NASCAR / Rennbericht

Short-Track-Showdown in Virginia - Logano holt dritte Martinsville-Pole in Folge

Penske-Pilot Joey Logano war im Martinsville-Qualifying nicht zu schlagen. Er gewann alle drei Session und startet zum dritten Mal in Folge von der Pole.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Nach der Osterpause gewann Joey Logano das Knock-Out-Qualifying zum sechsten Saisonlauf in Martinsville. Es war die dritte Pole Position in Folge für den Penske-Fahrer auf dem Short Track und der 15. Pole Award in seiner Karriere. Kasey Kahne, Brian Vickers und Paul Menard überraschten und starten hinter Logano aus der ersten und zweiten Reihe. Schnellster Rookie wurde Chase Elliott, der als Zehnter in das Rennen über 500 Runden gehen wird.

Vorschau

Nach vier Starterlisten in Folge mit 39 Teams waren für Martinsville 40 Fahrer gemeldet. Zum ersten Mal ging Premium Motorsports mit einem zweiten Chevrolet an den Start. Reed Sorenson pilotierte das Fahrzeug mit der Startnummer 55. Sorenson hatte sich bei seinem ersten Saisoneinsatz für das Daytona 500 im Hillman-Chevrolet nicht qualifizieren können. Bei Go FAS Racing kam Joey Gase zu seinem zweiten Einsatz und ersetzte Rookie Jeffrey Earnhardt. Bei 40 Teilnehmern sind die vier vertretenen Open-Teams automatisch startberechtigt.

Von den gemeldeten aktiven Fahrern holten Ryan Newman, Denny Hamlin und Jimmie Johnson je drei Pole Awards. Jamie McMurray und Logano folgen mit zwei Pole Position. Logano gewann im letzten Jahr gleich beide Qualifikationen und hält auch den Rundenrekord mit 100.201 mph in 18.898 Sekunden, den er im März 2014 im Q1 aufstellte. Kahne und die beiden Busch-Brüder Kurt und Kyle standen jeweils in einem Rennen auf dem besten Startplatz. Johnson und Hamlin sind die einzigen aktiven Fahrer, die von der Pole aus gewinnen konnten. Über die Hälfte aller 134 Martinsville-Rennen wurden von einem Top-5-Startplatz gewonnen. Fünf Qualifikationen (zuletzt im Herbst 2011) mussten bisher abgesagt werden.

Brian Vickers war Trainingsschnellster - Foto: NASCAR

Training: Brian Vickers erobert Platz eins

Das 80-minütige erste Training auf dem Martinsville Speedway endete mit einer Bestzeit von Brian Vickers im Stewart-Haas-Chevrolet. Der Ersatzfahrer von Tony Stewart fuhr auf seiner schnellsten Runde 97.182 mph in 19.485 Sekunden. Zweiter wurde der fünffache Martinsville-Sieger Hamlin im Gibbs-Toyota mit 0.015 Sekunden Rückstand. Penske-Pilot Logano, der lange geführt hatte, belegte Rang drei vor Newman (RCR-Chevrolet) und Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet).

Rookie Ryan Blaney (WBR-Ford) wurde Siebter und war schnellster Fahrer eines Open-Teams. Ricky Stenhouse Junior (RFR-Ford) war der fleißigste Pilot mit 67 absolvierten Runden, die für Platz zwölf reichten. Trevor Bayne landete mit seinem Roush-Ford nach Bremsversagen und Dreher in der Mauer von Kurve eins.

Paul Menard startet von Rang vier - Foto: NASCAR

Q1: Logano Erster vor Vickers

Unter stark bewölktem Himmel begann die 20-minütige erste Session im Knock-Out-Qualifying auf dem Martinsville Speedway. Menard im RCR-Chevrolet holte die erste Bestzeit und führte die Zeitenliste bis zur Halbzeit vor Brad Keselowski an. Dann löste ihn A.J. Allmendinger an der Spitze ab. Alle Piloten drehen drei bis sechs Runden, um eine gute Zeit zu erzielen. Fünf Minuten vor Ende der ersten Runde legte Logano eine neue Bestzeit vor und Vickers übernahm Rang zwei. Eine Regenfront zog in Richtung des Speedways und sorgte für etwas Hektik.

Johnson hatte Glück und qualifizierte sich als letzter Fahrer für die zweite Runde. Carl Edwards schaffte auch nach neun Runden nicht den Sprung in die Top-24. Auch Danica Patrick und Austin Dillon gehörten zu den prominenten Opfern der ersten Runde. Sorenson blieb ohne Zeit.

A.J. Allmendinger wurde Sechster - Foto: NASCAR

Q2: Erneute Bestzeit von Logano

Jetzt kamen die Top-Fahrer früher auf die Strecke. Wieder übernahm Menard Rang eins vor Keselowski und Martin Truex Junior. Allmendinger Zeit reichte anschließend für Platz zwei vor den neuen Dritten Newman. Dann endete auch Matt Kenseths Runde mit Position drei, bevor Logano eine neue deutliche Bestzeit in den Asphalt knallte. Als letzter Fahrer kam Johnson auf die Piste und stellte seinen Hendrick-Chevrolet nur auf den letzten 24. Rang.

Neben Johnson flogen nach zehn Minuten auch Stenhouse, Greg Biffle, McMurray, Truex, Kyle Larson, Casey Mears, Kevin Harvick, Aric Almirola, Earnhardt, David Ragan und Kurt Busch in der zweiten Runde aus dem Qualifying.

Joey Logano erzielte alle drei Bestzeiten - Foto: NASCAR

Q3: Logano war wieder nicht zu schlagen

Um die Pole kämpften nun sechs Chevrolet-Fahrer gegen drei Gibbs-Toyota und drei Ford-Piloten. Logano kam sofort auf den Speedway und übernahm natürlich Rang eins vor Menard und Kyle Busch. Dann war Newman der neue Dritte, bevor Vickers etwas schneller war. Dann waren die fünf Minuten fast um, als Kahne die Zeit von Logano nur um 0.002 Sekunden verfehlte. Damit holte Logano mit 97.043 mph in 19.513 Sekunden zum dritten Mal in Folge die Pole Position auf dem Martinsville Speedway.

Kasey Kahne startet zum ersten Mal in dieser Saison neben Logano aus der ersten Reihe. In der zweiten Startreihe stehen Vickers und Menard, die zum ersten Mal die dritte Qualifikationsrunde erreichten. Fünfter wurde Newman vor Allmendinger. Dann folgen geschlossen drei Gibbs-Toyota mit Kyle Busch, Hamlin und Kenseth. Schnellster Rookie war Elliott auf Rang zehn vor Keselowski im zweiten Penske-Ford und Rookie Blaney.

Joey Logano feiert seinen 15. Pole Award - Foto: NASCAR

Rückblick

Jeff Gordon holte in Martinsville seinen letzten Karriere-Sieg und gewann die überdimensionale Grandfather Clock - Foto: NASCAR

Der Martinsville Speedway ist mit einer Länge von 0,526 Meilen die kürzeste Strecke im Sprint-Cup-Kalender. Seit 1949 wurden bisher 134 Rennen auf der "Paper Clip" ausgetragen. Das erste 500-Runden-Event fand 1956 statt. Die berühmte "Grandfather Clock" erhalten die Rennsieger seit 1964. Im letzten Jahr wurden die beiden Austragungen im März von Hamlin und im November von Jeff Gordon gewonnen. Für Gordon war es der 93. und letzte Sieg in seiner fantastischen Karriere.

Rekordsieger ist Johnson mit acht Siegen vor Hamlin, der in fünf Rennen erfolgreich war. Zwischen 2006 und 2010 gewannen die beiden Piloten alle neun Rennen auf dem Short Track, bevor Harvick diese einmalige Serie beenden konnte. Außerdem konnte Kurt Busch zwei Erfolge verbuchen und Earnhardt sowie Newman feierten einen Sieg in der Victory Lane. Kurt Busch gewann 2002 vom bisher tiefsten 36. Startplatz. Die Sprint-Cup-Karrieren von Michael McDowell und Elliott begann in Martinsville.

Die meisten Führungswechsel bekamen die Zuschauer im März 2014 zu sehen, als 33 Fahrer sich an der Spitze abwechselten. In den letzten fünf Jahren gab es durchschnittlich 23 Führungswechsel und 14 Rennunterbrechungen. Der Rekord von 21 Gelbphasen wurde im Oktober 2007 aufgestellt. Fünf Rennen wurden erst nach Verlängerung entschieden, zuletzt im April 2012. Das knappste Ergebnis gab es im April 2007, als Johnson mit 0.065 Sekunden vor Gordon gewann. Das sechste Saisonrennen wird am Sonntag gegen 19:13 Uhr MESZ gestartet.

6. Lauf: STP 500
Martinsville Speedway, Martinsville, VA
Qualifying/Startaufstellung (Top-12/Q3)

1. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, Pole Position, 19.513 Sekunden
2. #5 Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports
3. #14 Brian Vickers (Chevrolet) Stewart-Haas Racing
4. #27 Paul Menard (Chevrolet) Richard Childress Racing
5. #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing
6. #47 A.J. Allmendinger (Chevrolet) JTG Daugherty Racing
7. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
8. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
9. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing
10. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports
11. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
12. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing


Weitere Inhalte:
nach 15 von 36 Rennen
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video