NASCAR - Larson gewinnt zweites Saisonrennen in Michigan

Erneuter Sieg von der Pole Position, Kyle Busch bleibt das Pech treu

Kyle Larson fühlt sich in Michigan wohl. Nach Pole Position gewann der Ganassi-Pilot sein zweites Saisonrennen. Truex hatte zuvor beide Stages gewonnen.
von

Motorsport-Magazin.com - Am amerikanischen Vatertag holte Kyle Larson nach 96 Führungsrunden seinen zweiten Saisonsieg auf dem Michigan International Speedway. Beide Siege erzielte er von der Pole Position. In Brooklyn hatte er im letzten Jahr schon seinen ersten Karriere-Sieg gefeiert. Zweiter wurde Chase Elliott, der sein bestes Saisonresultat erzielte. Joey Logano belegte nach langer Durststrecke Rang drei vor Denny Hamlin. Martin Truex Junior, der zuvor beide Stages gewonnen hatte, erreichte hinter Jamie McMurray als Sechster die Ziellinie.

Vor dem Start

Michigan International Speedway - Foto: NASCAR

Zuletzt gab es sechs verschiedene Sieger in Michigan. Larson gewann das letzte Rennen im August 2016 und feierte ausgelassen seinen ersten Karriere-Sieg. Larson steht zum zweiten Mal in dieser Saison auf Pole Position. In Fontana konnte er anschließend auch seinen ersten Saisonsieg einfahren. Truex startet ebenfalls aus der ersten Reihe. Zum dritten Mal in Folge belegte er Rang zwei im Qualifying. Clint Bowyer machte sein bestes Qualifying in diesem Jahr und wurde Dritter vor Kyle Busch, der in den letzten beiden Rennen die Pole geholt hatte. Ty Dillon, Jimmie Johnson, A.J. Allmendinger, Rookie Daniel Suarez und Landon Cassill verloren ihren Startplatz und starten von hinten. In Runde 20 wurde ein Competition Caution angesetzt.

Vier der letzten sieben Rennen wurden von der Pole Position gewonnen. Im gleichen Zeitraum gab es durchschnittlich 19 Führungswechsel. Der Rekord liegt bei 65 aus der Saison 1981. Die Rekordzahl von zehn Gelbphasen datiert aus dem Jahr 2006, während es im letzten Rennen nur vier Unterbrechungen gab.

Start/Stage 1: Truex gewinnt seine neunte Stage

Polesetter Kyle Larson gewinnt den Start - Foto: NASCAR

Kurt Busch und Kevin Harvick kamen nicht durch die technische Inspektion vor dem Start. Damit verloren sieben Fahrer ihren Startplatz. Im Qualifying hatte Larson mit 202.156 mph die schnellste Zeit in dieser Saison gefahren. Der Polesetter wählte beim Start die obere Line und verteidige seine Position vor Kyle Busch, der Truex überholen konnte. Kurz darauf gab es den Konter von Truex. In Runde sieben gab es wegen Debris bereits die erste Caution. Acht Fahrer aus dem hinteren Feld machten einen Boxenstopps.

Larson zog nach dem Restart auf und davon. Bowyer war jetzt Zweiter vor Hamlin. Die angekündigte Competition Caution wurde auf Runde 25 verlegt und die ersten kompletten Boxenstopps folgten. Die Spitze nahm nur zwei frische Reifen mit. Larson führte beim Restart vor Kyle Busch und Hamlin. Larson behielt nach Bombenstart die Führung vor Truex und Ryan Blaney. In Runde 35 gab es durch Truex den ersten Führungswechsel. Rookie Erik Jones hatte wieder einmal Pech und musste wegen einem losen Rad seine Box aufsuchen. Er fiel aus den Top-10 und hatte jetzt eine Runde Rückstand.

Truex konnte bis Runde 45 einen Vorsprung von über drei Sekunden herausfahren. Er gewann nach 60 Runden klar vor Larson und sicherte sich den neunten Stage-Sieg mit jeweils zehn Bonuspunkten. Dritter wurde Kyle Busch vor Hamlin, Matt Kenseth, Bowyer, Blaney, Elliott, Logano und Johnson.

Stage 2: Truex gewinnt auch Stage 2

Nach den Boxenstopps führte Larson das Feld in die zweite Stage über weitere 60 Runden. Zweiter war Truex vor Kyle Busch, während Hamlin nach einem verpatzten Stopp beim Restart auf Rang neun lag. Larson behielt die Führung nach erneutem Raketenstart und Matt Kenseth war neuer Zweiter. Jones musste in Runde 92 seine Box aufsuchen, weil er zuvor einen Wave-Around genommen hatte. Nach 100 Runden hatte Kenseth den Rückstand auf den Leader auf 0.7 Sekunden verkürzt und holte weiter auf. 16 Runden vor Ende der Stage gab es die ersten Stopps unter Grün. Einige Fahrer nahmen nur Sprit mit.

Larson kam eine Runde nach Kenseth zum Service. Keselowski blieb bis Runde 114 auf der Strecke. Jetzt führte Larson vor Truex, Kyle Busch und Kenseth, der beim Stopp seine Box leicht verfehlte. Truex setzte sich kurz darauf wieder an die Spitze und gewann auch die zweite Stage mit 5.5 Sekunden Vorsprung vor Kyle Busch, der Larson in der letzten Runde noch überholen konnte. Platz vier ging an Kenseth vor Bowyer, Kevin Harvick, Hamlin, Kurt Busch, Elliott und Keselowski.

Larson siegt nach spannender Endphase

Nach den Boxenstopps führte Truex das Feld in die finalen 80 Runden von Stage 3. Truex gewann den Restart vor Kyle Busch. Kenseth, Harvick und Elliott überholten Larson, der nur noch Sechster war. Rookie Suarez war neuer Siebter vor Hamlin. Fast alle Fahrer, die auf der oberen Linie starten konnten, machten Positionen gut. Johnson lag nur noch auf Rang 21 von 22 Fahrern, die noch in der Führungsrunde lagen. Truex und Kyle Busch setzten sich gewaltig vom Rest des Feldes ab.

In Runde 149 löste Ryan Sieg durch einen Dreher die fünfte Gelbphase aus. Ricky Stenhouse Junior bekam beim Boxenstopp eine Speeding-Strafe, während Freundin Danica Patrick den Lucky Dog erhielt. Kyle Busch, Jones, Dale Earnhardt Junior und Ryan Blaney nahmen nur zwei frische Reifen mit und führten beim Restart vor Truex, Elliott, Kenseth, Harvick, Larson und Hamlin mit komplett neuem Reifensatz. Der Vorteil auf der oberen Line zeigte sich erneut, denn Blaney war neuer Zweiter vor Elliott, während Truex auf Rang neun, Kenseth auf Platz zwölf und Harvick auf Platz 14 durchgereicht wurden.

Anschließend gab es einen rundenlangen Zweikampf zwischen Elliott und Larson um Rang drei. Larson setzte sich durch, hatte aber jetzt 3.5 Sekunden Rückstand auf den Leader Kyle Busch. 25 Runden vor Rennende führte Kyle Busch mit zwei Sekunden vor Larson, der mit vier frischen Reifen gewaltig aufholte. Auch Hamlin und Truex kamen mit den momentan schnellsten Zeiten näher. In Runde 178 übernahm Truex Platz fünf. Eine Runde später kam die sechste Caution wegen Debris. Ty Dillon holte sich den Lucky Dog.

Der neunte Kenseth war der erste Fahrer, der Richtung Boxengasse abbog. Nun mussten die ersten acht Fahrer mit alten Reifen wohl auch noch sparsam mit dem Sprit umgehen. Jones und Harvick gewannen das Rennen in der Boxengasse. Jetzt waren noch 15 Runden zu fahren. Blaney schob Larson beim Restart in Front und Elliott übernahm Rang zwei. Eine Runde später landete Bowyer in der Mauer und die siebte Gelbphase war perfekt. Trevor Bayne, Earnhardt Junior und ein paar weitere Fahrer aus dem hinteren Feld bogen zum Service ab.

Beim Restart in Runde 191 führte jetzt Larson vor Elliott, Kyle Busch, Hamlin, Blaney und Logano, der zuvor acht Positionen gewonnen hatte. Es wurde wild und Patrick flog auf Rang 16 liegend in die Mauer und löste die achte Caution aus. Die neue Reihenfolge an der Spitze: Larson Erster vor Hamlin, Elliott, Logano, Kyle Busch, McMurray und Truex. Blaney musste nach einem Plattfuß Reifen wechseln und erhielt dabei eine Strafe. Jetzt schob Elliott Hamlin an, aber Larson behielt die Führung. Hamlins Reifen qualmten. Elliott war Zweiter vor Logano. Larson setzet sich ab und sicherte sich den zweiten Saisonsieg mit 0.993 Sekunden Vorsprung vor Elliott, Logano und Hamlin. Mit einigem Abstand wurde McMurray Fünfter vor Truex und Kyle Busch, der weiterhin vom Pech verfolgt wird. Platz acht ging an Stenhouse vor Earnhardt und Johnson.

15. Lauf: 49th Annual FireKeepers Casino 400

Michigan International Speedway, Brooklyn, MI
Ergebnis: Top-10, 200 Runden (Stages: 60/60/80)

1. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 57/17 Punkte
2. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 40/5 Punkte
3. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 36/2 Punkte
4. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 44/11 Punkte
5. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 32/- Punkte
6. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 51/20 Punkte
7. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 47/17 Punkte
8. #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing, 29/- Punkte
9. #88 Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 28/- Punkte
10. #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 28/1 Punkte

Gesamtstand Top-16: Rennen 15/36 (Punkte/Bonus Playoffs)

1. (1) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 3 Siege, 449/15 Punkte
2. (4) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 2 Siege, 640/13 Punkte
3. (2) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 2 Siege, 635/20 Punkte
4. (3) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 2 Siege, 476/12 Punkte
5. (5) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 1 Sieg, 376/8 Punkte
6. (6) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 1 Sieg, 359/5 Punkte
7. (7) #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing,1 Sieg, 354/5 Punkte
8. (8) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 1 Sieg, 344/5 Punkte
9. (9) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 1 Sieg, 297/5 Punkte
10. (11) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 510/4 Punkte
11. (10) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 508/3 Punkte
12. (12) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 478/2 Punkte
13. (13) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 450/- Punkte
14. (14) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 430/2 Punkte
15. (16) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 1 Sieg*, 398/1* Punkte
16. (17) #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 398/1 Punkte
*Logano (Richmond): Sieg und Bonuspunktepunkte für Playoffs wurden aberkannt


Weitere Inhalte:

Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter