NASCAR

NASCAR Donuts: Martinsville bis Richmond - News-Splitter: NASCAR Short Spring Races

Im NASCAR Sprint Cup geht es nach der Osterpause mit den Frühjahrsrennen in Martinsville, Texas, Bristol und Richmond weiter.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Dienstag, 26. April 2016

Wir verabschieden uns mit den Highlights von Richmond aus diesem News-Splitter. Weiter geht es mit den NASCAR-Donuts vom Superspeedway in Talladega, dem Kansas Speedway und der Monster-Mile in Dover (siehe Link).

Die Highlights aus Richmond

Montag, 25. April 2016

Alle Statistiken zum 9. Saisonlauf der Sprint-Cup-Serie: Toyota Owners 400

Carl Edwards kommt momentan aus dem Feiern nicht mehr raus - Foto: NASCAR

Der Sonntag in Richmond war ein Festtag für den Titelsponsor des Rennens. Toyota holte durch Carl Edwards den fünften Saisonsieg im neunten Sprint-Cup-Rennen der laufenden Saison. Es war sogar der vierte Sieg in Folge. Alle vier Gibbs-Toyota kamen in den Top-7 ins Ziel. Außerdem wurde Martin Truex Junior Neunter im FRR-Toyota. Toyota führt in der Hersteller-Wertung nun deutlich vor Chevrolet und Ford. Die Zuschauer sahen nicht nur ein spannendes, sondern auch ein abwechslungsreiches Rennen. 23 Führungswechsel gab es seit 2007 nicht mehr.

Für "Concrete Carl" war es der zweite Sieg in Folge mit den meisten Führungsrunden und er wurde erneut "Driver of the Race". Mit Denny Hamlin wurde zum siebten Mal in Folge ein Gibbs-Fahrer mit der schnellsten Rennrunde gemessen. Es war damit der bisher erfolgreichste "ToyoTag" in der Sprint-Cup-Geschichte des Herstellers.

Edwards und Harvick holten bereits ihr achtes Top-10-Resultat im neunten Rennen der Saison. Elf der 16 Chaser aus dem letzten Jahr erreichten ein Top-13-Resultat. Logano (Penske-Ford) schaffte nach einem frühen Rundenrückstand mit Hilfe eines Lucky Dog noch Rang acht. Chase Elliott baute seine Führung in der Rookie Wertung weiter aus. Der Hendrick-Rookie benötigte ebenfalls einen Lucky Dog für Rang zwölf. Auch für Danica Patrick (SHR-Chevrolet) gab es ein kleines Erfolgserlebnis. Sie kam zum zweiten Mal vor ihrem Freund Ricky Stenhouse Junior (RFR-Ford) ins Ziel.

Seine beste Saisonleistung zeigte Kasey Kahne mit Platz vier im Hendrick-Chevrolet. Bei ihrem ersten Saisoneinsatz erreichten Tony Stewart (SHR-Chevrolet) Rang 19 und Ryan Ellis (BK-Toyota) belegte Position 37. Mit einem Negativ-Erlebnis verließ Rookie Brian Scott nach Platz 35 die Strecke. Auch Michael Annett (P36) war in diesem Jahr noch nicht so schlecht platziert.

Runden & Renndauer: 400 Runden (300 Meilen), 3:05:26 Stunden
Sieger: Carl Edwards (2. Sieg 2016, 2. Richmond-Sieg, 27. Karriere-Sieg)
Pole Award: Keine Qualifikation (Regen-Pole: Kevin Harvrick)
Nicht qualifiziert: 1 Fahrer (Cole Whitt)
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Clint Bowyer)
Rennunterbrechungen: 8 (49 Runden), Rekord 2016: 15 (Bristol I)
Die meisten Führungsrunden: Carl Edwards (151 Runden)
Führungsrunden gesamt 2016: Carl Edwards (626 Runden)
Führungswechsel: 23 (8 Fahrer), Rekord 2016: 28 (Atlanta)
Fahrer in Führungsrunde: 26, Rekord 2016: 31 (Daytona I, Fontana)
Schnellste Rennrunde: Denny Hamlin (1. Award), Runde 2: 121.924 mph
Strafen: 9, Rekord 2016: 39 (Bristol I)
Schnellster Boxenstopp: Denny Hamlin Crew (7 Stopps, Durchschnitt 37.659 Sekunden)
Bester Fahrer des Rennens: Carl Edwards (2. Award)
Bestes Open-Team: Wood Brothers Racing (Ryan Blaney, Platz 28)
Bester Rookie: Chase Elliott (Platz 4)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Chase Elliott (116 Punkte), 2. Ryan Blaney (94 Punkte), 3. Brian Scott (81 Punkte), 4. Chris Buescher (79 Punkte), 5. Jeffrey Earnhardt (44 Punkte)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Toyota (380 Punkte, 5 Siege), 2. Chevrolet (366 Punkte, 3 Siege), 3. Ford (223 Punkte, 1 Sieg)

Alle Bilder vom neunten Saisonlauf in Richmond mit dem Sieg von "Concrete Carl"

RACE DAY: Sonntag, 24. April 2016

ToyoTag in Richmond: Vierter Gibbs-Sieg in Folge durch Edwards

Noch führt Kyle Busch vor Carl Edwards - Foto: NASCAR

Carl Edwards holte sich auf dem Richmond International Raceway den zweiten Saisonsieg in Folge. Trotz 151 Führungsrunden konnte der Gibbs-Pilot sich erst in der letzten Runde nach einem Bump gegen seinen Teamkollegen Kyle Busch durchsetzen.

Es war nach 2013 der zweite Sieg und Rückwärtssalto für Edwards auf dem Short Track und der 27. Erfolg in seiner Karriere. Damit gewann Joe Gibbs Racing nach dem Daytona 500 auch die letzten vier Sprint-Cup-Rennen in Folge.

Richmond: Die letzten Infos vor dem Start des neunten Saisonrennens

Der dreifache Richmond-Sieger Kevin Harvick startet von der Pole Position - Foto: NASCAR

Neben Polesetter Kevin Harvick starten sieben weitere Chaser aus dem letzten Jahr aus den Top-10 der Startaufstellung. Insgesamt 13 aktive Fahrer konnten bisher in Richmond gewinnen. Champion Kyle Busch ist der Rekordsieger mit vier Erfolgen.

Gibt es zum neunten Mal in Folge einen anderen Sieger in der Victory Lane? Im letzten Jahr feierten dort nach dominanten Vorstellungen Kurt Busch (291 Führungsrunden) und Matt Kenseth (352 Führungsrunden).

9. Lauf: Toyota Owners 400
Richmond International Raceway, Richmond, VA
0,75 Meilen D-Oval, 400 Runden (300 Meilen)
Zuschauerkapazität: 59.000 Zuschauer (Haupttribüne)
Startzeit: Sonntag, 19:14 Uhr (MESZ)
Competition Caution: möglich
Wetter (Update): Niederschlagsrisiko 0%, sonnig, 18 - 21 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 40 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 45 mph
Tankfenster: 110 - 120 Runden
Overtime-Linie: Gegengerade
1. Startreihe: Kevin Harvick (Regen-Pole), Joey Logano
Trainings-Bestzeiten: Kevin Harvick (Practice 1), Jimmie Johnson (Happy Hour)
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Clint Bowyer)
Pre-Race Show: TBA
Grand Marshal: Robert "Dell" Wilson (Toyota)
Nationalhymne: Trent Harmon (American Idol)
Flugshow: Bandit Flight Team
Startkommando: Robert "Dell" Wilson (Toyota)
Pace-Car-Fahrer: TBA
Startflagge: TBA

Aktive Rennsieger: Kyle Busch (4 Siege), Dale Earnhardt Jr., Kevin Harvick, Tony Stewart, Jimmie Johnson (3 Siege), Clint Bowyer, Matt Kenseth, Denny Hamlin, Kurt Busch (2 Siege), Kasey Kahne, Ryan Newman, Brad Keselowski, Joey Logano, Carl Edwards (1 Sieg)

Sieger 26.04.2015: Kurt Busch (400 Runden/291 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kurt Busch (291 Runden)
Führungswechsel: 12 (5 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 8 (53 Runden)
Schnellste Rennrunde: A.J. Allmendinger
To the Back (Strafversetzung): 3 Fahrer (Jeb Burton, Cole Whitt, Jeff Green)
Renndauer: 3:05:16 Stunden

Sieger 12.09.2015: Matt Kenseth (400 Runden/352 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Matt Kenseth (352 Runden)
Führungswechsel: 13 (4 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 6 (47 Runden)
Schnellste Rennrunde: Matt Kenseth
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Renndauer: 2:59:22 Stunden

Stewart übt harsche Kritik und wird dafür bestraft

Tony Stewart greift die NASCAR an und erhält deswegen eine Geldstrafe - Foto: NASCAR

Kaum ins Geschehen zurückgekehrt sorgt Tony Stewart bereits für Wirbel. Der Routinier übte heftige Kritik an der gängigen (und erlaubten) Praxis, beim Boxenstopp nur drei oder vier Radmuttern anzuziehen, anstelle der vorgesehenen fünf. "Ihr werdet aus meinem Mund eine Schimpftirade historischen Ausmaßes hören, wenn ein Fahrer von einem losen Rad verletzt wird", kündigte er an. Seine Kritik richtet sich weniger an die Teams, sondern vielmehr an die Verantwortlichen. "Sicherheit ist kein Spiel, aber ich habe das Gefühl, dass die NASCAR dies genauso behandelt." Die Serie habe viel für die Sicherheit getan, in diesem Fall aber eine schlechte Entscheidung getroffen.

Die NASCAR ließ sich die Äußerungen nicht gefallen und belegte Stewart mit einer Geldstrafe in Höhe von 35.000 US-Dollar. Diese muss er laut NBC Sports allerdings nicht alleine zahlen, denn der Drivers Council stellte sich hinter ihn und kündigte an, die Strafe mitzutragen. Die NASCAR erklärte am Freitag, dass das Reglement bezüglich der Radmuttern neu bewertet werden soll. Dies soll im Dialog mit den Teams erfolgen.

Samstag, 23. April 2016

Final Practice: Jimmie Johnson fährt Bestzeit in der Happy Hour

Jimmie Johnson im Hendrick-Chevrolet - Foto: NASCAR

Nachdem auch das zweite Training abgesagt wurde, konnte wenigstens die Happy Hour durchgeführt werden. NASCAR verlängerte das letzte Training um 30 Minuten, somit hatten die Teams mit ihren Piloten 80 Minuten Zeit für die Rennabstimmung.

Jimmie Johnson war im Hendrick-Chevrolet der schnellste Fahrer in der Happy Hour mit 120.840 mph in 22.342 Sekunden. Sein Teamkollege Kasey Kahne wurde Zweiter vor Titelverteidiger Kyle Busch (Gibbs-Toyota). Polesetter Kevin Harvick (SHR-Chevrolet) belegte Rang vier vor Gibbs-Pilot Carl Edwards. Ryan Blaney (WBR-Ford) beendete als bester Rookie das Training auf Platz 13.

Bei den Long Runs lag ebenfalls Johnson mit einer Durchschnitts-Geschwindigkeit von 119.667 Sekunden über zehn Runden deutlich in Front. Harvick wurde in dieser Wertung Zweiter vor Harvick.

Rückblick: Statistiken und Rekorde in Richmond

Kevin Harvick feierte 2013 seinen dritten Richmond-Sieg - Foto: NASCAR

Der Richmond International Raceway ist der Schauplatz des dritten Short-Track-Rennens im Monat April. Bisher gab es 119 Ausgaben seit 1953. Seit 1959 werden zwei Rennen pro Saison ausgetragen.

Joey Logano holte im letzten Jahr beide Pole Awards für das Team Penske. Außerdem konnten bisher Denny Hamlin und Jimmie Johnson zwei Rennen von der Pole Position beginnen. Kevin Harvick, der nach dem ausgefallenen Qualifying am Sonntag das Feld in die erste Runde führt, feierte bisher drei Siege in der Victory Lane von Richmond. Damit musste bereits zum achten Mal ein Qualifying in Richmond wegen schlechter Wetterbedingungen abgesagt werden.

Champion Kyle Busch kam bei seinen bisherigen 21 Richmond-Rennen im Durchschnitt auf Platz 7,1 im Ziel an. Der Gibbs-Pilot gewann vier Austragungen und wurde im September 2015 zum fünften Mal Zweiter. Sein Teamkollege Denny Hamlin hält den Bestwert mit 1.404 Führungsrunden bei 19 Einsätzen.

Die Rekordzahl von 15 Gelbphasen gab es 2003, 2009 und zuletzt 2011, während vor 40 Jahren ein Rennen tatsächlich ohne Unterbrechungen beendet wurde. 1996 siegte Jeff Gordon nachdem 25 Mal die Führung im Frühjahrs-Rennen gewechselt hatte. Nur vier Leader gab es beim Sieg von Brad Keselowski im September 2014. Er war auch der letzte Fahrer, der von der Pole Position gewinnen konnte. Vier Rennen mussten wegen schlechter Wetterverhältnisse verkürzt werden. 2008 und 2013 siegten Bowyer und Harvick erst in der Verlängerung. Das neunte Saisonrennen startet am Sonntag gegen 19:14 Uhr MESZ.

Freitag, 22. April 2016

Kein Qualifying in Richmond: Regen-Pole für Harvick nach Trainingsbestzeit

Kevin Harvick steht am Sonntag auf dem besten Startplatz - Foto: NASCAR

Nachdem das Training nach 62 von angesetzten 85 Minuten wegen Regen abgebrochen wurde, konnte auch das Qualifying nicht durchgeführt werden. Für die Startaufstellung zum neunten Saisonlauf wurde das Trainingsergebnis herangezogen.

Damit steht Kevin Harvick am Sonntag auf dem Richmond International Raceway auf der Pole Position. Harvick stand in der Saison 2005 schon einmal auf dem besten Startplatz und wurde im Rennen Zehnter. Der Stewart-Haas-Pilot gewann in den Jahren 2006, 2011 und 2013 insgesamt drei Rennen auf dem D-Oval.

Neben Harvick geht Joey Logano im Penske-Ford ebenfalls aus der ersten Reihe in das Rennen über 400 Runden. In Startreihe zwei beginnen Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet) und Carl Edwards (Gibbs-Toyota). Denny Hamlin wurde im Training Fünfter und startet im Gibbs-Toyota damit als einziger Fahrer zum neunten Mal aus den Top-12. Sechster wurde Brad Keselowski (Penske-Ford) vor Kurt Busch (SHR-Chevrolet), Kasey Kahne (Hendrick-Chevrolet, Kyle Busch (Gibbs-Toyota) und dem Zehnten A.J. Allmendinger (JTG-Chevrolet).

Der dreifache Richmond-Sieger Tony Stewart belegte bei seinem Comeback Platz 18. Der schnellste Rookie war diesmal Brian Scott im Petty Ford, der von Rang 20 starten wird. Cole Whitt (Premium-Chevrolet) erreichte im Training Position 38 und war der langsamste Fahrer der fünf gemeldeten Open Teams. Whitt ist damit am Sonntag nicht dabei, während Ryan Ellis im BK-Toyota zu seinem Saisondebüt kommt.

Regen in Richmond: Harvick gewinnt verkürztes Training

Tony Stewart ist wieder dabei - Foto: NASCAR

Ein Regenschauer sorgte nach 62 Minuten für den Abbruch des ersten Trainings auf dem Richmond International Raceway. Zu diesem Zeitpunkt hatte Kevin Harvick im Stewart-Haas-Chevrolet nach neun gefahrenen Runden die Bestzeit mir 129.069 mph in 20.919 Sekunden aufgestellt. Zweiter wurde Joey Logano im Penske-Ford vor Hendrick-Pilot Jimmie Johnson.

Bristol-Sieger Carl Edwards und Teamkollege Denny Hamlin belegten im Gibbs-Toyota den vierten und fünften Platz. Platz 18 erreichte Tony Stewart (SGR-Chevrolet) bei seinem Comeback. Er drehte 38 Runden und war damit der fleißigste Fahrer auf dem Short Track. Schnellster Rookie wurde Brian Scott (Petty-Ford) auf Rang 20. Michael Annett (HScott-Chevrolet) hatte gleich zu Beginn einen Mauerkontakt und musste das Qualifying im Ersatzfahrzeug bestreiten.

Ob das Qualifying ab 22:15 Uhr MESZ durchgeführt werden kann, ist mehr als fraglich, da weitere Regenschauer drohen.

Die ersten Bilder vom Richmond International Raceway (Galerie wird ständig erweitert)

Die letzten Sieger auf dem Richmond International Raceway in Virginia

Vor zwölf Monaten gewann Kurt Busch sein zweites Richmond-Rennen - Foto: NASCAR

Kyle Busch ist mit vier Siegen zwischen 2009 und 2012 der erfolgreichste Fahrer auf dem schnellen Short Track in Richmond. Zuletzt gewannen acht verschiedene Fahrer das Rennen über 400 Runden auf dem 0,75 Meilen langen D-Oval. Tony Stewart, Dale Earnhardt Junior, Kevin Harvick und Jimmie Johnson feierten drei Siege in der Victory Lane. Matt Kenseth und Kurt Busch erzielten ihren zweiten Sieg in der letzten Saison.

Auch Denny Hamlin und Clint Bowyer konnten zwei Austragungen gewinnen. Joey Logano, Brad Keselowski, Carl Edwards, Kasey Kahne und Ryan Newman waren einmal erfolgreich. Für Kahne war es gleichzeitig der erste Sieg in seiner Karriere.

Seit 1992 wurden nur vier Rennen von der Pole Position durch aktive Fahrer gewonnen, zuletzt gelang es Keselowski im Herbst 2014 mit der Rekordzahl von 383 Führungsrunden. Insgesamt führt Hamlin in dieser Statistik mit 1.404 Führungsrunden. Bowyer gewann sein erstes Richmond-Rennen vom 31. Startplatz. Nur Johnson konnte 2007 beide Events in einer Saison gewinnen.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2015 12.09. Matt Kenseth (P2) 400 13 6
26.04. Kurt Busch (P3) 400 12 8
2014 06.09. Brad Keselowski (Pole) 400 4 4
26.04. Joey Logano (P17) 400 20 9
2013 07.09. Carl Edwards (P26) 400 17 5
27.04. Kevin Harvick (P17) 400+6 10 11
2012 08.09. Clint Bowyer (P4) 400 17 6
28.04. Kyle Busch (P5) 400 14 5
2011 10.09. Kevin Harvick (P7) 400 11 15
30.04. Kyle Busch (P20) 400 14 8
2010 11.09. Denny Hamlin (P14) 400 14 3
01.05. Kyle Busch (Pole) 400 12 6

Donnerstag, 21. April 2016

UPDATE Entry List: Tony Stewart ist zurück und fährt in Richmond

Tony Stewart freut sich auf sein Comeback - Foto: NASCAR

Völlig überraschend tauchte heute Tony Stewart in der Starterliste für das Rennen in Richmond auf, nachdem zunächst Brian Vickers den Stewart-Haas-Chevrolet fahren sollte.

Aufgrund seiner Rückenverletzung verpasste Stewart alle bisherigen Saisonrennen. Die zuständigen Ärzte gaben ihr Einverständnis für das Comeback des dreifachen Champions. Nun kann der 44-Jährige mit Verspätung seine letzte Saison im Sprint Cup in Angriff nehmen.

Entry List: Richmond International Raceway
9. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 5 Open-Teams

1 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#14 Stewart-Haas Racing Chevrolet Tony Stewart Ty Dillon

Driver Ranking Top 16 (nach Bristol)

Carl Edwards übernahm die Führung - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der Sprint-Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Carl Edwards ist nach seinem ersten Saisonsieg der neue Leader im Ranking. Rookie Chase Elliott eroberte den siebten Rang nach seiner besten Platzierung im 13. Sprint-Cup-Rennen.

Gewinner der Woche waren neben dem Bristol-Sieger die Fahrer Trevor Bayne, Jamie McMurray und Ryan Newman. Nicht mehr im Ranking vertreten sind Denny Hamlin, Kasey Kahne und Matt Kenseth.

Position Fahrer Kommentar
1. (4) Carl Edwards Erster Saisonsieg und fünftes Top-7-Ergebnis in Folge. Er kam in allen acht Rennen durchschnittlich auf Rang 6,4 ins Ziel. Das ist Bestwert 2016. Edwards gewann als erster Fahrer in dieser Saison von der Pole Position und holte alle weiteren Awards in Bristol: schnellste Rennrunde, die meisten Führungsrunden und Driver of the Race.
2. (3) Kevin Harvick Mit Carl Edwards der einzige Fahrer, der sieben Top-10-Resultate erzielte.
3. (5) Dale Earnhardt Jr. Nach zwei Runden Rückstand noch bis auf Rang zwei vorgekämpft.
4. (6) Joey Logano Der Fahrer mit den meisten Punkten im Gesamtstand, der noch keinen Saisonsieg verbuchen konnte.
5. (1) Jimmie Johnson Zum vierten Mal in Folge gab es keine Führungsrunde in Bristol. Platz 23 war das schwächste Saisonresultat.
6. (8) Kurt Busch Nach fünf Bristol-Siegen zwischen 2002 und 2006 war der dritte Platz das beste Resultat seit zehn Jahren.
7. (9) Chase Elliott Bei seinem ersten Bristol-Einsatz gleich mit Rang vier Karriere-Bestleistung erzielt.
8. (2) Kyle Busch Beim letzten Bristol-Rennen reichten 192 Führungsrunden nicht zum Sieg. Nach 258 Runden endete am Sonntag das Rennen in der Garage.
9. (7) Brad Keselowski Zwei Saisonrennen in Folge auf Platz 18 beendet.
10. (12) A.J. Allmendinger Auch beim 16. Bristol-Start kein Top-10-Erlebnis. Er hält sich in der Top-16, weil die direkten Konkurrenten ebenfalls mit Problemen kämpften.
11. (15) Jamie McMurray Hat Teamkollege Kyle Larson im Griff. Konstante Ergebnisse knapp außerhalb der Top-10.
12. (11) Martin Truex Jr. In 21 Bristol-Rennen nur zwei Top-10-Resultate. Ein Lucky Dog rettete den 14. Platz.
13. (17) Ryan Newman Auch im 29. Versuch gelang kein Bristol-Sieg. Hat sich mit dem zweiten Top-10 Resultat wieder in die Top-16 gearbeitet.
14. (20) Trevor Bayne Platz fünf war das beste Ergebnis in Bristol und in dieser Saison. Momentan bester Roush-Pilot.
15. (10) Austin Dillon Schwächstes Saison-Ergebnis mit Rang 26 und auch noch vom Bruder geschlagen.
16. (13) Denny Hamlin Nach dem Daytona-500-Sieg erreichte er noch zwei dritte Plätze. In den restlichen fünf Rennen erhielt er fast mehr Strafen als Punkte.

Mittwoch, 20. April 2016

Entry List für den neunten Saisonlauf in Richmond mit 41 Teams

Ryan Ellis gibt in Richmond sein Saisondebüt - Foto: NASCAR

Zum ersten Mal stehen nach dem Daytona 500 mehr als 39 oder 40 Teams in der Starterliste. BK Racing setzt in Richmond einen dritten Toyota mit Ryan Ellis ein. Der 26-Jährige hat bei seinem Saisondebüt ein Heimspiel, denn er wurde im 167 Kilometer entfernten Ashburn geboren. Im November des letzten Jahres hatte Ellis in Phoenix sein erstes Sprint-Cup-Rennen bestritten. Er belegte mit acht Runden Rückstand den 40. Platz. In der Xfinity- und Truck-Serie ist Ellis seit 2012 ohne ein Top-10-Ergebnis aktiv.

Da insgesamt 41 Teams für das Qualifying auf dem Richmond International Raceway gemeldet sind, wird es einen Go-homer geben. Sollte das Training und das Qualifying ausfallen, wäre Ellis nicht startberechtigt. Falls das Qualifying nicht durchgeführt werden kann, wird das Ergebnis des ersten Trainings für die Startaufstellung herangezogen. Qualifiziert sind die vier schnellsten Fahrer von den fünf gemeldeten Open-Teams.

Außerdem gab es den angekündigten Fahrerwechsel bei Stewart-Haas Racing. Ty Dillon gibt den Chevrolet wieder an Brian Vickers ab, der damit zum sechsten Mal den verletzten Tony Stewart ersetzt.

Entry List: Richmond International Raceway
9. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 5 Open-Teams

1 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#14 Stewart-Haas Racing Chevrolet Brian Vickers Ty Dillon

Open-Teams (5 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#21 Wood Brothers Racing Ford Ryan Blaney (Rookie) 8 Starts/Rang 19
#30 The Motorsports Group Chevrolet Josh Wise 8 Starts/Rang 39
#55 Premium Motorsports Chevrolet Reed Sorenson 3 Starts/Rang 41
#93 BK Racing Toyota Ryan Ellis 1 Start/Rang 43
#98 Premium Motorsports Toyota Cole Whitt 8 Starts/Rang 37

Diensag, 19. April 2016

Zeitplan für den neunten Saisonlauf auf dem Richmond International Raceway

Richmond International Raceway - Foto: NASCAR

Die neunte Station im Sprint-Cup-Kalender ist der Richmond International Raceway. Geschwindigkeiten eines Superspeedways und die Action eines Short Tracks machen dieses Rennen so beliebt. Auf dem 0,75 Meilen langen Tri-Oval werden seit 1953 NASCAR-Rennen gefahren.

Kurt Busch siegte vor genau einem Jahr und das letzte Herbst-Rennen konnte Matt Kenseth gewinnen. In beiden Qualifikationen holte Joey Logano den Pole Award. Der amtierende Champion Kyle Busch ist mit vier Siegen der erfolgreichste Fahrer in Richmond. Seit seinem letzten Sieg im April 2012 gewannen sieben verschiedene Fahrer das Rennen über 400 Runden.

9. Saisonlauf: Toyota Owners 400
Richmond International Raceway, Richmond, VA

0,75 Meilen D-Oval, Short Track
400 Runden (300 Meilen)
Sieger 26.04.2015: Kurt Busch
Sieger 12.09.2015: Matt Kenseth

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 22. April 17:00 - 18:25 Uhr Practice 1
22:15 Uhr Qualifying
Samstag, 23. April 14:30 - 15:25 Uhr Practice 2
17:00 - 17:50 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Sonntag, 24. April 19:14 Uhr Rennen (400 Runden)

Montag, 18. April 2016

Alle Statistiken zum 8. Saisonlauf der Sprint-Cup-Serie: Food City 500

Carl Edwards war der Gladiator im Kolosseum von Bristol - Foto: NASCAR

Carl Edwards holte als erster Fahrer in dieser Saison alle Awards am Bristol-Wochenende. Der Gibbs-Pilot siegte in allen Kategorien: Pole Award, Rennsieger, die meisten Führungsrunden, die schnellste Rennrunde und er wurde zum Fahrer des Rennens gekürt.

Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet) führt nach seinem besten Saisonresultat (P4) die Rookie-Wertung deutlich vor Ryan Blaney (WBR-Ford) an. Bei den Herstellern baute Toyota durch den vierten Erfolg seine Führung aus. Nur dem vierten Gibbs-Fahrer Matt Kenseth gelang noch kein Sieg für sein Team.

Mit 15 Rennunterbrechungen wurde ein neuer Saisonrekord aufgestellt. Michael McDowell kam dadurch auf drei Lucky Dogs. Mit Matt DiBenedetto (P6, BK-Toyota) und Clint Bowyer (P8, HsM-Chevrolet) fuhren zwei Fahrer nach einem Lucky Dog noch in die Top-10. Hendrick-Fahrer Dale Earnhardt Junior hatte gleich zu Beginn des Rennens zwei Runden Rückstand. Durch Wave Arounds erreichten Earnhardt, Kurt Busch (SHR-Chevrolet), Elliott und Trevor Bayne (Roush-Ford) noch die Plätze zwei bis fünf.

Gleich neun Fahrer holten in Bristol ihr bestes Saisonergebnis: Kurt Busch (P3), Elliott (P4), Bayne (P5), DiBenedetto (P6), Bowyer (P8), Ryan Newman (P9), Rookie Chris Buescher (P21), Jeffrey Earnhardt (P32) und Josh Wise (P33). Negative Resultate erzielten Reed Sorenson (P40), David Ragan (P39), Kyle Busch (P38), Regan Smith (P37) und Jimmie Johnson (P23). Außerdem erwischte es Austin Dillon (P26), der damit zum ersten Mal von seinem Bruder Ty Dillon (P25) geschlagen wurde.

Runden & Renndauer: 500 Runden (266,5 Meilen), 3:15:52 Stunden
Sieger: Carl Edwards (1. Sieg 2016, 4. Bristol-Sieg, 26. Karriere-Sieg)
Pole Award: Carl Edwards (2. Pole 2016, 3. Bristol-Pole, 18. Karriere-Pole)
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Rennunterbrechungen: 15 (192 Runden), Rekord 2016: 15 (Bristol I)
Die meisten Führungsrunden: Carl Edwards (276 Runden)
Führungswechsel: 16 (7 Fahrer), Rekord 2016: 28 (Atlanta)
Schnellste Rennrunde: Carl Edwards (Runde 204: 125.232 mph)
Strafen: 39, Rekord 2016: 39 (Bristol I)
Bester Fahrer des Rennens: Carl Edwards (1. Award)
Bestes Open-Team: Wood Brothers Racing (Ryan Blaney, Platz 11)
Bester Rookie: Chase Elliott (Platz 4)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Chase Elliott (105 Punkte), 2. Ryan Blaney (84 Punkte), 3. Brian Scott (73 Punkte), 4. Chris Buescher (70 Punkte), 5. Jeffrey Earnhardt (37 Punkte)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Toyota (335 Punkte, 4 Siege), 2. Chevrolet (327 Punkte, 3 Siege), 3. Ford (290 Punkte, 1 Sieg)

Edwards spricht über seinen Salto

Trotz Gefälle von mehr als 30 Prozent lässt es sich Sieger Carl Edwards nicht nehmen, einen Rückwärtssalto von seinem Auto zu machen. Warum, erklärte er später in der Pressekonferenz.

Edwards' Salto nach dem Rennen in Bristol

Highlights Food City 500

Das Rennen auf dem Bristol Motor Speedway stand im Zeichen von Reifenschäden, Drehern und Aufholjagden - 15 Caution-Phasen sprechen Bände. Zwei Reifenschäden und ein Dreher gingen auf das Konto von Champion Kyle Busch - ein Rennen zum Vergessen. Dale Earnhardt Junior kämpfte sich nach frühen Problemen bis auf Platz zwei nach vorne. Auch Joey Logano ließ sich von technischen Problemen und einer Strafe nicht unterkriegen. Diese und weitere Dramen findet ihr im Highlight-Video!

Highlights der Food City 500

Alle Bilder vom spektakulären achten Saisonlauf in Bristol

RACE DAY: Sonntag, 17. April 2016

Edwards gewinnt gigantische Schlacht im Kolosseum von Bristol

Carl Edwards zeigt nach dem Sieg seinen berühmten Rückwärtssalto - Foto: NASCAR

Die Zuschauer im Kolosseum von Bristol sahen ein spektakuläres Rennen mit 15 Gelbphasen und 17 Führungswechseln. Carl Edwards siegte verdient nach 276 Führungsrunden im Gibbs-Toyota. Es war sein erster Saisonsieg und nach 2007, 2008 und 2014 der vierte Erfolg auf dem Bristol Motor Speedway. Gleichzeitig schaffte es Edwards, als erster Fahrer in dieser Saison nach einer Pole Position zu gewinnen.

Es gab viele Überraschungen und Tragödien im achten Saisonlauf. Für die größte Überraschung sorgte Matt DiBenedetto (BK-Toyota), der mit Platz sechs das beste Resultat in seiner Karriere und für das kleine Team erzielte.

Bester Rookie wurde Chase Elliott im Hendrick Chevrolet, der mit Rang vier ebenfalls sein bestes Resultat im Sprint Cup erreichte. Landon Cassill im Front-Row-Toyota führte in beeindruckender Manie 20 Runden lang das Rennen an und wurde erst durch die 13. Caution aus der Top-10 befördert.

Die letzten Infos vor dem Start des achten Saisonrennens in Bristol

Bristol Motor Speedway mit neuem Colossus TV - Foto: NASCAR

Wie in der letzten Woche steht erneut Carl Edwards im Gibbs-Toyota auf der Pole Position. Teamkollege Matt Kenseth, der vor genau einem Jahr auf dem Bristol Motor Speedway gewinnen konnte, steht ebenfalls in Startreihe eins. Alle vier Gibbs-Toyota-Fahrer beginnen das Rennen über 500 Runden aus der Top-5. Nur der letzte Bristol-Sieger Joey Logano (Penske-Ford) konnte mit Startplatz drei das Gibbs-Quartett splitten.

Die beiden starken Rookies Ryan Blaney (WBR-Ford) und Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet) erreichten im Qualifying Rang 18 und 19. Ganassi-Pilot Kyle Larson sowie die Stewart-Haas-Teamkollegen Kurt Busch und Danica Patrick liegen außerhalb der Top-24 und müssen sich sofort gegen eine Überrundung auf dem 0,533 Meilen langen Oval wehren.

8. Lauf: Food City 500
Bristol Motor Speedway, Bristol, TN
0,533 Meilen Beton-Oval, 500 Runden (266,5 Meilen)
Zuschauerkapazität: 153.000 Zuschauer
Startzeit: Sonntag, 19:13 Uhr (MESZ)
Competition Caution: keine
Wetter (Update): Niederschlagsrisiko 0%, sonnig, 23 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 30 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 35 mph
Tankfenster: 140 - 150 Runden
Overtime-Linie: Kurve 3
1. Startreihe: Carl Edwards (Polesetter), Matt Kenseth
Trainings-Bestzeiten: Denny Hamlin (Practice 1), Kyle Busch (Practice 2), Denny Hamlin (Happy Hour)
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Pre-Race Show: Doobie Brothers
Grand Marshal: Rusty Wallace
Nationalhymne: Clare Dunn
Flugshow: Flyover by A-10s, 75th Fighter Squadron, Moody AFB, GA
Startkommando: Rusty Wallace
Pace-Car-Fahrer: TBA
Startflagge: Ron Ramsey (Tennessee Lt. Governor)

Aktive Rennsieger: Kyle Busch, Kurt Busch (5 Siege), Matt Kenseth (4 Siege), Carl Edwards (3 Siege), Joey Logano, Brad Keselowski (2 Siege), Denny Hamlin, Kevin Harvick, Jimmie Johnson, Kasey Kahne und Dale Earnhardt Jr. (1 Sieg)

Sieger 19.04.2015: Matt Kenseth (500+11 Runden/47 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kevin Harvick (184 Runden)
Führungswechsel: 21 (6 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 11 (117 Runden)
Schnellste Rennrunde: Matt Kenseth
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Michael McDowell)
Renndauer: 3:37:54 Stunden

Sieger 22.08.2015: Joey Logano (500 Runden/176 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kyle Busch (192 Runden)
Führungswechsel: 14 (5 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 8 (52 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Renndauer: 2:45:02 Stunden

Tech Talk: Radmuttern

Das Thema in der neuesten Ausgabe des Tech Talk sind die Radmuttern, die in diesem Jahr schon das eine oder andere Mal für Aufsehen sorgten. Der Grund dafür ist, dass die Teams eine neue Herangehensweise wählen. Sie ziehen nicht mehr alle fünf, sondern nur noch vier Radmuttern pro Reifen an. Warum, erfahrt ihr im Video.

Tech Talk: Radmuttern

Samstag, 16. April 2016

Final Practice: Denny Hamlin gewinnt die Happy Hour in Bristol

Denny Hamlin holte die Bestzeit im letzten Training - Foto: NASCAR

Reparaturarbeiten gelungen: Denny Hamlin (Gibbs-Toyota) fuhr in der dritten von seinen insgesamt 89 Runden die Bestzeit im dritten und letzten Training auf dem Bristol Motor Speedway. Seine Geschwindigkeit betrug 126.129 mph und seine Zeit 15.213 Sekunden. Hendrick-Rookie Chase Elliott wurde Zweiter vor Martin Truex Junior (FRR-Toyota) und Hamlins Teamkollegen Carl Edwards sowie Kyle Busch.

Danica Patrick (SHR-Chevrolet) hatte erneut Pech und landete leicht in der Mauer des Short Tracks. Aber sie konnte nach kurzen Reparaturarbeiten das Training fortsetzen und belegte Rang 30. Bei den Long Runs über zehn Runden waren Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) und Kyle Busch deutlich vorne. Polesetter Edwards belegte Rang drei vor Hamlin und Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet).

Practice 2: Kyle Busch fährt Bestzeit im zweiten Training

Kyle Busch war der schnellste Fahrer im zweiten Training - Foto: NASCAR

Das erste Training am Samstag konnte Kyle Busch nach 55 Minuten für sich entscheiden. Der Gibbs-Pilot fuhr 126.370 mph in 15.184 Sekunden und war damit 0,014 Sekunden schneller als Rookie Chase Elliott im Hendrick-Chevrolet. Kurt Busch (SHR-Chevrolet) wurde nach einem enttäuschenden Qualifying Dritter vor Aric Almirola im Petty-Ford. Polesetter Carl Edwards belegte im Gibbs-Toyota Platz fünf.

Denny Hamlin (Gibbs-Toyota) landete im Heck von Danica Patrick (SHR-Chevrolet). Front- und Heckpartie wurden bei dem Zwischenfall beschädigt. Bei den Long Runs über zehn Runden erzielte ebenfalls Kyle Busch die beste Durchschnittszeit. Teamkollege Edwards wurde Zweiter vor dem überraschend starken Casey Mears im Germain-Chevrolet.

Freitag, 15. April 2016

Qualifying: Edwards holt nach der Duck-Pole auch die Colossus-Pole

Zweiter Pole Award in Folge für Carl Edwards - Foto: NASCAR

Nach 2008 und 2011 konnte Carl Edwards zum dritten Mal ein Qualifying auf dem Bristol Motor Speedway gewinnen. Nach Texas gelang dem Gibbs-Piloten der zweite Pole Award in Folge. Er steht damit zum 18. Mal in seiner Karriere auf dem besten Startplatz. Auf der Beton-Piste in Bristol konnte Edwards 2007, 2008 (von der Pole), sowie vor genau zwei Jahren insgesamt drei Rennen gewinnen. Nur in Phoenix gelang ihm ein weiterer Erfolg von besten Startplatz, bei insgesamt 25 Siegen im Sprint Cup.

Mit Matt Kenseth, Denny Hamlin und Kyle Busch starten alle vier Gibbs-Toyota aus der Top-5. Nur Joey Logano von Team Penske verhinderte mit Rang drei den totalen Erfolg von Joe Gibbs Racing. Schnellster Rookie wurde Ryan Blaney, der das achte Saisonrennen von Startplatz 18 beginnen wird.

Practice 1: Hamlin fährt im ersten Training die Bestzeit vor Truex

Holt Denny Hamlin erneut die Pole in Bristol? - Foto: NASCAR

Das erste Training zum achten Saisonlauf gewann Denny Hamlin. Der Gibbs-Toyota-Pilot war mit 126.666 mph in 14.913 Sekunden deutlich der schnellste Fahrer auf dem Bristol Motor Speedway. Es war für Hamlin die dritte Trainingsbestzeit in dieser Saison. Er hatte in den letzten fünf Qualifikationen drei Pole Awards auf dem Short Track gewonnen, zuletzt im Herbst 2015.

Mit 0.031 Sekunden Rückstand wurde Martin Truex Junior (FRR-Toyota) Zweiter vor Brad Keselowski im Penske-Ford. Schnellster Hendrick-Pilot war Jimmie Johnson vor dem Fünften Jamie McMurray (Ganassi-Chevrolet). Bester Rookie wurde Ryan Blaney (WBR-Ford), der Rang 16 nach 85 absolvierten Minuten belegte.

Die ersten Bilder vom Bristol Motor Speedway (Galerie wird ständig erweitert)

Die letzten Sieger auf dem Bristol Motor Speedway in Tennessee

Vor zwölf Monaten holte Matt Kenseth die Pole und siegte anschließend - Foto: NASCAR

Kyle und Kurt Busch führen die Siegerstatistik in Bristol mit jeweils fünf Erfolgen an. Der letzte Sieg von Kyle Busch ist allerdings schon zehn Rennen her. Kenseth holte vor genau einem Jahr seinen vierten Sieg und war der 23. Fahrer, der in Bristol von einer Pole Position gewinnen konnte.

Edwards gewann drei Rennen und die beiden Penske-Fahrer Logano und Keselowski zwei Events. Logano konnte die letzten beiden Herbst-Rennen für sich entscheiden. Hamlin, Harvick, Johnson, Kahne und Earnhardt standen bisher einmal in der Victory Lane.

Denny Hamlin holte im August 2015 seine dritte Bristol-Pole mit einem neuen Streckenrekord von 131.407mph. Alle Pole-Awards erzielte der Gibbs-Pilot in den letzten fünf Qualifikationen. Ryan Newman stand ebenfalls in drei Rennen auf dem besten Startplatz. Mit Carl Edwards und Matt Kenseth folgen zwei weitere Gibbs-Fahrer mit zwei Pole Positionen. Kevin Harvick, Jimmie Johnson, Kasey Kahne, Greg Biffle, Joey Logano und die beiden Busch-Brüder gewannen jeweils ein Qualifying.

Für Logano war es die erste Karriere-Pole in der Saison 2010. Der Penske-Pilot hält auch den Bestwert bei der durchschnittlichen Startposition mit Rang 7,9 in 14 Rennen. Insgesamt wurden 23 (20,9%) von 110 Rennen nach einem Qualifikations-Sieg auch anschließend gewonnen. Startplatz fünf war bei der Hälfte der letzten acht Austragungen der Garant für den Sieg.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2015 22.08. Joey Logano (P5) 500 14 8
19.04. Matt Kenseth (Pole) 500+11 21 11
2014 23.08. Joey Logano (P5) 500+7 16 9
16.03. Carl Edwards (P12) 500+3 20 12
2013 24.08. Matt Kenseth (P5) 500 16 11
17.03. Kasey Kahne (P2) 500 17 10
2012 25.08. Denny Hamlin (P8) 500 22 13
18.03. Brad Keselowski (P5) 500 13 5
2011 27.08. Brad Keselowski (P8) 500 5 21
20.03. Kyle Busch (P12) 500 17 10
2010 21.08. Kyle Busch (P19) 500 15 7
21.03. Jimmie Johnson (P4) 500 29 10

Donnerstag, 14. April 2016

Driver Ranking Top 16 (nach Texas)

Jimmie Johnson bleibt die Nummer eins im Ranking - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der Sprint-Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Keine Veränderungen auf den ersten vier Plätzen. Jimmie Johnson führt hauchdünn vor dem Texas-Sieger Kyle Busch. Gewinner der Woche waren mit Rookie Chase Elliott, Kasey Kahne und Dale Earnhardt Junior gleich drei Hendrick-Piloten. Nicht mehr im Ranking vertreten sind die beiden Childress-Fahrer Ryan Newman und Paul Menard.

Position Fahrer Kommentar
1. (1) Jimmie Johnson Nach drei Texas-Siegen in Folge musste sich der sechsfache Champion mit Rang vier begnügen.
2. (2) Kyle Busch Zweiter Saisonsieg in Folge. Der Titelverteidiger beendete sechs von sieben Saisonrennen innerhalb der Top-4.
3. (3) Kevin Harvick Auch beim 27. Texas-Start reichte es nur für Platz zehn. Zum sechsten Mal ein Top-10-Resultat in dieser Saison.
4. (4) Carl Edwards Ohne die Probleme seiner Crew bei den Boxenstopps, wäre nach der Pole der vierte Texas-Sieg möglich gewesen.
5. (8) Dale Earnhardt Jr. Vor 16 Jahren holte er in Texas seinen ersten Karriere-Sieg. Am Sonntag nach zwei Lucky Dogs zum dritten Mal Zweiter in Texas.
6. (5) Joey Logano Alle zwei Rennen fährt er um den Sieg mit. Mehr Punkte, als der Teamkollege, aber der erste Saisonsieg fehlt noch.
7. (7) Brad Keselowski Im letzten Texas-Rennen nach 312 Führungsrunden den ersten Texas-Sieg verpasst. Der 16. Versuch endete auf Rang 18.
8. (10) Kurt Busch Fast unbemerkt auf Rang neun gelandet. Der Texas-Sieg aus 2009 ist auch längst vergessen.
9. (17) Chase Elliott Der Rookie im ehemaligen Gordon-Chevrolet wird immer stärker. Bestes Resultat mit Platz fünf vom letzten Startplatz.
10. (6) Austin Dillon Riesencrash kurz vor Rennende. Noch kein Top-10-Resultat in Texas.
11. (11) Martin Truex Jr. Alles sah nach einem Sieg aus. Startplatz drei und die meisten Führungsrunden. Es wurde mit Platz sechs das zweitbeste Saisonergebnis.
12. (9) A.J. Allmendinger Nach frühem Rundenrückstand nur Rang 22.
13. (12) Denny Hamlin Nach der letzten Caution noch aus der Top-10 geflogen.
14. (13) Matt Kenseth Mit Platz elf zum sechsten Mal außerhalb der Top-10.
15. (14) Jamie McMurray Knapp vor Teamkollege Kyle Larson.
16. (20) Kasey Kahne Nach einem Lucky Dog noch bestes Saisonresultat mit Platz acht erzielt.

Mittwoch, 13. April 2016

Entry List für den achten Saisonlauf in Bristol mit 40 Teams

Ty Dillon sitzt wieder im Stewart-Haas-Chevrolet - Foto: NASCAR

Die Starterliste für das achte Saisonrennen besteht erneut aus 40 Teams. Alle vier gemeldeten Open-Teams sind damit automatisch startberechtigt. Es gab zwei Fahrerwechsel für das Rennen in Bristol.

Ty Dillon übernimmt erneut das Steuer von Brian Vickers bei Stewart-Haas Racing. In seinen bisherigen vier Einsätzen erreichte Dillon drei Top-20-Ergebnisse. Bei Circle-Sport-Leavine Family Racing geht Michael McDowell, nach einem Rennen Pause, wieder für Dillon an den Start. McDowell erzielte beim ersten Saisonrennen in Daytona mit Platz 15 sein bisher bestes Resultat.

Entry List: Bristol Motor Speedway
8. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 4 Open-Teams

2 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#14 Stewart-Haas Racing Chevrolet Ty Dillon Brian Vickers
#95 Circle Sport-Leavine Family Racing Chevrolet Michael McDowell Ty Dillon

Open-Teams (4 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Owner Points
#21 Wood Brothers Racing Ford Ryan Blaney (Rookie) Rang 20
#30 The Motorsports Group Chevrolet Josh Wise Rang 40
#55 Premium Motorsports Chevrolet Reed Sorenson Rang 41
#98 Premium Motorsports Toyota Cole Whitt Rang 37

Montag, 11. April 2016

Zeitplan für den achten Saisonlauf auf dem Bristol Motor Speedway in Tennessee

Der Bristol Motor Speedway mit einer Zuschauerkapazität von 160.000 - Foto: NASCAR

Das zweite Short-Track-Rennen der Saison startet am Sonntag im Kolosseum von Bristol. Es ist die 111. Ausgabe auf dem 0,533 Meilen Beton-Oval seit 1961. Beim achten Saisonlauf wird auf dem Bristol Motor Speedway der größte Outdoor-Video-Screen mit vier Seiten, 54 Millionen LED's und 18 Millionen Pixel Premiere feiern. "The Last Great Colosseum" erhält also "The Colossus TV".

Die Brüder Kyle und Kurt Busch sind mit fünf Siegen die erfolgreichsten Fahrer auf dem schnellsten Short-Track im Sprint-Cup-Kalender. Im Qualifying konnten sich Denny Hamlin und Ryan Newman jeweils drei Pole Awards sichern.

8. Saisonlauf: Food City 500
Bristol Motor Speedway, Bristol, TN

0,533 Meilen Beton-Oval
500 Runden (266,5 Meilen)
Sieger 19.04.2015: Matt Kenseth
Sieger 22.08.2015: Joey Logano

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 15. April 17:00 - 18:25 Uhr Practice 1
22:15 Uhr Qualifying
Samstag, 16. April 14:30 - 15:25 Uhr Practice 2
17:00 - 17:55 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Sonntag, 17. April 19:13 Uhr Rennen (500 Runden)

Alle Statistiken zum 7. Saisonlauf der Sprint-Cup-Serie: Duck Commander 500

Kyle Busch lässt es krachen - Foto: NASCAR

Nach Martinsville holte der amtierende Champion Kyle Busch seinen zweiten Saisonsieg in Texas. Damit übernahm er auch nach sieben Rennen die Führung im Gesamtklassement. Der Gibbs-Pilot beendete sechs von sieben Rennen mit einem Top-4-Ergebnis. Auch Carl Edwards und Kevin Harvick konnten zum sechsten Mal in die Top-10 fahren.

Toyota übernahm mit dem dritten Saisonsieg die Führung in der Herstellerwertung. Chase Elliott führt weiterhin die Rookie-Wertung vor Ryan Blaney an. Elliott erzielte mit Platz fünf sein bestes Karriere-Ergebnis vom letzten Startplatz aus. Dale Earnhardt Junior wurde zum zweiten Mal Zweiter in dieser Saison. Earnhardt benötige dafür sogar zwei Lucky Dogs. Polesetter Edwards erreichte nach einem Lucky Dog Rang sieben.

Runden & Renndauer: 334 Runden (501 Meilen), 3:37:16 Stunden
Sieger: Kyle Busch (2. Sieg 2016, 2. Texas-Sieg, 36. Karriere-Sieg)
Pole Award: Carl Edwards (1. Pole 2016, 2. Texas-Pole, 17. Karriere-Pole)
To the Back (Strafversetzung): Chase Elliott
Rennunterbrechungen: 7 (41 Runden), Rekord 2016: 8 (Martinsville)
Die meisten Führungsrunden: Martin Truex Jr. (141 Runden)
Führungswechsel: 17 (8 Fahrer), Rekord 2016: 28 (Atlanta)
Schnellste Rennrunde: Carl Edwards (Runde 7: 192.191 mph)
Bester Fahrer des Rennens: Kyle Busch (4. Award)
Bestes Open-Team: Wood Brothers Racing (Ryan Blaney, Platz 29)
Bester Rookie: Chase Elliott (Platz 5)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Chase Elliott (87 Punkte), 2. Ryan Blaney (74 Punkte), 3. Brian Scott (64 Punkte), 4. Chris Buescher (61 Punkte), 5. Jeffrey Earnhardt (30 Punkte)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Toyota (290 Punkte, 3 Siege), 2. Chevrolet (288 Punkte, 3 Siege), 3. Ford (254 Punkte, 1 Sieg)

RACE DAY: Sonntag, 10. April 2016

Happy Birthday Kasey Kahne! Der Hendrick-Pilot wird heute 36 Jahre alt

In Atlanta gewann Kasey Kahne 2014 sein letztes Rennen. - Foto: NASCAR

13 Minuten vor der Zielüberquerung in Texas wurde Kasey Kahne ein Jahr älter. Er beschenke sich mit dem achten Rang, der das beste Saisonergebnis bedeutete. Der Hendrick Pilot bestritt bisher 439 Rennen seit 2004 in Sprint Cup. In seiner ersten Saison hole er gleich vier Pole Awards und feierte ein Jahr später in Richmond seinen ersten Sieg.

Die ersten drei Erfolge erzielte Kahne alle vom ersten Startplatz. In seiner Gesamtstatistik stehen 17 Siege und 27 Pole Awards. Seine beste Saison hatte er 2012 im ersten Hendrick-Jahr, als er Vierter im Gesamtklassement wurde. Danach zeigte die Tendenz nach unten. Im letzten Jahr verpasste er deutlich den Chase und liegt momentan auf dem 16. Rang in der Meisterschaft. Den letzten Sieg feierte Kahne im August 2014 in der Victory Lane von Atlanta.

Kyle Busch holt auf dem Texas Motor Speedway zweiten Saisonsieg in Folge

Champion Kyle Busch zelebriert seinen zweiten Sieg in Texas - Foto: NASCAR

Zum ersten Mal musste in dieser Saison der Start wegen einiger Regenschauer um fast zwei Stunden verschoben werden. Nach einer Renndauer von 3:39:56 Stunden siegte Kyle Busch auf dem Texas Motor Speedway nach einem starken Endspurt vor Dale Earnhardt Junior und Joey Logano. Es war der zweite Sieg für den Champion in Fort Worth und der zweite Sieg in Folge in diesem Jahr. Zuvor hatten Polesetter Carl Edwards (P7) und Martin Truex Junior (P6) mit den meisten Führungsrunden das Renngeschehen diktiert.

Auch im siebten Saisonrennen konnte der Polesetter nicht gewinnen und zum vierten Mal reichten in diesem Jahr die meisten Führungsrunden für Truex nicht zum Sieg. Edwards fuhr zum zweiten Mal die schnellste Rennrunde und ist hinter den fünf Saisonsiegern der beste Punktesammler.

Kyle Busch, Edwards (P7) und Harvick (P10) erzielten ihr sechstes Top-10-Resultat. Außerdem konnten sich Chase Elliott, Kasey Kahne (P8) und Trevor Bayne (P15) über ihr bestes Saisonresultat freuen. Rookie Elliott schaffte den fünften Platz, obwohl er nach einem Getriebewechsel vom letzten Startplatz in das Rennen über 334 Runden gehen musste. Rookie Chris Buescher beendete sein Heimrennen auf Position 28.

Alle Bilder vom siebten Saisonlauf in Texas

Texas: Die letzten Infos vor dem Start des siebten Saisonrennens in Fort Worth

Regenschauer über dem Texas Motor Speedway - Foto: NASCAR

Update, 03:36 Uhr MESZ: Mit 110 Minuten Verspätung erfolgte der Start unter Gelb hinter dem Pace Car
Update, 02:22 Uhr MESZ: Der Start soll gegen 03:30 MESZ erfolgen
Update, 01:34 Uhr MESZ: Startverzögerung wegen leichtem Regen
Update, 01:21 Uhr MESZ: Nach Regenschauer Competition Caution in Runde 25
Update, 00:12 Uhr MESZ: Chase Elliott muss nach Getriebewechsel von hinten starten

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wird das erste Nachtrennen der laufenden Saison über 334 Runden gegen 01:46 MESZ gestartet. Carl Edwards holte im Gibbs-Toyota im Qualifying seinen ersten Pole Award in diesem Jahr. Allerdings konnte in dieser Saison noch kein Fahrer anschließend einen Sieg einfahren. Joey Logano vom Team Penske startet ebenfalls aus der ersten Reihe.

Flutlicht-Atmosphäre in Texas beim ersten Nacht-Rennen der Saison - Foto: NASCAR

Bisher wurden drei von 30 Rennen in Texas von der Pole aus gewonnen. Vom dritten Texas-Startplatz gab es bisher sogar sechs Siege. Jimmie Johnson, der von Rang elf ins Rennen geht, holte bisher sechs Siege und gewann die letzten drei Austragungen in Folge. Titelverteidiger Kyle Busch startet vom 15. Rang.

Neben Edwards erzielte auch Truex mit Startplatz drei sein bestes Qualifikationsergebnis in diesem Jahr. Eine negative Leistung gab es im nach dem siebten Qualifying für Kevin Harvick (Startplatz 22), Ty Dillon (SP 30) und Clint Bowyer (SP 36). Rookie Chris Buescher startet bei seinem Heimrennen vom 34. Rang.

7. Lauf: Duck Commander 500
Texas Motor Speedway, Fort Worth, TX
1,5 Meilen Quad-Oval, 334 Runden (501 Meilen)
Zuschauerkapazität: 181.655 Haupttribüne
Startzeit: Sonntag, 01:46 Uhr (MESZ)
Competition Caution: Runde 25
Wetter (Update): Niederschlagsrisiko 20-30%, Windböen, 19 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 45 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 55 mph
Tankfenster: 55 - 60 Runden
1. Startreihe: Carl Edwards (Polesetter), Joey Logano
Trainings-Bestzeiten: Martin Truex Junior (Practice 1), Martin Truex Jr. (Happy Hour)
To the Back (Strafversetzung): Chase Elliott
Pre-Race Show: Lynyrd Skynyrd
Grand Marshal: Jase & Rowdy Robertson (Duck Dynasty)
Nationalhymne: Will Robertson (Duck Dynasty)
Flugshow: TBA
Startkommando: Jase & Rowdy Robertson (Duck Dynasty)
Pace-Car-Fahrer: Justin Martin (Duck Dynasty)
Startflagge: Sadie Robertson (Duck Dynasty/Dancing with the Stars)

Aktive Rennsieger: Jimmie Johnson (6 Siege), Carl Edwards (3 Siege), Denny Hamlin, Greg Biffle, Matt Kenseth (2 Siege), Joey Logano, Kasey Kahne, Ryan Newman, Dale Earnhardt Jr., Kyle und Kurt Busch (je 1 Sieg)

Sieger 11.04.2015: Jimmie Johnson (334 Runden/128 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Jimmie Johnson (128 Runden)
Führungswechsel: 29 (9 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 8 (40 Runden)
Schnellste Rennrunde: Jamie McMurray
To the Back (Strafversetzung): 1 Fahrer (Ryan Newman)
Renndauer: 3:33:57 Stunden

Sieger 08.11.2015: Jimmie Johnson (334 Runden/6 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Brad Keselowski (312 Runden)
Führungswechsel: 15 (8 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 9 (47 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Tony Stewart, Ryan Preece)
Renndauer: 3:38:38 Stunden

Final Practice: Truex in der Happy Hour schneller als Polesetter Edwards

Martin Truex Junior war in beiden Trainings-Session Schnellster - Foto: NASCAR

Bereits knappe drei Stunden nach dem Ende des Qualifyings war das zweite und letzte Training angesetzt. Martin Truex Junior (FNR-Toyota) holte auch in der Happy Hour die Bestzeit mit 192.390 mph in 28.068 Sekunden. Mit einem deutlichen Abstand von 0.316 Sekunden wurde Polesetter Carl Edwards Zweiter vor seinem Gibbs-Teamkollegen Kyle Busch.

A.J. Allmendinger belegte im JTG-Chevrolet Platz vier vor Joey Logano (Penske-Ford). Hinter Kurt Busch (SHR-Chevrolet) begnügte sich Texas-Rekordsieger Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet) mit Platz sieben. Johnsons Teamkollege Ryan Blaney erreichte als bester Rookie die 15. Position.

Bei den Long Runs über zehn Runden erzielte Austin Dillon (RCR-Chevrolet) die beste Durchschnittsgeschwindigkeit. Hendrick-Pilot Kasey Kahne wurde Zweiter vor Penske-Fahrer Brad Keselowski. Kevin Harvick (SHR-Chevrolet) und Truex absolvierten ihre Long Runs erst gegen Ende der 80-minütigen Session und fuhren auf Platz vier und fünf.

Freitag, 08. April 2016

Qualifying: Edwards holt die Duck-Pole in Texas

Erster Pole Award für Carl Edwards in dieser Saison - Foto: NASCAR

Nachdem in den letzten elf Rennen immer ein anderer Fahrer auf dem Texas Motor Speedway den Pole Award gewonnen hatte, konnte Carl Edwards diese Serie beenden. Mit einer Geschwindigkeit von194.609 mph in 27.748 Sekunden steht der Gibbs-Pilot nach seiner ersten Saison-Pole zum zweiten Mal nach 2013 auf dem besten Startplatz in Fort Worth.

In der Saison 2005 gewann Edwards zum ersten Mal auf dieser Strecke und konnte 2008 sogar beide Austragungen mit einem Sieg beenden. Joey Logano startet ebenfalls neben Edwards aus der ersten Reihe vor dem zeitgleichen Martin Truex Junior. Vierter wurde der schnellste Rookie Chase Elliott.

Earnhardt Jr. sammelt mit speziellem Sandwich für den guten Zweck

Dale Earnhardt Junior war überrascht, wie groß das Echo auf seinen auf den ersten Blick belanglosen Tweet ausfiel. Der Publikumsliebling hatte lediglich mitgeteilt, dass er sich sein Lieblingssandwich zubereitet. Dessen Zutaten sorgten bei vielen jedoch für hochgezogene Augenbrauen: Mayonnaise und Banane.

Junior beschloss, den Wirbel auf Twitter für einen guten Zweck zu nutzen. Er erstellte die Webseite DaleJrSandwich.com und sammelt nun mit Hilfe dieser Spenden für die Ernährung von Schulkindern. Bis 23. April können Interessierte spenden - an diesem Tag geht Earnhardt Jr. mit dem Sponsoring von Mayonnaisen-Hersteller Hellmans in Richmond an den Start.

Er selbst wird zu den Spenden bis zu einer Höhe von 50.000 Dollar noch einmal die gleiche Summe hinzufügen. "Auf diese Weise können wir - egal ob ihr das Sandwich mögt oder nicht - etwas Gutes daraus machen", sagte Earnhardt Jr.

Die ersten Bilder vom Texas Motor Speedway in Fort Worth (Galerie wird ständig erweitert)

Practice 1: Truex mit deutlicher Bestzeit vor den beiden Penske-Piloten

Matrin Truex Junior gewann das 1. Training - Foto: NASCAR

Martin Truex Junior war im Furniture-Row-Toyota der schnellste Fahrer im ersten Training auf dem Texas Motor Speedway. In seiner neunten und letzten Runde fuhr Truex eine Geschwindigkeit von 192.893 mph in 28.101 Sekunden und lag damit deutlich vorn. Es war die erste Trainingsbestzeit in dieser Saison für den 35-Jährigen.

Ford-Fahrer Brad Keselowski und Joey Logano vom Team Penske belegten die Plätze zwei und drei. Austin Dillon (RCR-Chevrolet) wurde Vierter vor Brian Vickers (SHR-Chevrolet). Texas-Rekordsieger Jimmie Johnson im Hendrick-Chevrolet beendete das Training nach 85 Minuten auf Rang sechs. Zehnter und damit schnellster Rookie wurde Ryan Blaney (WBR-Ford).

Falls das Knock-Out-Qualifying ausfallen sollte, würde das Ergebnis vom ersten Training für die Startaufstellung herangezogen. Der Wetterbericht sagt allerdings sonnige 23 Grad für das Qualifying voraus.

Donnerstag, 07. April 2016

Die letzten Sieger auf dem Texas Motor Speedway in Fort Worth

Im November 2015 gelang Jimmie Johnson der sechste Sieg in Texas - Foto: General Motors

Jimmie Johnson ist mit sechs Siegen der erfolgreichste Fahrer auf dem Intermediate-Oval in Fort Worth. Von den letzten sieben Austragungen gewann der Hendrick-Pilot fünf, davon die letzten drei in Folge. Drei Siege konnte Carl Edwards erringen.

Denny Hamlin, Greg Biffle und Matt Kenseth waren zweimal erfolgreich. Joey Logano, Kasey Kahne, Ryan Newman, Dale Earnhardt Junior (1. Sprint-Cup-Sieg) sowie die Brüder Kyle und Kurt Busch holten je einen Sieg.

Drei Rennen wurden von der Pole Position gewonnen. Zuletzt gelang dies Kyle Busch, davor Johnson und Kahne. Vielversprechender ist der sechste Startplatz, der bisher sechs Mal einen Sieg brachte. Kenseth schaffte das Kunststück, in der Saison 2002 vom 31. Startplatz aus zu gewinnen. Einmalig ist auch Hamlins Doppelsieg in der Saison 2010, als er vom 29. und 30. Rang in die Victory Lane fuhr.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2015 08.11. Jimmie Johnson (P8) 334 15 9
11.04. Jimmie Johnson (P5) 334 29 8
2014 02.11. Jimmie Johnson (P3) 334+7 23 13 (Rekord)
07.04. Joey Logano (P10) 334+6 18 7
2013 03.11. Jimmie Johnson (P3) 334 28 5
13.04. Kyle Busch (Pole) 334 18 7
2012 04.11. Jimmie Johnson (Pole) 334+1 20 9
14.04. Greg Biffle (P3) 334 18 2 (Rekord)
2011 06.11. Tony Stewart (P5) 334 23 5
09.04. Matt Kenseth (P4) 334 31 5
2010 07.11. Denny Hamlin (P30) 334 33 (Rekord) 9
19.04. Denny Hamlin (P29) 334 29 7

Tech Talk: Rennanzüge mit Minz-Duft

Die Zeiten, in denen sich die Fahrer in Jeans und T-Shirt ans Steuer setzten, sind lange vorbei. Heutzutage heißt das Zauberwort Nomex. Aus diesem feuerfesten Material werden die Rennanzüge hergestellt. Doch die Overalls bieten noch mehr Besonderheiten - von Smartphone-Taschen bis zum Geruch.

Tech Talk: Rennanzüge

NASCAR-Piloten und Zeichnen - das passt nicht zusammen

Am Lenkrad sind die NASCAR-Piloten talentiert - doch wie sieht es mit Stift und Papier aus? Vor dem Rennen auf dem Texas Motor Speedway sollen sie die Umrisse des 'Lone Star State' zeichnen. Für manche eine schier unlösbare Aufgabe...

NASCAR-Piloten versuchen Umriss von Texas zu zeichnen: (01:44 Min.)

Driver Ranking Top 16 (nach Martinsville)

Die beiden Titelkandidaten Kyle Busch und Jimmie Johnson - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der Sprint-Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Jimmie Johnson, der Gesamtführende im Sprint Cup, ist zum ersten Mal auch der Leader im Ranking. Knapp dahinter liegen Grandfather-Clock-Gewinner Kyle Busch und Kevin Harvick.

Gewinner der Woche waren neben Kyle Busch auch Paul Menard und A.J. Allmendinger. Rookie Chase Elliott, Ricky Stenhouse Junior und Aric Almirola mussten sich aus den Top-16 verabschieden.

Position Fahrer Kommentar
1. (2) Jimmie Johnson Platz neun reichte, um zum ersten Mal im Ranking Platz eins zu übernehmen. In Texas ist Johnson erneut der Favorit.
2. (6) Kyle Busch Endlich gelang der erste Saison- und Martinsville-Sieg. Mit 486 Führungsrunden in sechs Rennen Harvick überholt.
3. (1) Kevin Harvick Zum ersten Mal mit Platz 17 kein Top-10-Resultat erzielt.
4. (4) Carl Edwards Nach Rundenrückstand im Endspurt noch Sechster geworden. Bester Punktesammler ohne Saisonsieg.
5. (5) Joey Logano Nach Pole Position unglaubliche 22 Plätze verloren. Nach Lucky Dog eine weitere Strafe und Top-10 knapp verpasst.
6. (9) Austin Dillon Platz vier war bestes Saison- und Martinsville-Resultat. Zum vierten Mal in die Top-10 gefahren.
7. (8) Brad Keselowski Im letzten Martinsville-Rennen 143 Führungsrunden und nur Platz 32. Am Sonntag keine Runde in Front und Rang fünf.
8. (7) Dale Earnhardt Jr. Lucky Dog in Runde 312. Kam unauffällig auf Position 14 ins Ziel.
9. (13) A.J. Allmendinger Zum zweiten Mal Zweiter in Martinsville und zweites Top-10-Resultat in Folge.
10. (10) Kurt Busch Lag lange in den Top-10. Platz 13 im Ziel.
11. (11) Martin Truex Jr. Platz 18 war das vierte Resultat in Folge außerhalb der Top-10.
12. (3) Denny Hamlin Als Mit-Favorit gestartet. Erneut zwei Strafen in der Boxengasse. Sein Rennen endete nach Fahrfehler in der Mauer. Platz 39 war die Quittung.
13. (17) Matt Kenseth Auch im 33. Versuch kein Martinsville-Sieg. Beim letzten Restart Zweiter. Zwölf Runden später enttäuschend auf Platz 15 im Ziel.
14. (12) Jamie McMurray Er fiel nur einmal auf, als er für die letzte Rennunterbrechung verantwortlich war.
15. (21) Paul Menard Martinsville-Highlight mit Rang acht beim 18. Start. Gleichzeitig bestes Saisonergebnis nach zehn Führungsrunden im 333. Cup-Rennen.
16. (18) Ryan Newman Erreichte mit Platz zehn sein bestes Saisonresultat.

Mittwoch, 06. April 2016

Entry List für den siebten Saisonlauf in Texas mit 40 Teams

Jeffrey Earnhardt sitzt wieder im GFR-Ford - Foto: NASCAR

Zum zweiten Mal in Folge stehen 40 Teams in der Starterliste. Damit sind auch für den siebten Saisonlauf auf dem Texas Motor Speedway alle vier Open-Teams startberechtigt. Es gab zwei Fahrerwechsel bei den Teams.

Rookie Jeffrey Earnhardt kommt bei GO FAS Racing zu seinem vierten Saisoneinsatz und ersetzt Joey Gase. Ausgerechnet nach seinem besten Saisonresultat muss Michael McDowell bei Circle Sport-Leavine Family Racing das Cockpit abgeben. Ty Dillon wird für McDowell in Texas sein viertes Rennen bestreiten.

Entry List: Texas Motor Speedway
7. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 4 Open-Teams

2 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#32 GO FAS Racing Ford Jeffrey Earnhardt (Rookie) Joey Gase
#95 Circle Sport-Leavine Family Racing Chevrolet Ty Dillon Michael McDowell

Open-Teams (4 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Owner Points
#21 Wood Brothers Racing Ford Ryan Blaney (Rookie) Rang 14
#30 The Motorsports Group Chevrolet Josh Wise Rang 40
#55 Premium Motorsports Chevrolet Reed Sorenson Rang 41
#98 Premium Motorsports Toyota Cole Whitt Rang 38


Zeitplan für den siebten Saisonlauf auf dem Texas Motor Speedway in Fort Worth

Der Texas Motor Speedway mit einer Zuschauerkapazität von 182.000 - Foto: NASCAR

Nach dem ersten Short-Track-Rennen folgt das erste Nachtrennen der laufenden Sprint-Cup-Saison. Bisher gab es 30 Rennen seit 1997 in Fort Worth. Seit der Saison 2005 steht der Texas Motor Speedway zweimal im Jahr im Kalender.

Hendrick-Pilot Jimmie Johnson, der als einziger Fahrer bisher zwei Saisonrennen gewinnen konnte, ist auf der 1,5 Meilen langen Intermediate-Strecke der Favorit. Johnson gewann auf dem Quad-Oval insgesamt sechs Rennen und stand zuletzt dreimal in Folge als Sieger in der Victory Lane.




7. Saisonlauf: Duck Commander 500
Texas Motor Speedway, Fort Worth, TX

1,5 Meilen Quad-Oval
334 Runden (501 Meilen)
Sieger 11.04.2015: Jimmie Johnson
Sieger 08.11.2015: Jimmie Johnson

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Donnerstag, 07. April 23:30 - 00:55 Uhr Practice 1
Freitag, 08. April 20:45 Uhr Qualifying
Samstag, 09. April 00:30 - 01:50 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Sonntag, 10. April 01:46 Uhr Nacht-Rennen (334 Runden)

Dienstag, 05. April 2016

Im Video: Flüche und Junior-Dreher

Zum Abschluss des Martinsville-Wochenendes gibt es wie immer Videomaterial - dieses Mal mit zahlreichen Flüchen und zwei Junior-Drehern. Seht selbst!

Die besten Funksprüche aus Martinsville

Stenhouse Junior kreiselt auf dem Martinsville Speedway

Drehwurm bei Earnhardt Junior

Alle Statistiken zum 6. Saisonlauf der Sprint-Cup-Serie: STP 500

Kyle Busch mit Pokal und Grandfather Clock in der Victory Lane - Foto: NASCAR

Im sechsten Saisonrennen gab es mit Kyle Busch den fünften Sieger. Es war für den amtierenden Champion gleichzeitig der erste Sieg auf dem Short Track in Martinsville. Der Gibbs-Pilot führte 352 von 500 Runden das Rennen an. In der Gesamtbilanz überholte Kyle Busch mit 486 Führungsrunden Kevin Harvick um genau eine Runde.

Nur die beiden Gibbs-Fahrer Kyle Busch und Carl Edwards beendeten fünf Rennen mit einer Top-10-Platzierung. Zum dritten Mal gewann ein Fahrer in dieser Saison, der auch die meisten Runden in Führung lag. Kyle Busch fuhr zum dritten Mal in den letzten vier Rennen die schnellste Rennrunde und bekam den Award für den besten Fahrer. Mit acht Rennunterbrechungen wurde ein neuer Saison-Rekord aufgestellt. Trevor Bayne belegte bei seinem 100. Sprint-Cup-Einsatz den 27. Rang.

Gleich elf Fahrer erzielten ihr bestes Resultat im sechsten Saisonrennen: Sieger Kyle Busch, A.J. Allmendinger (2. Platz), Kyle Larson (3. Platz), Austin Dillon (4. Platz), Brian Vickers (7. Platz), Paul Menard (8. Platz), Ryan Newman (10. Platz), Greg Biffle (12. Platz), Danica Patrick (16. Platz), David Ragan (21. Platz) und Reed Sorenson (37. Platz).

Negative Platzierungen gab es für Kevin Harvick, der zum ersten Mal mit Platz 17 kein Top-10-Resultat verbuchen konnte, sowie für Jamie McMurray (23. Platz), Michael Annett (35. Platz), Joey Gase (36. Platz), Denny Hamlin (39. Platz) und Aric Almirola (40. Platz).

Runden & Renndauer: 500 Runden (263 Meilen), 3:17:02 Stunden
Sieger: Kyle Busch (1. Sieg 2016, 1. Martinsville-Sieg, 35. Karriere-Sieg)
Pole Award: Joey Logano (1. Pole 2016, 3. Martinsville-Pole (in Folge), 15. Karriere-Pole)
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Rennunterbrechungen: 8 (51 Runden), Rekord 2016: 8 (Martinsville)
Die meisten Führungsrunden: Kyle Busch (352 Runden)
Führungswechsel: 11 (5 Fahrer), Rekord 2016: 28 (Atlanta)
Schnellste Rennrunde: Kyle Busch (Runde 14: 95.338 mph)
Bester Fahrer des Rennens: Kyle Busch (3. Award)
Jubiläum: Trevor Bayne (100. Sprint-Cup-Rennen)
Bestes Open-Team: Wood Brothers Racing (Ryan Blaney, Platz 19)
Bester Rookie: Ryan Blaney (Platz 19)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Chase Elliott (70 Punkte), 2. Ryan Blaney (66 Punkte), 3. Brian Scott (55 Punkte), 4. Chris Buescher (52 Punkte), 5. Jeffrey Earnhardt (23 Punkte)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Chevrolet (249 Punkte, 3 Siege), 2. Toyota (246 Punkte, 2 Siege), 3. Ford (216 Punkte, 1 Sieg)

Montag, 04. April 2016

Kyle Busch holt ersten Saisonsieg und die erste Grandfather Clock

Champion Kyle Busch feiert - Foto: NASCAR

Der amtierende Champion Kyle Busch gewann sein erstes Saisonrennen und gleichzeitig zum ersten Mal auf dem Short Track in Martinsville. Nach einer dominierenden Vorstellung mit 352 Führungsrunden gelang dem Gibbs-Piloten der 35. Karrieresieg. Die Plätze zwei bis vier belegten überraschend A.J. Allmendinger, Kyle Larson und Austin Dillon.

Martinsville-Rekordsieger Jimmie Johnson beendete das Rennen über 500 Runden auf dem neunten Platz. Polesetter Joey Logano wurde gleich nach dem Start durchgereicht und kämpfte sich gegen Rennende wieder bis auf Rang elf vor. Denny Hamlins Heimspiel endete nach Fahrfehler in der Garage und Harvick holte zum ersten Mal in dieser Saison kein Top-10-Resultat. Das Rookie-Duell zwischen Ryan Blaney und Chase Elliott endete auf Rang 19 und 20. Danica Patrick machte ihr bestes Saisonrennen und überquerte die Ziellinie auf Position 16, nachdem sie zuvor bis in die Top-10 gefahren war.

Alle Bilder vom 6. Saisonlauf in Martinsville

RACE DAY: Sonntag, 03. April 2016

Martinsville: Die letzten Infos vor dem Start des sechsten Saisonrennens

Flugshow kurz vor dem Startkommando in Martinsville - Foto: NASCAR

Um 19:13 MESZ wird der sechste Saisonlauf in Martinsville gestartet. Zum dritten Mal in Folge holte Joey Logano die Pole Position auf der mit 0,526 Meilen kürzesten Strecke im Sprint-Cup-Kalender. Die Fahrer Kasey Kahne, Brian Vickers, Paul Menard, Ryan Newman und A.J. Allmendinger überraschten im Qualifying und starten aus den ersten drei Reihen.

Champion Kyle Busch startet vom siebten Platz neben Teamkollege Denny Hamlin, der vor genau einem Jahr den fünften Sieg bei seinem Heimrennen feierte. Die beiden starken Rookies Chase Elliott und Ryan Blaney beginnen das Rennen über 500 Runden vom zehnten und zwölften Rang. Der achtfache Martinsville-Rekordsieger Jimmie Johnson geht nur von der 24. Position in das erste Short-Track-Rennen der Saison.

6. Lauf: STP 500
Martinsville Speedway, Martinsville, VA
0,526 Meilen Short Track, 500 Runden (263 Meilen)
Zuschauerkapazität: 55.000 Haupttribüne
Startzeit: 19:13 Uhr (MESZ)
Competition Caution: keine
Wetter (Update): Sonnenschein, leichter Wind, 16 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 30 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 35 mph
Tankfenster: 140 - 150 Runden
1. Startreihe: Joey Logano (Polesetter), Kasey Kahne
Trainings-Bestzeiten: Brian Vickers (Practice 1), Kasey Kahne (Practice 2), Kyle Larson (Happy Hour)
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Grand Marshal: A.J. Cook (Criminal Minds)
Nationalhymne: US Air Force Heritage Brass Band Quintet
Flugshow: Bandit Flight Team
Startkommando: Keith Lutz (STP)

Aktive Rennsieger: Jimmie Johnson (8 Siege), Denny Hamlin (5 Siege), Kurt Busch (2 Siege), Kevin Harvick, Ryan Newman, Dale Earnhardt Jr. und Kyle Busch (je 1 Sieg)

Sieger 29.03.2015: Denny Hamlin (500 Runden/91 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kevin Harvick (154 Runden)
Führungswechsel: 31 (13 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 16 (112 Runden)
Schnellste Rennrunde: Denny Hamlin
To the Back (Strafversetzung): 3 Fahrer (Casey Mears, Regan Smith und Justin Allgaier)
Renndauer: 3:49:13 Stunden

Sieger 01.11.2015: Jeff Gordon (500 Runden/35 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Joey Logano (207 Runden)
Führungswechsel: 21 (9 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 18 (109 Runden)
Schnellste Rennrunde: A.J. Allmendinger
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Kasey Kahne und Tony Stewart)
Renndauer: 3:46:35 Stunden

Samstag, 02. April 2016

Final Practice: Kyle Larson in der Happy Hour Schnellster vor Champion Kyle Busch

Kyle Larsson war zum ersten Mal in dieser Saison im Training top. - Foto: NASCAR

Die dritte und letzte Trainingseinheit gewann Kyle Larson im Ganassi-Chevrolet mit 95.468 mph in 19.835 Sekunden. Der amtierende Champion Kyle Busch belegte den zweiten Rang im Gibbs-Toyota vor Brian Vickers im Stewart-Haas-Chevrolet. Ryan Newman (RCR-Chevrolet) und Martin Truex Junior (FRR-Toyota) komplettierten die Top-5 nach 50 absolvierten Minuten. Polesetter Joey Logano landete auf Rang zwölf.

Bei den Long Runs über zehn Runden sah es ähnlich aus. Martinsville-Rekordsieger Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet) erreichte einen durchschnittlichen Speed von 94.866 mph und war damit knapp schneller als Larson. Dritter wurde Truex vor Vickers und Kyle Busch. Die beiden Penske-Ford mit Brad Keselowski und Logano belegten nur die Plätze 13 und 16.

Practice 2: Kahne fährt Bestzeit im zweiten Training

Kasey Kahne konnte nach Qualifying und Training zufrieden sein - Foto: NASCAR

Hendrick-Pilot Kasey Kahne war im zweiten Training der schnellste Fahrer nach 55 Minuten. In seiner schnellsten von insgesamt 46 Runden fuhr Kahne 96.073 mph in 19.710 Sekunden. Es war seine erste Training-Bestzeit in dieser Saison. Zweiter wurde Ryan Newman im Childress-Chevrolet vor dem schnellsten Toyota mit Martin Truex Junior (Furniture Row Racing).

Platz vier ging an Brian Vickers im Stewart-Haas-Chevrolet vor Paul Menard (RCR-Chevrolet). Polesetter Joey Logano belegte den elften Rang im Penske-Ford vor dem schnellste Rookie Ryan Blaney(WBR-Ford). Erneut war Reed Sorenson im Premium-Chevrolet nicht auf der Strecke zu sehen.

Bei den Long Runs erzielte Vickers über zehn Runden die beste Zeit vor Newman und Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet). Die drei Hendrick-Piloten Dale Earnhardt Junior, Jimmie Johnson und Kahne belegten die Ränge vier bis sechs.

Freitag, 01. April 2016

Qualifying: Joey Lognao gewann alle drei Qualifikationsrunden in Martinsville

Dritter Pole-Award in Folge für Joey Logano in Martinsville - Foto: NASCAR

Nach der Osterpause gewann Joey Logano das Knock-Out-Qualifying zum sechsten Saisonlauf in Martinsville. Es war die dritte Pole Position in Folge für den Penske-Fahrer auf dem Short Track und der 15. Pole Award in seiner Karriere.

Kasey Kahne, Brian Vickers und Paul Menard überraschten und starten hinter Logano aus der ersten und zweiten Reihe. Schnellster Rookie wurde Chase Elliott, der als Sechster in das Rennen über 500 Runden gehen wird.

Denny Hamlin, der vor genau einem Jahr seinen fünften Sieg feierte, startet vom achten Platz. Der achtfache Martinsville-Rekordsieger Jimmie Johnson geht nur vom 24. Rang in das Rennen. Außer den vier Fahrern in den ersten beiden Startreihe fuhren David Ragan, Michael McDowell, Cole Whitt, Joey Gase ihr bestes Qualifying in dieser Saison. Reed Sorenson blieb ohne Zeit.

Vom bisher schlechtesten Startplatz in diesem Jahr müssen sich Jamie McMurray, Kevin Harvick, Carl Edwards, Austin Dillon, Trevor Bayne, Regan Smith und Rookie Chris Buescher ausgerechnet auf der kürzesten Strecke nach vorne arbeiten.

Die ersten Bilder vom Martinsville Speedway in Virginia (Galerie wird ständig erweitert)

Practice 1: Brian Vickers war der schnellste Fahrer vor Denny Hamlin

Bestzeit für Brian Vickers im 1. Training - Foto: NASCAR

Das 80-minütige erste Training auf dem Martinsville Speedway endete mit einer Bestzeit von Brian Vickers im Stewart-Haas-Chevrolet. Der Ersatzfahrer von Tony Stewart fuhr auf seiner schnellsten Runde 97.182 mph in 19.485 Sekunden. Zweiter wurde der fünffache Martinsville-Sieger Denny Hamlin im Gibbs-Toyota mit 0.015 Sekunden Rückstand. Penske-Pilot Joey Logano, der lange geführt hatte, belegte Rang drei vor Ryan Newman (RCR-Chevrolet) und Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet).

Rookie Ryan Blaney (WBR-Ford) wurde Siebter und war schnellster Fahrer eines Open-Teams. Ricky Stenhouse Junior (RFR-Ford) war der fleißigste Pilot mit 67 absolvierten Runden, die für Platz zwölf reichten. Trevor Bayne landete mit seinem Roush-Ford nach Bremsversagen in der Mauer von Kurve eins. Da der aktuelle Wetterbericht für das heutige Qualifying leichte Regenschauer vorhersagt, würde das erste Training für die Startaufstellung herangezogen, falls das Knock-Out-Qualifying nicht ausgetragen wird.

Happy Birthday David Gilliland! Der Front-Row-Pilot wird heute 40 Jahre alt

2014 holte David Gilliland in Daytona seinen letzten Pole Award - Foto: NASCAR

In dieser Saison stand David Gilliland nur in Daytona auf der Starterliste, konnte sich aber nicht qualifizieren. Auf Superspeedways holte Gilliland seine besten Ergebnisse in 330 Sprint-Cup-Rennen seit 2006. Ein Pole Award in Talladega und zwei in Daytona waren seine Highlights. Drei von vier Top-5-Resultate erzielte er ebenfalls auf den Superspeedways.

In der heutigen Xfinity-Serie gelang Gilliland 2006 in Kentucky sein einziger Sieg in einer der drei NASCAR-Top-Ligen in einem Chevrolet von Clay Andrews Racing. Damit war er der erste Fahrer der in der Saison ein Busch-Rennen gewann und kein Vollzeitfahrer im Nextel Cup war.

Donnerstag, 31. März 2016

Die letzten Sieger auf dem Martinsville Speedway in Virginia

Vor genau einem Jahr gewann Denny Hamlin die Grandfather Clock - Foto: NASCAR

Rekordsieger in Martinsville ist Jimmie Johnson mit acht Siegen vor Hamlin, der vor genau einem Jahr zum fünften Mal erfolgreich war. Zwischen 2006 und 2010 gewannen die beiden Piloten neun Rennen in Folge auf dem Short Track, bevor Kevin Harvick diese einmalige Serie beendete.

Johnson und Hamlin sind auch die einzigen aktiven Fahrer, die von der Pole aus gewinnen konnten. Über die Hälfte aller 134 Martinsville-Rennen wurden von einem Top-5-Startplatz gewonnen.

Außerdem konnte Kurt Busch zwei Erfolge verbuchen und Dale Earnhardt Junior sowie Ryan Newman feierten je einen Sieg in der Victory Lane. Kurt Busch gewann 2002 vom bisher tiefsten 36. Startplatz. Die Sprint-Cup-Karrieren von Michael McDowell und Elliott begann in Martinsville.

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2015 01.11. Jeff Gordon (P5) 500 21 18
29.03. Denny Hamlin (P15) 500 31 16
2014 26.10. Dale Earnhardt Jr. (P23) 500 24 15
30.03. Kurt Busch (P22) 500 33 (Rekord) 14
2013 27.10. Jeff Gordon (P9) 500 15 17
07.04. Jimmie Johnson (Pole) 500 12 12
2012 28.10. Jimmie Johnson (Pole) 500 22 11
01.04. Ryan Newman (P5) 500+15 19 7
2011 30.10. Tony Stewart (P4) 500 23 18
03.04. Kevin Harvick (P9) 500 31 11
2010 24.10. Denny Hamlin (Pole) 500 24 15
29.03. Denny Hamlin (P19) 500+8 24 13


Mittwoch, 30. März 2016

Driver Ranking Top 16 (nach Fontana)

Beim letzten Boxenstopp verlor Kevin Harvick in Fontana die Führung - Foto: NASCAR

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der Sprint-Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen. Kevin Harvick lag in den bisherigen fünf Rennen 413 von 1315 Gesamtrunden in Front, aber Jimmie Johnson konnte trotzdem in Fontana seinen zweiten Saisonsieg feiern. Beide Piloten führen deutlich unser Ranking an.

Gewinner der Woche waren Ricky Stenhouse Junior und Denny Hamlin. A.J. Allmendinger, Stenhouse und Rookie Chase Elliott sind neu in der Top-16 vertreten. Verabschieden mussten sich Matt Kenseth, Rookie Ryan Blaney und Kasey Kahne.

Position Fahrer Kommentar
1. (1) Kevin Harvick Einziger Fahrer mit fünf Top-10-Resultaten. Von den letzten 14 Rennen mit den meisten Führungsrunden konnte er allerdings nur vier gewinnen. In Fontana fehlte nur etwas Kryptonit zum Sieg.
2. (3) Jimmie Johnson Wenn man auch den zweiten Saisonsieg von Startplatz 19 erzielt, müssen Superkräfte im Spiel sein. Mit Sieg Nummer 77 auf Rang sieben in der ewigen NASCAR-Siegerliste.
3. (8) Denny Hamlin Kein Funk. Zwei Aufholjagden vom Ende des Feldes. Trotzdem Dritter geworden.
4. (5) Carl Edwards Viertes Top-10-Resultat in dieser Saison.
5. (9) Joey Logano Zweitbestes Resultat in Fontana und in dieser Saison.
6. (2) Kyle Busch Kurz vor Rennende Platz zwei durch Reifenschaden verloren.
7. (10) Dale Earnhardt Jr. Auch mit Batman-Unterstützung kein Sieg beim 24. Fontana-Start.
8. (12) Brad Keselowski Nach dem Sieg im Vorjahr zum zweiten Mal Rang neun in dieser Saison.
9. (6) Austin Dillon Nach Pole Position folgte das schwächste Saisonergebnis mit Platz 24.
10. (4) Kurt Busch Verkorkstes Wochenende für den Champion von 2004.
11. (7) Martin Truex Jr. Lag bis Runde 155 in der Top-5. Nach Daytona geht es langsam bergab.
12. (14) Jamie McMurray Mit Platz zehn das beste Saisonresultat erzielt.
13. (17) A.J. Allmendinger Musste zum zweiten Mal von hinten starten und machte mit P8 sein bestes Rennen.
14. (21) Ricky Stenhouse Jr. Während Freundin Danica auf Kahne schimpfte, holte Ricky das beste Ergebnis in dieser Saison sowie in Fontana.
15. (19) Chase Elliott Bestes Resultat mit Rang sechs und bereits drittes Top-10-Erlebnis als Rookie.
16. (13) Aric Almirola Hält sich mit durchschnittlichen Ergebnissen in der Top-16 auf.

Dienstag, 29. März 2016

Entry List für den sechsten Saisonlauf in Martinsville mit 40 Teams

Zweiter Saisoneinsatz für Reed Sorenson - Foto: Red Bull/GEPA

Nach vier Starterlisten in Folge mit 39 Teams sind für Martinsville 40 Fahrer gemeldet. Zum ersten Mal geht Premium Motorsports mit einem zweiten Chevrolet an den Start. Reed Sorenson wird das Fahrzeug mit der Startnummer 55 pilotieren. Sorenson hatte sich bei seinem ersten Saisoneinsatz für das Daytona 500 im Hillman-Chevrolet nicht qualifizieren können.

Bei Go FAS Racing kommt Joey Gase zu seinem zweiten Einsatz und ersetzt Rookie Jeffrey Earnhardt. Bei 40 Teilnehmern sind die vier vertretenen Open-Teams automatisch startberechtigt.

Entry List: Martinsville Speedway
6. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 4 Open-Teams

1 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#32 Go FAS Racing Ford Joey Gase Jeffrey Earnhardt (Rookie)

Open-Teams (4 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Owner Points
#21 Wood Brothers Racing Ford Ryan Blaney (Rookie) Rang 17
#30 The Motorsports Group Chevrolet Josh Wise Rang 40
#55 Premium Motorsports Chevrolet Reed Sorenson Rang 0
#98 Premium Motorsports Toyota Cole Whitt Rang 38


Zeitplan für den sechsten Saisonlauf auf dem Short Track in Martinsville

Der Martinsville Speedway in Virginia - Foto: NASCAR

Nach der Osterpause geht die Meisterschaft im Sprint Cup am Sonntag mit dem sechsten Saisonlauf weiter. Der Martinsville Speedway ist mit einer Länge von 0,526 Meilen die kürzeste Strecke im Kalender. Seit 1949 wurden bisher 134 Rennen auf der "Paper Clip" ausgetragen.

Die berühmte "Grandfather Clock" erhalten die Rennsieger seit 1964. Im letzten Jahr wurden die beiden Austragungen im März von Denny Hamlin und im November von Jeff Gordon gewonnen. Für Gordon war es der 93. und letzte Sieg in seiner fantastischen Karriere.

6. Saisonlauf: STP 500
Martinsville Speedway, Martinsville, VA

0,526 Meilen Oval
500 Runden (263 Meilen)
Sieger 29.03.2015: Denny Hamlin
Sieger 01.11.2015: Jeff Gordon

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 01. April 17:00 - 18:20 Uhr Practice 1
22:15 Uhr Qualifying
Samstag, 02. April 16:00 - 16:55 Uhr Practice 2
19:00 - 19:50 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Sonntag, 03. April 19:13 Uhr Rennen (500 Runden)


Splitter-Archiv:


nach 16 von 36 Rennen
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video