NASCAR

Alex Bowman wird Nachfolger von Dale Earnhardt Junior bei Hendrick Motorsports

Hendrick Motorsports verpflichtet einen Nachwuchsfahrer aus den eigenen Reihen als Nachfolger für Dale Earnhardt Jr, der am Saisonende seinen Abschied feiert.
von Annika Kläsener

Motorsport-Magazin.com - Große Ehre für Alex Bowman: Der Hendrick-Testpilot tritt in die Fußstapfen von keinem Geringeren als Dale Earnhardt Junior und pilotiert in der Saison 2018 den Chevrolet mit der Startnummer 88. Damit hat Bowman das begehrteste Cockpit der Monster Energy NASCAR Cup Series ergattert. Er übernimmt außerdem die Sponsoren Nationwide und Axalta.

"Seit ich ein Kind war, wollte ich immer nur Rennen fahren", sagte Bowman. "Ein Teil von Hendrick Motorsports zu sein und das Vertrauen von Mr. Hendrick zu genießen, ist einfach unglaublich." Bowman saß bereits 2016 bei zehn Rennen im Cockpit der #88, als er Earnhardt Junior während seiner Verletzungspause ersetzte. Er fuhr drei Mal in die Top-10 und erzielte seine erste Pole Position.

"Ich weiß, dass wir dort weitermachen können, wo wir im vergangenen Jahr aufgehört haben", erklärte Bowman. "Ich glaube daran, dass wir Rennen gewinnen und um die Meisterschaft kämpfen können."

Bowman ist aktuell Test- und Simulator-Fahrer bei Hendrick Motorsports. Er hat bereits zwei volle Saisons in der Monster Energy NASCAR Cup Series bestritten. 2014 startete er für BK Racing, 2015 für Tommy Baldwin Racing. 2018 heißen seine Teamkollegen Jimmie Johnson, Kasey Kahne und Chase Elliott.

"Alex hat uns im vergangenen Jahr mit seinem Talent, seiner Haltung und seiner Professionalität unglaublich beeindruckt", schwärmte Teambesitzer Rick Hendrick. "Er ist in einer sehr herausfordernden Situation eingesprungen und hat gezeigt, dass er mit den Besten kämpfen und um Siege fahren kann."

Earnhardt Junior hatte im April seinen Rücktritt zum Saisonende bekannt gegeben. Er war in den ersten acht Jahren seiner Karriere für das Team seines Vaters, NASCAR-Legende Dale Earnhardt, an den Start gegangen. 2008 wechselte er zu Hendrick Motorsports. Nach einer Gehirnerschütterung musste er im vergangenen Jahr die letzten 18 Rennen aussetzen.


Weitere Inhalte:
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter