NASCAR

Pocono, Michigan und das erste Road-Course-Rennen in Sonoma - News-Splitter: NASCAR Last Spring Races

Im Juni starten die letzten drei Frühjahrsrennen. Pocono, Michigan und das erste Road-Course-Rennen in Sonoma stehen auf dem Programm.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Mittwoch, 29. Juni 2016

Wir verabschieden uns mit den Highlights und besten Funksprüchen vom Road Course in Sonoma aus diesem News-Splitter.

Weiter geht es mit den NASCAR-Donuts von den ersten Sommerrennen im Juli. In der Mitte der Saison fallen weitere Entscheidungen im Kampf um die Chase-Teilnahme. Es stehen die beiden Nachtrennen in Daytona und Kentucky, sowie das Sonntagsrennen in New Hampshire auf dem Programmplan. (siehe Link).

Die besten Funksprüche aus Sonoma

Montag, 27. Juni 2016

Alle Statistiken zum 16. Saisonlauf der Sprint-Cup-Serie: Toyota / Save Mart 350(k)

Tony Stewart feiert mit seiner Crew - Foto: NASCAR

Tony Stewart bestritt in Sonoma sein 598. Sprint-Cup-Rennen und holte sich den 49. Karriere-Sieg. Allerdings musste der dreifache Champion noch nie 85 Cup-Wochenenden warten, bis er in der Victory Lane einen Erfolg feiern konnte.

Im Sommer 2015 gab Stewart seinen Rücktritt bekannt. Anfang des Jahres brach sich Stewart bei einem Unfall den Lendenwirbel. Erst beim neunten Saisonrennen konnte er wieder ins Cockpit steigen. NASCAR erteilte ihm eine Ausnahmegenehmigung, um eine Chase-Teilnahme zu ermöglichen. Einen Sieg und eine Platzierung in den Top-30 des Gesamtstandes waren die Kriterien.

Diese Regelung gab es im letzten Jahr auch für Kyle Busch, der anschließend nicht nur in den Chase kam, sondern sogar Champion wurde. Auch Kyle Busch holte 2015 seinen wichtigen ersten Sieg in Sonoma. Stewart fehlen nach dem Sonoma-Sieg nur noch neun Punkte auf den 30. Gesamtrang.

Denny Hamlin, der in der letzten Sonoma-Kurve den Sieg verschenkte, startete in allen bisherigen Rennen aus der Top-12. Die Serien von Kurt Busch halten ebenfalls: Er ist der einige Fahrer der alle Rennrunden absolvierte und in Sonoma zum zehnten Mal in Folge in den Top-10 landete. Nur in zwei Rennen verpasste Kurt Busch ein Top-10-Resultat. Die Rookies zahlten bei ihren ersten Road-Course-Einsatz Lehrgeld. Chase Elliott beendete das Rennen auf Rang 21 und Ryan Blaney lag zwei Plätze dahinter.

Dylan Lupton erreichte bei seinem Debüt Rang 35 und lag damit vor Patrick Carpentier, der bei seinem Comeback Platz 37 belegte. Es gab mit 35 Fahrern, die in der Führungsrunde die Ziellinie passierten, einen neuen Saisonrekord. Zwei Fahrer mussten mit der schwächsten Saisonplatzierung vorlieb nehmen. Michael McDowell und Clint Boyer belegten die letzten beiden Ränge.

Runden & Renndauer: 110 Runden (218,9 Meilen/350 Kilometer), 2:42:13 Stunden
Sieger: Tony Stewart (1. Sieg 2016, 3. Sonoma-Sieg, 49. Karriere-Sieg)
Pole Award: Carl Edwards (3. Pole 2016, 1. Sonoma-Pole, 19. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: 1 Fahrer (Cody Ware)
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Rennunterbrechungen: 4 (10 Runden), Rekord 2016: 15 (Bristol I)
Die meisten Führungsrunden: Denny Hamlin (33 Runden)
Führungsrunden gesamt 2016: Martin Truex Jr. (819 Runden)
Rennrunden gesamt 2016 (4.774): 4.774 Runden (Kurt Busch)
Fahrer mit Führungsrunden: 8 Fahrer, Rekord 2016: 17 (Talladega I)
Führungswechsel: 12 (8 Fahrer), Rekord 2016: 37 (Talladega I)
Fahrer in Führungsrunde: 35, Rekord 2016: 35 (Sonoma)
Schnellste Rennrunde: Carl Edwards (5. Award), 93.659 mph (Runde 75)
Strafen: 5, Rekord 2016: 74 (Talladega I)
Schnellste Boxenstopps: Ryan Blaney Crew (4 Stopps, Durchschnitt 48.400 Sekunden)
Bester Fahrer des Rennens: Tony Stewart (1. Award)
Jubiläum: Cole Whitt (100. Sprint-Cup-Rennen)
Bestes Open-Team: Wood Brothers Racing (Ryan Blaney, Platz 23)
Bester Rookie: Chase Elliott (Platz 21)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Chase Elliott (227 Punkte), 2. Ryan Blaney (176 Punkte), 3. Brian Scott (140 Punkte), 4. Chris Buescher (139 Punkte), 5. Jeffrey Earnhardt (65 Punkte)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Toyota (665 Punkte, 8 Siege), 2. Chevrolet (650 Punkte, 5 Siege), 3. Ford (597 Punkte, 3 Siege)

Sonoma: Stewart bezwingt Hamlin in der letzten Kurve

Road-Racing vom Feinsten: Der dramatische Zweikampf zwischen Tony Stewart und Denny Hamlin um den Sieg - Foto: NASCAR

Nach 84 erfolglosen Rennen konnte Tony Stewart in seiner letzten Sprint-Cup-Saison endlich wieder einen Sieg feiern. In einem dramatischen Finale setzte sich Stewart gegen Denny Hamlin in der letzten Kurve durch. Die Führung hatte in der letzten Runde zwei Mal zwischen Hamlin und Stewart gewechselt.

Mit seinem dritten Sieg auf dem Sonoma Raceway wahrte er die Chance auf eine Chase-Teilnahme, trotz langer Verletzungspause, wodurch er die ersten neun Saisonrennen nicht bestreiten konnte. Es fehlen dem Ex-Champion noch neun Punkte auf den 30. Rang im Gesamtklassement, um die Qualifikation für den Chase zu erreichen.

Stewart siegte in einem unglaublichen Rennen mit 0.625 Sekunden Vorsprung vor Hamlin, der die meisten Führungsrunden auf dem Konto hatte. Joey Logano belegte den dritten Rang vor Carl Edwards und Martin Truex Junior. Platz sechs ging an Kevin Harvick und Kyle Busch wurde nach vier Katastrophen-Rennen Siebter. Es komplettierten Ryan Newman, Kasey Kahne und Kurt Busch die Top-10 in Sonoma. Kurt Busch bleibt damit der einzige Fahrer, der alle 4.774 Rennrunden der Saison absolviert hat. Außerdem erzielte er das zehnte Top-10-Resultat in Folge.

Die Highlights aus Sonoma

RACE DAY: Sonntag, 26. Juni 2016

Sonoma: Die letzten Infos vor dem Start des 16. Saisonrennens in Sonoma

Der Sonoma Raceway im sonnigen Kalifornien - Foto: NASCAR

Die letzten sieben Rennen auf dem Road Course in Sonoma wurden von sieben verschiedenen Fahrern gewonnen. In der letzten Saison holte Kyle Busch seinen zweiten Sonoma-Sieg. Der Titelverteidiger beginnt das Straßenrennen mit elf Kurven vom achten Startplatz.

Polesetter Carl Edwards konnte vor zwei Jahren bereits auf dem Sonoma Raceway gewinnen. Der 16. Saisonlauf startet gegen 21:19 Uhr MESZ bei Temperaturen von über 35 Grad. Die Hitze- und Materialschlacht geht über eine Distanz von 110 Runden bei einer Rundenlänge von 1,99 Meilen.

16. Lauf: Toyota /Save Mart 350
Sonoma Raceway, Sonoma, CA
1,99 Meilen Road Course, Road, 110 Runden (350 Kilometer)
Zuschauerkapazität: 47.000 Zuschauer (Haupttribüne)
Startzeit: Sonntag, 21:19 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 0%, sonnig, 37 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 40 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 45 mph
Tankfenster: 23-27 Runden
Overtime-Linie: TBA
1. Startreihe: Carl Edwards (Pole Position), A.J. Allmendinger
Trainings-Bestzeiten: Kyle Larson (Practice 1), Dale Earnhardt Jr. (Happy Hour)
Jubiläum: Cole Whitt (100. Sprint-Cup-Rennen)
To the Back (Strafversetzung): Kein Fahrer
Pre-Race Show: Jackson Michelson
Grand Marshal: Ruben Arminana (Sonoma State University President)
Nationalhymne: Qiana Smith
Flugshow: 2 F-15C Jets (Fighter Squadron, Kingsley Field, Oregon National Guard)
Startkommando: Ruben Arminana (Sonoma State University President)
Pace-Car-Fahrer: Luke Wilson
Startflagge: Greg Gilliam (Lucky's Store Manager)

Aktive Rennsieger: Kyle Busch, Tony Stewart (2 Siege), Carl Edwards, Jimmie Johnson, Kasey Kahne, Kurt Busch, Clint Bowyer, Martin Truex Jr. (1 Sieg)

Sieger 28.06.2015: Kyle Busch (110 Runden/17 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Jimmie Johnson (45 Runden)
Führungswechsel: 9 (5 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 5 (21 Runden)
Schnellste Rennrunde: A.J. Allmendinger
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Paul Menard, Michael Annett)
Renndauer: 2:55:39 Stunden

Samstag, 25. Juni 2016

Qualifying: Dritter Pole Award für Edwards

Carl Edwards ist der erste Fahrer, der zum dritten Mal in dieser Saison von der Pole Position startet - Foto: NASCAR

Carl Edwards holte mit der Startnummer 19 den 19. Pole Award in seiner Karriere. Es war die erste Pole Position für den Gibbs-Piloten auf dem Sonoma Raceway und er ist der erste Fahrer, der in dieser Saison zum dritten Mal ein Qualifying gewinnen konnte. Auf dem Straßenkurs in der Weinhochburg konnte Edwards bereits 2014 einen Sieg feiern.

Neben Edwards startet A.J. Allmendinger ebenfalls aus der ersten Reihe. Denny Hamlin (P6) schaffte das Kunststück auch im 16. Saisonrennen aus der Top-12 zu starten. Danica Patrick erzielte mit Platz elf ihr bestes Ergebnis seit über einem Jahr.

Schnellster Rookie war Chase Elliot, der von Startplatz 16 in das Rennen über 110 Runden gehen wird. Außer Patrick konnten sich noch Kyle Larson (P5), Casey Mears (P14), Clint Bowyer (P18) und Michael McDowell (P20) über ihr bestes Qualifying in diesem Jahr freuen.

Startplatz 34 erreichte Patrick Carpentier bei seinem Comeback. Cole Whitt startet bei seinem 100. Sprint-Cup-Einsatz von Startplatz 35. Während Dylan Lupton (P38) sein erstes Sprint-Cup-Rennen bestreiten wird, verpasste Cody Ware sein Debüt, weil er als einziger Open-Fahrer nicht den Sprung in das Starterfeld schaffte.

Final Practice (Happy Hour): Earnhardt fährt die schnellste Zeit vor dem Qualifying

Dale Earnhardt Junior erhält den Fastest Lap Award - Foto: NASCAR

Das zweite und letzte Training begann gleich mit einem Zwischenfall. Kyle Busch erwischte ein über die Strecke rennendes Kaninchen. Dadurch wurde die Nase seines Gibbs-Toyota beschädigt. In seiner zweiten von insgesamt fünf Runden holte Dale Earnhardt Junior mit 95.298 mph in 75.175 Sekunden die Bestzeit. Mit der schnellsten Runde des Trainingstages sicherte sich der Hendrick-Star den Fastest Lap Award in Sonoma.

Knapp dahinter konnte Casey Mears (Germain-Chevrolet) das 85-minütige Training auf Platz zwei beenden. Die Positionen drei bis fünf belegten die Gibbs-Piloten Denny Hamlin, Carl Edwards und Kyle Busch, der nach Reparaturarbeiten auf insgesamt 17 Runden kam. Schnellster Rookie war Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet) auf Rang 24.

Die beste Durchschnitts-Zeit bei den Long Runs über zehn Runden fuhr Martin Truex Junior (FRR-Toyota). Champion Kyle Busch wurde im Gibbs-Toyota Zweiter vor seinem Teamkollegen Matt Kenseth. Es folgten die beiden Ganassi-Piloten Kyle Larson und Jamie McMurray auf Platz vier und fünf.

Freitag, 24. Juni 2016

Practice 1: Larson fährt mit Abstand die beste Zeit

Kyle Larson im Ganassi-Chevrolet - Foto: NASCAR

Kyle Larson war in ersten Training auf dem Road Course in Sonoma nach 115 Minuten der schnellste Fahrer. Mit einer deutlichen Bestzeit von 95.141 mph in 75.299 Sekunden war der Ganassi-Pilot 0.475 Sekunden schneller als sein Teamkollege Jamie McMurray. Larson hält seit dem letzten Jahr auch den Qualifying Rekord mit 96.568mph.

Martin Truex Junior (FRR-Toyota) wurde Dritter vor Dale Earnhardt Junior (Hendrick-Chevrolet) und Carl Edwards (Gibbs-Toyota). Brian Scott belegte Rang neun und war damit schnellster Rookie. Patrick Carpentier (GFR-Ford) musste sich bei seinem Comeback mit Platz 34 begnügen. Die beiden Debütenten Dylan Lupton (BK-Toyota) und Cody Ware (Premium-Chevrolet) landeten auf den Positionen 39 und 41.

Gleich zu Beginn der Session verteilte Regan Smith im TBR-Chevrolet Öl auf dem Straßenkurs und sorgte für eine 20-minütige Verzögerung. Acht Fahrer konzentrierten sich hauptsächlich auf Long Runs über zehn Runden. In dieser Wertung lag Hendrick-Pilot Jimmie Johnson in Front. Es folgten drei Gibbs-Toyota mit Matt Kenseth, Denny Hamlin und Kyle Busch. Danica Patrick (SHR-Chevrolet) fuhr die fünfbeste Durchschnitts-Zeit. Tony Stewart wurde bei seinem letzten Auftritt in Sonoma in die Hall of Fame des Raceways aufgenommen.

Die ersten Bilder vom Sonoma Raceway in Kalifornien (Galerie wird ständig erweitert)

Donnerstag, 23. Juni 2016

Die letzten Sieger auf dem Sonoma Raceway

Vor einem Jahr siegte Kyle Busch vor seinem Bruder Kurt - Foto: NASCAR

Zuletzt gab es sieben verschiedene Sieger auf dem Road Course. Tony Stewart und Kyle Busch, der das letzte Rennen gewann, sind mit zwei Siegen die erfolgreichsten Fahrer im kalifornischen Sonoma. Carl Edwards, Martin Truex Junior, Jimmie Johnson, Kasey Kahne, Kurt Busch und Clint Bowyer feierten bisher einen Sieg.

Auch in der Statistik für beide Rennen auf den Straßenkursen in Sonoma und Watkins Glen führen Stewart und Kyle Busch. Stewart war sieben Mal erfolgreich und Kyle Busch siegte in vier Rennen.

Vor einem Jahr setzte sich in einem spannenden Finish Kyle Busch gegen seinen älteren Bruder Kurt durch und gewann das erste Rennen nach seiner Verletzungspause.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2015 28.06. Kyle Busch (P11) 110 9 5
2014 22.06. Carl Edwards (P4) 110 11 6
2013 23.06. Martin Truex Jr. (P14) 110 10 7
2012 24.06. Clint Bowyer (P6) 110+2 8 2 (Rekord)
2011 26.06. Kurt Busch (P11) 110 12 (Rekord) 5
2010 20.06. Jimmie Johnson (P2) 110 12 (Rekord) 7

Tech Talk: Das Getriebe

In der aktuellen Ausgabe von Tech Talk geht es um das Getriebe. Der Zeitpunkt ist kein Zufall, denn bei den Road-Course-Rennen wird das Getriebe besonders stark belastet. Wie die Fahrer ohne Betätigen der Kupplung schalten können, erfahrt ihr in dem Video.


Happy Birthday Michael Annett! Der HScott-Fahrer wird heute 30 Jahre alt

Michael Annett feiert einen runden Geburtstag - Foto: NASCAR

Michael Annett begann 2008 seine NASCAR-Karriere bei den Trucks und fuhr ein Rennen in der Xfinity-Serie. Zwischen 2009 und 2013 absolvierte Annett weitere 162 Rennen in der zweiten Liga mit 34 Top-10-Resultaten.

Seit der Saison 2014 fährt er Vollzeit im Sprint Cup. Im letzten Jahr wechselte Annett von Tommy Baldwin Racing zum Team von Harry Scott Junior. In seinen bisherigen 86 Cup-Rennen schaffte er 2015 mit Platz 13 In Daytona sein bisher bestes Ergebnis

Mittwoch, 22. Juni 2016

Happy Birthday Cole Whitt! Der Premium-Fahrer wird heute 25 Jahre alt

Cole Whitt kommt in den 100er-Club - Foto: NASCAR

Vier Tage nach seinem heutigen 25. Geburtstag bestreitet Cole Whitt sein 100. Sprint-Cup-Rennen auf dem Road Course in Sonoma. Seine ersten beiden Rennen in der höchsten Klasse fuhr Whitt zum Abschluss der Saison 2011 im Red-Bull-Team.

Das bisher beste Resultat erzielte er 2015 mit Platz 13 in Talladega mit zwei Führungsrunden. In dieser Saison wechselte Whitt zum kleinen Team Premium Motorsports und konnte erneut in Talladega mit Platz 18 überzeugen.

Dienstag, 21. Juni 2016

Entry List für den 16. Saisonlauf in Sonoma mit 41 Teams

Patrick Carpentier freute sich in der Saison 2008 über die Pole Position in New Hampshire - Foto: NASCAR

Erst zum vierten Mal besteht die Starterliste aus mehr als 40 Teams. Damit wird ein Open-Team nach dem Qualifying zum 16. Saisonlauf auf dem Sonoma Raceway die Heimreise antreten müssen.

Eine große Überraschung ist das Comeback von Patrick Carpentier, der Rookie Jeffrey Earnhardt bei GO FAS Racing ersetzt. Der 44-Jährige bestritt zuletzt in der Saison 2011 ein Sprint-Cup-Rennen. Seine größten Erfolge feierte der Kanadier in der CART-Serie. Im Sprint Cup bestritt Carpentier zwischen 2007 und 2011 insgesamt 40 Rennen. Er holte 2008 einen Pole Award in New Hampshire und in Sonoma mit Platz elf sein bestes Rennresultat.

Bei Premium Motorsports fährt in Sonoma mit Cody Ware ein Debütant für Reed Sorenson. Der Mann aus North Carolina ist erst 20 Jahre alt. Seit 2014 bestritt er elf Rennen in der Xfinity-Serie und hatte drei Einsätze bei den Trucks.

Michael McDowell kommt bei Circle Sport-Leavine Family Racing nach zwei Rennen Pause zu seinem 13. Einsatz. Ty Dillon, der in den letzten beiden Rennen zwei Mal knapp die Top-20 verfehlte, muss dafür weichen.

BK Racing setzt zum dritten Mal in dieser Saison den Toyota mit der Startnummer 93 ein. Damit kommt mit Dylan Lupton ein weiterer Fahrer zu seinem Sprint-Cup-Debüt. Seit der letzten Saison wurde der 22-Jährige zehn Mal in der Xfinity-Serie eingesetzt. In Mid-Ohio erzielte der Kalifornier mit Rang neun sein bestes Ergebnis.

Entry List: Sonoma Raceway
16. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 5 Open-Teams

3 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#32 GO FAS Racing Ford Patrick Carpentier Jeffrey Earnhardt (Rookie)
#55 Premium Motorsports Chevrolet Cody Ware Reed Sorenson
#95 Circle Sport-Leavine Family Racing Chevrolet Michael McDowell Ty Dillon

Open-Teams (5 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#21 Wood Brothers Racing Ford Ryan Blaney (Rookie) 15 Starts/Rang 16
#30 The Motorsports Group Chevrolet Josh Wise 15 Starts/Rang 40
#55 Premium Motorsports Chevrolet Cody Ware 10 Starts/Rang 39
#93 BK Racing Toyota Dylan Lupton 2 Starts/Rang 43
#98 Premium Motorsports Chevrolet Cole Whitt 15 Starts/Rang 36


Mears bestreitet Lego-Rennen gegen Zehnjährige

Casey Mears maß sich mit einem Fan - Foto: NASCAR

Trotz Rennpause griff Casey Mears am Montag in Florida ins Lenkrad. Er pilotierte dabei allerdings keinen klassischen NASCAR-Renner, sondern die Lego-Variante. Mears trat gegen die schwer kranke Layla Popoff an, die trotz ihrer gerade einmal zehn Jahre deutlich gewann, während Mears in der 'Mauer' landete. Das Rennen ermöglichten das Legoland Florida und die Make-A-Wish Foundation.

Das Legoland Florida war dabei keine zufällige Location, denn dort gibt es einen Nachbau des Daytona International Speedway, sogar inklusive der neu hinzugekommenen Bauten. 2.100 Arbeitsstunden waren dafür nötig. Popoff will in zwei Wochen das 'richtige' Daytona besuchen und erstmals live vor Ort ein NASCAR-Rennen verfolgen.

Die Chancen stehen gut, dass ihr Idol Mears bei den Coke Zero 400 am 2. Juli gut abschneidet. Als erster Vollzeit-NASCAR-Pilot gewann er 2006 das 24-Stunden-Rennen von Daytona. Im selben Jahr wurde er bei den Daytona 500 Zweiter. Vor seinem enttäuschenden 32. Platz im Februar war er fünf Mal in Folge unter die Top-11 gefahren. Insgesamt war Mears acht Mal unter den besten elf Fahrern platziert.

Mears verliert im Lego-Rennen gegen zehnjähriges Mädchen: (02:50 Min.)

Earnhardt Jr. in Deutschland, Familienzuwachs bei Bowyer

Nach dem Debakel von Michigan nahm sich Earnhardt Jr. in Deutschland eine Auszeit - Foto: NASCAR

Dale Earnhardt Junior verbrachte die rennfreie Zeit erneut in Deutschland. Wie im vergangenen Jahr reiste er ins Land seiner Vorfahren und genoss vor allem das Bier. Mit dabei war Amy Reimann, der er 2015 während des Deutschland-Urlaubs einen Antrag gemacht hatte. Die Rennpause wurde als möglicher Zeitpunkt für eine Hochzeit gehandelt, doch Earnhardt erklärte unlängst in einem Interview mit dem Charlotte Observer, dass er lieber nach der Saison heiraten möchte. "Während der Winterpause werden wir eine großartige Chance haben, zu feiern, denn ich werde mir keine Gedanken ums Rennen fahren, Rennautos oder die vorherige Woche machen", sagte er.

Kinder sind bei Earnhardt und Reimann auch schon geplant. "Es macht einem zwar etwas Angst, es sich vorzustellen, aber ein Kind großzuziehen wäre wohl die coolste Errungenschaft und großartigste Sache", sagte er. Kollege Clint Bowyer ist nun schon zwei Schritte weiter. In der Pause teilte er via Twitter mit, dass er und Sohn Cash bald nicht mehr in der Überzahl sein werden. Ehefrau Lorra Bowyer erwartet ein Mädchen.

Montag, 20. Juni 2016

Mike Wallace nach Konzert in Charlotte krankenhausreif geprügelt

Mike Wallace wurde verprügelt - Foto: NASCAR

Drei Männer haben am Freitagabend nach einem Konzert in Charlotte NASCAR-Veteran Mike Wallace bewusstlos geschlagen. Seine Tochter warf sich dazwischen, als die Männer weiter auf ihn eintraten. Dabei wurde auch sie verletzt. Kenny Wallace, Mikes jüngerer Bruder, machte den Vorfall via Facebook publik. Die Angreifer wurden bereits kurz nach ihrer Festnahme gegen Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt.

Sonntag, 19. Juni 2016

Nostalgie: Heute vor 67 Jahren fand das erste NASCAR-Rennen statt

Der erste NASCAR-Champion Red Byron mit der Startnummer 22 beim ersten Rennen in Charlotte - Foto: NASCAR

Am 19. Juni 1949 wurde das erste NASCAR-Rennen auf dem damaligen Charlotte Speedway gestartet. NASCAR-Strictly-Stock nannte sich die Serie in der ersten Saison.

Das Rennen auf dem Dirt-Track gewann Jim Roper auf einem 49er Lincoln. Seine Siegprämie betrug 2.000 US-Dollar. Das Starterfeld bestand aus 33 Fahrern. Nur sechs Piloten überquerten die Ziellinie.

Glenn Dunaway, der als einziger Fahrer alle 200 Runden absolviert hatte, wurde wegen Traktion-Manipulation disqualifiziert.

Red Byron belegte den dritten Rang in Charlotte und wurde nach acht Meisterschaftsläufen erster NASCAR-Champion.

Samstag, 18. Juni 2016

Kurt Busch bei der Formel 1 in Aserbaidschan zu Gast

Helmtausch zwischen Lewis Hamilton und Kurt Busch - Foto: Mercedes-Benz

Ehe Grosjean überhaupt als Zuschauer geschweige denn Fahrer der NASCAR einen Besuch abstattet, absolviert ein Stewart-Haas-Pilot bereits den Gegenbesuch: Kurt Busch ist beim ersten Formel-1-Rennen in Aserbaidschan zu Gast.

Von der Box des Haas F1 Teams aus verfolgt er, wie die Boliden durch die Altstadt von Baku rasen - vielleicht auch als Vorbereitung auf das erste Road-Course-Rennen der Saison?

F1-Pilot Grosjean plant Gaststart im Sprint Cup - allerdings wohl erst 2017

Romain Grosjean startet in der Formel 1 für Gene Haas - Foto: Sutton

Mitte Mai hatte Formel-1-Pilot Romain Grosjean verkündet, dass er gerne nicht nur in der Königsklasse für Gene Haas ins Lenkrad greifen würde. Bereits an seinem ersten Arbeitstag habe er über einen Start im NASCAR Sprint Cup verhandelt. "Ich möchte das definitiv machen", sagte er. "Wann es passiert, weiß ich allerdings nicht." Grosjean erklärte, ein Start auf einem Oval käme für ihn nicht in Frage. Damit bleiben nur die Road-Course-Rennen in Sonoma und Watkins Glen.

Sonoma ist allerdings bereits am nächsten Wochenende - und auch der Zeitplan bis Watkins Glen am 7. August wäre stramm, da Grosjean unbedingt vorher Testfahrten absolvieren will. Beide Rennen kollidieren nicht mit der Formel 1, dennoch rechnet Grosjean nicht damit, dass er noch in diesem Jahr sein erstes NASCAR-Rennen absolvieren wird. "Wenn es nicht dieses Jahr klappt, dann werde ich über den Winter trainieren und wir werden es definitiv nächstes Jahr im Kalender unterbringen. Ja, ich will es, aber es passt nicht sehr gut in den Zeitplan."

Auch wenn er dieses Jahr wohl noch nicht ins Lenkrad greift, wird Grosjean der NASCAR nicht nur einen, sondern sogar zwei Besuche abstatten. Als Zuschauer will er zu den Rennen in Kansas am 16. Oktober und zum Finale in Homestead am 20. November.

Freitag, 17. Juni 2016

Driver Ranking Top 16 (nach Michigan)

Brad Keselowski mit Crew Chief Paul Wolfe - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der Sprint-Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Brad Keselowski führt zum ersten Mal in dieser Saison unser Ranking an. Der Sprint-Cup-Champion von 2012 liegt knapp vor Rookie Chase Elliott und Kurt Busch. Den größten Sprung nach oben machten Austin Dillon und Jamie McMurray. Denny Hamlin und A.J. Allmendinger mussten sich aus den Top-16 verabschieden.

Position Fahrer Kommentar
1. (2) Brad Keselowski Die neue Nummer eins landete zum fünften Mal in Michigan in den Top-10 und zum sechsten Mal in Folge in dieser Saison.
2. (3) Chase Elliott Bei seinem ersten Michigan-Einsatz gleich mit Platz zwei sein bestes Karriere-Resultat erzielt. 86 Führungsrunden in den letzten beiden Rennen für den Rookie.
3. (1) Kurt Busch Mit Platz zehn knapp die Serie von neun Top-10-Zieleinläufen in Folge gerettet. Als einziger Fahrer alle 4.664 Rennrunden absolviert.
4. (5) Kevin Harvick Der zweite Michigan- und Saisonsieg gelang wieder nicht. Erst im letzten Renndrittel in den Top-10 gefahren. Mit Abstand die meisten Punkte im Gesamtstand.
5. (4) Matt Kenseth Im August 2015 nach Pole Position gewonnen. Dieses Mal nur im Mittelfeld aufgehalten und nur Rang 14 erreicht.
6. (6) Martin Truex Jr. Zuletzt zwei Mal Dritter in Michigan, jetzt reichte es nur zu Platz zwölf. In der Anfangsphase zehn Führungsrunden. Nach einer Strafe in Runde 47 kam er nicht wieder nach vorne.
7. (11) Joey Logano Zweiter Michigan-Sieg von der Pole Position und mit den meisten Führungsrunden. Die schnellsten Boxenstopps waren der Schlüssel zum Sieg. Zum siebten Mal in Folge das Michigan-Rennen in den Top-10 beendet.
8. (12) Kyle Larson Mit Platz drei bestes Michigan-Ergebnis geholt. Nachträglich wurden 15 Punkte abgezogen. Jetzt wird es eng mit einer Chase-Qualifikation.
9. (7) Ryan Blaney Nach Bestrafung beim Boxenstopp und durch Lucky Dog noch Platz 17 erreicht. Beste Platzierung für den Rookie beim dritten Michigan-Rennen.
10. (8) Ryan Newman Nach den beiden Siegen in Michigan 2003 und 2004 in den 24 folgenden Rennen nur drei Top-10-Ergebnisse. Mit Platz elf seine Chase-Position im Gesamtstand verteidigt.
11. (9) Kasey Kahne Es bleibt dabei: Nach einem Top-10-Ergebnis folgt ein Rückschritt. Der fiel allerdings mit Platz 13 ordentlich aus.
12. (13) Carl Edwards Zum zweiten Mal in Folge Rang sechs in Michigan.
13. (18) Jamie McMurray In der ersten Caution Lucky Dog erhalten und bis Platz neun vorgefahren. Damit erst das vierte Mal in 27 Michigan-Rennen in den Top-10.
14. (16) Trevor Bayne Unauffälliges Rennen auf Platz 15 beendet.
15. (22) Austin Dillon Das 100. Sprint-Cup-Rennen auf Rang acht beendet. Damit weiterhin auf Chase-Kurs.
16. (19) Clint Bowyer Er überrascht immer wieder mit konstanten Ergebnissen für das kleine HScott-Motorsports-Team.

Donnerstag, 16. Juni 2016

Larson verliert 15 Meisterschaftspunkte

Kyle Larson ist das Lachen etwas vergangen - Foto: NASCAR

Kyle Larson konnte sich nicht lange über den dritten Platz in Michigan freuen. Sein Ganassi-Chevrolet fiel durch die nachträgliche Inspektion. Die Lasermessung führte zu einer Beanstandung und einem Abzug von 15 Meisterschaftspunkten in der Fahrer- und Teamwertung. Außerdem erhielt Interim-Crew-Chief Philip Surgen eine Geldstrafe in Höhe von 25.000 US-Dollar.

Larson verlor zwei Plätze im Gesamtstand und liegt nur noch an 21. Position mit 38 Zählern Rückstand auf den 16. Chase-Platz.

Zeitplan für den 16. Saisonlauf auf dem Sonoma Raceway

Der Sonoma Raceway im kalifornischen Weingebiet - Foto: NASCAR

Am kommenden Wochenende legen die NASCAR-Fahrer im Sprint-Cup eine Pause ein. Weiter geht es anschließend auf dem Sonoma Raceway in Kalifornien. Die nächste Aufgabe für die Sprint-Cup-Fahrer ist das erste Rundstreckenrennen der Saison.

Seit 1989 wurden bisher 27 Road-Course-Rennen auf der 1,99 Meilen langen Berg- und Talbahn ausgetragen. Der Streckenname wechselte in dieser Zeit drei Mal. Aus dem Sears Point Raceway wurde der Infineon Raceway und seit 2013 ist Sonoma Raceway die offizielle Bezeichnung. Der Straßenkurs liegt mitten im berühmten kalifornischen Weincounty Sonoma.

In den letzten sieben Jahren gab es sieben verschiedene Sieger. Kyle Busch gewann im letzten Jahr vor seinem Bruder Kurt. Kyle Busch und Tony Stewart sind mit zwei Siegen die erfolgreichsten aktiven Road-Warriors.

16. Saisonlauf: Toyota / Save Mart 350(k)
Sonoma Raceway, Sonoma, CA

1,99 Meilen Road Course, 10 Kurven
110 Runden (250 Kilometer)
Sieger 28.06.2015: Kyle Busch

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 24. Juni 21:00 - 22:55 Uhr Practice 1
Samstag, 25. Juni 00:30 - 01:55 Uhr Final Practice (Happy Hour)
20:15 Uhr Qualifying
Sonntag, 26. Juni 21:19 Uhr Rennen (110 Runden)

Mittwoch, 15. Juni 2016

Die besten Videos nach den FireKeepers Casino 400

Neben den Highlights des Rennens haben wir auch die besten Funksprüche für euch parat. Unter anderem sorgt Tony Stewart absichtlich für Verwirrung bei seiner Crew. Passend zu den Schleichfahrten von Brad Keselowski und Jimmie Johnson präsentieren wir euch außerdem das neueste Tech-Talk-Video. Das Thema diesmal: die Benzinkannen. Diese müssen viel ausgefeilter sein, nachdem die Boxenstopps kürzer sind. Das Benzin muss so schneller in den Tank gelangen und trotzdem sollte die gesamte geplante Menge hineinfließen. Wie das gelingt, erfahrt ihr im Video.

Die Highlights der FireKeepers Casino 400

Die besten Funksprüche der FireKeepers Casino 400

Tech Talk: Benzinkannen

Montag, 13. Juni 2016

Alle Statistiken zum 15. Saisonlauf der Sprint-Cup-Serie: FireKeepers Casino 400

Chase Elliott führte bis Runde 154 vor Joey Logano - Foto: NASCAR

Joey Logano ist nach dem Erfolg in Michigan der zehnte Saisonsieger. Nach Carl Edwards und Martin Truex Junior ist Logano der dritte Fahrer, der in einem Rennen von der Pole Position mit den meisten Führungsrunden gewinnen konnte. Loganos Team war auch bei den Boxenstopps die Nummer eins.

Kurt Busch hält weiterhin drei Bestwerte. Er ist der einzige Pilot mit 13 Top-10-Resultaten, davon die letzten neun in Folge. Außerdem absolvierte Kurt Busch alle bisherigen 4.664 Rennrunden. Zum dritten Mal fuhr Denny Hamlin die schnellste Rennrunde. Chase Elliott dominiert weiter die Rookie-Wertung nach seinem zweiten Platz in Michigan. Bei den Herstellen belegt Ford auch nach dem dritten Penske-Sieg weiterhin den dritten Platz.

Außer Logano konnte sich Elliott mit seiner Karriere-Bestleistung über das Rennergebnis freuen. Negative Saison-Resultate gab es für A.J. Allmendinger und Champion Kyle Busch mit Rang 38 und 40.

Runden & Renndauer: 200 Runden (400 Meilen), 2:58:47 Stunden
Sieger: Joey Logano (1. Sieg 2016, 2. Michigan-Sieg, 15. Karriere-Sieg)
Pole Award: Joey Logano (1. Pole 2016, 2. Michigan-Pole, 16. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (David Ragan)
Rennunterbrechungen: 9 (46 Runden), Rekord 2016: 15 (Bristol I)
Die meisten Führungsrunden: Joey Logano (138 Runden)
Führungsrunden gesamt 2016: Martin Truex Jr. (819 Runden)
Rennrunden gesamt 2016 (4.664): 4.664 Runden (Kurt Busch)
Fahrer mit Führungsrunden: 8 Fahrer, Rekord 2016: 17 (Talladega I)
Führungswechsel: 14 (8 Fahrer), Rekord 2016: 37 (Talladega I)
Fahrer in Führungsrunde: 28, Rekord 2016: 31 (Daytona I, Fontana)
Schnellste Rennrunde: Denny Hamlin (3. Award)
Strafen: 15, Rekord 2016: 74 (Talladega I)
Schnellste Boxenstopps: Joey Logano Crew (3 Stopps, Durchschnitt 39.335 Sekunden)
Bester Fahrer des Rennens: Kyle Larson (1. Award)
Jubiläum: Austin Dillon (100. Sprint-Cup-Rennen)
Bestes Open-Team: Wood Brothers Racing (Ryan Blaney, Platz 17)
Bester Rookie: Chase Elliott (Platz 2)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Chase Elliott (216 Punkte), 2. Ryan Blaney (167 Punkte), 3. Brian Scott (133 Punkte), 4. Chris Buescher (130 Punkte), 5. Jeffrey Earnhardt (65 Punkte)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Toyota (623 Punkte, 8 Siege), 2. Chevrolet (606 Punkte, 4 Siege), 3. Ford (559 Punkte, 3 Siege)

Brooklyn: Zweiter Michigan-Sieg für Logano von der Pole Position

Endlich klebt der Sieger-Sticker auf Loganos Penske-Ford - Foto: NASCAR

Im 15. Saisonrennen holte Joey Logano den ersten Saisonsieg auf dem Michigan International Speedway. Der Penske-Pilot führte 139 von 200 Runden das Feld an und gewann wie im August 2013 von der Pole Position in Brooklyn. Logano ist damit der zehnte Fahrer, der einen Saisonsieg erzielte. Er ist gleichzeitig der dritte Fahrer nach Carl Edwards und Martin Truex Junior, der in einem Rennen von der Pole Position mit den meisten Führungsrunden gewinnen konnte.

Rookie Chase Elliott stand wie in der Vorwoche erneut kurz vor seinem ersten Karriere-Sieg. Immerhin erzielte er mit Platz zwei nach 35 Führungsrunden sein bisher bestes Resultat.

Die Fahrzeuge von Kyle Busch und Jeffrey Earnhardt gingen in Flammen auf. Für Kyle Busch ging damit die Negativ-Serie weiter. Der Titelverteidiger belegte in den letzten vier Rennen die Plätze 30, 33, 31 und 40 in Michigan. Auch Dale Earnhardt Junior war über Rang 39 nicht begeistert. Freuen konnte sich Austin Dillon über Platz acht im 100. Sprint-Cup-Rennen.

Sonntag, 12. Juni 2016

Michigan: Die letzten Infos vor dem Start des 14. Saisonrennens in Brooklyn

Das zwei Meilen lange D-Oval in Brooklyn - Foto: NASCAR

Zuletzt gab es sechs verschiedene Sieger auf dem Michigan International Speedway. Jedes der letzten drei August-Rennen wurde von der Pole Position gewonnen. Auch der heutige Polesetter Joey Logano siegte 2013 vom besten Startplatz. Vor einem Jahr gab es ein Chaos-Rennen, dass nach dem vierten Regenschauer in Runde 138 abgebrochen wurde.

Der Wetterbericht sagt für den 15. Saisonlauf ab 19:20 Uhr MESZ reichlich Sonne voraus. In dieser Saison gab es bisher neun verschiedene Sieger, die alle im letzten Jahr im Chase vertreten waren. Polesetter Logano stand bisher noch nicht in der Victory Lane.

15. Lauf: FireKeepers Casino 400
Michigan International Speedway, Brooklyn, MI
2 Meilen Superspeedway, D-Oval, 200 Runden (400 Meilen)
Zuschauerkapazität: 71.000 Zuschauer (Haupttribüne)
Startzeit: Sonntag, 19:20 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 0%, sonnig, 19 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 55 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 65 mph
Tankfenster: 38-44 Runden
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Joey Logano (Pole Position), Martin Truex Jr.
Trainings-Bestzeiten: Chase Elliott (Practice 1), Carl Edwards (Practice 2), Austin Dillon (Happy Hour)
Jubiläum: Austin Dillon (100. Sprint-Cup-Rennen)
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (David Ragan)
Pre-Race Show: Abi Ann, Liz Moriondo, Johnny Reed Foley
Grand Marshal: Miesha Tate (UFC Champion)
Nationalhymne: Three Men and a Tenor
Flugshow: TBA
Startkommando: Miesha Tate (UFC Champion)
Pace-Car-Fahrer: Brett Bodine
Startflagge: Alan MacKety

Aktive Rennsieger: Greg Biffle (4 Siege), Matt Kenseth, Kurt Busch (3 Siege), Carl Edwards, Denny Hamlin, Dale Earnhardt Jr., Ryan Newman (2 Siege), Tony Stewart, Kasey Kahne, Jimmie Johnson, Kevin Harvick, Joey Logano, Kyle Busch (1 Sieg)

Sieger 14.06.2015: Kurt Busch (138/200 Runden/6 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kevin Harvick (63 Runden)
Führungswechsel: 17 (11 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 5 (38 Runden)
Schnellste Rennrunde: Carl Edwards
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (J.J. Yeley)
Renndauer: 2:21:55 Stunden (Rennabbruch in Runde 138 wegen Regen)

Sieger 16.08.2015: Matt Kenseth (200 Runden/146 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Matt Kenseth (146 Runden)
Führungswechsel: 16 (8 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 8 (31 Runden)
Schnellste Rennrunde: Austin Dillon
To the Back (Strafversetzung): 3 Fahrer (Austin Dillon, Travis Kvapil, Kyle Busch)
Renndauer: 2:47:18 Stunden

Milestone! Austin Dillon fährt in Michigan sein 100. Sprint-Cup-Rennen

Richard Childress mit Austin Dillon und Freundin Whitney Ward - Foto: Chevrolet

Austin Dillon ist der Enkelsohn von Richard Childress und fährt die berühmte Startnummer drei von der NASCAR-Legende Dale Earnhardt. Er fährt seit 2014 alle Saisonrenn für Richard Childress Racing.

In seinen bisherigen 99 Sprint-Cup-Rennen holte Dillon fünf Top-5-Resultate. In dieser Saison erreichte er mit Platz drei in Talladega sein bisher bestes Ergebnis.

In der laufenden Meisterschaft liegt er auf dem 13. Rang und hat die Chase-Teilnahme als Ziel.

Final Practice: Austin Dillon fährt Bestzeit in der Happy Hour

Austin Dillon fährt am Sonntag sein 100. Sprint-Cup-Rennen - Foto: NASCAR

Kurz vor seinem 100. Sprint-Cup-Rennen sicherte sich Austin Dillon im Childress-Chevrolet die Bestzeit im letzten Training vor dem 15. Saisonlauf auf dem Michigan International Speedway. Es beendete zum ersten Mal ein Training auf Platz eins. Brad Keselowski (Penske-Ford) folgte auf Rang zwei vor Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet). Trevor Bayne wurde im Roush-Ford Vierter vor Pocono-Sieger Kurt Busch (SHR-Chevrolet).

Polesetter Joey Logano belegte Platz neun. Schnellster Rookie war erneut Ryan Blaney im Wood-Brothers-Ford, allerdings reichte es nur zu Rang 14. Bei den Long Runs über zehn gezeitete Runden hatte Martin Truex Junior (FRR-Toyota) die Nase vorne. Keselowski lag knapp dahinter. Dritter wurde Blaney vor Carl Edwards (Gibbs-Toyota) und Johnson.

Practice 2: Edwards Erster vor Kyle Busch

Carl Edwards war der Schnellste - Foto: NASCAR

Das zweite Training zum 15. Saisonlauf auf dem Michigan International Speedway gewann Carl Edwards vor Kyle Busch. Es war die zweite Trainings-Bestzeit für Edwards in dieser Saison. Nur minimale 0.006 Sekunden trennten die beiden Gibbs-Toyota-Fahrer nach 55 Minuten Trainingszeit. Polesetter Joey Logano vom Team Penske belegte den dritten Rang. Wie auch im Qualifying war Ryan Blaney (WBR-Ford) der schnellste Rookie vor Loganos Teamkollegen Brad Keselowski.

Bei den Long Runs über zehn Runden hatte Jimmie Johnson im Hendrick-Chevrolet die besten Durchschnittszeiten vorzuweisen. Kevin Harvick und Teamkollege Tony Stewart lagen im SHR-Chevrolet knapp dahinter. Matt Kenseth war der beste Gibbs-Pilot auf Rang vier vor Trevor Bayne (Roush-Ford). Platz sechs ging an Edwards.

Qualifying: Logano holt zweiten Pole Award der Saison sowie in Michigan

Pole Award und zweiter Sticker für Joey Logano - Foto: NASCAR

Joey Logano holte beim Qualifying zum 15. Saisonlauf zum zweiten Mal den Pole Award auf dem Michigan International Speedway. Gleichzeitig war es die zweite Saison-Pole für den Penske-Piloten und die 16. Pole Position in seiner Karriere. Für das Team Penske war es nach Pocono die zweite Bestzeit in Folge.

Als Logano im August 2013 zum ersten Mal in Michigan auf dem besten Startplatz stand, gewann er anschließend nach 51 Führungsrunden. Neben Logano startet Martin Truex Junior ebenfalls aus der ersten Reihe. Startreihe zwei bilden Tony Stewart und Denny Hamlin. Für Stewart war es das beste Ergebnis nach seinem Comeback und Hamlin Serie hält weiterhin. Der Gibbs-Pilot erreichte in jedem Qualifying als einziger Fahrer die letzte Runde.

Bester Rookie war Ryan Blaney, der seinen bisher besten Startplatz fünf erreichte. Von Position acht geht Austin Dillon in sein 100. Sprint-Cup-Rennen. Champion Kyle Busch beginnt das Rennen über 200 Runden von Rang neun. Die Vorjahressieger Kurt Busch und Matt Kenseth erreichten nur die Ränge 17 und 19. Dale Earnhardt Junior steht nach dem 27. Platz im Qualifying so weit hinten in der Startaufstellung, wie nie zuvor. Zum zweiten Mal muss Kevin Harvick von Rang 29 eine Aufholjagd starten.

Freitag, 10. Juni 2016

Practice 1: Rookie Elliott fährt erste Trainings-Bestzeit

Chase Elliott mit Crew Chief Alan Gustafson - Foto: NASCAR

Rookie Chase Elliott wird immer starker. Der Jeff-Gordon-Nachfolger holte im Hendrick-Chevrolet seine erste Trainings-Bestzeit in dieser Saison. Mit 201.630 mph in 35.707 Sekunden war der Rookie 0.056 Sekunden schneller als Martin Truex Junior (FRR-Toyota) im ersten Training auf dem Michigan International Speedway.

Dritter wurde Carl Edwards (Gibbs-Toyota) vor Dale Earnhardt Junior (Hendrick-Chevrolet) und Kevin Harvick (SHR-Chevrolet). Casey Mears und Rookie Brian Scott spulten 24 Runden auf dem schnellen D-Oval ab. Reed Sorenson kam erst spät auf die Strecke und fuhr nur zwei gezeitete Runden.

Die ersten Bilder vom Michigan International Speedway (Galerie wird ständig erweitert)

Die letzten Sieger auf dem Michigan International Speedway

Matt Kenseth gewann im August 2015 das letzte Michigan-Rennen von der Pole Position - Foto: NASCAR

Greg Biffle ist mit vier Siegen der erfolgreichste aktive Fahrer auf dem Michaigan International Speedway. Kurt Busch und Matt Kenseth holten im letzten Jahr ihren dritten Sieg. Carl Edwards, Denny Hamlin, Dale Earnhardt Junior und Ryan Newman feierten zwei Erfolge in der Victory Lane von Brooklyn.

Tony Stewart, Kasey Kahne, Jimmie Johnson, Kevin Harvick, Joey Logano und Kyle Busch konnten ein Rennen gewinnen.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2015 16.08. Matt Kenseth (POLE) 200 16 8
14.06. Kurt Busch (P24) 128/200 (Abbruch) 17 5
2014 17.08. Jeff Gordon (POLE) 200 20 8
15.06. Jimmie Johnson (P7) 200 25 8
2013 18.08. Joey Logano (POLE) 200 20 9
16.06. Greg Biffle (P19) 160 22 8
2012 19.08. Greg Biffle (P13) 200+1 26 8
17.06. Dale Earnhardt Jr. (P17) 200 23 8
2011 21.08. Kyle Busch (P17) 200+3 20 5
19.06. Denny Hamlin (P7) 200 21 5
2010 15.08. Kevin Harvick (P8) 200 17 5
13.06. Denny Hamlin (P7) 200 18 4

Donnerstag, 09. Juni 2016

Driver Ranking Top 16 (nach Pocono)

Der Pocono-Sieger Kurt Busch ist seit drei Rennen die Nummer eins - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der Sprint-Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Kurt Busch ist der erste Fahrer, der drei Mal in Folge das Ranking anführt. Härteste Verfolger bleiben Brad Keselowski und Rookie Chase Elliott.

Joey Logano und Kyle Larson schafften ein Comeback, während Jimmie Johnson und Austin Dillon nach ihrer schwächsten Saisonplatzierung nicht mehr in den Top-16 vertreten sind.

Position Fahrer Kommentar
1. (1) Kurt Busch Endlich gelang der erste Saisonsieg. Damit bleibt er der einzige Fahrer, der alle 4.464 Rennrunden der Saison absolviert hat. Zwölf Top-10-Resultate sind ein weiterer Spitzenwert.
2. (2) Brad Keselowski Nach der ersten Saison-Pole holte er mit Platz drei das fünfte Top-10-Ergebnis in Folge. Zwei Bestrafungen wegen "Body Modification". Der Jackman ist Favorit für den Pit-Stop-Oscar 2016.
3. (4) Chase Elliott Bei seinem ersten Pocono-Einsatz gleich mit Platz vier das fünfte Top-10-Resultat in Folge erzielt. Zum ersten Mal die meisten Führungsrunden in einem Sprint-Cup-Rennen.
4. (6) Matt Kenseth Nach dem ersten Saisonsieg zum zweiten Mal als Siebter über die Ziellinie gefahren.
5. (3) Kevin Harvick Elftes Top-10-Ergebnis mit Platz neun erreicht. Bei zwei Boxenstopps unter Grün kamen Gelbphasen. Außerdem gab es eine Speeding-Strafe nach der Competition Caution.
6. (5) Martin Truex Jr. Nach dem Pocono-Sieg vor einem Jahr zum zweiten Mal das Rennen auf Position 19 beendet. Ein Unfall in der Boxengasse sowie ein Ventilschaden warfen ihn zurück.
7. (7) Ryan Blaney Der Rookie war bei seinem ersten Pocono-Rennen der einzige Fahrer, der nach einem Lucky Dog noch in den Top-10 fahren konnte. Zum vierten Mal in den letzten fünf Rennen unter den besten Zehn gelandet.
8. (9) Ryan Newman Der Routinier verteidigt hartnäckig eine Top-16-Platzierung im Gesamtstand.
9. (16) Kasey Kahne Platz sechs war das beste Pocono-Resultat seit dem Sieg im August 2013. Immer noch keine Führungsrunde in dieser Saison.
10. (10) Denny Hamlin Der Pocono Rekordsieger musste sich mit Rang 14 begnügen. Nach dem Daytona-Auftaktsieg läuft es nicht mehr so richtig.
11. (19) Joey Logano Führte bis zur Competition Caution. Nach einem Kontakt konnte er sich in der Endphase Platz fünf sichern.
12. (22) Kyle Larson Mit seltsamer Taktik auf Platz elf angekommen. Im Gesamtstand nur auf Rang 21 platziert.
13. (11) Carl Edwards Nach den beiden Siegen kam eine Durststrecke von vier Rennen, die in Pocono mit Platz acht beendet wurde. Bestes Pocono-Ergebnis seit sieben Rennen.
14. (12) Ricky Stenhouse Jr. Bisher sieben Rennen in Pocono. Zum zweiten Mal mit Platz 15 bestes Ergebnis geholt. In den letzten acht Saisonrennen konstant sieben Mal zwischen Rang 13 und 16 platziert.
15. (15) A.J. Allmendinger Unauffälliges Rennen auf Platz 16 beendet.
16. (14) Trevor Bayne Platz 13 bedeutete das beste Pocono-Resultat im dritten Rennen.

Mittwoch, 08. Juni 2016

Entry List für den 15. Saisonlauf in Michigan mit 40 Teams

Das Highspeed-Oval in Michigan - Foto: NASCAR

Es wurden zum achten Mal 40 Teams gemeldet. Damit sind außer den 36 Charter-Teams auch alle vier Open-Teams bereits vor dem Qualifying für das Rennen qualifiziert.

Es gab einen Fahrerwechsel bei GO FAS Racing. Rookie Jeffrey Earnhardt ersetzt Jeb Burton, der bei seinem Saisondebüt in Pocono einen guten 29. Platz erreichte. Earnhardt beendete seine bisherigen acht Sprint-Cup-Einsätze nur zwischen den Positionen 32 und 39.

Außerdem tauschten wieder Reed Sorenson und Cole Whitt bei Premium Motorsports die Fahrzeuge mit den Startnummer #55 und #98.

Entry List: Michigan International Speedway
15. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 4 Open-Teams

3 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#32 GO FAS Racing Ford Jeffrey Earnhardt (Rookie) Jeb Burton
#55 Premium Motorsports Chevrolet Reed Sorenson Cole Whitt
#98 Premium Motorsports Chevrolet Cole Whitt Reed Sorenson

Open-Teams (4 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#21 Wood Brothers Racing Ford Ryan Blaney (Rookie) 14 Starts/Rang 15
#30 The Motorsports Group Chevrolet Josh Wise 14 Starts/Rang 40
#55 Premium Motorsports Chevrolet Reed Sorenson 9 Starts/Rang 39
#98 Premium Motorsports Chevrolet Cole Whitt 14 Starts/Rang 36

Dienstag, 07. Juni 2016

NASCAR gedenkt Muhammad Ali

Auch die NASCAR gedachte an diesem Wochenende des verstorbenen Muhammad Ali. Danica Patrick und andere schilderten, was sie an ihm bewunderten (siehe Video 2). Zudem erinnerte die NASCAR daran, dass Ali 2001 in Michigan das Startkommando gab und Bill Elliott dieses Rennen mit einer besonderen Lackierung zu Ehren des Boxers bestritt (siehe Video 1).



Zeitplan für den 15. Saisonlauf auf dem Michigan International Speedway

Vor einem Jahr wurde Kurt Busch in der Boxengasse zum Sieger erklärt - Foto: NASCAR

Von Pocono zieht der NASCAR-Zirkus Richtung Michigan zum 15. Saisonlauf auf dem Superspeedway bei Brooklyn. Bisher gab es 93 Rennen seit 1969 auf dem 2,0 Meilen langen D-Oval.

Kurt Busch, der das auf Montag verschobene Rennen in Pocono gewinnen konnte, hatte auch vor einem Jahr einen Pakt mit dem Wettergott. Er siegte in einem Chaos-Rennen. Nach 138 von 200 Runden musste das Rennen auf dem Michigan International Speedway nach dem vierten Regenschauer endgültig abgebrochen werden. Erst nach fast fünf Stunden wurde Kurt Busch zum Sieger erklärt. Die letzte Austragung im August 2015 konnte Matt Kenseth souverän nach 146 Führungsrunden für sich entscheiden.

15. Saisonlauf: FireKeepers Casino 400
Michigan International Speedway, Brooklyn, MI

2 Meilen D-Oval, Superspeedway
200 Runden (400 Meilen)
Sieger 14.06.2015: Kurt Busch
Sieger 16.08.2015: Matt Kenseth

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 10. Juni 17:00 - 18:25 Uhr Practice 1
22:15 Uhr Qualifying
Samstag, 11. Juni 15:00 - 15:55 Uhr Practice 2
18:00 - 18:55 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Sonntag, 12. Juni 19:20 Uhr Rennen (200 Runden)

NASCAR rechtfertigt Keselowski-Strafe

Brad Keselowski sorgte für einen der Aufreger der Axalta "We Paint Winners" 400. Bei seinem Boxenstopp fiel der Mechaniker mit dem Wagenheber in die Seite des Ford Fusion und hinterließ eine Delle. Die NASCAR nahm dies genau unter die Lupe und kam zu dem Schluss, dass es sich nicht um ein Versehen, sondern Absicht handelte. Steve O'Donnell, seines Zeichens stellvertretender Vorsitzender der NASCAR, stellte gegenüber Sirius XM klar, dass aerodynamische Modifikationen während des Rennens nicht geduldet werden und die NASCAR weiterhin bei den Boxenstopps genau hinsehen wird. Neu ist das Phänomen allerdings nicht. Im vergangenen Jahr wurden während der Boxenstopps die Seitenschürzen verbogen.

O'Donnell äußert sich zur Strafe gegen Keselowski

Die Highlights der Axalta "We Paint Winners" 400 im Video

Ihr wollt noch einmal sehen, wie es in der Boxengasse krachte und ominöse Dellen entstanden, Tony Stewart einen Crash auslöste und Kurt Busch im Spritspar-Modus und mit Interims-Crew-Chief zum Sieg fuhr? Könnt ihr!


Alle Statistiken zum 14. Saisonlauf der Sprint-Cup-Serie: Axalta "We Paint Winners" 400

Eindrucksvolle Statistiken bei Kurt Busch - Foto: NASCAR

Kurt Busch holte sich beim Spritpoker in Pocono den ersten Saisonsieg. Der Stewart-Haas-Pilot liegt in zwei Statistiken ebenfalls an erster Stelle: Er ist der einzige Pilot mit zwölf Top-10-Resultaten nach 14 Saisonrennen und absolvierte alle bisherigen 4.464 Rennrunden. Brad Keselowski und Chase Elliott erzielten ihr fünftes Top-10-Ergebnis in Folge. Rookie Elliott erhielt zum ersten Mal zwei Bonuspunkte für die meisten Führungsrunden und baute mit Platz vier seinen Vorsprung in der Rookie-Wertung weiter aus.

In der Hersteller-Wertung konnte Chevrolet durch den zweiten Stewart-Haas-Sieg den vierten Erfolg verbuchen. Toyota führt allerdings mit eindrucksvollen acht Siegen in dieser Saison.

Matt Kenseth beendete zum vierten Mal in Folge ein Rennen in den Top-7. Der zweitbeste Rookie Ryan Blaney holte nach einem Lucky Dog noch Rang zehn. Außer Sieger Kurt Busch konnten sich noch Josh Wise (P27) und Reed Sorenson (P28) über ihre beste Saisonplatzierung freuen. Jeb Burton belegte bei seinem Saisondebüt Rang 29.

Negative Saison-Ergebnisse gab es bei Jimmie Johnson (P35), Austin Dillon (P37) und Rookie Brian Scott (P39). Bei Champion Kyle Busch geht die Pleitenserie weiter. Die letzten drei Resultate lauteten: Rang 30, 33 und 31 in Pocono.

Runden & Renndauer: 160 Runden (400 Meilen), 3:11:15 Stunden
Sieger: Kurt Busch (1. Sieg 2016, 3. Pocono-Sieg, 28. Karriere-Sieg)
Pole Award: Brad Keselowski (1. Pole 2016, 1. Pocono-Pole, 12. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Rennunterbrechungen: 10 (40 Runden), Rekord 2016: 15 (Bristol I)
Die meisten Führungsrunden: Chase Elliott (51 Runden)
Führungsrunden gesamt 2016: Martin Truex Jr. (809 Runden)
Rennrunden gesamt 2016 (4.464): 4.464 Runden (Kurt Busch)
Fahrer mit Führungsrunden: 10 Fahrer, Rekord 2016: 17 (Talladega I)
Führungswechsel: 14 (10 Fahrer), Rekord 2016: 37 (Talladega I)
Fahrer in Führungsrunde: 24, Rekord 2016: 31 (Daytona I, Fontana)
Schnellste Rennrunde: Matt Kenseth (1. Award)
Strafen: 27, Rekord 2016: 74 (Talladega I)
Schnellste Boxenstopps: Jamie McMurray Crew (4 Stopps, Durchschnitt 38.410 Sekunden)
Bester Fahrer des Rennens: Kurt Busch (1. Award)
Bestes Open-Team: Wood Brothers Racing (Ryan Blaney, Platz 10)
Bester Rookie: Chase Elliott (Platz 4)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Chase Elliott (196 Punkte), 2. Ryan Blaney (157 Punkte), 3. Brian Scott (125 Punkte), 4. Chris Buescher (121 Punkte), 5. Jeffrey Earnhardt (51 Punkte)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Toyota (588 Punkte, 8 Siege), 2. Chevrolet (566 Punkte, 4 Siege), 3. Ford (514 Punkte, 2 Siege)

Tricky Triangle Pocono: Kurt Busch siegt im Spritsparmodus

Die letzten Tropfen Sprit reichten noch für ein paar Donuts - Foto: General Motors

Auch beim vom Sonntag auf Montag verschobenen 14. Saisonrennen war Kurt Busch nach 160 Rennrunden der einzige Fahrer, der in dieser Saison alle 4.464 Runden absolviert hatte. Einen Unterschied gab es doch: Mit seinem zwölften Top-10-Resultat holte er endlich den überfälligen ersten Saisonsieg. Nach 2005 und 2007 war es der dritte Sieg für den Stewart-Haas-Piloten auf dem Pocono Raceway und der 28. Erfolg in seiner Karriere.

Kurt Busch übernahm in Runde 128 die Führung und gab sie nicht mehr ab. Um Sprit zu sparen, schaltete er zweitweise seinen Motor vor den Kurven aus. Die Tankfüllung reichte bis zum Ziel und es gab sogar noch einige Donuts mit den letzten Sprittropfen.

Rookie Chase Elliott, der die meisten Führungsrunden absolviert hatte, stand kurz vor seinem ersten Saisonsieg, musste sich aber mit Platz vier hinter Dale Earnhardt Junior und Polesetter Brad Keselowski begnügen.

Alle Bilder vom 14. Saisonlauf auf dem Pocono Raceway

NEW RACE DAY: Montag, 06. Juni 2016

Die letzten zehn Rennsieger auf einem Montag

Denny Hamlin gewann 2009 auf einem Montag in Pocono - Foto: NASCAR

Seit der Saison 2008 wurde bereits zehn Rennen von Sonntag auf Montag verschoben. Denny Hamlin scheint der Spezialist für Montags-Rennen zu sein, denn er holte bereits drei Siege an diesem Wochentag.

Der Gibbs-Pilot stand auch bei der letzten Rennverschiebung in Pocono am 3. August 2009 in der Victory Lane. Hamlin führte 91 von 200 Runden das Feld an und siegte vor Juan Pablo Montoya.

Saison Strecke Fahrer
2014 Texas Motor Speedway Joey Logano
2012 Daytona International Speedway Matt Kenseth
2011 Watkins Glen International Marcos Ambrose
Auto Club Speedway Tony Stewart
2010 Martinsville Speedway Denny Hamlin
Texas Motor Speedway Denny Hamlin
2009 Charlotte Motor Speedway David Reutimann
Pocono Raceway Denny Hamlin
Watkins Glen International Tony Stewart
2008 Auto Club Speedway Carl Edwards

Pocono: Monday-Race auf der Tricky Triangle

Die Trocknungsarbeiten der Air Titan waren gestern vergeblich - Foto: NASCAR

Update, 14:48 Uhr MESZ: Die Wetterlage hat sich gewaltig zum Vorteil entwickelt. Bereits vor Rennbeginn wird Sonnenschein erwartet und die Regenwahrscheinlichkeit ist auf Null gesunken.

Die geplante Austragung des 14. Saisonlaufes auf dem Pocono Raceway fiel buchstäblich ins Wasser. Am gestrigen Sonntag verhinderten mehrere Unwetter einen Rennstart. Nach mehr als zwei Jahren wurde wieder ein Sprint-Cup-Rennen auf einen Montag verschoben. Vorgesehener neuer Starttermin ist 18:11 Uhr MESZ.

Die Wettervorhersage für 12:00 Uhr Ortszeit sagt eine starke Bewölkung voraus. Die Regenwahrscheinlichkeit liegt bei 15 Prozent.

Im April 2014 musste zuletzt ein Rennen auf dem Texas Motor Speedway auf einen Montag verschoben werden. In der letzten Saison wurden die Läufe in Richmond und Charlotte von Samstag auf Sonntag verlegt.

RACE DAY: Sonntag, 05. Juni 2016

Pocono: Die letzten Infos vor dem Start des 14. Saisonrennens in Long Pond

In Pocono regnete es am gesamten Wochenende - Foto: NASCAR

Update, 20:05 Uhr MESZ: Der 14. Saisonlauf wurde für heute abgesagt. NASCAR bestimmte den neuen Starttermin auf Montag um 18:00 Uhr MESZ.
Update, 18:28 Uhr MESZ: Jetzt verschlechtert dichter Nebel auch noch die Lage in Pocono. Zurzeit sind keine Air Titans auf der Strecke. NASCAR wird in Kürze Informationen über einen neuen Starttermin geben.
Update, 16:57 Uhr MESZ: Die Wettervorhersagen für Nordost-Pennsylvania sehen weiterhin düster aus. Die Startzeit wurde vorsorglich um 20 Minuten nach vorne verlegt. Es ist zwar eine ganze Flotte von Air Titan Jet Dreyer an der Strecke, aber es scheint kein Fenster zu geben, das für eine vollständige Trocknung der Strecke ausreicht. Die einzige gute Nachricht ist, dass es am Montag gegen Mittag auf kein Fall regnet. Das wäre vermutlich der Ausweichtermin.
Update, 15:44 Uhr MESZ: Weiterhin ziehen schwere Gewitter über das Oval. Es regnet teilweise sehr kräftig.

Der Wettergott sorgte für ein verkürztes Training und ein verspätetes Qualifying am Freitag. Die Wetteraussichten für den geplanten Start gegen 19:20 Uhr MESZ sehen ebenfalls nicht gut aus. Schwere Gewitter zogen bereits in der Nacht und am Vormittag über das Gebiet vom Pocono Raceway.

Bereits sechs Rennen mussten auf dieser Strecke wegen schlechter Wetterverhältnisse abgebrochen werden. Zuletzt im August 2012, als Jeff Gordon nach 98 absolvierten Runden zum Sieger erklärt wurde.

Wenn die Hälfte der Renndistanz (in Pocono: 80 von 160 Runden) erreicht ist, wird ein Sprint-Cup-Rennen mit voller Punktezahl gewertet.

14. Lauf: Axalta "We Paint Winners" 400
Pocono Raceway, Long Pond, PA
2,5 Meilen Superspeedway, Tri-Oval, 160 Runden (400 Meilen)
Zuschauerkapazität: 70.000 Zuschauer (Haupttribüne)
Startzeit: Sonntag, 19:20 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 65%, Gewitter, 24 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 55 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 70 mph
Tankfenster: 33-36 Runden
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Brad Keselowski (Pole Position), Joey Logano
Trainings-Bestzeiten: Carl Edwards (Practice 1 (Abbruch), Kurt Busch (Practice 2), Kyle Busch (Happy Hour)
To the Back (Strafversetzung): Kein Fahrer
Pre-Race Show: TBA
Grand Marshal: Charlie Shaver (Axalta)
Nationalhymne: US Air Force Heritage of American Band
Flugshow: C-17 (Dover Air Force Base)
Startkommando: Charlie Shaver (Axalta) & Töchter Caroline und Julia
Pace-Car-Fahrer: Brett Bodine
Startflagge: TBA

Aktive Rennsieger: Denny Hamlin (4 Siege), Jimmie Johnson (3 Siege), Dale Earnhardt Jr., Carl Edwards, Tony Stewart, Kurt Busch, Kasey Kahne (2 Siege), Ryan Newman, Matt Kenseth, Joey Logano, Brad Keselowski, Greg Biffle, Martin Truex Jr. (1 Sieg)

Sieger 07.06.2015: Martin Truex Jr. (160 Runden/97 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Martin Truex Jr. (97 Runden)
Führungswechsel: 12 (6 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 8 (31 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Joey Logano)
Renndauer: 2:58:45 Stunden

Sieger 02.08.2015: Matt Kenseth (160 Runden/2 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Joey Logano (97 Runden)
Führungswechsel: 18 (13 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 8 (32 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Jeb Burton, Ryan Newman)
Renndauer: 3:01:36 Stunden

Samstag, 04. Juni 2016

Final Practice: Busch-Brothes auf Platz eins und zwei im letzten Training

Kyle Busch gewann die Happy Hour - Foto: NASCAR

Titelverteidiger Kyle Busch war im Gibbs-Toyota der schnellste Fahrer beim letzten Training zum 14. Saisonlauf auf dem Pocono Raceway. Sein älterer Bruder Kurt belegte im Stewart-Haas-Chevrolet Rang zwei. Jimmie Johnson (Hendrick Motorsports) folgte auf den dritten Rang vor Charlotte-Sieger Martin Truex Junior (FRR-Toyota) und Kevin Harvick (SHR-Chevrolet), der mit 34 Runden am häufigsten auf dem 2,5 Meilen langen Tri-Oval zu sehen war.

Polesetter Brad Keselowski und sein Penske-Teamkollege Joey Logano belegten die Plätze sechs und sieben. Schnellster Rookie war Ryan Blaney (WBR-Ford), der die Happy Hour auf Position neun beendete. Pocono-Rekordsieger Denny Hamlin begnügte sich mit dem 22. Rang nach 55 Minuten.

Auch bei den Long Runs über zehn Runden erzielte Kyle Busch die beste Durchschnittszeit. Die Teamkollegen Harvick, Kurt Busch und Tony Stewart folgten mit einigem Abstand. Bester Rookie war Chris Buescher in dieser Wertung.

Qualifying: Keselowski holt seine erste Saison-Pole vor Logano

Brad Keselowski feiert seinen ersten Pole Award in Pocono - Foto: NASCAR

Zum ersten Mal steht Brad Keselowski in Pocono und in dieser Saison auf dem ersten Startplatz. Damit machte der Penske-Pilot das Dutzend an Pole Awards in seiner Karriere voll. In der Saison 2011 konnte Keselowski bereits einen Sieg auf dem Pocono Raceway erzielen.

Sein Teamkollege Joey Logano, der zuvor beide Qualifikationsrunden gewonnen hatte, startet knapp geschlagen zum fünften Mal in dieser Saison vom zweiten Rang. Denny Hamlin ist der einzige Fahrer, der in allen Qualifikationen die dritte Runde erreichte. Der Pocono-Rekordsieger beginnt den 14. Saisonlauf vom zehnten Rang.

Der beste Rookie Chase Elliott startet zum dritten Mal in den letzten vier Rennen vom 13. Platz. In der gleichen Reihe qualifizierte sich sein Rookie-Konkurrent Ryan Blaney. Charlotte- und Vorjahressieger Martin Truex Junior belegte Rang 17. Tony Stewart erzielte mit Startplatz sechs das beste Resultat seit seinem Comeback.

Freitag, 03. Juni 2016

Practice 1: Erst Nebel, dann Regen über dem Pocono Raceway

Carl Edwards auf dem Weg zur schnellsten Runde - Foto: NASCAR

Wegen starkem Nebel begann das erste Training zum 14. Saisonlauf auf dem Pocono Raceway mit 20 Minuten Verspätung. Nach zehn Minuten musste das Training abgebrochen werden, da es über dem Tri-Oval heftig regnete.

Carl Edwards führte zu diesem Zeitpunkt die Zeitentabelle vor Kevin Harvick und Kurt Busch an. Zwölf Fahrer hatten noch keine gezeitete Runde absolviert. Seit 17:30 Uhr MESZ bestimmen die Air Titan Jet Dryer das Bild auf dem 2,5 Meilen langen Superspeedway. Das Training konnte nicht fortgesetzt werden.

Die ersten Bilder vom Pocono Raceway (Galerie wird ständig erweitert)

UPDATE Entry List: Pocono Raceway
14. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 4 Open-Teams

4 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#32 GO FAS Racing Ford Jeb Burton Jeffrey Earnhardt (Rookie)
#55 Premium Motorsports Chevrolet Cole Whitt Reed Sorenson
#95 Circle Sport-Leavine Family Racing Chevrolet Ty Dillon Michael McDowell
#98 Premium Motorsports Chevrolet Reed Sorenson Cole Whitt

Die letzten Sieger auf dem Pocono Raceway

Denny Hamlin bei seinem Sensations-Sieg im Juni 2006 - Foto: NASCAR

Denny Hamlin ist mit vier Siegen, jeweils in Folge, der erfolgreichste Pilot auf dem 2,5 Meilen langen Superspeedway in Long Pond. Carl Edwards gewann gleich bei seinem ersten Pocono-Start auch noch vom bisher tiefsten Startplatz 29.

Hamlin schaffte das Kunststück als Rookie bei seinem Pocono-Debüt beide Rennen der Saison 2006 nach Pole Position zu gewinnen. Es war im Juni 2006 gleichzeitig sein erster Karriere-Sieg im Sprint Cup. Die Siege holte er außerdem mit den meisten Führungsrunden und lag beim zweiten Erfolg sogar 151 von 200 Runden in Front.

Jimmie Johnson folgt mit drei Siegen vor Edwards, Tony Stewart, Kurt Busch und Kasey Kahne, die zwei Erfolge in der Victory Lane feierten. Ryan Newman, Greg Biffle, Joey Logano und Brad Keselowski gewannen je ein Rennen. Martin Truex Junior und Matt Kenseth siegten in der letzten Saison zum ersten Mal. Kenseth reichten zwei Führungsrunden zum Sieg, weil vor ihm fünf Fahrer mit Spritmangel ausfielen. Kurt Busch gewann 2007 mit dem Rekord von 175 Führungsrunden. Bisher gab es 13 Siege von der Pole Position und 24 Erfolge aus der ersten Startreihe.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2015 02.08. Matt Kenseth (P7) 160 18 8
07.06. Martin Truex Jr. (P3) 160 12 8
2014 03.08. Dale Earnhardt Jr. (P9) 160 15 8
08.06. Dale Earnhardt Jr. (P8) 160 21 7
2013 04.08. Kasey Kahne (P18) 160 27 9
09.06. Jimmie Johnson (P1) 160 12 6
2012 05.08. Jeff Gordon (P27) 98/160 (Abbruch) 13 3
10.06. Joey Logano (Pole) 160 19 7
2011 07.08. Brad Keselowski (P13) 200 23 5
12.06. Jeff Gordon (P3) 200 18 4
2010 01.08. Greg Biffle (P12) 200 19 5
06.06. Denny Hamlin (P5) 200+4 14 8

Donnerstag, 02. Juni 2016

Driver Ranking Top 16 (nach Charlotte)

Die alte und die neue Nummer eins: Kurt Busch - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der Sprint-Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Kurt Busch bleibt die Nummer eins im Ranking. Die ersten fünf Fahrer mit Charlotte-Sieger Martin Truex Junior liegen dicht zusammen. Denny Hamlin, Austin Dillon und A.J. Allmendinger schafften ein Comeback im Ranking. Verabschieden mussten sich Jamie McMurray, Clint Bowyer und Champion Kyle Busch, der vor drei Wochen noch der Leader war. Platz 30 in Dover und Rang 33 in Charlotte sorgten für den Absturz.

Position Fahrer Kommentar
1. (1) Kurt Busch Als einziger Fahrer zum elften Mal ein Top-10-Resultat erzielt und bisher alle Rennen mit maximaler Rundenzahl beendet. Wann gelingt der erste Saisonsieg?
2. (3) Brad Keselowski Mit Platz fünf zum vierten Mal in Folge ein Top-10-Resultat erzielt. Die drittbesten Boxenstopps waren dafür entscheidend.
3. (4) Kevin Harvick Der zweite Platz ist sein Schicksal. In der letzten Saison 13 Mal Zweiter und in diesem Jahr schon wieder drei Mal als Zweiter im Ziel.
4. (2) Chase Elliott Der beste Rookie überzeugt weiterhin. Nach einer frühen Speeding-Strafe erneut mit starkem Endspurt. Neuntes Top-10-Ergebnis, davon die letzten vier in Folge.
5. (6) Martin Truex Jr. Die letzten drei Resultate in Charlotte: Platz 5, 3 und 1. Endlich gelang der längst überfällige Sieg mit Rekord bei Führungsrunden und Führungsmeilen.
6. (5) Matt Kenseth Nach zwei Charlotte-Poles in Folge nur Startplatz 27. Langsam bis auf Rang sieben vorbekämpft. Bestes Saisonphase mit drei Top-10-Zielankünften.
7. (8) Ryan Blaney Trotz Lucky Dog mit drei Runden Rückstand auf Platz 20 gelandet. Eine Speeding-Strafe warf den Rookie weit zurück.
8. (15) Jimmie Johnson Nach einer Durststrecke von drei Rennen holte der Charlotte-Rekordsieger Rang drei. Eine Steigerung, denn die letzten beiden Charlotte-Rennen endeten auf Platz 39 und 40.
9. (12) Ryan Newman Mit Platz zehn wieder den 16. Rang im Gesamtklassement erreicht. Es bleibt dabei: 9 Pole Positionen in Charlotte und kein Sieg.
10. (18) Denny Hamlin Drei Rennen fehlte der Auftaktsieger im Top-16-Ranking. Endlich ein straffreies Rennen mit den schnellsten Boxenstopps. Nach dem All-Star-Sieg zum zweiten Mal in Folge Vierter in Charlotte.
11. (11) Carl Edwards Mit Platz 18 zum vierten Mal nach den beiden Siegen die Top-10 verfehlt. Schwächstes Charlotte-Ergebnis seit 13 Rennen.
12. (13) Ricky Stenhouse Jr. Nach dem besten Saison-Qualifying mit Platz drei wurde er im Rennen sofort durchgereicht. Mit dem letzten Lucky Dog noch Rang 15 erreicht.
13. (19) Austin Dillon Von Startplatz 28 auf Rang zwölf vorgefahren. Im Gesamtstand bester Childress-Pilot vor Newman.
14. (9) Trevor Bayne Das Auf und Ab geht weiter. Nur Platz 25 nach dem sechsten Startplatz durch frühe Speeding-Bestrafung.
15. (17) A.J. Allmendinger Total unauffälliges Rennen. Zum zweiten Mal in Folge Platz 16 nach Lucky Dog in Charlotte.
16. (10) Kasey Kahne Platz 22 mit fünf Runden Rückstand durch einen frühen Reifenschaden unter Grün und anschließender Bestrafung. Bis auf Rang 20 im Gesamtklassement zurückgefallen.

Mittwoch, 01. Juni 2016

Entry List für den 14. Saisonlauf in Pocono mit 40 Teams

Jeb Burton fuhr in der Saison 2015 zuletzt die #23 bei BK Racing - Foto: NASCAR

Es wurden zum siebten Mal 40 Teams gemeldet. Damit sind außer den 36 Charter-Teams auch alle vier Open-Teams bereits vor dem Qualifying für das Rennen qualifiziert. Es gab nur einen Fahrerwechsel bei GO FAS Racing. Jeb Burton kommt auf dem Pocono Raceway zu seinem Saisondebüt und ersetzt Rookie Jeffrey Earnhardt.

Jeb Burton fuhr als Rookie im letzten Jahr 28 Rennen für BK Racing. Sein bestes Resultat erzielte der 23-Jährige mit Platz 27 in Martinsville. In dieser Saison bestritt er bisher alle elf Rennen in der Xfinity-Serie für Richard Petty Motorsports. Wegen finanzieller Schwierigkeiten des Xfinity-Sponsors tritt das Petty-Team momentan nicht an und ermöglichte Burton einen Start im Sprint Cup.

Entry List: Pocono Raceway
14. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 4 Open-Teams

1 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#32 GO FAS Racing Ford Jeb Burton Jeffrey Earnhardt (Rookie)

Open-Teams (4 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#21 Wood Brothers Racing Ford Ryan Blaney (Rookie) 13 Starts/Rang 15
#30 The Motorsports Group Chevrolet Josh Wise 13 Starts/Rang 40
#55 Premium Motorsports Chevrolet Reed Sorenson 8 Starts/Rang 39
#98 Premium Motorsports Chevrolet Cole Whitt 13 Starts/Rang 36

Zeitplan für den 14. Saisonlauf auf dem Pocono Raceway

Das 2,5 Meilen lange Tri-Oval in Long Pond - Foto: NASCAR

Nach dem All-Star-Weekend und dem 600-Meilen-Marathon in Charlotte geht es im Sprint-Cup-Zirkus mit dem 14. Saisonlauf auf dem Pocono Raceway weiter. Das 2,5 Meilen lange Tri-Oval gehört zu den Superspeedways im NASCAR-Kalender. Seit 1974 wurden bisher 76 Rennen in Long Pond ausgetragen. Acht Jahre später kam ein zweiter Renntermin pro Saison hinzu. Die Renndistanz wurde ab der Saison 2012 von 500 auf 400 Meilen verkürzt.

Vor einem Jahr gewann Martin Truex Junior nach 97 Führungsrunden vor Kevin Harvick. Die letzte Ausgabe im August 2015 endete mit einem völlig verrückten Sieg von Kenseth, weil vier vor ihm platzierte Fahrer mit leerem Tank ausrollten.

14. Saisonlauf: Axalta "We Paint Winners" 400
Pocono Raceway, Long Pond, PA

2,5 Meilen Tri-Oval, Superspeedway
160 Runden (400 Meilen)
Sieger 07.06.2015: Martin Truex Jr.
Sieger 02.08.2015: Matt Kenseth

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 03. Juni 17:00 - 18:25 Uhr Practice 1
22:15 Uhr Qualifying
Samstag, 04. Juni 17:30 - 18:25 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Sonntag, 05. Juni 19:20 Uhr Rennen (160 Runden)

Splitter-Archiv:


Weitere Inhalte:
nach 19 von 36 Rennen
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video