Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

Marco Bezzecchi: MotoGP-Beförderung zum Geburtstag

Rechtzeitig zum 23. Geburtstag wurde Marco Bezzecchi über seinen MotoGP-Aufstieg unterrichtet. Eine offizielle Bestätigung des VR46-Teams fehlt aber noch.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Es gilt seit langem als offenes Geheimnis, dass Marco Bezzecchi in der kommenden MotoGP-Saison neben Luca Marini im neuen VR46-Rennstall fahren wird. Am Freitag wurde der Italiener ausgerechnet am Tag seines 23. Geburtstages von der Teamführung rund um Pablo Nieto über seinen Aufstieg informiert.

"Ich bin sehr glücklich, denn damit wird ein Traum wahr", holte er in einem Video-Interview mit der offiziellen MotoGP-Webseite aus. "Diese Neuigkeit an meinem Geburtstag zu bekommen, macht es noch schöner. Ich kann es kaum erwarten, endlich auf das MotoGP-Bike zu springen." Die erste Gelegenheit dazu bekommt Bezzecchi bereits am nächsten Donnerstag beim Wintertest-Auftakt in Jerez.

Auf die Zusammenarbeit mit Marini freut sich der Italiener. Im Vorjahr war das Duo bereits in Valentino Rossis Moto2-Team gemeinsam unterwegs. "Ich habe eine sehr gute Beziehung zu ihm und konnte mit ihm im Vorjahr große Schritte machen. Es hat mir sehr gefehlt, ihn in diesem Jahr nicht mehr an meiner Seite zu haben."

Durchbruch bei PrüstelGP

Bezzecchi sorgte 2018 zum ersten Mal für Aufsehen, als er in den Diensten des sächsischen Prüstel-Teams drei Saisonsiege holte, lange um den Titel kämpfte und am Ende WM-Dritter der Moto3 wurde. Nach einem schwierigen ersten Jahr in der Moto2 gelang ihm 2020 an der Seite von Marini auch in der mittleren Kategorie der Durchbruch. In der laufenden Saison gewann Bezzecchi ein Rennen und stand sechs weitere Male auf dem Podest. Der dritte Rang in der Moto2-Gesamtwertung ist ihm vor dem Saisonfinale in Valencia kaum noch zu nehmen.

Dass der VR46-Rennstall seine beiden Fahrer noch immer nicht offiziell via Aussendung oder über die eigenen Internetkanäle bekanntgegeben hat, dürfte an den Problemen mit den Geldgebern liegen. Von den versprochenen saudi-arabischen Millionen fehlt noch immer jede Spur, hinter den Kulissen wird an einer alternativen Finanzierung gearbeitet.


Weitere Inhalte: