Motorsport-Magzain.com Plus
MotoGP

MotoGP Jerez 2020: Die Reaktionen zum Qualifying-Samstag

Fabio Quartararo hat sich die zweite Pole des Jahres geschnappt, während Marc Marquez aufgeben muss. Die Reaktionen zum Qualifying-Samstag in Jerez.
von Markus Zörweg

1. Fabio Quartararo: "Meine Runde war eigentlich gar nicht so gut, deshalb freue ich mich umso mehr um diese Pole Position. Wir haben die Pace und das ist es am Ende, was zählt. Wir werden morgen gut performen können. Das Bike ist so schnell und wir werden morgen mit unserem Team zeigen können, was wir drauf haben."

2. Maverick Vinales (Yamaha): "Ich freue mich auch mit der gestrichenen Runde über mein Ergebnis. Mein Ziel war es, eine 1:36er-Zeit im Qualifying zu fahren. Ich fühle mich so gut auf dem Bike. Ich habe gefühlt, dass ich auf den grünen Teil gekommen bin, aber ich war mir nicht ganz sicher. Ich habe es leider nicht auf die Pole geschafft, aber wir haben unser Potenzial gezeigt. Das Motorrad funktioniert so gut, ich kann das Rennen morgen kaum erwarten."

3. Francesco Bagnaia (Pramac Ducati): "Ich bin zufrieden, denn wir arbeiten sehr gut. Besser als letzte Woche, obwohl es da auch schon gut lief. Wir arbeiten weiter an der Base und deshalb habe ich gar nicht erst versucht, die Bestzeit anzugreifen. Die Bedingungen heute sind sehr schwierig, weil es sehr heiß ist und der Grip niedrig. Am Anfang der Runde habe ich einen Fehler gemacht, ohne den wäre ich vielleicht auf der Pole. Aber aus der ersten Reihe starten, ist immer gut."

4. Valentino Rossi (Yamaha): "Heute haben wir weiter am Bike gearbeitet. Unser Setup ist ein bisschen anders und damit fühle ich mich besser. Am Morgen bin ich nicht schlecht gefahren, aber am Nachmittag hatte ich ein paar Probleme. Es sieht aber so aus, als wäre es für alle nicht einfach. Heute Nachmittag war es heißer als je zuvor und morgen soll es noch schlimmer werden. Ich erwarte morgen das heißeste MotoGP-Rennen aller Zeiten."

5. Miguel Oliveira (Tech3 KTM): "Es war ein positives Qualifying, denn wir haben unsere bisher beste Position erzielt. Das ist etwas, was wir im Vergleich zum letzten Wochenende verbessern wollten. Trotzdem ist unser Job jetzt noch nicht getan. Wir müssen noch das Rennen morgen mit so vielen Punkten wie möglich beenden. Deshalb werden wir jetzt am Finetuning der letzten Details arbeiten."

6. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Das war ein schwieriger Samstag. Wir haben in FP3 etwas Neues ausprobiert und konnte es während der Session nicht rückgängig machen, also musste ich das Beste daraus machen. Leider habe ich es so nicht direkt in Q2 geschafft, aber zum Glück ist mir das zumindest über Q1 gelungen. Jetzt stehe ich in Reihe zwei, womit ich sehr zufrieden bin. Im Rennen hoffe ich auf ein Podium."

Petronas-Pilot Franco Morbidelli schaffte es am Samstag in Jerez auf Rang sechs - Foto: MotoGP.com

7. Jack Miller (Pramac Ducati): "Wir sind heute zufrieden. Natürlich wäre ich gerne etwas weiter vorne gestanden, aber ich muss das so akzeptieren. In meiner ersten schnellen Runde waren die Gelben Flaggen draußen, also musste ich aufgrund der neuen Regel Tempo rausnehmen. Im nächsten Versuch sind mir dann ein Fehler passiert und ich musste alles geben, um noch einigermaßen Zeit gutzumachen. Es ist also etwas unglücklich gelaufen, aber ich hoffe, dass ich im Rennen einige Positionen gutmachen kann."

8. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Nach zwei Tagen sieht es für uns hier ganz gut aus. Ich kann das Motorrad jetzt viel komfortabler und konstanter fahren. In meiner letzten Qualifying-Runde habe ich alles gegeben, aber leider hatte ich vor der letzten Kurve einen Wackler und konnte nicht stark genug bremsen. Ich bin von der Strecke abgekommen und damit war die Session gelaufen. P4 oder 5 wäre möglich gewesen, deswegen ist Platz acht etwas enttäuschend."

9. Brad Binder (KTM): "Heute war ein guter Tag. Unser größtes Ziel war, in Q2 zu kommen, denn das ist uns letzte Woche nicht gelungen. Wir haben uns ständig gesteigert und damit muss ich zufrieden sein. Die Richtung stimmt. Ich glaube, dass ich am Sonntag ein gutes Rennen haben kann: Startplatz neun in meinem zweiten MotoGP-Event ist fantastisch und meine Pace ist absolut in Ordnung."

10. Joan Mir (Suzuki): "Auf eine schnelle Runde habe ich Probleme. Durch die Hitze hatte ich im Qualifying auch nicht mehr dasselbe Gefühl wie am Vormittag. Ich steigere mich aber und konnte den Rückstand auf die Spitze verkleinern. Was meine Renn-Pace betrifft, bin ich sehr zuversichtlich. Ich hoffe, dass ich mich im Laufe des Rennens nach vorne arbeiten kann."

11. Danilo Petrucci (Ducati): "Mit meinem Qualifying-Resultat heute bin ich nicht besonders glücklich. In FP3 ist mir eine gute Rundenzeit gelungen, aber bei den Bedingungen in FP4 und Q2, habe ich das einfach nicht geschafft. Platz elf ist nicht das, was ich mir erwartet habe. Morgen muss ich gut starten, um ein ordentliches Rennen zu haben."

12. Pol Espargaro (KTM): "Bis zum Qualifying war es ein guter Tag. Dann ist mir aber leider in Q2 in Turn 2 das Vorderrad eingeklappt und ich konnte keine schnelle Runde fahren. Das hat uns eine schlechte Startposition eingebracht, aber die Punkte gibt es erst am Sonntag. Wir müssen uns besonders bemühen, um da hinzukommen, wo wir sein wollen. Unsere Pace ist eine der besten, das Motorrad fühlt sich gut an."

Stürzte am Qualifying-Samstag: KTM-Pilot Pol Espargaro - Foto: MotoGP.com

13. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Und war klar, dass es ein schwieriger Tag wird. Das Motorrad hat mir aber ermöglicht, einige gute Runden zu fahren. Ich habe mich damit nicht unbedingt wohlgefühlt, aber das lag wohl auch daran, dass ich etwas zögerlich unterwegs war. Hoffentlich kann ich mir meine Kräfte im Rennen über 25 Runden gut einteilen."

14. Andrea Dovizioso (Ducati): "Das waren zwei wirklich eigenartige Tage. Wir haben mit den Daten vom vergangenen Wochenende viel Arbeit geleistet und konnten mein Gefühl auf dem Motorrad deutlich verbessern. Ich habe jetzt auch eine konstantere Renn-Pace. Leider sind wir immer noch nicht schnell genug und haben es heute nicht in Q2 geschafft. Das könnte uns im Rennen ziemlich einschränken, aber mit einem starken Start ist immer noch ein gutes Resultat möglich."

15. Johann Zarco (Avintia Ducati): Zitat folgt

16. Aleix Espargaro (Aprilia): "In FP3 habe ich alles versucht, um in die Top-Ten zu kommen und war auch wirklich nah dran. Leider fühle ich mich auf eine schnelle Runde immer noch nicht wirklich fühle. Was die Renn-Pace angeht, sieht es anders aus. Ich habe mich in FP4 sehr wohl gefühlt und ich glaube, dass wir um die Top-Ten kämpfen können."

17. Iker Lecuona (Tech3 KTM): "Ich hatte ein paar gute und ein paar schlechte Momente. Am Morgen bin ich erneut gestürzt, was mich davon abgehalten hat, meine Pace zu verbessern. Ich habe die Front verloren. Das hat mich am Nachmittag Zeit gekostet, um mein Gefühl wiederzufinden. Aber im Qualifying konnte ich meine Zeit im Vergleich zum letzten Mal verbessern. Ich fühle mich gut und auch, wenn das Fahren hart ist, freue ich mich darauf."

18. Tito Rabat (Avintia Ducati): Zitat folgt

Alex Rins quälte sich mit seiner verletzten Schulter durch das Qualifying in Jerez - Foto: MotoGP.com

19. Bradley Smith (Aprilia): "Wir haben viele Setup-Varianten ausprobiert, um unsere größten Schwachstellen auszubügeln, aber wir konnten immer noch nicht den richtigen Weg finden. In so einer Situation kannst du entweder nicht viel verändern und so kein Risiko eingehen, oder du kannst unterschiedliche Fahrwerksgeometrien und Abstimmungen ausprobieren. Ich bevorzuge die zweite Variante. Leider tauchen im Moment, wenn wir uns in einem Bereich verbessern, Probleme in anderen Bereichen auf."

20. Alex Rins (Suzuki): "Es war gut, wieder auf dem Motorrad zu sitzen. Nach dem Qualifying war ich ehrlich gesagt aber ziemlich erschöpft. Es ist unglaublich heiß und durch meine Verletzung muss ich mit mehr Körpereinsatz fahren, wodurch ich mehr Energie brauche und nach einigen Runden schon müde werde. Ich habe starke Schmerzen, aber damit habe ich gerechnet. Mal sehen, wie die Situation morgen nach dem Warm Up ist."

21. Alex Marquez (Repsol Honda): "Ich hatte ein sehr positives 4. Training und war vor allem mit gebrauchten Reifen gut unterwegs. Mit den neuen Reifen im Qualifying hatte ich aber Probleme. Mir sind viele Fehler unterlaufen und ich konnte den Grip nicht wirklich nutzen. Daran muss ich arbeiten, denn eine gute Startposition ist in der MotoGP sehr wichtig. Ich hatte auch einen ziemlich schnellen Sturz, nachdem ich zunächst Schmerzen im Arm gespürt habe. Zum Glück ist aber alles in Ordnung."

22. Marc Marquez (Repsol Honda): "Ich habe die ganze Woche versucht, meinem Instinkt zu folgen, auf meinen Körper zu hören und ehrlich zu mir selbst zu sein. Am Montag hätte ich noch gesagt, dass es unmöglich ist, das Rennen in Jerez zu bestreiten. Aber am Dienstag hat Dr. Mir bei der Operation ganze Arbeit geleistet, sodass ich schon am Mittwoch körperlich trainieren und in Cervera in Lederkombi auf einem Motorrad fahren konnte. Da dachte ich, dass ein Start in Jerez möglich ist. Ich habe begonnen, mit Honda darüber zu sprechen. Die wollten mich zwar eher schützen, aber wir haben eine Art Deal vereinbart: Ich durfte es am Samstag versuchen, musste im Gegenzug aber ganz offen zu ihnen sein. Das war ich letztlich auch."


Tissot
Motorsport-Magzain.com Plus