NASCAR

Truex gewinnt beide Stages in Kentucky und siegt eindrucksvoll in der Overtime

Truex siegte nach überlegener Vorstellung zum dritten Mal in dieser Saison. Zuvor hatte er auf dem Kentucky Speedway auch beide Stages gewonnen.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Das vierte Nachtrennen der Preseason gewann Martin Truex Junior nach 152 Führungsrunden in der Verlängerung. Zum zweiten Mal konnte er beide Stages gewinnen und anschließend in die Victory Lane fahren. Es war sein erster Sieg auf dem Superspeedway in Kentucky und der zehnte Erfolg in seiner Karriere. Kyle Larson, der vom letzten Platz gestartet war, belegte nach zwei Aufholjagden zum sechsten Mal in dieser Saison Rang zwei.

Vor dem Start

Night Race auf dem Kentucky Speedway - Foto: NASCAR

Nach Kansas, Charlotte und Daytona folgt das vierte Night Race der laufenden Saison auf dem Kentucky Speedway. Das verkürzte Qualifying gewann Kyle Busch in Q2 mit neuem Streckenrekord und startet zum ersten Mal auf dem Superspeedway von der Pole Position. Es war der dritte Pole Award für den Gibbs-Fahrer in der laufenden Saison, in der er und sein Team noch keinen Sieg erringen konnten. In Sparta konnte Kyle Busch allerdings schon zwei Siege feiern.

Truex startet zum fünften Mal in dieser Saison vom zweiten Platz. Der dreifache Kentucky-Rekordsieger Brad Keselowski beginnt das Rennen über 267 Runden von Startplatz zehn. Bei seinem Sieg im letzten Jahr dominierte zuvor Kevin Harvick mit 128 Führungsrunden. Harvick belegte Rang sieben Qualifying. Im Training hatten die beiden Ganassi-Piloten Jamie McMurray und Kyle Larson die Bestzeiten gefahren. Larson konnte zum Qualifying nicht antreten und muss vom Ende des Feldes eine Aufholjagd starten. Auch Ryan Newman wird nach Motorwechsel seinen Startplatz verlieren.

Start/Stage 1: Zwölfter Stage-Sieg für Truex

Polesetter Kyle Busch verteidigte nach dem Start die Führung. Er führte 28 Runden lang das Rennen an und überholte dabei das halbe Feld. Eine Runde vor der Competition Caution hatte Truex kurz die Nase vorne, bevor Kyle Busch wieder Rang eins übernahm. Danica Patrick erhielt den Lucky Dog auf Position 23 liegend. Auch nach dem Restart zog der Gibbs-Pilot sofort dem Feld davon. Jamie McMurray war neuer Zweiter vor Truex und Harvick. Ab Runde 55 forcierte Truex das Tempo und holte gewaltig auf den Leader auf. Inzwischen war Larson in den Top-10 angekommen.

Nach 69 Runden griff Truex erfolgreich an und war zum zweiten Mal der Leader. Nach 80 Runden gab es für die ersten zehn Fahrer die Bonuspunkte für Stage 1. Truex gewann mit 0.910 Sekunden Vorsprung vor Kyle Busch zum zwölften Mal eine Stage in dieser Saison. Dritter wurde Larson, der vom letzten Platz gestartet war. Es folgten Harvick, McMurray, Matt Kenseth, Denny Hamlin, Rookie Erik Jones, Jimmie Johnson und Chase Elliott. A.J. Allmendinger freute sich über den Lucky Dog.

Stage 2: Truex gewinnt auch Stage 2

Das Rennen in der Boxengasse gewann Truex und führte das Feld in die zweite Stage über ebenfalls 80 Runden. Ausgerechnet Larson und Hamlin erhielten eine Speeding-Strafe und belegten jetzt Rang 22 und 23 beim Restart. Eine Runde später folgte der erste Unfall mit Rekordsieger Keselowski, Titelverteidiger Johnson und Clint Bowyer. Johnson und Keselowski mussten ihre Garage aufsuchen. Kyle Busch war beim Restart der Leader vor Truex und Harvick. Erneut gab es zwei Runden später die vierte Caution. Trevor Bayne und Kasey Kahne landeten in der Mauer.

In Runde 100 wurde das Rennen fortgesetzt. Kyle Busch und Truex setzten sich sofort wieder ab. Ihr Vorsprung war allerdings nicht von langer Dauer, denn Bayne sorgte erneut für eine Rennunterbrechung. Während der fünften Caution kamen einige Fahrer zum Service. Jetzt griff Harvick in den Zweikampf an der Spitze ein und übernahm Rang zwei, allerdings nur für eine Runde. Nach einer zweiten Aufholjagd waren Larson und auch Hamlin wieder in den Top-10 zu finden. 22 Fahrer waren noch in der Führungsrunde. Austin Dillon lag auf Position 23 bereits zwei Runden zurück.

Die beiden dominierenden Fahrer hatten sich 30 Runden vor Stage-Ende wieder deutlich abgesetzt. Kyle Busch hatte zu diesem Zeitpunkt bereits 110 Führungsrunden absolviert. Zwei Runden später lag Truex zum 21. Mal in Front. Joey Gase sorgte nach Mauerkontakt in Runde 137 zur die sechste Gelbphase. Die Top-10 blieb auf der Strecke, während viele der weiteren Verfolger frische Reifen abholten. Jetzt kassierte Ryan Blaney eine Speeding-Strafe. Elliott war der schnellste Stopper und lag auf Position zwölf.

Truex führte mit fast einer Sekunde Vorsprung vor Kyle Busch. Eine weitere Sekunde lag der Dritte Kenseth zurück. Truex setzte sich weiter ab und gewann auch die zweite Stage. Mit 2.016 Sekunden Rückstand wurde Kyle Busch erneut Zweiter vor Kenseth, Harvick, Jones, McMurray, Kurt Busch, Bowyer, Hamlin und dem Zehnten Hamlin.

Truex setzt sich eindrucksvoll ab

Martin Truex Junior beim Restart - Foto: NASCAR

In Runde 166 startete das Feld in die letzte Stage. Joey Logano und Blaney waren auf der Strecke geblieben und führten vor Hamlin, der den schnellsten Stopp in der Boxengasse absolviert hatte. Fünf Runden später war Truex, der beim Restart auf Position sieben lag, wieder in Front, während Kyle Busch unverändert auf Platz acht lag. In Runde 185 betrug der Vorsprung von Truex bereits fast fünf Sekunden. Harvick war hinter Logano neuer Dritter vor Blaney und Rookie Daniel Suarez. Logano und Blaney konnten mit ihren älteren Reifen immer noch mithalten. Larson machte inzwischen weitere Positionen gut und belegte in Runde 193 Platz vier, während Truex zehn Sekunden Abstand herausgefahren hatte.

In Runde 208 mussten Logano und Blaney als erste Fahrer einen Boxenstopp und Grün machen. Nach 215 Runden war Larson wieder auf Position zwei gelandet, hatte allerdings 14 Sekunden Rückstand. Dritter war Kyle Busch vor Harvick, Elliott, Jones, Hamlin, Suarez, McMurray und dem Zehnten Kenseth. Kurz darauf kamen die nächsten Piloten zum Service. Larson kam in Runde 225 rein und Truex folgte sofort. Als alle Fahrer ihren Stopp absolviert hatten, führte Truex mit elf Sekunden Vorsprung vor Kyle Busch, Larson, Logano und Elliott. Nur noch 13 Fahrer befanden sich 30 Runden vor Rennende in der Führungsrunde. Die Abstände blieben konstant und Truex kontrollierte das Rennen mit den meisten Führungsrunden.

Larson konnte in Runde 244 an Kyle Busch vorbeiziehen, konnte aber den Rückstand auf Truex nicht verringern. Jetzt lagen nur noch die Top-10-Fahrer in der Führungsrunde. Dann wurde auch der Zehnte Kenseth von Truex überholt. Truex hatte kurz darauf Glück, als sich Ryan Sieg drehte, aber das Rennen nicht unterbrochen wurde. So blieb es beim Vorsprung von 13 Sekunden vor Larson. Der Neunte Logano lag nun auch eine Runde zurück. Drei Runden vor Rennende sorgte Kurt Busch nach Motorschaden für die achte Caution. Larson, Kyle Busch und weitere Fahrer machten vor der Overtime einen Boxenstopp. Harvick holte sich eine Speeding-Strafe ab.

Truex musste in der Overtime um den Sieg zittern

Jetzt musste die Strecke erst einmal gründlich gereinigt werden. Truex führte beim Restart vor Kyle Busch und Larson. Larson übernahm Rang zwei. Als Truex die Overtime-Line überquert hatte, gab es einen Unfall mit Suarez, Kenseth und Austin Dillon. Damit gewann Truex unter Gelb, bevor die Konkurrenten ihre frischen Reifen ins Spiel bringen konnten. Larson wurde zum sechsten Mal in dieser Saison Zweiter vor Elliott. Zum dritten Mal in den letzten vier Rennen fuhr Hamlin als Vierter über die Ziellinie. Polesetter Kyle Busch belegte Rang fünf vor dem erneut besten Rookie Jones. McMurray, Logano und Harvick folgten auf den Plätzen sieben bis neun. Mit eine Runde Rückstand kam Blaney als Zehnter ins Ziel. Darrell Wallace Junior verpasste mit seinem besten Karriere-Ergebnis die Top-10 um eine Position.

18. Lauf: 7th Annual Quaker State 400 Presented by Advance Auto Parts

Kentucky Speedway, Sparta, KY
Ergebnis: Top-10, 267+7 Runden (Stages: 80/80/107+7)

1. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 60/20 Punkte
2. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 43/8 Punkte
3. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 36/2 Punkte
4. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 40/7 Punkte
5. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 50/18 Punkte
6. #77 Erik Jones (Toyota) Furniture Row Racing, 40/9 Punkte
7. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 41/11 Punkte
8. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 29/- Punkte
9. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 42/14 Punkte
10. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 27/- Punkte

Gesamtstand Top-16: Rennen 18/36 (Punkte/Bonus Playoffs)

1. (3) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 3 Siege, 709/28 Punkte
2. (1) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 3 Siege, 519/16 Punkte
3. (2) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 2 Siege, 710/13 Punkte
4. (4) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 2 Siege, 536/13 Punkte
5. (5) #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing, 2 Siege, 418/10 Punkte
6. (6) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 1 Sieg, 599/8 Punkte
7. (7) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 1 Sieg, 462/8 Punkte
8. (8) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 1 Sieg, 419/5 Punkte
9. (9) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 1 Sieg, 414/5 Punkte
10. (10) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 1 Sieg, 341/5 Punkte
11. (11) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 609/4 Punkte
12. (12) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 560/2 Punkte
13. (13) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 545/- Punkte
14. (14) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 538/2 Punkte
15. (15) #14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing, 495/- Punkte
16. (16) #22 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 478/2 Punkte
*Logano (Richmond): Sieg und Bonuspunkte für Playoffs wurden aberkannt


Weitere Inhalte:
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter