Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP-Sensation in Brünn: Brad Binder holt 1. Sieg für KTM

Sensation in Brünn! Brad Binder holt seinen ersten MotoGP-Sieg und sorgt zudem für den ersten Erfolg von KTM. Zarco nach Höllenritt auf dem Podest.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - MotoGP-Rookie Brad Binder holt in Brünn einen Sensationssieg. Der Südafrikaner gewinnt nicht nur in seinem dritten Einsatz zum ersten Mal, sondern holt zudem den ersten Sieg von KTM in der Königsklasse.

Binder setzt sich souverän vor Franco Morbidelli durch, der zum ersten Mal in der MotoGP auf dem Podest steht. Polesitter Johann Zarco fährt nach einem emotionsgeladenen Rennen ebenfalls auf das Podest.

Die MotoGP-Schlüsselszene

Die Pace von KTM war an diesem Tag erdrückend. Binder hing zunächst lange hinter Fabio Quartararo fest, als er ihn in der 9. Runde knackte, fuhr er binnen vier Runden eineinhalb Sekunden Rückstand auf Morbidelli zu und setzte sich beinahe ohne Gegenwehr in Führung. Eine wahre Meisterleistung eines beeindruckenden Rookies.

MotoGP in Brünn - der Rennfilm

Startaufstellung:Johann Zarco sicherte sich die Pole Position vor Fabio Quartararo und Franco Morbidelli. Aus der zweiten Reihe gehen Aleix Espargaro, Maverick Vinales und Pol Espargaro ins Rennen. Stefan Bradl kam nicht über P20 hinaus.

Start: Zarco kommt richtig schlecht weg, Morbidelli nimmt vor Quartararo und Aleix Espargaro die Führungsposition ein. Zarco ist nur auf dem 6. Rang zu finden.

1. Runde: Aleix schiebt sich innen an Quartararo vorbei, währenddessen kann Morbidelli vorne um eine Sekunde davonziehen. Pol Espargaro, Binder, Zarco, Rins, Vinales, Rossi und Petrucci reihen sich innerhalb der Top-10 ein.

2. Runde: Quartararo nutzt seine Chance und geht wieder an Aleix vorbei, der von den weiteren Verfolgern Druck bekommt. Binder kann in Turn 10 tatsächlich die erste Attacke setzen und sich in Kurve 12 endgültig an der Aprilia vorbeiziehen.

3. Runde: Zarco kann sich nun auch an Aleix Espargaro vorbeisetzen, der wenig später auch von seinem Bruder Pol kassiert wird. Das Aprilia-Strohfeuer ist damit zu Ende. Binder fährt die schnellste Rennrunde und macht Druck auf Quartararo.

4. Runde: Morbidelli liegt mehr als eine Sekunde in Führung, dahinter haben sich zwei Zweierfruppen gebildet. Andrea Dovizioso hat sich immerhin schon auf den 11. Platz nach vorne gearbeitet, Valentino Rossi konnte Vinales im Kampf um Platz 8 überholen. Iker Lecuona kommt im Duell mit Joan Mir in Turn 13 zu Sturz und räumt seinen Rivalen gleich mit ab.

6. Runde: Pol Espargaro kann sich Zarco schnappen, der auf seiner Ducati zunehmend in Probleme kommt. Aleix Espargaro kommt unter Druck von Rins und Rossi.

7. Runde: Im Podestkampf fliegt nun Pol Espargaro heran, der Binder binnen zwei Runden sieben Zehntel abnehmen kann. An der Spitze zieht Morbidelli bereits auf 1,3 Sekunden davon.

8. Runde: Rins hat die Führung der Verfolgergruppe ab P6 übernommen, davor kann nun auch Zarco wieder auf die Gruppe ab P2 aufschließen. Der Kampf um die beiden Podestplätze werden nun zum Vier-Mann-Duell.

9. Runde: Binder geht an Quartararo vorbei! Auch Espargaro kann ihn attackieren, doch der WM-Leader kontert, weil Pol im Schlussabschnitt zu weit geht.

10. Runde: Pol Espargaro geht in der ersten Kurve zu Boden! Der KTM-Pilot verliert erneut die Linie, zieht wieder nach innen und kollidiert dort mit Zarco. Espargaro ist im Kiesbett stinksauer, die Rennleitung leitet eine Untersuchung ein.

11. Runde: Zarco kann sich in der ersten Kurve gegen Quartararo durchsetzen. Die Rundenzeiten des WM-Leaders lassen deutlich nach. Auch Morbidellis Vorsprung auf Binder wird kleiner und ist nun unter einer Sekunde.

12. Runde: Miguel Oliveira unterstreich ebenfalls die tolle Form von KTM. Er hat sich Aleix Espargaro geschnappt und liegt schon auf P7. Binder macht erneut Boden auf Morbidelli gut und liegt nur noch 0,246 Sekunden hinter der Führung.

13. Runde: Binder geht in Führung! Im letzten Sektor kann ihm Morbidelli nichts entgegen setzen, der KTM-Pilot setzt sich sofort ab. Zarco bekommt für seine Aktion gegen Espargaro eine Long Lap Penalty.

14. Runde: Zarco spult seine Long Lap Penalty ab und bleibt vor Quartararo! Vorne kann Morbidelli Binder nichts entgegensetzen. Der Rookie hat auf seiner KTM schon eine Sekunde Vorsprung.

15. Runde: Quartararo kann Zarco nicht halten, bekommt seinerseits aber allmählich Druck von Rins. Für den WM-Leader geht es in den letzten sechs Runden nur noch um Schadensbegrenzung.

16. Runde: Rins berührt Quartararo bei einem Überholversuch, doch der kann sich vorerst noch wehren. Rossi sitzt ihm nun ebenfalls schon im Nacken.

17. Runde: Rins ist durch! Im zweiten Sektor kann Quartararo nichts gegen ihn machen. Wenige Kurven später ist auch Rossi durch. Der WM-Leader liegt nur noch auf Rang 6.

19. Runde: Binder und Morbidelli haben ihre Positionen bezogen, dahinter bekommt Zarco aber noch einmal Besuch von Rins, der zwei Runden vor dem Ende nur noch 0,6 Sekunden hinter dem Franzosen liegt.

20.Runde: Rins holt weiter auf Zarco auf. Nur noch 0,4 Sekunden trennen das Duo nun. Da bahnt sich ein Duell in der letzten Runde an.

21. und letzte Runde: Zarco hat Rins im Nacken, seine Ducati wackelt beim Anbremsen, aber er kann den Spanier bis in die letzten Kurven hinter sich halten!

Zieleinlauf: Brad Binder gewinnt mit 5,2 Sekunden Vorsprung auf Franco Morbidelli, Polesitter Johann Zarco hält Rins hinter sich und wird Dritter. WM-Leader Fabio Quartararo muss sich hinter Valentino Rossi und Miguel Oliveira mit dem 7. Rang begnügen. Stefan Bradl belegt den 18. und somit letzten Platz.

Die Stimmen vom MotoGP-Podium in Brünn

1. Brad Binder (KTM): "Im Moment kann ich noch gar nichts sagen. Von diesem Tag habe ich schon geträumt, als ich ein kleiner Junge war. Es ist mein erster Grand Prix-Sieg. Ich wünschte, meine Eltern wären hier, denn sie haben mich all die Jahre unterstützt. Ich möchte außerdem meinem Team danken, sie haben mir heute ein unfassbares Motorrad gegeben."

2. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Mein erstes Podium fühlt sich toll an. Ich bin einfach überwältigt und genieße den Moment. Das Rennen war super. Ich bin gut gestartet und habe meinen Plan verfolgt. Ich bin nur meinem Rhythmus gefolgt und habe versucht, den Reifen nicht zu sehr zu strapazieren. Ich habe dann aber gemerkt, dass Brad aufholt. Ich habe mich dann aber entschieden, nichts Dummes zu veranstalten und einfach mein Bike über die Ziellinie zu fahren. Ich möchte mich bei meinem Team bedanken."

3. Johann Zarco (Avintia Ducati): "Die Top-3 ist noch besser als die Top-5. Ich muss an meinem Start arbeiten, die sind manchmal gut und manchmal schlecht. Heute lief es nicht so gut und ein paar Fahrer haben mich überholt. Ich wollte zurückschlagen, denn ich habe gemerkt, dass Morbidelli flüchtet. Ich hatte nicht die Pace, ihn einzuholen. Pol hat mich schließlich überholt und ist dann aber weit gegangen. Ich habe nicht damit gerechnet, dass er da zurückschlagen würde. Ich glaube, er ist deshalb leider gestürzt. Als ich die Strafe abgefahren bin, habe ich eigentlich damit gerechnet, dass mich jemand überholt. Das ist aber nicht passiert und da habe ich auf den letzten Runden noch versucht, Morbidelli einzuholen."

So lief es für Stefan Bradl

Der Marquez-Ersatz war nur vom vorletzten Platz in das Rennen gestartet und hatte dort keine Chance. Mit großem Rückstand belegte Bradl den 18. und letzten Platz.

Die Lehren aus dem Tschechien-GP

  • Nun sind fünf Hersteller siegfähig
  • Fabio Quartararo muss hart um den Titel kämpfen
  • Johann Zarco hat es nicht verlernt
  • Die MotoGP ist ohne Marquez ausgeglichener denn je

Weitere Inhalte:
Tissot
Motorsport-Magazin.com Plus