JTG Daugherty Racing
12. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske
13. #5 Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports
14. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
15. #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing
16. #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing

Freitag, 19. Mai 2017

Practice (Open): Rookie Jones fährt Bestzeit

Erik Jones im FRR-Toyota - Foto: NASCAR

Das 85-minütige Training für die 24 Open-Fahrer endete mit einer Bestzeit von Rookie Erik Jones (FRR-Toyota). Mit 0.165 Sekunden Rückstand belegte Clint Bowyer (SHR-Ford) Platz zwei vor Chase Elliott (HM-Chevrolet), Ryan Blaney (WBR-Ford) und A.J. Allmendinger (JTG-Chevrolet).

Für den verletzten Aric Almirola pilotierte Regan Smith den Petty-Ford mit der #43 und wurde Sechster. Almirola wird sechs bis zwölf Wochen nicht zur Verfügung stehen. Wer ihn in der Meisterschaft ersetzen wird, steht noch nicht fest. Nach 25 Minuten war das Training für Jeffrey Earnhardt (CS/TMG-Chevrolet) nach einem Motorschaden beendet.

Practice (All-Star): Larson Schnellster vor Harvick

Kyle Larson im Ganassi-Chevrolet - Foto: NASCAR

Das Training für die 16 Fahrer, die bereits für das All-Star Race qualifiziert sind, endete mit einer Bestzeit von Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet). Mit 0.027 Sekunden Rückstand wurde Kevin Harvick (SHR-Ford) Zweiter vor Brad Keselowski (Penske-Ford), Kyle Busch (JGR-Toyota) und Martin Truex Junior (FRR-Toyota).

Larson und Kyle Busch drehten sich auf der Stecke, blieben aber ohne Einschlag. Kurz vor Ende des 85-minütigen Trainings landete Denny Hamlin nach Reifenschaden in der Mauer und musste ins Ersatzfahrzeug wechseln. Die letzten zehn Minuten wurden für ein 'Pit Road Speed Practice' genutzt.


Race Facts: Die letzten All-Star-Gewinner auf dem Charlotte Motor Speedway

2016: Joey Logano überholt Kyle Larson in der vorletzten Runde und gewinnt 1 Million US-Dollar - Foto: NASCAR

Seit 1985 gab es 25 All-Star-Rennen mit verschiedenen Betitelungen und Formaten. Im letzten Jahr gewann Joey Logano das Einladungsrennen und erhielt den Siegerscheck über eine Million US-Dollar. Rekordsieger Jimmie Johnson konnte bisher vier Mal das Preisgeld in Empfang nehmen. Dale Earnhardt Junior gewann drei Rennen zwischen 1987 und 1993. Von den aktiven Fahrern aus der Starterliste waren außerdem Denny Hamlin, Jamie McMurray, Kurt Busch, Kasey Kahne, Kevin Harvick, Matt Kenseth und Ryan Newman einmal erfolgreich.

Logano siegte vor zwölf Monaten beim Nacht-Rennen, als er sich im letzten Segment gegen Kyle Larson durchsetzen konnte. Das geänderte Reglement für das Rennen über 113 Runden konnte allerdings nicht überzeugen. In diesem Jahr wird es drei Segmente über jeweils 20 Runden und ein finales Segment über 10 Runden geben. Im vierten Segment sind nur noch die zehn besten Fahrer vertreten.

Saison Datum Fahrer Runden
2016 21.05. Joey Logano 113
2015 16.05. Denny Hamlin 110
2014 17.05. Jamie McMurray 90
2013 18.05. Jimmie Johnson 90
2012 19.05. Jimmie Johnson 90
2011 21.05. Carl Edwards 100
2010 16.10. Tony Stewart 100

Donnerstag, 18. Mai 2017

Entry List für das All-Star Race auf dem Charlotte Motor Speedway mit insgesamt 40 Teams

Regan Smith fährt für den verletzten Aric Almirola - Foto: NASCAR

Für das Einladungsrennen auf dem Charlotte Motor Speedway sind 40 Teams gemeldet. 16 Fahrer sind automatisch für das All-Star Race qualifiziert. 24 weitere Fahrer werden in einem Open Race drei weitere Teilnehmer ausfahren. Der 24. Startplatz wird von den Fans in einem Voting bestimmt.

Richard Petty Motorsports hat Regan Smith für das All-Star Race als Vertretung für den nach dem Kansas-Unfall verletzten Aric Almirola nominiert. Almirola erholt sich momentan von einer Wirbelverletzung und wird wohl auch die nächsten Cup-Rennen nicht bestreiten konne.

Entry List: All-Star Race

Charlotte Motor Speedway, Concord, NC
20 Teilnehmer

1. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
2. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
3. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing
4. #5 Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports
5. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
6. #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing
7. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
8. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing
9. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske
10. #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing
11. #37 Chris Buescher (Chevrolet), JTG Daugherty Racing
12. #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing
13. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
14. #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports
15. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
16. #88 Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports
17. Open Race (Sieger Segment 1)
18. Open Race (Sieger Segment 2)
19. Open Race (Sieger)
20. Fan-Vote (Sieger)

Entry List: Open Race

Charlotte Motor Speedway, Concord, NC
24 Teilnehmer (für 3 Startplätze)

1. #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing
2. #6 Trevor Bayne (Ford) Roush Fenway Racing
3. #10 Danica Patrick (Ford) Stewart-Haas Racing
4. #13 Ty Dillon (Chevrolet) Germain Racing
5. #14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing
6. #15 Reed Sorenson (Chevrolet) Premium Motorsports
7. #19 Daniel Suarez (Toyota) Joe Gibbs Racing
8. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing
9. #23 Gray Gaulding (Toyota) BK Racing
10. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports
11. #27 Paul Menard (Chevrolet) Richard Childress Racing
12. #32 Matt DiBenedetto (Ford) Go FAS Racing
13. #33 Jeffrey Earnhardt (Chevrolet) Circle Sport/TMG
14. #34 Landon Cassill (Ford), Front Row Motorsports
15. #38 David Ragan (Ford), Front Row Motorsports
16. #43 Regan Smith für Aric Almirola (Ford) Richard Petty Motorsports
17. #47 A.J. Allmendinger (Chevrolet) JTG Daugherty Racing
18. #51 Cody Ware (Chevrolet), Rick Ware Racing
19. #55 Derrike Cope (Chevrolet), Premium Motorsports
20. #266 Carl Long (Chevrolet) Motorsports Business Management
21. #72 Cole Whitt (Ford) TriStar Motorsports
22. #77 Erik Jones (Toyota) Furniture Row Racing
23. #83 Corey LaJoie (Toyota) BK Racing
24. #95 Michael McDowell (Chevrolet) Leavine Family Racing


Zeitplan für das All-Star Race auf dem Charlotte Motor Speedway

All-Star Race - Foto: NASCAR

Mit dem neuen Titelsponsor gibt es auch ein völlig neues Programm für das Einladungsrennen All-Star Race. Es geht wie immer nicht um Meisterschaftspunkte, sondern um ein Preisgeld von einer Million US-Dollar.

Qualifiziert sind alle Rennsieger aus der Saison 2016 und der laufenden Saison. Außerdem drei ehemalige All-Star-Sieger, die in diesem Zeitraum kein Rennen gewonnen haben. Dazu kommen die beiden Segment-Sieger und der Gewinner des Open-Race. 24 Fahrer sind für das Open-Race gemeldet. Das Starterfeld für das finale All-Star Race mit 20 Fahrern wird durch den 'Fan-Vote-Winner' komplettiert.

All-Star Race
Charlotte Motor Speedway, Concord, NC

1,5 Meilen Quad-Oval, Intermediate Superspeedway
70 Runden (105 Meilen)
Sieger 21.05.2016: Joey Logano

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 19. Mai 19:00 - 20:10 Uhr Practice (All-Star)
20:10 - 20:25 Uhr Pit Road Speed Practice
21:00 - 22:25 Uhr Practice (Open)
Samstag, 20. Mai 00:05 Uhr Qualifying 1 (All-Star) 3 Runden mit Boxenstopp
01:30 Uhr Qualifying 2 (All-Star) 3 Runden mit Boxenstopp (Top-5)
22:35 Uhr Qualifying 1 (Open) 20 Minuten
Qualifying 2 (Open) 5 Minuten (Top-8)
Sonntag, 21. Mai 00:20 Uhr Rennen (Monster Energy Open): 50 Runden (Stages: 20/20/10)
02:25 Uhr Rennen (Monster Energy All-Star Race): 70 Runden (Stages: 20/20/20/Top-10: 10)


NEWS: Monster Energy NASCAR Cup kommt ins deutsche Free-TV

NASCAR kommt ins deutsche Free-TV - Foto: NASCAR

Gute Nachrichten für alle deutschen NASCAR-Fans: SPORT1 und MOTORVISION.TV haben eine Kooperation geschlossen. SPORT1 zeigt 2017 und 2018 ausgewählte Rennen live im Free-TV. Los geht es mit den Pocono 400 am 11. Juni um 21:00 Uhr. Sieben weitere Rennen sollen in dieser Saison hinzukommen. Außerdem sind ab sofort Highlight-Videos auf den SPORT1-Plattformen verfügbar. Bislang hatte in Deutschland der Pay-TV-Sender MOTORVISION.TV die Rennen des Monster Energy NASCAR Cup übertragen.


Splitter-Archiv 2017:


Weitere Inhalte:

Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter