Rund dreieinhalb Jahre ist es her, dass Dani Pedrosa seine lange und äußerst erfolgreiche MotoGP-Karriere beendete. Nun will der Spanier im Automobilsport auf vier Rädern angreifen. Pedrosa debütiert 2022 in der Lamborghini Super Trofeo Europe Series, das gab sein zukünftiger Rennstall FFF Racing bekannt.

Der langjährige Honda-Pilot wird den dritten Einsatzwagen des Teams, einen Huracan Super Trofeo EVO2, pilotieren. Teilen soll er sich diesen mit dem erfahrenen Sportwagen-Rennfahrer Antonin Borga. Debütieren wird Pedrosa schon Anfang April beim Saisonauftakt der Serie in Imola (01. - 03.04.), danach sind weitere Einsätze in Misano (01. - 03.07.) und Portimao (02. - 04.11.) geplant.

"Ich freue mich auf dieses Abenteuer mit Lamborghini und dem FFF Racing Team. Das wird meine erste Erfahrung auf vier Rädern sein und natürlich habe ich noch viel zu lernen, aber meine Vorfreude ist riesig", wird Pedrosa zitiert.

Auch Teamchef Giorgio Ferro zeigt sich begeistert: "Ich bin sehr glücklich, dass Dani sich entschieden hat, seine Karriere auf vier Rädern mit unserem Team und Lamborghini zu starten. Seine professionelle und ehrgeizige Herangehensweise wird ihm sicher dabei helfen, diese neue Herausforderung im bestmöglichen Weg anzugehen."

Pedrosa fuhr 18 Jahre lang in der MotoGP - immer mit Honda. -
Pedrosa fuhr 18 Jahre lang in der MotoGP - immer mit Honda. -Foto: Repsol

Pedrosa: Unterstützung von Ex-Formel-1-Pilot

"Das Ziel ist natürlich, Spaß zu haben", erklärt Pedrosa, der neben der Unterstützung von Teamkollege Borga auch einen prominenten Fahrer-Coach erhalten wird. Ex-Formel-1-Pilot Vitantonio Liuzzi wird dem 36-Jährigen in den kommenden Monaten zur Seite stehen. Zwischen 2005 und 2011 hatte Liuzzi insgesamt 80 Formel-1-Rennen für Red Bull, Toro Rosso, Force India und HRT bestritten.

Pedrosa selbst hatte sich Ende 2018 aus der Motorrad-Weltmeisterschaft zurückgezogen. Der Spanier verbrachte seine gesamte Karriere bei Honda und feierte in 296 Rennen insgesamt 54 Siege - den letzten beim Saisonfinale 2017 in Valencia. 2003 gewann Pedrosa die Meisterschaft in der 125ccm-Klasse, 2004 und 2005 in der 250ccm-Klasse. Einzig ein Titel in der MotoGP blieb ihm verwehrt.

Nach seinem Karriereende übernahm Pedrosa bei KTM die Rolle des Test- und Entwicklungsfahrers. Eine Position, die er bis heute begleitet. Im vergangenen Jahr kehrte der Spanier mit einer Wildcard für ein Rennen in die MotoGP zurück. Beim ersten von zwei Grand Prix auf dem Red-Bull-Ring fuhr er mit Platz zehn prompt in die Punkte.

Wechsel in Automobilsport: Pedrosa folgt Rossi und Co.

Mit seinem Wechsel in den Automobilsport tritt Pedrosa nun in die Fußstapfen einiger Ex-Kollegen. Auch Valentino Rossi wechselt nach seinem MotoGP-Abschied in den Vierrad-Rennsport. Der 'Doktor' startet 2022 in der Fanatec GT World Challenge Europe in einem Audi R8 des belgischen WRT-Teams.

Andrea Dovizioso, Ex-Teamkollege Pedrosas bei Honda, nahm bereits 2016 am Finale der Lamborghini-Trofoe-Serie in Valencia teil und gewann das zweite Rennen der Pro-Am-Klasse. 2019 startete der Italiener außerdem in Misano in der DTM, wo er die Plätze 12 und 15 belegte.

Mit Jorge Lorenzo verkündete kürzlich ein weiterer Ex-MotoGP-Star seine Absicht, in naher Zukunft im Automobilsport zu debütieren.