Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP Katar 2021: Die Reaktionen zu den Freitagstrainings

Jack Miller verpasst den Streckenrekord in Katar nur knapp, Franco Morbidelli ist im ersten MotoGP-Training der Saison vorne. Die Reaktionen zum Freitag.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - 1. Jack Miller (Ducati): "Durch den Sturz in FP1 war es ein etwas holpriger Start, aber der Tag ist positiv zu Ende gegangen. Am Nachmittag waren die Verhältnisse durch den Wind ziemlich schwierig, am Abend konnte ich aber wieder das richtige Gefühl finden. Mir ist mit den Soft-Reifen eine sehr gute Runde gelungen und ich war nur 7 Tausendstelsekunden langsamer als der Streckenrekord."

2. Francesco Bagnaia (Ducati): "Ich bin hocherfreut! Heute war es sehr wichtig, in den Top-Ten zu landen, denn mit der Hitze in FP3 wird es schwierig sein, die Zeiten von heute Abend zu wiederholen. In meiner ersten Time-Attack ist mir eine sehr gute Rundenzeit gelungen und wenn ich bei meinem zweiten Versuch keine Gelben Flaggen gehabt hätte, wäre mir vielleicht noch eine Verbesserung gelungen. Ich fühle mich sehr wohl auf dem Motorrad."

3. Fabio Quartararo (Yamaha): "In FP1 haben wir nicht die ideale Reifenkombination verwendet, weil wir ein paar Softs für später aufgespart haben. Im ersten Run von FP2 haben wir etwas ausprobiert, das mir nicht gefallen hat. Jetzt wissen wir diesbezüglich Bescheid. Die zwei Time-Attacks am Ende waren gut - mir sind zwei super Runden gelungen. Ich hatte ein paar kleine Fehler, aber insgesamt bin ich zufrieden."

4. Johann Zarco (Pramac Ducati): "In FP2 habe ich mich sehr gut geschlagen. Das kann sehr bedeutend sein, denn bei der Hitze in FP3 wird es sehr schwierig sein, die Zeiten noch einmal zu verbessern. Ich habe ein gutes Gefühl auf dem Motorrad und mir ist heute mit den weichen Reifen ein großer Schritt nach vorne gelungen. Ich bin sehr zufrieden."

5. Alex Rins (Suzuki): "Heute war ein guter Tag. Wir haben unser Ziel erreicht und eine gute Rundenzeit gesetzt. Mir ist auch eine Steigerung im Vergleich zum Test gelungen, also bin ich zufrieden. Es sind aber sehr viele Fahrer schnell und die Zeiten liegen extrem eng beisammen. Qualifying und Rennen werden daher sicher spannend."

Alex Rins hatte einen für seine Verhältnisse guten Freitag - Foto: MotoGP.com

6. Maverick Vinales (Yamaha): "In FP1 haben wir da weitergemacht, wo wir beim Test aufgehört haben. Alles hat gut funktioniert und ich habe mich auf dem Motorrad fantastisch gefühlt. Ich konnte gute Linien halten und sanft fahren. Am Abend hatte ich nicht mehr ganz das gleiche Gefühl, aber da können wir im Laufe des Wochenendes sicher noch Fortschritte machen. "

7. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Am Nachmittag war ich schnell, aber am Abend haben wir dann den Medium-Hinterreifen probiert und damit hatte ich Probleme. In die Top-Ten habe ich es dennoch geschafft, was wichtig war. Ein gutes Qualifying wird entscheidend sein, aber insgesamt bin ich bis jetzt sehr zufrieden."

8. Aleix Espargaro (Aprilia): "Mit diesem Start bin ich zufrieden. Nach den guten Tests hatte ich ein paar Zweifel, denn am Rennwochenende ändert sich das Kräfteverhältnis oft wieder. Wir konnten unser Niveau aber bestätigen. Besonders erfreulich ist, wie leicht es mir fällt, schnell zu sein. Dieses Motorrad macht richtig Spaß beim Fahren. Ich habe das Gefühl, dass ich es gut nutze und das zeigt sich in den Zeiten."

9. Valentino Rossi (Petronas Yamaha): "Ich fühle mich im Team sehr wohl. Die Stimmung ist angenehm und wir arbeiten gut. Unser Ziel heute waren die Top-Ten und das ist uns mir P9 gelungen. Mit dem Motorrad bin ich zufrieden und ich konnte bereits meine Bestzeit aus den Testfahrten verbessern. Die Reifenwahl wird für uns nicht einfach. Zuerst gilt es aber am Samstag eine gute Time-Attack zu fahren um weit vorne zu starten."

10. Pol Espargaro (Repsol Honda): "Ich bin heute glücklich, denn nach einer Woche Pause war ich heute in etwa so schnell wie beim Test und das haben nicht alle Spitzenpiloten geschafft. Mir fehlen nur fünf Zehntel auf P1 und ich wäre noch näher dran, wenn ich die letzte Runde komplettieren hätte können. Heute habe ich zwei Mal das Limit gefunden. Das ist nicht ideal, aber um schnell zu sein muss man manchmal stürzen. Es ist besser jetzt zu crashen als im Qualifying oder im Rennen."

Pol Espargaro landete trotz zwei Stürzen in den Top-Ten - Foto: MotoGP.com

11. Joan Mir (Suzuki): "Es war ein schwieriger Tag. Der verpasste letzte Testtag hier hatte sicher einen Einfluss auf unsere Leistung, denn wir mussten noch einige Dinge am Motorrad anpassen, um konkurrenzfähiger zu sein. Unsere Zeiten waren ganz okay, aber es liegt noch Arbeit vor uns. Zumindest wissen wir, wo wir uns noch verbessern können."

12. Alex Marquez (LCR Honda): "Ich konnte meine Rundenzeiten im Vergleich zu den Testfahrten verbessern, also war es ein positiver Tag für mich. Wir sind aber nicht in Q2, also muss ich morgen in FP4 einen guten Rhythmus finden und dann versuchen, über Q1 aufzusteigen. Eine gute Startposition wird das Rennen wesentlich einfacher machen. Generell können wir mit dem heutigen Schritt nach vorne zufrieden sein."

13. Jorge Martin (Pramac Ducati): "In FP1 hatte ich etwas zu kämpfen, vor allem am Hinterrad sind mir ein paar Dinge aufgefallen. Im zweiten Training habe ich mein Vertrauen aber wieder gefunden und konnte meine Zeiten im Vergleich zu den Testfahrten verbessern. Ich bin sehr zufrieden, denn ich liege nur zwei Zehntelsekunden außerhalb der Top-Ten."

14. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Heute war ein ziemlich problematischer Tag für uns. In FP2, der wichtigsten Session, hatten wir von Beginn an Schwierigkeiten mit der Vorderradbremse. Wir haben versucht, das zu lösen, aber es ist uns nicht gelungen. Morgen ist ein neuer Tag."

15. Enea Bastianini (Esponsorama Ducati): Zitat folgt

16. Brad Binder (KTM): Zitat folgt

Brad Binder war als 16. bester KTM-Pilot - Foto: MotoGP.com

17. Luca Marini (Esponsorama Ducati): "Mit unserer Arbeit und den ergonomischen Update von Ducati bin ich sehr zufrieden. Ich fühle mich auf dem Motorrad jetzt viel wohler. Das ist vor allem im Hinblick auf die gesamte Renndistanz wichtig. Wir haben ein paar Veränderungen vorgenommen und ich konnte meine Rundenzeiten verbessern. In Sektor zwei und drei verliere ich noch relativ viel Zeit. Wir müssen herausfinden, warum das so ist."

18. Stefan Bradl (Repsol Honda): "Es war kein großartiger Tag für uns. In FP1 haben wir etwas Zeit verloren, aber wir wissen, woran wir arbeiten müssen. Aus irgendeinem Grund verhält sich das Motorrad anders als beim Test. Mal sehen, was wir da am Samstag herausfinden können. Unser Potenzial ist auf jeden Fall größer als das was wir heute gezeigt haben."

19. Miguel Oliveira (KTM): Zitat folgt

20. Danilo Petrucci (Tech3 KTM): "Wir sind definitiv noch nicht da, wo wir hinwollen. Uns gelingen Fortschritte mit dem Motorrad, aber vor uns liegt noch ein langer Weg. Ich bin etwas sauer, weil ich fast die gesamte Zeit in den letzten zwei Kurven verliere. Insgesamt bin ich mit diesem Tag nicht zufrieden, aber ich denke jetzt schon an den Samstag."

21. Iker Lecuona (Tech3 KTM): "Mein Gefühl auf dem Motorrad ist gut, aber ich habe Probleme mit meinen Armen. Ich hatte zwei Operationen, deshalb verstehe ich das nicht ganz. Vielleicht liegt es an der langen Winterpause. Es fällt mir schwer, die Pace zu halten. In meiner Time-Attack habe ich alles gegeben, aber uns fehlt noch ein bisschen."

22. Lorenzo Savadori (Aprilia): "Das Wichtigste heute ist sicher der Zustand meiner Schulter: Sie fühlt sich gut an und das beruhigt mich, auch wenn die Heilung noch nicht ganz abgeschlossen ist. Am Motorrad haben wir ein paar Bereiche identifiziert, an denen wir arbeiten müssen, vor allem die Beschleunigung. Ich nutze im Moment noch nicht den vollen Grip am Hinterrad und das ist in dieser Klasse genau der Bereich, der den Unterschied macht."


Tissot