Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP-Pilot Morbidelli meistert WRC-Debüt bei Rallye Monza

(Noch) dabei sein ist alles - nach diesem Motto sollte Franco Morbidellis WRC-Debüt bewertet werden. Die Bedingungen bei der Rallye Monza 2020 waren extrem.
von Annika Kläsener

Motorsport-Magazin.com - Franco Morbidelli wechselte in den vergangenen Tagen von zwei auf vier Räder. Beim Saisonfinale der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) pilotierte er den Hyundai NG i20 mit der Startnummer 66. Neben der Anzahl der Räder war für Morbidelli bei der Rallye Monza auch der Beifahrer neu. Mit Simone Scattolin hatte er einen erfahrenen Mann an seiner Seite.

Bei Morbidellis Debüt in der WRC könnte man von einer Feuertaufe sprechen, wenn es sich nicht um Unmengen an Regen und zum Teil auch Schnee handeln würde, die den MotoGP-Piloten vor Herausforderungen stellten. Selbst erfahrene Rallye-Piloten fanden keinen passenden Vergleich für die Bedingungen, die während der Rallye Monza vorherrschten. Selbst die berühmt-berüchtigten Schlammschlachten bei der Rallye Wales schienen als Maßstab nicht auszureichen.

Selbst das Terrain, mit dem Morbidelli vertraut war, nämlich der Asphalt, war aufgrund von Aquaplaning schwierig zu meistern. Das Autodromo Nazionale di Monza war zudem gespickt mit engen Schikanen, die keine Fehler verziehen. Wer den optimalen Bremspunkt verpasste, konnte sich glücklich schätzen, wenn er nur Heuballen und Plastikbarrieren traf und nicht einen der Betonblöcke.

Die tückischen Prüfungen auf dem Gelände der Rennstrecke waren trotz zahlreicher Untergrundwechsel noch harmlos im Vergleich zur Etappe am Samstag. Diese führte in der Nähe von Bergamo über schmale Bergstraßen. Regen und Schnee sorgten für ein extrem niedriges Griplevel, dem allein drei WRC-Piloten Tribut zollen mussten.

Auch Morbidelli schied Samstagmittag aus. Details sind leider nicht bekannt. Am Sonntag war der Italiener wieder am Start und beendete seine erste Rallye auf Position 61. Nur 71 der 95 gestarteten Piloten erreichten das Ziel. Insofern spiegelt Morbidellis Platzierung seine Leistung nicht wider. Und trotz des anspruchsvollen Events betonte er auf Instagram, dass er Gefallen am Rallyesport gefunden hat.

Im Post am 4. Dezember, seinem 26. Geburtstag, schrieb Morbidelli: "Was für eine Herausforderung! So etwas habe ich in meinem Leben noch nie gesehen! Die Bedingungen waren übel, aber ich hatte heute dort draußen trotzdem großen Spaß! P.S.: Vielen Dank für all die Glückwünsche zum Geburtstag! Es ist schön, euch so nah bei mir zu fühlen! Große Umarmung und nochmal danke!"


Weitere Inhalte:
Tissot